Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Eingangswiderstand


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von BobDylan (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin.

Hat das - nur mal angenommen - frequenzlineare System im Anhang einen 
Rin von 150k (+270 Ohm), oder denke ich da verquert?

von HildeK (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Musst du da nicht auch noch den Emitterwiderstand mit Beta*R_E 
berücksichtigen?

von Felix U. (ubfx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kommt drauf an, wie stark vereinfacht du es betrachten willst. 
Betrachtet man die Transistoren als unendliche Widerstände an allen 
Terminals dann kommt man auf 150k + (270||330). Aber tatsächlich haben 
die Transistoren natürlich auch Ein- und Ausgangswiderstände die vom 
Arbeitspunkt abhängen, den man ohne +U schon gar nicht ermitteln kann.

: Bearbeitet durch User
von Possetitjel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
BobDylan schrieb:

> Hat das - nur mal angenommen - frequenzlineare System im
> Anhang einen Rin von 150k

Ungefähr. Etwas weniger.

> (+270 Ohm),

+148,5 Ohm, wenn schon.

Stimmt aber trotzdem noch nicht, weil der Eingangswiderstand
der ersten Transistorstufe noch parallel liegt. Für den ist
aber die Gegenkopplung über die 56k zu berücksichtigen...

Du wirst schätzungsweise bei ungefähr 120kOhm herauskommen.

Genaue Rechnung ist anstrengend, dazu bin ich jetzt zu faul.

von Josef (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Sollen das pnp-Transistoren sein?

von Mitlesa (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
BobDylan schrieb:
> frequenzlineare System im Anhang

Das wird aber schwierig werden .... mit PNP Transistoren
und dieser Art der Versorgung ...

von BobDylan (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Josef schrieb:
> Sollen das pnp-Transistoren sein?

Nee, natürlich nicht. Mist, wenn man beim Malen nicht die Lesebrille 
angezogen hat...

Danke an alle, Frage ist ge- und erklärt.

Gruß Achim.

von Peter R. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Frequenzbereich, bei dem C sehr groß ist:  kein Kleinsignal am 
Emitter von T2

Dann sind 270 und 330 parallel (ein Pol auf Masse) also ca.150 Ohm.

Den 150,150kOhm am Eingang liegt noch der Eingangswiderstand des ersten 
Ts parallel. Dabei entspricht der Emitter des ersten Ts dem -Eingang 
eines Opamp, ist also ein Punkt mit recht niedrigem 
Widerstand.(virtuelle Masse)

r ein des Ts1 (Kleinsignalwiderstand) dürfte eher einige kOhm betragen. 
Hängt aber von dem Grad der Gegenkopplung ( Leerlaufverstärkung des Ts1 
plus Ts2/Teilerfaktor 56k-1k5) ab.

von Arno H. (arno_h)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Suche mal nach Valvo Brief April 1967. Auf Seite 3 findest du deinen 
Universal-Verstärker.

Arno

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.