Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Vermurkste Dose in der Rigipswand flicken


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Uhu U. (uhu)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mal wieder Freude mit einem alten Ärgernis: zwei Dosen in einer 
Rigipswand, die zu tief gesetzt sind und "gut Luft" unter der 
Riegipsplatte davor.

Ich hatte versucht, einen Verlängerungsring auf die Dose zu schrauben, 
aber die Gewindebuchsen der Dose sind so stark ramponiert, dass man den 
Ring nicht sicher fixieren kann - also alles so ziemlich vermurkst...

Meine Idee ist jetzt, den Hohlraum mit irgend einer stark aushärtenden 
Knetmasse zu verfüllen und die Dosenverlängerung nachzumodellieren.

Was für Knetmassen kommen dafür in Frage?

von Max M. (jens2001)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> zwei Dosen in einer
> Rigipswand, die zu tief gesetzt sind und "gut Luft" unter der
> Riegipsplatte davor.

Lass mich raten!
Die "Rigipswand" ist nur eine Vorsatzschale vor einer gemauerten Wand in 
der noch die alten UP-Dosen sitzen?!
Und die Löcher im GK sind schon so groß das man keine Hohlwanddose mehr 
zum halten kriegt?!
Da ist dann Kreativität gefragt.

> Was für Knetmassen kommen dafür in Frage?
Was spricht gegen Gips?

von Sebastian S. (amateur)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Warum keine Hohlwanddose davor setzen?
Notfalls den Boden rausschneiden.

von Lars B. (larsb)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Warum keine neue Dose eingipsen?

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max M. schrieb:
> Lass mich raten!

Das Haus ist Bj 84 und diese Riegipsverkleidung ist so alt wie das Haus. 
Es wurde eben nicht gegipst - heute nennt man das wohl Trockenbau.

Auch ist das Loch in der Platte noch fast so, wie es seinerzeit 
reingebohrt wurde.

Ich vermute, dass die Platten - aus welchen Gründen auch immer - so weit 
von der gemauerten Wand weg sind, dass die Dose so tief rein musste, 
damit sie überhaupt halt bekam. Vermutlich war auch gleich ein Ring 
drauf geschraubt, nur war der nicht stabil genug, um die 
Befestigungskrallen von Lichtschalter und Telefondose ordentlich halt zu 
geben. Mit den Jahren hat sich der ganze Mist gelockert, weil der Ring 
ausgebrochen ist.

Gegen Gips spricht für mich, dass der wohl auch nicht stabil genug ist, 
um den Krallen ordentlich Halt zu geben.

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lars B. schrieb:
> Warum keine neue Dose eingipsen?

Weil man nicht ran kommt, ohne die Riegipsplatte zu demolieren.

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian S. schrieb:
> Warum keine Hohlwanddose davor setzen?
> Notfalls den Boden rausschneiden.

Das ist eine gute Idee.

von Old P. (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Lars B. schrieb:
>> Warum keine neue Dose eingipsen?
>
> Weil man nicht ran kommt, ohne die Riegipsplatte zu demolieren.

In Rigips wird nichts eingegipst, da kommen Trockenbaudosen rein. Diese 
werden verschraubt!
Oder versteh ich was falsch?

Old-Papa

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Old P. schrieb:
> Oder versteh ich was falsch?

Die Dose ist im Moment eine ganz normale eingegipste UP-Dose - 
vermutlich hast du recht, der eigentliche Basis-Murks ist, dass keine 
Hohlwanddose eingebaut wurde.

von Photovoltinator (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Ich hatte versucht, einen Verlängerungsring auf die Dose zu schrauben,
> aber die Gewindebuchsen der Dose sind so stark ramponiert, dass man den
> Ring nicht sicher fixieren kann - also alles so ziemlich vermurkst...

Einfach eine Hohlwanddose hinten abschneiden. Musste ich auch schon 
diverse male machen. Die Krallen kann man dann nicht mehr verwenden, 
aber dafür hat man ja vorne die schrauben.
Also: Tiefe messen und neue Hohlwanddose entsprechend abschneiden. 
Anschließend die Hohlwanddose ganz normal einsetzen...

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke, das werde ich probieren.

von Old P. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Photovoltinator schrieb:

> Also: Tiefe messen und neue Hohlwanddose entsprechend abschneiden.
> Anschließend die Hohlwanddose ganz normal einsetzen...

Gute Idee!

Old-Papa

von Bla (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Inzwischen bestelle ich mir immer einen Beutel Geräteschrauben bei 
Kaiser mit und schraube die Geräte an die Dose. Denn selbst in den dafür 
gedachten UP Dosen ist das mit den Krallen irgendwie Murks. Hatte auch 
schon mal eine Ader damit angepiekst...

von F. F. (foldi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Lars B. schrieb:
>> Warum keine neue Dose eingipsen?
>
> Weil man nicht ran kommt, ohne die Riegipsplatte zu demolieren.

Hä? Die kannst du doch kaputt hauen und in Stücken raus holen.

von Old P. (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Bla schrieb:
> Inzwischen bestelle ich mir immer einen Beutel Geräteschrauben bei
> Kaiser mit und schraube die Geräte an die Dose. Denn selbst in den dafür
> gedachten UP Dosen ist das mit den Krallen irgendwie Murks. Hatte auch
> schon mal eine Ader damit angepiekst...

Die Krallen sind auch nur gegen weiter reindrücken, nicht gegen 
rausziehen! Dagegen helfen nur die Schrauben, selbige müssen immer 
verbaut werden. Schau Dir die Krallen an und wohin sie zeigen....

Old-Papa

von Dieter F. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn dahinter alles hohl ist - Bauschaum zum fixieren?

von Diek (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bauschaum hilft in 90% aller Fälle.

von Cerberus (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mach Bilder.

von VDE (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
> Die Krallen kann man dann nicht mehr verwenden...

Bei Einsatz von Hohlraumdosen sind Krallen sowieso verboten.

von Tester (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Old P. schrieb:
> Die Krallen sind auch nur gegen weiter reindrücken, nicht gegen
> rausziehen!

Genau, weil der Lichtschalter sonst irgendwann zur anderen Wandseite 
rausfällt...

Schau dir die Form der Krallen genauer an und überlege was passiert, 
wenn du die Schrauben anziehst und die Krallen sich in Richtung 
Metallrahmen bewegen:
Das Betriebsmittel wird weiter in die Dose gezogen.

Die Krallen sind für die Montage in normalen UP-Dosen und dort auch ohne 
Geräteschrauben völlig ausreichend.
Eingeklemmte Drähte gibt es nur durch falsche Leitungsführung.

Bei Hohlraumdosen ist die Verwendung der Krallen allerdings nicht 
zulässig, da dort die auftretenden Kräfte auf die Dose nicht abgefangen 
wird. Dort müssen diese entfernt und stattdessen Geräteschrauben 
verwendet werden.


Vorschlag:
UP-Dose vorsichtig mit kleinem Meisel oder einem alten 
Schlitzschraubendreher und Hammer rausklopfen. Schrumpfschlauch über 
jede Leitung und dann eine Hohlwanddose ordentlich einsetzen.

Falls die Löcher im Rigips für Hohlwanddosen zu groß sind würde ich 
tiefe Schalterdosen ins dahinterliegende Mauerwerk so eingipsen, dass 
diese bündig zur Rigipsplatte enden. In diesem Fall dann aber trozdem 
Geräteschrauben verwenden!

von Old P. (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Tester schrieb:

> Schau dir die Form der Krallen genauer an und überlege was passiert,
> wenn du die Schrauben anziehst und die Krallen sich in Richtung
> Metallrahmen bewegen:
> Das Betriebsmittel wird weiter in die Dose gezogen.

Dann musst Du ganz besondere haben ;-)

> Die Krallen sind für die Montage in normalen UP-Dosen und dort auch ohne
> Geräteschrauben völlig ausreichend.
> Eingeklemmte Drähte gibt es nur durch falsche Leitungsführung.

Nein, wenn man die Schrauben so fest anzieht, dass dir Krallen wirklich 
fest sind, zerbrechen heutige (China)Innenteile sehr gerne. Früher, mit 
Keramikinnenteilen ging das eher gut.

> Bei Hohlraumdosen ist die Verwendung der Krallen allerdings nicht
> zulässig, da dort die auftretenden Kräfte auf die Dose nicht abgefangen
> wird. Dort müssen diese entfernt und stattdessen Geräteschrauben
> verwendet werden.

Nun, entfernt habe ich die nie, nur eben nicht benutzt.

Old-Papa

von Axel G. (axelg) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Old P. schrieb:
> Tester schrieb:
>
>> Schau dir die Form der Krallen genauer an und überlege was passiert,
>> wenn du die Schrauben anziehst und die Krallen sich in Richtung
>> Metallrahmen bewegen:
>> Das Betriebsmittel wird weiter in die Dose gezogen.
>
> Dann musst Du ganz besondere haben ;-)

Merkwürdig, dass du darauf bestehst. Der Abstand Kralle zu Metallrahmen 
wird beim Festziehen kleiner und damit der Einsatz zur Dose gezogen.

von Ludwig K. (hellas)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
VDE schrieb:
>> Die Krallen kann man dann nicht mehr verwenden...
>
> Bei Einsatz von Hohlraumdosen sind Krallen sowieso verboten.

Na da will ich mal sehen, wie du einen Steckdoseneinsatz ordentlich 
fixierst, ohne die Krallen zu verwenden. Man darf nicht nur wie ein 
Bornierter die Kralle bis zum Anschlag festziehen. Logisch dass sich 
dann die Hohlwanddose deformiert. Überall dort, wo man die GK-Platten 
doppelt, spielt dass eh keine Geige mehr. Bei 25mm Wandstärke verformt 
sich keine Dose mehr nachhaltig. Vorausgesetzt man verwendet den 
korrekten Einsatz für die Lochsäge und die Dose klappert nicht in der 
Aussparung. Auf die zwei winzigen Schrauben verlass ich mich beim 
Fixieren des Einsatzes definitiv nicht.

von Matthias L. (limbachnet)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ludwig K. schrieb:
> Auf die zwei winzigen Schrauben verlass ich mich beim
> Fixieren des Einsatzes definitiv nicht.

Ich schon. Und ich habe bisher noch keine Steckdose aus der Wand 
gerissen, obwohl ich durchaus ein paar Male über die verd.... 
Staubsaugerstrippe gestolpert bin.

von Paul B. (paul_baumann)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias L. schrieb:
> Und ich habe bisher noch keine Steckdose aus der Wand
> gerissen, obwohl ich durchaus ein paar Male über die verd....
> Staubsaugerstrippe gestolpert bin.

Bedenke, daß es Dir so gehen kann wie einst Roy Black:
"Du bist nicht allein!"
https://www.youtube.com/watch?v=eFupd2bYYpQ

Soll heißen: Es gibt (vor Allem weibliche) Menschen, die beim 
Herauszerren von Steckern enorme Kräfte entwickeln. Für jene stellen 
diese kleinen Schräubchen keine ernsthafte Bedrohung dar. Da ist es 
besser, die Krallen (in der Wanddose) auszufahren.

MfG Paul

von wirehead (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man nimmt einfach eine F90 Dose, die ist für 74mm Fräßloch...

von Matthias L. (limbachnet)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul B. schrieb:
> Bedenke, daß es Dir so gehen kann wie einst Roy Black:
> "Du bist nicht allein!"

Ich weiß - deshalb stand ja der Staubsauger im Weg... ;-)

von Patrick J. (ho-bit-hun-ter)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Ludwig K. schrieb:
> Auf die zwei winzigen Schrauben verlass ich mich beim
> Fixieren des Einsatzes definitiv nicht.
Nur keine Angst - Die halten zumindest bei 99,999% der Menschen weltweit 
jeder Benutzung stand.
Weiter werden, bestenfalls, nur Steckdosen irgendwie belastet, daß dort 
was heraus kommen könnte - bei Schaltern drückt man meistens gegen die 
Wand auf den Schalter, da ist die Gefahr, daß der Schalter dadurch 
heraus fällt, deutlich geringer :)
Da man dann noch beim Stecker ziehen nicht irgendwo am Kabel anfasst und 
zerrt, bis Wasser aus der Wand tropft, sondern am Stecker und dabei die 
Dteckdose mit der anderen Hand stützt, KANN auch dort Nichts pasieren, 
was eine KAISER-Schraube stört.

Paul B. schrieb:
> Für jene stellen
> diese kleinen Schräubchen keine ernsthafte Bedrohung dar. Da ist es
> besser, die Krallen (in der Wanddose) auszufahren.

Da die Krallen noch überall vorhanden sind, ist Dies wohl auch zulässig 
- wenn auch unnötig, wie ein Kropf.
Weiter:
Wenn die Dosen sauber gesetzt sind, hast Du mit Schrauben fast schon von 
selber eine gute Ausrichtung der Dosen, auch verdrückst Du mit den 
Schrauben die Dose beim Anziehen nicht, wie Das bei den Krallen 
passieren kann.

Zum eigentlichen Problem des TO :)
Sofern möglich, wird bei Dir die bereits genannte Hohlwanddose Dein 
PRoblem der Schalterbefestigung lösen.
Da zuvor der Schalter auch nicht weiter in der Wand drinne saß, sollten 
auch die Drähte lang genug sein.

Zuvor vll. noch den Strom abstellen, denn Strom macht klein und hässlich 
und beißen tut Der auch.

MfG

von Vka (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Patrick J. schrieb:
> Ludwig K. schrieb:
>> Auf die zwei winzigen Schrauben verlass ich mich beim
>> Fixieren des Einsatzes definitiv nicht.
> Nur keine Angst - Die halten zumindest bei 99,999% der Menschen weltweit
> jeder Benutzung stand.

In anderen Ländern gibt es diese Krallen auch gar nicht, da wird nur 
geschraubt.

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Patrick J. schrieb:
> Nur keine Angst - Die halten zumindest bei 99,999% der Menschen weltweit
> jeder Benutzung stand.

Solche Schräubchen halten 'zig Kilopond aus.
Sicher nicht weniger als mittelmäßig angesetzte Krallen.

von Hugo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Kilopond

Schon ein wenig angegraut diese Einheit. Verstehen viele auch (Gott sei 
Dank!) gar nicht mehr.

LG,
ich

von F. F. (foldi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mittlerweile müsste schon das ganze Haus um die Dose neu gebaut worden 
sein.

von Mani W. (e-doc)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Ich habe mal wieder Freude mit einem alten Ärgernis: zwei Dosen in einer
> Rigipswand, die zu tief gesetzt sind und "gut Luft" unter der
> Riegipsplatte davor.

Und?

Etwas Gips und fertig!

von Flow (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mani, lies noch mal alles aufmerksamer.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.