Forum: Offtopic Blei Säure Batterie lädt nicht


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Daniel G. (daniel4161)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

ich habe ein Problem mit einer Blei-Säure Batterie.

Das Ding hat vor 2-3 Wochen bei einem Test mit einem 500 W E-Motor 
problemlos funktioniert. Danach habe ich die Batterie einige Stunden an 
ein Ladegerät gehängt.

Heute wollte ich erneut den Motor betreiben, allerdings passierte 
nichts. Die Batterie ist wie leer, kann grade noch ein Relais schalten 
(also nicht tiefenentladen, oder? ) Aufladen lässt sie sich allerdings 
nicht, bei einer gewöhnlichen Ladespannung von 13-15V fließt kein Strom. 
Testweise habe ganz kurz 25-30V angelegt, woraufhin etwa 3-5A fließen 
und die Batterie sprudelt. Da es so eine "wartungsfreie" ist, kann ich 
nicht schauen ob die Zellen genug gefüllt sind. (Obendrauf ist trotzdem 
eine Art Deckel, den kriege ich aber nicht auf ohne gewalt, und dann 
muss ich das Ding ja anschließend auch weider zu kriegen)

Was kann ich da machen?

Viele Grüße Daniel


PS: ich weiß, ich könnte einfach eine neue Kaufen und mir den Ärger 
sparen, aber ich sehe es nicht ein so viel Geld nur für ein Kleines 
Bastelprojekt auszugeben. Außerdem möchte ich es nicht so hinnehmen, 
dass die Batterie quasi von heute auf morgen nicht mehr funktioniert.

: Verschoben durch Moderator
von Sauger (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

> ich habe ein Problem mit einer Blei-Säure Batterie.

benenne mal Hersteller und Typ.

MfG

von Mani W. (e-doc)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel G. schrieb:
> Danach habe ich die Batterie einige Stunden an
> ein Ladegerät gehängt.

Und das funktioniert ordnungsgemäß?

Spannung gemessen?

Oder verpolt geladen...

: Bearbeitet durch User
von Korbinian G. (korbinian_g10)


Bewertung
-8 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel G. schrieb:
> eine Art Deckel, den kriege ich aber nicht auf ohne gewalt

Zumindest das ist ganz einfach. Lass die 24V länger dran, dann öffnet 
sich die Batterie irgendwann von allein.

von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel G. schrieb:
> Die Batterie ist wie leer, kann grade noch ein Relais schalten (also
> nicht tiefenentladen, oder?)
Was sagt das Messgerät?

> Außerdem möchte ich es nicht so hinnehmen, dass die Batterie quasi von
> heute auf morgen nicht mehr funktioniert.
Das geht sogar von jetzt auf nachher. Ich hatte letztes Jahr eine 
Autobatterie mit einem schlagartigen Polbruch: gerade eben noch tadellos 
den kalten Motor gestartet, dann 10km gefahren, dann kurz ausgemacht und 
beim Neustart so tot, dass die Kontrolllampen schon beim Einschalten des 
Standlichts dunkel wurden. Letztlich: hilft nix, Karre angeschoben.
Beim Nachmessen kam heraus, dass gerade noch ein Kurzschlussstrom von 
knapp 3A über die Pole ging...

von Michael O. (michael_o)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab mal versucht meinen Geländewagen an jeder Ampel aus zu machen. 
Nach ein paar Wochen gab es beim Starten einen Knall und ich hatte zwei 
halbe Batterien unter der Haube.
Ohne zu wissen was für eine Batterie das ist, wie alt die ist, wie die 
Vorgeschichte ist etc, kann man dazu nichts sinnvolles sagen.

mfg
Michael

von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Michael O. schrieb:
> Ich hab mal versucht meinen Geländewagen an jeder Ampel aus zu machen.
Auch, wenn die grün war?  ;-)

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dito hier. Altes Auto sprang beim Händler noch an, am nächsten Tag zu 
Hause dann Feierabend. Irgendwann passierts halt. Hatte der Händler 
recht gut getimed, wenn auch unabsichtlich.

von Sven F. (doncarlos)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den Deckel bekommt man schon mit etwas Gefühl und Tricks irgendwie 
zerstörungsfrei auf. Du könntest aber mal ein Foto hier reinstellen?

Zu dem ganzen seltsamen Vorgang, mit einer falschen Ladung kann man auch 
einen Akku platt machen.

Säure-Akkus sind keine Hexerei, wenn man weiß was die so im Inneren tun 
und wie man die handhaben muß.

Spannungsmesser ran und dann mit einer Lampe belasten und sehen was 
dabei passiert.

Aber Flüssigkeit ist noch welche drinnen?

Wenn die noch auch Schock- und Stoßladung reagiert, hast du noch 
Hoffnung die wieder hinzubekommen.
Mit dem richtigen "Training" wird es vllt. wieder was für sie!

von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven F. schrieb:
> Zu dem ganzen seltsamen Vorgang, mit einer falschen Ladung kann man auch
> einen Akku platt machen.
Ich habe auch schon mal einen gaaaaaanz laaaaangsam über den Winter so 
geladen, dass am Minuspol die positive Spannung herauskam. Naja, halb so 
schlimm, wäre eh' schon bald ein Neuer fällig gewesen... :-/

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:

> Ich habe auch schon mal einen gaaaaaanz laaaaangsam über den Winter so
> geladen, dass am Minuspol die positive Spannung herauskam. Naja, halb so
> schlimm, wäre eh' schon bald ein Neuer fällig gewesen... :-/

Ich habe ein Buch "Elektotechnik für Jungen" aus dem Jahre 1912.
Dort wird beschrieben, wie man einen Bleiakku baut: Man nimmt
zwei Bleiplatten und hängt sie in ein Gefäß mit Säure. Dann lädt
man und entlädt wieder, laden, entladen, laden, entladen usw.
Irgendwann hat mab dann einen funktionsfähigen Bleiakku. :-)

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Und ich hab die 2017-er Version. Wenn so ein Ding platt ist,
dann geht man zum KFZ-Zubehör und kauft sich eine neue.

von Sven F. (doncarlos)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:
> Und ich hab die 2017-er Version. Wenn so ein Ding platt ist,
> dann geht man zum KFZ-Zubehör und kauft sich eine neue. ....

....und kann dann das Spiel von Neuem versuchen, ob sie das auch wieder 
überlebt?

von Daniel G. (daniel4161)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also vielen dank schonmal für die Antworten, Hersteller kann ich später 
noch hier rein schreiben. Die Batterie hat 50Ah und angegeben 440A 
Maximalstrom. Verpolt geladen kann eigentlich nicht sein, da die 
Sicherung am Ladegerät sonst durch wäre. Flüssigkeit ist noch drin, es 
gluckert wenn man die Batterie hin und her kippt. Den genauen füllstand 
kann ich wie gesagt nicht prüfen.
Wie so eine Batterie prinzipiell funktioniert ist mir bewusst. Deswegen 
wundert es mich ja auch was daran eigentlich überhaupt kaputt gehen 
kann.

Zellen ausgetrocknet/kristallisiert an den Platten ? Wenn man rankäme 
wäre das ja kein Problem, könnte man Freikratzen und auffüllen...

von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel G. schrieb:
> Deswegen wundert es mich ja auch was daran eigentlich überhaupt kaputt
> gehen kann.
Hatte ich das mit dem Polbruch schon erwähnt? Von dort ist es nicht 
mehr weit bis zum Plattenbruch. Beides führt von jetzt auf nachher zu 
einer unbrauchbaren Batterie.
https://www.google.de/search?q=plattenbruch+autobatterie
https://www.google.de/search?q=polbruch+autobatterie

von Sven F. (doncarlos)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welche Zellen sprudeln denn beim Stoßladen, wirst du auch nicht genau 
wissen?
Also versuch erst mal den Deckel aufzubekommen und dann jede Zelle 
einzeln messen, oder mit der Stoßladung nachsehen was da innen optisch 
passiert.

von Wolfgang R. (Firma: www.wolfgangrobel.de) (mikemcbike)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel G. schrieb:
> Wenn man rankäme
> wäre das ja kein Problem, könnte man Freikratzen und auffüllen...

Bleiakkus freikratzen... cool. 100 Euro gespart, damit der Akku nachher 
nicht nur nicht richtig geht, sondern auch noch mit Schwefelsäure 
rumsifft...

Das ist jetzt richtig gruslig!

Neukauf ist die einzig sinnvolle Alternative, wenn sich der Akku nicht 
mehr regenerieren lässt.

von Daniel G. (daniel4161)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang R. schrieb:
> wenn sich der Akku nicht
> mehr regenerieren lässt.

Genau deshalb hab ich diese frage gestellt. Ich werde nicht anfangen mit 
Säure zu spielen, maximal mache ich den Deckel auf, sofern das 
gewaltfrei geht.


Lothar M. schrieb:
> Hatte ich das mit dem Polbruch schon erwähnt? Von dort ist es nicht
> mehr weit bis zum Plattenbruch. Beides führt von jetzt auf nachher zu
> einer unbrauchbaren Batterie.

Wie bemerke ich den? Multimeter sagt 10V Leerlaufspannung der Batterie, 
Bei einer Ladespannung von 14V fließen aber grade mal 350mA.

: Bearbeitet durch User
von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel G. schrieb:
> Lothar M. schrieb:
>> Hatte ich das mit dem Polbruch schon erwähnt?
> Wie bemerke ich den? Multimeter sagt 10V Leerlaufspannung der Batterie
Etwa die 10V habe ich damals auch gemessen. Man hat ja zum Glück ein 
Multimeter im Auto... ;-)

: Bearbeitet durch Moderator
von Daniel G. (daniel4161)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm das ist uncool, was genau ist ein Polbruch? Hätte mir jetzt 
vorgestellt, dass irgendwo die Verbindung zwischen den Bleiplatten bzw 
den Zellen Kaputt ist, aber dann hätte man ja 0V.

Kleines update zum laden: seit ca einer halben Stunde hängt die Batterie 
jetzt am Ladegerät, jetzt fleißt auf einmal wieder knapp 1A und man hört 
ein Ganz leises Sprudeln in der Batterie.

Gibt es jetzt noch Hoffnung für das blöde Ding oder nicht :)

: Bearbeitet durch User
von Sinus T. (micha_micha)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, es gibt keine Hoffnung. Da ist eindeutig eine Zelle kaputt. Wenn 
die Battterie beim Laden noch etwas Strom zieht, so wie jetzt, kannst du 
sogar herausfinden, welche Zelle defekt ist. Sie erwärmt sich dann 
etwas.

von Sven F. (doncarlos)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Batterie- oder Akku-Training sagt dir Nichts? Laden + Entladen + Laden + 
Entladen immer bis unter die Grenzen und dabei die "Erfolge" beobachten. 
Bringt das keine Kapazitätserhöhung, dann kannst die zum Expermentieren 
oder Lernen nehmen, aber nicht mehr als Starter-Akku.
Mit 440 A Kaltstartstrom bei 50 Ah haste die eigentl. wie kapput 
bekommen?
Aber nicht durchs Laden?

von Daniel G. (daniel4161)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sinus T. schrieb:
> Da ist eindeutig eine Zelle kaputt.

Denke ich jetzt auch. Hab nochmal weiter aufgeladen, da hat er dann 
sogar 5A gezogen und konnte meinen Motor betreiben, aber die Batterie 
hat immer 10V. Würde also passen.

Inwiefern ist die Zelle "kaputt" ? ausgetrocknet? Bleiplatten berühren 
sich? Auskristallisiert ?

Sven F. schrieb:
> Laden + Entladen + Laden +
> Entladen immer bis unter die Grenzen und dabei die "Erfolge" beobachten.

Habe ich vorhin in Ansätzen gemacht.

Sven F. schrieb:
> dann kannst die zum Expermentieren
> oder Lernen nehmen,

Mach ich ja sowieso schon, die ist nur für nen kleines Projekt, deswegen 
will ich dafür auch nicht so unnötig geld ausgeben, hab schon zwei 
"größere" Projekte :)

Sven F. schrieb:
> Mit 440 A Kaltstartstrom bei 50 Ah haste die eigentl. wie kapput
> bekommen?

Das würde ich auch gerne wissen. Vermutlich stand die zu lange rum.





Naja, vielen Dank nochmal für eure Antworten

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.