mikrocontroller.net

Forum: Projekte & Code RFM69 12-Kanal Fernbedienung


Autor: Johannes S. (jojos)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nach 2 Wochenenden endlich fast fertig, meine schon seit Jahren geplante 
Fernbedienung als FS20 Ersatz.
Eine erste Version mit 12 Tasten, 50 x 80 mm² gross. Auf dem Bild sind 
noch die Nabelschnüre zum Programmieren und Testen dran. Die SW ist noch 
nicht ganz fertig, funktioniert aber schon in den wichtigen Teilen.
Ist nichts weltbewegendes, aber durch die komplette Belegung aller Ports 
und durch nutzen des deep power down mode ist das Ganze schon etwas 
tricky. Der µC ist ein LPC812, im Tiefschlaf braucht die Schaltung 0,6 
µA.
Ein erster Prototyp läuft nicht mehr richtig, ich glaube ich habe den 
MOSI im RFM geschossen weil da beim programmieren zwei Ausgänge 
gegeneinander kämpfen können, deshalb habe ich bei dieser 2. Platine 
einen Widerstand in die MOSI Leitung vor den RFM geflickt, ist noch 
nicht im Schaltplan drin.
Mit einer Matrix wären noch 4x4 Tasten möglich, eventuell baue ich noch 
eine 2. Version.

Autor: Typ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
RFM69 klingt als wäre ordentlich Reichweite ein Kriterium. Schon 
getestet wie weits geht?

Autor: Johannes S. (jojos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reichweite war für einen kleinen Handsender nicht das Kriterium, eher 
das die Module klein, günstig und zuverlässig sind. Ich habe das schon 
in einem Bewegungsmelder mit PIR Sensor verwendet, das reichte quer 
durch die ganze Wohnung, es sollten aber 100 m oder mehr drin sein.

Autor: Johannes S. (jojos)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe der FB jetzt noch einen Massanzug verpasst. Über den einfachen 
Export der 3D Daten von Eagle nach Fusion360 macht das richtig Spass. 
Man hat alle Platinendetails im MCAD und kann die die relevanten Punkte 
in die Skizze für das Gehäuse projezieren.
Nur den 3D Druck bekomme ich nicht besser hin. Wie sehen die Oberflächen 
bei euren Drucken aus (Druckbettseite)? Mit welchen Folien könnte man 
das pimpen?

Autor: Typ (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes S. schrieb:
> Wie sehen die Oberflächen
> bei euren Drucken aus (Druckbettseite)?

Wie bei dir, von den 2 tiefen Riefen abgesehen, da war wohl das 
Druckbett nicht ganz sauber?

Wenns glatter werden soll: In ABS drucken, schleifen, In Acetondampf 
glätten

Wenn man das sauber macht, siehts aus "wie gekauft"

Autor: Johannes S. (jojos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
An ABS habe ich mich noch rangetraut, wegen Gestank, aber ich werde das 
mal versuchen. Eine Rolle PETG habe ich noch, aber auch noch nicht damit 
gedruckt.
Die beiden langen schrägen Streifen haut der Slicer (cura 2.5) da rein, 
ich könnte mal ausprobieren was der slic3r daraus macht.

Autor: Johannes S. (jojos)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
habe das Gehäuse jetzt nochmal in PETG gedruckt. Es hat ein Dutzend 
Versuche gebraucht, das PETG ist bei den Einstellungen zickiger und mir 
sind immer die Freiräume zwischen den Tasten zusammengeschmolzen. Die 
Oberfläche ist spiegelglatt und gläzend wie Glas, aber auch genauso 
brüchig. Beim Versuch die Tasten rauszudrücken ist mir das mehrmals 
gebrochen. Jetzt habe ich die Oberfläche erstmal ordentlich mit 
Nassschleifpapier abgeschliffen und die Tasten dann vorsichtig mit einem 
Schnitzmesser nachbearbeitet. Das geht beim PETG im Gegensatz zum eklig 
spröden PLA richtig gut.
Im Zip ist das STL file, die Software ist fast fertig, die stelle ich 
auf Github zur Verfügung.

Autor: Marc Horby (marchorby)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PETG musst 10°C wärmer drucken und eventuell die Geschwindigkeit m 10% 
reduzieren. Da klappt das bei mir 1A

Kannst du von dem Layout die Boardfiles noch mit anhängen?

Autor: Johannes S. (jojos)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, ich habe das heisser gedruckt, zuletzt mit 228 / 70 °C. Teilweise 
blieb das am Druckbett (Glasplatte) so stark kleben das es beim Ablösen 
gebrochen ist. Der Trick dazu war die warme Glasplatte unter einen 
Wasserstrahl zu kühlen, dann schwimmen die Teile von alleine runter.
Das Layout ist in Eagle gezeichnet, jetzt mit V 8.4. Die Abstände 
zwischen den Taster sind nicht exakt äquidistant, da habe ich nicht 
richtig gemessen. Aber die Tastenstössel sind breit genug, die gleichen 
das aus. Das 3D Modell kann auch noch verbessert werden, das ist ein 
Übungsprojekt, soviel habe ich noch nicht in MCAD gemacht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.