Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Arduino Due Dimmer


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Heinz peter P. (poschi8)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen.

Ich möchte gerne den DAC Ausgang meines Arduino Due nutzen um ein 
24V/10A Netzteil zu "dimmen".


Es geht darum das ich mit dem DAC eine Spannung zwischen 0-2.8V erzeuge 
und damit dann über einen Mostet (IRFZ44) die 24V steuere.
Mir ist ganz wichtig das es eine Gleichspannung ist und nichts 
pulsierendes aus einer PWM oder so in der Art, darum auch der DAC 
Ausgang da ich dort eine schön konstante Spannung raus bekomme.

Ist das überhaupt möglich das ich das so realisiere, oder muss ich da 
noch etwas beachten?
Ich bräuchte bitte Hilfe beim Einstellen des Arbeitspunktes.
Bei 2.8V soll der Mostet voll durchschalten also 24V abnehmbar sein.
Bei 1.4V dann nur 12V usw..

Verhält sich das überhaupt so linear so das man das steuern kann?


Mit besten Grüßen,
poschi8

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heinz peter P. schrieb:
> Verhält sich das überhaupt so linear so das man das steuern kann?

Nein, nimm einen OP. Was hat dein Netzteil denn für einen Steuereingang, 
um den Sollwert vorzugeben?

von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Heinz peter P. schrieb:
> Verhält sich das überhaupt so linear

Nein.

Hat sich damit dein Projekt erledigt ?

von Heinz peter P. (poschi8)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang schrieb:
> Heinz peter P. schrieb:
>> Verhält sich das überhaupt so linear so das man das steuern kann?
>
> Nein, nimm einen OP. Was hat dein Netzteil denn für einen Steuereingang,
> um den Sollwert vorzugeben?
Es handelt sich um ein Siemens Netzteil 
(https://cache.industry.siemens.com/dl/files/474/67476474/att_81235/v1/PSU100S_Handbuch_de-DE.pdf)
Es hat keinen Steuereingang oder so, ich will nur die Spannung regeln 
die aus dem Netzteil raus kommt.
Wie meinst du das mit dem OP?
Soll ich die Spannung nochmal zusätzlich verstärken?


Michael B. schrieb:
> Nein.
>
> Hat sich damit dein Projekt erledigt ?

3 mal darfst du raten...
Aber danke für deine Hilfe!

von Horst (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heinz peter P. schrieb:
> Ist das überhaupt möglich das ich das so realisiere, oder muss ich da
> noch etwas beachten?

Der IRFZ44 ist zum reinen digitalen Schalten entwickelt, im Linearbetieb 
wird der schneller aufrauchen als Du die Ausgangsspannung messen 
könntest.
Üblicherweise nimmt man PWM und glättet das hinterher.
Für eine analoge Regelung kannst Du Dir mal ansehen, wie Labornetzteile 
aufgebaut sind, und denk dran, um 24V/10A linear regeln zu können, 
müssen die Transistoren 240Watt verheizen können.

von Heinz peter P. (poschi8)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok alles klar, ich hab mir schon gedacht das ich sowas in der Art 
benötigen werden.
Darum hab ich mich auch mal nach so etwas umgesehn.

Die Frage ist nur mit welchen Transistoren oder Mosfets ich das am 
besten lösen?
Die sind dann ja meistens parallel geschalten soweit ich das gesehen 
habe, oder nicht?

Mit besten Grüßen,
Poschi8

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.