mikrocontroller.net

Forum: Gesperrte Threads Erfahrung in der neuer Arbeitsstelle New


Autor: Aa Bb (aaab)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Ich befinde mich in einer Komische Situation auf mein neue
Arbeitsstelle. Ich kann ein wenig C, und interessiere mich für uC. Ich
habe vor 2 monaten bei einer Automotive-Zulieferer als SW Entwickler
angefangen. Ich hatte früher weder Erfahrung in Automotive,  noch
Praktische  Berufserfahrung in Embedded. Habe zu-hause bisschen was mit
ATmega gebastelt ( z.B siehe meine andere Beiträge).

Ich hatte praktisch nur eine  Woche Einarbeitungszeit, und danach musste
ich ein Prototyp für ein Projekt(Vorentwicklungsprojekt ) fertig
programmieren. Hier ist fast jeder Kollege für mehr als ein Produkt
verantwortlich. Eine Kollege hat mir den Source Code von ein andere
Produkt als Basis gegeben und meine Aufgabe war hauptsächlich die
Low-Level Treiber Sicht für den neuen uC (Die Vorentwicklung Kollegen
sind davon überzeugt dass die neuer uC ist Stromsparend im Vergleich zu
was man vorher verwendet hat usw.) anzupassen und im nach-hinein andere
Layers auch anzupassen die ober diese Treibersicht liegen. Da waren die
Änderungen minimal, aber diese Sichten zu verstehen bräuchte ich Zeit
weil ich die SW/Produkt nicht vorher kenne.

Einige Dinge hat ganz gut geklappt und einige nicht, und wenn ich ein
Paar Kollegen nach Hilfe gebeten habe, sprich zusammen Debuggen, dann
waren die nicht so höflich. Die haben über mich zu mein Vorgesetzten
gelästert weil ich "zu viel" Hilfe benötigt hatte. Wenn ich mit mein
Teamlead rede dann sagt er nach dem Motto "Du hast doch den SW seit 2
Monaten, Was machst Du?" als ob ich seit 5 Jahren da arbeite und den
Produkt sehr gut kenne. Es gibt  nette Kollegen auch, und mit deren
Hinweise konnte ich echt weiter vorankommen. Leider ist mein TL nicht so
nett. Wenn alles wunderbar klappt dann sind die Chefs happy, ansonsten
wenn Du irgendwo hängen bleibst wegen Technical-Difficulties, dann sagen
die komische Dinge "warum ist das nicht fertig", "Verstehst Du nichts",
"Du arbeitest sehr chaotisch"...  Also ende vom Lied, Das Produkt ist
mit wichtigste Funktionen mehr oder wenig fertig bis auf Kleinigkeiten.

Meine Frage ist ist das normal überall das man als One-Man Army
arbeitet. Gibt es kein Teamarbeit oder Pair-Programmming Konzept? Oder
ist dass irgendwie ein Psychologische Test wenn man in der Gruppe neu
ist? Hat einige von euch auch solche Erfahrung gemacht?

: Verschoben durch Admin
Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Frischling bekommt üblicherweise eine Aufgabe wo er getestet wird. 
Um mit anderen gut zusammenarbeiten zu können, braucht man etwas mehr 
Überblick, den man sicher in den ersten Tagen noch nicht hat. Nur wer 
fragt kommt weiter.

Autor: Stefan Us (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bitte nicht die selbe Frage doppelt stellen!
Der Thread hier kann geschlossen werden, im parallel-Thread sind schon 
mehr Antworten.

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Nur wer fragt kommt weiter.

Stimmt, aber man darf es auch nicht übertreiben, sonst nervt man die 
Kollegen und gilt als unselbständiges Kleinkind. An vielen Stellen muss 
man sich auch mal alleine durchbeißen. Nur wenn man merkt, dass man 
wirklich nicht weiterkommt und sonst zu viel Zeit verschwendet, sollte 
man gezielt mit ganz konkreten Fragen die Kollegen um Hilfe bitten.

Allerdings funktioniert das so nur, wenn man zumindest die fachlichen 
Grundlagen drauf hat und etwas hell im Kopf ist. Außerdem sollte man 
sympathisch sein und menschlich gut mit den Kollegen auskommen können, 
dann helfen die dir nämlich gerne und lästern auch nicht über dich beim 
Vorgesetzten.

Ein letzter Tipp: Eine gut verständliche deutsche Sprache sowie 
fehlerfreie  Ausdrucksweise hilft dir ebenfalls sehr bei der 
Kommunikation mit den Kollegen und Chefs.

Autor: Cerberus (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Ein letzter Tipp: Eine gut verständliche deutsche Sprache sowie
> fehlerfreie  Ausdrucksweise hilft dir ebenfalls sehr bei der
> Kommunikation mit den Kollegen und Chefs.

Wenn der TO einen Migrationshintergrund hat, dann wirds ihm
doppelt schwer gemacht. Auch wenn sich die heimischen Kollegen
am Riemen reißen, bleibt der "Neue" ein Fremder, der zumindest
mental an ihren Stühlen sägt. Wenn dann noch Sprachschwierigkeiten
dazu kommen, werden einige mit dem Stress nicht so leicht fertig
und verhalten sich dann auch so. Da sollte man dann versuchen das
beste draus zu machen.

Stefan U. schrieb:
> Der Thread hier kann geschlossen werden, im parallel-Thread sind schon
> mehr Antworten.

Die Mods fügen die beiden Threads wohl zu einem bald zusammen.

Dieser Beitrag ist gesperrt und kann nicht beantwortet werden.