Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Kleine Verständnisfrage zu Fender Dual Showman


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Sascha J. (bastelliese)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wofür ist R129, 30k/10W, gedacht?

Der Widerstand befindet sich im Schaltplan ganz rechts unten vor der 
Glättung für die Betriebsspannungen der Vorstufenröhren. Leider ist der 
Schaltplan relativ schlecht.

Der Verstärker läuft nämlich auch ohne R129, wie ich feststellen musste.
Außerdem wird er schon nach 2-3 Minuten Betriebsdauer so heiss, dass man 
Eier drauf braten könnte. Ist das normal?

Sascha

von Klaus R. (klara)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
R129 dürfte zum schnellen Entladen der Elkos gut sein.
Der Widerstand wird bei 500V mit 8,3 W aufgeheizt.
mfg klaus

von Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Spannungsteiler mit R126.

von Patrick (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus R. schrieb:
> Hallo,
> R129 dürfte zum schnellen Entladen der Elkos gut sein.
> Der Widerstand wird bei 500V mit 8,3 W aufgeheizt.
> mfg klaus

Dem kann ich nur beipflichten, er dient der Entladung der Kondensatoren, 
nach dem Abschalten des Verstärkers da diese sonst bei abgeschaltetem 
Standbyschalter auf unbestimmte Zeit noch gefährliche Spannung führen 
und einem ambitionierten Musiker, insbesondere bei über das eventuell 
noch eingesteckte Netzkabel bestehender Erdverbindung einen 
empfindlichen Schlag verpassen können.

Elegant ist diese Lösung keinesfalls, aber simpel und zweckmäßig. Wenn 
du auf diesen Sicherheitsaspekt verzichten kannst bzw. die Elkos 
manuell, z.B. über zwei Glühbirnen in Reihe entlädst, bevor du arbeiten 
beginnst, kannst du ihn auslöten. Eine elegante Lösung wäre der Einbau 
eines Relais, das mit gehender Netzspannung abfällt und damit den 
Widerstand einschaltet, aber das war schon den Entwicklern zu 
aufwändig/teuer.

von Sascha J. (bastelliese)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die schnellen Antworten!

Das heißt doch, dass es ganz normal ist, dass R129 sauheiß wird und ich 
alles so lassen könnte, wie es ist. Im schlimmsten Fall raucht er halt 
wieder ab und die Elkos entladen sich nicht mehr so schnell.
Ich habe übrigens direkt nach dem Öffnen die Elkospannungen gemessen, 
die auch ohne R129 nicht besonders hoch waren und schnell weiter 
gefallen sind. Und da war der originale Widerstand, wie gesagt, schon 
kaputt. Das wäre also zu verschmerzen.
Eine andere Möglichkeit wäre ja einen noch belastbareren Widerstand 
einzubauen.
Spräche eigentlich etwas dagegen, den Widerstand unter die Platine zu 
löten und dadurch das Gehäuse als Heat-Sink zu missbrauchen? Der 
Widerstand ist nämlich ähnlich dick, wie die Abstandshalter hoch sind.

Sascha

von Christian S. (roehrenvorheizer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Ein stärker belastbarer Widerstand wäre sinnvoll.

Die heißen Hochlastwiderstände sollten immer möglichst oben und in 
freier Luftzirkulation angebracht sein. Manche haben sich schon selbst 
ausgelötet. So eine Platine mag die Hitze über Jahrzehnte nicht wirklich 
gerne.

MfG

: Bearbeitet durch User
von Route_66 H. (route_66)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sascha J. schrieb:
> das Gehäuse als Heat-Sink zu missbrauchen? Der
> Widerstand ist nämlich ähnlich dick, wie die Abstandshalter hoch sind.

Das könnte zum Hochspannungsüberschlag führen!

von Sascha J. (bastelliese)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann lass ich das mal besser, war ja auch nur so eine Idee...
Aber wenn's so einfach wäre, wären die Jungs bei Fender wohl schon 
früher drauf gekommen.

von Sascha J. (bastelliese)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was wäre eigentlich, wenn man den Widerstandswert erhöht, z.B 100k/10W?

: Bearbeitet durch User
von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sascha J. schrieb:
> Was wäre eigentlich, wenn man den Widerstandswert erhöht, z.B 100k/10W?

Die Spannung an Messpunkt A, B und C läuft etwas höher - aber nur wenig, 
man könnte zum Ausgleich R128 etwas grösser machen, aber wirklich nötig 
wird das nicht sein. Die Elkos entladen sich übrigens auch durch R304 
und R305, sowie R307 und R308, so das man sich darüber nicht viele 
Gedanken machen muss.

Der eigentliche Sinn der Entladerei wird sein, das man, wenn man den 
Verstärker aus- und gleich wieder einschaltet, nicht so laut rummst.

: Bearbeitet durch User
von Sascha J. (bastelliese)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gut, danke.
Ich überleg' mir jetzt ob ich das Hitzeproblem einfach ignoriere, oder 
ob ich einen belastbareren und/oder höheren  Widerstand besorge.

Sascha

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.