Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Subwoofer per Relais schalten


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Sigmund (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Abend,

mein Hifi-Subwoofer (Quadral Quintas 50W Sinus) ist an meinem Pioneer 
AVR angeschlossen. Leider besitzt der Subwoofer keine Auto Standby 
Funktion, und da die 50hz Netzteilbrummen leider gut zu hören sind, auch 
wenn man 5m entfernt auf der Couch sitzt - habe ich mir etwas einfallen 
lassen, was leider nicht so ganz optimal funktioniert. (Massebrummen 
ausgeschlossen).

Der AVR hat leiner keinen Trigger-Anschluss, aber einen zweiten 
HDMI-Ausgang.
Da der Subwoofer idealerweise nur laufen soll, wenn der AVR 
eingeschaltet ist, habe ich am zweiten HDMI-Ausgang ein HDMI Kabel 
angeschlossen, die Adern abgegriffen und +12VDC und GND genommen, um 
damit direkt ein 5V Relais vom Typ (SONGLE 5V SRD-5VDC-SL-C) zu 
betreiben, das direkt nach dem Netzschalter in den Außenleiter 
eingebunden wurde. Eine Freilautdiode wurde sicherheitshalber mal mit 
eingelötet.

Funktioniert soweit, dass aber leider beim Ausschalten des AVRs der 
Subwoofer mit einem lauten PLOPP aus geht.

Frage: Wie kann ich das laute PLOPP unterbinden?
Würde ein Netzfilter an der 230V Buchse helfen?
Der Subwoofer ist per Kaltgerätestecker am Netz.

: Verschoben durch Moderator
von NTC (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sigmund schrieb:
> Frage: Wie kann ich das laute PLOPP unterbinden?
> Würde ein Netzfilter an der 230V Buchse helfen?
> Der Subwoofer ist per Kaltgerätestecker am Netz.

Hallo,
ein Netzfilter blockiert nur Störungen aus dem Netz.

Du benötigst ein zweites Relais, das ca. zwei Sekunden
zeitverzögert den Lautsprecher dazuschaltet.

Gruß

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
NTC schrieb:
> das ca. zwei Sekunden
> zeitverzögert den Lautsprecher dazuschaltet

Beim Ausschalten?

Sigmund schrieb:
> beim Ausschalten des AVRs der
> Subwoofer mit einem lauten PLOPP aus geht

Die Lösung muss so aussehen, das man als erstes den Subwoofer vom 
Verstärker trennt und dann den Rest abschaltet, denn offensichtlich ist 
es mit der Schutzschaltung im Subwoofer nicht so weit her. Man könnte 
den AVR mit Nachlauf abschalten - aber ganz einfach ist das nicht.

: Bearbeitet durch User
von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Sigmund schrieb:
> die Adern abgegriffen und +12VDC und GND genommen, um
> damit direkt ein 5V Relais vom Typ (SONGLE 5V SRD-5VDC-SL-C) zu
> betreiben,

Meinst du wirklich, daß ein 5V Relais an einer 12V Leitung so klug ist ?

Dein Verstärker wird auch ploppen, wenn du ihn am Netzschalter 
ausschaltest.

Beim Relais kannst du eins mit mehreen Kontakten nutzen, 1 schalten den 
Netztrafo und 1 den Lautsprecher weg von der Endstufe.

Allerdings sollten die Kontakte richtigerweise SELV trennen können, also 
kein einfaches 2 x ein Netzrelais, sondern eines mit mehr Abstand der 
Kontakte für 2500V Isolationsspannung untereinander.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf dem Bild sehe ich einen Transformator der für 50 Watt Sinus viel zu 
klein ist.

> die Adern abgegriffen und +12VDC und GND genommen, um
> damit direkt ein 5V Relais vom Typ (SONGLE 5V SRD-5VDC-SL-C) zu
> betreiben

Meinst du, es tut dem 5V Relais gut, mit 12V betrieben zu werden?

> SONGLE 5V SRD-5VDC-SL-C, das direkt nach dem Netzschalter in den
> Außenleiter eingebunden wurde

Laut Datenblatt isoliert das Relais bis zu 1500 Volt. Eine kurze Spitze 
(die beim Ausschalten anderer Geräte entstehen kann) und schwupps, ist 
dein HDMI Gerät kaputt.

Du brauchst ein Relais mit mindestens 4000V Isolationsspannung.

: Bearbeitet durch User
von NTC (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Du benötigst ein zweites Relais, das den Lautsprecher sofort abschaltet.

Dazu gehört ein zusätzlicher Elko (oder auch zwei je 4.700uF) ins 
Netzteil,
um die Spannung für den Sub-Verstärker etwas länger zu halten.
Wäre die einfachste Möglichkeit.
Testen, ob es funktioniert.

Gruß

von NTC (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan U. schrieb:
> Du brauchst ein Relais mit mindestens 4000V Isolationsspannung.

 oder einen Varistor ...

von Norbert (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach Mist. Natürlich liefert die HDMI Leitung nur +5VDC und keine 12V... 
Mein Fehler...


ok, dann kein Netzfilter.

zweites Relais oder Relais mit doppelter Spule.
Sowas wie ein OMRON LY2NJ?
Sagenhaft günstig in der Anschaffung aber mir gefallen die 150mA Rated 
current nicht. Gibts welche mit deutlich weniger Stromverbrauch?

von Norbert (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...was rede ich. Natürlich meine ich kein Relais mit doppelter Spule 
sondern mit doppelten Kontakten.

von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Norbert schrieb:
> Sagenhaft günstig in der Anschaffung aber mir gefallen die 150mA Rated
> current nicht. Gibts welche mit deutlich weniger Stromverbrauch?

Es könnte gut sein, daß der verwendete Verstärker-IC einen MUTE-Eingang 
hat, der braucht dann viel weniger als das zweite Relais und schaltet 
auch den Lautsprecher stumm.

Musst halt mal den IC freilegen, dann weisst du nach Messen der 
plus/minus Versorgungsspannung gleich, um wie viel Watt dich Quadral 
belogen hat.

von Peter D. (peda)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sigmund schrieb:
> und da die 50hz Netzteilbrummen leider gut zu hören sind, auch
> wenn man 5m entfernt auf der Couch sitzt

So ein Gerät würde ich als mangelhaft sofort zurückgeben. Hast Du mal ne 
Bezeichnung für diesen Schrott. Bei Quadral finde ich nichts.

Hast Du mal ermittelt, was da überhaupt brummt. Ist es der Trafo, 
ungenügende Siebung, schlechte Leitungsführung, schlechte Schirmung oder 
ne Erdschleife.

Ich würde lieber den Mangel beheben, anstatt einen Würg-Around zu 
basteln.

: Bearbeitet durch User
von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Sigmund schrieb:
> und da die 50hz Netzteilbrummen leider gut zu hören sind,

Wäre es hier nicht sinnvoller, das lausige Netzteil zu verbessern?

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Manchmal gibt es für dein problem eine viel simplere Lösung:

Zwei 1000 Ohm Widerstände parallel zum Ausgang der Signalquelle.

: Bearbeitet durch User
von Norbert (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan U. schrieb:
> Manchmal gibt es für dein problem eine viel simplere Lösung:
>
> Zwei 1000 Ohm Widerstände parallel zum Ausgang der Signalquelle.


Wie genau???


Das hier ist das Set:
Ebay-Artikel Nr. 263224661285

Gibt es im Quadral Produktarchiv nicht mehr.
Ist von 2003.


Ansonsten bin ich mit dem Subwoofer zufrieden.
Die Kondensatoren haben alle noch genug Kapazität, obwohl es seit 2004 
durchgehend am Netz ist.

Wenn man was gegen das 50 hz Brummen tun könnte, wäre das natürlich auch 
klasse. nichtsdestotrotz schalte ich ihn nun zukünftig per Omron 
G2R-2-5V Relais aus.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn das Brummen nur bei ausgeschalteter Quelle auftritt, kommt es durch 
kapazitive Einkoppelung wegen dem hohen Eingangswiderstand.

Durch Parallel-Schaltung von zusätzlichen Widerständen am Ausgang der 
Signalquelle wird das Brummen reduziert.

von Norbert (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Brummen ist dauerhaft zu hören, sobald der Subwoofer eingeschaltet 
ist und Netzspannung anliegt.

von MM (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Norbert schrieb:
> Das Brummen ist dauerhaft zu hören, sobald der Subwoofer eingeschaltet
> ist und Netzspannung anliegt.

Trafonetzteil in Verbindung mit 105°C LowESR-Ladeelko(s)?
Die sind nun wahrscheinlich trocken gekocht. Auslöten, Kapazität messen 
und durch 85°C Normalelko(s) ersetzen.

von derElf (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Könnte auch sein dass sich das Brummen des Trafos mechanisch auf das 
Gehäuse überträgt, da hilft dann nur den Trafo entkoppelt zu montieren.

Das lässt sich feststellen wenn du mal die Verbindung vom Verstärker zum 
Lautstprecherchasis unterbrichst, wenns dann immer noch brummt ist es 
der Trafo.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das Brummen ist dauerhaft zu hören, sobald der Subwoofer eingeschaltet
> ist und Netzspannung anliegt.

Der spannende Punkt ist: Hört das Brummen auf, sobald die Signalquelle 
aktiv ist? Also wenn du z.B. ein Smartphone ansteckst und ein MP3 File 
ganz leise abspielst, brummt es dann auch?
Wenn es am Smartphone bei Musikwiedergabe nicht mehr brummt, wiederhole 
den gleichen Test mit deiner normalen Signalquelle (Fernseher?). Hört 
dort das Brummen auch auf, wenn du ein Geräusch abspielst?
Brummt die Kiste auch, wenn du den Verstärker von Tafo abklemmst?

Davon hängt ab, welche Maßnahme die sinnvollste ist:

a) Unterbrechung der Masseschleife
b) Verringerung des Eingangswiderstandes
c) Der Trafo selbst brummt -> anders befestigen
d) Verbesserung des Netzteils bzw. Endstufe

Man kann auch einfach alle drei Varianten umsetzen, aber zumindest der 
Puinkt d ist teuer. Also besser erstmal die Ursache ermitteln.

Deine Lösung mit dem Relais wird wohl nur im ausgeschalteten Zustand 
helfen, ist also eine halbe Lösung. Damit wäre ich nicht lange 
zufrieden. Es sei denn, das Brummen ist nur ganz leise.

Wegen dem Ploppen beim aus- und/oder Einschalten: Das ist ein Zeichen 
für ein schlechtes Schaltungsdesign. Es muss aber nicht unbedingt 
schädlich für den Lautsprecher sein. Normalerweise sind die Lautsprecher 
für den Home Bereich mechanisch so belastbar ausgelegt, daß der 
Verstärker sie nicht killen kann.

Falls du in Zukunft nochmal eine Box kaufts, die Ploppt: lege es einfach 
drauf an. Schalte sie immer wieder an und aus, bis sie kaputt ist oder 
du einen wunden Finger hast. Wenn sie kaputt geht, kannst du sie 
umtauschen. Im Einzelhandel wird man sicher bereit sein, Dir eine andere 
bessere zu verkaufen.

: Bearbeitet durch User
von Sigmund (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MM schrieb:
> Norbert schrieb:
>> Das Brummen ist dauerhaft zu hören, sobald der Subwoofer eingeschaltet
>> ist und Netzspannung anliegt.
>
> Trafonetzteil in Verbindung mit 105°C LowESR-Ladeelko(s)?
> Die sind nun wahrscheinlich trocken gekocht. Auslöten, Kapazität messen
> und durch 85°C Normalelko(s) ersetzen.

Ich schrieb bereits, dass die Elkos alle noch ihre originale Kapazität 
haben, obwohl das Teil seit 2004 durchgehend am Netz war.

von Sigmund (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich danke euch soweit.
Habe ja nun ein paar Omron 2R-2-5V Relais bestellt.

Testweise habe ich mal ein zweites Relais mit dran gebastelt, der die 
Zufuhr zum Lautsprecher kappt.
das Ploppen bleibt. Das Relais zum Abschalten der Endstufe sollte also 
am Besten erst 2 Sekunden später als das Kappen der Lautsprecherzufuhr 
erfolgen.

Wie löse ich das am besten?
Ärgerlich, dass ich nun ein Relais mit doppelten isolierten Kontakten 
bestellt habe, ich fürchte, damit kann ich das zeitlich getrennte 
abschalten nicht realisieren.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wie löse ich das am besten?

Wir hatten gerade mehrere Threads zu diversen ein- und ausschalt- 
Verzögerungen mit Relais. Benutze mal die Suchfunktion.

Was mich erstaunt ist, daß du mit "parallelschalten von Widerständen" 
nicht anfangen kannst und deine Relais nicht ohne Hilfe verzögern 
kannst. Aber du kannst Kondensatoren ausmessen?

Und warum beantwortest du meine Fragen nicht? Du möchtest doch Hilfe 
bekommen, oder doch nicht mehr?

: Bearbeitet durch User
von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sigmund schrieb:
> Testweise habe ich mal ein zweites Relais mit dran gebastelt, der die
> Zufuhr zum Lautsprecher kappt.
> das Ploppen bleibt.

Das ist aber merkwürdig, denn demnach käme das Ploppen nicht vom 
Ausschalten des Verstärkers.

Kann es der Abreissfunke im Schalter bzw. Relaiskontakt sein ? Klemme 
mal 100 OHm/1 Watt in Reihe mit 220nF/X2 Kondensator parallel zum 
Relaisschaltkontakt.

Es gäbe sonst nur die Erklärung, daß GND vom Verstärker nicht mit 
Schutzleiter sondern per Y-Kondensator mit der geschalteten Phase 
verbunden wäre, aber das ist bei deinem Subwoofer definitiv nicht der 
Fall, der hat einen Schutzleiter.

Kläre mal, welcher Verstärker-IC verwendet wird, durch Abnehmen der 
Halteklammer, dann kann man im Datenblatt nach MUTE Eingängen gucken.

: Bearbeitet durch User
von Sigmund (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Stefan, wie gesagt, das Brummen ist immer zu hören, egal ob ein 
Smartphone per Kline-Kabel dran hängt, oder der AVR, oder ein anderer 
AVR, oder auch nichts.... Es brummt auch wenn der Lautsprecher im 
Subwoofer abgesteckt ist und nur der Trafo und die Endstufe dran hängt.

Und ja, Kondensator kann ich ausmessen, da ich seit 2 Wochen ein neues 
Multimeter habe und seitdem ich mich wieder mehr mit Elektronik 
beschäftige.

Wegen der Beschaltung, ich will sichergehen dass ich es richtig mache, 
schließlich sind im Gehäuse nicht nur 3,3VDC zu finden sondern "ein 
bisschen mehr"....

von Sigmund (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und ich habe nie geschrieben, dass ich ein Relais nicht zeitverzögert 
schalten lassen kann, sondern dass ich ein Relais mit doppelten 
Kontakten aber nur einer Spule nach meinem Verständnis NICHT zeitlich 
getrennt schalten lassen kann. Du musst es nicht verstehen, aber so ist 
es nun mal. Wenn du mich nun steinigen möchtest, bitte ...

von Vka (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sigmund schrieb:
> Es brummt auch wenn der Lautsprecher im Subwoofer abgesteckt ist und
> nur der Trafo und die Endstufe dran hängt.

Dann den Trafo machanisch entkoppeln und fertig.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> dass ich ein Relais mit doppelten Kontakten aber nur einer Spule nach
> meinem Verständnis NICHT zeitlich getrennt schalten lassen kann

Das geht natürlich nicht.

Also wenn deine Boxen immer brummen, kannst du das Brummen im Betrieb 
nicht abstellen. Jedenfalls nicht, ohne die Verstärkerplatine oder das 
Netzteil zu verbessern.

Aber du kannst die Boxen aus schalten, wenn sie nicht benutzt werden. 
Dafür halte ich deinen Ansatz mit Relais für angemessen.

Du wirst aber wohl zwei Relais verwenden müssen. Eine 
Abschaltverzögerung erreichst du relativ einfach mit einem Kondensator:
1
       1N4001            Relais Spule
2
5V o----|>|---[===]----+------XXXXX------+-------| GND
3
              18 Ohm   |                 |
4
                       +-------||--------+

Ich würde mal 2200µF versuchen.

Oder ignoriere das Ploppen einfach. Die Box sollte das aushalten, 
schließlich wurde sie so verkauft.

Denke bitte daran, ein Relais zu verwenden, daß ausreichend isoliert. 
Diese kleinen blauen Würfel aus China sind dazu nicht geeignet.

: Bearbeitet durch User
von Stephan (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich würde ein Relais für den LS direkt aus der Wechselspannung speisen 
mit Verzögerung. Dann fällt es beim Ausschalten sofort ab aber die Spg 
der Endstufe bleibt noch einen Moment. Ist ein altes und bewährtes 
Prinzip.

von NTC (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sigmund schrieb:
> Wie löse ich das am besten?

Ließt du die Antworten nicht ?
Hab ich dir schon einmal geschrieben :

Du benötigst ein zweites Relais, das den Lautsprecher sofort abschaltet.

Dazu gehört ein zusätzlicher Elko (oder auch zwei je 4.700uF) ins
Netzteil,um die Spannung für den Sub-Verstärker etwas länger zu halten.
Wäre die einfachste Möglichkeit.
Teste doch mal, ob es funktioniert.



Sigmund schrieb:
> Testweise habe ich mal ein zweites Relais mit dran gebastelt, der die
> Zufuhr zum Lautsprecher kappt.
> das Ploppen bleibt.

Wie kann der Lautsprecher noch ploppen, wen er über das Relais 
abgeklemmt
ist ?

Alles etwas seltsam, was du hier schreibst !

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube, der Sigmund hat keine Ahnung von Schaltungsentwicklung. Aber 
er kann Kondensatoren ausmessen, glaubt er juedenfalls. :-)

Für diesen speziellen Fall wird man wohl kaum sinnvoll passende 
Zeitrelais im Baumarkt oder bei Conrad kaufen können. Selbst zwei 
einfache konfigurierbare Zeitrelais wären bereits unverhältnismäßig 
teuer.

Deswegen wiederhole ich meinen Ratschlag: Ignoriere das Ploppen.

Oder kaufe Dir eine neues Lautsprecherset, dann bist du auch das Brummen 
los.

Dieses hier gefällt mir so gut, daß ich es bereits drei mal gekauft 
habe: 
http://www.saturn.de/de/product/_creative-51mf0410aa002-a120-1335371.html

Wenn wir die Zeit, die hier zum Schreiben aufgewendet wurde, mit 5€/Std 
berechnen würden, hättest du dieses Set bereits mehrfach kaufen können.

Beitrag #5160003 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Siegmund, was ist mit dir los?
Ist diese Beleidigung ernsthaft dein Dank für meine gut gemeinte Hilfe 
und dazu geopferter Zeit?

Um zurück zum Thema zu kommen, wie kann man Dir denn jetzt weiter 
helfen?

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.