mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Wer arbeitet Samstags?


Autor: Edi. M. (Firma: Industrie 1.0) (elektromeister)
Datum:

Bewertung
8 lesenswert
nicht lesenswert
In vielen Firmen mit angeschlossener Produktion ist es üblich, dass auch 
Samstags Schichten gefahren werden, wenigstens dann, wenn es Aufträge 
gibt. Die Konstruktuere, Entwickler und Forscher, sowie die Bürohengste 
bleiben da aber meistens fern und sitzen bei ihrer Familie daheim und / 
oder erledigen den Wocheneinkauf. Man will sich ja erholen, vom 
stressigen Job.

Ich habe seit einigen Jahren gemerkt, wie entspannt es sein kann, am 
Samstag zu arbeiten und mache das immer öfter:

- Man fährt morgens nicht über überfüllte Strassen hin und spart 10min
- Im Büro herrscht Ruhe und man kann stressfrei arbeiten
- es kommt keiner gerannt, der einen beim Arbeiten mit rgendwelchen 
Themen belastet
- man kann das Fenster öffnen, wie man will und hat Frischluft
- Heimfahrt ist entspannend

Ich mache immmer so 5-6h am Samstag, fange da auch erst um 10.00 an.
Weil Ich mitten in der Woche einen frei Tag habe, kann Ich einmal die 
Woche mehr ausschlafen, muss aber am Freitag trotzdem nicht früh in die 
Kiste

Eingekauft wird jetzt Mi oder Do am späten Vormittag.

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, Samstags zu arbeiten käme mir nicht in den Sinn, Wochenende ist 
wichtig, um Abstand und Erholung von der Arbeit zu erreichen.
Das, was du schreibst, klingt für mich nach einem sehr einsamen Leben 
ohne zeitliche Abhängigkeiten zu anderen Menschen.

Autor: Claus M. (energy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Nein, Samstags zu arbeiten käme mir nicht in den Sinn, Wochenende ist
> wichtig, um Abstand und Erholung von der Arbeit zu erreichen.

Jo. Und dafür reicht mir nur ein Tag am Stück auf Dauer nicht aus.

Autor: tg (Gast)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Samstag arbeiten ... hab ich auch hin und wieder gemacht und kann die 
von Edi genannten Vorteile bestätigen, Wunschmusik in Wunschlautstärke 
kann ich da noch ergänzen. Aber als Dauerzustand möchte ich das trotzdem 
nicht haben, da ist mir die Gleitzeitregelung in unserer Firma mehr 
wert. Damit könnte ich mir ein oder 2 mal länger schlafen problemlos 
einrichten, wobei ich eher der Frühaufsteher bin und lieber im hellen 
nach Hause komme.

Autor: Brave new world (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Interessant, daß die Errungenschaft unserer Väter in Bezug auf ein 
arbeitsfreies Wochenende nun sogar von Arbeitnehmerseite wieder in Frage 
gestellt werden soll. Was kommt als nächstes? Ich schlage die 7 Tage 
Woche vor, zumindest für die paar wenigen, die noch eine Arbeit haben 
werden. Ich hoffe Edi gehört dazu.

Autor: Kolja L. (kolja82)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Selbst und ständig.
Bin zufrieden damit.

Autor: Mac Gyver (macgyver0815)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Ich arbeite aktuell auch ab und zu am Sa., aber meistens nur 4h. Dafür 
dann 1 - 2 Tage in der Woche später anfangen oder früher gehen oder mit 
Überstunden auch mal an anderen Tagen Wochenende machen (So.+Mo.+Di.), 
je nachdem.

Ich mag flexible Arbeitszeiten - ist besser die Option zu haben als sie 
nicht zu haben.

Schaut euch Polizisten, Krankenhauspersonal, Taxifahrer oder auch 
Mitarbeiter im Supermarkt usw.... an die müssen Samstags und teilweise 
auch Sonntags oder an Feiertagen arbeiten und dann auch nicht nur so 
lange wie sie wollen...
Insofern - purer Luxus wenn man sich das teilweise aussuchen kann wann 
man arbeitet.

Autor: genervt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich meine Ruhe haben will, dann arbeite ich von Zuhause aus.

Samstagsarbeit müsste ich mir gut begründet genehmigen lassen (bzw. 
Anordnen lassen) und das ist gut so!

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
8 lesenswert
nicht lesenswert
Brave new world schrieb:
> Interessant, daß die Errungenschaft unserer Väter in Bezug auf ein
> arbeitsfreies Wochenende nun sogar von Arbeitnehmerseite wieder in Frage
> gestellt werden soll.

Für deine Väter gab es starre Arbeitszeiten, eine klassische Familie mit 
Frau und mehreren Kindern, und Sonntags die Kirche. Jedenfalls war das 
die Vorschrift, andere Lebensmodelle wurden schief angesehen. Und 
wieviel gibts davon heute noch?

Es geht nicht um Wiedereinführung der 60h Woche, sondern um flexible 
Arbeitszeit für jene Leute, denen das in ihr Leben passt. Nicht alle 
Menschen sind gleich, auch du nicht.

Wobei Wochenendarbeit zu mehr Freizeit führen kann. Mein Job bringt es 
mit sich, dass man ab und zu dann arbeiten muss, wenn nur wenig andere 
es tun. Diese Stunden zählen bei uns doppelt.

: Bearbeitet durch User
Autor: genervt (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Es geht nicht um Wiedereinführung der 60h Woche, sondern um flexible
> Arbeitszeit für jene Leute, denen das in ihr Leben passt. Nicht alle
> Menschen sind gleich, auch du nicht.

Das führt aber meist zu nachteiligen Auswüchsen.

Autor: Arbeiter (Gast)
Datum:

Bewertung
8 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

das "ihr" in einer eigenen Berufswelt lebt ist scheinbar nur Mac Gyver 
klar.

Samstagsarbeit, ja sogar regelmäßige Sonntags- und Feiertagsarbeit ist 
für mich, wie für so viele Andere, der ganz normale Arbeitsalltag.
Und auch das für die Damen und Herren aus dem Büros und Denkabteilungen 
nicht vorstellbare arbeiten um 02:00Uhr (nein nicht 14:00 Uhr)ist nicht 
nur für mich das ganz normale Arbeitsleben.

Nur mal so als Hinweis.

Natürlich wird das durch Freizeit auch mal am Mittwoch, Donnerstag... 
ausgeglichen, und auch das man mal Planmäßig mehr als 2 Tage am Stück 
"Wochenende" hat.
Das man da als "normaler" Facharbeiter auch mal auf ein Gehalt kommt das 
einen Techniker, Ingenieur oder leitenden "Bürohengst" mit seiner 5 Tage 
Woche, Gleitzeit und Freitags früher Feierabend, ähnelt (aber auch nur 
am Anfang deren Karrieren) wird einen oft genug nicht mal gegönnt, weil 
die Damen und Herren ja "so viel" mehr gelernt haben und "so extrem" 
mehr Verantwortung haben.
Wobei es natürlich auch dort Leute gibt die offene Augen für die 
Realität   haben.

Noch eine Sache die mich immer wieder verärgert(und zwar viel mehr):

"Wir" in der Instandhaltung, Wartung und Produktion (wenigsten fair 
Bezahlt und Behandelt) und noch schlimmer (weil fast immer unfair 
bezahlt und oft auch behandelt) die Leute in der Pflege, Gastronomie, 
Gesundheitswesen, Verkehrswesen- dürfen nie als Gesamtes ausfallen, bzw. 
der Laden muss immer laufen.

Aber wenn der (die) Sachbearbeiter(in) ("Büroheini", Entwickler, 
Abteilungleiter...) X Krank- im Urlaub oder sonst wie nicht am 
Arbeitsplatz ist und die Vertretung auch nicht arbeiten kann, steht man 
als Kunde, Bürger, Behörden abhängiger, Mitarbeiter einer Firma... usw. 
wie der Ochs vorm Berg und darf sich x-mal vertrösten lassen.
Aber die Maschine, die Anlage muss immer laufen - da gibt es keine 
Ausnahmen und "Sachfacharbeiter" bei deren Ausfall mal etwas liegen 
bleibt.
Auch die Unfallaufnahme, die Annahme einer Anzeige bei der Polizei, die 
Pflege des Pflegebedürftigen, der Betrieb des Busses, der Bahn... muss 
von jeden geeigneten Mitarbeiter (Facharbeiter) im jeweiligen 
Unternehmen, universell geleistet werden und wird als 
Selbstverständlichkeit hingenommen und im vielen Bereichen weder von der 
Gesellschaft als ganzes gewürdigt noch von den Arbeitgebern fair 
honoriert (Pflege, öffentliche und private Sicherheitskräfte, 
Fahrer(innen) der verschiedensten Fahrzeuge im ÖP(N)V, Gastronomie...) - 
aber die haben ja "nichts" gelernt und waren faul in der Schule bzw. 
haben nur eine "Billig- oder Schnellausbildung"...wenn man so manchen 
"besser" Gebildeten glauben darf...

Arbeiter

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
genervt schrieb:
> Das führt aber meist zu nachteiligen Auswüchsen.

Geht es etwas konkreter?

Autor: BER (Gast)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Wer arbeitet am Wochenende:
Ich bin selbstständig habe Familie und sehe mein Kind aufwachsen.
Nich besonders einfach aber meine Frau hilft auch mit im Unternehmen
(Hardware + Software-Entwicklung + Herstellung)

Frau macht Einkauf, Herstellung (eigene Bestückungsanlage), Rechnungen 
und kocht für die Familie.
Ich Hardware und Softwareentwicklung.
Mit dem Kind ist das immer so eine on/off Sache mit dem Arbeiten.

Ich will nicht mehr für eine Firma arbeiten und jeden Tag in eine Firma 
fahren.

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Arbeiter schrieb:
> Und auch das für die Damen und Herren aus dem Büros und Denkabteilungen
> nicht vorstellbare arbeiten um 02:00Uhr (nein nicht 14:00 Uhr)ist nicht
> nur für mich das ganz normale Arbeitsleben.

Ein derart verschobener Lebensrhythmus ist aber höchst ungesund, um 2 
Uhr sollte man besser im Bett sein. Auf Dauer solltest du dir das lieber 
nicht antun, sonst musst du später im Alter dafür bezahlen.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
genervt schrieb:
> Wenn ich meine Ruhe haben will, dann arbeite ich von Zuhause aus.

Und mancher geht in die Firma, um seine Ruhe zu haben. ;-)

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> genervt schrieb:
> Das führt aber meist zu nachteiligen Auswüchsen.
>
> Geht es etwas konkreter?

Ich hab das zwar nicht geschrieben, sondern genervt, aber ich sehe das 
ähnlich. Wenn mehr Flexibilität gefordert wird (klingt erst einmal 
positiv), führt das von Arbeitgeberseite aus nur zu Nachteilen wie 
Mehrarbeit für den Arbeitnehmer und einem Aufweichen der Grenze zwischen 
Arbeit und Privatem.

Autor: genervt (Gast)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> genervt schrieb:
>> Das führt aber meist zu nachteiligen Auswüchsen.
>
> Geht es etwas konkreter?

Die Flexibilität wird zum Selbstverständnis und private Dinge können 
nicht mehr geplant werden.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Ich hab das zwar nicht geschrieben, sondern genervt, aber ich sehe das
> ähnlich. Wenn mehr Flexibilität gefordert wird (klingt erst einmal
> positiv), führt das von Arbeitgeberseite aus nur zu Nachteilen wie
> Mehrarbeit für den Arbeitnehmer und einem Aufweichen der Grenze zwischen
> Arbeit und Privatem.

Es gibt einen Unterschied zwischen Flexibilität die der AG vom AN 
fordert, und der, die vom AN gewünscht wird. Es gibt ebenfalls einen 
Unterschied zwischen "gefordert" und "gefördert". Ein starres System aus 
Lebensvorschriften ist Vergangenheit.

Nerds stehen nicht umsonst im Ruf, Nachteulen zu sein. Soll man 
Programmierer morgens um 7 im Halbschlaf anrücken lassen, wenn die 
abends um 7 produktiver sind?

Es wird auch nicht jeder Kassierer, den man Samstag abends um 8 im Laden 
antrifft, zu dieser Arbeitszeit gezwungen. Manchen passt das besser als 
Montag vormittags. Und die Vorväter standen vor verschlossener Türe. Was 
kein Problem war, denn das liebe Hausweib erledigte das ja tagsüber.

: Bearbeitet durch User
Autor: Max Max (zbmax)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Mach die Samstagsarbeit hin und wieder im Winter "freiwillig" sofern es 
sich anbietet. Wenn es also stürmt und schneit hab ich eher weniger 
Probleme am Samstag mal in der Firma zu sein. Arbeitszeit ist dann so 
von 8-14 Uhr.
Da ich sonst eher weniger Überstunden mache kommt man so leichter auf 40 
Überstunden die ich dann im Normalfall in einer Woche abfeiere.
Mir war es immer mehr Wert eine Woche Urlaub "mehr" zu haben wie ab und 
an am Samstag mal Vormittags in der Firma zu sein.
2 Tage am Stück frei sollte aber in aller Regel normal sein

€: Wegen den Arbeitszeiten. Bei uns in der Produktion gibt es 3 oder 4 
Leute die lieber in der Spätschicht arbeiten als in der Frühschicht.
Was ich auch verstehen kann

: Bearbeitet durch User
Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
genervt schrieb:
>> Geht es etwas konkreter?
>
> Die Flexibilität wird zum Selbstverständnis und private Dinge können
> nicht mehr geplant werden.

Sollte man aus Angst vor Missbrauch jede Freiheit zubetonieren?

Ich beziehe mich nicht auf die ominösen 0-Stunden-Verträge und 
Arbeitszeit auf Abruf. Sondern auf geplante und koordinierte Arbeitszeit 
mit üblichem Stundenrahmen insgesamt.

Autor: Typ (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Logisch, wenn keine Frau oder Kinder da sind, spricht nichts dagegen am 
Wochenende zu arbeiten.
Abtrünnige Heiden wie ich nehmen auch gerne die 125% Feiertagszuschlag 
am Sonntag mit :)

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Typ schrieb:
> Logisch, wenn keine Frau oder Kinder da sind, spricht nichts
> dagegen am Wochenende zu arbeiten.

Dann solltest du aber schleunigst daran arbeiten, dass sich das ändert. 
Was hast du sonst am Ende außer deiner Arbeit? So ein Privatleben mit 
Familie ist jedenfalls wesentlich erfüllender als jede Arbeit.

> Abtrünnige Heiden wie ich nehmen auch gerne die 125% Feiertagszuschlag
> am Sonntag mit :)

Das ist aber doch nur Geld, misst du dem wirklich so viel Wert bei? 
Dafür keinen freien Sonntag bzw. Wochenende, das wäre es mir jedenfalls 
nicht wert.

Autor: Typ (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin 22, Student und seit 5 Jahren in einer Beziehung, ich finde, ich 
bin auf einem guten Weg :)

Sonst hast du natürlich grundsätzlich recht

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Sollte man aus Angst vor Missbrauch jede Freiheit zubetonieren?

Nein, aber man muss sorgsam darauf achten, dass flexible Regelungen 
nicht schamlos zum Nachteil des Arbeitnehmers ausgenutzt werden; und ist 
die Kiste der Pandora erst einmal geöffnet, bekommt man sie nicht mehr 
leicht zu.

Autor: lowpull (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> So ein Privatleben mit
> Familie ist jedenfalls wesentlich erfüllender als jede Arbeit.

Das ist aber auch Ansichtssache. Arbeit ist nicht alles, aber Familie 
auch nicht.

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
lowpull schrieb:
> Qwertz schrieb:
> So ein Privatleben mit
> Familie ist jedenfalls wesentlich erfüllender als jede Arbeit.
>
> Das ist aber auch Ansichtssache. Arbeit ist nicht alles, aber Familie
> auch nicht.

Also ziehst du die Arbeit der Familie vor? Was sagt die so dazu?

Autor: TW (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
> Nerds stehen nicht umsonst im Ruf, Nachteulen zu sein. Soll man
> Programmierer morgens um 7 im Halbschlaf anrücken lassen, wenn die
> abends um 7 produktiver sind?

Nachtarbeit per se ist keineswegs so gesundheitsschädlich,
wie oft behauptet wird. Der Mensch kann sich meist ganz gut
daran gewöhnen. Aber nur dann, wenn ausschliesslich nachts
gearbeitet wird und man tagsüber einen ruhigen Schlafplatz
nutzen kann.

Dagegen belastet ein ständiger Wechsel von Schlaf- und Wach-
rhythmus den Körper in besonderem Mass. Extrem auf die
Gesundheit geht etwa das Schichtmodell 12 Stunden Arbeit mit
anschliessenden 24 Stunden Ruhe. Nur wenige halten das länger
als 12-15 Jahre durch. Die sind dann völlig fertig und sehen
auch so aus.

Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schätze die Freiheit sehr, dank Überstundenkonto (nichts verfällt) 
und Homeoffice-Regelungen mir aussuchen zu können wann, wo und wieviel 
ich arbeite (natürlich alles in einem gewissen Rahmen, 100%ige Freiheit 
hat man als Angestellter nicht).

Und alle heilige Zeit mal Samstag reinkommen stört mich auch nicht.
Wichtig ist nur dass die Wochenarbeitszeit im Jahresmittel eingehalten 
wird.
Ich sehe das nicht als Rückschritt gegenüber der "Errungenschaft unserer 
Väter",  ganz im Gegenteil.
Auch mal unter der Woche Besorgungen machen, lange Wochenenden für 
Städtetrips und auch mal 4 Wochen am Stück ne Fernreise ist schon was 
schönes.
Das klappt mit aber nur wenn man nicht auf Mo-Fr 9to5 pocht.

Gerade ging wieder ne heiße Projektphase zu Ende.
Da gabs auch mal vereinzelt 10-Stunden-Tage (Samstagarbeit war aber 
nicht notwendig).
Jetzt wirds wieder ruhiger und ich starte mit prall gefülltem Glz-Konto 
ins neue Jahr.
Das ist gut denn ich hab einiges vor im Frühjahr.

Aber, und das versteht sich von selbst: wenn ich flexibel bin erwarte 
ich das auch vom AG.
Verschenkt wird nix.
Gottseidank ist meiner da sehr fair.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:
> Auch mal unter der Woche Besorgungen machen,

Wer hier Samstags gross einkauft, der steht entweder gerne Schlange oder 
kann nicht anders. Der Samstag gehört den Schweizern und das Gedöns mit 
dem Steuerformular zieht sich.

> Aber, und das versteht sich von selbst: wenn ich flexibel bin erwarte
> ich das auch vom AG.

Yep, darum geht es. Oft werden hier im Forum AG grundsätzlich als aus 
Sicht des AN bösartig hingestellt. Geht auch anders.

> dank Überstundenkonto (nichts verfällt)

Wobei man natürlich auch selber fair bleiben muss. Jahrelang fleissig 
Stunden sammeln und dann ein Sabbatical nehmen, kann je nach Art der 
Tätigkeit auch unfair gegenüber dem AG sein. Kann also sein, dass der 
Ausgleich eher zeitnah stattfinden sollte.

: Bearbeitet durch User
Autor: Alexander (Gast)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Nein, Samstags zu arbeiten käme mir nicht in den Sinn, Wochenende
> ist
> wichtig, um Abstand und Erholung von der Arbeit zu erreichen.
> Das, was du schreibst, klingt für mich nach einem sehr einsamen Leben
> ohne zeitliche Abhängigkeiten zu anderen Menschen.

Dann sollte Dir am Fr. 18:00 Uhr Strom, Wasser und Internet abgeschaltet 
werden.

Wenn es brennt, dann kommt die Feuerwehr auch erst Monrag ab 8 Uhr und 
der Krankenwagen nach Deinem Herzinfarkt erst Dienstag Mittag.

Ziemlich asoziale Einstellung von Dir.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander schrieb:
> Dann sollte Dir am Fr. 18:00 Uhr Strom, Wasser und Internet abgeschaltet
> werden.

Läuft das noch nicht alles automatisch? ;-)

Man müsste mal in Israel nachsehen. Die haben eine Wissenschaft draus 
gemacht, wie man als Strenggläubiger den Sabbat überlebt.

Autor: Dipl.- Gott (hipot)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Typ schrieb:
> Ich bin 22, Student und seit 5 Jahren in einer Beziehung, ich finde, ich
> bin auf einem guten Weg :)

Ich nicht. Das heißt, Du hast die Alte schon am Hals seit Du 17 bist.
Das Studium sollte die Zeit exzessiver sexueller Tätigkeit sein und 
nicht zuhause mit der Ollen im Wollpullover vor dem Kamin Pärchen 
spielen.
Du bist im Begriff die beste und freieste Zeit Deines Lebens 
wegzuwerfen.
Da bleibt nur zu hoffen, daß die nicht wie soviele Frauenzimmer mit 30 
auf den Draht kommen "Das soll es gewesen sein?" und Dich z.B. eiskalt 
stehenlassen. Am Ende noch mit Kindern, die sie dann natürlich 
mitnehmen.

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander schrieb:
> Ziemlich asoziale Einstellung von Dir.

Warum das denn? Ich sitze halt auf meinem hohen Ross der Privilegien und 
sehe sie mittlerweile als völlig selbstverständlich an. Das kommt ganz 
automatisch mit der Zeit. Das Wochenende ist mir persönlich eben heilig, 
und Gleitzeitkonto und Home Office sorgen für Wohlbefinden in den 
Wochentagen dazwischen. Meine Arbeit als Ingenieur lässt mir nun mal 
viele Freiräume. Das Leben meint es offensichtlich gut mit mir, und ich 
sehe auch nicht ein, von den Privilegien wieder etwas abzugeben.

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Dipl.- G. schrieb:
> Das Studium sollte die Zeit exzessiver sexueller Tätigkeit sein

Warum bist du eigentlich so sexbesessen? Diese Hinweise kamen bei dir 
schon öfter in deinen Beiträgen. Sex ist im Leben doch nur Nebensache. 
Man könnte fast meinen, du trauerst den verpassten Chancen deiner Jugend 
nach und neigst jetzt zur späten Überkompensation.

Autor: Dresdner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe das Jahr bis jetzt so 4-5 mal Samstag gearbeitet, weil eine 
Deadline gedrängt hat. So quasi halb-freiwillig, aber wenigstens gibts 
da 50% extra.

Autor: IchGlaubeEsNicht (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Dipl.- G. schrieb:
> Das Studium sollte die Zeit exzessiver sexueller Tätigkeit sein

Typischer Fall von Verbalerotikern a la "Hunde die bellen, beißen 
nicht".

Autor: Thomas U. (thomasu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dipl.- G. schrieb:
> Ich nicht. Das heißt, Du hast die Alte schon am Hals seit Du 17 bist.
> Das Studium sollte die Zeit exzessiver sexueller Tätigkeit sein und
> nicht zuhause mit der Ollen im Wollpullover vor dem Kamin Pärchen
> spielen.

Welch ein Unsinn! Was hat die Lebensführung mit dem Alter zu tun? Wenn 
jemand in jungen Jahren nach einer Beziehung sucht, weil er es braucht, 
ist das für ihn das Richtige!

Wenn er dann später die Beziehung weniger benötigt, kann er ruhig mal 
eine Weile auf reisen gehen und oder auch am Samstag arbeiten, wenn die 
Frau was anderes tut!

> Du bist im Begriff die beste und freieste Zeit Deines Lebens
> wegzuwerfen.

Nochmal Unsinn! Freie Zeit kann man sich jederzeit nehmen und Urlaube 
machen, mit und ohne Job, mit und ohne Kinder, mit und ohne Frau!

Enstpann Dich mal und denke nach! Wir arbeiten 40h die Woche und keine 
100!

Zum Thema noch dies:

Wir Selbstständigen z.B. verteilen unsere Arbeit auf das gesamte Jahr, 
den Monat und auch die Woche. Warum soll Ich nicht auch mal am So was 
tun?
Ein kleines Layout und die Wochenendeinkäufe sind bezahlt. Dauerhaft am 
WE arbeiten sehe Ich nicht unbedint. Das passt auch mit der 
Lebenspartnerin nicht. Ich kenne aber Fälle wo es genau deshalb gut 
passt!

Die "Alte" hat dann Zeit für die Freundinnen und die Kinder sind schon 
selber bald im Studieralter und brauchen die Alten nicht mehr.

Autor: Simon B. (zmon)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander schrieb:
> Qwertz schrieb:
>> Nein, Samstags zu arbeiten käme mir nicht in den Sinn, Wochenende ist
>> wichtig, um Abstand und Erholung von der Arbeit zu erreichen.
>> Das, was du schreibst, klingt für mich nach einem sehr einsamen Leben
>> ohne zeitliche Abhängigkeiten zu anderen Menschen.
>
> Dann sollte Dir am Fr. 18:00 Uhr Strom, Wasser und Internet abgeschaltet
> werden.
>
> Wenn es brennt, dann kommt die Feuerwehr auch erst Monrag ab 8 Uhr und
> der Krankenwagen nach Deinem Herzinfarkt erst Dienstag Mittag.
>
> Ziemlich asoziale Einstellung von Dir.

Ich arbeite nicht planmäßig an Samstagen, habe aber zeitweise 
Rufbereitschaft die auch das ganze Wochenende bzw. allfällige Feiertage 
umfasst. Es geht dabei um öffentliche Infrastruktur. Wenn da am Sonntag 
ein Soforteinsatz ist, ist das wirklich dringend und das Problem muss 
umgehend behoben werden. Ich sehe da einen Unterschied, ob z.B. ein 
Herzspezialist am Wochenende Dienst hat, oder der Produktionsmitarbeiter 
eines Betriebes am Wochenende arbeitet damit der Arbeitgeber seinen 
Gewinn maximieren kann. Die Grenze ist natürlich eine Frage der 
Definition und eher verschwommen. Ersteres mache ich (Nicht mit 
menschlichen Herzen sondern im technischen Bereich;-), letzteres ist mir 
bisher erspart geblieben und wäre, sollte es mal so kommen, eine 
Motivation mich nach was anderem umzusehen.

Zum Thema: Ich genieße die Ruhe im Büro, wenn ich es mal schaffe um 6:00 
Uhr dort zu sein. Da kann ich das Fenster aufmachen und das Radio AUS 
lassen. Der Kollege kommt dann um sieben und schaltet die Musik ein. Ich 
geh dann früher nach Hause.

: Bearbeitet durch User
Autor: Heimarbeitet (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich arbeite im großen und ganzen wenn ich möchte, mit der Einschränkung 
Kundentermine und das ich meine 40h die Woche vollbekommen muss.
Termine mit Kunden habe ich am Wochenende glücklicherweise nicht, aber 
manchmal bekommt man Freitag Nachmittag eine Aufgabe aufgedrückt und 
Montag morgen den Follow-up dazu rein, solang das nur ab und an passiert 
stört mich das aber nicht weiter, und wenn ich das WE schon verplant 
hätte würde ich einfach sagen, dass es da nicht geht.

Für mich muss sich Arbeit einfach in der Waage halten, wichtig sind mir 
unter anderem:
- Aufgaben
- Flexibilität die der AG von mir verlangt
- Flexibilität die der AG mir gibt
- Gehalt
- Wochenarbeitszeit

Da ich beispielsweise problemlos unter der Woche Arzt- oder 
Friseurtermine wahrnehmen kann habe ich auch kein Problem mich am 
Wochenende 2-4h hinzusetzen (ganzer Tag wäre schon krass).

Autor: Arbeiter (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

"...Meine Arbeit als Ingenieur lässt mir nun mal
viele Freiräume. Das Leben meint es offensichtlich gut mit mir, und ich
sehe auch nicht ein, von den Privilegien wieder etwas abzugeben."

Das sei dir auch zutiefst gegönnt (den dein Ingenieur hast du  teuer mit 
Lebenszeit, Anstrengung und weiteren Entbehrungen bezahlt) aber ->nur<- 
(!) unter der Voraussetzung das du auf andere "einfache" Arbeiter 
/Angestellte oder auch "nur" Angelernte nicht herab siehst und deren 
Leistung würdigst, und es als selbstverständlich  hinnimmst das diese 
dann für ihren Einsatz zu "ungewöhnlichen" Zeiten auch 
überdurchschnittlich bezahlt werden (leider oft nur theoretisch...) und 
eventuell auch einige Tage mehr Urlaub im Jahr als du haben, und es sich 
eventuell auch erlauben (leider extrem abhängig vom Arbeitsumfeld) auch 
mal eine, oder zwei "selbst verordnete" Pausen während der Arbeitszeit 
zu nehmen :-o

Ansonsten: Bis vor einigen Jahren gehörte ich auch zu den "Super 
sozialen" Menschen die immer zuerst an die Anderen gedacht haben,welchen 
es vorgeblich oder auch real schlechter geht, und sich fast geschämt 
haben ihre Privilegien (was man halt so nennt -man leistet ja auch sehr 
viel dafür und verzichtet auf so manches...) auszuleben - aber wenn ein 
das Leben und die Mitmenschen einen oft genug den Mittelfinger ins 
Gesicht gehalten haben, und man immer wieder Ars..tritte für seine Hilfe 
und Freundlichkeiten erhält lernt man ganz schnell das es richtig ist 
seine persönlichen Interessen und "Privilegien" auszuleben.

Arbeiter

Autor: Heiko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe dieses Jahr ein paar mal Samstags gearbeitet, Deadlines, 
Fehlersuche bei der SW beim Kunden außerhalb der Betriebszeit usw. Gab 
dieses Jahr auch einen fiesen Bug, da gingen dann mal gut 14 Stunden an 
einem Samstag drauf. Das Problem bei uns, die Überstunden sind mit dem 
Gehalt abgegolten und es gibt keine Zeiterfassung. Gehst dann halt mal 
früher ist dann die Aussage. Funktioniert nur leider nicht, man kommt ja 
sonst auch nie nach acht Stunden raus. Und wenn doch, dann schafft man 
es in drei Wochen zweimal eine Stunde früher zu gehen, wenn man dann 
aber nicht doch noch zu Hause angerufen wird und dann wieder Überstunden 
macht.

Autor: fp am Morgen (Gast)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
>fange da auch erst um 10.00 an.

>14.10.2017 10:41

und gehst dann in's Internet  ....

Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Heiko schrieb:
> Habe dieses Jahr ein paar mal Samstags gearbeitet, Deadlines,
> Fehlersuche bei der SW beim Kunden außerhalb der Betriebszeit usw. Gab
> dieses Jahr auch einen fiesen Bug, da gingen dann mal gut 14 Stunden an
> einem Samstag drauf. Das Problem bei uns, die Überstunden sind mit dem
> Gehalt abgegolten und es gibt keine Zeiterfassung. Gehst dann halt mal
> früher ist dann die Aussage. Funktioniert nur leider nicht, man kommt ja
> sonst auch nie nach acht Stunden raus. Und wenn doch, dann schafft man
> es in drei Wochen zweimal eine Stunde früher zu gehen, wenn man dann
> aber nicht doch noch zu Hause angerufen wird und dann wieder Überstunden
> macht.

Das ist ein gutes Beispiel wo "flexible Arbeitszeiten" einseitig zu 
Lasten des AN ausgelegt werden.
Finde ich nicht tragbar.
Mal eben dem AG an nem Samstag 14 Stunden schenken? Was ist denn los??

Bei fairem Umgang miteinander können aber durchaus beide Parteien 
profitieren.

Autor: Bürovorsteher (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
> Man müsste mal in Israel nachsehen. Die haben eine Wissenschaft draus
> gemacht, wie man als Strenggläubiger den Sabbat überlebt.

Zur Erweiterung deiner Allgemeinbildung: besonders strenggläubige Juden 
bemühen in komplizierten Fällen die Dienste eines Schabbes-Goi.

Autor: Thomas U. (thomasu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arbeiter schrieb:
> Ansonsten: Bis vor einigen Jahren gehörte ich auch zu den "Super
> sozialen" Menschen die immer zuerst an die Anderen gedacht haben,welchen
> es vorgeblich oder auch real schlechter geht, und sich fast geschämt
> haben ihre Privilegien (was man halt so nennt -man leistet ja auch sehr
> viel dafür und verzichtet auf so manches...) auszuleben - aber wenn ein
> das Leben und die Mitmenschen einen oft genug den Mittelfinger ins
> Gesicht gehalten haben, und man immer wieder Ars..tritte für seine Hilfe
> und Freundlichkeiten erhält lernt man ganz schnell das es richtig ist
> seine persönlichen Interessen und "Privilegien" auszuleben.

Ja, die asoziale Haltung greift um sich. Jeder denkt nur noch an sich.

Ein Beispiel für einen "Arbeiter" der eigentlich nur Gehaltsbezieher 
ist:

Kommt morgens um 6.30, macht dann bis 9:30 einen ruhigen Tag und hat 
keinen Stress, bevor ein Grossteil der Ingenieure im Meeting war und was 
von ihm wollen könnte. Gegen 10:00, wenn es was zu tun gäbe, kannst Du 
ihm nicht kommen, weil er das zweite Frühstück macht. Gegen 12:00 ist er 
in der Mittagspause und ab 14:30 hat der Feierabend. Er ist praktisch 
nur halbtags verfügbar und das auch nicht wirklich weil stets kurz vor 
dem Feierabend.

Der Typ arbeitet halbtags.

Beitrag #5176511 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Weinbauer (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich arbeite Samstag immer, Sonntag auch oft. Im Mittel hab ich 22 7-Tage 
Wochen im Jahr, 6 Tage sind es nochmal 28. Im Mittel sind es 12h/Tag

Mit den Kollegen von der fütternden Zunft mag ich nicht täuschen, die 
haben 50x 7 Tage

So, jetzt könnt Ihr Pfeifen wieder die Angebotsblättchen studieren wo es 
die Butter oder den Wein 2ct billiger gibt oder Eurer Live/Hollyday - 
Balance frönen

Autor: Niemand (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Weinbauer , du bist aber kein Angestellter, den Streß kannst du dir 
regeln und dann gibt es noch so Sprüche wie Arbeit macht....
das Wetter kannst du dir auch nicht aussuchen .. hast du noch vergessen?

Bzgl. Preise und Löhne... macht das nicht dre Lobby-Verein der Winzer 
und Weinbauern?

Immer schönes Wetter und volle Reben dir und deiner Anlage (Weinstöcke)

Autor: Niemand (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas U. schrieb:
> Arbeiter schrieb:
>> Ansonsten: Bis vor einigen Jahren gehörte ich auch zu den "Super
>> sozialen" Menschen die immer zuerst an die Anderen gedacht haben,welchen
>> es vorgeblich oder auch real schlechter geht, und sich fast geschämt
>> haben ihre Privilegien (was man halt so nennt -man leistet ja auch sehr
>> viel dafür und verzichtet auf so manches...) auszuleben - aber wenn ein
>> das Leben und die Mitmenschen einen oft genug den Mittelfinger ins
>> Gesicht gehalten haben, und man immer wieder Ars..tritte für seine Hilfe
>> und Freundlichkeiten erhält lernt man ganz schnell das es richtig ist
>> seine persönlichen Interessen und "Privilegien" auszuleben.
>
> Ja, die asoziale Haltung greift um sich. Jeder denkt nur noch an sich.
>
> Ein Beispiel für einen "Arbeiter" der eigentlich nur Gehaltsbezieher
> ist:
>
> Kommt morgens um 6.30, macht dann bis 9:30 einen ruhigen Tag und hat
> keinen Stress, bevor ein Grossteil der Ingenieure im Meeting war und was
> von ihm wollen könnte. Gegen 10:00, wenn es was zu tun gäbe, kannst Du
> ihm nicht kommen, weil er das zweite Frühstück macht. Gegen 12:00 ist er
> in der Mittagspause und ab 14:30 hat der Feierabend. Er ist praktisch
> nur halbtags verfügbar und das auch nicht wirklich weil stets kurz vor
> dem Feierabend.
>
> Der Typ arbeitet halbtags.

Du Typ redest nur Unsinn, Theoretiker schaffen nichts und planen meist 
falsch, also wer macht dann die Arbeit ... wenn nicht der FA als 
Arbeiter?
Mit dem halben Tag hast ja noch die Pausen abzuziehen vergessen?

Seit wann kann man einen Arbeiter nicht stören?
Bist du ein zu kleines Licht bei euch, weil es dort so zugeht?

Autor: Weingut Pfalz (weinbauer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Niemand schrieb:
> @ Weinbauer , du bist aber kein Angestellter, den Streß kannst du dir
> regeln und dann gibt es noch so Sprüche wie Arbeit macht....
> das Wetter kannst du dir auch nicht aussuchen .. hast du noch vergessen?
>
> Bzgl. Preise und Löhne... macht das nicht dre Lobby-Verein der Winzer
> und Weinbauern?
>
> Immer schönes Wetter und volle Reben dir und deiner Anlage (Weinstöcke)

Die Erzeugerseite der Landwirtschaft hat keine Lobby, gibt Verbände, da 
sorgen die Funktionäre für sich, das war es auch schon ...
das Wetter kann und will ich nicht machen, aber in der Strategie kann 
ich viele Kapriolen kompensieren. Nährstoffdynamik, Pflegemaßnahmen, da 
kann man taktisch schon einiges auswetzen ... Extremsituationen 
natürlich nicht.

Preise sind meist Warentermingeschäfte und Kursschwankungen von 50% 
nicht selten, bin ja keine systemrelevante Bank :)

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich trinke lieber guten Wein und meiner Freizeit, von der ich Dank 
Work-Life-Balance genügend habe. Den Stress mit dem Anbau dürfen sich 
gerne Andere antun, die dafür auch gut bezahlt werden sollen.

Autor: Bürovorsteher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Weinbauer, jetzt eine ernstgemeinte Frage:
Was oder wer treibt dich dazu, diesen Frondienst abzuleisten?

Wenn ich es richtig verstehe, gibt es Arbeit ohne Ende, keine 
beruflichen Perspektiven, wahrscheinlich keine Erweiterungsmöglichkeiten 
des Geschäfts wegen Flächenmangels, unkalkulierbare Verkaufspreise etc.

Und dann gibt es dazu noch Leute wie mich, die keinen Wein trinken.

Hinschmeißen und etwas anderes machen ist keine Option?

Autor: Schreiber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na ja, Samstagsarbeit kann schon interessant sein, besonders wenn man 
ein Gleitzeitkonto hat.
Bei Sch***Wetter gibt's einen 10 Stundentag, dafür werden bei schönem 
Wetter konsequent Überstunden abgebaut.

Das ganze wird entsprechend übers Jahr verteilt. Im Idealfall kann man 
bei 35Stunden/Woche sogar eine 4Tage-Woche haben.

Autor: Typ (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Dipl.- G. schrieb:
> Typ schrieb:
>> Ich bin 22, Student und seit 5 Jahren in einer Beziehung, ich finde, ich
>> bin auf einem guten Weg :)
>
> Ich nicht. Das heißt, Du hast die Alte schon am Hals seit Du 17 bist.
> Das Studium sollte die Zeit exzessiver sexueller Tätigkeit sein

Ist es, wo siehst du da den Widerspruch? Mit um die 20 behält man seine 
"Alte" nicht, wenn das nicht läuft ;)

Autor: Sven L. (sven_rvbg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich sehe das ähnlich wie der TO, einfach zu Zeiten arbeiten, wo man 
seine Ruhe hat ist viel entspannter und man ist dadurch produktiver.

Was mir auch aufgefallen ist, wie von Arbeiter geschrieben, ist, das 
sich immer die Leute beschweren und wichtig machen, die garnicht 
wirklich wissen wie Stress aussieht.

Da gibt es Leute die sprechen von Stress weil sie mal 0,5h länger 
arbeiten sollen und geben den Leuten Tipps, die die Nacht durchmachen um 
den Betrieb am laufen halten.

Autor: Weingut Pfalz (weinbauer)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Bürovorsteher schrieb:
> Hallo Weinbauer, jetzt eine ernstgemeinte Frage:
> Was oder wer treibt dich dazu, diesen Frondienst abzuleisten?
>
> Wenn ich es richtig verstehe, gibt es Arbeit ohne Ende, keine
> beruflichen Perspektiven, wahrscheinlich keine Erweiterungsmöglichkeiten
> des Geschäfts wegen Flächenmangels, unkalkulierbare Verkaufspreise etc.
>
> Und dann gibt es dazu noch Leute wie mich, die keinen Wein trinken.
>
> Hinschmeißen und etwas anderes machen ist keine Option?

Das hast Du schon gut erkannt, was einen dazu treibt?
Man wächst damit auf und hinein. Man ist auch kein Geschäftsführer, der 
über dem Unternehmen schwebt, sondern ist mit dem Hof verwoben, sozial, 
finanziell. Der Betrieb wurde über Generationen aufgebaut, das macht man 
nicht mal eben so zu, weil da eben x Generationen dafür gewurstelt 
haben, den Schuh zieht sich keiner gerne an.
Nenn es Patriotismus, Idealismus oder Dummheit.

Was mich ins Mikroconrollerforum treibt? Bin schon lange da, hab vor 
Ewigkeiten auch mal Elektroniker gelernt (Telekom) und nutze das Know 
How noch ausgiebig in meinem Unternehmen, hab dadurch einen recht hohen 
Automatisierungsgrad erreicht (messen steuern regeln), der mir einen 
Wettbewerbsvorteil, Kostenvorteil gegenüber dem Wettbewerb bringt, 
wodurch bei mir die Ertragslage durch eingesparte AKh noch annehmbar 
ist. Bei vielen Kollegen sieht das nicht so rosig aus.

Die Einsatzmöglichkeiten für Elektronik ist vielfältig, ob vom 
Weinkeller, Weinbereitung (Durchflüsse, Drücke, Temperaturen, Analytik) 
Anbau (Traktoren, Anbaugeräte, Pflanzen) Büro (Website, automatisiertes 
CMS, automatisierte Fakturierung, teilautomatisierter Versand, 
teilautomatisierte Dokumentation) etc.. Erweiterung ginge schon, ist die 
Frage ob man das auch will, wachsen nur um zu wachsen?
Würde ich den Betrieb erweitern käme ich um Anstellung von Fachkräften 
nicht herum, Fachkräfte sind teuer und können auch wieder nur eine 
bestimmte Erweiterung leisten. In meiner Branche geht sich das nicht 
aus, ich müsste wiederum erweitern, wodurch sich die Katze in den 
Schwanz beißt, ich unterm Strich keinen ct mehr in der Tasche habe aber 
n riesen Rad drehen muss. Sinnlos.
Da investiere ich lieber etwas mehr in die Automatisierung / 
Rationalisierung des bestehenden Betriebes und die damit frei werdende 
Zeit in meine Kinder, damit die mal was anständiges lernen.

Es nervt aber wie sich in unserem Volk das Jammern und Wehklagen als 
Volkssport etabliert hat. Man trifft Entscheidungen und ist dafür 
verantwortlich, auch und gerade für sich selbst. Ich habe die Weichen 
für mein Leben gestellt und beklage mich nicht, mache das beste daraus 
und stelle wieder andere Weichen. Das gilt für jeden.
Hätte der XY in der Schule aufgepasst, hätte er einen entsprechenden 
Abschluss gemacht, hätte er Lehrer werden können, so isser eben 
Kloputzer oder Ing..  Ich bedauere niemanden um seine Entscheidungen und 
erzähle man mir nichts über undurchlässige Schulsysteme, es gibt / gab 
schon früher
 vielfältige Möglichkeiten. Ein Kollege hat aus der Hauptschule heraus 
seinen Gesellenbrief gemacht, da der entsprechend gut war konnte er 
damit auf die Fachschule, da er auch da gut war hat er die FH-Reife 
erlangt. Da er noch Lust hatte isser auf die FH hat Dipl. Ing. (FH) 
gemacht, hat heute ne Top Position. Finanziert hat er es mit 
verschiedenen Fördertöpfen (dank guter Leistungen / Fleiß) und Jobs, 
Erntehelfer, Zeitjob in Semesterferien (Fässer putzen, Maschinen 
schmieren, Ware verpacken) und Genügsamkeit. Wer will der kann, der 
Wille muss aber da sein, diese Vollkaskomentalität heute ist nur noch 
zum Kotzen.

Autor: Bürovorsteher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wer will der kann, der
> Wille muss aber da sein, diese Vollkaskomentalität heute ist nur noch
> zum Kotzen.

Ahh, ein Geistesverwandter...

> Würde ich den Betrieb erweitern käme ich um Anstellung von Fachkräften
> nicht herum, Fachkräfte sind teuer und können auch wieder nur eine
> bestimmte Erweiterung leisten. In meiner Branche geht sich das nicht
> aus, ich müsste wiederum erweitern, wodurch sich die Katze in den
> Schwanz beißt, ich unterm Strich keinen ct mehr in der Tasche habe aber
> n riesen Rad drehen muss. Sinnlos.

Ich habe dasselbe Problem, aber unter komfortableren Bedingungen.

> hab dadurch einen recht hohen
> Automatisierungsgrad erreicht (messen steuern regeln), der mir einen
> Wettbewerbsvorteil, Kostenvorteil gegenüber dem Wettbewerb bringt,

Habe ich ebenfalls durch, Auslagerung der Stumpfsinnsprozesse auf 
handelsübliche Bürosoftware, Verwendung moderner CAD-Software für die 
Konstruktion, automatische Fertigung, teilautomatierte Prüfung, nur 
Verpacken muss ich noch händisch.
Du hast recht, durch moderne Verfahren lässt sich durchaus noch etliches 
herauskitzeln. Interessant, dass auch der agrarische Prozess noch 
einiges in dieser Richtung hergibt.

Danke für deine ausführliche Darstellung!

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Edi. M. schrieb:
> - Im Büro herrscht Ruhe und man kann stressfrei arbeiten

Das habe ich auch schon festgestellt. Es ist einfach angenehm, wenn es 
keine Anrufe gibt und man ganz alleine arbeiten kann. Ist irgendwie eine 
besondere "Atmospäre", in der ich meist sehr produktiv arbeiten kann.

Meist sind es hier so 3-4 Stunden, von 9/10 bis 13 Uhr (je nachdem, ob 
ich  Mittagessen mache oder meine Frau :-)

Edit:
Oftmals verlagere ich auch Dinge auf den Samstag, wenn dann bspw. 
schlechtes Wetter gemeldet ist. Dafür wird dann während der schönen Tage 
innerhalb der Woche früher Schluss gemacht :-)

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: ♪Geist (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Solange es nicht vertraglich festgehalten wird und es dem Ingenieren 
selbst überlassen ist, ob er will oder nicht.

Ich arbeite selten Mal am Sa, wenn:
- Zuschlag gezahlt wird.
- Ich diese "wichtige" Arbeit als sinnvoll betrachte.

Ich arbeite nicht, wenn:
- Ein Manager seine persönliche Ziele dabei verfolgt (Termine), bei der 
Planung aber die Ings nicht einbezogen hat.

An sich finde ich es auch entspannter, man kann sich gut konzentrieren 
:)

Autor: siebenschläfer (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mac G. schrieb:
> Schaut euch Polizisten, Krankenhauspersonal, Taxifahrer oder auch
> Mitarbeiter im Supermarkt usw.... an die müssen Samstags und teilweise
> auch Sonntags oder an Feiertagen arbeiten und dann auch nicht nur so
> lange wie sie wollen...
> Insofern - purer Luxus wenn man sich das teilweise aussuchen kann wann
> man arbeitet.

Was für ein Totschlagargument ...

Nur weil andere Scheißarbeitsregelungen haben, sind flexible Arbeitszeit 
und 5-Tage-Woche kein Luxus.

Autor: Abradolf Lincler (Firma: Ricksy Business) (abradolf_lincler) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
siebenschläfer schrieb:
> Was für ein Totschlagargument ...
>
> Nur weil andere Scheißarbeitsregelungen haben, sind flexible Arbeitszeit
> und 5-Tage-Woche kein Luxus.

So ist es. Am Ende ist es jedermanns freie Entscheidung was er tut oder 
nicht tut, üblicherweise ist den Leuten das vor Arbeitsaufnahme bewusst, 
was ungefähr auf sie zukommt.

Autor: Tommy (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Typ schrieb:
> Dipl.- G. schrieb:
> Typ schrieb:
> Ich bin 22, Student und seit 5 Jahren in einer Beziehung, ich finde, ich
> bin auf einem guten Weg :)
>
> Ich nicht. Das heißt, Du hast die Alte schon am Hals seit Du 17 bist.
> Das Studium sollte die Zeit exzessiver sexueller Tätigkeit sein
>
> Ist es, wo siehst du da den Widerspruch? Mit um die 20 behält man seine
> "Alte" nicht, wenn das nicht läuft ;)

Ich bin fast 60 und gebe im Monat mehr für Kondome aus, als die meisten 
von Euch jemals verdienen werden.

Autor: Abradolf Lincler (Firma: Ricksy Business) (abradolf_lincler) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Tommy schrieb:
> Ich bin fast 60 und gebe im Monat mehr für Kondome aus, als die meisten
> von Euch jemals verdienen werden.

Eine Vasektomie wäre dann an der Stelle wohl kostengünstiger.

Autor: sex_instructor (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich bin fast 60 und gebe im Monat mehr für Kondome aus, als die meisten
> von Euch jemals verdienen werden.

In diesem Alter schlägt auch meistens ein weiterer Kostenfaktor
heftig zu Buche: "Blaue Pillen"!


> Eine Vasektomie wäre dann an der Stelle wohl kostengünstiger.

Da hätte er wohl sicherlich am falschen Ende gespart. Er weiss
vermutlich ganz genau, dass die Behandlungskosten von HCV, HIV
& Co. signifikant darüber liegen. :-)

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abradolf L. schrieb:
> siebenschläfer schrieb:
>> Was für ein Totschlagargument ...
>>
>> Nur weil andere Scheißarbeitsregelungen haben, sind flexible Arbeitszeit
>> und 5-Tage-Woche kein Luxus.
>
> So ist es. Am Ende ist es jedermanns freie Entscheidung was er tut oder
> nicht tut, üblicherweise ist den Leuten das vor Arbeitsaufnahme bewusst,
> was ungefähr auf sie zukommt.

Machst du es dir da nicht zu einfach? Und wer soll dann die Arbeit mit 
den schlechten Bedingungen und der miesen Bezahlung machen?

Autor: Typ (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Machst du es dir da nicht zu einfach? Und wer soll dann die Arbeit mit
> den schlechten Bedingungen und der miesen Bezahlung machen?

Im Idealfall niemand, dann sterben diese Stellen aus.

Der Haken an der Sache ist, dass
A) gerade diese Jobs tatsächlich wichtig sind (z. B. Pflege)
B) Arbeitslos sein in D als Schande gilt, egal wie beschissen die 
Alternative ist

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Typ schrieb:
> Qwertz schrieb:
>> Machst du es dir da nicht zu einfach? Und wer soll dann die Arbeit mit
>> den schlechten Bedingungen und der miesen Bezahlung machen?
>
> Im Idealfall niemand, dann sterben diese Stellen aus.

Das glaube ich nicht, da findet sich immer jemand. Ich bin jedenfalls 
froh, dass es noch Menschen gibt, die die Arbeit machen, für die ich mir 
zu fein bin; da bin ich ihnen auch sehr dankbar für. Leider liegt es 
nicht in meiner Macht, sie besser zu bezahlen, da ich selbst nur ein 
Angestellter bin.

Autor: Typ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
>> Im Idealfall niemand, dann sterben diese Stellen aus.
>
> Das glaube ich nicht, da findet sich immer jemand.

Ich sag ja, Idealfall.
Ich als Student kanns mir zum Glück leisten, so einen Scheißjob einfach 
nach ein paar Wochen wieder hinzuschmeißen, ohne dass ich mich dafür 
rechtfertigen muss, nur, dann kommt der nächste Dumme, und so weiter.

Autor: Wolle R. (oldschool)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Arbeiter schrieb:
> Samstagsarbeit, ja sogar regelmäßige Sonntags- und Feiertagsarbeit ist
> für mich, wie für so viele Andere, der ganz normale Arbeitsalltag.
> Und auch das für die Damen und Herren aus dem Büros und Denkabteilungen
> nicht vorstellbare arbeiten um 02:00Uhr (nein nicht 14:00 Uhr)ist nicht
> nur für mich das ganz normale Arbeitsleben.
>
> Nur mal so als Hinweis.
>
> Natürlich wird das durch Freizeit auch mal am Mittwoch, Donnerstag...
> ausgeglichen, und auch das man mal Planmäßig mehr als 2 Tage am Stück
> "Wochenende" hat.
> Das man da als "normaler" Facharbeiter auch mal auf ein Gehalt kommt das
> einen Techniker, Ingenieur oder leitenden "Bürohengst" mit seiner 5 Tage
> Woche, Gleitzeit und Freitags früher Feierabend, ähnelt (aber auch nur
> am Anfang deren Karrieren) wird einen oft genug nicht mal gegönnt, weil
> die Damen und Herren ja "so viel" mehr gelernt haben und "so extrem"
> mehr Verantwortung haben.

Besser hätte ich es nicht schreiben können, danke an "Arbeiter"! Meine 
letzten 20 Berufsjahre vor der Rente sahen auch so aus. Dreischicht, 
Wochenende und Feiertage arbeiten, in einem Betrieb, der nur das 
absolute gesetzliche Minimum an Zulagen bezahlt hat. Von den "feinen 
Herren" die die Schichtpläne erstellt haben, habe ich nachts und am 
Wochenende noch nie einen in der Firma gesehen.

Noch beschissener ist allerdings zusätzliche Rufbereitschaft (auch 
nachts), da ist man zwar bei seiner Familie, kann aber nichts wirklich 
unternehmen, da ich innerhalb 30min in der Firma sein musste. Und da die 
Produktionsanlagen am Limit liefen*, war eigentlich immer was am 
Wochenende.

*Instandhaltung/Elektronik in einem Betrieb, der nicht mehr existiert 
(vielleicht zu Recht)

Gruß, Wolle

: Bearbeitet durch User
Autor: genervt (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Weingut P. schrieb:
> Nenn es Patriotismus, Idealismus oder Dummheit.

Wie wäre es, wenn wir es sinnstiftende Tätigkeit nennen? Du weißt, wofür 
du morgens aufstehst, das dürfte hier sonst auf die wenigsten hier 
zutreffen.

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
genervt schrieb:
> Weingut P. schrieb:
> Nenn es Patriotismus, Idealismus oder Dummheit.
>
> Wie wäre es, wenn wir es sinnstiftende Tätigkeit nennen? Du weißt, wofür
> du morgens aufstehst, das dürfte hier sonst auf die wenigsten hier
> zutreffen.

Nein, im Gegenteil, das dürfte wohl auf die meisten Ingenieure hier 
zutreffen. Ich weiß es auf jeden Fall sehr gut, und ziehe auch einen 
Teil der Motivation für meine Arbeit daraus. Daher würde ich zum 
Beispiel auch nie für die Rüstungsindustrie arbeiten.

Autor: genervt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Ich weiß es auf jeden Fall sehr gut, und ziehe auch einen
> Teil der Motivation für meine Arbeit daraus.

Ich hab meinen Job ja auch so ausgesucht, dass was Sinnvolles/nützliches 
dabei entsteht, aber ich hab es am Ende nicht wirklich in der Hand: Wenn 
ein paar Etagen weiter oben das Management das Projekt in die Tonne 
tritt, weil sich die Marktlage/Strategie oder wasauchimmer geändert hat, 
dann bist du ein paar Mannmonate oder gar Mannjahre "umsonst" (klar, 
Gehalt gibts trotzdem) aufgestanden - völlig Egal, wie gut du deinen Job 
gemacht hast.

Unser Weinbauer kann dagegen fast immer davon ausgehen, dass das was er 
den Tag über geleistet hat, Früchte tragen wird und etwas Sinnvolles 
dabei rauskommt.

Qwertz schrieb:
> Daher würde ich zum
> Beispiel auch nie für die Rüstungsindustrie arbeiten.

Dito! :)

Beitrag #5178325 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Kall Heinz (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Würde sehr gern Samstags und gelegentlich auch Sonntags arbeiten und 
dafür entsprechend in der Woche frei. Wenn es dann auch noch Zuschläge 
gibt, umso besser.

Beitrag #5179731 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Kall Heinz (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Daher würde ich zum
> Beispiel auch nie für die Rüstungsindustrie arbeiten.

Als ob solche Wünsche frei hätte. Man arbeitet das wofür man einen Job 
findet.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
genervt schrieb:
> Unser Weinbauer kann dagegen fast immer davon ausgehen, dass das was er
> den Tag über geleistet hat, Früchte tragen wird und etwas Sinnvolles
> dabei rauskommt.

So verschieden ist das vielleicht doch nicht. So kann es im nicht nur in 
der Technik sondern auch im Weinbau geschehen, dass die Arbeit eines 
Jahres perdu ist. Oder noch länger, wenn nicht nur die Ernte, sondern 
die Pflanzen selbst verloren sind. Nur hat dann nicht das Management 
Schuld, sondern vielleicht Pilze oder Parasiten. Oder auch bloss das 
falsche Wetter.

Bleibt dann die Frage, welches Schicksal angenehmer ist: Als Techniker 
wirst du immer jemanden finden können, der zum Schuldigen oder zumindest 
zum Sündenbock taugt. Für einen Bauern ist dieser psychologische Ausweg 
schwieriger (historisch hat man gerne strafende Götter bemüht).

Beitrag #5179751 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5179756 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Nur hat dann nicht das Management Schuld, sondern vielleicht Pilze oder
> Parasiten.

Macht das denn einen großen qualitativen Unterschied? SCNR

Autor: genervt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Nur hat dann nicht das Management Schuld, sondern vielleicht Pilze oder
> Parasiten. Oder auch bloss das falsche Wetter.

Die Reblauskatastrophe ist längst kein Thema mehr und du kannst ihn ja 
mal Fragen, wann er den letzten Totalausfall hatte. Wer ein Pilzproblem 
hat, der hat seine Spritztermine nicht eingehalten, also selbst schuld.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
genervt schrieb:
>> Nur hat dann nicht das Management Schuld, sondern vielleicht Pilze oder
>> Parasiten. Oder auch bloss das falsche Wetter.
>
> Die Reblauskatastrophe ist längst kein Thema mehr

Die hier sonst so prächtige Apfelernte ist dieses Jahr witterungsbedingt 
sehr bescheiden.

Risiken kommen und gehen. Zwar baut man hierzulande so viele Bananen an 
wie ein Bayer einst Ananas in Alaska, aber für jene, die andernorts 
davon leben sieht die Zukunft auf Dauer sehr schlecht aus. Ein Pilz 
vernichtet nach und nach die Plantagen. Bisher gibts kein Mittel 
dagegen, und keine alternative Sorte.

: Bearbeitet durch User
Autor: Heiner (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Die hier sonst so prächtige Apfelernte ist dieses Jahr witterungsbedingt
> sehr bescheiden.

Und was hat das mit dem samstags Arbeiten zu tun?

lg. Heiner

Autor: genervt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Die hier sonst so prächtige Apfelernte ist dieses Jahr witterungsbedingt
> sehr bescheiden.

Selbst da war die Arbeit eines ganzen Jahres nicht umsonst.

Aber warte mal ab, was der Weinbauer erzählt.

Beitrag #5181151 wurde vom Autor gelöscht.
Beitrag #5181156 wurde vom Autor gelöscht.
Autor: genervt (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> A. K. schrieb:
>> Nur hat dann nicht das Management Schuld, sondern vielleicht Pilze oder
>> Parasiten.
>
> Macht das denn einen großen qualitativen Unterschied? SCNR

Naja, Pilze und Parasiten sind berechenbar und verschwinden, wenn man 
sie bekämpft... ;)

Autor: Hi-Tech-Progger S. (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
genervt schrieb:
> Naja, Pilze und Parasiten sind berechenbar und verschwinden, wenn man
> sie bekämpft... ;)

Die GLs sind total überdreht, besonders in grösseren Konzernen! Dort hat 
man immer verrücktere Ideen, wie die Arbeitswelt auszusehen hat. Da 
liegt der Schwerpunkt schon mal auf der Optik des neuen Gebäudes. 
Dummerweise kostet das soviel Geld, daß es keine Prämien mehr gibt und 
gespart werden muss.

Die Aufträge gehen dann an die Selbständigen und die Chinesen, denn die 
arbeiten Samstags!

Deutschland schafft sich ab!
Beitrag "Re: Industrie 4.0 - Die Chance für Deutschland"

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Edi. M. schrieb:

> Ich mache immmer so 5-6h am Samstag, fange da auch erst um 10.00 an.
> Weil Ich mitten in der Woche einen frei Tag habe, kann Ich einmal die
> Woche mehr ausschlafen, muss aber am Freitag trotzdem nicht früh in die
> Kiste
>
> Eingekauft wird jetzt Mi oder Do am späten Vormittag.

Bei uns muss Samstagarbeit vorher von einem Projekt- oder 
Abteilungsleiter beantragt und vom Betriebsrat genehmigt werden, sonst 
kann kan nicht samstags arbeiten. Und das kommt nur alle Jubeljahre mal 
vor, wenn eine Abnahme kurz bevor steht o.ä.

Wenn es diese Beschränkung nicht gehen würde und man samstags ganz 
normal arbeiten könnte, würde ich das sicher auch mal ab und an tun, aus 
den von Dir genannten Gründen (man kann in Ruhe an seinen Aufgaben 
arbeiten, ohne dass man ständig von Anrufen, E-Mails oder Kollegen 
gestört wird, die irgendwas dringendes von einem wollen.

Kleine Frage am Rande: Wenn man die Arbeit freiwillig auf 6 Tage 
aufteilt (also nicht wie Du stattdessen in der Woche einen Tag zu Hause 
bleibt), kann man dann auch Entfernungspauschale für 6 Tage die Woche 
geltend machen?

Autor: genervt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian schrieb:
> Kleine Frage am Rande: Wenn man die Arbeit freiwillig auf 6 Tage
> aufteilt (also nicht wie Du stattdessen in der Woche einen Tag zu Hause
> bleibt), kann man dann auch Entfernungspauschale für 6 Tage die Woche
> geltend machen?

Meinem Verständnis nach schon, da es ja anwendungsbezogen ist.

Anders herum darf man ja eigentlich die Homeofficetage nicht mit 
reinrechnen (Wobei das sicherlich viele so machen)

Autor: schlafwagenschaffner (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Samstags arbeitet:
der Postbote der kein Wort deutsch versteht
das 15 Jährige Pickelgesicht das die Werbeblätter verteilt
Frisösen
Semmeleintüterinnen
das junge Luder mit den dicken Hupen an der Tankstellenkasse
Hobbylandwirte
Klinikpersonal
Einzelhandel+Gastroknechte
Schichtarbeiter
Friedhofsgärtner

Aber kein einziger mir bekannter Ingenieur.
Was isn das überhaupt für ne Frage?

Wenn ich Samstags arbeiten müsste würde ich mich sofort fragen was ich 
falsch gemacht habe.

Samstag ist Tag des Hobbies, da wird die Maschine ausgefahren, sich mit 
dem Rad abgequält, am Haus gewerkelt, im Biergarten gesoffen, ...

Beitrag #5192081 wurde vom Autor gelöscht.
Autor: genervt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
schlafwagenschaffner schrieb:
> Aber kein einziger mir bekannter Ingenieur.
> Was isn das überhaupt für ne Frage?

In Klitschen kommt das vor.

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
schlafwagenschaffner schrieb:
> das junge Luder mit den dicken Hupen an der Tankstellenkasse

Welche Tankstelle ist denn das? Ich glaube, ich muss mal wieder 
volltanken. ;-)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.