Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Wie benutze ich diesen Programmieradapter?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Raphael K. (raff)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Abend,

ich stehe auf dem Schlauch (oder besser, ich bin zu dumm). Habe mir 
diese Fassung:
https://www.amazon.de/gp/product/B01CYN5ME4/ref=oh_aui_detailpage_o01_s00?ie=UTF8&psc=1

gekauft, um damit SPI-EEPROMs via Arduino zu programmieren. Einzig, mir 
erschlisst sich nicht so ganz, wie der EEPROM-Chip da jetzt reinkommt, 
schlicht die Funktionsweise des Adapters. Aufklappen kann man scheinbar 
nicht, nur der obere Rahmen lässt sich komplett runterdrücken und federt 
dann wieder hoch.
Jemand eine Idee oder soetwas schonmal benutzt?

Raphael

von Karl M. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Raphael,

ich habe mir einen DIL - SOIC-8 Steckadapter gebaut, um AVR µC der Fam. 
Attiny85 SOIC programmieren zu können.

Man drückt die Fassung nach unten, legt einen AVR SOIC-8 ein und nach 
loslassen ist dieser kontaktiert.

Ich programmiere erst einen one-wire Bootloader, dann das eigentliche 
Programm und anschließend erfolgt das Verlöten.

von Raphael K. (raff)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

das funktioniert aber nicht. Ich drücke runter, lege en Chip rein und 
lasse los. Dann drücken die Kontaktfedern den Chip nach oben raus, denn 
die Füsse liege da ja nur drauf.
Oder muss man den Chip über Kopf (also mit Bedruckung nach unten) 
reinlegen?

von Johannes S. (jojos)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bei YouTube 'soic sockel' suchen und sowas finden:
https://www.youtube.com/watch?v=XixbJe8b-Qw

ist etwas fummelig, Pinzette ist nötig um den Chip richtig zu 
positionieren.

von Karl M. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke Johannes S.,

die Frage hatte sich mir nie gestellt, wie man solch ein Chip richtig 
positioniert.

von Raphael K. (raff)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok. Danke. Jetzt sehe ich auch, warum es nicht geht. Habe ein 25AA1024, 
da gibt es zwei Gehäusevarianten für SOIC. Ich habe natürlich die 
breitere Version, deren Beinchen bekommt man da so nicht eingefädelt, 
weil das Gehäuse zu breit für den Adapter ist. Mist.

von derjaeger (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man sind diese SMT-auf-THT Adapter teuer.

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
derjaeger schrieb:
> Man sind diese SMT-auf-THT Adapter teuer.

Unter 10 EUR beim üblichen chinesischen Händler, inklusive Versand. Mal 
ein bisschen an Deinen Ansprüchen arbeiten, oder hast Du mal den Preis 
für so einen Sockel von Yamaichi gesehen?

von Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
derjaeger schrieb:
> Man sind diese SMT-auf-THT Adapter teuer.

Meinst Du etwa die 5,99 EUR des verlinkten Adapters? Das ist doch 
ausgesprochen günstig.

Wie schon Lothar erwähnt, solltest Du ggf. einmal die Preise von 
Yamaichi für etwas komplexere Programmiersockel in Erfahrung bringen. 
Als ich vor längerer Zeit eine Sockel/Stecker-Kombination für einen NEC 
V850 benötigte, kostete das ca. 1.000 US$ oder 2.000 US$. Ein einzelner 
Sockel lag bei 700 US$ oder so.

Und ein Original 3M Textool-Sockel liegt bei einigen zig Euro. 
Allerdings sind da auch Unmengen an Plagiaten unterschiedlichster 
Qualität erhältlich. Hier z.B. die Ausführung für SO8-Gehäuse:

https://www.buerklin.com/de/test-fassung/p/15b5420

Und das Äquivalent von Yamaichi, 5 Stück Mindestabnahmemenge:

https://www.buerklin.com/de/chip-fassung/p/15b5560

: Bearbeitet durch User
von Manfred (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> oder hast Du mal den Preis
> für so einen Sockel von Yamaichi gesehen?

Hat mal jemand Yamaichi in der Hand gehabt? Das Zeug ist zwar nicht 
billig, aber es funktioniert korrekt und kann auch in der 
Serienproduktion eingesetzt werden.

von Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Hat mal jemand Yamaichi in der Hand gehabt?

Ja, natürlich.

Meine Kritik galt ja nicht den Preisen von Yamaichi und 3M Textool, 
sondern derjaegers völlig verdrehtem Realitätssinn. Allerdings muss man 
schon beachten, dass solche Werkzeuge früher in wirklich homöopathischen 
Mengen hergestellt wurden und dementsprechend teuer waren. Die vielen 
vor allem für Gelegenheitsanwender erhältlichen Billigteile üben auch 
einen erheblichen Preisdruck auf die renommierten Markenhersteller aus, 
und in sehr vielen Fällen benötigt man auch nicht die Maßhaltigkeit und 
Robustheit der hochpreisigen Produkte. Dennoch sind auch die heutigen 
Billigprodukte immer noch vergleichsweise exotisch und kein 
Massenprodukt, das in Geräten der Unterhaltungselektronik in großem 
Umfang eingesetzt wird.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.