Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Musikabspieler für Kinder: Kodierung auf einer Holzkarte?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Philipp (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo liebes Forum,

ich möchte meiner Tochter gerne einen Musikabspieler bauen aus Holz, mit 
wenigen Tasten (laut, leise, start, stop, eventuell noch "vor" oder so).

Ich dachte an sowas:

* RaspberryPi in ein Holzgehäuse bauen
* auf Stick oder SD-Karte dann die Musik (Hörspiele z.B.)
* ebenfalls in das Gehäuse einfache Lautsprecher, die sich über USB 
versorgen lassen

Abgesehen von guten Ideen zu den geschriebenen Dingen jetzt mein 
eigentliches "Problem":

Ich möchte kein Display haben oder sowas, nur wenige Knöpfe. Darum war 
meine Idee, einen "Slot" einzubauen in welchen meine Tochter dann Karten 
aus Holz (z.B. 6mm, 10x5 cm) stecken kann. Die Karten haben eine 
Information kodiert, z.B. 8 Bit, anhand welcher der Raspberry dann 
entsprechend Musik auswählt, Hörspiel oder sowas. Mein Problem ist jetzt 
diese Karte. Es geht wirklich nur um diese paar Bit, die Musik ist die 
ganze Zeit auf dem Gerät. Die Karten könnte man dann kindgerecht 
gestalten und ihr immer mal wieder neue schenken.

Ideen:

* Löcher in die Karte, Lichtquelle auf der einen Seite, Fototransistor 
auf der anderen
* "Zinken" am Ende der Karte, die dann Schalter umlegen (wie Endschalter 
an CNC oder so)
* Auf der Karte ist nur ein Muster, welches man dann mit einem 
DIP-Schalter einstellt (weniger schön)
* Jumper an die Stirnseite der Karte kleben, Steckerleiste unten in den 
Slot sodass die Jumper auf die Leiste geschoben werden (eventuell zu 
pfriemelig und anfällig)

Die erforderliche Genauigkeit sollte nicht viel mehr als 2 mm oder so 
sein damit nichts klemmt und trotzdem noch sauber gelesen werden kann.

Hat jemand einen guten Einfall oder kennt ein entsprechendes Projekt auf 
YouTube oder sonstwo im Netz?

Grüße
Philipp

von Gassit (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wäre es mit RFID Tags in der Holzkarte?

von huster (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Philipp (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hier habe ich was gefunden ("Lochkarte" als Suchbegriff, dass ich darauf 
nicht gekommen bin ...)

http://www.clickoslo.com/diy-papier-klebeband-lochkarte-maker-und-reader.html

von Philipp (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das sieht ja mal vielversprechend aus!

von Philipp (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Philipp schrieb:
> Das sieht ja mal vielversprechend aus!

Sorry, den "iButton" meinte ich.

von Dussel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt auch Gabellichtschranken. Die kannst du ans Ende des Einschubs 
setzen und die Information durch Einkerbungen am Ende der Karte 
kodieren.

von Frank G. (frank_g53)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Gassit schrieb:
> Wie wäre es mit RFID Tags in der Holzkarte?

Würde ich auch machen.
Kinder stecken doch manchmal irgendwelche Sachen in Schlitze.
Schalter oder Lichtlöcher werden zugestopft.

https://forum-raspberrypi.de/forum/thread/13144-projekt-jukebox4kids-jukebox-fuer-kinder/?pageNo=1

von ... (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
RFID Chip ins Holz einlassen
Barcode + PICamera (wird aber irgendwann verschmutzen)
Führungsnase + 2mm Goldkontaktbuchsen -> I2C oder Analogcodiert (wird 
irgendwann verschmutzen)
Endschalter und ein kammförmiges Ende der Karte (wird irgendwann 
abbrechen)
Alter Walkman (wird irgendwann kaputt)

von Korbinian G. (korbinian_g10)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Mein erster portabler Musikspieler war sowas:
https://erpimgs.idealhere.com/ImageFormal/02/2b/76/022b76e0-24bd-4e21-8b53-06bf9e7d87f6/heads/1FE70121-434A-40E8-97AD-04AC79039574.jpg

Und ich bin erst 23. Wäre sowas nicht vielleicht eher ein kindgerechter 
Einstieg?

von Philipp (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich danke euch sehr für die super Infos, damit kann ich echt was 
anfangen! Vor allem dass RFID so zugänglich ist (UART, günstige Leser 
und Karten) war mir nicht klar.

Einen schönen Abend euch noch!

Grüße
Philipp

von Ferdinand W. (ferdinand_w_w)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
dringend mal gucken was es so in die Richtung zu kaufen gibt

https://de-de.hoerbert.com/
teuer, aus Holz und ohne Display, Reviews begeistert vom Bedienkonzept

https://tonies.de/
Figur steuert was gehört wir

von Info (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ferdinand W. schrieb:
> https://de-de.hoerbert.com/
> teuer, aus Holz und ohne Display, Reviews begeistert vom Bedienkonzept

AVR (ATtinyxx?) WAV Player mit Linearregler und Verstaerker-IC, 
Elektronik f. 130 Euro...
https://de-de.hoerbert.com/audio-player-bausatz

von Info (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hoppla 119.

von Jürgen S. (engineer) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man sollte die Kinder nicht gleich an das passive Konsumieren von 
Konservenmusik gewöhnen insbesondere nicht aus mp3-Quellen. Wie soll 
sich da ein Gehör entwickeln? Ich wäre eher für etwas Aktives und 
Authentisches, also ein Zupfinstrument wie ein Zitter, wo sie Oberwellen 
mit der Bewegung in Verbindung bringen auch selber was machen können. 
Dann wäre ein Glockenspiel oder eine kleine Gitarre sicher eine Idee.

von Jemand (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

und noch ein Theoretiker - warte mal ab wenn du Kinder hast spätestens 
wenn das Kind für wenige Wochen im Kindergarten ist möchte es Hörspiele 
(aber natürlich nicht diese Kulturradio Hörspiele, aber wer möchte das 
schon - Depressiv kann man auch anders werden...), "niveaulose" 
(wirklich ?) Kindermusik und auch Pop- Rock- Rapmusik welche auf den 
Massengeschmack abzielt,dabei aber natürlich nicht die "generell" gute 
Musik aus unserer Kindheit- und Jugend ;-)
Es ist halt so wie es ist, man kann als Eltern nur bis zu einen 
bestimmten Level die Erziehung und die Interessen seiner Kinder 
gestalten, das war schon immer so und wird immer so bleiben.

Nebenbei: Schimpfworte, den Wunsch nach teuren Spielekonsolen, den 
Konsum von TV, auch oder gerade das "böse" Privat TV und natürlich nicht 
nur die pädagogisch "wertvollen" (Wer legt das eigentlich fest?) 
Sendungen bei Kika und die berühmte Sendung mit der Maus wirst du, wie 
auch alle andere  Eltern nicht verhindern können - man kann nur 
versuchen es in geregelte Bahnen zu lenken und selbst als positives 
Beispiel voran zu gehen.
Auch Kinder im Kindergartenalter können sehr genau beobachten und für 
ihre Bedürfnisse "übersetzen".

Jemand

von Max G. (l0wside) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ferdinand W. schrieb:
> Hallo,
> dringend mal gucken was es so in die Richtung zu kaufen gibt
>
> https://tonies.de/
> Figur steuert was gehört wird

Die Tonies-Figuren sind reichlich teuer, leider ist das Konzept 
patentiert, und eigene Inhalte gehen zwar, aber nur auf dem Umweg über 
den Tonies-Server.

Dann lieber ein CD-Player, unser Dreijähriger kommt damit schon prima 
klar, und auch der CD-Verschleiß durch Zerkratzen hält sich 
überraschenderweise in Grenzen.

Der RFID-Ansatz ist auch sicher nicht verkehrt. Bei Tonies merkt sich 
die Box die letzte Abspielposition und macht dann dort weiter, wäre 
sicher auch was für das Projekt des TO.

von Karl (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sowas hat einer ausm Hifi Forum schon gebaut:

http://www.hifi-forum.de/viewthread-71-12871.html

Empfinde den Raspberry aufgrund der Bootzeit dafür aber eher wenig 
geeignet, zudem ist das alles eigentlich viel zu kompliziert.


Die Cheap fuck Alternative dürften wohl RFID Karten sein. Kamera braucht 
bei sowas einfach zu viel Platz.

https://www.aliexpress.com/item/50pcs-Lot-RFID-Card-13-56Mhz-MF-S50-Proximity-IC-Smart-Card-Tag-0-8mm-Thin/32797428465.html
https://www.aliexpress.com/item/10pcs-Lot-RFID-Card-13-56Mhz-Proximity-IC-Smart-Card-Tag-For-Access-Control-System-Key/32805956130.html


Wobei ich ja einfach zu einem mp3player greifen würde.

https://www.aliexpress.com/item/mini-lettore-lcd-screen-mp3-music-musica-clip-player-reproductor-mp-3-kids-speler-aux-usb/32791138685.html

Heutzutage nimmt man da aber wohl einfach gleich ein einfaches Tablet, 
fremde Apps kann man ja sperren.

von Karl (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max G. schrieb:
> Dann lieber ein CD-Player, unser Dreijähriger kommt damit schon prima
> klar, und auch der CD-Verschleiß durch Zerkratzen hält sich
> überraschenderweise in Grenzen.

Stimmt, CD Spieler ist auch nett, die CD kann man ja selber brennen, 
kosten dann ja nichts.

Ich finde Geräte mit derart vereinfachter bzw. eher robuster Bedienung 
wie sie der TE sucht eher für Kinder mit besonderen Bedürfnissen 
geeignet. Da kann ich mir sowas gut vorstellen, wobei einfache 
Musikinstrumente oftmals auch nicht schlecht sind.

Für ein Kind reicht ja auch eine billige Ukulele für 30-50€. Gibt 
natürlich auch noch viele andere Instrumente, gerade wenn die Kinder 
älter werden kann man auch Blechblasinstrumente in Betracht ziehen 
sofern man ein eigenes Haus hat. ;)

https://www.amazon.de/CASCHA-EH-3953-Ukulelen-Qualitäts-Saiten/dp/B0116LHQMQ

https://www.aliexpress.com/item/Free-shipping-26-Tenor-Cutaway-Electric-Acoustic-ukulele-Hawaii-Guitarra-Music-Instrument-Ukelele-Promotion-18-Fret/32715670420.html

von Max G. (l0wside) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl schrieb:
>
> Heutzutage nimmt man da aber wohl einfach gleich ein einfaches Tablet,
> fremde Apps kann man ja sperren.

ESP8266 ist dafür gefühlt gut passend, reichlich Rechenleistung, und die 
Musik kann man bei Bedarf per WLAN direkt vom NAS holen.

Alternativ tut´s auch ein Arduino. Wenn man die Musik unkodiert 
abspeichert (auf eine 8GB-SD-Karte sollten ca. 12 CDs passen), braucht 
man nicht mal ein MP3-Dekoder-IC, sondern nur einen Verstärker mit 
Digitaleingang (oder DAC+Verstärker-IC).

Tablet ist Mist. Zum einen ist die Soundqualität miserabel, zum zweiten 
gehen ganz fix die Diskussionen los, warum denn alles Interessant 
gesperrt ist, zum dritten ist es nie aufgeladen, wenn es gebraucht wird.

von Route_66 H. (route_66)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jürgen S. schrieb:
> also ein Zupfinstrument wie ein Zitter,

Wer Deutsch kann, ist klar im Vorteil:
https://de.wikipedia.org/wiki/Zither

von Karl (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max G. schrieb:
> Karl schrieb:
>>
>> Heutzutage nimmt man da aber wohl einfach gleich ein einfaches Tablet,
>> fremde Apps kann man ja sperren.
>
> ESP8266 ist dafür gefühlt gut passend, reichlich Rechenleistung, und die
> Musik kann man bei Bedarf per WLAN direkt vom NAS holen.


https://github.com/MrBuddyC asino/ESP32_MP3_Decoder

War mir nur unsicher ob die Kiste mp3 kann, aber scheint wohl so, net 
schlecht sag ich mal. Würde dann gleich zum ESP32 greifen.

https://github.com/espressif/arduino-esp32/tree/master/libraries/SD

Geht sogar mit Speicherkarte ohne frickelige Software.

von Markus (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Sebastian L. (sebastian_l72)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Toll wie manche Eltern sich engagieren.
Wie lange glaubst du dass sich dein Kind für soetwas interessiert?
1 Jahr - 2 Jahre?

Spätestens mit 6-7 Jahren können die Gören lesen und dann wissen die die 
was ein Tablet kann.

Tragbare Kassettenabspielgeräte gibt's auf dem Flohmarkt für 1/2 Ei.
CD Abspieler kosten wohl noch 5 Euronen.
Eine Nintendo DSi bekommst du ebenfalls für kleines Geld.
Kaufanzeigen kannst du auch in der KiTa aufhängen. Da laufen genug 
Eltern rum die den Kram loswerden wollen.

Die Bibbi Blocksberg und Benjamin Blümchen Sammlungen könnt ihr bei 
einer/m 8 bis 12 Jährigen erstehen. Das kann teuer werden - die Lüdden 
kennen den Kapitalismus.

So bekommst du viele freie Stunden die du mit dem Nachwuchs verbringen 
kannst.

und ja man kann sich mit dem Tonband strangulieren....

...230 Euronen für ein Holzgehäuse.... ein billig PCB und einen 
Lautsprecher.....

ich habe hier noch 1 m3 Lego.... warum wissen die Gören auch nicht.

von Hauke Haien (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mp3 Trigger mal angeguckt?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.