Forum: Ausbildung, Studium & Beruf IGM: 28 Stunden Woche


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von genervt (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert

von Nord (Gast)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Hab ich umgesetzt, hatte auch Glück das die Firma mitmacht. Ich finde es 
gut.

von Otti (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ist echt ne tolle Idee. Dann sitzen zwei im selben Büro, von denen einer 
14 Stunden die Woche länger arbeiten darf.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Otti schrieb:
> Ist echt ne tolle Idee. Dann sitzen zwei im selben Büro, von denen
> einer
> 14 Stunden die Woche länger arbeiten darf.

Und wo wäre da das Problem? Der Stundenlohn bleibt ja gleich.

von genervt (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Otti schrieb:
> von denen einer
> 14 Stunden die Woche länger arbeiten darf.

42 Stunden Woche?

von Justin C. (towika)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es geht um einen Zeitraum von 2 Jahren. Nicht für alle und nicht für 
immer...
Soll es nicht auch ein Sozialgesetz in der Richtung geben?

von Dipl Ing ( FH ) (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Das zeigt, dass für Ingenieure immer weniger Arbeit vorhanden ist. Das 
ist nämlich erst der Anfang! In wenigen Jahren kommt dann die 
verpflichtende 20h Woche für alle, bis dann auch die letzten 
Arbeitsplätze nach Asien verschwunden sind!

von Edi M. (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
so blöd der Spruch ist, da ist was dran. hier sind seit jahren die 35er 
Verträge auf dem Vormarsch. früher wollten / mussten alle 40. Es geht 
runter. Man verliert halt recht viel Geld. Und wenn man eine Familie hat 
...

von Qwertz (Gast)


Bewertung
9 lesenswert
nicht lesenswert
E. M. schrieb:
> hier sind seit jahren die 35er
> Verträge auf dem Vormarsch. früher wollten / mussten alle 40. Es geht
> runter. Man verliert halt recht viel Geld. Und wenn man eine Familie hat
> ...

Wie, man "verliert" bei einer 35h-Woche Geld - was ist das denn für eine 
selten dämliche Schlussfolgerung? Von wegen, man gewinnt damit etwas 
viel Wertvolleres, nämlich im Schnitt 5h pro Woche freie Zeit. Und die 
kannst du mit Familie ganz besonders gebrauchen!

Du solltest dich im Gegenteil besonders glücklich schätzen, wenn du nur 
35h pro Woche arbeiten musst. Und Geld gibt es dank IG 
Metalltarifvertrag auch immer noch mehr als genug; andere Leute 
verdienen im KMU nebenan mit 40h-Vertrag und unbezahlten Überstunden 
weniger...

von Dipl Ing ( FH ) (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Wie, man "verliert" bei einer 35h-Woche Geld - was ist das denn für eine
> selten dämliche Schlussfolgerung? Von wegen, man gewinnt damit etwas
> viel Wertvolleres, nämlich im Schnitt 5h pro Woche freie Zeit. Und die
> kannst du mit Familie ganz besonders gebrauchen!

So in etwa rede ich mir auch mein Hartz 4 schön. An den Stundenlohn 
eines Hartzers wie mich kommt man auch mit einen IG-Metall Vertrag nicht 
heran!

von Werner Holding (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dipl Ing ( FH ) schrieb:
> In wenigen Jahren kommt dann die
> verpflichtende 20h Woche für alle, bis dann auch die letzten
> Arbeitsplätze nach Asien verschwunden sind!

Netter SZ-Artikel dazu:

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/samstagsessay-die-industrie-stirbt-1.3624964

Eine seriöse Unterfütterung vieler hier als Schwarzseherei oder 
"Getrolle" abgetaner Meinungen.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Werner Holding schrieb:
> Netter SZ-Artikel dazu:
>
> 
http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/samstagsessay-die-industrie-stirbt-1.3624964

Das ist doch nur Schwarzseherei und Getrolle... Das betrifft maximal die 
schlecht qualifizierten Arbeiter; fähige Ingenieure werden ganz sicher 
auch in Zukunft noch gebraucht.

von Analytiker (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Wo soll die Industrie hin? Die Arbeit muss weiterhin gemacht werden. In 
der Textilindustrie ist es schon so, dass in spätestens 15 Jahren 
Deutschland wieder lohnkonkurrenzfähig zu jedem 2. Weltstaat der Erde 
ist. Die ausgelagerten Arbeitsplätze kommen wieder zurück.
Bei denen gehen die Löhne nach oben, bei uns nach unten, irgendwann 
herrscht Gleichstand.

von meckerziege (Gast)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
"Fake-News"-typische Überschrift beim Focus Artikel. Eine ähnliche hab 
ich auch schon bei anderen Seiten gesehen.
Sehr schade, dass so mittlerweile Journalismus aussieht.

Es geht eigentlich nur um folgendes: Mitarbeiter sollen ihre 
wöchentliche Arbeitszeit für zwei Jahre auf 28 Stunden begrenzen können.
Weitgehend schon abgedeckt über die Gesetzgebung bzgl. Recht auf 
Teilzeit. Was eigentlich neu ist, ist das Rückkehrrecht zu Vollzeit nach 
zwei Jahren. Außerdem wird der Lohn auch mit angepasst, also KEIN 
35h-Lohn für 28h-Arbeit! Sondern 28h-Lohn für 28h-Arbeit.
Im großen und ganzen also KEINE extreme Forderung und auch nicht den 
Aufstand wert, der darüber gemacht wird.

von Ich (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Justin C. schrieb:
> Es geht um einen Zeitraum von 2 Jahren. Nicht für alle und nicht für
> immer...
> Soll es nicht auch ein Sozialgesetz in der Richtung geben?

Dachte auch, es gäbe da eine Teilzeitregelung, bei dem jemand eine 
gewisse Zeit Teilzeit arbeitet und anschließend wieder Vollzeit kann.

Wobei manche schon 35h/Woche als "Teilzeit" ansehen. :-)

von Dr. Meinheimer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Das ist doch nur Schwarzseherei und Getrolle... Das betrifft maximal die
> schlecht qualifizierten Arbeiter; fähige Ingenieure werden ganz sicher
> auch in Zukunft noch gebraucht.
Die werden immer gebraucht nur nicht mehr so viele.
Was soll eigentlich immer dieser saudämliche Spruch für ein Argument 
sein? Nach der Deppenlogik hier im Forum sind alle automatisch schlecht 
weil sie keinen Job fanden. Wenn es mehr Leute gibt als Stellen bleiben 
automatisch einige draussen egal wie gut sie sind. Geh das mal in eure 
kindlich-doofen Schädel rein?

von Der Andere (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
meckerziege schrieb:
> Es geht eigentlich nur um folgendes: Mitarbeiter sollen ihre
> wöchentliche Arbeitszeit für zwei Jahre auf 28 Stunden begrenzen können.
> Weitgehend schon abgedeckt über die Gesetzgebung bzgl. Recht auf
> Teilzeit. Was eigentlich neu ist, ist das Rückkehrrecht zu Vollzeit nach
> zwei Jahren. Außerdem wird der Lohn auch mit angepasst, also KEIN
> 35h-Lohn für 28h-Arbeit! Sondern 28h-Lohn für 28h-Arbeit.
> Im großen und ganzen also KEINE extreme Forderung und auch nicht den
> Aufstand wert, der darüber gemacht wird.

So ist es.

Das Problem: Es ergibt keine Schlagzeile die irgendjemanden zum Lesen 
verführt. Also muss man Bild typisch daraus eine Schlaguzeile 
produzieren, die den Leser erst mal interessiert oder empört.

Dr. Meinheimer schrieb:
> Geh das mal in eure kindlich-doofen Schädel rein?
Wer keine Argumente hat, benutzt Grobheiten

von Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist doch praktisch. Also für den Arbeitgeber. Der Mitarbeiter hat so 
weniger Urlaub, kostet weniger und kann bei Lastspitzen seine 48h 
arbeiten. Macht der Aldi schon länger so.

Warum soll das jetzt toll sein?

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael X. schrieb:
> Ist doch praktisch. Also für den Arbeitgeber. Der Mitarbeiter hat
> so
> weniger Urlaub, kostet weniger und kann bei Lastspitzen seine 48h
> arbeiten. Macht der Aldi schon länger so.
>
> Warum soll das jetzt toll sein?

Wenn das so praktisch für den Arbeitgeber wäre, dann frage ich mich, 
warum sich der Arbeitgeberverband Gesamtmetall mit Händen und Füßen 
gegen die Forderung wehrt? Natürlich weil es so ja nicht funktioniert, 
dass der Angestellte auf Abruf bei Mehrarbeit bereit steht. Wenn er für 
2 Jahre seine 28 Stunden vereinbart hat, dann gilt das auch.

Der Arbeitnehmer hat dagegen die Gewissheit, dass er nach Ablauf der 
Zeit wieder Vollzeit arbeiten kann, was bei aktueller Gesetzeslage nach 
Reduzierung auf Teilzeit eben nicht der Fall ist.

Zum Thema Mitarbeiter kostet dann weniger: das Gegenteil ist der Fall. 
Aufgrund der Sozialabgaben ist ein Vollzeitmitarbeiter günstiger als 
zwei vergleichbare Teilzeitmitarbeiter - das wird besonders deutlich, 
wenn der Vollzeitmitarbeiter - wie bei Ingenieuren üblich - bereits über 
den KV- und RV-Beitragsbemssungsgrenzen liegt.

von Zocker_52 (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
> Re: IGM: 28 Stunden Woche

Was soll der Quatsch ?

Irgendwann bekommst du dann noch Stunden gutgeschrieben wenn du nichts 
mehr arbeitest.

Der Zustand das du mit Null Stunden Arbeit Geld verdienst ist mir als 
Hartz-IV bekannt.

Mein Gott, wer nur 28 Stunden arbeiten möchte soll es halt tun. 
Natürlich hat er dann auch nur Kohle für 28 Stunden.

IGM hat mal wieder voll in die Tasten gegriffen !

von Cyblord -. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zocker_52 schrieb:
> Natürlich hat er dann auch nur Kohle für 28 Stunden.

Genauso ist es auch gefordert, abgesehen von Zuschüssen für die 
untersten Lohngruppen.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abradolf L. schrieb:
> Zocker_52 schrieb:
> Natürlich hat er dann auch nur Kohle für 28 Stunden.
>
> Genauso ist es auch gefordert, abgesehen von Zuschüssen für die
> untersten Lohngruppen.

Eben. Den meisten wird das Geld trotzdem noch locker reichen, wird halt 
nur weniger gespart/investiert...

von Cyblord -. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Eben. Den meisten wird das Geld trotzdem noch locker reichen, wird halt
> nur weniger gespart/investiert...

Oder man sieht es so: Man kann sich ne Hütte in der Pampa für kleines 
Geld kaufen und verwendet die freigewordene Zeit auf der Srraße :-) 
Traum vom Eigenheim erfüllt.

von Ich (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Zocker_52 schrieb:
> Mein Gott, wer nur 28 Stunden arbeiten möchte soll es halt tun.
> Natürlich hat er dann auch nur Kohle für 28 Stunden.

Stimmt! Mehr bekommt er/sie dann auch nicht.

Was soll die ganze Aufregung?

Wenn jemand, warum auch immer, pflegebedürftige Angehörige etc. wenige 
arbeiten will, muss dann gibt es wenige Kohle.

In großen IGM-Konzernen sollte das eher machbar sein, anders als in 
kleinen Familienunternehmen.

von genervt (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
meckerziege schrieb:
> Was eigentlich neu ist, ist das Rückkehrrecht zu Vollzeit nach zwei
> Jahren.

Das ist der Punkt!

Effektiv über 40 Tage mehr Freizeit pro Jahr!

Aber manche hier verstehen das nicht, die leben um zu arbeiten.

Beitrag #5172439 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Dude (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich arbeite in einem KMU 40h/Woche +unbezahlte Überstunden.
Was würde ich geben für eine 35h Woche.....natürlich sinkt das Gehalt 
aber Freizeit ist mit viel wichtiger....ich verdiene jetzt schon weniger 
als 35h/Woche igm Heinis....

von Qwertz (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Dude schrieb:
> Ich arbeite in einem KMU 40h/Woche +unbezahlte Überstunden.
> Was würde ich geben für eine 35h Woche.....natürlich sinkt das Gehalt
> aber Freizeit ist mit viel wichtiger....ich verdiene jetzt schon weniger
> als 35h/Woche igm Heinis....

Ich bin übrigens so ein "IGM Heini" aus dem Disneyland.
Danke für die Bestätigung meiner These:

Qwertz schrieb:
> Du solltest dich im Gegenteil besonders glücklich schätzen, wenn du nur
> 35h pro Woche arbeiten musst. Und Geld gibt es dank IG
> Metalltarifvertrag auch immer noch mehr als genug; andere Leute
> verdienen im KMU nebenan mit 40h-Vertrag und unbezahlten Überstunden
> weniger...

von Mike B. (mike_b97) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dipl Ing ( FH ) schrieb:
> Das zeigt, dass für Ingenieure immer weniger Arbeit vorhanden ist.

hui, wo sortiert man dabei das große Stichwort "Fachkräftemangel" ein?
Unter "L" wie "Lüge" ?

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wir schaffen das

von klausi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Analytiker schrieb:
> Bei denen gehen die Löhne nach oben, bei uns nach unten, irgendwann
> herrscht Gleichstand.

Ganz genau, ich bin deiner Meinung!

In Angesicht von Wirtschaft, Ökonomie, ökonomischen Zyklen, liegt es ja 
in der Natur, dass sich langfristig ein Ungleichgewicht 
nationenübergreifend einem Gleichgewicht (Equilibrium) annähern muss.

Das ist ein Naturgesetz. Es muss sich langfristig (und das kann sehr 
langfristig sein, Jahrzehnte, Jahrhunderte) irgendwann einem 
Gleichgewicht annähern, ähnlich wie in der Mechanik, so auch in der 
Ökonomie.

Stellt euch mal vor was das bedeuten kann.. wir werden alle wirklich 
gleich? Eine einzige Sprache?  den  einen "Staat" Erde, keine Nationen 
mehr? Würde das nicht viel vereinfachen? Oder vielleicht wird es dann 
schwieriger.. für alle?...

Zum Nachdenken..
Gute Nacht...

von Zocker_52 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Autor: genervt (Gast)
> Datum: 10.10.2017 21:36

> Otti schrieb:
> > von denen einer
> > 14 Stunden die Woche länger arbeiten darf.

> 42 Stunden Woche?

Bist ja ein richtiges Mathematik-Genie !

von Hi-Tech-Progger S. (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
>Re: IGM: 28 Stunden Woche
Die Angestellten arbeiten bald gar nichts mehr.

Ich mache das so:

30h die Woche arbeiten
im Mittel 10 Monate arbeiten
80,- die Stunde komplett
sind 100.000 Umsatz
sind 90.000 Gewinn
sind wie 75.000 brutto

von den 30h das Meiste daheim, teilweise am Wochenende, abends, bei 
Regenwetter.

Im Sommer und bei gutem Wetter geht es raus zum Joggen oder ins 
Schwimmbad.
#

von Christian (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:

> Wenn das so praktisch für den Arbeitgeber wäre, dann frage ich mich,
> warum sich der Arbeitgeberverband Gesamtmetall mit Händen und Füßen
> gegen die Forderung wehrt?

Ja, weil es eben doch nicht so praktisch ist. Für den Arbeitgeber ist es 
immer am besten, wenn ein Mitarbeiter möglichst viele Stunden arbeitet, 
denn logischerweise ist es effizienter, wenn ein Projekt von 7 
Vollzeitingenieuren (40 h) anstatt von 10 Teilzeit-Ingenieuren (28 h) 
bearbeitet wird, die dann auch noch 10 statt 7 Büros, Rechner und 
Lizenzen brauchen, 10x statt 7x auf Besprechung/Weiterbildung XY gehen 
und sich 1,5 x mehr gegenseitig erklären müssen, was sie bisher gemacht 
haben und was die nächsten Schritte sind.

von Jo S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dude schrieb:
> Was würde ich geben für eine 35h Woche.....

Vorschlag: Bewerbungen    ;)


> ...ich verdiene jetzt schon weniger als 35h/Woche igm Heinis....

Tja  :)

von alterego (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Deutlich geringere Arbeitszeiten wären durchaus möglich, jedoch ist dies 
durch das auf exponentieller Basis agierende Finanzsystem leider nicht 
möglich.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.