mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Übersetzungsprogramm Deutsch- Arabisch


Autor: Bernd F. (metallfunk)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt es da was kostenloses, aber sinnvolles?

Nächste Woche fängt bei uns ein Praktikant (Metallbau) aus
Syrien an. Der kann weder Deutsch noch Englisch.

Sollte kein großes Problem geben, da es Zeichnungen gibt.
Andereseits könnte ich noch ein altes Laptop in die Werkstatt
stellen, da könnten wir mal was eintippen, und online die
Übersetzung in arabischer Schrift zeigen.

Nun die Frage: Hat hier jemand Erfahrung mit solchen Übersetzungs-
programmen? Gibt es da was, das im technischen Bereich nicht nur
Unsinn rausgibt: Winkeleisen, Bohrhammer, Kabeltrommel, Schlag-
dübel usw.

Wir können das Übersetzungsergebniss ja nicht kontrollieren, da
wir die Schrift nicht lesen können und ....

Grüße Bernd

Autor: Joe F. (easylife)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Schonmal hiermit versucht?

https://translate.google.com

Bei sehr speziell technischen Begriffen wird's natürlich schwierig.
Dann besser das entsprechende Werkzeug zeigen und ihm dabei gleich die 
ersten Brocken Deutsch beibringen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Bernd F. (metallfunk)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Joe F. schrieb:
> Schonmal hiermit versucht?
>
> https://translate.google.com

Es gibt ja viele Übersetzungsprogramme, allein die Kontrolle
ist für uns unmöglich, da wir weder Arabisch können, noch
diese Schrift lesen können.

Ich gehe mal davon aus, dass das manchmal lustig wird :)

Grüße Bernd

Autor: Bernd F. (metallfunk)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Joe F. schrieb:
> Schonmal hiermit versucht?
>
> https://translate.google.com
>
> Bei sehr speziell technischen Begriffen wird's natürlich schwierig.
> Dann besser das entsprechende Werkzeug zeigen und ihm dabei gleich die
> ersten Brocken Deutsch beibringen.

Das ist immer die erste Wahl.

Grüße Bernd

Autor: Gorch F. (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt auch translate-google fuer Android. Dort kann man ein Etikett, 
resp einen Text fotographieren, und der wird dann (online) uebersetzt.

Autor: Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Diese Apps übersetzen alle nicht, sie verschlüsseln, und zwar so, daß 
hinterher nicht mal die NSA einen sinnvollen Text zurückgewinnen kann.

Probiert's doch mal ohne, wenn er nicht ganz doof ist und das Deutsch 
wirklich lernen will, dann wird das schnell gehen bis er die wichtigsten 
Sachen weiß.

Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
@ Bernd Funk (metallfunk)

>Gibt es da was kostenloses, aber sinnvolles?

>Nächste Woche fängt bei uns ein Praktikant (Metallbau) aus
>Syrien an. Der kann weder Deutsch noch Englisch.

Ob das sinnvoll ist? Solche Leute können in der Bäckerei oder auf dem 
Bau als Hilfskraft anfangen, da kann man mit einfachster Komminikation 
das Wesentliche rüberbringen. Aber bei DIR? Nur Werkstatt fegen ist wohl 
nicht so sinnvoll.

>Sollte kein großes Problem geben, da es Zeichnungen gibt.

Wart's mal ab ;-)

>Andereseits könnte ich noch ein altes Laptop in die Werkstatt
>stellen, da könnten wir mal was eintippen, und online die
>Übersetzung in arabischer Schrift zeigen.

Mach mal.

>Nun die Frage: Hat hier jemand Erfahrung mit solchen Übersetzungs-
>programmen? Gibt es da was, das im technischen Bereich nicht nur
>Unsinn rausgibt: Winkeleisen, Bohrhammer, Kabeltrommel, Schlag-
>dübel usw.

Es gibt drei Wege zur Erkenntnis.

Durch Nachdenken, das ist der Edelste.
Durch Nachmachen, das ist der Einfachste.
Durch eigene Erfahrung, das ist der Bitterste.

Konfuzius

>Wir können das Übersetzungsergebniss ja nicht kontrollieren, da
>wir die Schrift nicht lesen können und ....

Könntest du bei Spanisch, Italienisch, Tschechisch etc. genauso wenig, 
und diese Buchstaben kannst du lesen. Nur kennst du die Wörter und deren 
Zusammenhang nicht. Jeder der eine Frendsprache halbwegs beherrscht ist 
und klar und kritisch denken kann (jaja, Randgruppe) ist immer wieder 
entsetzt bis amüsiert über automatische Übersetzungen, nicht nur bei 
google & Co.

Trotzdem viel Erfolg für dein Experiment

PS Meine erste lustige Begegnung mit automatischen Übersetzung war um 
1997, Internet an der Hochschule. Englische Seite + automatisch ins 
Deutsche übersetzte Seite.

It was the summer of 1985 . . .
Es war der Summierer von 1985 . . .

Schön gelacht!

Autor: Paul B. (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
8 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> It was the summer of 1985 . . .
> Es war der Summierer von 1985 . . .

Mit so etwas muß man rechnen.

MfG Paul

Autor: Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab am meisten über die "weltweite Spinnenwebe" gelacht.

Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
@ Paul Baumann (paul_baumann)

>> It was the summer of 1985 . . .
>> Es war der Summierer von 1985 . . .

>Mit so etwas muß man rechnen.

Da isser wieder, mein humoristischer Bruder im Geiste.

;-)

Aus dem Ding entwickelte sich auch ein anderer Gag. Ein Freund war ein 
paar Jahre später in Australien unterwegs und zeigte in seinem Blog ein 
Bild einer "death adder". Von mir dann als "Todesaddierer" 
interpretiert. War wahrscheinlich asynchron (Insidergag) ;-)

Autor: Achim B. (achimb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Bernd

gegebenfalls kannst du auch den Microsoft Übersetzer (MS Translator) 
nehmen.
Gibt es als App unter Win 10, Android, IOS und Fireos.
Ich weiss du wolltest nur ein altes Laptop nehmen, aber die App ist echt 
nicht schlecht jedenfalls bei Englisch und Französisch.
Braucht aber für Arabisch ein Onlinezugang da dieses Wörterbuch nicht 
als Offlinevariante verfügbar ist.
Kann anscheinend auch Spracheingabe und Ausgabe auf Arabisch, auch kann 
man Schrift per Kamera einlesen und es wird gleich übersetzt, das ganze 
wird dann als Overlay über der eigentliche Schrift auf dem Display 
angezeigt.


Gruss Achim

Beitrag #5141955 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Christoph db1uq K. (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
https://de.langenscheidt.com/deutsch-arabisch/
das gute alte Wörterbuch gibts auch noch.

da gibts kostenlos 80 Seiten:
"Deutsch Arabisch - die wichtigsten Sätze und Wörter zum Download"
https://d4ueceu56c8vn.cloudfront.net/doc/arabisch-...

Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, der Bernd braucht doch nur ne Handvoll Worte und Floskeln auf 
Arabisch, dann läuft das schon.

Jalla, Jalla, Habibi!

Inschala!

Emschi!

Abit!

;-)

Autor: Lutz H. (luhe)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Abradolf L. (Firma: Ricksy Business) (abradolf_lincler) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Leider kann der noch kein arabisch, aber folgender Übersetzer (zumindest 
meiner limitierten Erfahrung nach, wo ich ihn genutzt hatte) schlägt 
Google und Co. um Längen:

https://www.deepl.com/translator

Autor: Hannes J. (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joe F. schrieb:
> Bei sehr speziell technischen Begriffen wird's natürlich schwierig.
> Dann besser das entsprechende Werkzeug zeigen und ihm dabei gleich die
> ersten Brocken Deutsch beibringen.

Dabei immer schön die Pronomen mit nennen. Nicht Winkeleisen oder 
Bohrhammer, sondern das Winkeleisen oder der Bohrhammer.

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes J. schrieb:
> die Pronomen

Du meinst wohl die Artikel?

Autor: Paul B. (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Du meinst wohl die Artikel?

Er meint den Artikel des Artikels. Du mußt Dich mal richtig 
artikulieren.
:)

MfG Paul

Autor: Lutz H. (luhe)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
https://www.lego.com/
Ich finde kein arabisch, habe ich etwas übersehen?

Autor: Bernd F. (metallfunk)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Rückmeldung:

Unser neuer syrischer Mitarbeiter ist seit ein paar Wochen dabei.
Natürlich gibt es auch handwerkliche Defizite (Diese Präzision ist
in Syrien halt kein Standart), aber die Kommunikation läuft besser,
als erwartet.

Meine Mitarbeiter sprechen in ihr Handy, die Übersetzung (Arabisch),
wird auf dem Display angezeigt. Natürlich kommt da öfter mal
Unsinn raus.

"Hier ein 8mm Durchgangsloch" läßt sich anscheinend vermitteln.
Klasse Sache, die neue Technik.

Da der neue MA in rasender Geschwindigkeit Deutsch lernt, sehe
ich keine Probleme.

Grüße Bernd

: Bearbeitet durch User
Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Standart ist auch hierzulande kein Standard...
Ansonsten: Coole Lösung!

Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Bernd, was macht das Projekt? Wie macht sich dein "Azubi"?

"Da der neue MA in rasender Geschwindigkeit Deutsch lernt, sehe
ich keine Probleme."

Autor: S. B. (piezokristall)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Hallo Bernd, was macht das Projekt? Wie macht sich dein "Azubi"?
genau, was ist aus ihm geworden?

> Nächste Woche fängt bei uns ein Praktikant (Metallbau) aus
> Syrien an. Der kann weder Deutsch noch Englisch.
Was ich nicht checke: die bekommen doch alle als erstes einen 
Integrationskurs mit Deutschkurs?
Wieso ist das bei Deinem Azubi ganz anders gelaufen?
Erst Arbeit und später dann Integrationskurs ist doch etwas daneben?

Autor: vn n. (wefwef_s)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Fachbegriffe werden im Deutschkurs halt vermutlich eher selten 
vermittelt.

Autor: S. B. (piezokristall)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Fachbegriffe werden im Deutschkurs halt vermutlich eher selten
> vermittelt.
das ist richtig - damit hätte aber auch ein Muttersprachler Probleme.
Den kann man dann aber die Begriffe auf Deutsch erklären, was ja auch 
die Aufgabe ist, damit der Praktikant etwas lernt.
Aber hier ist wohl die Sachlage eine ganz andere und der Immigrant kann 
noch gar kein Deutsch ?!
Wie soll das funktionieren, wenn die Grundlagen einfach nicht stimmen?
Sorry, selbst Schuld, wenn der Einstellprozeß in der Firma von Bernd 
nicht funktioniert.

Autor: vn n. (wefwef_s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
S. B. schrieb:
> das ist richtig - damit hätte aber auch ein Muttersprachler Probleme.
> Den kann man dann aber die Begriffe auf Deutsch erklären, was ja auch
> die Aufgabe ist, damit der Praktikant etwas lernt.

Muttersprache != Fremdsprache

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
S. B. schrieb:
> Wie soll das funktionieren, wenn die Grundlagen einfach nicht stimmen?

ganz einfach mit Geduld, Wohlwollen und Engagement,

Beim VEB Treffmodelle wo ich ca. 1987/88 arbeitete hatten wir ca. 100 
junge (erwachsene) Vietnamesinnen in 3 Bändern. Vom Flughafen durchs 
Kaufhaus zum einkleiden, das war die Vorbereitung.

 Je Band 1 Meister und 1 FA. sowie 1 Feinmechaniker und ich als 
Elektriker.  Nach 14 Tagen konnte jede ihre Aufgabe inklusive Maschine 
einrichten. Am schwersten hatten es die mit den Kettelautomaten. Da 
haben wir uns daneben gestellt und Schritt für Schritt alles vorgemacht. 
Dann alle 5 Fäden aus ca. 30 Ösen wieder raus und es sie selbst 
versuchen lassen. Immer wo es hakte  sofort interveniert und dann geübt 
nach 5 Wochen brauchten sie uns nur noch bei wirklichen Defekten.

 Nebenbei lernten wir weniger als sie in der fremden Sprache, hatten 
aber gemeinsam viel Spaß. Später konnten der Mechaniker und ich nur noch 
zu zweit ins Band gehen um nicht an den Stühlen angenäht zu werden 
während wir eine Maschine reparierten.
Das war wohl meine Beste zeit damals in der DDR.

Man muss nur offen sein. Die Menschen sind überall gleich und auch das 
Dorf.
Es gibt sone und solchene, aber fast immer ist alles dabei.

Namaste

: Bearbeitet durch User
Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite

>versuchen lassen. Immer wo es hakte  sofort interveniert und dann geübt
>nach 5 Wochen brauchten sie uns nur noch bei wirklichen Defekten.

Schön, aber das sind in westenlichen feinhandwerklich Aufgaben, die mit 
sehr wenig Worten oder gar komplexer Fachsprache auskommen.

>Man muss nur offen sein. Die Menschen sind überall gleich

Nö, ganz sicher nicht. Wenn gleich die meisten Menschen der Welt ganz 
passabel sind, sind sie weder alle gleich noch zwingend kompatibel.
Das ist ein sozialistischer Traum.

>Es gibt sone und solchene, aber fast immer ist alles dabei.

Und Apfelmus ist Mus aus Äpfeln! Wer hätte DAS gedacht?

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Also seit ich Deutschland überwunden habe komme ich doch ganz schön rum 
und treffe überall "Ausländer" und fremde Nationalitäten. Aber bisher 
sind mir nur wenige Menschen negativ in Erinnerung und die meisten davon 
sprachen irgendwie deutsch.

Namaste

: Bearbeitet durch User
Autor: Bernd F. (metallfunk)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Zeichnungen (Skizzen) sind bei Khaled sehr hilfreich.
(Bei meinen Eingeborenen aber auch :)

Und wenn ich Ihm sage, er soll ein Stück Flachstahl 278 mm lang
abschneiden und jeweils 20 mm vom Rand entfernt ein Loch bohren
und M6 Gewinde schneiden, geht das schon ohne Skizze.

Schwieriger ist schon die Eklärung, warum Karfreitag und Ostersonntag 
frei ist.

Aber, wir schaffen das!

Grüße Bernd

Autor: Volker S. (vloki)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd F. schrieb:
> (Bei meinen Eingeborenen aber auch :)

Was sellen des wirrer hääse?
Bass uff, was'd saachschd ;-)

Autor: Georg A. (georga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd F. schrieb:
> Schwieriger ist schon die Eklärung, warum Karfreitag und Ostersonntag
> frei ist.

Das ist doch klar. Weils das WE nach dem ersten Vollmond nach 
Frühlingsanfang ist. Solche krude Mondlogik solls ja bei den Moslems 
auch geben, von daher müsste es einsichtig sein :)

Autor: S. R. (svenska)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Google Translate funktioniert für Japanisch zu Englisch erstaunlich gut 
für Fachtexte (IT). Da kriegt man in der Regel nicht nur raus, was der 
Autor sagen wollte, sondern das sogar inzwischen relativ fehlerfrei und 
grammatisch passabel. (Nach Deutsch lasse ich ich i.d.R. nicht 
übersetzen, ist mir zu anstrengend.)

Unterschätze die Teile nicht, da hat sich in den letzten Jahren extrem 
viel getan. Ist natürlich kein Leo, wo man auch feinste Nuancen 
ausdrücken (und notfalls diskutieren) kann, aber es funktioniert.

Autor: Marcus H. (Firma: www.harerod.de) (lungfish) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich lese hier seid einer Weile mit, weil mich das Thema 
Übersetzungsprogramme stark interessiert. Mein Schwerpunkt liegt da 
allerdings bei Japanisch<->Englisch/Deutsch.

S. R. schrieb:
> Google Translate funktioniert für Japanisch zu Englisch erstaunlich gut
> für Fachtexte (IT). Da kriegt man in der Regel nicht nur raus, was der
> Autor sagen wollte, sondern das sogar inzwischen relativ fehlerfrei und
> grammatisch passabel. (Nach Deutsch lasse ich ich i.d.R. nicht
> übersetzen, ist mir zu anstrengend.)

GT liefert recht gemischte Ergebnisse.
Zum einen ist dessen Ausspracheerkennung von Kana und Kanji (Kanji 
verändern ihre Lesung) in Fließtexten tatsächlich recht gut. Sobald die 
Satzstruktur aber auch nur ein wenig über einfache Sätze hinausgeht, ist 
GT ohne Chance.
Ein grundlegendes Problem bei Japanisch, mehr noch als bei E/D, ist der 
stillschweigende Bezug auf den Kontext. Etablierte Informationen werden 
ausgelassen. In D/E werden üblicherweise z.B. wenigstens Pronomen 
gesetzt.

Für eine gute Übersetzung bräuchte Google viel Kontext und 
Hintergrundinformationen. Diesen Satz lasse ich mal so hier stehen, der 
Leser darf sich seinen Teil dazu denken.

Das Beste an GT ist allerdings die Handschrifterkennung. Daher ist mein 
Arbeitsfluss bei unbekannten Kanji: Handschrifterkennung in GT, von dort 
aus in ein Wörterbuch.
Eine offline Handschrifterkennung in dieser Qualität wäre ein Traum.

Und ich kann bestätigen, dass J->E ist tatsächlich deutlich stärker als 
J->D ist. Allerdings sind auch die besten elektronischen Wörterbücher 
J<->E. Freie Vertreter: jisho.org, takoboto

> Unterschätze die Teile nicht, da hat sich in den letzten Jahren extrem
> viel getan. Ist natürlich kein Leo, wo man auch feinste Nuancen
> ausdrücken (und notfalls diskutieren) kann, aber es funktioniert.

Ich bin ebenfalls bekennender Leo-Nutzer und freue mich darüber, so 
obskure Erweiterungen wie "spraint" beigetragen zu haben. Allerdings 
wird Leo von den mir bekannten Sprachwissenschaftlern für 
Sprachstudenten (hier Studiengang Anglistik an der FAU) nicht empfohlen. 
Eine Meinung, die ich nicht wirklich teile, aber ich lerne auch schon 
etwas länger Englisch. Daher kann ich mir aus dem Wust von Informationen 
o.g. Nuancen rauspicken.
Ich sehe Leo wie Wikipedia - ein, oft sehr guter, Einstieg. Wenn eine 
zitatfähige Quelle benötigt wird, muss man auf weitere Quellen 
zurückgreifen.

: Bearbeitet durch User
Autor: vn n. (wefwef_s)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Marcus H. schrieb:
> Für eine gute Übersetzung bräuchte Google viel Kontext und
> Hintergrundinformationen. Diesen Satz lasse ich mal so hier stehen, der
> Leser darf sich seinen Teil dazu denken.

Gab mal wo einen recht interessanten Artikel, wie GT arbeitet: Es wird 
grundsätzlich immer versucht, den Kontext eines Satzes zu betrachten, 
aber immer jeder Satz einzeln.

Autor: Marcus H. (Firma: www.harerod.de) (lungfish) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
vn n. schrieb:
...
> Gab mal wo einen recht interessanten Artikel, wie GT arbeitet: Es wird
> grundsätzlich immer versucht, den Kontext eines Satzes zu betrachten,
> aber immer jeder Satz einzeln.
Dein Beispiel deckt sich mit meiner Erfahrung. Auch bei J->E/D verändert 
das Setzen von Punkten die Übersetzung.
Die Ergebnisse meiner obigen Beispiele werden durch einen full-stop 
besser. :)
Die Suche nach "google translator algorithm" ergibt Hinweise auf 
neutrale Netze. Danke, dass Du mich auf die Idee gebracht hast, mal 
direkt zu Suchen.
https://mobile.nytimes.com/2016/12/14/magazine/the...
https://blog.statsbot.co/machine-learning-translat...
https://papers.nips.cc/paper/5266-information-base...
http://de.rec.film.misc.narkive.com/9UqzhZ6V/boser...


Speziell in Japan nervt mich GT. Auf der entlegensten Insel kann man 
sich mit jedem Reisbauern (ja, Landwirt), der kein Wort Englisch 
spricht, unterhalten. In den Städten, auf Behörden, in Hotels, in 
Krankenhäusern, versuchen viele gar nicht erst direkt zu sprechen, 
sondern halten einem das Handy mit GT unter die Nase.
Vor ein paar Wochen kam ich in eine Polizeikontrolle (mein Auto hatte 
Osaka-fu Kennzeichen und ich war in Nagasaki-ken unterwegs). Ging alles 
sehr reibungslos, nachdem wir endlich direkt miteinander gesprochen 
haben.

Was wollte ich schreiben? Ach ja - ich bevorzuge beim direkten Kontakt 
ein kleines Notizbuch, ein (elektronisches) Wörterbuch und die 
Verwendung aller verfügbaren Körperteile und Gegenstände. Bei diesem 
Ansatz kann ich gut nachvollziehen, dass Funkens Neuzugang rasante 
Fortschritte macht.

Wobei was schreibe ich, grad fällt mir ein, dass ich das selbe Thema vor 
ein paar Monaten in Spanien mit einer Ärztin hatte. Die hat einfach 
nicht verstanden, dass ich Spanisch zwar grob lesen, aber nicht sprechen 
kann.

: Bearbeitet durch User
Autor: S. B. (piezokristall)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Man muss nur offen sein. Die Menschen sind überall gleich und auch das
> Dorf.
> Es gibt sone und solchene, aber fast immer ist alles dabei.
>
> Namaste
im Prinzip hast Du recht.

> Aber bisher
> sind mir nur wenige Menschen negativ in Erinnerung und die meisten davon
> sprachen irgendwie deutsch.
tja, hoffnungslos

> Wir können das Übersetzungsergebniss ja nicht kontrollieren, da
> wir die Schrift nicht lesen können und ....
einfache Lösung: Arabisch lernen

OISNB

Autor: S. R. (svenska)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

>> [japanisch]
> GT liefert recht gemischte Ergebnisse.
> Zum einen ist dessen Ausspracheerkennung von Kana und Kanji (Kanji
> verändern ihre Lesung) in Fließtexten tatsächlich recht gut. Sobald die
> Satzstruktur aber auch nur ein wenig über einfache Sätze hinausgeht, ist
> GT ohne Chance.

Das kann sein, ich habe meist nur mit Ausschnitten aus Datenblättern zu 
tun, die haben tatsächlich eher nichts mit Lyrik zu tun. :-)

Ich kann kein japanisch, war auch noch nie in Japan, aber das Firmen-HQ 
und die meisten Entwickler sind halt da...

> Für eine gute Übersetzung bräuchte Google viel Kontext und
> Hintergrundinformationen. Diesen Satz lasse ich mal so hier stehen, der
> Leser darf sich seinen Teil dazu denken.

Ich werf (aus Gründen) immer nur einzelne Sätze rein, dafür klappt das 
ganz gut (gemessen an meinen Erwartungen). Aber im Gegensatz zu "vor ein 
paar Jahren" bin ich äußerst positiv überrascht. Zudem sind gewisse 
Phrasen "verifiziert korrekt".

> Und ich kann bestätigen, dass J->E ist tatsächlich deutlich stärker als
> J->D ist.

Das liegt vermutlich daran, dass Google immer über das Englische 
übersetzt, und was im Englischen nicht abbildbar ist, geht immer eher 
daneben.

>> Unterschätze die Teile nicht, da hat sich in den letzten Jahren extrem
>> viel getan. Ist natürlich kein Leo, wo man auch feinste Nuancen
>> ausdrücken (und notfalls diskutieren) kann, aber es funktioniert.
>
> Eine Meinung, die ich nicht wirklich teile, aber ich lerne auch schon
> etwas länger Englisch. Daher kann ich mir aus dem Wust von Informationen
> o.g. Nuancen rauspicken.

Naja, ich habe einen relativ großen passiven Wortschatz im Englischen, 
aber eben nicht aktiv. Da ist Leo durch die große Auswahl an 
Übersetzungen extrem hilfreich. Aber ich bin halt ITler, kein 
Übersetzer. :-)

Autor: Marcus H. (Firma: www.harerod.de) (lungfish) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
S. R. schrieb:
...
> Aber ich bin halt ITler, kein
> Übersetzer. :-)

Ich bin Hardwareentwickler mit einem Faible für Englisch und Japanisch. 
:)
Tatsächlich biete ich aber auch technische Übersetzungen an.
Nachdem ich aus professionellen Übersetzungsbüros schon so Dinger wie 
"40ft container" -> "Container mit 40 Füßen" auf den Tisch bekommen 
habe, macht es für manch ein Dokument wohl Sinn, wenn ein Techniker die 
Übersetzung übernimmt - auch wenn meine Prosaleistung nicht ganz an Jane 
Austen rankommt. ;)

Autor: Feldkurat K. (feldkurat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marcus H. schrieb:
> Nachdem ich aus professionellen Übersetzungsbüros schon so Dinger wie
> "40ft container" -> "Container mit 40 Füßen" auf den Tisch bekommen
> habe....

Na, läuft doch nicht schlecht.

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marcus H. schrieb:
> auch wenn meine Prosaleistung nicht ganz an Jane Austen rankommt. ;)

Das betrachte ich als großes Plus - ich kann die Labertante nicht ab...

Autor: Al. K. (alterknacker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> Hallo Bernd, was macht das Projekt? Wie macht sich dein "Azubi"?
>
> "Da der neue MA in rasender Geschwindigkeit Deutsch lernt, sehe
> ich keine Probleme."

Würde mich auch interessieren.
Könnte vielleicht die Statistik verbessern,wenn die Ausbildung positiv 
verläuft!

Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Al. K. schrieb:
> Würde mich auch interessieren.

Bernds Antwort steht weiter oben:
Beitrag "Re: Übersetzungsprogramm Deutsch- Arabisch"

Autor: Al. K. (alterknacker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias L. schrieb:
> Bernds Antwort steht weiter oben:
> Beitrag "Re: Übersetzungsprogramm Deutsch- Arabisch"

Ist das wirklich alles in einen halben Jahr?

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.