Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Gedankenexperiment zu invertierendem Verstärker


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Fragen-Brainstorming (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abend zusammen.

Folgendes Samstag-Abend-Gedankenexperiment.  :-)

Der klassische invertierende Verstärker mit OpAmp:
http://www.elektronik-kompendium.de/sites/slt/0210141.htm

Was würde passieren, wenn ich den Widerstand R2 gegen null Ohm fahre?
Laut Verstärkungsfaktor der gesamten Schaltung müsste das Ausgangssignal 
ebenfalls auf null Volt abfallen.
Es ist keine Last am OpAmp. Wieso ist die Ausgangsspannung nicht eher 
gleich der Eingangsspannung, weil ich den OpAmp einfach überbrückt habe?

Was passiert, wenn beide Widerstände (r1 und R2) null Ohm aufweisen?


Gruß

von Werner H. (pic16)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Nennt sich Spannungsfolger.

von der schreckliche Sven (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fragen-Brainstorming schrieb:
> Was passiert, wenn beide Widerstände (r1 und R2) null Ohm aufweisen?

Dann wird die Signalquelle kurzgeschlossen.

von Fragen-Brainstorming (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Werner H. schrieb:
> Nennt sich Spannungsfolger.

Nein, das gilt nur bei dem NICHT-invertierenden Verstärker.

Gruß

von Fragen-Brainstorming (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
der schreckliche Sven schrieb:
> Fragen-Brainstorming schrieb:
>> Was passiert, wenn beide Widerstände (r1 und R2) null Ohm aufweisen?
>
> Dann wird die Signalquelle kurzgeschlossen.

Stimmt. Ach ja, deshalb sollte man bei invertierender Struktur den R1 
nicht zu niederohmig wählen. Ok.

Wenn aber nur R2 null Ohm beträgt, ist der OpAmp dann nicht 
kurzgeschlossen?


Gruß

Beitrag #5138157 wurde vom Autor gelöscht.
von der schreckliche Sven (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fragen-Brainstorming schrieb:
> Wenn aber nur R2 null Ohm beträgt, ist der OpAmp dann nicht
> kurzgeschlossen?

Nein, man nennt es Spannungsfolger. Die Ausgangsspannung folgt der Sp. 
am +Eingang. Was sich jenseits von R1 abspielt, ist dem OPV egal.

von Achim S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fragen-Brainstorming schrieb:
> Nein, das gilt nur bei dem NICHT-invertierenden Verstärker.

Doch: das ist dann ein Spannungsfolger für den nichtinterierenden 
Eingang - der auf 0V liegt. Demzufolge gibt der OPV 0V aus.

Und wenn am anderen Ende von R1 eine andere Spannung anliegt, ist das 
nur noch eine Last, die der OPV Ausgang treibt.

von Jemand (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Operationsverstärker funktionieren ganz einfach: Sie stellen die 
Spannung an ihrem Ausgang so ein, dass die beiden Eingänge die gleiche 
Spannung haben.

Das ist alles.

Bei diesem "Gedankenexperiment" liegt der positive Eingang an 0 Volt. 
Der Ausgang ist mit dem negativen Eingang verbunden. Also wird der OPV 
seinen Ausgang auf 0 Volt stellen, damit am negativen Eingang auch 0 
Volt liegt.

von amp (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Operationsverstärker hat dann die Verstärkung -0.
Das Ausgangssignal ist immer gleich dem Signal am nichtinvertierendem 
Eingang. Wenn dieses auf Masse liegt, liegt der Ausgang auch immer auf 
Masse.
Die Quelle wird mit R1 belastet.

von Fragen-Brainstorming (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fragen-Brainstorming schrieb:
> Wenn aber nur R2 null Ohm beträgt, ist der OpAmp dann nicht
> kurzgeschlossen?

Achim S. schrieb:
> Fragen-Brainstorming schrieb:
>> Nein, das gilt nur bei dem NICHT-invertierenden Verstärker.
>
> Doch: das ist dann ein Spannungsfolger für den nichtinterierenden
> Eingang - der auf 0V liegt. Demzufolge gibt der OPV 0V aus.
>
> Und wenn am anderen Ende von R1 eine andere Spannung anliegt, ist das
> nur noch eine Last, die der OPV Ausgang treibt.

Hallo Achim, ich bin's übrigens Rolf.

Habe es verstanden. Sehr gut erklärt. Man muss sich streng an das 
Gegenkopplungsnetzwerk halten, wie es geschaltet ist.
Genau, R1 liegt dann gegen virtuellem GND an und der OPV-Ausgang muss 
halt den Strom durch R1 (bedingt durch die Spannung an R1) aufnehmen. 
Ändert aber nichts an den null Volt am Ausgang.

Gruß
Rolf

von Werner H. (pic16)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fragen-Brainstorming schrieb:
> Nein, das gilt nur bei dem NICHT-invertierenden Verstärker.

Ok, richtig hab ich übersehen.

von Fragen-Brainstorming (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Werner H. schrieb:
> Fragen-Brainstorming schrieb:
>> Nein, das gilt nur bei dem NICHT-invertierenden Verstärker.
>
> Ok, richtig hab ich übersehen.

Abend Werner.

Kein Problem. Du hattest ja trotzdem Recht.

Gruß

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.