Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Spannung messen ohne Verbraucher


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Stefan N. (no_kk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich möchte gerne die Spannung am Ausgang von ein Step up 
Spannungswandler messen.
Ich Habe eine Eingangsspannung von 24V aber keinen Verbraucher wie im 
bsp der Motor.Kann ich die Spannung am Ausgang ohne Last messen? Also 
den Motor durch das Messgerät ersetzen, damit ich sehe wieviel Spannung 
dort durchgeschaltet wird.

Die Schaltung sind so aus:
https://www.kemo-electronic.de/images/ipics/M171/M171_Animation.gif

Es geht um folgenden Bauteil:
https://www.kemo-electronic.de/de/Wandler-Regler/Regler/Module/M171-PWM-Leistungsregler-9-28-V-DC-max-10-A.php

Danke für ein Hinweis.

: Verschoben durch Moderator
von Patrick J. (ho-bit-hun-ter)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Jupp
In den Angaben steht Nichts von einer Mindestlast - wäre mir zumindest 
nicht aufgefallen.

MfG

PS: Woher kommt Dein 'Step Up' ?
Das Teil ist ein reiner PWM-'Dimmer'.

: Bearbeitet durch User
von Alexander S. (alex998)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan N. schrieb:
> Kann ich die Spannung am Ausgang ohne Last messen?

Ja.

> damit ich sehe wieviel Spannung
> dort durchgeschaltet wird.

Bei 24V am Eingang kommen hinten 24V wieder raus, abzüglich der Verluste 
im Schalter. Der Steller beeinflußt die Leistung über eine Modulation 
der Pulsweite
->https://de.wikipedia.org/wiki/Pulsweitenmodulation

Bräuchtest ein passendes Messgerät daß dir das Tastverhältnis anzeigen 
kann, bessere Multimeter haben sowas.

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Regelungsart  PWM Impulsbreitensteuerung mit einer Frequenz zwischen 10 
- 20 kHz "

Nur wenn du ein True-RMS Messgerät bis 20kHz hast.
Macht aber bei PWM und Motor wenig Sinn. Die verhalten sich anders unter 
PWM, als unter der äquivalenten Gleichspannung, so wie rein Ohmsche 
lasten.

Alexander S. schrieb:
> Bei 24V am Eingang kommen hinten 24V wieder raus,

!!!

von Stefan N. (no_kk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die schnelle Antworten

> PS: Woher kommt Dein 'Step Up' ?
> Das Teil ist ein reiner PWM-'Dimmer'.
Das Teil kann auch ohne Poti angesteuert werden. : 
https://www.kemo-electronic.de/images/ipics/M171/m171_06022di_ans_bild2_hinweis.png

Da dachte ich mit einen PWM Signal am Eingang das dann proportional am 
Ausgang die 24V durchschaltet also bei 2,5V aus dem PWM schalte ich z.b 
12V am Ausgang durch, wobei das nicht unbedingt 1:1 linear sein muss.


>Bei 24V am Eingang kommen hinten 24V wieder raus, abzüglich der Verluste
>im Schalter.
Ich dachte der Poti ist dafür da um die Spannung zu begrenzen 
verringern.
Also 24V Eingangsspannug werden durch den Poti je nach Stellung 
verringert. Am Ausgang je nach Poti Einstellung müssten dann zwischen 
9-24V anliegen. Habe ich das falsch verstanden?

>Der Steller beeinflußt die Leistung über eine Modulation
>der Pulsweite.
Ich habe das leider nicht ganz verstanden. Ist mit Steller den Poti 
gemeint?

von Patrick J. (ho-bit-hun-ter)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Das 'Ding' schaltet die 24V schnell an und aus.
Je nach Poti-Stellung ist also AN bis AUS Alles möglich - aber immer nur 
in 24V-Happen.

Die Poti-Anschlüsse werden wohl rechts +5V, links GND sein und in der 
Mitte eine per Poti einstellbare SPannung von 0...5V - oder eben ohne 
Poti eine externe analoge Spannung von bis zu 5V, mit gemeinsamem GND - 
diese Spannung wird intern dann dazu benutzt, um die PWM anzusteuern.
Es ist anzunehmen, daß die 5V analog sein müssen, damit die innere 
Schaltung nicht 'aus dem Takt' kommt.

Wenn eine Ansteuerung per µC geplant ist, ggf. ein digitales Poti - als 
Up/Down oder mit direkt einstellbarem Wert - dafür hernehmen.

Noch Mal:
Hinter dem 'Ding' kommen IMMER 24V raus, nur in unterschiedlichem Anteil 
an +24V und GND.

MfG

von Stefan N. (no_kk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wenn eine Ansteuerung per µC geplant ist, ggf. ein digitales Poti - als
>Up/Down oder mit direkt einstellbarem Wert - dafür hernehmen.

danke für den Tipp.


Wenn ich jetzt eine Eingangsspannung von ca. 12V  (Reihenschaltung aus 
zwei Batterie) anschliesse entsteht kein Funken. Und ich kann die 
Ausgang Spannung über den Pontentiometer Einstellen.

Aber wenn ich mit 24V aus einem Netzteil mit 250mA anschliesse entsteht 
ein Funken habe es zweimal sofort getrennt damit ich das Teil nicht 
zerstöre.

Soll da noch was zwischen geschaltet werden?

: Bearbeitet durch User
von der schreckliche Sven (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan N. schrieb:
> Aber wenn ich mit 24V aus einem Netzteil mit 250mA anschliesse entsteht
> ein Funken habe es zweimal sofort getrennt damit ich das Teil nicht
> zerstöre.
>
> Soll da noch was zwischen geschaltet werden?

Nicht nötig. Du solltest nur Plus und Minus nicht verwechseln.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.