mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Gehalt mit 30


Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin vor Kurzem 30 geworden und verdiene momentan 70k bei 40h. Ist 
das ein gutes Gehalt für einen 30 Jährigen Elektroingenieur mit 5 Jahren 
Berufserfahrung?
Raum: Bayern / Mittelfranken

: Gesperrt durch Moderator
Autor: Abradolf Lincler (Firma: Ricksy Business) (abradolf_lincler) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Bei 40h eher Mittelmaß mit der leichten Tendenz zu positiv. 75k wäre 
eher ein gutes Gehalt.

: Bearbeitet durch User
Autor: Claidheamh (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist schon ok (mehr geht immer), aber wahrscheinlich darf man mit 
keiner großartigen Steigerung mehr rechnen.

Bei einer fairen, leistungsgerechten Bezahlung müsste das Gehalt bei den 
allermeisten Ingenieuren (zumindest in Entwicklung und anderen technisch 
anspruchsvollen Tätigkeiten) ab spätestens 40 sinken. Wegen des 
Fachkräftemangels und "Bestandsschutz" durch Altverträge passiert das 
zwar selten, aber bei einem Jobverlust kann das doch schnell mal 
passieren.

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian schrieb:
> Ist das ein gutes Gehalt für einen 30 Jährigen Elektroingenieur mit 5
> Jahren Berufserfahrung?
Bist du zufrieden damit und mit der Arbeit?
Würdest du für 10k€ mehr jeden Tag eine Stunde im Stau stehen?

Claidheamh schrieb:
> Bei einer fairen, leistungsgerechten Bezahlung müsste das Gehalt bei den
> allermeisten Ingenieuren (zumindest in Entwicklung und anderen technisch
> anspruchsvollen Tätigkeiten) ab spätestens 40 sinken.
Warum? Weil sie nicht mehr jedem Hype hinterherrennen? Oder weil sie 
dann die ihre eigenen "Jugendsünden" wieder auf den Tisch bekommen und 
vorsichtiger agieren?

> Bei einer fairen, leistungsgerechten Bezahlung müsste das Gehalt bei den
> allermeisten Ingenieuren (zumindest in Entwicklung und anderen technisch
> anspruchsvollen Tätigkeiten) ab spätestens 40 sinken.
Nein, sie dürfte nur nicht in den ersten Jahren so stark ansteigen. Denn 
ein Entwickler, der Neuling über das Abitur dann studiert und noch nie 
entwickelt hat, den kannst du frühestens nach 5 Jahren an das erste 
richtigwe/wichtige Projekt lassen.

Autor: Tomasz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso sollte das Gehalt ab 40 Jahre sinken. Wird man ab diesem Tag 
unfähiger und leistungsschwächer oder was :/

Autor: Conny G. (conny_g)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian schrieb:
> Ich bin vor Kurzem 30 geworden und verdiene momentan 70k bei 40h. Ist
> das ein gutes Gehalt für einen 30 Jährigen Elektroingenieur mit 5 Jahren
> Berufserfahrung?
> Raum: Bayern / Mittelfranken

Das hat mit dem Gehalt nichts zu tun, wenn man nicht gerade Beamter ist.
Sondern mit dem Ehrgeiz, was man auf Basis dieses Ehrgeiz sich aneignet 
und wie sich infolgedessen die Aufgaben entwickeln, die man dafür 
übertragen bekommt.
Dabei spielt auch Mut und "Risikobereitschaft" eine Rolle. Ob Du Dich in 
Gebiete wechseln traust, wo Du noch nicht fit bist und Dir einfach 
zutraust mit entsprechendem Einsatz Dich schnell einzuarbeiten.
Und das mit den Wechseln/Vordringen in neue Bereiche macht Dich auf die 
lange Sicht zu einem wertvollen Mitarbeiter, weil Du Sachen weißt, die 
man nur mit dieser Breite an Tätigkeiten wissen kann.
Und ansonsten weiß man nach 5 Jahren noch nicht recht viel, v.a. wenn 
man bei seinen 40h bleibt. Nach 5 Jahren ist man in Wissensberufen kein 
"Junior" mehr, aber meistens erst kurz drüber. Senior geht ab 7-15 
Jahren los, je nachdem wieviel Engagement dahinter steht. Es gibt auch 
genügend Leute, die nach 20J noch nicht "Senior" sind, weil nicht die 
Eigenschaften mitbringen oder sich aneignen.
Mehr Projekte, mehr Wissen. Mehr verschiedene Jobs/Firmen, mehr Wissen. 
mehr Mut, mehr Wissen. Mehr Engagement/Arbeitszeit, mehr Wissen. Mehr 
Wissen, mehr Verantwortung, mehr Gehalt.
Das hat alles deshalb nur indirekt was mit dem Alter zu tun, das Alter 
ist der absolut falsche Maßstab. Manche verdienen mit 25 bereits 150k, 
manche mit 50 keine 70k.

Autor: Claidheamh (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Warum? Weil sie nicht mehr jedem Hype hinterherrennen? Oder weil sie
> dann die ihre eigenen "Jugendsünden" wieder auf den Tisch bekommen und
> vorsichtiger agieren?

Das gilt genauso für jeden 30-Jährigen, der heutzutage auch schon 5-8 
Jahre Berufserfahrung hat. Der Mehrgewinn durch noch mehr 
Berufserfahrung ist meistens geringer als die abnehmende 
Leistungsfähigkeit und zunehmende Starrsinnigkeit. Ausnahmen gibt es 
natürlich immer.

Lothar M. schrieb:
> Nein, sie dürfte nur nicht in den ersten Jahren so stark ansteigen. Denn
> ein Entwickler, der Neuling über das Abitur dann studiert und noch nie
> entwickelt hat, den kannst du frühestens nach 5 Jahren an das erste
> richtigwe/wichtige Projekt lassen.

In den ersten 5 Jahren ist der Hub am größten. Da hat man normalerweise 
ein größeres oder mehrere kleine Projekte von A bis Z erlebt und hat 
auch die Auswirkungen seiner eigenen Fehler gespürt. Eine starke 
Steigerung in dem Zeitraum passt also schon.

Tomasz schrieb:
> Wieso sollte das Gehalt ab 40 Jahre sinken. Wird man ab diesem Tag
> unfähiger und leistungsschwächer oder was :/

Nicht genau ab diesem Tag, aber um diesen Zeitraum ist eine abhnehmende 
Leistung bei vielen Ingenieuren sehr wohl spürbar.

Autor: Conny G. (conny_g)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Conny G. schrieb:

> Das hat mit dem Gehalt nichts zu tun, wenn man nicht gerade Beamter ist.

Sorry, "mit dem Alter nichts zu tun".

Autor: erst lesen, dann posten! (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian schrieb:
> Ich bin vor Kurzem 30 geworden und verdiene momentan 70k bei 40h.
> Ist
> das ein gutes Gehalt für einen 30 Jährigen Elektroingenieur mit 5 Jahren
> Berufserfahrung?
> Raum: Bayern / Mittelfranken

Definitiv zu wenig, wir haben alle mit 30 schon die 100K geknackt.

Beitrag #5138641 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Klaus Butzmann (butzo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Claidheamh schrieb:

> Das gilt genauso für jeden 30-Jährigen, der heutzutage auch schon 5-8
> Jahre Berufserfahrung hat. Der Mehrgewinn durch noch mehr
> Berufserfahrung ist meistens geringer als die abnehmende
> Leistungsfähigkeit und zunehmende Starrsinnigkeit. Ausnahmen gibt es
> natürlich immer.
Volle Zustimmung,
insbesondere wenn ich einen Blick nach Berlin in den Bundestag werfe.

Politiker nur noch bis 50 und alles wird gut!



Butzo

Autor: 1337ing (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian schrieb:
> Ich bin vor Kurzem 30 geworden und verdiene momentan 70k bei 40h. Ist
> das ein gutes Gehalt für einen 30 Jährigen Elektroingenieur mit 5 Jahren
> Berufserfahrung?
> Raum: Bayern / Mittelfranken

Raum Mittelfranken ist das ordentlich. In Muenchen waere es schwach, 
aber du lebst in einer Gegend, wo man sich Immobilien noch leisten kann.

Beitrag #5138661 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian schrieb:
> Ich bin vor Kurzem 30 geworden und verdiene momentan 70k bei 40h.

Ich sag's mal so: Mit Gehalt plus Kapitalerträgen bin ich da drüber bei 
aktuell 35h/Woche. Bin aber paar Jährchen älter.

Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Claidheamh schrieb:
> abnehmende
> Leistungsfähigkeit und zunehmende Starrsinnigkeit

Starrsinnigkeit und Krankfeiern habe ich bisher eher bei den Jungspunden 
erlebt.

Autor: Claidheamh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Starrsinnigkeit und Krankfeiern habe ich bisher eher bei den Jungspunden
> erlebt.

Ich eigentlich nur bei Leuten über 40.

Allein die Verwendung des Begriffs "Jungspund" sagt ja auch schon 
einiges aus. Genauso ist es mit dem zwanghaften Versuch, ständig über 
sich und seine "Kapitalerträge" reden zu wollen, auch wenn es völlig 
Offtopic ist und es keiner mehr hören will.

Beitrag #5138676 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Claidheamh schrieb:
> Ich eigentlich nur bei Leuten über 40.

Das liegt dann vermutlich eher daran, dass DU der Starrkopf bist. 
Nebenbei wirst du auch mal 40.


> Allein die Verwendung des Begriffs "Jungspund" sagt ja auch schon
> einiges aus. Genauso ist es mit dem zwanghaften Versuch, ständig über
> sich und seine "Kapitalerträge" reden zu wollen, auch wenn es völlig
> Offtopic ist und es keiner mehr hören will.

Aber Schwanzvergleiche, wer das höhere Gehalt hat, sind ok? Ich weiß 
schon, dass ihr da neidisch werdet, wenn ich mit ein paar Mausklicks 
mehr verdiene als ihr, wo ihr doch so stolz auf euer IGM-Gehalt seid.

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian schrieb:
> Ich bin vor Kurzem 30 geworden und verdiene momentan 70k bei 40h.
> Ist das ein gutes Gehalt für einen 30 Jährigen Elektroingenieur mit 5
> Jahren Berufserfahrung?
> Raum: Bayern / Mittelfranken

Nein, es ist für die Region nur mittelmäßig. Das liegt an Siemens und 
anderen starken Unternehmen in der Region.

Aber was machst du nun mit dieser Information? Warum ist dir der 
relative Vergleich denn so wichtig? Geht es dir denn wirklich 
schlechter, wenn ich für weniger Arbeit 20k mehr bekomme?

Die Antwort darauf lautet natürlich: Nein. Es betrifft allein deine 
Zufriedenheit, da viele Menschen wie du ihre eigene Wertschätzung und 
soziale Stellung am Gehalt und Vermögen im Vergleich zu ihrer Peer Group 
festmachen. Damit stehst du dir aber nur selbst im Weg, von solchen 
Gedanken musst du dich lösen. Es ist am Ende doch nur Geld! - Es gibt 
aber sehr viel wichtigere Dinge im Leben. Vielleicht erkennst du das ja 
auch noch, du hast ja mit 30 noch etwas Zeit.

Autor: 1337ing (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Mit Gehalt plus Kapitalerträgen

Er sprach jedoch von dem Bruttolohn und nicht von Kapitalertraegen, die 
er wie die meisten Ingenieure auch haben wird.

Demnach ist er ueber 10 Jahre juenger als du und hat jetzt schon ein 
hoeheres Gehalt. Stell dir vor, was bei ihm gehen kann, wenn er es wie 
du anlegt. Dann brauch er nicht mehr arbeiten, bevor er das Alter 
erreicht als du angefangen hast es anzulegen (letztes Jahr, also hat er 
noch 10 Jahre mit mehr Gehalt).

Autor: Claidheamh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Das liegt dann vermutlich eher daran, dass DU der Starrkopf bist.
> Nebenbei wirst du auch mal 40.

Ist dir bewusst, dass das Argument bei deinem Beitrag genauso zieht?

F. B. schrieb:
> Aber Schwanzvergleiche, wer das höhere Gehalt hat, sind ok? Ich weiß
> schon, dass ihr da neidisch werdet, wenn ich mit ein paar Mausklicks
> mehr verdiene als ihr, wo ihr doch so stolz auf euer IGM-Gehalt seid.

Alle anderen sind wenigstens halbwegs beim Thema geblieben.

Mit Glücksspiel verdient man kein Geld, auch wenn man das als 
Spielsüchtiger anders sieht.

Ich habe übrigens kein IGM-Gehalt. Dafür verdiene ich durch Nichtstun 
schon Mal sechsstellig netto. Da wirst du mit deiner Spielsucht nie 
hinkommen, selbst wenn du mal wirklich Glück hast (und dich nicht nur 
gerade so am Markniveau entlang hangelst). Der Unterschied zwischen 
Zocken und Geld verdienen ist das System dahinter. Das was du tust hat 
kein System.

Autor: Ostfriese (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann dir sagen das dein Gehalt sehr gut ist.

In Ostfriesland verdient das fast kein Entwickler.

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Claidheamh schrieb:
> Ich habe übrigens kein IGM-Gehalt. Dafür verdiene ich durch Nichtstun
> schon Mal sechsstellig netto.

Oh nein, Minefields aka Claymore ist wieder da? Dann gute Nacht.

Autor: klausi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oje claymore und die kapitalerträge.. Stop it..

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was würde man bei Siemens mit 30 Jahren und 5 Jahren Berufserfahrung 
verdienen?

Autor: 1337ing (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian schrieb:
> Was würde man bei Siemens mit 30 Jahren und 5 Jahren Berufserfahrung
> verdienen?

Eine EG mehr. Falls du dadurch mehr fahren musst, lohnt sich das nicht. 
Ich wuerde auch beruecksichtigen, wie dein aktuelles Arbeitsumfeld ist. 
Wenn man mit den Kollegen sehr gut kann, ist das viel wert. Man weiss 
nie, was einen da bei einem Jobwechsel erwartet. EG12 gibt es in Bayern 
nur noch fuer unverzichtbare Ueberflieger, selbst dann bevorzugt AT.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich bin vor Kurzem 30 geworden und verdiene momentan 70k bei 40h.

Ist in Ordnung. Es kann ja auch nicht jeder so gut sein wie ich.

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1337ing schrieb:
> EG12 gibt es in Bayern nur noch fuer unverzichtbare Ueberflieger, selbst
> dann bevorzugt AT.

Nein, das stimmt so nicht. Ich bin ganz sicher kein Überflieger und 
unverzichtbar erst recht nicht. EG12 ist mit guten Leistungsbewertungen 
auf jeden Fall erreichbar.

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1337ing schrieb:
> Ich wuerde auch beruecksichtigen, wie dein aktuelles Arbeitsumfeld ist.
> Wenn man mit den Kollegen sehr gut kann, ist das viel wert. Man weiss
> nie, was einen da bei einem Jobwechsel erwartet.

Ja, das ist ein sehr guter Hinweis. Man sollte sich schon sicher sein, 
dass man bereit ist, dieses Risiko bei einem Jobwechsel einzugehen. Nur 
für ein paar Hunderter mehr im Monat würde ich einen angenehmen Job 
jedenfalls nicht an den Nagel hängen.

Autor: Conny G. (conny_g)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> 1337ing schrieb:
>> Ich wuerde auch beruecksichtigen, wie dein aktuelles Arbeitsumfeld ist.
>> Wenn man mit den Kollegen sehr gut kann, ist das viel wert. Man weiss
>> nie, was einen da bei einem Jobwechsel erwartet.
>
> Ja, das ist ein sehr guter Hinweis. Man sollte sich schon sicher sein,
> dass man bereit ist, dieses Risiko bei einem Jobwechsel einzugehen. Nur
> für ein paar Hunderter mehr im Monat würde ich einen angenehmen Job
> jedenfalls nicht an den Nagel hängen.

Das Gehalt steigt mit Risiko- und Verantwortungsbereitschaft. Und zwar 
nicht ein bisschen, sondern drastisch. Im "Extremfall" übernimmt man 
schwierige Aufgaben als Freiberufler und erhält das 3-fache dafür.
Das liegt daran, dass man solche Leute gar nicht als Angestellte 
bekommt.

Und hier ist auch der Trick mit dem Alter: man muss sein Alter nutzen 
und seine Aufgabe danach aussuchen. Wenn ich mein Leben lang Entwickler 
bleibe, dann vergleiche ich mich mit 20 Jahren jüngeren, die noch das 
Doppelte an Zeit haben und in ein Thema viel tiefer einsteigen. Also 
sollte man auch seine Erfahrung nutzen und dann Teamleiter, 
Projektleiter, Produktmanager, Product Owner uvm werden. Solche Jobs 
nutzen weitere Fähigkeiten, die man mit 25-30 noch nicht entwickelt hat 
und man bekommt das Doppelte dafür.

Deshalb lohnt es sich auch die Harmonie mit den Kollegen hinten an 
zustellen, wenn dafür durch konsequenten Jobwechsel sein 
Wissensportfolio anreichern kann.
Wem würdet ihr als Hiring Manager mehr Geld geben, der der seit 10 
Jahren im selben Laden blieb wegen der Harmonie im Team oder dem der 
sich in derselben Zeit in 3-4 neue, ehrgeizige Projekte gestürzt hat.
Wie ein Freund kürzlich sagte: ruhige See hat noch nie einen gute 
Kapitän hervorgebracht.

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Conny G. schrieb:
> ruhige See hat noch nie einen gute Kapitän hervorgebracht.

Dafür hat stürmische See schon so manchen Kapitän von Deck gefegt und er 
ist ertrunken; also war er kein guter Kapitän, weil er den Sturm mit 
Voraussicht vielleicht hätte umfahren können.
Risiken einzugehen ist nicht immer positiv und von Erfolg gekrönt.

Autor: Claidheamh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
klausi schrieb:
> Oje claymore und die kapitalerträge.. Stop it..

Moment mal... ich habe mit dem Thema nicht angefangen. Der 
"Finanzberater" hatte den Schwanzvergleich gestartet und ich wollte ihm 
nur klar machen, dass er mit seinem winzigen Ding hier gar nicht angeben 
braucht.

Autor: Chris F. (chfreund) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Würdest du für 10k€ mehr jeden Tag eine Stunde im Stau stehen?

Oder für 20k€ mehr in eine Stadt ziehen wo der ganze Mehrverdienst schon 
für die Wohnung drauf geht?

Autor: Bürovorsteher (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich finde es toll, wie ihr euch alle für meine baldige Rente den Hintern 
bis zum Kragen aufreißt.

Danke.

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bürovorsteher schrieb:
> Ich finde es toll, wie ihr euch alle für meine baldige Rente den
> Hintern bis zum Kragen aufreißt.
>
> Danke.

Gern geschehen, wenigstens weiß es ein baldige Rentner überhaupt 
wertzuschätzen. Ich zahle das wirklich gerne für dich und deine 
Altersklasse.

Autor: Urwefi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian schrieb:
> bin vor Kurzem 30 geworden und verdiene momentan 70k bei 40h.

Es wird auf der Welt nirgends so viel gelogen wie über den 
Sprittverbrauch von Autos und Gehälter.
Welcher Arbeitgeber zahlt denn so ein Gehalt?

MfG. Urwefi

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Urwefi schrieb:
> Welcher Arbeitgeber zahlt denn so ein Gehalt?

Soll das etwa heißen, du findest das viel? Oh, ich kann dir verraten, es 
gibt im wahren Leben noch viel höhere Gehälter, die die Unternehmen so 
zahlen... ;-)

Autor: Abradolf Lincler (Firma: Ricksy Business) (abradolf_lincler) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Urwefi schrieb:
> Welcher Arbeitgeber zahlt denn so ein Gehalt?

Das ist IGM BY EG10 mit ein paar Leistungspunkten. Also ne Position für 
Leute mit ca 2 Jahren BE. Also so ziemlich jeder Konzern und größere 
Mittelständler mit Tarifbindung.

Autor: Conny G. (conny_g)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Conny G. schrieb:
>> ruhige See hat noch nie einen gute Kapitän hervorgebracht.
>
> Dafür hat stürmische See schon so manchen Kapitän von Deck gefegt und er
> ist ertrunken; also war er kein guter Kapitän, weil er den Sturm mit
> Voraussicht vielleicht hätte umfahren können.
> Risiken einzugehen ist nicht immer positiv und von Erfolg gekrönt.

Dann musst Du Matrose bleiben :-)
Spaß beiseite, hier gehts ja nicht um unsinnige Risiken, sondern um 
Jobwechsel für mehr gute Erfahrungen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Niemand (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bürovorsteher schrieb:
> Ich finde es toll, wie ihr euch alle für meine baldige Rente den Hintern
> bis zum Kragen aufreißt.
>
> Danke.
Und ich dachte du bist Selfmademan und selbst wie ständig?
Sag jetzt nicht dass du in die staatliche Rentenkasse einzahlst!
Mein tiefstes Beileid.

Autor: Bürovorsteher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Und ich dachte du bist Selfmademan und selbst wie ständig?
> Sag jetzt nicht dass du in die staatliche Rentenkasse einzahlst!

Ja ich bin selbständig. Die Zeitenläufte waren aber so, dass in der DDR 
zwangsweise in die allgemeine Rentenversicherung eingezahlt wurde und 
ich mir meinen Geburtsort nicht aussuchen konnte.
Nach dem Niedergang dieses Staatengebildes irgendwann Anfang der 90er 
habe ich noch einige Zeit im Angestelltenverhältnis in die gesetzliche 
Kasse eingezahlt und mich dann um 1995 als Selbständiger privat 
versichert.
Es gibt also einen nicht unerheblichen Rentenanteil aus der gesetzlichen 
RV.
Das schöne daran ist, dass mir die gesetzliche RV mit Renteneintritt 
noch einen Zuschuss zur PKV bezahlt.

> Mein tiefstes Beileid.

Danke für das Mitgefühl, es trifft aber in diesem Fall nicht den Kern 
der Sache.

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Conny G. schrieb:
> Dann musst Du Matrose bleiben :-)
> Spaß beiseite, hier gehts ja nicht um unsinnige Risiken, sondern um
> Jobwechsel für mehr gute Erfahrungen.

Das verstehe ich. Ich wollte dazu nur einwerfen, dass so ein Jobwechsel 
auch mal schlecht ausgehen kann, wenn man Pech hat; vor allem, wenn man 
von einem guten Job wegwechselt, da die Bezahlung sicher nicht das 
einzige Kriterium für einen angenehmen Arbeitsplatz ist. Daher auch 
meine Aussage, dass ich für ein paar Hundert Euro mehr im Monat ganz 
sicher nicht wechseln würde.

Autor: Satupradi (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
31 Jahre, fachlich passend promoviert, fachliche Leitung eines 
Entwicklungsteams mit 12 Ings., Süddeutschland, 97kE bei 40 Stunden. 
Tarifangestellt. > Nie gedacht das das mal klappt - aber mit glück und 
den passenden Rahmenbedingungen geht das. Also nicht den Mut verlieren.

Autor: Voll okay (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist ein gutes Gehalt, wenn keine Mitarbeiteterverantwortung und 
keine Reisetätigkeit. Vorallem in Mittelfranken, was im Vergleich zu 
vielen Ballungszentren doch noch sehr bezahlbar ist. Um den gleichen 
Lebenstandard im Großraum München oder Stuttgart zu haben, müsstest Du 
deutlich mehr verdienen.

Autor: Marvin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richtig, 5k Netto im Monat reicht einfach nicht aus zum Leben :D oh man

Autor: Cyblord ---- (cyblord)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marvin schrieb:
> Richtig, 5k Netto im Monat reicht einfach nicht aus zum Leben :D oh man

Richtig. Darum sei man DINK und lässt die Frau nochmal 3k ranbringen. 
Mit 8k geht's dann so halbwegs wenn man sich etwas einschränkt.

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welches Gehalt (inflationsbereinigt) strebt Ihr mir ca. 50 Jahren an?

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian schrieb:
> Welches Gehalt (inflationsbereinigt) strebt Ihr mir ca. 50 Jahren
> an?

Da habe ich keine bestimmte Summe als Ziel. OK, weniger als jetzt (~95k) 
muss es nicht unbedingt sein. Mir ist es vor allem wichtig, ein Optimum 
an Work-Life-Balance zu erreichen, d.h. möglichst angenehme Arbeit und 
genügend Freizeit bei gutem Gehalt. Ich werde auf keinen Fall 
ausschließlich nach dem Gehalt optimieren, denn ich arbeite lieber um zu 
leben.

Beitrag #5142534 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5142540 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Abradolf Lincler (Firma: Ricksy Business) (abradolf_lincler) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach Leute,
ihr mit euren Lumpigehältern habt halt alle das Pech nicht in einem 
Selbstbedienungsladen arbeiten zu dürfen:

https://www.welt.de/kultur/medien/article168617024...

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abradolf L. schrieb:
> ihr mit euren Lumpigehältern habt halt alle das Pech nicht in einem
> Selbstbedienungsladen arbeiten zu dürfen
Aber dafür habe ich halbwegs brauchbare Arbeitszeiten und am Wochenende 
frei...

Zitat:
„Was bedeuten würde, dass Redakteure im Schnitt nach 20 Jahren über ein Gehalt von 9900 Euro im Monat verfügen“ der erklärende Zusatz, dass es sich um Redakteure der höchsten Vergütungsgruppe handelt
Das ist für mich jetzt nicht sooo erschreckend viel, wenn man die 
Arbeitsbedingungen und die Arbeitszeiten einrechnet.

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Sapperlot W. (jetztnicht)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ist das ein gutes Gehalt für einen 30 Jährigen Elektroingenieur mit 5 Jahren 
Berufserfahrung?

Wer so eine Frage stellt, ist hoechst wahrscheinlich massiv 
unterbezahlt, ein "highperformer" eben. Und sollte, da sowas hier nicht 
ausbezahlt wird, eine Weltreise planen. Mal ein Jahr weggehen. Nachdem 
man alles vergessen hat, steigt man als "Minimalist" wieder ein und 
stellt solche Frage nicht mehr. Alternativ kann man den Fokus auch auf 
Familie legen, und so etwas der "hogh performance" in andere Wege 
lenken.

Autor: Kris Music (kristijan_m148)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wer mit 30 Jahren 70k verdient, stellt keine solch dumme Frage.

Troll detected....

Vor allem die Aussage: Elektroingenieur mit 5 Jahren Berufserfahrung, 
dass ist so nichtssagend wie "gib mir mal nen IC"..
Branche? Tätigkeit? Personalverantwortung? Budget Verantwortung?

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian schrieb:
> Ich bin vor Kurzem 30 geworden und verdiene momentan 70k bei 40h.

Am besten kommst Du wieder, wenn Du Dich entschieden hast, was Du sein 
willst:

- Schüler mit Mathe und Physik, der aber schlecht programmieren kann und 
Info abgewählt hat
oder Du hast
- Mathematik und Physik auf Lehramt für Gymnasien studiert
oder
- Du bist eben E-Ingenieur und verdienst 70k.


Ja, wir haben alle unheimlich gelacht und hatten wahnsinnigen Spaß.

Dieser Beitrag ist gesperrt und kann nicht beantwortet werden.