Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Kopfhörerverstärker rauscht + verbessern möglich?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Damian T. (damiankeineahnung)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich habe einen Oehlbach DAC XXL Ultra Kopfhörerverstärker der bei ca 
50-60% Lautstärke am lautesten rauscht, darüber und darunter ist das 
Rauschen leiser.

Ich hab bisschen recherchiert und es heißt dass die 85°C Kondensatoren 
nicht wirklich qualitativ sind, ich möchte den DAC XXL Ultra auch 
behalten, bin mit dem zufrieden. Jedoch wenn man die Tonqualität noch 
besser machen könnte, wäre es auch super.

Hier sind paar Bilder (Album):
https://imgur.com/a/yHiNl

von Magnus M. (magnetus) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
250 EUR aufwärts? Kauf Dir was Besseres, das nicht Oehlbach heißt.

von hinz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Damian T. schrieb:
> Oehlbach DAC XXL Ultra Kopfhörerverstärker

http://www.bpes.de/de/energie_klanglack.html

von Damian T. (damiankeineahnung)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Magnus M. schrieb:
> 250 EUR aufwärts? Kauf Dir was Besseres, das nicht Oehlbach heißt.

Jeder kann so was schreiben, beim Empfehlen würde mich die Aussage zum 
Nachdenken bringen.

von der schreckliche Sven (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Damian T. schrieb:
> Kopfhörerverstärker der bei ca
> 50-60% Lautstärke am lautesten rauscht, darüber und darunter ist das
> Rauschen leiser.

Die Lösung des Rätsels ist.....
An den Kondensatoren liegt es nicht.
Sondern am Poti.
Der Verstärker will einen niedrigen Quellwiderstand (Klugscheißer nennen 
es Impedanz) haben. Bei max. Stellung "sieht" der Verstärker den 
niedrigen Ausgangswiderstand der Quelle. Bei min. Stellung ist da auch 
nicht mehr viel. Aber bei Mittelstellung ist der Quellwiderstand am 
höchsten. Drei mal darfst Du raten, wie man das Ding verbessern könnte.

von Rainer V. (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, ja, bin gerade auch so drauf und ich empfehle (oder wie man das 
schreibt) hinhören! Mich belustigen immer wieder die Blindtests in der 
Düsseldorfer Altstadt. Und du weißt es nicht, kannst auch sowieso nicht 
entscheiden, ob du ein Kölsch oder ein Alt trinkst. Das kann doch nicht 
so schwer sein! Einzusehen, dass das alles subjektiv ist! 
Kopfhörerverstärker und Rauschen. Wenn der rauscht, dann ist es der 
schlechteste Verstärker, der dir jemals über den Weg gelaufen ist! 
Frust...
Schönen Abend noch, Rainer

von der schreckliche Sven (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rainer V. schrieb:
> Ja, ja, bin gerade auch so drauf

Dann war Deine Frage wegen dem NTC nur ein Witz?

von Rainer V. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
der schreckliche Sven schrieb:
> Rainer V. schrieb:
>> Ja, ja, bin gerade auch so drauf
>
> Dann war Deine Frage wegen dem NTC nur ein Witz?

Hi Schrecklicher, ist mir relativ unklar, wie du den Querverweis 
hingekriegt hast, aber die NTC-Frage ist schwer ernst! NTC im Regelkreis 
ist kein Spass. Und ich weiß nicht, ob die NTC-Modelle, die ich für LT 
gefunden habe, für diese Anwendung ausreichen.
Schönen Abend noch...oder wie?
Rainer

von Mark S. (voltwide)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Hersteller spezifiziert einen Rauschabstand von 120dB - das sollte 
ja eigentlich genügen. Es könnte allerdings sein, dass dies für voll 
aufgedrehtes Poti gilt, und in der Mittelstellung hörbar schlechtere 
Werte auftreten aufgrund der bereits weiter oben angesprochenen 
Impedanzerhöhung.
"Caps rolling" wird Dich da wohl kaum weiterbringen - ich würde einfach 
mal den Hersteller kontaktieren.

von Rainer V. (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Mark S. schrieb:
> Der Hersteller spezifiziert einen Rauschabstand von 120dB - das sollte
> ja eigentlich genügen. Es könnte allerdings sein, dass dies für voll
> aufgedrehtes Poti gilt, und in der Mittelstellung hörbar schlechtere
> Werte auftreten aufgrund der bereits weiter oben angesprochenen
> Impedanzerhöhung.
> "Caps rolling" wird Dich da wohl kaum weiterbringen - ich würde einfach
> mal den Hersteller kontaktieren.

Liebe Leute, ich möchte doch noch mal auf dem Teppivch bleiben!120dB 
Rauschabstand...wißt ihr eigentlich, was das heißt??? Ich glaube nicht. 
Poti in Mittelstellung deutlich schlechtere Werte, man Gehts noch??? 
Denken und rechnen!
So long, Rainer

von Damian T. (damiankeineahnung)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
der schreckliche Sven schrieb:
> Damian T. schrieb:
>> Kopfhörerverstärker der bei ca
>> 50-60% Lautstärke am lautesten rauscht, darüber und darunter ist das
>> Rauschen leiser.
>
> Die Lösung des Rätsels ist.....
> An den Kondensatoren liegt es nicht.
> Sondern am Poti.
> Der Verstärker will einen niedrigen Quellwiderstand (Klugscheißer nennen
> es Impedanz) haben. Bei max. Stellung "sieht" der Verstärker den
> niedrigen Ausgangswiderstand der Quelle. Bei min. Stellung ist da auch
> nicht mehr viel. Aber bei Mittelstellung ist der Quellwiderstand am
> höchsten. Drei mal darfst Du raten, wie man das Ding verbessern könnte.

Ich wollte seit längerem ein Verstärker bauen, ich denke ich werde 
einfach mal "reverse engineering" versuchen und mal schauen was da 
passiert.

Wieso soll der Oehlbach DAC XXL Ultra schlecht sein? Was soll da denn 
viel besseres sein? Soweit ich weiß benutzen alle billig Komponenten 
haha

von Mark S. (voltwide)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hinz schrieb:
> Damian T. schrieb:
>> Oehlbach DAC XXL Ultra Kopfhörerverstärker
>
> http://www.bpes.de/de/energie_klanglack.html

Oh ja, kleiner Ausschnitt aus diesem Text:

"Beispielsweise hat auch der Hauptprozessor in einem Computer einen Ton, 
auch wenn dieser vielleicht nicht zu hören ist. Fast alle Anwendungen 
eines Computers laufen über diesen Prozessor. Lackiert man diesen mit 
meinem Energie-Klanglack, verändert sich der gesamte Computer deutlich. 
Er wird sehr ruhig, der Bildschirm wird klarer, die Farben deutlicher 
und es ist ein ganz anderes Arbeiten an ihm möglich."


Ja nee, is klar!

von Mark S. (voltwide)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Damian T. schrieb:
> Wieso soll der Oehlbach DAC XXL Ultra schlecht sein? Was soll da denn
> viel besseres sein? Soweit ich weiß benutzen alle billig Komponenten
> haha

Ich denke nicht, dass das Teil schlecht, allerdings glaube ich nicht 
dass eine tatsächliche Auflösung von 32bit auch nur annäherungsweise 
erreicht wird. Den Codec, der das kann, muß man mir mal zeigen.

Ansonsten wäre es mal interessant zu wissen, welche Burr-Brown-Bausteine 
tatsächlich verbaut sind (Fotos)

von Rolf E. (Firma: Appsys ProAudio) (roffez)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rainer V. schrieb:
> Liebe Leute, ich möchte doch noch mal auf dem Teppivch bleiben!120dB
> Rauschabstand...wißt ihr eigentlich, was das heißt??? Ich glaube nicht.
> Poti in Mittelstellung deutlich schlechtere Werte, man Gehts noch???
> Denken und rechnen!
> So long, Rainer

Danke!!!

von Rainer V. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Damian T. schrieb:
> Ich wollte seit längerem ein Verstärker bauen, ich denke ich werde
> einfach mal "reverse engineering" versuchen und mal schauen was da
> passiert.
>
> Wieso soll der Oehlbach DAC XXL Ultra schlecht sein? Was soll da denn
> viel besseres sein? Soweit ich weiß benutzen alle billig Komponenten
> haha

Man, was willst du denn hier jetzt plötzlich mit "reverse engineering" 
???  Ein einfacher Verstärker im Audiobereich ist seit 1950 keine 
Hexerei mehr. Und hören...ja ja...und messen??? Wer mist mißt Mist. 
Stimmt immer! Ich glaube es kaum...habe mich aber abgeregt!
Rainer
PS : Oehlbach DAC XXL Ultra ist klasse...und der Name erst...

von Damian T. (damiankeineahnung)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab es eher wegen den Sample Rates und THD gekauft :x

von Damian T. (damiankeineahnung)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark S. schrieb:
> Damian T. schrieb:
>> Wieso soll der Oehlbach DAC XXL Ultra schlecht sein? Was soll da denn
>> viel besseres sein? Soweit ich weiß benutzen alle billig Komponenten
>> haha
>
> Ich denke nicht, dass das Teil schlecht, allerdings glaube ich nicht
> dass eine tatsächliche Auflösung von 32bit auch nur annäherungsweise
> erreicht wird. Den Codec, der das kann, muß man mir mal zeigen.
>
> Ansonsten wäre es mal interessant zu wissen, welche Burr-Brown-Bausteine
> tatsächlich verbaut sind (Fotos)

Die Fotos sind im 1 Post (Thread Start) dabei, so ist es wenn man nicht 
alles ließt.

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich vermute mal, der Verstärker ist es nicht.
So miserabel kann doch kein Verstärker sein.
Eher die Quelle.

Oder es streut ein Schaltregler-NT, eine Energiesparlampe o.ä. ein.

von Rainer V. (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Damian T. schrieb:
> Ich hab es eher wegen den Sample Rates und THD gekauft :x

Wir reden also gar nicht über einen analogen Verstärker? Man, das bringt 
mich jetzt aber wieder ins Vollkoma. Zumal ich bei einem digitalen 
Modell sofort die 120 dB ausgeschlossen hätte. Was für ein interessants 
Gespräch!
Rainer

von Mark S. (voltwide)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Damian T. schrieb:
> Die Fotos sind im 1 Post (Thread Start) dabei, so ist es wenn man nicht
> alles ließt.

ach was! 5x das Teil mit dem Handy aus derselben Perspektive geknipst - 
und wo kann ich die Beschriftung der chips entziffern?
"Reverse Engineering" geht da etwas anders.

von Peter D. (peda)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Damian T. schrieb:
> Ich hab bisschen recherchiert und es heißt dass die 85°C Kondensatoren
> nicht wirklich qualitativ sind

Wenns im Verstärker heißer als 50°C wird, dann könnte sich der Einsatz 
von 105°C Elkos auswirken, allerdings nicht auf den Klang, sondern auf 
die Lebensdauer.

Damian T. schrieb:
> Hier sind paar Bilder (Album):

Warum machst Du nur völlig verzerrte Fotos, auf denen man überhaupt 
nichts erkennen kann?
Mach ne ordentliche Draufsicht, wo auch die IC-Bezeichnungen zu lesen 
sind und ne Unteransicht vom Layout.

Daß es irgendwie mit am Poti liegt, dürfte klar sein, aber ohne den 
Schaltplan kann man den Designfehler schwer finden.
Daß es am Eingangsrauschen des Verstärkers hinter dem Poti liegt, glaube 
ich nicht so recht, der Einfluß dürfte nur gering sein.
Es kann aber sein, daß vom Digitalteil Störungen einkoppeln, die dann 
als Rauschen zu hören sind.

von Damian T. (damiankeineahnung)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Hat sich erledigt, ich hab mal ein Test gemacht, mein "Scarlett Solo 2 
Gen" gegen den "DAC XXL Ultra" einfach lächerlich.

Getestet
"Ty Dolla Sign, Lil Wayne - Love u better"
und
"Jeremih, Chriss Brown - I think of you"

Tiefgang und die Tongenauigkeit von dem Scarlet Solo 2 Gen "f...t" 
einfach den DAC XXL Ultra auseinander. Das ist so lächerlich ey... der 
Solo 2 Gen kostet 100 Euro, der DAC XXL 280€ (neu hab aber Gebraucht für 
200 gekauft).

Bei der gleichen Lautstärke kann man mit dem Solo 2 Gen alles feiern, 
tiefgang und die Snares. Bei dem Dac XXL tun einfach die Ohrtrommeln von 
den Snares weh. Ist als hätte einer mit einer Pfanne geklatscht.

von Rainer V. (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Wie soll bei  der lächerlichen Lage irgendetwas klar sein! Der To hat 
einen 0815 Verstärker...sogar noch digital..und hat bemerkt, dass dieser 
bei der Mittelstellung des Laustärkepotis "am lautesten" Rauscht. Was 
kann man machen...ist die große Frage! Entsorgen...mein bescheidener 
Tip. Technische Vorschläge sind meiner Meinung nach völlig rausgeworfen! 
Und ich wünsche viel Glück beim "reverse Engeneering". Weiß der Mensch 
da überhaupt, was er schreibt?? Rege mich gleich wieder auf (Helge 
Schneider)
Gruß Rainer

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rainer V. schrieb:
> dass dieser
> bei der Mittelstellung des Laustärkepotis "am lautesten" Rauscht.

Erinnert mich an was.
Wenn man ein Poti falsch anschließt.

 Damian Toczek (damiankeineahnung) , hast du da am Eingang selbst noch 
ein Poti zwischengeschaltet?

Damian T. schrieb:
> Das ist so lächerlich ey... der
> Solo 2 Gen kostet 100 Euro, der DAC XXL 280€ (neu hab aber Gebraucht für
> 200 gekauft).

Für was manche Leute Geld ausgeben (können).
Aber nur zu, ein Platinchen für zwei fuffzig macht es genauso.

von Rainer V. (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Damian T. schrieb:
> Hat sich erledigt, ich hab mal ein Test gemacht, mein "Scarlett Solo 2
> Gen" gegen den "DAC XXL Ultra" einfach lächerlich.
>
> Getestet
> "Ty Dolla Sign, Lil Wayne - Love u better"
> und
> "Jeremih, Chriss Brown - I think of you"
>
> Tiefgang und die Tongenauigkeit von dem Scarlet Solo 2 Gen "f...t"
> einfach den DAC XXL Ultra auseinander. Das ist so lächerlich ey... der
> Solo 2 Gen kostet 100 Euro, der DAC XXL 280€ (neu hab aber Gebraucht für
> 200 gekauft).
>
> Bei der gleichen Lautstärke kann man mit dem Solo 2 Gen alles feiern,
> tiefgang und die Snares. Bei dem Dac XXL tun einfach die Ohrtrommeln von
> den Snares weh. Ist als hätte einer mit einer Pfanne geklatscht.

Na dann kann sogar ich ruhig schlafen, obwohl mich die reine Mittteilung 
von Damian T eher bedrückt!. Tongenauigkeit war immer schon mein 
Lieblingswort. "Qui habet Aures, audiendi audiat".
Was für ein Schwachsinnsbeitrag...aber es hat auch sein Gutes!
Rainer

von Mike (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:

> Für was manche Leute Geld ausgeben (können).
> Aber nur zu, ein Platinchen für zwei fuffzig macht es genauso.


Welches Platinchen sollte das sein ?  Erklär mal

von Rainer V. (Gast)


Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Und ich habe eben erst gesehen, dass schon im Eingangsthread das Wort 
DAC auftaucht. Schade für die Aufregung. DAC rauscht...und ne Fledermaus 
schläft mim Kopp nach unten. Stimmt!
In diesem Sinne..Guts Nächtle
Rainer

von Andreas B. (bitverdreher)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike schrieb:
> michael_ schrieb:
>
>> Für was manche Leute Geld ausgeben (können).
>> Aber nur zu, ein Platinchen für zwei fuffzig macht es genauso.
>
>
> Welches Platinchen sollte das sein ?  Erklär mal

Er meint vermutlich so etwas:
Ebay-Artikel Nr. 252636220342

Ich habe mir mit dem TPA6120 übrigens einen super KH Verstärker gebaut. 
Der Chip ist wirklich gut (wenn er richtig versorgt und beschaltet 
wird).
Allerdings, wenn dann noch das Gehäuse, Eingangswahlschaltung, 
Lautstärkereglung und Netzteil dabei sind, kommt man schnell wieder auf 
die besagten 100-200€. (soll ja auch was aussehen ;-) )

Gruß
Andreas

von Damian T. (damiankeineahnung)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Rainer V. schrieb:
> Und ich habe eben erst gesehen, dass schon im Eingangsthread das Wort
> DAC auftaucht. Schade für die Aufregung. DAC rauscht...und ne Fledermaus
> schläft mim Kopp nach unten. Stimmt!
> In diesem Sinne..Guts Nächtle
> Rainer

Ich frage mich langsam nach deinem Alter, es sieht aus als wärst du wie 
ein 12 Jähriger kleiner Junge der Aufmerksamkeit sucht.

von MaWin (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Damian T. schrieb:
> ich habe einen Oehlbach DAC XXL Ultra Kopfhörerverstärker der bei ca
> 50-60% Lautstärke am lautesten rauscht,

Wenn der DAC mit Kopfhörerverstärker vernehmbar rauscht, ist es Schrott, 
für den Anwendungszweck unbrauchbar.

Damian T. schrieb:
> Ich hab bisschen recherchiert und es heißt dass die 85°C Kondensatoren
> nicht wirklich qualitativ sind

Unsinn. Vermutlich steht das in denselben Quellen, die behaupten, der 
Schrott von Oehlbach wäre gut.

Aber manche Leute glauben vor allen das was sie glauben wollen. 
Religiöse.

Damian T. schrieb:
> Wieso soll der Oehlbach DAC XXL Ultra schlecht sein?

Weil er vernehmbar rauscht.

> Was soll da denn viel besseres sein?

Jeder KH Verstärker, der nicht vernehmbar rauscht, und das sind seit 
1950 eigentlich alle die den Namen verdienen.

Damian T. schrieb:
> Tiefgang und die Tongenauigkeit

Merkwürdige Worte, Seemannsgarn ?

von Klaus R. (klara)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Damian T. schrieb:
> ich habe einen Oehlbach DAC XXL Ultra Kopfhörerverstärker der bei ca
> 50-60% Lautstärke am lautesten rauscht, darüber und darunter ist das
> Rauschen leiser.
>
Der Kopfhörerverstärker kann nicht rauschen, wenn ja dann ist er defekt.

> Ich hab bisschen recherchiert und es heißt dass die 85°C Kondensatoren
> nicht wirklich qualitativ sind,

Das hat mit Deinem Problem nichts zu tun. Es gibt zwar 105°C 
Kondensatoren, aber das ist nur ein Parameter. Er sagt etwas über die 
Lebendsdauer bei hohen Temperaturen aus. Wichtiger wäre ein niedriger 
ESR.

> ich möchte den DAC XXL Ultra auch
> behalten, bin mit dem zufrieden. Jedoch wenn man die Tonqualität noch
> besser machen könnte, wäre es auch super.

Man, die Werte im Datenblatt sind so super, die könntest Du nur 
verschlechtern.

Damian T. schrieb:
> Hat sich erledigt, ich hab mal ein Test gemacht, mein "Scarlett Solo 2
> Gen" gegen den "DAC XXL Ultra" einfach lächerlich.
>
> Getestet
> "Ty Dolla Sign, Lil Wayne - Love u better"
> und
> "Jeremih, Chriss Brown - I think of you"
>
> Tiefgang und die Tongenauigkeit von dem Scarlet Solo 2 Gen "f...t"
> einfach den DAC XXL Ultra auseinander. Das ist so lächerlich ey... der
> Solo 2 Gen kostet 100 Euro, der DAC XXL 280€ (neu hab aber Gebraucht für
> 200 gekauft).
>
> Bei der gleichen Lautstärke kann man mit dem Solo 2 Gen alles feiern,
> tiefgang und die Snares. Bei dem Dac XXL tun einfach die Ohrtrommeln von
> den Snares weh. Ist als hätte einer mit einer Pfanne geklatscht.

Da Du den Oehlbach DAC XXL Ultra jetzt total verreißt, wird man Dir wohl 
ein defektes Gerät verkauft haben.

Wenn Du Dich mal gerne in Prosa mit Pseudo-Fachbegriffen austauschen 
möchtest, dann bist Du im "Analog Forum" gut aufgehoben. Dort wird man 
Dich verstehen und Du kannst dort sicher auch noch etwas dazu lernen. 
Schau Dich dort mal um.

http://www.analog-forum.de/wbboard/index.php?thread/125973-oehlbach-xxl-dac-ultra-kopfh%C3%B6rerverst%C3%A4rker-mit-integriertem-dac-silber/&postID=1578683&highlight=Oehlbach%2BDAC%2BXXL%2BUltra%2BKopfh%25C3%25B6rerverst%25C3%25A4rker#post1578683
mfg klaus

: Bearbeitet durch User
von pinsonne-elektronik.de (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

gibt es von dem Vorverstärker einen Schaltplan oder wenigstens Fotos von 
allen verbauten IC und daraus eine IC Liste?
Vielleicht kann man daraus den Aufbau ableiten.

Hat der Verstärker eine automatische Lautstärkekorrektur?
War für den Test der Eingang offen oder kurzgeschlossen?


mfG www.pinsonne-elektronik.de

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.