mikrocontroller.net

Forum: Haus & Smart Home Trockenbau - Kabel verlegen


Autor: Martin Schwaikert (sirnails)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten abend,

ich habe eine kleine Aufgabe vor mir, in einem mit Trockenbauwänden neu 
geschaffenen Wohnraum zu verkabeln.

Ein paar Fragen taten sich mir mittlerweile auf.

1) Nimmt man nun Leerrohr, oder nicht? Zwei verschieden Elektriker haben 
zwei verschiedene Meinungen. Der erste sagte, sie nehmen überall 
Leerrohr, der andere sagte, er nimmt das nur für Datenleitungen, da 
diese einfach prinzipbedingt eine schnellere Alterung haben, als 
Energieleitungen. Der eine sagte, man nimmt normales Leerrohr, der 
andere sagte, sie verbauen nur FFKuS-Rohr (Knickschutz, verhindert 
Herausrutschen aus den Dosen, da steifer). Wenn ich das aber mal google, 
so finde ich, dass man FFKuS nur bei Betonbau nimmt?? Was ist jetzt 
Sache? :)

2) Welche Aufteilung der Phasen nimmt man sinnvollerweise zwischen den 
Räumen? Innerhalb eines Raumes darf ja nur eine Phase auf den Steckdosen 
liegen. Bei den heutigen LED-Lampen ist symmetrie ohnehin kein großes 
Thema mehr. Nimmt man einfach pro Raum eine Phase, und teilt das 
irgendwie halbwegs gleichmäßig auf, und nimmt man dann die gleiche Phase 
für Licht- und Steckdosenkreis, oder darf zwischen Licht und Steckdosen 
gemischt werden? Die Phasen zu verteilen wäre natürlich praktischer, 
weil man dann einfach Schienen zwischen RCD und Automaten im 
Schaltschrank setzen kann.

3) Wie sieht es mit Verteilerdosen aus? In den 60ern - 90ern hat man ja 
eigentlich am Eingang der Versorgung eines Raumes überhalb des 
Lichtschalters mindestens eine Dose, in der sich dann die 
Rauminstallation trifft. Bei heutigen Bauten findet man das aber nicht 
mehr. Verzichtet man darauf oder packt man alles in die Deckenleuchte?

4) NYA oder NYM? Das ist hier die Frage. Leerrohr + NYA ist natürlich 
praktisch, da kostengünstiger.

5) Wie fixiert man die Leerrohre in den Hohlraumdosen? Ein Elektriker 
meinte: Fummeln! Der andere sagte: FFKuS-Rohr am letzten Ständer vor der 
Dose mit Kabelbinder fixieren - dann rutscht da nichts raus.

6) Gilt das Badezimmer aktuell als Feuchtraum? Ich denke ja. Braucht man 
dann für die Steckdosen nahe des Waschbeckens Feuchtraum-Hohlwanddosen? 
Feuchtraum-Steckdosen und Schalter hab ich im Bad bisher nirgends 
gesehen.

7) In einem Raum sollen an die Decke LED-Spots. Die werden, wie die 
alten Paulmann-Lampen einfach in einen 68er Ausschnitt gedrückt. Alle 
Lampen befinden sich dann in einer Parallelschaltung. Nur wie führt man 
da die Leitung? NYA scheidet ja aus, weil es unter der Lampe keine Dose 
gibt. Also dann einfach NYM ziehen, und an jedem Spot trennen? Wie 
schließt man die Lampe dann an? Die Kabel sind ja dann zwischen 
Gipskarton und Isolation in der Decke. Ich stelle mir das irgendwie 
komisch vor, wenn in der Decke dann ein Lochausschnitt ist, und man dann 
einfach unter der Gipsplatte ein NYM liegen hat, das mit WAGO-Klemmen 
gestückelt ist.

Ich bin für jede Idee und Hilfe dankbar,

gute Nacht, M.S.

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Na gute Nacht!

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Martin S. schrieb:
> ich habe eine kleine Aufgabe vor mir

In sieben Punkten.)

Autor: ● J-A VdH ● (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
2 Dinge

Wenn Leerrohre möglich: machen.

Wenn Du noch FM-Radio hören willst oder anderes, was auf Funk basiert:
nimm keine LED-Lampen.
Hab überhaupt so wenig wie möglich
Schaltnetzteil-Geräte in der Umgegend.

Autor: Thomas Forster (igel)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
1. Kommt drauf an. Leerrohr kann man später mal ändern. Macht man aber 
üblicherweise eh nie.

2. Es gibt passende Phasenschiene in allen Ausführungen z.B. von Hager.

3. Man klemmt in den Schalter- oder Steckdosen zusammen. Tiefe Dosen 
verwenden.

5. Gute Hohlwanddosen z.B. von Kaiser-Elektro sind so ausgeführt dass 
Wellrohr in den Ausbrechöffnungen von selbst hält. Sonderangebote aus 
dem Baumarkt würde ich nicht benutzen.


7. Es gibt für fast alles passende Dosen:
http://www.kaiser-elektro.de/catalogue/catalogue.d...

https://www.eibmarkt.com/cgi-bin/eibmarkt.storefro...

: Bearbeitet durch User
Autor: Peter II (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Martin S. schrieb:
> 5) Wie fixiert man die Leerrohre in den Hohlraumdosen? Ein Elektriker
> meinte: Fummeln! Der andere sagte: FFKuS-Rohr am letzten Ständer vor der
> Dose mit Kabelbinder fixieren - dann rutscht da nichts raus.

Leerrohr in Holwanddosen ist immer fummelig. Wenn es mal 4 oder 5 
Leerrohr in einer Dose sind wird das verdammt eng. Wenn man die Dose 
auch noch einbauen muss wenn man an die Rückseite nicht mehr randkommt 
ist das fast unmöglich.

Ich habe bei uns auch alles ein Leerrohr gemacht und in 20Jahre noch nie 
etwas ändern müssen.

> 2) Welche Aufteilung der Phasen nimmt man sinnvollerweise zwischen den
> Räumen? Innerhalb eines Raumes darf ja nur eine Phase auf den Steckdosen
> liegen.
am besten Flur und Zimmer auf getrennte Phasen (und FI!), wenn mal eine 
ausfällt hat noch licht.

sonst ist die Verteilung egal. Klar darf man auch 3 verschieden Phasen 
in einem Zimmer verwenden, wenn man es will.

> Gilt das Badezimmer aktuell als Feuchtraum? Ich denke ja.
falsch gedacht. Bad ist kein Feuchtraum.

Autor: Martin Schwaikert (sirnails)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas F. schrieb:
> 1. Kommt drauf an. Leerrohr kann man später mal ändern. Macht man
> aber
> üblicherweise eh nie.

Genau daran haper ich :)

> 5. Gute Hohlwanddosen z.B. von Kaiser-Elektro sind so ausgeführt dass
> Wellrohr in den Ausbrechöffnungen von selbst hält. Sonderangebote aus
> dem Baumarkt würde ich nicht benutzen.

Jo, die werden's auch.

> 7. Es gibt für fast alles passende Dosen:
> http://www.kaiser-elektro.de/catalogue/catalogue.d...
>
> https://www.eibmarkt.com/cgi-bin/eibmarkt.storefro...

GEIL! Danke!

Autor: Martin Schwaikert (sirnails)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter II schrieb:
> Klar darf man auch 3 verschieden Phasen
> in einem Zimmer verwenden, wenn man es will.

Ich dachte genau das wäre eben nicht erlaubt, weil man dann ja 
theoretisch 400V zusammen bekommt.

Autor: Peter II (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin S. schrieb:
> Ich dachte genau das wäre eben nicht erlaubt, weil man dann ja
> theoretisch 400V zusammen bekommt.

ich wüsste keine Vorschrift die es verbietet.

Autor: Michael Bertrandt (laberkopp)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Martin S. schrieb:
> 1) Nimmt man nun Leerrohr, oder nicht?

Leerrohr für Datenleitungen sind Vorschrift, Leerrohr für 
Energieleitungen sind in Österreich üblich, hier ist man zu geizig, 
lohnenswert ist es immer. Beachte die maximale Belastbarkeit: 13A für 
NYM in Wärmedämmung. Spricht für 2.5mm2 wie in Luxemburg für 16A.

> FFKuS

Ich bevorzuge innen glattes Rohr.

> 2) Welche Aufteilung der Phasen nimmt man sinnvollerweise zwischen den
> Räumen?

Im Prinzip egal, die Frage ist, wie viele Sicherungen du willst. Ein 
Stockwerk eine Sicherung und damit eine Phase geht, aber Licht und 
Steckdose würde ich trennen.

> Innerhalb eines Raumes darf ja nur eine Phase auf den Steckdosen
> liegen.

Ist mir neu, wo steht das ? Was ist mit Drehstromsteckdosen oder der 
Aufteilung von Drehstrom auf 3 Steckdosen ?

> weil man dann einfach Schienen zwischen RCD und Automaten im
> Schaltschrank setzen kann.

Ja, mach ich immer so.

> 3) Wie sieht es mit Verteilerdosen aus?

Man spart sie ein. Gut ist das nicht, aber billig. Nicht in der 
Deckenleuchte, sondern einer tiefen Steckdose oder Lichtschallterdose, 
wobei ich immer darauf achten würde, am Lichtschalter auch N und PE zur 
Verfgung zu haben. Das erlaubt dort 230V~ versorgte Funkschalter oder 
Funksensoren. Ich würde überall tiefe Dosen verwenden.

> 4) NYA oder NYM? Das ist hier die Frage. Leerrohr + NYA ist natürlich
> praktisch, da kostengünstiger.

NYA geht halt nur bei Leerrohr, aber achte darauf, daß du dann nur 
"zusammengehörige Leitungen" in einem Leerrohr führen darfst, daher 
kenne ich auch NYM im Leerrohr, da kannst du auch 2 oder mehr nicht 
zusammengehörige darin verlegen. Bevorzugt dann natürlich in dickerem 
Rohr.

> 5) Wie fixiert man die Leerrohre in den Hohlraumdosen? Ein Elektriker
> meinte: Fummeln! Der andere sagte: FFKuS-Rohr am letzten Ständer vor der
> Dose mit Kabelbinder fixieren - dann rutscht da nichts raus.

Natürlich muss Leerrohr fixiert werden, besser mit Kabelschelle.

> 6) Gilt das Badezimmer aktuell als Feuchtraum?

Nein, aber es gibt dort Installationszonen, in eingen darfst du gar 
nichts verlegen, in anderen gar nichts anbringen. Und keine Stegleitung.

> 7) In einem Raum sollen an die Decke LED-Spots. Die werden, wie die
> alten Paulmann-Lampen einfach in einen 68er Ausschnitt gedrückt. Alle
> Lampen befinden sich dann in einer Parallelschaltung. Nur wie führt man
> da die Leitung?

Daisy chain von Spot zu Spot.

Ich empfehle da eine Leitung direkt vom Lichtschalter so daß man auch 
einen 230V~/12V Trafo vorschalten könnte.

Autor: Christian B. (luckyfu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin S. schrieb:
> 2) Welche Aufteilung der Phasen nimmt man sinnvollerweise zwischen den
> Räumen? Innerhalb eines Raumes darf ja nur eine Phase auf den Steckdosen
> liegen. Bei den heutigen LED-Lampen ist symmetrie ohnehin kein großes
> Thema mehr. Nimmt man einfach pro Raum eine Phase, und teilt das
> irgendwie halbwegs gleichmäßig auf, und nimmt man dann die gleiche Phase
> für Licht- und Steckdosenkreis, oder darf zwischen Licht und Steckdosen
> gemischt werden? Die Phasen zu verteilen wäre natürlich praktischer,
> weil man dann einfach Schienen zwischen RCD und Automaten im
> Schaltschrank setzen kann.

Wenn da so wäre, könnte niemand sinnvoll einen Elektroherd nutzen.

ich hab gar keine Verteilerdosen. Brauche dafür zwar einen größeren 
Untervertreiler aber kann fast jede Steckdose einzeln abschalten. Wenn 
irgendwo eine Sicherung fliegt weiß man auch gleich, welches Gerät dazu 
gehört. Auch kann es nicht passieren, daß man einen Stromkreis 
überlastet. Bei 1 Etage pro Sicherung würde ich nicht drauf wetten, daß 
das lange funktioniert.

: Bearbeitet durch User
Autor: Martin Schwaikert (sirnails)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Martin S. schrieb:
>> 1) Nimmt man nun Leerrohr, oder nicht?
>
> Leerrohr für Datenleitungen sind Vorschrift, Leerrohr für
> Energieleitungen sind in Österreich üblich, hier ist man zu geizig,
> lohnenswert ist es immer. Beachte die maximale Belastbarkeit: 13A für
> NYM in Wärmedämmung. Spricht für 2.5mm2 wie in Luxemburg für 16A.

Ich finde leider nichts dazu, ob mit H07-VU im Leerrohr dann 16A bei 
1,5mm² erlaubt sind?!

>> FFKuS
>
> Ich bevorzuge innen glattes Rohr.

Ich auch. Aber bis heute Abend bekomme ich das in Ermangelung an einen 
Großhandelszugang nicht mehr.

>> 2) Welche Aufteilung der Phasen nimmt man sinnvollerweise zwischen den
>> Räumen?
>
> Im Prinzip egal, die Frage ist, wie viele Sicherungen du willst. Ein
> Stockwerk eine Sicherung und damit eine Phase geht, aber Licht und
> Steckdose würde ich trennen.

Geplant ist pro Raum zwei Sicherungskreise - 1x Licht, 1x Steckdosen. 
Getrennter RCD wäre noch eine Überlegung, zumal in den seltensten Fällen 
auslösende Kriechströme über die heutigen Plastiklampen fließen. Ein 
defektes PC-Netzteil lässt den FI da schon deutlich schneller fliegen.

>> Innerhalb eines Raumes darf ja nur eine Phase auf den Steckdosen
>> liegen.
>
> Ist mir neu, wo steht das ? Was ist mit Drehstromsteckdosen oder der
> Aufteilung von Drehstrom auf 3 Steckdosen ?

Ok, dann stimmt das wohl nicht. Man sollte nicht alles glauben, was man 
so hört :)

>> weil man dann einfach Schienen zwischen RCD und Automaten im
>> Schaltschrank setzen kann.
>
> Ja, mach ich immer so.
>
>> 3) Wie sieht es mit Verteilerdosen aus?
>
> Man spart sie ein. Gut ist das nicht, aber billig. Nicht in der
> Deckenleuchte, sondern einer tiefen Steckdose oder Lichtschallterdose,
> wobei ich immer darauf achten würde, am Lichtschalter auch N und PE zur
> Verfgung zu haben. Das erlaubt dort 230V~ versorgte Funkschalter oder
> Funksensoren. Ich würde überall tiefe Dosen verwenden.

Zumindest am Anschluss der jeweiligen Lichtschalter habe ich Gerätedosen 
geplant. Da ist dann mit knapp 70mm Bautiefe genug Luft.

>> 4) NYA oder NYM? Das ist hier die Frage. Leerrohr + NYA ist natürlich
>> praktisch, da kostengünstiger.
>
> NYA geht halt nur bei Leerrohr, aber achte darauf, daß du dann nur
> "zusammengehörige Leitungen" in einem Leerrohr führen darfst, daher
> kenne ich auch NYM im Leerrohr, da kannst du auch 2 oder mehr nicht
> zusammengehörige darin verlegen. Bevorzugt dann natürlich in dickerem
> Rohr.

Joa ist halt zum nachträglichen Einziehen scheiße. 2x NYM in nem 20er 
Rohr ist schon so ziemlich das Ende. Zu dick kann ich die Rohre aber 
auch nicht machen - ich muss irgendwann noch in den 2-reihigen 
Unterverteiler. Sonst reicht der Platz nicht mehr.

>> 5) Wie fixiert man die Leerrohre in den Hohlraumdosen? Ein Elektriker
>> meinte: Fummeln! Der andere sagte: FFKuS-Rohr am letzten Ständer vor der
>> Dose mit Kabelbinder fixieren - dann rutscht da nichts raus.
>
> Natürlich muss Leerrohr fixiert werden, besser mit Kabelschelle.

Nur wo befestigen? Auf den Ständern geht ja schlecht und im Gips der 
Platten ist prinzipbedingt doof.

>> 6) Gilt das Badezimmer aktuell als Feuchtraum?
>
> Nein, aber es gibt dort Installationszonen, in eingen darfst du gar
> nichts verlegen, in anderen gar nichts anbringen. Und keine Stegleitung.

Ok, dann ist das Thema mit dem Feuchtraum gegessen. Der Rest ist mir 
bekannt.

>> 7) In einem Raum sollen an die Decke LED-Spots. Die werden, wie die
>> alten Paulmann-Lampen einfach in einen 68er Ausschnitt gedrückt. Alle
>> Lampen befinden sich dann in einer Parallelschaltung. Nur wie führt man
>> da die Leitung?
>
> Daisy chain von Spot zu Spot.

Aber dann NYM nehmen, in eine Dose laufen lassen, und da dann die Adern 
mit WAGO-Klemmen durchbrücken? Wo schließt man da dann die Lampe an, die 
dann Anschlussleitungen aus Litze hat? Oder da noch ein 5cm T-Stück 
H07-VU mit in die Klemme mit rein und daran an einer weiteren Klemme den 
Spot anschließen? Scheint mir irgendwie sehr umständlich.

> Ich empfehle da eine Leitung direkt vom Lichtschalter so daß man auch
> einen 230V~/12V Trafo vorschalten könnte.

Der geplante Weg wäre Unterverteiler Leerrohr + NYM -> Gerätedose (mit 
LED-Dimmer) -> NYM zur 1. Lampe -> NYM zur 2. Lampe .... -> NYM zur 8. 
Lampe. Blöderweise kann ich in der Decke keine Schellen anbringen, weil 
darüber eine Dampfsperre ist.

Autor: H.Joachim Seifert (crazyhorse)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian B. schrieb:
> ich hab gar keine Verteilerdosen. Brauche dafür zwar einen größeren
> Untervertreiler aber kann fast jede Steckdose einzeln abschalten.
Na, das Kabelpaket möchte ich aber nicht in der Verteilung ankommend 
haben.
Dachgeschoss hat zwar eine eigene Unterverteilung, aber Keller, 
Erdgeschoss und 1.OG sind bestimmt 50 Steckdosen.
>Wenn irgendwo eine Sicherung fliegt weiß man auch gleich, welches Gerät dazu
>gehört.
Passiert ausgesprochen selten und ist dann auch schnell gefunden - der 
kleine Vorteil steht doch in keinem Verhältnis zum Aufwand.
> Auch kann es nicht passieren, daß man einen Stromkreis
> überlastet.
Womit denn? Indem man mehrere Heizlüfter aufstellt?
Die Küche hat reichlich Sicherungen (1xBackrohr, 2 x Steckdosenkreise 
und 3 (ungenutzte) für den Herd.
>Bei 1 Etage pro Sicherung würde ich nicht drauf wetten, daß
> das lange funktioniert.
Das geht normalerweise aber auch, ist aber nun gleich wieder die andere 
Extremlösung. Gerade mal geschaut, insgesamt sind es 20. Abzüglich 6 für 
die Küche und 3x für CEE im Garten und je einer für Heizung und 
Klingeltrafo also 9 für 3 Etagen.

Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Beachte die maximale Belastbarkeit: 13A für
> NYM in Wärmedämmung.

Eigentlich nicht, siehe Seite 5:


https://library.e.abb.com/public/a6d7a9f5a041ca8cc...

Autor: Michael Bertrandt (laberkopp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hinz schrieb:
> Michael B. schrieb:
>> Beachte die maximale Belastbarkeit: 13A für NYM in Wärmedämmung.
>
> Eigentlich nicht, siehe Seite 5:
>
> 
https://library.e.abb.com/public/a6d7a9f5a041ca8cc...

Ich sehe, keine Zahl erreicht 16, keine unterschreitet 13, daher muss 
man wohl 2.5mm2 einsetzen (sollteast du den Satz nicht so weit gelesen 
haben?).

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Leerrohr für Datenleitungen sind Vorschrift,

Die Vorschrift will ich mal sehen.

Autor: Michael Bertrandt (laberkopp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl schrieb:
> Die Vorschrift will ich mal sehen.

DIN 18015-1, Bestandteil jeden Neubauauftrags ausser für Hundehütten.

Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> hinz schrieb:
>> Michael B. schrieb:
>>> Beachte die maximale Belastbarkeit: 13A für NYM in Wärmedämmung.
>>
>> Eigentlich nicht, siehe Seite 5:
>>
>>
> https://library.e.abb.com/public/a6d7a9f5a041ca8cc...
>
> Ich sehe, keine Zahl erreicht 16, keine unterschreitet 13, daher muss
> man wohl 2.5mm2 einsetzen (sollteast du den Satz nicht so weit gelesen
> haben?).

Brille putzen?

Autor: Martin Schwaikert (sirnails)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> hinz schrieb:
> Michael B. schrieb:
> Beachte die maximale Belastbarkeit: 13A für NYM in Wärmedämmung.
>
> Eigentlich nicht, siehe Seite 5:
> https://library.e.abb.com/public/a6d7a9f5a041ca8cc...
>
> Ich sehe, keine Zahl erreicht 16, keine unterschreitet 13, daher muss
> man wohl 2.5mm2 einsetzen (sollteast du den Satz nicht so weit gelesen
> haben?).

Ich sehe hier 15,5A.

Abgesehen davon hat einer der Elektriker zu mir gesagt, dass man hier 
ganz normal mit 16A absichert.

Beitrag #5146050 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Martin S. schrieb:
> Ich sehe hier 15,5A.

Falsche Tabelle.

Beitrag #5146110 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Flow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ber auch:
"In Ausnahmefällen dürfen sowohl bei Gebäuden bis zu zwei Wohnungen als 
auch innerhalb der Wohnungen von größeren Gebäuden 
Installationsleitungen in Putz oder unter Putz angeordnet werden, wenn 
der Einbau von Rohrnetzen aus kon-struktiven Gründen nicht zweckmäßig 
oder nicht möglich ist."

Elektroinstallation in Wohngebäuden VDE-Band 45,
Kapitel 31 Fernmeldeanlagen,
Telekommunitationsanlagen 31.1,
Allgemeines 31.1.1).

Autor: Martin Schwaikert (sirnails)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hinz schrieb:
> Martin S. schrieb:
>> Ich sehe hier 15,5A.
>
> Falsche Tabelle.

Dann zeig mir doch die richtige. Ich finde das ehrlich nicht! :)

Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Martin S. schrieb:
> hinz schrieb:
>> Martin S. schrieb:
>>> Ich sehe hier 15,5A.
>>
>> Falsche Tabelle.
>
> Dann zeig mir doch die richtige. Ich finde das ehrlich nicht! :)

Seite 5, nicht Seite 4!

Autor: Martin Schwaikert (sirnails)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hinz schrieb:
> Martin S. schrieb:
> hinz schrieb:
> Martin S. schrieb:
> Ich sehe hier 15,5A.
>
> Falsche Tabelle.
>
> Dann zeig mir doch die richtige. Ich finde das ehrlich nicht! :)
>
> Seite 5, nicht Seite 4!

Stimmt. Dann sind es sogar glatt 16A.

Autor: Schreiber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin S. schrieb:
> 2) Welche Aufteilung der Phasen nimmt man sinnvollerweise zwischen den
> Räumen? Innerhalb eines Raumes darf ja nur eine Phase auf den Steckdosen
> liegen.

In Räumen mit hohem Stromverbrauch: Drehstrom legen.
In der Küche an den Herd/Backofen/Dampfgarer und im Bad an den 
Durchlauferhitzer denken.
Waschmaschine und Trockner an einem 16A-Stromkreis ist auch sehr knapp.
Besonders, wenn dann noch Wasserkocher/Bügeleisen/Fön dazukommt...

Zusätzlich Netzwerk (+ggf Koax-Kabel für Sat) in wirklich jeden Raum 
legen

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schreiber schrieb:
> In Räumen mit hohem Stromverbrauch: Drehstrom legen.

eine eigene UV kann man machen ist aber normalerweise übertrieben.

> In der Küche an den Herd/Backofen/Dampfgarer und im Bad an den
> Durchlauferhitzer denken.

Küche 5x ab 2,5mm² für den Herd, für Geschirr/WaMa eigene 2,5mm²
Für DL entsprechend

3x 2,5mm² für Steckdosen sollten reichen

Bad
> Waschmaschine und Trockner an einem 16A-Stromkreis ist auch sehr knapp.
> Besonders, wenn dann noch Wasserkocher/Bügeleisen/Fön dazukommt...

dito

> Zusätzlich Netzwerk (+ggf Koax-Kabel für Sat) in wirklich jeden Raum
> legen

klaro TV und Netzwerk bei Bedarf, in Leerohr dann kann man mal wechseln, 
Telefon, musste ich schon tauschen und Netzwerk hat sich auch entwickelt 
von BNC zu CATxxx

: Bearbeitet durch User
Beitrag #5149656 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5149677 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5149709 wurde von einem Moderator gelöscht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.