Forum: Offtopic Unterputzdose ohne Putz vorab setzen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Martin S. (sirnails)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Morgen,

ich stelle mir gerade eine Frage, bei der ich auf keine sinnvolle Lösung 
komme.

Ich habe in den alten Versorgungsschacht (geht von der Decke bis zum 
Boden, ca. 40cm breit und 30cm tief) meine Leerrohre eingezogen. Der 
Schacht ist komplett freigelegt. Jetzt liegen dort komplett neue 
Wasserrohre und meine Leerrohre drinnen.

Im Sockelbereich sollen nun Dosen in diesen Schacht gesetzt werden. 
Allerdings wird der Schacht komplett zugemacht (Leichtporenputz mit 75% 
Styroporanteil).

Ich müsste daher also UP-Dosen setzen.

Jetzt stellt sich mir die Frage: Wenn der Maurer die Wand zu macht, dann 
liegen meine Rohre hinter 10cm Tiroplan Schlitzputz. Das Zeug ist 
relativ weich und lässt sich mit einem Messer, bevor es voll abgebunden 
hat, herauskratzen. Das gilt für den Feinputz darüber nicht, zumal ein 
Putzgitter drauf kommt.

Also muss ich ja vorher schon irgendwie zusehen, dass die rohre aus der 
Wand heraus kommen. Wenn allerdings die Rohre aus der Wand herausragen, 
kann ich ja kaum mit nem Lochbohrer eine Dose bohren, weil dann das Rohr 
im Weg ist. Außerdem komme ich durchs Putzgitter nicht durch.

Wie macht man sowas am sinnvollsten? Die Dose vorher setzen geht ja 
kaum, weil da keine Substanz ist, auf der sie befestigt werden kann?!

von Tilo R. (joey5337) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
imho (ich bin kein professioneller Handwerker):

Unterputzdose in den Schlitzputz setzen. Die Dose darf etwas überstehen, 
aber weniger als nachher Feinputz draufkommt.

Das Putzgitter entsprechend ausschneiden.

Zum Anbringen des Oberputzes gibt es Putzdeckel. Der deckt die 
Unterputzdose ab, hat aber ein paar "Borsten", damit man sie nach dem 
verputzen wieder findet.
Früher hat man stattdessen Zeitungen in die Dose gestopft und die Stelle 
vor dem Abbinden des Feinputzes zur Markierung angepiekst.

Es ist vorteilhaft die Dose wieder zu öffnen bevor der Oberputz ganz 
ausgehärtet und getrocknet ist. Dann geht das noch mit einem 
Cuttermesser.

Grüße, Tilo

von Gerald B. (gerald_b)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Woraus ist die Schachtwand? Rigips? "Sauerkrautplatten" (Holzspäne mit 
Zement) oder was Vergleichbares? Dann mach doch eine Trockenbaudose mit 
Haltekrallen rein, stopfe da einen Putzdeckel rein und gleiche später 
mit Putzringen aus. Bei 10 cm Putzdicke brauchst du davon zwar einige, 
aber was Gescheiteres mit Standardmaterial fällt mir auch nicht ein.
Anderenfalls kannst du nur Leerrohr rausgucken lassen, wenn verputzt 
ist, für die Dose ein Loch bohren und die eingipsen und zur Dose 
hinschlitzen.

von Martin S. (sirnails)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Gerald,

der Schacht ist gemauert - es gibt aktuell keine Abdeckung. Daher kommt 
ja das Putzgitter drauf (der Schacht bleibt dann hohl). Hab gerade mit 
dem Maurer gesprochen - er will nicht füllen.

Ich versuch mich mal fluchs an einer Zeichnung.

von Martin S. (sirnails)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier mal eine Skizze.

Schwarz ist die Mauer, Orange das Putzgitter, Grün der Feinputz und 
Schwarz die zu setzenden Dosen. Alles stilisiert und nicht 
maßstabsgetreu.

von Tilo R. (joey5337) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Irgendwie passt das noch nicht zusammen.
Im ersten Beitrag schriebst du was von 10cm Schlitzputz, d.h. da müsste 
genug tiefe für UP-Dosen da sein.

Die Skizze zeigt jetzt das Putzgitter ohne jeden Unterbau auf das direkt 
der Feinputz aufgetragen wird. Wenn das überhaupt so gemacht wird kannst 
du da nichts befestigen. Sei froh wenn das überhaupt stabil wird.

In dem Fall würde ich die Dosen in der Wand links daneben setzen.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin S. schrieb:

> Wie macht man sowas am sinnvollsten? Die Dose vorher setzen geht ja
> kaum, weil da keine Substanz ist, auf der sie befestigt werden kann?!

Für sowas nehmen Elektriker seid mindestens 80 Jahren Gips und damit
geht das völlig problemlos. Oben auf die Dose kommt dann ein sog.
Gipsdeckel.

von Tilo R. (joey5337) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Martin S. schrieb:
>
>> Wie macht man sowas am sinnvollsten? Die Dose vorher setzen geht ja
>> kaum, weil da keine Substanz ist, auf der sie befestigt werden kann?!
>
> Für sowas nehmen Elektriker seid mindestens 80 Jahren Gips und damit
> geht das völlig problemlos. Oben auf die Dose kommt dann ein sog.
> Gipsdeckel.

Naja, das ist eher die zweitbeste Lösung. Traditionell nimmt man da eher 
Siemens Lufthaken...

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tilo R. schrieb:

> Naja, das ist eher die zweitbeste Lösung. Traditionell nimmt man da eher
> Siemens Lufthaken...

Die sind gerade ausverkauft...
Ich kann mir den Aufbau beim To gerade nicht so genau vorstellen.
Vielleicht kann man zum "eingibsen" auch das Material nehmen, was
nachher sowieso in den Schlitz geschmiert wird.

von Martin S. (sirnails)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tilo R. schrieb:
> Irgendwie passt das noch nicht zusammen.
> Im ersten Beitrag schriebst du was von 10cm Schlitzputz, d.h. da müsste
> genug tiefe für UP-Dosen da sein.
>
> Die Skizze zeigt jetzt das Putzgitter ohne jeden Unterbau auf das direkt
> der Feinputz aufgetragen wird. Wenn das überhaupt so gemacht wird kannst
> du da nichts befestigen. Sei froh wenn das überhaupt stabil wird.
>
> In dem Fall würde ich die Dosen in der Wand links daneben setzen.

Wie ich schrieb - ich hatte vorhin mit dem Maurer gesprochen - er will 
das hohl lassen und NICHT füllen!

von Martin S. (sirnails)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Martin S. schrieb:
>
>> Wie macht man sowas am sinnvollsten? Die Dose vorher setzen geht ja
>> kaum, weil da keine Substanz ist, auf der sie befestigt werden kann?!
>
> Für sowas nehmen Elektriker seid mindestens 80 Jahren Gips und damit
> geht das völlig problemlos. Oben auf die Dose kommt dann ein sog.
> Gipsdeckel.

Um mit Gips so viel zu füllen, müsste ich mindestens 25kg davon 
reindonnern. Das Zeug wäre schneller hart, als angerührt :-(

von Martin S. (sirnails)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Idee, die ich jetzt noch habe, wäre, das Loch mit PU-Schaum soweit 
auszuschäumen, dass das Niveau grob stimmt, dann nachschneiden und die 
Dose dann in den PU-Schaum angipsen. Aber ob das so Weise ist?!

von Matthias L. (limbachnet)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hohl lassen, nicht verfüllen, nur Putzgitter davor und überputzen - und 
das soll halten? Kann man sich an der Stelle dagegenlehnen? Dann würde 
ich die vom Maurer angedachte Lösung nochmal überdenken...

Vielleicht wäre eine Abdeckung mit Gipskarton eine praktikable 
Alternative, da könntest du dann übliche Hohlwanddosen einsetzen.

von Jörg E. (jackfritt)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der soll eine Rigipsplatte davorsetzen. Bei mir kam der ganze Mist 
runter bzw. Ich habe da jetz eine Beule in der Wand und in der oberen 
Etage sind mir die Fliesen in der Dusche gerissen. Das in der Dusche hat 
man dann ein 2. mal probiert und leider ist dort wieder nur ein Haarriss 
entstanden. Ist aber dicht. Ich würde mir das nur noch mit Gipsplatten 
zu machen lassen.

von Jörg E. (jackfritt)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber das ist jetz schon 10 Jahre her. Evtl gibs heute besseres Zeug...

von Andreas B. (stromteam)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hohlwanddosen in Brett setzen, mit Gewindestangen befestigen und die 
Dosen mit Putzringen noch vorne verlängern.

Andreas

von Gerald B. (gerald_b)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit dem Reißen ist in der Tat ein gewichtiges Argument. Auch wenn 
das Putzgitter das verhindern soll. Ich hatte das Problem mit dem Reißen 
des Putzes mal an einer Wand mit Schornstein. Der Putz, egal ob Mörtel 
oder Gipsputz riss immer. Ich habe dann den Putz runtergehackt, eine 
rote (feuerfeste) Rigipsplatte auf die nackten Steine des Schornsteines 
gepappt und zum restlichen verputzten Wand mit einer Mischung aus 
Gipsputz, dem ich eine Prise Acryl aus der Kartusche zugesetzt habe, 
verfugt und angeglichen. Da riss nie wieder was, obwohl es hinter dem 
Badeofen die Wand war. Auch um die Einführung des Ofenrohres nicht!
Acryl ist für mech. belastete Putze eine "Geheimwaffe".
Darauf gekommen bin ich, als ich Tiefengrund für sandenden Wände 
verarbeitete und mir der Geruch bekannt vorkam. Tiefengrund kostet ein 
Kanister über 10€ - mit einer 2€ Acrylkartusche kann man weit über 50L 
anrühren. Mein erster Versuch mit ca. 1/4 Kartusche im 10L Eimer perlte 
von der Wand ab. Also habe ich mit Wasser solange verdünnt, bis die 
Brühe vom Putz aufgesaugt wurde.
Das Ergebnis war das Gleiche, zum Bruchteil des Preises. Daraufhin 
experimetierte ich mit dem Zusatz von Acrylpaste zu Gipsputz.
Letztens habe ich Fugenmörtel zum Fliesen ebenso veredelt, da es mir zu 
blöd war, für einen 25kg Sack Fugenmörtel statt 20€ für die normale 
Ausführung, 45€ für Flexfugenmasse zu löhnen.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.