Forum: Ausbildung, Studium & Beruf FERCHAU zur Überbrückung?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von mastermind (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Grüßt euch,
durch Dumme, nicht selbst verschuldete, umstände bin ich ab Mitte 
Oktober ein arbeitsloser Softwareentwickler.
Ich hatte gestern ein Vorstellungsgespräch bei der Firma FERCHAU, 
welches sich soweit sehr interessant angehört hat. Vor allem das man nur 
projektbezogen eingesetzt wird und somit die Möglichkeit hat mehrere 
unterschiedliche Branchen kennenzulernen.

Allerdings weiß ich noch nicht so recht was ich davon halten soll.
Aktuell hätten Sie wohl drei Projekte in denen sie mich einsetzen 
möchten oder sich vorstellen können.

Einen Mustervertrag habe ich bereits zugeschickt bekommen. Das 
Bruttogehalt beläuft sich auf 51.500 Monate bzw. 54.500 auf 12,7 Monate. 
Das ganze ab dem 1.11

Hat jemand bereits praktische Erfahrungen mit FERCHAU machen können und 
kann ein wenig berichten? Geht man mit 6 Jahren Berufserfahrungen 
überhaupt zu so einem Dienstleister? Für mich hat das ganze irgendwie 
den Leiharbeitsfirma (negativ) Beigeschmack. Allerdings habe ich bis 
heute nichts anderes in Aussicht. Einige Bewerbungen sind raus, ja, 
allerdings habe ich noch keine konkrete Rückmeldung.

Das ganze soll natürlich nicht auf Dauer sein, die Alternative wäre 
aktuell lediglich auf ALG1 zu sein ab mitte Oktober.

von Andre (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Dann lieber ALG1, wenn du darauf Anspruch hast, dann nutze es auch. Oder 
bist du dir zu schade dafür?

von mastermind (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Andre schrieb:
> Dann lieber ALG1, wenn du darauf Anspruch hast, dann nutze es
> auch. Oder
> bist du dir zu schade dafür?

Mit welcher Begründung genau?

von Qwertz (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Andre schrieb:
> Dann lieber ALG1, wenn du darauf Anspruch hast, dann nutze es
> auch. Oder bist du dir zu schade dafür?

Ja, Ferchau ist echt keine Alternative, lieber ganz in Ruhe was 
Vernünftiges suchen! Bist du denn so verzweifelt, dass du dich gleich 
bei einem Dienstleister bewirbst?

von Zocker_52 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> arbeitsloser Softwareentwickler.

Da hast du Pech gehabt.

> Ich hatte gestern ein Vorstellungsgespräch bei der Firma FERCHAU,
> welches sich soweit sehr interessant angehört hat. Vor allem das man nur
> projektbezogen eingesetzt wird und somit die Möglichkeit hat mehrere
> unterschiedliche Branchen kennenzulernen.

Sind schon tolle Sprücheklopfer. Da werden dir ganz schön die Säcke 
vollgemacht. Nun ja, wenn du mit einem Verein wie Frunel oder Perschau 
noch nie zusammengearbeitet hast, fällst du mit Sicherheit auf die 
flotten Sprüche herein und wirst mit Sicherheit über den Tisch gezogen.

> Einen Mustervertrag habe ich bereits zugeschickt bekommen. Das
> Bruttogehalt beläuft sich auf 51.500 Monate bzw. 54.500 auf 12,7 Monate.
> Das ganze ab dem 1.11

Für Kleiblittersdorf ist das Gehalt schon in Ordnung, in München ist das 
Ganze etwas dünn. Grundsätzlich aber für eine Leihbude nicht schlecht.
Schau dir aber mal das Kleingedruckte an, Überstunden, Einsatzort, 
Fahrtkosten, u.s.w. hier liegt meist der Hund begraben.

> Hat jemand bereits praktische Erfahrungen mit FERCHAU machen können und
> kann ein wenig berichten?

Ist eben eine Leihbude, berichten könnte ich da Stundenlang.

> Geht man mit 6 Jahren Berufserfahrungen überhaupt zu so einem
> Dienstleister?

Nur wenn einem ganz schön der Kittel brennt.

> Für mich hat das ganze irgendwie den Leiharbeitsfirma (negativ)
> Beigeschmack.

Nicht nur für dich. Ist nicht gerade eine vorzeigbare Referenz.

> Allerdings habe ich bis heute nichts anderes in Aussicht.

Da bist du nicht der Einzige. Solltest etwas flexibler sein. Zur Not 
kannst du ja Inbetriebnahme in fernen Ländern machen. Da werden immer 
Leute gebraucht. Syrien und Afghanistan ist bestimmt noch was frei.

> Einige Bewerbungen sind raus, ja,allerdings habe ich noch keine konkrete > 
Rückmeldung.

Das kann noch Jahre dauern.

> Das ganze soll natürlich nicht auf Dauer sein, die Alternative wäre
> aktuell lediglich auf ALG1 zu sein ab mitte Oktober.

Wenn du in der Mühle drin bist ist es schwer den Absprung zu finden.

Scheinst noch sehr unerfahren und naiv zu sein !

von Claidheamh (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mastermind schrieb:
> Das ganze soll natürlich nicht auf Dauer sein, die Alternative wäre
> aktuell lediglich auf ALG1 zu sein ab mitte Oktober.

Und da musst du noch überlegen? Du bist lieber arbeitslos als zu 
arbeiten, nur weil es bei einem "Dienstleister" ist? Und riskierst damit 
eine Lücke im Lebenslauf, die dich womöglich bis zur Rente verfolgt?

Ist doch ganz klar was hier zu tun ist: Das Angebot annehmen und 
parallel weiter bewerben. Wenn du was besseres findest kannst du immer 
noch absagen.

von mastermind (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Andre schrieb:
> Dann lieber ALG1, wenn du darauf Anspruch hast, dann nutze es auch. Oder
> bist du dir zu schade dafür?
>
> Ja, Ferchau ist echt keine Alternative, lieber ganz in Ruhe was
> Vernünftiges suchen! Bist du denn so verzweifelt, dass du dich gleich
> bei einem Dienstleister bewirbst?

Nun ja, ich bin halt ziemlich unter Druck da ich letzte Woche von meinem 
neuen Arbeitgeber erfahren habe das ich direkt in der Probezeit 
gekündigt werde. Zudem war mir zum Zeitpunkt der Bewerbung nicht bewusst 
das Ferchau ein sogenannter Dienstleister ist. Auf der anderen Seite 
verdiene ich dort oder würde dort 9k pro Jahr mehr als aktuell 
verdienen.

Die andere Alternative wäre Arbeitslos zu sein. Ob Ferchau oder 
Arbeitslos besser im Lebenslauf ankommt weiß ich nicht.

von Claidheamh (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
mastermind schrieb:
> Die andere Alternative wäre Arbeitslos zu sein. Ob Ferchau oder
> Arbeitslos besser im Lebenslauf ankommt weiß ich nicht.

Na, was kommt wohl im Lebenslauf besser an: Arbeiten oder nicht 
arbeiten? Das ist wirklich keine schwere Frage.

von mastermind (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Da bist du nicht der Einzige. Solltest etwas flexibler sein. Zur Not
> kannst du ja Inbetriebnahme in fernen Ländern machen. Da werden immer
> Leute gebraucht. Syrien und Afghanistan ist bestimmt noch was frei.
>
> Einige Bewerbungen sind raus, ja,allerdings habe ich noch keine konkrete
>> Rückmeldung.
>
> Das kann noch Jahre dauern.
>
> Das ganze soll natürlich nicht auf Dauer sein, die Alternative wäre
> aktuell lediglich auf ALG1 zu sein ab mitte Oktober.
>
> Wenn du in der Mühle drin bist ist es schwer den Absprung zu finden.
>
> Scheinst noch sehr unerfahren und naiv zu sein !

Leider kann ich deinen Beitrag noch nicht ganz einordnen. Teilweise 
kommen mir manche Passagen wie Ironie vor. Beispielsweise der Vorschlag 
nach Afghanistan oder nach Syrien zu gehen.
Zudem: Warum Unerfahren und naiv? Ich suche lediglich nach Hilfe weil 
ich aktuell nicht weiß wo vorne und hinten ist in der Situation.

von Zocker_52 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Leider kann ich deinen Beitrag noch nicht ganz einordnen. Teilweise
> kommen mir manche Passagen wie Ironie vor.

Sollen sie auch. Es wird grundsätzlich nichts so heiß gegessen wie es 
gekocht wird.

> Beispielsweise der Vorschlag nach Afghanistan oder nach Syrien zu gehen.

Nein, mein Vorschlag war Inbetriebnahme. Da kann es dir auch passieren 
das du in Thailand eine Inbetriebnahme machst. Wenn du dann nach einem 
Jahr zurück kommst bist du verheiratet und die Pickel sind auch weg. 
Afghanistan oder Syrien währe wohl die denkbar schlechteste alternative.

> Zudem: Warum Unerfahren und naiv? Ich suche lediglich nach Hilfe weil
> ich aktuell nicht weiß wo vorne und hinten ist in der Situation.

Dein Stiel zu schreiben sagt mir das du noch nicht viel von der Welt 
gesehen hast. Auch deine Einschätzung von Perschau ist etwas verträumt 
und hat mit der Wirklichkeit nichts gemeinsam.

Alternativ kannst du ja mal zu dem Laden gehen. In einem halben Jahr 
wirst du dann besser verstehen was ich gemeint habe.

von mastermind (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zocker_52 schrieb:
> Dein Stiel zu schreiben sagt mir das du noch nicht viel von der Welt
> gesehen hast. Auch deine Einschätzung von Perschau ist etwas verträumt
> und hat mit der Wirklichkeit nichts gemeinsam.
>
> Alternativ kannst du ja mal zu dem Laden gehen. In einem halben Jahr
> wirst du dann besser verstehen was ich gemeint habe.

Natürlich kann ich auch nur das wiedergeben was man mir erzählt hat. Das 
sich Theorie und Praxis voneinander unterscheiden ist mir bewusst.

Es ist auch nicht so das FERCHAU meine bevorzugte Lösung ist. Im 
Gegenteil. Ich bin dem gegenüber sehr sehr skeptisch und habe total 
meine Zweifel. Nur aktuell habe ich keine andere Alternativen, ALG1 mal 
außen vor. Bis zum 16.10 ist auch nicht mehr all zu lange hin.

Was mich zudem nervt und stutzig macht ist diese penetrante Art und 
weise. Wurde heute wieder wegen Projekten angerufen. Dabei habe ich noch 
überhaupt nichts unterschrieben.

von nicht"Gast" (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

Ich war zwar nicht bei Ferchau sondern bei einem anderen Dienstleister. 
Das muss nicht zwangsweise schlimm sein. Du solltest vor allem auf den 
Einsatzort achten. Meistens steht schon ein Kunde bereit, der jemandem 
brauchte oder es ist in House.

Auf jeden Fall besser als nicht arbeiten. Das kann einen in ein 
ziemliches Loch werfen. Außerdem bewirbt es sich besser aus einer 
sicheren Stellung heraus.

Grüße

von Dani (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm die Stelle bei Ferchau an! Bist du erstmal arbeitslos wird dir die 
BA nur Stellen vom Dienstleister (ala Ferchau/Brunel) anbieten. Dann 
wirst du aber Abstriche beim Gehalt in Kauf nehmen müssen! Du hast dann 
nämlich überhaupt keinen Verhandlungsspielraum wenn du dich aus der 
Arbeitslosigkeit heraus bewirbst. Die BA drängt dich außerdem jeden 
angebotenen Job anzunehmen. Egal zu welchen Bedingungen. Gleiches gilt 
für andere Arbeitgeber.
Parallel dazu bewirbst du dich bei anderen Firmen. Während der 
Probezeit, i. d. R. 6 Monate, hast du sowieso eine sehr kurze 
Kündigungsfrist.

Beste Grüße

von Zocker_52 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich bin dem gegenüber sehr sehr skeptisch und habe total meine Zweifel.

Die sind durchaus berechtigt.

> Was mich zudem nervt und stutzig macht ist diese penetrante Art und
> weise. Wurde heute wieder wegen Projekten angerufen.

Das ist die Art von denen, den Leuten auf die Nerven zu gehen. Außerdem 
täuschen die dir so ein Geschäftsgebaren vor hinter dem nur heiße Luft 
steckt.

Die ganze Leihbuden-Branche ist auf Schau und Sprücheklopfen aufgebaut.

von Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
mastermind schrieb:
> Geht man mit 6 Jahren Berufserfahrungen
> überhaupt zu so einem Dienstleister?

Nein!

von mastermind (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun gut, fakt ist der Vertrag wäre erst für oder ab dem 1. November. Das 
heißt ich habe noch etwas "Luft" und hoffe das in der Zwischenzeit von 
den anderen Bewerbungen etwas zurück kommt. In der Zwischenzeit muss ich 
zusehen das ich die von FERCHAU auf Abstand halte. Zum einen nervt es 
das die mich permanent anrufen und zum anderen kann ich mir aktuell 
sowieso keine Zeit für irgendwelche Vorstellungsgespräche freischaufeln 
da ich noch in einem Arbeitsverhältniss stecke.

Zudem hatte ich dann sowieso folgendes im Sinn:

Dani schrieb:
> Nimm die Stelle bei Ferchau an! Bist du erstmal arbeitslos wird dir die
> BA nur Stellen vom Dienstleister (ala Ferchau/Brunel) anbieten. Dann
> wirst du aber Abstriche beim Gehalt in Kauf nehmen müssen! Du hast dann
> nämlich überhaupt keinen Verhandlungsspielraum wenn du dich aus der
> Arbeitslosigkeit heraus bewirbst. Die BA drängt dich außerdem jeden
> angebotenen Job anzunehmen. Egal zu welchen Bedingungen. Gleiches gilt
> für andere Arbeitgeber.
> Parallel dazu bewirbst du dich bei anderen Firmen. Während der
> Probezeit, i. d. R. 6 Monate, hast du sowieso eine sehr kurze
> Kündigungsfrist.
>
> Beste Grüße

nicht"Gast" schrieb:
> Das muss nicht zwangsweise schlimm sein. Du solltest vor allem auf den
> Einsatzort achten. Meistens steht schon ein Kunde bereit, der jemandem
> brauchte oder es ist in House.
>
> Auf jeden Fall besser als nicht arbeiten. Das kann einen in ein
> ziemliches Loch werfen. Außerdem bewirbt es sich besser aus einer
> sicheren Stellung heraus.
>
> Grüße

Sprich, erst mal runter vom Arbeitslosen Radar und dabei weitere 
Bewerbungen rausschicken. Auch wenn das "moralisch" irgendwie 
verwerflich ist. Also dort anzufangen mit der Intention den Laden direkt 
wieder zu verlassen. Zudem ist die Vergütung höher als ALG1

Nichts desto trotz bin ich etwas hin- und her gerissen.

von Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Mastermind.

mastermind schrieb:

> Hat jemand bereits praktische Erfahrungen mit FERCHAU machen können und
> kann ein wenig berichten?

Konkret mit Ferchau halt nicht. Die wollten mich nicht. Aber letztlich 
habe ich einen anderen Verleiher gefunden.

Nachteil bei Verleihern ist halt, dass Du nicht wirklich vorplanen 
kannst...heute hier, morgen dort. Auf der anderen Seite wird es nie 
langweilig.

> Geht man mit 6 Jahren Berufserfahrungen
> überhaupt zu so einem Dienstleister?

Habe ich mit 10 Jahren Berufserfahrung gemacht. Man muss nehmen, was man 
kriegt.

> Für mich hat das ganze irgendwie
> den Leiharbeitsfirma (negativ) Beigeschmack.

Es gibt mit Sicherheit bessere Jobs, aber die muss man auch erstmal 
kriegen und halten.

> Allerdings habe ich bis
> heute nichts anderes in Aussicht. Einige Bewerbungen sind raus, ja,
> allerdings habe ich noch keine konkrete Rückmeldung.

Das wird auch vermutlich noch etwas Dauern. Jobs sind rar.

> Das ganze soll natürlich nicht auf Dauer sein, die Alternative wäre
> aktuell lediglich auf ALG1 zu sein ab mitte Oktober.

Jeder Monat ALG lastet schwer in Deinem Lebenslauf. Warum nicht beim 
Verleiher Arbeiten und nebenher bewerben?

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.l02.de

: Bearbeitet durch User
von Andre (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Arbeitsamt drückt dir gar nichts auf, das ist ein Märchen. Die 
Kontrolle hast immernoch du.

Mut zur Lücke, such dir was anständiges in Festanstellung. Was sind 
schon3 Monate ALG1, wenn du vorher 6 Jahre gerbeitet hast?

von Jens (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Herr Müller, vielen dank für ihre Bewerbung. Leider haben Sie in ihrer 
20 jährigen Karriere vor 12 Jahren mal drei Monate ALG1 bezogen. Die 
lastet schwer in ihrem Lebenslauf, daher haben wir uns für einen anderen 
Bewerber entschieden.


---> so ein blödsinn!

von Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jens.

Jens schrieb:
> Herr Müller, vielen dank für ihre Bewerbung. Leider haben Sie in ihrer
> 20 jährigen Karriere vor 12 Jahren mal drei Monate ALG1 bezogen. Die
> lastet schwer in ihrem Lebenslauf, daher haben wir uns für einen anderen
> Bewerber entschieden.
>
>
> ---> so ein blödsinn!

Das wird nicht geschrieben, das bekommt man ins Gesicht gesagt. 
Zumindest mir wurde das mehrmals direkt so gesagt. Es ist wohl kein 
Ausschlussgrund, aber eben halt ein negativ Punkt.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.l02.de

von Jens (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na, will man dort dann noch arbeiten?

von Urwefi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein interessantes Thema:
Genau deswegen habe ich mal einen Brief am 08.09.2017 an die SPD 
geschickt.
Denn die waren es ja, die die Personaldienstleister so wie sie heute 
sind, ins Leben gerufen haben.

Weiter geht es hier:
--------------------
Sehr geehrte Damen und Herren,
seitdem ich wählen darf, war ich ein SPD-Wähler. Jedoch bin ich mit 
unserer Bundesregierung noch nie so unzufrieden wie heute gewesen.
Deshalb weiß ich bis heute noch nicht mehr, welche Partei ich am 
24.09.2017 wählen soll.
Zur Vorgeschichte:
Ihr Altbundeskanzler Gerhard Schröder in Zusammenarbeit mit Franz 
Müntefering hat doch damals die Leiharbeit und Personaldienstleiter ins 
Leben gerufen in der Form, wie sie heute existieren. Zur damaligen Zeit 
war mir das egal, weil ich mit diesen Leuten nichts zu tun hatte. Jedoch 
musste ich feststellen, dass das Thema Leiharbeit heute zum dauerhaften 
und miesesten Standard überhaupt geworden ist. Ab dem Jahr 2009 bis 2011 
und dann wieder ab 2013 bis heute, bekam auch ich diese miesen 
Geschäftstaktiken der Personaldienstleister auch zu spüren. Die 
Personaldienstleister "suchen" einfach nur alles. Angefangen vom 
einfachsten ungelernten Hilfsarbeiter bis zum Bankdirektor. Wenn man 
denn nun wie ich als technisch versierter Bewerber versucht mit einem 
Personaldienstleiter in ein fachliches Gespräch zu kommen merkt man 
leicht, dass diese Leute allesamt überhaupt keine Ahnung von dem Thema 
Technik haben. Jedoch sind die Personaldienstleister wesentlich dafür 
verantwortlich, ob man zu einer Arbeitsstelle im technischen Bereich 
passt oder nicht. Die können ja noch nicht einmal meine technischen 
Bewerbungsunterlagen zwischen den Zeilen lesen; wollen dann aber 
zugleich meine anonymisierten Bewerbungsunterlagen zu deren 
Auftraggebern schicken. Da passt doch das eine nicht zum anderen. Das 
ist auch der Grund, warum ich seit 2009 niemals von einem 
Personaldienstleister eingestellt wurde. Dazu kommt noch das absolute 
Lohndumping. Denn während ein Stammmitarbeiter zu 100% verdient, wird 
ein Leiharbeiter für die gleiche Arbeit für 35% nach Hause geschickt, 
denn der Personaldienstleiter will ja auch an diesem miesen Geschäft 
verdienen. Gleichzeitig soll ja ein Leiharbeiter auch noch billiger 
sein, wie jemand aus der Stammbelegschaft. Auch muss ein Leiharbeiter 
sich ggf. dazu bereit erklären, in ganz Deutschland zur Verfügung zu 
stehen, natürlich kostenlos für den Personaldienstleiter. Ich habe schon 
erwachsene Menschen deswegen weinen gesehen, weil die mit dem Geld nicht 
klarkommen, sondern nur für die Finanzierung eines PKW und Hotelkosten 
arbeiten. Zum Leben bleibt da nichts mehr übrig.

Ich dachte immer, dass die ganze Leiharbeit nur dazu dient, um 
Auftragsspitzen abzufangen, ohne deshalb Stammbelegschaft einstellen zu 
müssen. Aber so kann man sich irren.

Was bitte unternimmt die SPD dazu in der nächsten Legislaturperiode? 
Denn so wie das genannte Thema gewachsen ist, ist es sicherlich nicht in 
Sinn der SPD gewesen.

Bitte antworten Sie mir per Email an -xxxxxx-@t-online.de . Falls Sie 
mich überzeugt haben, werde ich mein Kreuz am 24.09.2017 wieder bei der 
SPD machen.

Mit freundlichen Grüßen....
-------------------------------
Eine Antwort habe ich auch schon erhalten.

MfG. Urwefi

von Jens (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diese E-Mail wird sowieso im Spam oder Mülleimer landen.

von Nop (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Urwefi schrieb:

> Was bitte unternimmt die SPD dazu in der nächsten Legislaturperiode?
> Denn so wie das genannte Thema gewachsen ist, ist es sicherlich nicht in
> Sinn der SPD gewesen.

Doch, ist es. Es war ausdrückliches Ziel der SPD, einen 
Niedriglohnsektor aus dem Boden zu stampfen, und das ist nur ein anderes 
Wort für flächendeckendes Lohndumping.

Aber zur eigentlichen Fragestellung: nimm Ferchau, wenn Du sonst 
unmittelbar nichts Besseres hast. Besser die Hand auf dem Spatz als das 
Dach auf der Taube.

Zudem sind Bewerbungen aus Arbeitslosigkeit noch schwieriger, bis zu dem 
Punkt, wo man keine Arbeit mehr finden wird, weil man keine hat. Klingt 
paradox, aber Chef-Logik geht so: wenn der schon so lange arbeitslos 
ist, dann stimmt mit dem was nicht, sonst hätten andere den ja schon 
genommen. Also lieber nicht.

Umgedreht, aus einer ungekündigten Anstellung heraus, da sagen sich 
Chefs, daß man offenbar schon andere Personaler hat überzeugen können, 
also ist man interessant.

von Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jens.

Jens schrieb:

> Na, will man dort dann noch arbeiten?

Keine Sorge. Das wurde mir immer erst hinterher gesagt, wenn klar war, 
dass ich nicht genommen werde, ;O)

In einem Fall wurde mir noch eine Krankheitsvertretung als Handlanger 
angeboten. Das habe ich dann auch gemacht. Man muss nehmen was man 
kriegt.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.l02.de

von Claidheamh (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens schrieb:
> Herr Müller, vielen dank für ihre Bewerbung. Leider haben Sie in ihrer
> 20 jährigen Karriere vor 12 Jahren mal drei Monate ALG1 bezogen. Die
> lastet schwer in ihrem Lebenslauf, daher haben wir uns für einen anderen
> Bewerber entschieden.
>
> ---> so ein blödsinn!

So einfach ist es nicht. Er ist kurz nach der Probezeit rausgeflogen. 
Danach ALG1 zu beziehen würde bedeuten, dass er nach dem Rauswurf keine 
Stelle gefunden hat. Das ist ein erheblicher Makel, der die Jobsuche 
unheimlich erschwert.

Nach 20 Jahren mag das keinen mehr interessieren, sofern man gleich 
einen Job findet. Das ist aber eben nicht garantiert. Also: Den Job 
annehmen und zeigen, dass der Rauswurf in der Probezeit nur ein 
Ausrutscher war.

von Urwefi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens schrieb:
> Diese E-Mail wird sowieso im Spam oder Mülleimer landen.

Ist sie nicht.
Anbei die Antwort der SPD die ich heute 15.09.2017 erhalten habe, Man 
hat mich auch mit meinen Namen angeschrieben:

Sehr geehrter Herr xxx,

vielen Dank für Ihre E-Mail, die uns am 10. September 2017 erreicht hat.

Wir wollen existenzsichernde Arbeit anstelle prekärer Beschäftigung 
ermöglichen. Leiharbeiterinnen und Leiharbeiter und 
Werkvertragsnehmerinnen und -nehmer brauchen besseren Schutz. Mit der 
Einführung einer Höchstüberlassungsdauer und dem Grundsatz „Gleicher 
Lohn für gleiche Arbeit“ haben wir bereits viel erreicht. Diesen Weg 
werden wir weitergehen. Unser Ziel ist, dass Leiharbeit vom ersten Tag 
an genauso vergütet wird, wie in der Stammbelegschaft. Davon darf nur 
durch repräsentative Tarifverträge abgewichen werden. Die Koppelung 
eines Leiharbeitsverhältnisses an einen Arbeitseinsatz (Synchronisation) 
soll unzulässig sein. Wir werden die Mitbestimmung der Betriebsräte beim 
Einsatz von Leiharbeit und Werkverträgen deutlich ausbauen. Den 
Missbrauch von Werkverträgen werden wir bekämpfen.

Für die SPD ist klar: Deutschland kann mehr! Darum ist es Zeit für mehr 
Gerechtigkeit.

Ihre persönlichen Punkte für mehr Gerechtigkeit finden Sie unter 
meinprogramm

Mit freundlichen Grüßen aus dem Willy-Brandt-Haus

Hannah Heggenberger

SPD-Parteivorstand
Direktkommunikation

Telefon: (030) 25 991-500
Telefax: (030) 25 991-375
E-Mail: parteivorstand@spd.de
Internet www.SPD.de


Postanschrift:
SPD-Parteivorstand
Willy-Brandt-Haus
Wilhelmstraße 141
10963 Berlin

MfG. Urwefi

von Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Nop.

Nop schrieb:

> Doch, ist es. Es war ausdrückliches Ziel der SPD, einen
> Niedriglohnsektor aus dem Boden zu stampfen, und das ist nur ein anderes
> Wort für flächendeckendes Lohndumping.

Was ja auch keine schlechte Idee ist, wenn man sich das Lohnniveau in 
anderen Ländern, mit denen man in direkter Konkurenz steht, ansieht.
So gut, dass ich mit dem hiesigen Lohnniveau gegen einen Inder oder 
Chinesen ankomme, kann ich nie werden.

Das Problem ist eher, das man
a) nichts gegen die dabei zu hohen Lebenshaltungskosten unternommen hat
und
b) nichts gegen die hohen Löhne am anderen Ende der Skala unternommen 
hat. Weil auch die Differenzen in den Einkommen eben zu Problemen 
führen.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.l02.de

von Rick M. (rick-nrw)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mastermind schrieb:
> Einige Bewerbungen sind raus, ja,
> allerdings habe ich noch keine konkrete Rückmeldung.
>
> Das ganze soll natürlich nicht auf Dauer sein, die Alternative wäre
> aktuell lediglich auf ALG1 zu sein ab mitte Oktober.

Ferchau heisst bundesweit verfügbar zu sein, sonst Tschüss!

mastermind schrieb:
> Einen Mustervertrag habe ich bereits zugeschickt bekommen. Das
> Bruttogehalt beläuft sich auf 51.500 Monate bzw. 54.500 auf 12,7 Monate.
> Das ganze ab dem 1.11

Wo ist der Job, bzw. wie weit musst du fahren?

Problem an den ganzen Dienstleistern etc.

Man lässt das mit dem weiter bewerben irgendwann sein.

Läuft ja, vielleicht übernimmt mich der Kunde ja (nach 48 Monaten), ...

Aber aus der Arbeitslosigkeit zu bewerben ist noch beschissener.

Aus der Überbrückung wird zu 95% ein Dauerzustand!

ALG1 heißt dich regelmäßig zu bewerben, höchstwahrscheinlich eh bei 
Ferchau & Co., dir dumme Sprüche anhören lassen, auf dumme 
Stellenangebote zu reagieren, dich offiziell abzumelden, falls du 
Freitagnachmittag bis Sonntagabend wegfährst.

von Donald Trump (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rick M. schrieb:

> Man lässt das mit dem weiter bewerben irgendwann sein.

Das Problem ist, dass man da gar keine Zeit für hat. In der Probezeit 
steht es schlecht mit Urlaub nehmen. Sicherlich wird ein Tag gehen, aber 
dass kann man auch nicht direkt im ersten Monat machen. Heißt er wird 
erstmal zwei drei Monate da arbeiten müssen bevor, es für in praktisch 
möglich ist, zu Vorstellungsgesprächen zu gehen.

> ALG1 heißt dich regelmäßig zu bewerben, höchstwahrscheinlich eh bei
> Ferchau & Co., dir dumme Sprüche anhören lassen, auf dumme
> Stellenangebote zu reagieren, dich offiziell abzumelden, falls du
> Freitagnachmittag bis Sonntagabend wegfährst.

Was du wahrscheinlich meinst, ist ALG 2. Und auch da muss man sich 
nicht übers Wochenende abmelden. Man muss nur in der Lage sein Montag 
morgen um 8 beim Jobcenter auf der Matte zu stehen, falls Samstags Post 
von denen kommt.

von Rick M. (rick-nrw)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Donald Trump schrieb:
> Was du wahrscheinlich meinst, ist ALG 2. Und auch da muss man sich
> nicht übers Wochenende abmelden. Man muss nur in der Lage sein Montag
> morgen um 8 beim Jobcenter auf der Matte zu stehen, falls Samstags Post
> von denen kommt.

FALSCH!
Selbst bei ALG1 MUSST Du Dich theoretisch lieb abmelden!
Es sei denn es hat sich in den letzen 3 Jahren etwas getan.
Die Diskussion hatte ich mal mit einem Sachverwalter, -bearbeiten kann 
man das nicht nennen.

Es macht halt keiner! Ich damals auch nicht!

Donald Trump schrieb:
> Das Problem ist, dass man da gar keine Zeit für hat. In der Probezeit
> steht es schlecht mit Urlaub nehmen. Sicherlich wird ein Tag gehen, aber
> dass kann man auch nicht direkt im ersten Monat machen. Heißt er wird
> erstmal zwei drei Monate da arbeiten müssen bevor, es für in praktisch
> möglich ist, zu Vorstellungsgesprächen zu gehen.

Stimmt auch, selbst nach der Probezeit hat man irgendwann keinen Bock 
mehr sich am Wochenende etc. hinzusetzen und Bewerbungen zu schreiben.
Da sind die knappe Freizeit, besonders falls bundesweit unterwegs, 
Familie, Kinder, Freunde etc. wichtiger.

von Niemand (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zocker_52 schrieb:
>> arbeitsloser Softwareentwickler.
>
> Da hast du Pech gehabt.
Das steht sicher auch noch für ihn zu Klärung an!

>> Ich hatte gestern ein Vorstellungsgespräch bei der Firma FERCHAU,
>> welches sich soweit sehr interessant angehört hat. Vor allem das man nur
>> projektbezogen eingesetzt wird und somit die Möglichkeit hat mehrere
>> unterschiedliche Branchen kennenzulernen.
>
> Sind schon tolle Sprücheklopfer. Da werden dir ganz schön die Säcke
> vollgemacht. Nun ja, wenn du mit einem Verein wie Frunel oder Perschau
> noch nie zusammengearbeitet hast, fällst du mit Sicherheit auf die
> flotten Sprüche herein und wirst mit Sicherheit über den Tisch gezogen.
Über den Tisch wird man überall gezogen, es ist nur die Frage wie dolle!

>> Einen Mustervertrag habe ich bereits zugeschickt bekommen. Das
>> Bruttogehalt beläuft sich auf 51.500 Monate bzw. 54.500 auf 12,7 Monate.
>> Das ganze ab dem 1.11
Na dann schau mal dort genau rein was da alles drin von dir verlangt 
wird.

> Für Kleiblittersdorf ist das Gehalt schon in Ordnung, in München ist das
> Ganze etwas dünn. Grundsätzlich aber für eine Leihbude nicht schlecht.
> Schau dir aber mal das Kleingedruckte an, Überstunden, Einsatzort,
> Fahrtkosten, u.s.w. hier liegt meist der Hund begraben.
Mein Reden oben drüber

>> Hat jemand bereits praktische Erfahrungen mit FERCHAU machen können und
>> kann ein wenig berichten?
> Ist eben eine Leihbude, berichten könnte ich da Stundenlang.
Wieso das, warst du schon dort bei denen?

>> Geht man mit 6 Jahren Berufserfahrungen überhaupt zu so einem
....
> Nur wenn einem ganz schön der Kittel brennt.
Wenn man aktuell Nichts anderes hat?!


>> Allerdings habe ich bis heute nichts anderes in Aussicht.
> Da bist du nicht der Einzige. Solltest etwas flexibler sein.
Zocker_52 Hast du dir schon mal deine eigenen Posting hinterher noch mal 
druchgelesen? Wahrscheinlich nicht?
Denn 1. > was soll noch flexibler sein als beim DL? und 2. das Folgende
> Zur Not kannst du ja Inbetriebnahme in fernen Ländern machen. Da werden
> immer Leute gebraucht. Syrien und Afghanistan ist bestimmt noch was frei.
SW-Entwickler auf IBN, soll er dort etws neues Erfinden oder Entwickeln, 
oder was?

>> Einige Bewerbungen sind raus, ja,allerdings habe ich noch keine konkrete >> 
Rückmeldung.
> Das kann noch Jahre dauern.
Wenn man das mit der IBN betracht zieht könnte das so passieren!

>> Das ganze soll natürlich nicht auf Dauer sein, die Alternative wäre
>> aktuell lediglich auf ALG1 zu sein ab mitte Oktober.
> Wenn du in der Mühle drin bist ist es schwer den Absprung zu finden.
> Scheinst noch sehr unerfahren und naiv zu sein !
Deine Tips waren auch schon mal besser, Zocker_52.
Wenn er in der Mühle drin ist werden ihm ganz sicher die Augen aufgehen, 
entweder es gefällt ihm gut, was ich nicht glaube, oder er hat so viel 
Streß am Hals und keine freie Zeit und Energie mehr, sich auf was anders 
zu konzentrieren.
Die Arbeit beim DL bringt nämlich nicht gerade einen Leistungsschub nach 
Feierabend, eher das Gegenteil.

von Leroy M. (mayl)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich bin der Meinung, man kann sich ruhig ein wenig Geld vom Staat 
zurück holen, immerhin kriegt man später sowieso keine Rente.

Aber das oben aufgebrachte Argument “Inbetriebnahme geht immer“ halte 
ich für realistisch.
Quasi jeder Anlagen- oder Maschinenbauer bracht Leute im Ausland.

Natürlich ist das eine schieß Arbeit unter schlechten Bedingungen und 
man ist lange weg, aber man lernt ungemein viel und verdient ganz 
ordentlich.
Natürlich muss man Glück haben, unsere Firma hat letztes ein Projekt in 
den USA abgeschlossen, derzeit läuft eines in Island.
Ich werde wohl Semi-Glück haben und nach Indonesien auf die Baustelle 
müssen.
Es kann aber auch sein, dass man in Hinterchina, Indien oder 
Saudi-Arabien landet.

Allerdings kann man es sich fast überall auf der Welt gemütlich machen, 
besonders schön fand ich Russland.

von mastermind (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach herje, nun bin ich leider noch unentschlossener als vorher. Nicht 
sehr gut.

Die angebotenen Stellen / Auftraggeber sind ca. 30 Minuten Fahrzeit von 
meinem Wohnort entfernt. Wäre also noch zu verkraften. Bezüglich 
Fahrkosten, Überstunden etc. schaue ich morgen mal nach.

Der Punkt keine Zeit mehr für andere Bewerbungsgespräche zu haben war 
mir noch gar nicht bewusst. Das ist natürlich auch ein nicht zu 
verachtender Aspekt.

Aktuell ist es noch so das ich bei meinem aktuellen Arbeitgeber 
angestellt bin bis zum 30.09. Anschließend sollte ich eigentlich bei 
meinem neuen Arbeitgeber anfangen der mir vor paar Wochen schon 
mitgeteilt hat das man mich, trotz des ganzen Tam tams am Anfang, nicht 
beschäftigen kann und auf Grund dessen in der Probezeit direkt am ersten 
Tag kündigt (ich hätte denen natürlich auch den Aufhebungsvertrag 
unterschreiben können). Bedeutet als ich wäre stand heute am 16.10 
Arbeitslos.

Bis dahin habe ich Zeit eine neue Anstellung zu finden. Ansonsten ist 
die Alternative ALG1 oder eben das Angebot von ferchau anzunehmen was 
mir aufgrund der nervigen und penetranten Art jetzt schon Bauchschmerzen 
bereitet. Die Vorstellungstermine werde ich nächste Woche definitiv 
nicht wahrnehmen können da ich noch ein paar Projkete übergeben muss.

Man man man... so ratlos war ich bisweilen noch nie.

von Claidheamh (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mastermind schrieb:
> Ach herje, nun bin ich leider noch unentschlossener als vorher. Nicht
> sehr gut.

Du willst dir also mit Gewalt deine Zukunft verbauen. Naja, wer so dumm 
sein will, obwohl man ihn wirklich deutlich gewarnt hat, der hat es 
nicht anders verdient. Kannst dann immer noch hier als der nächste 
Oberjammerer bei Michael S. in die Lehre gehen und auf die 
Bedingungsfeindlichkeit schimpfen.

mastermind schrieb:
> Ansonsten ist
> die Alternative ALG1 oder eben das Angebot von ferchau anzunehmen was
> mir aufgrund der nervigen und penetranten Art jetzt schon Bauchschmerzen
> bereitet.

Oder ist der Zweck des Threads mal wieder nur ein Trollen gegen 
Dienstleister?

von mastermind (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Claidheamh schrieb:

> Du willst dir also mit Gewalt deine Zukunft verbauen. Naja, wer so dumm
> sein will, obwohl man ihn wirklich deutlich gewarnt hat, der hat es
> nicht anders verdient. Kannst dann immer noch hier als der nächste
> Oberjammerer bei Michael S. in die Lehre gehen und auf die
> Bedingungsfeindlichkeit schimpfen.

Inwiefern meine Zukunft verbauen? Kann dir in dem Punkt leider nicht 
folgen.

> Oder ist der Zweck des Threads mal wieder nur ein Trollen gegen
> Dienstleister?

Nein, gewiss nicht. Ich habe keine Grundlage in Form von praktischer 
Erfahrung mit solchen Dienstleistern. Aufgrund dessen ist definitiv 
nicht Trollen der Zweck des Threads.

Ich suche lediglich nach Meinungen, Erfahrungen und Empfehlungen was ich 
in meiner Situation tun soll. Am liebsten wäre es mir auf Feedback der 
anderen Bewerbungen zu warten und zu schauen was sich dort tut, 
ansonsten auf FERCHAU zurück zu greifen und dann weiter zu suchen und zu 
bewerben. Allerdings müsste ich die dafür etwas in Schacht halten.

Wenn ich aber lese das es sinnvoller ist in ALG1 zu wandern anstatt bei 
einem Dienstleister unter zu kommen zweifel ich an meiner Idee.

von Niine (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als Softwareentwickler kannst du doch grad an jeder Ecke anfangen für 
viel mehr Gehalt als bisher, wieso dann bei Ferchau anheuern?

von Anton (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Niine schrieb:
> Als Softwareentwickler kannst du doch grad an jeder Ecke anfangen
> für
> viel mehr Gehalt als bisher, wieso dann bei Ferchau anheuern?

Er ist Fachinformatiker, noch dazu ist der letzte Jobwechsel wohl keine 
6 Monate her. Mit den Voraussetzungen ist das nicht so leicht.

von mastermind (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anton schrieb:
> Niine schrieb:
>> Als Softwareentwickler kannst du doch grad an jeder Ecke anfangen
>> für
>> viel mehr Gehalt als bisher, wieso dann bei Ferchau anheuern?
>
> Er ist Fachinformatiker, noch dazu ist der letzte Jobwechsel wohl keine
> 6 Monate her. Mit den Voraussetzungen ist das nicht so leicht.

Ich bin schon Softwareentwickler. Mein letzter Jobwechsel ist 6 Jahre 
her. Der aktuelle hat noch nicht mal stattgefunden. Wie gesagt. Mir 
wurde im VORFELD bereits gesagt das man mich direkt in der Probezeit 
kündigt.

von mastermind (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Niine schrieb:
> Als Softwareentwickler kannst du doch grad an jeder Ecke anfangen
> für
> viel mehr Gehalt als bisher, wieso dann bei Ferchau anheuern?

Weil ich bislang in der kurzen Zeit keine Alternative gefunden habe die 
Konkret ist.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Claidheamh schrieb:
> Du willst dir also mit Gewalt deine Zukunft verbauen.

Genau das wäre der Fall, wenn er bei einem Dienstleister anheuert. Dann 
hat er diesen Makel für immer im Lebenslauf. Warum sollte er sich das 
freiwillig antun? Das ist jedenfalls ein größerer Makel als ein paar 
Monate arbeitsuchend.

Er soll sich lieber in Ruhe einen richtigen Job suchen, am besten in 
einem Konzern oder größeren Mittelständler.

von Claidheamh (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mastermind schrieb:
> Inwiefern meine Zukunft verbauen? Kann dir in dem Punkt leider nicht
> folgen.

Habe ich weiter oben geschrieben:

Claidheamh schrieb:
> So einfach ist es nicht. Er ist kurz nach der Probezeit rausgeflogen.
> Danach ALG1 zu beziehen würde bedeuten, dass er nach dem Rauswurf keine
> Stelle gefunden hat. Das ist ein erheblicher Makel, der die Jobsuche
> unheimlich erschwert.

mastermind schrieb:
> Nein, gewiss nicht. Ich habe keine Grundlage in Form von praktischer
> Erfahrung mit solchen Dienstleistern. Aufgrund dessen ist definitiv
> nicht Trollen der Zweck des Threads.

Komischerweise verwendest du trotzdem genau die Formulierungen, die 
gerne bei Dienstleister-Trollen verwendet werden. Genau wie die hier:

mastermind schrieb:
> Wenn ich aber lese das es sinnvoller ist in ALG1 zu wandern anstatt bei
> einem Dienstleister unter zu kommen zweifel ich an meiner Idee.

Qwertz schrieb:
> Genau das wäre der Fall, wenn er bei einem Dienstleister anheuert. Dann
> hat er diesen Makel für immer im Lebenslauf.

In der Probezeit fliegen und danach gar nichts finden ist ein ganz 
großer Makel. Dazu kommt, dass man sich aus der Arbeitslosigkeit 
bewerben muss und nicht aus einem laufenden Job. In der Probezeit 
fliegen und schnell wieder einen Job finden, auch wenn es beim 
Dienstleister ist, ist nur ein kleiner Makel.

Qwertz schrieb:
> Das ist jedenfalls ein größerer Makel als ein paar
> Monate arbeitsuchend.

Definitiv nicht!

Qwertz schrieb:
> Er soll sich lieber in Ruhe einen richtigen Job suchen, am besten in
> einem Konzern oder größeren Mittelständler.

Natürlich wäre das die beste Alternative, aber aus der Arbeitslosigkeit 
wird das extrem schwierig.

von Niine (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mastermind schrieb:
> Weil ich bislang in der kurzen Zeit keine Alternative gefunden habe die
> Konkret ist.

Dann entspann doch mal ein bisschen, genieß das ALG1 und verreise ein 
bisschen von dem Geld. Ich denke 3-4 Monate Arbeitslos ist doch völlig 
egal, da erlebst du wenigstens mal richtig was.
Software wird auch danach noch gebraucht :-)

von mastermind (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Definitiv möchte ich eigentlich das ALG1 umgehen. Das ist nicht das was 
ich mir für mich vorstelle. Ich möchte definitiv weiter arbeiten da ich 
verdammt viel Spaß an meinem Beruf als solches habe. Deswegen ist ALG1 
eigentlich nur die zweite Notlösung.

Die erste Notlösung ist eben FERCHAU. Zudem mache ich mich dort total 
unwissend beworben. Mir war zum Zeitpunkt der Bewerbung nicht mal 
bewusst das es sich um einen sogennanten Dienstleister handelt der mit 
Arbeitgeberüberlassung arbeitet. Klar - definitiv meine Schuld. Hätte 
ich mich mal vorher schlau gemacht. Allerdings kann ich momentan nicht 
so springen wie die es gerne hätte. Klar die möchten auch Nägel mit 
Köpfen machen, allerdings bin ich noch zwei Wochen bei meinem aktuellem 
Arbeitgeber angestellt und habe dort auch noch einige Themen zu 
erledigen bevor ich ausscheide. Darüber hinaus wäre der FERCHAU Vertrag 
erst ab dem 1. November gültig. Das heißt bis dahin kann ich noch auf 
Rückmeldungen warten / hoffen und schauen was sich ergibt. Auf der 
anderen Seite sind 51500 / p.a. ca. 8500 mehr als ich aktuell bei meinem 
Arbeitgeber habe. Zur Überbrückung ist das dann schon ganz okay. 
Lediglich solche Paragraphen machen mir etwas sorgen:

4.  § 9 Versetzung, Übernahme anderer Tätigkeiten, Arbeitsgüte c) Der 
Mitarbeiter erklärt sich ausdrücklich bereit, sich auch in andere 
FERCHAU-Niederlassungen versetzen zu lassen, um bei dortigen 
Auftraggebern tätig zu werden.

Claidheamh schrieb:
> In der Probezeit fliegen und danach gar nichts finden ist ein ganz
> großer Makel. Dazu kommt, dass man sich aus der Arbeitslosigkeit
> bewerben muss und nicht aus einem laufenden Job. In der Probezeit
> fliegen und schnell wieder einen Job finden, auch wenn es beim
> Dienstleister ist, ist nur ein kleiner Makel.

Nun aber was daran ist den mein verschulden das mir bereits paar Wochen 
vor der Probezeit gesagt wird das ich aufgrund von ungünstiger 
Projektlage gekündigt werde direkt am ersten Tag? Und das trotz 
Vorlaufzeit von drei Monaten? Das kann doch niemand im voraus blicken.

Also: Ich möchte nicht über sogenannte Dienstleister herziehen. Ich 
möchte mir nur einen Überblick darüber verschaffen was sinnvoll ist und 
was nicht. ALG1 scheint mir nicht der gescheiteste Weg zu sein. Aktuell.

von Curby23523 N. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man sonst nichts anderes zu tun hat als zu arbeiten, dann will man 
natürlich unbedingt weiterarbeiten und ALG1 wird zur Qual. Ich empfand 
es als Erlösung und Erkenntnis zugleich. Ich hatte soviel Zeit für mich 
und das vier Monate lang.

Wenn jemand ein Problem damit hat, dass nach 4 Jahren Berufstätigkeit 4 
Monate ALG1 auftauchen und ich da keine berufliche Fortbildung etc. 
gemacht habe - nächste Bewerbung halt.

von Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nils H. schrieb:
> Wenn man sonst nichts anderes zu tun hat als zu arbeiten, dann will man
> natürlich unbedingt weiterarbeiten und ALG1 wird zur Qual.
Ich halten den TO mit seinen Angaben

> mastermind schrieb:
>> Einen Mustervertrag habe ich bereits zugeschickt bekommen. Das
>> Bruttogehalt beläuft sich auf 51.500 Monate bzw. 54.500 auf 12,7 Monate.
>> Das ganze ab dem 1.11

für weniger glaubwürdig. Ferchau ist ja nicht bekannt als Ing.-DL 
"größzügig"  zu sein.

>Ich empfand
> es als Erlösung und Erkenntnis zugleich. Ich hatte soviel Zeit für mich
> und das vier Monate lang.
Ja, wenn man was nebenbei macht und nicht zu alt ist.
Als SW-Entwickler ist man ja als  knapp U40jähriger ja schon fast nicht 
mehr am Arbeitmarkt vermittelbar!
> Wenn jemand ein Problem damit hat, dass nach 4 Jahren Berufstätigkeit 4
> Monate ALG1 auftauchen und ich da keine berufliche Fortbildung etc.
> gemacht habe - nächste Bewerbung halt.
Mag sein, nur sollte man da aber auch noch kein Ü30 sein!

von Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mastermind schrieb:
> Definitiv möchte ich eigentlich das ALG1 umgehen.
Warum?
> Das ist nicht das was
> ich mir für mich vorstelle.
Hach, haste noch Träume?
> Ich möchte definitiv weiter arbeiten da ich
> verdammt viel Spaß an meinem Beruf als solches habe.
Als Leiher wird`s dir dann aber schon noch kommen wer wirklich "Spaß" 
hat!
> Deswegen ist ALG1
> eigentlich nur die zweite Notlösung.
Ok, und was ist die erste Notlösung?

von Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mastermind schrieb:
> Nun aber was daran ist den mein verschulden das mir bereits paar Wochen
> vor der Probezeit gesagt wird das ich aufgrund von ungünstiger
> Projektlage gekündigt werde direkt am ersten Tag?
Äch, wie soll man sich den zeitlichen Ablauf vorstellen?
> Und das trotz
> Vorlaufzeit von drei Monaten?
> Das kann doch niemand im voraus blicken.
Und Ferchau hat schon was für dich?

von Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mastermind schrieb:
> Mir war zum Zeitpunkt der Bewerbung nicht mal
> bewusst das es sich um einen sogennanten Dienstleister handelt der mit
> Arbeitgeberüberlassung arbeitet.

Echt?

von Claidheamh (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mastermind schrieb:
> Nun aber was daran ist den mein verschulden das mir bereits paar Wochen
> vor der Probezeit gesagt wird das ich aufgrund von ungünstiger
> Projektlage gekündigt werde direkt am ersten Tag? Und das trotz
> Vorlaufzeit von drei Monaten? Das kann doch niemand im voraus blicken.

Das nicht und das wirst du auch erklären können. Was du nicht erklären 
kannst, wieso du trotz der langen Vorlaufzeit keinen neuen Job gefunden 
hast. Da wird nämlich das erste Argument auch gleich wieder 
unglaubwürdig, man wird eher davon ausgehen, dass du wegen persönlicher 
Defizite gleich rausgeflogen bist und du deshalb auch woanders nichts 
gefunden hast.

Wenn du Dienstleister so sehr hasst, dass du dieses Risiko eingehen 
willst, mach es so wie du denkst. Aber wundere dich nicht nachher, wenn 
es so kommt wie ich es vermute.

von mastermind (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cha-woma M. schrieb:
> Ich halten den TO mit seinen Angaben
>
>> mastermind schrieb:
>>> Einen Mustervertrag habe ich bereits zugeschickt bekommen. Das
>>> Bruttogehalt beläuft sich auf 51.500 Monate bzw. 54.500 auf 12,7 Monate.
>>> Das ganze ab dem 1.11
>
> für weniger glaubwürdig. Ferchau ist ja nicht bekannt als Ing.-DL
> "größzügig"  zu sein.

Ob du es für glaubwürdig hälst oder nicht, allerdings beträgt der Brutto 
Jahreslohn tatsächlich 51.500 EUR.
Kann auch nur das wiedergeben was im Mustervertrag steht.

> Mag sein, nur sollte man da aber auch noch kein Ü30 sein!
Ich bin 29.

Cha-woma M. schrieb:
> Äch, wie soll man sich den zeitlichen Ablauf vorstellen?

Kurz und knapp:
- Ende Mai Vertrag mit neuer Firma für den 1.10 unterschrieben 
(Kündigungsfrist 3 Monate zum Quartalsende)
- Anfang Juni beim aktuellen AG gekündigt
- Dazwischen viele Kontaktaufnahmen vom neuen AG ob man nicht eher 
anfangen kann, wie es aussieht mit Freistellung etc.
- Vor 1 1/2 Wochen in die Zentral bestellt worden. "Man könne mich doch 
nicht beschäftigen weil Projekt nicht zu stande gekommen ist" und 
Aufhebungsvertrag angeboten

> Und Ferchau hat schon was für dich?
Laut deren Aussage: Ja
Alles mit Fahrzeit von ~30 Minuten

Cha-woma M. schrieb:
> mastermind schrieb:
>> Definitiv möchte ich eigentlich das ALG1 umgehen.
> Warum?
Weil mir die Arbeit spaß macht und ich keine Lust habe auf ALG1 
rumzuhängen.

> Ok, und was ist die erste Notlösung?
Wie gesagt: ALG1

Cha-woma M. schrieb:
> mastermind schrieb:
>> Mir war zum Zeitpunkt der Bewerbung nicht mal
>> bewusst das es sich um einen sogennanten Dienstleister handelt der mit
>> Arbeitgeberüberlassung arbeitet.
>
> Echt?
Tatsache

Claidheamh schrieb:
> Das nicht und das wirst du auch erklären können. Was du nicht erklären
> kannst, wieso du trotz der langen Vorlaufzeit keinen neuen Job gefunden
> hast. Da wird nämlich das erste Argument auch gleich wieder
> unglaubwürdig, man wird eher davon ausgehen, dass du wegen persönlicher
> Defizite gleich rausgeflogen bist und du deshalb auch woanders nichts
> gefunden hast.
Definiere "lange Vorlaufzeit". Ich weiß seit 1 1/2 Wochen dass das mit 
meinem neuen AG nichts wird und ich die Kündigung erhalte.

> Wenn du Dienstleister so sehr hasst, dass du dieses Risiko eingehen
> willst, mach es so wie du denkst. Aber wundere dich nicht nachher, wenn
> es so kommt wie ich es vermute.
Ich habe nie erwähnt das ich Dienstleister ala FERCHAU hasse.
Ich habe lediglich gesagt das mir dieses Konzept nicht bekannt ist und 
ich ein wenig skeptisch bin aufgrund der Tatsache das die direkt nach 
dem Bewerbungsgespräch, wo ich explizit erwähnt habe das ich die 
nächsten zwei Wochen definitiv noch in einer Anstellung bin, direkt so 
ein Druck ausüben ala Vorstellungsgesräche beim Kunden.
Was ich gesagt habe ist dass das nicht das Arbeitsverhältnis ist welches 
ich mir vorstelle.

von Claidheamh (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mastermind schrieb:
> Definiere "lange Vorlaufzeit". Ich weiß seit 1 1/2 Wochen dass das mit
> meinem neuen AG nichts wird und ich die Kündigung erhalte.

Das sieht ein Personaler aber nicht.

mastermind schrieb:
> Ich habe nie erwähnt das ich Dienstleister ala FERCHAU hasse.

Wo ist dann das Problem, dass du freiwillig einen schlimmen Makel im 
Lebenslauf in Kauf nimmst?

mastermind schrieb:
> Ich habe lediglich gesagt das mir dieses Konzept nicht bekannt ist und
> ich ein wenig skeptisch bin aufgrund der Tatsache das die direkt nach
> dem Bewerbungsgespräch, wo ich explizit erwähnt habe das ich die
> nächsten zwei Wochen definitiv noch in einer Anstellung bin, direkt so
> ein Druck ausüben ala Vorstellungsgesräche beim Kunden.

Ohje, Kunde droht mit Arbeit, ganz ganz schlimm.

mastermind schrieb:
> Was ich gesagt habe ist dass das nicht das Arbeitsverhältnis ist welches
> ich mir vorstelle.

Ist Arbeitslosigkeit das, was du dir vorstellst?

von Claidheamh (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Nochwas: Natürlich müssen die Druck machen und dich möglichst schnell in 
ein Projekt vermitteln. Es bringt niemanden etwas, wenn du erst einmal 
vier Wochen herum sitzt. Also müssen die dich auch beim Kunden 
vorstellen.

Das ist übrigens bei Ferchau in der Regel ein großer Konzern. Das wird 
vielleicht für dich die einzige Gelegenheit sein, so einen Laden mal von 
innen zu sehen. Inklusive all der Möglichkeiten, die sich dadurch zum 
Netzwerken bieten. Wenn du dich geschickt anstellst bekommst du sogar 
mal einen Blick auf die interne Stellenbörse, siehst also 
Stellenangebote, die womöglich erst in einigen Monaten extern 
ausgeschrieben werden (weil es wegen Betriebsrat Fristen gibt, bei denen 
Stellen erst einmal intern ausgeschrieben werden müssen, auch wenn man 
sicher keinen internen Bewerber findet).

von Daniel V. (voda) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leute, die Diskussion ist nicht euer Ernst oder? Was wird wohl besser 
sein? Einen Job beim Dienstleister anzunehmen oder ALG I (67 % des 
letzen Bruttolohns) mit einer Lücke in der Renteneinzahlung? Manche 
sollten echt mal aus ihren Elfenbeintürmen herauskommen.

Natürlich ist ein Dienstleister nicht das gelbe vom Ei. Ich wurde 
während meines Masterfernstudiums an der Fernuni in Hagen von meinem 
damaligen Arbeitgeber (Automotive) gekündigt, weil sie einen 
Entwicklerstandort geschlossen haben. Klar, mit der Abfindung ist man 
weich gefallen. Erst ein oben genannter Dienstleister ist auf meine 
Bedürfnisse eingegangen (Fachbereichswechsel Fahrzeugtechnik in die 
Elektronik) und hat mir entsprechende Projekte im Bereich der 
Consumerelektronik, Luftfahrt und Automotivebranche in meiner Nähe 
angeboten. In diesen zwei Jahren habe ich eine Menge interessante Leute 
kennengelernt und wahnsinnig viel gelernt.

Auch die Bezahlung ist fair (Grundgehalt, ÜT-Zulage, Projektzulage, 
Kilometergeld, Weihnachtsgeld, 30 Tage Urlaub, tarifliche Lohnerhöhung, 
Weiterbildungsmöglichkeiten). Kollegen haben sogar einen Zuschuss für 
eine Wohnung bekommen, die man sich am Projektort allerdings selbst 
suchen musste. Es stimmt jedoch, dass man unterm Strich weniger als die 
festangestellten Kollegen verdient.

Ende vom Lied ist, das ich nach meinem nebenberuflichen abgeschlossenen 
Master von meinem jetzigen "Entleiher" zum 01.10. übernommen werde.

Dienstleister sind also per se erst mal kein Teufelszeug und kann zur 
Überbrückung einer schwierigen Zeit helfen. Es darf nur nicht länger wie 
etwa zwei Jahre dauern, dann allerdings sollte man irgendwo unterkommen 
um nicht abgehängt zu werden.

Claidheamh schrieb:
> Wenn du dich geschickt anstellst bekommst du sogar
> mal einen Blick auf die interne Stellenbörse, siehst also
> Stellenangebote, die womöglich erst in einigen Monaten extern
> ausgeschrieben werden (weil es wegen Betriebsrat Fristen gibt, bei denen
> Stellen erst einmal intern ausgeschrieben werden müssen, auch wenn man
> sicher keinen internen Bewerber findet).

Das ist der klügste Satz im ganzen Thread.

Gruß
Daniel

: Bearbeitet durch User
von mastermind (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Claidheamh schrieb:
> hje, Kunde droht mit Arbeit, ganz ganz schlimm.

So war das nicht gemeint :).
Ich möchte mich aktuell noch nicht auf FERCHAU festlegen da ich noch auf 
die Rückmeldung der anderen Bewerbungen warten möchte.

Claidheamh schrieb:
> Ist Arbeitslosigkeit das, was du dir vorstellst?

Selbstverständlich nicht.

Klar, für mich steht fest dass ich das Angebot von FERCHAU annehmen 
werde. Allerdings noch nicht aktuell da ich noch auf Rückmeldung warte.

Daniel V. schrieb:
> Leute, die Diskussion ist nicht euer Ernst oder? Was wird wohl besser
> sein? Einen Job beim Dienstleister anzunehmen oder ALG I (67 % des
> letzen Bruttolohns) mit einer Lücke in der Renteneinzahlung? Manche
> sollten echt mal aus ihren Elfenbeintürmen herauskommen.

Deinem Beitrag als ganzes klingt schon zuversichtlicher.

von Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
mastermind schrieb:
> Cha-woma M. schrieb:
>> Äch, wie soll man sich den zeitlichen Ablauf vorstellen?
>
> Kurz und knapp:
> - Ende Mai Vertrag mit neuer Firma für den 1.10 unterschrieben
> (Kündigungsfrist 3 Monate zum Quartalsende)
> - Anfang Juni beim aktuellen AG gekündigt
> - Dazwischen viele Kontaktaufnahmen vom neuen AG ob man nicht eher
> anfangen kann, wie es aussieht mit Freistellung etc.
> - Vor 1 1/2 Wochen in die Zentral bestellt worden. "Man könne mich doch
> nicht beschäftigen weil Projekt nicht zu stande gekommen ist" und
> Aufhebungsvertrag angeboten

Mein Tipp:
Melde dich Arbeitslos, und beantrage auch ALG1.
So wie ich es sehe, wird die Agentur für A., keine Sperrzeit gegen dich 
verhängen, wenn es  sich so verhalten hat wie du es darstellst.

Vorteil ist, du hast die Rahmenfrist voll und damit auch Anspruch auf 12 
Monate Alg1.
Ist dein bisheriges Entgeld höher als das, das dir das große rote "F" 
zahlt. Kannste im Falle des Falles innerhalb von 2 Jahren das höhere 
Alg1 beziehe, falls dich  Ferchau  fallen läßt.

von Claidheamh (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mastermind schrieb:
> Ich möchte mich aktuell noch nicht auf FERCHAU festlegen da ich noch auf
> die Rückmeldung der anderen Bewerbungen warten möchte.

Wie ich in meinem ersten Beitrag schon gesagt habe, musst du das gar 
nicht. Du kannst immer noch vorher absagen, wenn du einen anderen 
Vertrag vor dir liegen hast - die werden dann ganz bestimmt nicht darauf 
bestehen, dass du antrittst, nur um an deinem ersten Tag gleich wieder 
zu kündigen.

von Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel V. schrieb:
> Auch die Bezahlung ist fair (Grundgehalt, ÜT-Zulage, Projektzulage,
> Kilometergeld, Weihnachtsgeld, 30 Tage Urlaub, tarifliche Lohnerhöhung,
> Weiterbildungsmöglichkeiten). Kollegen haben sogar einen Zuschuss für
> eine Wohnung bekommen, die man sich am Projektort allerdings selbst
> suchen musste. Es stimmt jedoch, dass man unterm Strich weniger als die
> festangestellten Kollegen verdient.

Ok, aber glauben müssen wird das nicht, oder werden wird ansonsten als 
Ketzer
verbrannt?

von Daniel V. (voda) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cha-woma M. schrieb:
> Ok, aber glauben müssen wird das nicht, oder werden wird ansonsten als
> Ketzer
> verbrannt?

Du kannst glauben was Du willst. Ich halte mich an die Fakten.

von Reinsch (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mastermind schrieb:
> Darüber hinaus wäre der FERCHAU Vertrag erst ab dem 1. November gültig.

Vom 16.10 bis 1.11 wärst du doch dann auch arbeitslos, oder hab ich was 
überlesen?

von Berufsrevolutionär (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hauptnachteil der gegen die Bezeichnung als "Überbrückung" spricht sind 
die Abwerbersperrklauseln die Dientleister gern in den Verträgen haben. 
Die sollen verhindern das Dich ein "Kunde" vom Dienstleister einfach 
zeitlich nahtlos fest einstellen kann. Das könnte dazu führen, das der 
Zeitraum den Du beim Dienstleister bist länger ist als die 
Angebotsschwache Zeit die Du überbrücken willst. Und beim Dienstleister 
hat man so mindestens ca. 500-1k/Monat weniger in der Tasche als 
Festangestellt, erhöhte Fahrtkosten etc. nicht eingerechnet

Ebenfalls dagegen sprichst, das man als Angestellter nicht so gut seine 
Zeit für Bewerbungen verplanen kann. Arbeitslosigkeit zwischen zwei Jobs 
ist keine Schande sondern normal - nennt man Friktionsarbeitslosigkeit.
http://www.arbeitslosigkeit.com/friktionelle-arbeitslosigkeit.html

Also ich würde die Variante Dienstleister frühestens zum 1.2.2018 ins 
Auge fassen und bis dahin Bewerben, Messen besuchen und gründlich den 
lokalen Arbeitsmarkt sondieren. Und wenn Überbrückung, dann mal bei GuLP 
bzgl zeitlich befristetet Freiberufler-jobs umschauen.

von mastermind (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cha-woma M. schrieb:
> Mein Tipp:
> Melde dich Arbeitslos, und beantrage auch ALG1.
> So wie ich es sehe, wird die Agentur für A., keine Sperrzeit gegen dich
> verhängen, wenn es  sich so verhalten hat wie du es darstellst.

Das werde ich so oder so machen müssen.

Cha-woma M. schrieb:
> Ist dein bisheriges Entgeld höher als das, das dir das große rote "F"
> zahlt. Kannste im Falle des Falles innerhalb von 2 Jahren das höhere
> Alg1 beziehe, falls dich  Ferchau  fallen läßt.

Das Entgeld vom großen "F" ist, wie gesagt, höher als mein aktuelles. 
Wir sprechen über fast 1.000 EUR Brutto mehr beim großen "F".

Claidheamh schrieb:
> Wie ich in meinem ersten Beitrag schon gesagt habe, musst du das gar
> nicht. Du kannst immer noch vorher absagen, wenn du einen anderen
> Vertrag vor dir liegen hast - die werden dann ganz bestimmt nicht darauf
> bestehen, dass du antrittst, nur um an deinem ersten Tag gleich wieder
> zu kündigen.

Und wie soll das in der Praxis aussehen? Den Vertrag bei F 
unterschreiben und wenn was neues kommt direkt am 1. 11 kündigen?

Reinsch schrieb:
> Vom 16.10 bis 1.11 wärst du doch dann auch arbeitslos, oder hab ich was
> überlesen?

Das ist leider korrekt.... die zwei Wochen bekommt man zur Not noch 
irgendwie "verschwiegen".

von Daniel V. (voda) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mastermind schrieb:
> Das ist leider korrekt.... die zwei Wochen bekommt man zur Not noch
> irgendwie "verschwiegen".

Nein, dann hast Du eine Lücke und Dein ALG I - Anspruch verfällt. Um ALG 
I zu erhalten muss man mindestens 24 Monate ununterbrochen gearbeitet 
haben.

: Bearbeitet durch User
von mastermind (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel V. schrieb:
> Nein, dann hast Du eine Lücke und ein ALG1- Anspruch verfällt.

Warum verfällt der den? Ich habe mich doch schon beim Arbeitsamt 
gemeldet und die wissen auch bescheid was vorgefallen ist. Ich muss 
lediglich die Kündigung vorbeibringen sobald ich die bekomme. Von der 
Frist her ist alles i.O.

von Daniel V. (voda) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mastermind schrieb:
> Warum verfällt der den? Ich habe mich doch schon beim Arbeitsamt
> gemeldet und die wissen auch bescheid was vorgefallen ist. Ich muss
> lediglich die Kündigung vorbeibringen sobald ich die bekomme. Von der
> Frist her ist alles i.O.

Sorry, mein Fehler, es sind 12 Monate. Das ist die Anwartschaftszeit.

https://www.gesetze-im-internet.de/sgb_3/__142.html

Meldest Du Dich in diesen zwei Wochen nicht beim Arbeitsamt und Du wirst 
bei Deinem neuen AG gekündigt, hast Du keinen Anspruch auf ALG I.

: Bearbeitet durch User
von Rick M. (rick-nrw)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel V. schrieb:
> Auch die Bezahlung ist fair (Grundgehalt, ÜT-Zulage, Projektzulage,
> Kilometergeld, Weihnachtsgeld, 30 Tage Urlaub, tarifliche Lohnerhöhung,
> Weiterbildungsmöglichkeiten). Kollegen haben sogar einen Zuschuss für
> eine Wohnung bekommen, die man sich am Projektort allerdings selbst
> suchen musste. Es stimmt jedoch, dass man unterm Strich weniger als die
> festangestellten Kollegen verdient.

Ääh Ferchau zahlt 25 Tage bezahlten Urlaub + 1/Tag pro Jahr 
Anstellungsjahr

Wenn übernachten muss gibt es 21,50€/Tag all inn.
Entfernungspauschale 15 Cent/Entfernungskilometer
SUPER!


Du hast kein Privatleben für die nächsten 3-60 Jahre!
Vereinsleben - vergiss es!
Privatleben - vergiss es!
Partnerschaft, langfristige Beziehungen -vergiss es !
21,50€/Tag - Leben in Luxus!
15 Cent pro Entfernungskilometer ersetzen deine realen Kosten sicher bei 
weitem!
Dank IGM-Haustarif!
Dafür gibt es mind. 48 Monate Probezeit, dank Frau Nahles-#SPD!

Bewerbungen in die Schweiz sind raus, erste Anfragen sind da
Tschüss Deutschland!
#LMAA

von mastermind (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel V. schrieb:
> Meldest Du Dich in diesen zwei Wochen nicht beim Arbeitsamt und Du wirst
> bei Deinem neuen AG gekündigt, hast Du keinen Anspruch auf ALG I.

Ne ne. Das ist schon erledigt. Ich warte nur darauf am 2. 10 die 
Kündigung zu erhalten und dann direkt damit zum Amt. Der Rest ist alles 
schon erledigt.

von mastermind (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rick M. schrieb:
> 15 Cent pro Entfernungskilometer ersetzen deine realen Kosten sicher bei
> weitem!

Bei meinem aktuellen AG fahre ich täglich 45km eine Richtung und bekomme 
dafür 0 € mehr...

von Daniel V. (voda) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mastermind schrieb:
> Ne ne. Das ist schon erledigt. Ich warte nur darauf am 2. 10 die
> Kündigung zu erhalten und dann direkt damit zum Amt. Der Rest ist alles
> schon erledigt.

Erfahre ob Du für die zwei Wochen ALG I beziehen musst um nicht wieder 
in diese Anwartschaft zu fallen, falls es in den nächsten 12 Monaten 
schief laufen sollte.

Rick M. schrieb:
> Ääh Ferchau zahlt 25 Tage bezahlten Urlaub + 1/Tag pro Jahr
> Anstellungsjahr
>
> Wenn übernachten muss gibt es 21,50€/Tag all inn.
> Entfernungspauschale 15 Cent/Entfernungskilometer
> SUPER!

Ob das stimmt, kann der TO am besten urteilen, er hat den Arbeitsvertrag 
ja vorliegen.

: Bearbeitet durch User
von mastermind (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel V. schrieb:
> Ob das stimmt, kann der TO am besten urteilen, er hat den Arbeitsvertrag
> ja vorliegen.

§ 10 Reisekostenerstattung
Die Erstattung der Reisekosten richtet sich nach den 
Reisekostenrichtlinien für Projektmitarbeiter in der
jeweils gültigen Fassung

Ansonsten kann ich nichts finden.
Der Vertrag als solches besteht aus drei Verträgen
- (Muster)Arbeitsvertrag
- Großes "F" Manteltarifvertrag
- ABLE Entgeltrahmen und Entgelt-Tarifvertrag

von mastermind (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lt. Mustervertrag:
§ 21 Erhalt Unterlagen
Der Mitarbeiter bestätigt durch seine Unterschrift unter diesen 
Arbeitsvertrag den Erhalt folgender
Unterlagen:
- Tarifverträge zwischen der Firma und der IG Metall sowie der AMS und 
der IG Metall in der jeweils
gültigen Fassung
- Reisekostenrichtlinien für Projektmitarbeiter
- Verpflichtungserklärung Datengeheimnis und Umgang mit Firmengeräten, 
Hard- und Software
- Betriebliche Nutzung von Internet und E-mail
- Informationen über die Zusammenarbeit

Allerdings liegen mir diese Unterlagen noch nicht alle vor.
Wie gesagt, handelt sich erst um einen Mustervertrag.

von Claidheamh (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mastermind schrieb:
> Und wie soll das in der Praxis aussehen? Den Vertrag bei F
> unterschreiben und wenn was neues kommt direkt am 1. 11 kündigen?

Wenn du was besseres hat dort anrufen und sagen, dass du kündigen wirst. 
Wahrscheinlich werden sie dir dann einen Aufhebungsvertrag anbieten. Und 
selbst wenn nicht, hast du wahrscheinlich max. 4 Wochen Kündigungsfrist. 
Für neue Bewerbungen würde ich also das entsprechend als frühesten 
Termin angeben.

Wie unselbstständig sind die Leute heutzutage eigentlich? Selbst 
nachdenken ist wohl nicht mehr in der Mode...

von mastermind (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Claidheamh schrieb:
> Wenn du was besseres hat dort anrufen und sagen, dass du kündigen wirst.
> Wahrscheinlich werden sie dir dann einen Aufhebungsvertrag anbieten. Und
> selbst wenn nicht, hast du wahrscheinlich max. 4 Wochen Kündigungsfrist.
> Für neue Bewerbungen würde ich also das entsprechend als frühesten
> Termin angeben.
>
> Wie unselbstständig sind die Leute heutzutage eigentlich? Selbst
> nachdenken ist wohl nicht mehr in der Mode...

Schon klar... aber das ist doch total "assi".
Innerhalb der Probezeit kann das Arbeitsverhältnis mit einer
Frist von zwei Wochen gekündigt werden. Eine Kündigung vor
Arbeitsaufnahme ist ausgeschlossen.

von Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel V. schrieb:
> Nein, dann hast Du eine Lücke und Dein ALG I - Anspruch verfällt. Um ALG
> I zu erhalten muss man mindestens 24 Monate ununterbrochen gearbeitet
> haben.

Ähh??????????
Wo kommt so ein Unfug her?

Wer in der Rahmenzeit von 24 Monaten min. 12 Monate  Beiträge an die 
Agentur für A. geleistet hat, erhält ALGI von min 6 Monaten.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel V. schrieb:
> Leute, die Diskussion ist nicht euer Ernst oder? Was wird wohl besser
> sein? Einen Job beim Dienstleister anzunehmen oder ALG I (67 % des
> letzen Bruttolohns) mit einer Lücke in der Renteneinzahlung?

Meiner Meinung nach ist ganz klar ALG I besser als ein Job beim 
Dienstleister, auch wenn du das vielleicht anders siehst. Lieber etwas 
länger nach einem vernünftigen Job suchen und nebenbei für ein paar 
Wochen oder Monate die freie Zeit genießen. Ist doch auch mal eine 
schöne Abwechslung aus dem Hamsterrad heraus zu sein und mehr Zeit für 
sich zu haben. Auf die kurze Lücke bei der Renteneinzahlung ist doch nun 
echt geschissen.

von 1337ing (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mastermind schrieb:
> Allerdings kann ich momentan nicht so springen wie die es gerne hätte.
> Klar die möchten auch Nägel mit Köpfen machen, allerdings bin ich noch
> zwei Wochen bei meinem aktuellem Arbeitgeber angestellt und habe dort
> auch noch einige Themen zu erledigen bevor ich ausscheide. Darüber
> hinaus wäre der FERCHAU Vertrag erst ab dem 1. November gültig. Das
> heißt bis dahin kann ich noch auf Rückmeldungen warten / hoffen und
> schauen was sich ergibt. Auf der anderen Seite sind 51500 / p.a. ca.
> 8500 mehr als ich aktuell bei meinem Arbeitgeber habe. Zur Überbrückung
> ist das dann schon ganz okay. Lediglich solche Paragraphen machen mir
> etwas sorgen:
>
> 4.  § 9 Versetzung, Übernahme anderer Tätigkeiten, Arbeitsgüte c) Der
> Mitarbeiter erklärt sich ausdrücklich bereit, sich auch in andere
> FERCHAU-Niederlassungen versetzen zu lassen, um bei dortigen
> Auftraggebern tätig zu werden.

1. Muss dein aktueller Arbeitgeber dir erlauben an 
Vorstellungsgespraechen teilzunehmen, wenn dein Vertrag bald auslaeuft.

2. Warum bleibst du nicht bei deinem aktuellen Arbeitgeber? 6 Jahre 
Erfahrung muss er bei einem neuen erst mal Einarbeiten. Ausserdem wird 
dein aktuelles Gehalt niemand ausser Absolventen oder Fachinformatiker 
akzeptieren.

3. Das Thema Versetzung wird heisser gekocht als gegessen. Ich weiss 
zwar nicht wie es bei Ferchau laeuft, aber IAV hat selbst nach der Krise 
2009 niemanden entlassen oder zwangsversetzt. Wenn die das tun, hat das 
Symbolcharakter und die Leute rennen denen davon. Zuerst die guten 
Mitarbeiter. IAV ueberlasst aber auch nur grob 40% der Leute und der 
Rest arbeitet in-house z.B. an eigenen Kleinserien-Steuergeraeten.

von Claidheamh (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mastermind schrieb:
> Schon klar... aber das ist doch total "assi".

Glaubst du, du verletzt die Gefühle der Ferchau-Leute, wenn du das so 
machst? Ok, dann lass es halt bleiben und geh da hin oder riskier die 
Arbeitslosigkeit.

Ich persönlich wäre an der Stelle egoistischer.

mastermind schrieb:
> Innerhalb der Probezeit kann das Arbeitsverhältnis mit einer
> Frist von zwei Wochen gekündigt werden. Eine Kündigung vor
> Arbeitsaufnahme ist ausgeschlossen.

Deshalb im Falle des Falles dort anrufen und mit den Leuten reden. Und 
bei den nächsten Bewerbungen diese zwei Wochen einplanen.

von Daniel V. (voda) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cha-woma M. schrieb:
> Ähh??????????
> Wo kommt so ein Unfug her?

Ist das so Deine Arbeitsweise? Nicht zu Ende lesen?

Daniel V. schrieb:
> Sorry, mein Fehler, es sind 12 Monate. Das ist die Anwartschaftszeit.
>
> https://www.gesetze-im-internet.de/sgb_3/__142.html
>
> Meldest Du Dich in diesen zwei Wochen nicht beim Arbeitsamt und Du wirst
> bei Deinem neuen AG gekündigt, hast Du keinen Anspruch auf AL

Hier habe ich meine Aussage widerrufen. Und Du willst nun dem TO sagen 
was er tun sollte?

Qwertz schrieb:
> Meiner Meinung nach ist ganz klar ALG I besser als ein Job beim
> Dienstleister, auch wenn du das vielleicht anders siehst. Lieber etwas
> länger nach einem vernünftigen Job suchen und nebenbei für ein paar
> Wochen oder Monate die freie Zeit genießen. Ist doch auch mal eine
> schöne Abwechslung aus dem Hamsterrad heraus zu sein und mehr Zeit für
> sich zu haben. Auf die kurze Lücke bei der Renteneinzahlung ist doch nun
> echt geschissen.

Genau, dann findet sich nach 12 Monaten nichts und man hat eine fiese 
Lücke im Lebenslauf. Ideale Ausgangsposition wenn man dann doch zum DL 
musst.

1337ing schrieb:
> 3. Das Thema Versetzung wird heisser gekocht als gegessen. Ich weiss
> zwar nicht wie es bei Ferchau laeuft, aber [...] Wenn die das tun, hat das 
Symbolcharakter und die Leute rennen denen davon.

Ich bin auch nicht bei Ferchau, aber diese Erfahrung habe ich ebenfalls 
gemacht.

@TO: Mach was Deine Intuition Dir sagt. Wenn Du Dich für den DL 
entscheidest, dann suche parallel weiter. Das schwarze Brett in der 
Firma ist die erste Anlaufstelle. Und 1000 € brutto mehr im Monat ist 
schon eine Nummer. Aus einer Anstellung sich zu bewerben ist man in 
einer besseren Ausgangsposition. Lese Dir jedoch genau Deinen 
Arbeitsvertrag und den Tarifvertrag durch. Achte immer darauf, dass Du 
etwas schriftliches bekommst (Projektzulage und km-Geld) musste ich 
immer extra unterschreiben, als Anlage zum AV. Meistens ist das auch 
eine Sache von Zwischenmenschlichkeit und Auftreten. Das macht sich im 
Geldbeutel bemerkbar.

Gruß und einen schönen Sonntag
Daniel

von Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1337ing schrieb:
> IAV ueberlasst aber auch nur grob 40% der Leute und der
> Rest arbeitet in-house z.B. an eigenen Kleinserien-Steuergeraeten.

IAV ist ein Werksvertragsdienstleister.

von Clemens A. (jacksparrow)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab' drei Jahre lang für FERCHAU gearbeitet und fand die eigentlich 
nicht schlecht ...

Vor die Wahl gestellt, arbeitslos zu werden oder für FERCHAU zu 
arbeiten, würde ich auf jeden Fall Letzteres nehmen ...

Die Nachteile sind halt :
- das Gehalt ist üblicherweise deutlich geringer als bei einem 
"seriösen" Arbeitgeber (ca. 20%)
- gerade für Entwickler sind die Projekte zeitlich oft ziemlich 
limitiert

Die Vorteile :
- FERCHAU hat durchaus namhafte Kunden, so dass man Einblicke in 
wirklich interessante Projekte gewinnen kann
- oft bietet sich dann auch die Gelegenheit, sich von diesem Kunden 
übernehmen zu lassen - war bei mir auch so ...

von Berufsrevolutionär (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Clemens A. schrieb:

> - oft bietet sich dann auch die Gelegenheit, sich von diesem Kunden
> übernehmen zu lassen - war bei mir auch so ...

Ging das problemlos oder hat Ferchau bezüglich Abwerbestrafe die Hand 
aufgehalten?

Beitrag #5146044 wurde vom Autor gelöscht.
von Clemens A. (jacksparrow)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufsrevolutionär schrieb:
> Ging das problemlos oder hat Ferchau bezüglich Abwerbestrafe die Hand
> aufgehalten?

FERCHAU hat sich die Abwerbung tatsächlich bezahlen lassen; da ich 
allerdings schon drei Jahre bei dem Laden war, ging es da nicht mehr um 
viel Geld - und wurde von meinem neuen Arbeitgeber auch kommentarlos 
gezahlt ...

von Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Clemens A. schrieb:
> Ich hab' drei Jahre lang für FERCHAU gearbeitet und fand die eigentlich
> nicht schlecht ...

Benutzername   jacksparrow
Vorname   Clemens
Nachname   A.
Firma
Angemeldet seit   17.09.2017 09:25
Beiträge   3

Und Zack biste hier angemeldet!

von mastermind (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

Qwertz schrieb:
> Meiner Meinung nach ist ganz klar ALG I besser als ein Job beim
> Dienstleister, auch wenn du das vielleicht anders siehst. Lieber etwas
> länger nach einem vernünftigen Job suchen und nebenbei für ein paar
> Wochen oder Monate die freie Zeit genießen. Ist doch auch mal eine
> schöne Abwechslung aus dem Hamsterrad heraus zu sein und mehr Zeit für
> sich zu haben. Auf die kurze Lücke bei der Renteneinzahlung ist doch nun
> echt geschissen.

Selbstverständlich klingt das reizvoll mal ein paar Wochen oder Monate 
nichts zu tun. Allerdings wäre diese Option definitiv nichts für mich. 
Mein Ziel ist des demnach bis spätestens dem 1. November in einem neuen 
Arbeitsverhältniss zu stehen.

Claidheamh schrieb:
> Glaubst du, du verletzt die Gefühle der Ferchau-Leute, wenn du das so
> machst? Ok, dann lass es halt bleiben und geh da hin oder riskier die
> Arbeitslosigkeit.
>
> Ich persönlich wäre an der Stelle egoistischer.

Stimmt, da gebe ich dir recht. Ich bin bezogen darauf noch zu "gut" und 
zu wenig egoistisch. Definitiv.

1337ing schrieb:
> 1. Muss dein aktueller Arbeitgeber dir erlauben an
> Vorstellungsgespraechen teilzunehmen, wenn dein Vertrag bald auslaeuft.

Genau das tut er leider nicht. Aufgrund dessen kann ich, wie von F 
angedacht, nicht die Termine zum Vorstellungsgespräch wahrnehmen. Ist 
nun mal leider so und liegt außerhalb meiner macht.

1337ing schrieb:
> 2. Warum bleibst du nicht bei deinem aktuellen Arbeitgeber? 6 Jahre
> Erfahrung muss er bei einem neuen erst mal Einarbeiten. Ausserdem wird
> dein aktuelles Gehalt niemand ausser Absolventen oder Fachinformatiker
> akzeptieren.

Die Option hatte ich auch ins Auge gefasst, allerdings hat mein 
aktueller Arbeitgeber da einen Riegel vorgeschoben. Er wirft mir 
Vertrauensbruch durch meine Kündigung vor sowie das ich ihn nun als 
"Finanzielles Aufangtuch missbrauchen wollen würde". Das obwohl ich 
meine Arbeit bis zum Ende hin gewissenhaft und ordentlich durchführe. 
Man kann also sagen: Sie haben es persönlich genommen. Wir reden 
allerdings auch von einem 20 Mann Unternehmen. Was das Gehalt angeht: F 
zahlt mir 11.000,- EUR mehr p.a. als mein aktueller Arbeitgeber sowie 
zwei Tage mehr Urlaub und Urlaubsgeld.

1337ing schrieb:
> 3. Das Thema Versetzung wird heisser gekocht als gegessen.

Damit sprichst du von der Versetzung in eine andere F Niederlassung?

Daniel V. schrieb:
> @TO: Mach was Deine Intuition Dir sagt. Wenn Du Dich für den DL
> entscheidest, dann suche parallel weiter.

Wie schon oft erwähnt, sollte ich bis Mitte Oktober nichts neues haben 
werde ich mich auch für F entscheiden und parallel auch noch weiter 
suchen. Keine Frage. Noch mal: Das ist für mich keine Dauerlösung 
sondern lediglich eine zeitlich beschränkte Notlösung.

Darüber hinaus:
Es wird über DL bzw. F nur negativ gesprochen, allerdings konnte ich 
bislang noch nicht konkret ausmachen was genau nun negativ daran ist bei 
F für eine kurze Zeit (max. 6 Monate) angestellt zu sein?
- Finanziell bin ich besser gestellt als aktuell
- Mehr Urlaubstage sind ebenfalls enthalten
- Die Fahrzeit beträgt bei den aktuellen Projekten ~ 30 - 40 Minuten. 
Selbiges habe ich beim aktuellen AG ebenfalls

Für mich ist noch nicht ganz klar was genau nun schlechter ist oder wird 
als bei meinem aktuellen AG bzw. der Option ALG1.

von 1337ing (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mastermind schrieb:
> Genau das tut er leider nicht. Aufgrund dessen kann ich, wie von F
> angedacht, nicht die Termine zum Vorstellungsgespräch wahrnehmen. Ist
> nun mal leider so und liegt außerhalb meiner macht.

Du hast einen gesetzlichen Anspruch darauf. Der Arbeitgeber muss dir 
diese Zeit freigeben.

Was an einem Dienstleister schlechter ist? Man kann interessante 
Projekte kriegen, aber meist ist es Zeug worauf die Ingenieure beim OEM 
keinen Bock haben. Zudem wird staendig umstrukturiert, es gibt weniger 
Geld als bei Firmen mit einem richtigen Produkt usw usw

von mastermind (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1337ing schrieb:
> Du hast einen gesetzlichen Anspruch darauf. Der Arbeitgeber muss dir
> diese Zeit freigeben.

Genau. Allerdings NUR wenn mein AG mir gekündigt hat. Dies ist aber 
nicht der Fall.

1337ing schrieb:
> es gibt weniger
> Geld als bei Firmen mit einem richtigen Produkt usw usw

Was das angeht gibt es in meinem Fall sogar mehr Geld. Aktuell bin ich 
auch bei einem Dienstleister in dem Sinne. Nur eben nicht über 
Arbeitgeberüberlassung. Mein aktueller AG hat auch keine Produkte.

von Berufsrevolutionär (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mastermind schrieb:

> Die Option hatte ich auch ins Auge gefasst, allerdings hat mein
> aktueller Arbeitgeber da einen Riegel vorgeschoben. Er wirft mir
> Vertrauensbruch durch meine Kündigung vor sowie das ich ihn nun als
> "Finanzielles Aufangtuch missbrauchen wollen würde".


?? Ja damit stellst du aber dein Eingangspost komplett auf den Kopf, da 
war noch die Rede von

"durch Dumme, nicht selbst verschuldete, umstände bin ich ab Mitte
Oktober ein arbeitsloser Softwareentwickler."

Nicht selbst verschuldet dürfte aber so jeder als "ich habe nicht selbst 
gekündigt" verstanden haben, also Befristung ausgelaufen, 
Firmenauflösung bspw durch Tod Inhaber, etc..

Damit basieren alle bisherigen Ratschläge hier auf einer falschen 
Annahme!?

von mastermind (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufsrevolutionär schrieb:
> "durch Dumme, nicht selbst verschuldete, umstände bin ich ab Mitte
> Oktober ein arbeitsloser Softwareentwickler."
>
> Nicht selbst verschuldet dürfte aber so jeder als "ich habe nicht selbst
> gekündigt" verstanden haben, also Befristung ausgelaufen,
> Firmenauflösung bspw durch Tod Inhaber, etc..
>
> Damit basieren alle bisherigen Ratschläge hier auf einer falschen
> Annahme!?

Ich zitiere mich mal:

mastermind schrieb:
> - Ende Mai Vertrag mit neuer Firma für den 1.10 unterschrieben
> (Kündigungsfrist 3 Monate zum Quartalsende)
> - Anfang Juni beim aktuellen AG gekündigt
> - Dazwischen viele Kontaktaufnahmen vom neuen AG ob man nicht eher
> anfangen kann, wie es aussieht mit Freistellung etc.
> - Vor 1 1/2 Wochen in die Zentral bestellt worden. "Man könne mich doch
> nicht beschäftigen weil Projekt nicht zu stande gekommen ist" und
> Aufhebungsvertrag angeboten

Klar. Bei meinem aktuellen Arbeitgeber musste ich kündigen sonst hätte 
ich den neuen Vertrag nicht annehmen können. Habe doch hier alles 
niedergeschrieben.

von mastermind (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nochmal:
Aktuell bin ich noch nicht gekündigt.
Ich bin aktuell bei Firma A angestellt und habe dort Anfang Juni 
gekündigt da Mitte Mai der Vertrag mit Firma B zu stande gekommen ist. 
Firma B teilte mir bislang nur mündlich mit das ich direkt am Anfang 
gekündigt werden. Ich bin aber, stand heute, noch nicht bei Firma B 
gekündigt und der Vertrag ist demnach gültig. Allerdings bin ich bis 
einschließlich dem 30.09 bei Firma A angestellt.

von Berufsrevolutionär (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mastermind schrieb:
> Berufsrevolutionär schrieb:
>> "durch Dumme, nicht selbst verschuldete, umstände bin ich ab Mitte
>> Oktober ein arbeitsloser Softwareentwickler."
>>
>> Nicht selbst verschuldet dürfte aber so jeder als "ich habe nicht selbst
>> gekündigt" verstanden haben, also Befristung ausgelaufen,
>> Firmenauflösung bspw durch Tod Inhaber, etc..
>>
>> Damit basieren alle bisherigen Ratschläge hier auf einer falschen
>> Annahme!?
>
...
> Klar. Bei meinem aktuellen Arbeitgeber musste ich kündigen sonst hätte
> ich den neuen Vertrag nicht annehmen können. Habe doch hier alles
> niedergeschrieben.

Ja, 24h nach deinem Einstiegspost. Ehrlich, ich finde es Scheisse das 
man erst Bildschirmmeter scrollen, Tage warten und alle Post eines nicht 
verifizierbaren Autors lesen muß, um die Fragestellung korrekt und 
vollständig beschrieben zu bekommen. Soll man erst bis zur Sperrung des 
beitrages durch die Mods warten, weil erst dann sicher ist, das TO nich 
noch was nachschiebt?!

Ob das mit dem Alg1 so passt wäre noch zu hinterfragen, im 
Sozialgesetzbuch (SGB III) steht jedenfalls im Paragraph § 159 "Hat die 
Arbeitnehmerin oder der Arbeitnehmer sich versicherungswidrig verhalten, 
ohne dafür einen wichtigen Grund zu haben, ruht der Anspruch für die 
Dauer einer Sperrzeit."  Versicherungswidrig heisst dabei "die 
Versichertengemeinschaft zu belasten, weil man einen zumutbaren Job von 
sich aus aufgibt". Letzter Teilsatz trifft nun unzweifelhaft zu. Ob da 
die Blitzkündigung durch Arbeitgeber B eine salvatorische Wirkung 
entfaltet liegt m.E. im Ermessensspielraum.

Jedenfalls würde ich mit diesen Wissen mein Post 
Beitrag "Re: FERCHAU zur Überbrückung?" so 
nicht schreiben. Das Arbeitgeber B die projekte fehlen und er auch noch 
unprofessionele Personalpolitik betreibt, könnte symptomatisch für Dein 
Suchgebiet sein, also nix mit entspannder beruflicher Neuorientierung. 
Nimm den F. und richte Dich auf einige Jahre Projektarbeit beim 
Dienstleister ein.

von mastermind (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stimmt, mein Fehler. Der Eingangspost ist nicht ganz vollständig wie ich 
letztendlich feststellen muss. Entschuldigt.

Berufsrevolutionär schrieb:
> mastermind schrieb:
> Berufsrevolutionär schrieb:
> "durch Dumme, nicht selbst verschuldete, umstände bin ich ab Mitte
> Oktober ein arbeitsloser Softwareentwickler."
>
> Nicht selbst verschuldet dürfte aber so jeder als "ich habe nicht selbst
> gekündigt" verstanden haben, also Befristung ausgelaufen,
> Firmenauflösung bspw durch Tod Inhaber, etc..
>
> Damit basieren alle bisherigen Ratschläge hier auf einer falschen
> Annahme!?
>
> ...
> Klar. Bei meinem aktuellen Arbeitgeber musste ich kündigen sonst hätte
> ich den neuen Vertrag nicht annehmen können. Habe doch hier alles
> niedergeschrieben.
>
> Ja, 24h nach deinem Einstiegspost. Ehrlich, ich finde es Scheisse das
> man erst Bildschirmmeter scrollen, Tage warten und alle Post eines nicht
> verifizierbaren Autors lesen muß, um die Fragestellung korrekt und
> vollständig beschrieben zu bekommen. Soll man erst bis zur Sperrung des
> beitrages durch die Mods warten, weil erst dann sicher ist, das TO nich
> noch was nachschiebt?!
>
> Ob das mit dem Alg1 so passt wäre noch zu hinterfragen, im
> Sozialgesetzbuch (SGB III) steht jedenfalls im Paragraph § 159 "Hat die
> Arbeitnehmerin oder der Arbeitnehmer sich versicherungswidrig verhalten,
> ohne dafür einen wichtigen Grund zu haben, ruht der Anspruch für die
> Dauer einer Sperrzeit."  Versicherungswidrig heisst dabei "die
> Versichertengemeinschaft zu belasten, weil man einen zumutbaren Job von
> sich aus aufgibt". Letzter Teilsatz trifft nun unzweifelhaft zu. Ob da
> die Blitzkündigung durch Arbeitgeber B eine salvatorische Wirkung
> entfaltet liegt m.E. im Ermessensspielraum.

Das mit dem ALG1 Anspruch ist bereits mit dem Arbeitsamt geklärt. Wenn 
es allerdings danach geht dürfte man seinen Arbeitgeber nie wechseln 
weil so eine Situation immer entstehen kann. Auch wenn ich es mir selbst 
nicht erträumt hätte.

> Jedenfalls würde ich mit diesen Wissen mein Post  Beitrag "Re: FERCHAU
> zur Überbrückung?" so nicht schreiben. Das Arbeitgeber B die projekte
> fehlen und er auch noch unprofessionele Personalpolitik betreibt, könnte
> symptomatisch für Dein Suchgebiet sein, also nix mit entspannder
> beruflicher Neuorientierung. Nimm den F. und richte Dich auf einige
> Jahre Projektarbeit beim Dienstleister ein.

Klingt nun nicht sehr zuversichtlich. Wie darf ich das genau verstehen?

von genervt (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mastermind schrieb:
> Er wirft mir
> Vertrauensbruch durch meine Kündigung vor sowie das ich ihn nun als
> "Finanzielles Aufangtuch missbrauchen wollen würde". Das obwohl ich
> meine Arbeit bis zum Ende hin gewissenhaft und ordentlich durchführe.
> Man kann also sagen: Sie haben es persönlich genommen. Wir reden
> allerdings auch von einem 20 Mann Unternehmen. Was das Gehalt angeht: F
> zahlt mir 11.000,- EUR mehr p.a. als mein aktueller Arbeitgeber sowie
> zwei Tage mehr Urlaub und Urlaubsgeld.

40.000€ für jemanden mit 6 Jahren BE und dann haut der solche Sprüche 
raus?

Aber immer wieder das gleiche: Klitschen sind sch.....!

von Pawl P. (mastermind_88)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufsrevolutionär schrieb:
> Jedenfalls würde ich mit diesen Wissen mein Post
> Beitrag "Re: FERCHAU zur Überbrückung?" so
> nicht schreiben. Das Arbeitgeber B die projekte fehlen und er auch noch
> unprofessionele Personalpolitik betreibt, könnte symptomatisch für Dein
> Suchgebiet sein, also nix mit entspannder beruflicher Neuorientierung.
> Nimm den F. und richte Dich auf einige Jahre Projektarbeit beim
> Dienstleister ein.

Zu dem Absatz noch mal:
Diesen Arbeitgeber habe ich in dem Sinne nicht gesucht sondern die haben 
mich gefunden und mich angeschrieben ob ich nicht Interesse hätte. Nach 
einem Telefoninterview und zwei Gesprächen kam der Vertrag zu stande. 
Dass das dann im nachinein so endet war mir natürlich nicht bewusst.

Mir wird nur nicht genau klar was genau der Unterschied oder Nachteil 
zwischen F und meiner jetzigen Situation ist. Aktuell bin ich in dem 
Sinne doch auch bei einem Dienstleister tätig? Wir arbeiten 
Projektbasierd für andere große Kunden / Unternehmen. Lediglich die 
Arbeitnehmerüberlassung ist nicht gegeben. Das ist soweit der einzige 
unterschied den ich ausmachen kann. Ansonsten handelt es sich doch um 
das gleiche Prinzip?

Jedenfalls kenne ich das auch nicht anders. Mein neuer Arbeitgeber ist 
in der Art auch ein Dienstleister da er Projekte für Kunden umsetzt.

von Berufsrevolutionär (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mastermind schrieb:

>> Jedenfalls würde ich mit diesen Wissen mein Post  Beitrag "Re: FERCHAU
>> zur Überbrückung?" so nicht schreiben. Das Arbeitgeber B die projekte
>> fehlen und er auch noch unprofessionele Personalpolitik betreibt, könnte
>> symptomatisch für Dein Suchgebiet sein, also nix mit entspannder
>> beruflicher Neuorientierung. Nimm den F. und richte Dich auf einige
>> Jahre Projektarbeit beim Dienstleister ein.
>
> Klingt nun nicht sehr zuversichtlich. Wie darf ich das genau verstehen?

Naja, so wie du das beschreibst, bist Du derzeit in einer Gegend die 
jobmäßig eher mies ist. Nach Regionen mit gutbezahlten Jobs scheints Du 
nicht gerade zu suchen, sondern ergreifst was so der Wind gerade von der 
Strasse vorbeitreibt. Bei F. hast du wohl die erste Chance mal was 
anderes in der Berufswelt als Klitschen zu sehen und Kontakte zu 
knüpfen. Allerdings dauert es oft ne Weile bis man den Absprung vom 
Dienstleister schafft.

von Fabian F. (fabian_f55)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Keine Ahnung obs schon gesagt wurde, keine Lust die Texttapete hier zu 
lesen aber mal ein paar Punkte zu Dienstleistern allgemein.

Die Jobs variieren von ätzend bis interessant. Viel hängt aber von einem 
selber ab. Wenn der Kunde begeistert ist, bekommt man schnell Aufgaben 
die interessanter sind.
Ich kenne Leute bei Dienstleistern die da seit >10 Jahren zufrieden 
arbeiten, andere, die nicht aufhören rum zu jammern.
In jedem Fall kann man beim Dienstleister gut Punkte für den Lebenslauf 
sammeln.
Umgang mit Autosar, Bussystem, ISO-Standards usw.
Nach 2-3 Jahren beim DL kann man entweder in der Firma aufsteigen oder 
sich mit den neuen Kenntnissen gut wo anders Bewerben.

von Pawl P. (mastermind_88)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Morgen,

Berufsrevolutionär schrieb:
> Naja, so wie du das beschreibst, bist Du derzeit in einer Gegend die
> jobmäßig eher mies ist. Nach Regionen mit gutbezahlten Jobs scheints Du
> nicht gerade zu suchen, sondern ergreifst was so der Wind gerade von der
> Strasse vorbeitreibt.

ich bin im Raum Dortmund unterwegs. Ob die Gegend jobmäßig mies ist kann 
ich leider nicht beurteilen da mir andere Regionen im Bezug auf Jobs 
nicht bekannt sind.

Darüber hinaus würden Regionen mit gutbezahlten Jobs ein Umzug mitsich 
bringen was ich zum einen momentan finanziell sowie privat nicht stämmen 
könnte. Mittel- oder Langfristig gesehen wäre dies aber eine denkbare 
Option für mich. Die Frage ist auch was man unter gutbezahlt versteht. 
Der Sprung von 43.000 auf 54.000 würde ich schon als "gutbezahlt" 
bezeichnen.

: Bearbeitet durch User
von Klomann (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Was gibts denn da zu überlegen? Annehmen und wenns nicht passt was 
anderes suchen.

von Jo S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das verstehe ich auch nicht, vor allem, wenn er sich auch noch 
finanziell verbessert.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo S. schrieb:
> Das verstehe ich auch nicht, vor allem, wenn er sich auch noch
> finanziell verbessert.

Das ist wahr.

Ich würde niemals freiwillig zu einem Dienstleister gehen, weil ich 
mich dadurch beruflich massiv verschlechtern würde, sowohl in 
finanzieller Hinsicht als auch bei den Arbeitsbedingungen.

Aber der TO kommt ja von einer Klitsche soweit unten auf den 
Arbeitsmarkt, dass ein Dienstleister für ihn fast schon ein Himmelreich 
darstellt. Traurig, aber wahr... Von daher kann er ruhig zugreifen, 
vielleicht hilft es ihm auch, mal über den Tellerrand zu blicken, was es 
da draußen noch für Jobs gibt.

von Jo S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit meiner Aussage oben beziehe ich mich selbstverständlich auf die vom 
TO geschilderte Situation. Generell würde ich auch nicht zu einem 
Personaldienstleister raten.

von Berufsrevolutionär (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rafael D. schrieb:

> Berufsrevolutionär schrieb:
>> Naja, so wie du das beschreibst, bist Du derzeit in einer Gegend die
>> jobmäßig eher mies ist. Nach Regionen mit gutbezahlten Jobs scheints Du
>> nicht gerade zu suchen, sondern ergreifst was so der Wind gerade von der
>> Strasse vorbeitreibt.
>
> ich bin im Raum Dortmund unterwegs. Ob die Gegend jobmäßig mies ist kann
> ich leider nicht beurteilen da mir andere Regionen im Bezug auf Jobs
> nicht bekannt sind.

Ein persönlich bekanntes Beispiel, 2008 , aus deiner Nähe - Köln. ET-Ing 
5+ Jahre BE. Job in Sachsen: 42k, Job Dienstleister Köln 50k, derselbe 
Job nach Übernahme in den Konzern 65k.

> Darüber hinaus würden Regionen mit gutbezahlten Jobs ein Umzug mitsich
> bringen was ich zum einen momentan finanziell sowie privat nicht stämmen
> könnte.

Es gibt viele Studenten, die stemmen gleich für den ersten Job einen 
Umzug. Muss ja nicht gleich sein, nach der Probezeit hat man ein paar 
Kröten angespart und bis dahin tuts Schlafsack und Klappbett von IKEA.

> Mittel- oder Langfristig gesehen wäre dies aber eine denkbare
> Option für mich. Die Frage ist auch was man unter gutbezahlt versteht.
> Der Sprung von 43.000 auf 54.000 würde ich schon als "gutbezahlt"
> bezeichnen.

Die Rechnung ist einfach, ein Dienstleister bekommt 100% von der Firma 
und reicht davon einen Teil x% (sagen wir mal 80%) an dich weiter. 
Heisst bei dir ohne F. hättest du vielleicht 68k.

Ja "Gutes Geld für gute Arbeit" bedeutet eben auch das die Firma was 
gescheits produziert was man teuer vertickern kann.Da würd ich mal bei 
Grosskonzernen unschauen, oft führt der Weg über F. und Konsorten dahin.

von Pawl P. (mastermind_88)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erst mal Danke für das zahlreiche Feedback.
Ich hatte ein paar Bewerbungsgespräch die beiden Tage, um genau zu sein 
vier Stück, bei Firmen unabhängig vom großen F.

Gehalttechnisch pendelt sich das ganze bei 56,5k p.a. ein. Hui... das 
sind 13,5k mehr als aktuell p.a. Ob noch mehr drin wäre... gute Frage. 
Hätte ich mal höher angesetzt. Finde ich allerdings dennoch nicht all zu 
schlecht. Nach oben kommt man immer. Irgendwie. Auch handelt es sich 
dabei nicht um DL sondern mehr um Firmen mit eigener internen 
Entwicklung für ihre Produkte oder ihr Unternehmen. Bspw. ERP Systeme.

von Ich (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rafael D. schrieb:
> Hätte ich mal höher angesetzt.

Hätte hätte Fahrrad...

Viel Erfolg ohne F.

von C. A. Rotwang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rafael D. schrieb:

>  Auch handelt es sich
> dabei nicht um DL sondern mehr um Firmen mit eigener internen
> Entwicklung für ihre Produkte oder ihr Unternehmen. Bspw. ERP Systeme.

Naja bei einem Produkt mit wenig oder gar einzelnen Kunden arbeitet man 
fast wie bei einem Ing.-Büro/Dienstleister: Bugs im Feld flicken, 
Kunden-Sonderwünsche auf Stundenbasis einarbeiten, heute Hüh, morgen 
Hott, ...

von Ich (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
C. A. Rotwang schrieb:
> Naja bei einem Produkt mit wenig oder gar einzelnen Kunden arbeitet man
> fast wie bei einem Ing.-Büro/Dienstleister:

Man hat keinen weiteren in einer Leihbude, der noch zusätzlich an mir 
mitverdient.

von Pawl P. (mastermind_88)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
C. A. Rotwang schrieb:
> Naja bei einem Produkt mit wenig oder gar einzelnen Kunden arbeitet man
> fast wie bei einem Ing.-Büro/Dienstleister: Bugs im Feld flicken,
> Kunden-Sonderwünsche auf Stundenbasis einarbeiten, heute Hüh, morgen
> Hott, ...

Weder noch.
Es handelt sich schon um eine größere Produktpalette und mehreren sehr 
großen Kunden. Jedenfalls bei der Firma die für mich bislang am 
interessantesten ist.

Ich bin lediglich bisschen skeptisch aufgrund der Tatsache das die 
direkt nach dem BW Gespräch so angetan von mir sind und mich am 
darauffolgenden Tag angerufen haben und mich einstellen wollen.

von TF (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kenne Ferchau nur vom Namen, aber das wird nicht anders laufen wie 
bei anderen Leihbuden.
Und die verdienen ab der ersten Stunde an dir, die müssen keine 3 Monate 
Einarbeitung einrechnen in denen du nur Kosten verursachst. Somit sind 
die klar an dir interessiert, können dich ja auch genauso schnell wieder 
loswerden.

Dem Kunden wirst du dann noch als Überflieger verkauft und das erwartet 
der auch, schließlich bezahlt er dem Leiher ja deutlich mehr als wenn er 
dich direkt einstellt. Für den Preis kann er dann natürlich auch schnell 
sagen, dass du ihm nicht passt und die Leistung nicht stimmt und er 
einen anderen Kandidaten haben möchte.  Dann schickt dich der Leiher 
vielleicht noch zu einem zweiten Kunden und vielleicht auch noch zu 
einem dritten, aber dann bist du raus. Genauso übrigens auch wenn dir 
der Kunde nicht gefällt.

Jetzt nochmal der Hinweis, ich kenne Ferchau nur vom Namen, das was ich 
beschrieben habe, sind Erfahrungen mit einer anderen Leihfirma und wir 
waren der Kunde.

Und meine persönliche Meinung, bevor du ALG beziehst, versuche es. Es 
kann auch gut gehen. Ich kenne die Region jetzt nicht, denke aber für 
das Geld sollte man auch so als SW-Entwickler schnell unterkommen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.