mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik wie lernt man Elektronik am besten?


Autor: Scales O.j. (scales)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich will Elektronik lernen, da ich gemerkt hab, da man ohne elektronik
Kentnisse nicht all zu gut Mikrocontroller programmieren kann

ich weis aber nicht wie man das am besten macht,
einen Kurs will ich nicht machen, ich lern lieber selbst

ein Buch zu kaufen ist aber auch nicht das wahre,
was will ich mit einem Buch, das kann mir nur die Theorie bei
breibringen kann,
da ich nichts des gezeigten ausprobiern kann

ich denke das beste ist so ein Experimentierset, leider gibts es da
ziemlich viele
Cosmos hat viele, aber die kommen mir ziemlich überteuert vor

bei Conrad hab ich noch eins gefunden:
Artikelnummer: 190935 - 62
(Links gehen da leider nicht so gut, einfach oben in die sucleiste bei
www.conrad.de eingeben)

ich wollt mal eure Meinung dazu wissen, vielleicht kennt ihr noch
bessere, oder habt ne ganz andere Idee

Autor: Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1. Kauf dir ein Steckbrett.
2. such im Netz mal nach Schuco-Baukästen. Dazu gab es damals gute
Handbücher in denen die Grundschaltungen beschrieben wurden.
2.a geh in die örtliche Bücherei und guck da nach Elektronik-Büchern.
2.b Geh in einen vernünftigen Buchladen, der auch Elektronik-Bücher
hat, und stöber darin (sofern nicht eingeschweisst...)

3. Guck dir die Schaltungen in den Büchern an, und versuche sie auf dem
Steckbrett aufzubauen.

Busch-Elektronik-Kästen (Conrad) finde ich nicht so gut (eigentlich
sogar ziemlich doof), weil die Bauteile da auf kleinen Platten
befestigt sind, und man so keine eigenen Schaltungen aufbauen kann.
Die Kosmos-Kästen sind da schon besser, weil man da auch eigene
Schaltungen (mit anderen Bauteilen) aufbauen kann.
Vielleicht findest du noch irgendwo die Schuko-Kästen (ehem. Philips).
Die haben ein Feder-Klemm-System und benutzen auch überwiegend
Standard-Bauteile.
Lehrbücher für Elektroniker kann man auch billig "schiessen"...

Ohne Lektüre (egal ob in Papierform oder im Internet) wird das in
Eigenregie nix.

Autor: lui (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo scales,

das mit der Elektrotechnik lernst du nicht über Nacht.
Dieses Gebiet ist sehr umfangreich, vielfältig und komplex.

Sofern du noch zur Schule gehst und dir die Elektrotechnik gefallen
könnte, mach doch diesbezüglich eine Ausbildung.

Ansonsten kauf dir am Kiosk deiner Wahl Fachzeitschriften.
Fang an einfache Schaltungen zu verstehen und aufzubauen.
An einem gewissen Equipment an Messinstrumenten wie Multimeter oder
Oszi wirst du nicht vorbeikommen.

Darfst dir auch ein Simulationstool wie z.B. Elektronik Workbench oder
andere zulegen.

Autor: Wolfram (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich will Elektronik lernen, da ich gemerkt hab, da man ohne elektronik
>Kentnisse nicht all zu gut Mikrocontroller programmieren kann
Natürlich kann man das, du kommst halt nur ins stolpern wenn du die
Aussenanbindung des Mikrocontrollers verstehen musst um z.B. ein Signal
auszuwerten.

>ein Buch zu kaufen ist aber auch nicht das wahre,
>was will ich mit einem Buch, das kann mir nur die Theorie bei
>breibringen kann...
Wenn du ohne Theorie eine Schaltung aufbauen willst, dann wirst du
wohl beim kopieren von Schaltungen aus dem Internet bleiben und dich
wundern wenn eine nicht funktioniert und du nicht in der Lage bist
diese für deine Verhältnisse anzupassen.
Übrigens kann man Bücher auch ausleihen, das Gebäude nennt sich
Bibliothek. Solltest du das nämlich wirklich LERNEN wollen wird es
nicht bei einem Buch bleiben.
Als Experimentierset reicht ein Steckbrett und ein paar Bauteile aus.
Ein Netzteil mit Strombegrenzeung sowie das Wissen WAS DU TUST
verhindern einige Rauchwölkchen die über deiner Schaltung aufsteigen.
Such dir ein bestimmtes Projekt das du in Angriff nehmen willst und
mach es.
Da merkst du wo du Wissenslücken hast. Das beste Mittel dagegen ist ein
oder 2 Bücher zu lesen und diese zu verstehen. Dann kannst du die
Schaltung entwerfen und wirst sehen ob sie funktioniert.

Autor: Schoaschi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde folgendes Vorschlagen.

Zur Lektüre: Da kannst du entweder ein Buch mit Grundlagen kaufen oder
du versuchst mit dem Internet weiter zu kommen(zb. Das Elektronik
Kompendium usw.)

Zur Hardware: Kauf die ein Steckbrett, ein paar
Bauteile(Widerstände,Potis, Kondensatoren, Elkos, Transistoren(PNP,
NPN) und vl auch gleich einen OPV), ein Netzgerät und vl 1 oder 2
Multimeter.

Zu den Widerständen: Du brauchst ja nicht die ganze E24-Reihe kaufen,
sondern ein paar übliche größen. zb 470Ohm, 1k2,4k7,10k

Bei den Potis gilt das selbe. zb 470Ohm, 5k

Kondensatoren: 100n,22p

Elkos: 10u,1u,100u,1000u

Transistoren: BC547, BC557

Zum Netzgerät: ICh selbst arbeite noch immer mit dem kleinen lieben
Netzgerät(variabel), was ich in der 2. Klasse der HTL gemacht habe(ist
nun auch schon ein paar Jahre her). Man kann es sehr einfach nachbauen,
da es nur aus ein paar üblichen Bauteilen(Kernstück ist der LM317)
besteht, die es recht günstig gibt.
Danach habe ich mir auch ein paar Fixspannungsnetzgeräte(positive und
negative Spannung) gebaut, welche noch einfacher sind, aber sehr sehr
praktisch.

Multimeter: Man muss ja nicht gleich ein Fluke haben. Bei Hofer gibts
gerade eines für 4Euro(im Abverkauf). Oder ansonst beginnen relativ
günstige ab 9 Euro.

Wenn du günstige Bauteile brauchst, dann schau mal zu Neuhold. ICh
glaube der versendet auch nach Deutschland, sofern du von dort kommst.
http://www.neuhold-elektronik.at/catshop/

Autor: ngres (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wie schon oft gesagt, ohne Bücher wird das nix.  Man muss schon viel
Grundlagen wissen haben um etwas gescheites auf die Beine bringen. Seh
das bei unsren Azubis, das die schon gelegentlich verzweifeln wenn eine
Schaltung nicht geht. Dabei haben sie nur die Pin-Belegung eines
Transistors falsch abgelesen.
Natürlich gehört dazu auch noch viel Erfahrung und die bekommt man nur
mit der Zeit.
Also einfach so, nebenbei ist das nicht zu lernen. Aber wer es wirklich
will der sollte sich 1 oder 2 Multimeter kaufen. Ein Netzteil, ein
Steckbrett, eine Auswahl von Bauteilen (Widerstände, Kondensatoren,
Dioden, LEDs, Transistoren,Operationsverstärker,Schalter, Taster,
Draht, Lötzinn usw.), einen Lötkolben, ein paar Europlatinen, wenn
einem das Fieber gepackt hat dann kann man sich über ein Oszilloskop
gedanken machen. Vorher lohnt sich das noch nicht.
Viele Bauteile kannst du auch as alten Geräten noch auslöten, mache das
selbst auch bei Tastern.
Und wenn dann die ersten Schaltungen funktionieren überleg dir z.B. wie
man die mit dem Controller einschalten kann, oder wie man eine LED
dimmen kann usw. das baut alles auf sich auf.

Aber vergesse nicht, es dauert...

Autor: ngres (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und falls du noch Schüler bist dann Versuche in eine AG zu kommen die
sich mit Elektronik auskennt.
Oder schau dich nach Funkern um. Die wissen auch oft, nicht immer, viel
von der Materie. Einige kaufen da auch immer nur das was sie brauchen.
Und wenn es dich gepackt hat, dann mach eine Ausbildung in dem Bereich.
Und du glaubst nicht wieviel du noch nicht weis oder nur halb

Autor: Scales O.j. (scales)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@rahul:

die Schuco Kästen wurden 1980 eingeführt und 1985 aus dem Programm
genommen, da werd ich eher keinen mehr finden

in meiner Bücherei gibts absolut gar nichts zu dem Thema, ich hab mich
gefreut das ich was über Informatik gefunden hab

Cosmos Kästen sind natürlich schon gut (man Bruder hatte einen, aber
der is nun in alle Richtungen verstreut),
aber der Preis ist einfach übertrieben

>>Ohne Lektüre (egal ob in Papierform oder im Internet) wird das in
Eigenregie nix

das ist mir schon klar, nur ohne das ganze in den Büchern auch in der
Praxis auszuprobieren wirds leider auch nix


@lui:

>>Sofern du noch zur Schule gehst und dir die Elektrotechnik gefallen
könnte, mach doch diesbezüglich eine Ausbildung.

wir haben bald Elektrotechnik, das ist einer der Gründe weswegen ich es
lernen will

Es dauert zwar nicht mehr allzu lange bis ich mit der Schule fertig
bin, aber bis dahin will ich nun auch nicht mehr warten

>>An einem gewissen Equipment an Messinstrumenten wie Multimeter oder
Oszi wirst du nicht vorbeikommen.

genau das finde ich ist das Problem, Schaltungen und Anleitungen findet
man zu Hauf, aber ich weis nicht was ich alles brauche deswegen wollte
ich eigentlich ein Komplettset kaufen, aber die scheinen ja nicht allzu
gut zu sein


Wolfram:

>>atürlich kann man das, du kommst halt nur ins stolpern
>>wenn du die Aussenanbindung des Mikrocontrollers verstehen musst um
z.B. ein Signal auszuwerten

naja, was bringt mir schon ein Mikrocontroller, dessen
Aussenanbindungen ich nicht benutzen kann

>>Wenn du ohne Theorie eine Schaltung aufbauen willst,
>>dann wirst du wohl beim kopieren von Schaltungen aus dem Internet
bleiben und dich
>>wundern wenn eine nicht funktioniert und du nicht in der Lage bist
diese für deine Verhältnisse anzupassen

ich meinte ja nicht ohne Theorie, es sollte aber nicht nur Theorie
sein, das bringt mir nämlich relativ wenig


@Schoaschi:

deine Idee ein Buch und die restlichen Teile einzeln zu kaufen, gefällt
mir eigentlich am besten,
ich glaub so werd ich das machen

die Frage ist nur wie man möglichst günstig an Einzelteile rankommt
ich guck mal in der Schule und bei meinem Bruder, da wird sich was
zusammen kramen lassen

könnte mir jemand genauer sagen was ich da alles brauche?
und welchen Elektronik Laden würdet ihr mir empfehlen?
Conrad kommt mir ziemlich überteuert vor

Autor: Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
CSD, Reichelt...
Guck mal bei den Artikel auf der linken Seite (oder war es die
Linkliste?). Im Wiki gibt es eine Liste mit Versendern und deren
Konditionen ...

Autor: Sebastian F.... (haseluenne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bücher gibts für Hobbybastler von Franzis einige gute, auch ziemlich
dicke die die materie doch erstmal recht erschöpfend behandeln sollten
und gleichzeitig nicht allzutief tief in die Theorie eintauchen. Etwas
theoretischer aber auch für den Mathe-Laien noch durchaus verständlich
ist das Franzis-Buch "Grundwissen Elektrotechnik", finde es
eigentlich zum schnellen Nachschlagen "wie berechne ich dies und
jenes" als auch zur lockeren Lektüre ganz gut, da stehen dann auch
noch interessante Sachen für Anfänger drin die man wissen sollte wie
z.B., Gleichrichtung mit/ohne Ladeelko, wozu Abblockkondensatoren (mit
Graph), warum Freilaufdiode etc. p p

Und mit einem Grundlagen der Elektrotechnik-Buch für Uni o.Ä. wirst du
mit Sicherheit erstmal keinen Spaß haben.

Ansonsten kann ich noch www.elektronik-kompendium.de oder
www.b-kainka.de empfehlen.

Autor: Wolfram (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Elektronikversand: z.B. Reichelt
Wenn du in deiner Bibliothek nicht fündig wirst, such dir doch eine
neue. Wenn du eine FH oder Uni in der Stadt hast probiere dich doch
einfach mal in der Bibliothek anzumelden.

Autor: Scales O.j. (scales)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bücher sind eher nicht das Problem, mein Bruder hat welche, und ich kann
auch welche aus der Schule ausleihen, oder kaufen

die Frage ist eher welche Bauteile ich für sowas grundlegend brauche
auch die Beschaffung ist eher nicht das Problem, mein Bruder hat viel,
meine Schule auch und den Rest kauf ich dann in einem von den
Elektronik Fachläden
(Reichelt ist hier ganz in der Nähe, da schau ich mal)

ich guck mal in eins von den Büchern rein, vielleicht ist da ne Liste
mit den benötigten Teilen

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
www.reichelt.de

www.pollin.de

du brauchts kein ossi, keinen frequenzzähler, keine messgeräte.

vielleicht ein multimeter für 3,95 bei pollin.

einen zählerbaustein mit 7 seg anzeige... z.b 7490 und 7447 (damit
kannst du ein prellen eines tasters feststellen, störungen aufdecken
usw.. und kost nix)

330 ohm 1 k ohm 10 kohm 1 meg ohm wiederstände (pfennigartikel)

1 uf 10 uf und 2000 uf kondensatoren

7805 festspannungsregler

transistoren bc547 bc557

ein paar lochraster platinen

5mm leds

und vielleicht noch den timer ne555

dann bist du voll im einsteigerfieber und investierst nur das
nötigste.

als einsteigerwerk kann ich das buch "digitaltechnik" vom Vogel
verlag empfehlen.

als simu prog das elektroniks workbench ... wie schon erwähnt...

als spannungsversorgung kann schon ein altes handy netzteil herhalten
in verbindung mit dem 7805 (festspannungsregler) ein ideales netzteil
für allerlei schaltungen, oder ein steckernetzteil von irgenteinem
alten gerät....

suche dir ein thema mit dem du einsteigst, und das dich evtl
interessiert, wie z.b eine led zum blinken zu bringen.

daran würde ich mich anhängen und versuchen das problem zu lösen, ein
wenig recherche usw... und dann ab.

ein lötkolben gibts auch günstig ab 4€ schon bei conrad und man kann
damit durchaus was auf die beine stellen. nimm nichts unter 30Watt!

wenn du in der digitaltechnik was machen möchtest, dann nimm dir die
bausteine 7400 7408 und 7404 zu herzen. benutze sie um vielleicht mit
2-3 tastern abhängigkeiten zu verstehen und etwas gefühl für die sache
zu entwickeln. das kommt sehr schnell. der meiste kram läuft bei 5 volt
deswegen ist diese spannung basis für alles weitere.

und als wissensbasis reicht das i net anfangs völlig aus. bücher kannst
dann immer noch kaufen.

so habe ich vor 20jahren angefangen, ohne internet,ohne bücher -
programme - ossi habe ich immer noch nicht, und erst jetzt komme ich
langsam in verlegenheit, und ich denke ich habe schon ein wenig was
gemacht in technischer hinsicht.

Gruß Martin

Autor: Scales O.j. (scales)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ah danke, deine Liste hilft mir weiter

- Multimeter
- Widerstände (330 Ohm, 1 K Ohm, 10 K Ohm, 1 M Ohm)
- Kondensatoren (1 uf, 10 uf, 2000 uf)
- Festspannungsregler (7805)
- Tranistoren (bc547, bc557)
- Lochrasterplatinen
- Leds (5mm)
- Timer (ne555)

dazu hab ich n'paar Fragen:
- ich hab ein Netzgerät bei dem man Spannung und Stärke variabel
einstellen kann,
brauch ich dann trotzdem noch den Festspannungsregler?
- wieviele Leds, Widerstände und Kondensatoren brauch ich denn
ungefähr?
ich denke nicht dass man z.B. jeden der Widerstände nur einmal braucht
- meinst du mit bc547 und bc557 spezielle Transistoren?
ich hab hier normale PNP und NPN Transistoren

kaufen muss ich nur die Lochrasterplatine, die Leds und die
Kondensatoren
vom Rest liegt hier einiges rum, is halt die Frage wie viel man da
braucht

wie kann ich den rausfinden ob ein Oszilloskop noch funktioniert?
hier stehen 2, die die Schule nicht mehr brauchte
(ich denk mal das wird nen Grund gehabt haben, dass sie neue gekauft
haben)

weis sonst jemand noch was, was man eventuell braucht?

Autor: Scales O.j. (scales)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ach, ich hab den Lötkolben vergessen, unpraktisch das man Beiträge nicht
editieren kann
Lötkolben hat mein Vater aber, nur nach dem Lötzinn muss ich mal gucken

Autor: Sebastian F.... (haseluenne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du ein regelbares Netzteil mit so schicker Anzeige hast/mit
Voltmeter nachmessen kannst, brauchst du dafür keinen 7805. Aber es ist
immer gut mal einen dazuhaben, man möchte Schaltungen ja später auch
autark arbeiten lassen.

Anzahl Leds, Widerstände etc. Ist eigentlich egal, sind ja
Pfennigartikel. 10 Widerstände von jeder Sorte, nen paar 100nF Kerkos
sowie 33pFs für den Quarz, ein paar Elkos (220µF und nen paar
zweistellige sind immer gut) sollten erstmal reichen.

BC547 ist einfach der Standard für Anwendungen bis ~100mA (eher
darunter). Außerdem kosten sie nur 3cent das Stück. Aber wenn du schon
welche hast, warum nicht die nehmen.

Oszi testen...anschließen und schauen ob du was auf den Schirm
bekommst?! Der Oskar sollte auch einen Cal-Ausgang mit 1kHz und 0,5Vss
o.Ä. haben.

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sehr viel Zeit und Frust kannst du dir mit einem Simulationsprogramm
(SwitcherCAD, kostenlos) ersparen. Dann weißt du schon vorher ob eine
Schaltung NICHT funktionieren wird (der Umkehrschluß ist leider nicht
immer möglich).

Autor: B-oooooQ> (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Baukasten: Polytronic A B C (exDDR) .... aber nicht um jeden Peis im
Kaufhaus kaufen - alos Vorstufe zum Steckbrett

Autor: Schoaschi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mag nichts heissen, wenn die Schule neue Oszis kauft und die alten
in den Keller stellt. Denn das ist genau der Grund, warum ich auch ein
Oszi habe ;-)

Zum testen würd ichs einfach mal einschalten ;-). Wegwerfen würde ich
es auch nicht wenn es nicht gleich funktioniert, vorausgesetzt es geht
nicht in Rauch auf. Mein Oszi war mal kurz defekt. Das Power On Led war
defekt. Und der Strahl war nicht zu sehen. Durch einen Blick ins
Handbuch und auf den Schaltplan konnte ich die Fehlerquelle finden. Es
war nur ein Brückgleichrichter defekt... das Ersatzteil kostete 20Cent
;-) ein neues Oszi kostet etwas mehr :-)
Aber wie gesagt: behalte es wenn auf... aber wage dich noch nicht
darüber... das könnte tödlich enden!!!!

Wobei ich hier mal sagen möchte, dass du am Anfang sicher KEIN Oszi
brauchst!! Denn nicht umsonst gibts eigene Anleitungen für "Messen mit
dem Oszi". Spätestens bei deiner 1. Strommessung wirst du merken warum
;-). Und ausserdem kann es auch im schlechtesten Fall auch gefährlich
werden..... Aber später dann einmal ist es dann fast unersetzlich.

Beim Lötzinn empfehle ich ein Stannol! Ist das beste Lötzinn, was mir
bis jetzt unter den Lötkolben gekommen ist ;-). Das Bleihältige
Lötzinn, welches noch erhältlich ist, wird wahrscheinlich etwas
einfacher zu handhaben sein als das Bleifreie.

Achja.. was ich bis jetzt in deiner liste vermisse, was aber nicht ganz
unwichtig ist, ist ein Draht(dünn)! Nimm gleich eine bisschen mehr, denn
den braucht man des öfteren ;-).

Und nun zum einstieg. du hast doch gesagt, du würdest gern ein
variables Netzgerät mit Strombegrenzung haben.... was für einen
schöneren Einstieg gibt es denn?! Wie genau eines funktioniert und wie
man eines richtig Dimensioniert, wird im Netz des öfteren erklärt.

Hast du eigentlich schon eine gewisse Kenntnis über Elektrotechnik?
Also kannst du das Ohm´sche Gesetz und die Kirchhofschen Regeln?

Wenn nicht, dann solltest du das vorerst einmal lernen. Danach wäre
eine kleine Bauteilkunde sehr empfehlenswert. Also was ist ein
Widerstand/Elko/Kondensator/Spule? Wie funktioniert sie? Was bewirken
sie? Was muss man beachten? usw.

Darf man fragen, welchen Schulabschluss du hast?

Autor: EZ81__ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du a) brauchbar Englisch lesen lannst und
b) Deine Schulmathekenntnisse ausreichen, um 3*x + 2 = 5 nach x
aufzulösen, würde ich das Buch "Art Of Electronics" vorschlagen. Ist
zwar s...ehr teuer, aber lohnt sich. Die deutsche Übersetzung soll
angeblich Mist sein....

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Versuche mal das "Schaltkreisbastelbuch" von H.Jakubaschk und das
"Radiobastelbuch" von K,H. Schubert zu kriegen. Das sind sehr
alte DDR-Bücher. Aber die sind für Einsteiger äußerst nahrhaft.

Das Problem heute ist, daß man keine erschwinglichen Zeitschriften und
Broschüren mehr bekommt.
Ich hatte als Kind (vor 50 Jahren und mehr) :-)) den "Technikus",
"Jugend+Technik", "Funkamateur", "RFE" und die
"Elektronika"-Reihe abboniert. Diese sachen haben massenhaft
Bastler angelockt. So mancher spätere Ingenieur hat damit angefangen.

MfG Paul

Autor: Scales O.j. (scales)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn ich wüsste wie man das ding einschaltet -.-
ich hab auf auf "an" gestellt, an so nem Kippschalter, aber da hat
sich nichts geregt, is aber eigentlich auch egal

Lötzinn liegt hier noch n'bisschen was von meinem Vater, das wird wohl
erstmal reichen

Draht muss ich echt noch besorgen, hier liegt nur so komischer Draht
rum, der ist zwar ziemlich dünn, knickt aber immer sofort ab

ich meinte nicht, dass ich gerne solch ein Netzgerät hätte, sondern
dass ich eins habe, jetzt müsste man das nur noch wiederfinden...
ne gute Idee ist ein Netzgerät schon, aber ich dachte das wär wegen dem
Starkstrom nicht so gut


von den Gesetzen kenn ich die meisten, auch wenn ich die Namen nicht
kenne
Ohmsches Gesetz ist doch glaub ich dass man statt einem 500 Ohm
Widerstand auch 2 250 Ohm widerstände nehmen kann

mit den Bauteilen siehts auch nicht so schlimm aus, aber wie das mit
den Spulen funzt hab ich nie verstanden, das muss ich mir mal
anschauen
steht bestimmt in irgendeiner Radio bau Anleitung

Schulabschluss wär schön, bin noch auf einem sprachlichen Gymnasium,
nächstes Jahr bin ich dann auf einem technischen, deswegen will ich das
jetzt auch lernen, um dann gute Noten zu schreiben


also hier nochmal die neue Liste, für die Übersicht

- Multimeter
- Widerstände (330 Ohm, 1 K Ohm, 10 K Ohm, 1 M Ohm)
- Kondensatoren (1 uf, 10 uf, 2000 uf)
- Festspannungsregler (7805)
- Tranistoren (bc547, bc557)
- Lochrasterplatinen
- Leds (5mm)
- Timer (ne555)
- Lötkolben
- Lötzinn (Stannol)
- dünner Draht

Autor: Michael Wilhelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde mich bei Widerständen und Kondensatoren nicht auf einige Typen
festlegen. Sieh zu, dass du bei den genannten Distributoren einen
Sortimentkasten kaufst. Das hält zunächst mal Ordnung. Welche Bauteile
du später häufiger brauchst, stellt sich dann heraus.

MW

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Draht:
- dünne Litze,
- dünner isolierter Draht (je dünner je besser),
- dünner blanker verzinnter Draht (möglichst < 0,5mm, leider etwas
schwer erhältlich).

Es hat wenig Sinn, mit 220V-Litze oder normalem Klingeldraht
Lochraster-Schaltungen zu bauen.

Und wenn mal ernsthaft Strom fliessen soll, entsprechend dickerer.

Autor: johnny.m (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum Löten auf Lochraster kann man sehr schön Silberdraht nehmen (meist
so ab 0,6 mm erhältlich, z.B. bei Reichelt). Bei vielen
Elektronik-Läden gibts Restposten-Sortimente mit Kondensatoren,
Widerständen ('Guten Tag, ich hätte gerne ein Kilo Ohm...';-), LEDs,
Transistoren[...] für sehr wenig Geld, die nur den Nachteil haben, dass
Du sie selbst sortieren musst. Ist aber zum Basteln oft gut brauchbar...

Autor: Scales O.j. (scales)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Michael Wilhelm:
sowas schwebt mir auch vor,
aber wo bekommt man das?

Autor: Schoaschi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also zu den Sortimenten rate ich dir nicht unbedingt. Da sind oft Werte
drinn die man nie braucht, dafür sind von denen man viele braucht, zu
wenig drin.

Naja... also für den Anfang, hast du in sachen Hardware eh schon
einiges. Also solltest du mal etwas mit den Grundlagen anfangen.. also
einfach mal etwas über den elektrischen Stromkreis lernen. Und dann ein
paar Beispiele durchrechnen. Einfache Serienschaltung,
Parallelschaltung, gemischte Schaltungen und dann zu den Halbleitern.
Also zuerst Diode und dann Transistor,FET, danach mal OPV und so
weiter... aber die Grundlagen sollten zuerst einmal sitzen. Und stell
dir das bitte nicht so vor, dass du das in 2 wochen kannst. Nicht
umsonst geht man 5Jahre HTL.

Aber wenn du Sprachgym gehst, dann solltest du ja mit den englischen
Datenblättern und englischer Lektüre wohl kaum ein Problem haben.
Ansonst könntest du ja fragen, ob ihr nicht vl ein paar technische
Themen durchmacht. Dazu gibt es eine gute Seite, damit dein Lehrer
selbst nicht suchen muss.
http://www.howstuffworks.com/

Autor: Michael Wilhelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Z.B. bei Conrad, Reichelt,... in die Suchmaske Sortiment oder Sortimente
eingeben und auswählen. Aber nur mit einem Kleinteilemagazin (der
Ordnung wegen).

MW

Autor: Schoaschi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PS.: Bei Neuhold gibts Kondensator-, Elko-,Widerstands- und
Potisortimente um ca 3Euro. Da sind haufenweise Bauteile drin. mit
einer grossen Auswahl.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm in Deine Liste auch noch ein paar Dioden mit auf.

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> würde ich das Buch "Art Of Electronics" vorschlagen. Ist
> zwar s...ehr teuer, aber lohnt sich. Die deutsche Übersetzung
> soll angeblich Mist sein....

Die Deutsche Übersetzung ist definitv eine einzge Katastrophe! Auf
keinen Fall die Deutsche Übersetzung kaufen! Die ist wirklich übel.

Es geht schon los, dass ständig Strom und Spannung durcheinander
gewürfelt wird. Ein Anfänger hat da keine Chance das zu verstehen.

Und dreimal dürft ihr raten, welcher Verlag die Deutsche Übersetzung
heraus gebracht hat; Jawoll, "Elektor". Wen wundert's also...

Autor: rebs (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
:-)

Netter Thread !

Autor: Scales O.j. (scales)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bei Neuhold gibts zwar Sortimente, sogar ziemlich günstige,
ich kann aber keins mit Widerständen

bei conrad gibt es zwar Sortimente, die kosten aber ziemlich viel
und bei Reichelt gibts auch nicht die Richtigen

ich hab aber bei meinem Bruder geguckt, der hat n'paar Rollen von
verschiedenen Widerständen, das dürfte wohl reichen


braucht man denn auch noch "normale" Dioden, oder reichen
Leucht-Dioden?
Leuchtdioden sind ja LEDs oder?


so wie es aussieht brauch ich noch gar nichts kaufen, das liegt hier
eigentlich alles rum
jetzt müsst ich nur noch das Netzgerät wiederfinden...

Autor: Schoaschi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein paar normale wie zb 1N4148. Ein paar z-Dioden können auch nicht
schaden.. Aber wie gesagt... ein bisschen Theorie solltest du dir über
das ganze beibringen.

Naja... ich weis jetzt nicht genau was Neuhold so im Internet-Shop hat,
denn ich geh meistens so ins Geschäft "shoppen".

mfg Schoasch

Autor: Scales O.j. (scales)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich geh auch lieber direkt in Geschäft, leider gibts Neuhold hier
nirgendwo

Die Theorie les ich grad, aber praktischer wärs, wenn ich das ganze
direkt ausprobieren könnte,
naja früher oder später werd ich das Netzgerät finden

ist es eigentlich schwer ein Radio zu bauen?
(ich mein jetzt nicht UKW, Mittel-, oder Kurzwelle)
darüber hab ich n'paar Anleitungen gefunden

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ist es eigentlich schwer ein Radio zu bauen?

Also als ich angefangen habe, hatte ich sowas wie einen
Fluch über mir: Sobald in einer Schaltung mindestens eine
Spule vorkam, kriegte ich sie 100%-ig nicht zum laufen.
In einem Radio gibt es mindestens 1 Spule, ergo ...

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gestern tat es einen Schlag,
wovon ich hier berichten mag.

Drosselspulen, Widerstände,
alles fällt mir in die Hände.
Da bau ich eine Schaltung auf.
Ein Kühlblech kommt da auch noch drauf.
An Einstellreglern rumgedreht,
bis dann plötzlich nichts mehr geht.
Elkos hab ich nicht gebraucht,
Widerstände abgeraucht.

Jetzt ist die Bude voller Qualm,
zum Himmel schick ich einen Psalm.

Transistoren an den Ohren.
Dioden an den Hoden.
Kabel am Nabel.
Phase an der Nase!

Herzkammer flimmert; kann nur noch fluchen.
Muß mir ein neues Hobby suchen!

MfG Paul

Autor: Schoaschi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So.. ich hab mal etwas bei meinen Büchern gestöbert und bin auf ein Buch
gestossen, dass für dich vl interessant sein könnte.
Der Titel ist: Elektronik ohne Geheimnisse
Franzis-Verlag
ISBN 3-426-03792-0

Da geht es vom Anfang an bis zu einem Radio ;-)

mfg Schoasch

PS.: Ich habe selbst noch nie geschaft ein Radio zusammen zu bauen...
sondern nur immer Sender ;-) (wobei teils ungewollt :D)

Autor: jaja... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ganz oben steht was wie "kauf ein Buch, und verstehe es"

Hahaha... ich habe hier 'ne ganze Menge Bücher stehen, wovon ich nur
einen ganz kleinen Teil verstehe.


..wem's anders geht, der werfe den ersten Stein!


ts

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht fehlt in dieser Auflistung noch das Wort lesen ;-)

Aber ansonsten ist das doch der übliche Weg. Natürlich kann man nicht
alles wissen, aber wichtig ist, dass man weiß wo es steht. Und
natürlich die Grundlagen sollte man auch so im Kopf hinkriegen.

Michael

Autor: jaja... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jo, deshalb stand ja auch das


    "kauf ein Buch, und verstehe es"


da.


Selbstverständlich wird man mit lesen,lesen und nochmals lesen immer
mehr verstehen, keine Frage, aber die unsinnigen Hinweise wie oben
genannt kann man sich doch sparen.
Lesen, ganz ohne zu verstehen wird wohl keiner, das würde doch nur die
Augen abnutzen.



guude

ts

Autor: Karl We (karlweber)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Mischa W. (luchs2a)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kondensatoren 100 nf als abblockkondensatoren  keramisch (vielschicht
von mir aus)  reichelt kerko 100n
dünen silberdraht 0,2 gibts bei pollin

nacht

Mischa

Autor: Roland Praml (pram)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da mich Elektronik schon immer fasziniert hat (tja, mit 6 Jahren den
ersten Stromschlag, weil ich Lametta um den Stecker vom Christbaum
gewickelt hatte), hab ich in der 3. Klasse den Kosmos X2000 Kasten
bekommen. (Später dann noch die Erweiterung zum X4000) Auch wenn ich
erst mal die meisten Schaltungen "stur" nachgebaut hatte und
vielleicht auch nicht gleich richtig verstand, prägten sich bestimmte
Grundlagen relativ schnell ein. Ich wusste bald, wie ein Transistor
funktioniert und was man alles damit machen kann.
Konnte dann bald bestimmte Schaltungen "auswendig" nachbauen und kam
oft auf eigene Ideen, bzw. eigene Schaltungen.

Unseren damaligen Mieter (Radio- und Fernsehteckniker) kostete ich den
letzten Nerv, wenn ich wieder irgend was brauchte ggg oder ein
Transistor wieder in Rauch aufgegangen ist. Er half mir aber so gut es
geht immer weiter.

Dieser hat mir dann später auch seine Elektorsammlung von 1976-1996
(fast alle Hefte) geschenkt, welche ich zum Großteil auch heute noch
besitze. Ich habe so ziemlich alle Hefte gelesen und kann mich noch an
sehr viel Schaltungen erinnern (evtl wären da die Elrad-DVD's für dich
nicht schlecht)

Was ich noch empfehlen kann: Alle möglichen Platinen aufheben.
Sofern die Platinen aus Geräten stammen, welche noch in guter alter
Analogtechnik aufgebaut sind, hat man hier bald ein Sortiment mit allen
möglichen Widerständen, Kondensatoren etc. Muss man nur noch suchen und
auslöten. (mach ich ehrlich gesagt heute noch so)
ICh hab früher fast alles ausgeschlachtet, Fernseher, Videorecorder,
Satreceiver... damals steckte noch nicht viel Mikroprozessortechnik
drin und die Bauteile waren noch handlich (kein SMD)

Teilweise findet man auch sehr seltene/interessante Bauteile drauf.
Schau dir mal die IC's an die auf der Platine sind, such dir im Inet
das Datenblatt oder eine Application Note und überleg ob du was
interessantes damit machen kannst:
- Flipflop IC: Taster + LED dran, fertig
- IR-Empfänger: LED an Ausgang, schon hast einen Ferbedienungstester
- NE555: Blinkschaltung / Sirene
- Zeilentrafo + BU-Transistor und der Sperrwandler ist fast fertig
- Verstärker z.B. mit TDA2002 + Lautsprecher + Poti
- Lauflicht mit CD4017
- "Uhr" mit CD4060
undundund.


Bastle einfach mal just for fun und bau z.B. mal eine Blinkschaltung
(Fachbegriff AMV: Astabiler Multivibrator) mit 2 Transistoren, mit
einem Operationsverstärker, mit einem CMOS IC, mit NE555 auf.
Dann kannst einen Lautsprecher dran hängen und die Frequenz erhöhen
-> Tongenerator.

hab hier noch eine interessante Seite gefunden:
http://www.dieelektronikerseite.de/

Wenn du dann mal die Grundlagen der Analog und v.a. auch Digitaltechnik
heraussen hast, kannst du dich ja mal an die
Mikroprozessorprogrammierung heran wagen.

Gruß
Roland
(bin jetzt übrigens 26 und hab mir sehr viel Elektronik selbst
beigebracht)

Autor: D!PSW!TCH (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann mich da meinem Vorredner nur anschliessen. Muss wohl am Namen 
liegen (Heisse auch Roland) Hatte allerdings meinen ersten Stromschlag 
mit 3 (mein Papa wollte das nachtlicht zerlegen, hats nicht geschaft und 
wieder eingesteckt. Was macht klein Roland? Stampft einmal mit dem Fuss 
drauf und fasst ran LOL)
Na ich hab dann auch den Kosmos X2000 gekriegt und fleissig Schaltungen 
aufgebaut. Leider habe ich damals den Text zu den Schaltungen nicht 
gelesen, was daraus resultiert ist offensichtlich: Die Schaltungen haben 
funktionniert, aber ich hab keine Ahnung wieso. Nun jetzt bin ich 32 und 
fange langsam wieder damit an, an der Elektronik als hobby spass zu 
kriegen.

Für Bauteile handhabe ich das auch so, dass ich möglichst viel auslöte 
aus alten Platinen.

Schaltpläne und Erklärungen gibts ja zuhauf im Internet. Da muss ich ja 
nicht noch irgendwelche Seiten anhängen, da ja schon viele genannt 
wurden.

Aber ich wünsche dir viel Spass mit deinem Hobby

D!PSW!TCH

Autor: Christoph P. (sirbundy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein kleiner Buchtipp von meiner Seite (evtl. auch fürs Wiki): Designing 
Embedded Hardware aus dem O'Reilly-Verlag => 
http://www.oreilly.de/catalog/9780596007553/index.html#top
Gibts auch bei paperC zum angucken => 
http://paperc.de/4907-designing-embedded-hardware-...

Gibt zwar nicht DEN großen Einblick in die analoge Schaltungstechnik, 
dafür aber eine recht gute Übersicht über Kommunikationsprotokolle (SPI, 
I2C, etc.) sowie verschiedene µC-Familien. Nur um es mal kundzutun...

Autor: U.R.Schmitt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph, der Thread ist über 3 Jahre alt!

Autor: Bernd Stein (bernd_stein)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Scales O.j. schrieb:
> Ich will Elektronik lernen, da ich gemerkt hab, da man ohne elektronik
> Kentnisse nicht all zu gut Mikrocontroller programmieren kann
>
> ich weis aber nicht wie man das am besten macht,
> einen Kurs will ich nicht machen, ich lern lieber selbst
...

Hallo,

ich weiß der Thread ist bald 5 Jahre alt, aber sein Titel immer noch 
aktuell.
Ich denke am besten lernt man dies, wenn man sich nicht verzettelt.
Damit meine ich, man besorgt sich ein Grundlagenbuch oder auch einen 
Experiementierkasten in dem auch die Schaltungen praktisch nachzubauen 
sind, baut auch wirklich jede Schaltung auf, auch wenn man denkt das 
kenn und kann ich schon.
Experimentiert damit, d.h. versucht zu überprüfen, ob man die Schaltung 
verstanden hat in dem man einige Sachen verändert und dies zum 
gewünschtem Ergebnis führt.
Auf keinem Fall sollte man einen Schritt weiter gehen, wenn man etwas 
nicht verstanden hat, denn man ist ja bei den Grundlagen. Hilfe erhält 
man ganz bestimmt im www, denn hier sind einige wirkliche Experten.

Ich kann jedem das Buch " Wege in die Elektronik " von Glagla / Lindner 
(ISBN 3-473-426 26-1) empfehlen. Wenn man dort wirklich jede Schaltung 
nachbaut und wirklich auseinandernimmt und erst mit der nächsten Seite 
weitermacht, wenn man alles Verstanden hat und sich nicht noch jede 
Menge anderer Bücher kauft und somit anfängt sich zu verzetteln, dann 
hat man wirklich ein sehr sehr gutes Fundament errichtet.

Bernd_Stein

Autor: Zotteljedi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach, wenn die Leiche eh wieder aufschwimmt, dann gebe ich auch noch was 
bei. Ich hatte vor langer Zeit zwei Philips Experimentierkästen aus der 
EE 20xx Reihe. Die hatte mir mein 13 Jahre älterer Bruder überlassen. 
Die Handbücher gibt's inzwischen online:

http://ee.old.no/library/

Da zu stöbern ist wie eine Zeitreise in die 70er Jahre...

"Richtig" gelernt habe ich es dann aber auch mit einem Buch. "The Art Of 
Electronics" von Horowitz/Hill. Ich lese es seit ein paar Jahren etwa 
jährlich durch, und jedes mal bleibt etwas mehr hängen. Aber die 
Bauteil-Listen sind nicht mehr zu genießen, meine Auflage ist von Anfang 
90er oder so.

Autor: Alte Schaltungen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zotteljedi schrieb:
> http://ee.old.no/library/
>
> Da zu stöbern ist wie eine Zeitreise in die 70er Jahre...

Wie aktuell sind denn die Schaltungen dort in diesen Katalogen?
Also bezüglich Stromverbrauch, Genauigkeit, Aufwand, Bauteile etc.?


Heute gibt's ja Bauteile und Ersatzschaltungen mit denen man viele alte 
Schaltungen viel eleganter, besser, effizienter, genauer, günstiger und 
stromsparsammer realisieren kann.

Autor: Zotteljedi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alte Schaltungen schrieb:
> Zotteljedi schrieb:
>> http://ee.old.no/library/
>>
>> Da zu stöbern ist wie eine Zeitreise in die 70er Jahre...
>
> Wie aktuell sind denn die Schaltungen dort in diesen Katalogen?
> Also bezüglich Stromverbrauch, Genauigkeit, Aufwand, Bauteile etc.?

Der Link war eher als Tipp für Nostalgiker gedacht, die auch mal einen 
Philips EE hatten, oder mal sehen wollen wie man einen Fernsehempfänger 
mit Braunscher Röhre aufbaut. Die Grundlagen sind zwar sicher noch gut, 
aber gerade als Anfänger weiß man nicht, ab wo man nicht mehr alls in 
sich aufsaugen sollte. Aber Elektronikbücher mit ausgesprochenen 
Bauteilempfehlungen sind ja eh bei Druck schon veraltet ;-)

Was mich mal interessieren würde, wäre ein Buch über Schaltungsentwurf 
mit TTL-Bauteilen. Das ist noch eine klaffende Lücke zwischen den 
Röhrenbüchern und dem aktuellen Zeugs. Im Horowitz/Hill ist zwar ein 
bißchen was drin, aber das Buch versucht ja alles über alles zu 
beschreiben, und kratzt bei den Anwendungen manchmal nur an der 
Oberfläche.

Gruß,
Felix

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.