mikrocontroller.net

Forum: Haus & Smart Home Smart Home Erfahrungen


Autor: Marcel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welches System für Smart Home würdet ihr empfehlen?
würde es gerne über WLAN steuern.

welche Erfahrungen habt ihr bei eurem System?

würde mich interessieren was es alles auf dem Markt gibt.

vielen Dank im voraus

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Morgen,

das kann man pauschal nicht beantworten, sowohl für das grundsätzliche 
Thema als auch für deine Aussage "würde es gerne über WLAN steuern."

Grundüberlegungen sollten/müssen sein:

- Aktuelle Rahmenbedingung in der IST-Elektrik
- Eventuelle Möglichkeiten diese Elektrik abzuändern
- Eigener Kenntnisstand (oder auch die Bereitschaft dazuzulernen)
- Überlegung der wirklich gewünschten und notwendigen Funktionen
- Zeitplan (Alles auf einmal oder Stück für Stück)
- Wie sind die anderen Hausbewohner gegenüber Technik eingestimmt

Das schöne ist, es gibt nicht DAS System. Alle Systeme sind unter 
unterschiedlichen Rahmenbedingungen am besten geeignet.

Was es alles auf dem Markt gibt, kann man ziemlich schnell googlen.

Ich für mich nutze eine Wago SPS mit Stromstoßschaltern für Lampen und 
Relais für Rolladen und eine Modbus TCP Verbindung zu einem Raspberry Pi 
für Sensordaten von Heizung, Außendaten, Temperaturen etc.

Autor: M. (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ich empfehle Dir, Dein eigenes System zu basteln.
Nicht nur, weil Du dafür in diesem Forum zur Unterstützung genau richtig 
bist. Vor allem, weil es dann genau Deine Bedürfnisse an genau den 
richtigen Örtlichkeiten zum richtigen Zeitpunkt in benötigter Baugröße 
viel günstiger als käuflich erfüllt. Weil Dir alle Informationen und 
Möglichkeiten zur Verfügung stehen es selbst immer wieder zu verändern 
und zu erweitern, Du von nichts und niemand dabei abhängig bist. 
Schließlich, weil das kreative Elektronikhobby so einen Spaß macht. 
Allein, die Zeit muß man haben...

Autor: Typ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M. schrieb:
> Ich empfehle Dir, Dein eigenes System zu basteln.

Dennoch muss man sich da für ein System entscheiden, es sei denn, man 
will wirklich unbedingt das Rad neu erfinden.
Hab ich in meiner Schulzeit gemacht, geht, aber wird ziemlich schnell 
abartig zeitintensiv.
Als Student gehts eigentlich schon nicht mehr, geschweige denn als 
Berufstätiger.

Mittlerweile gibts auch genug OpenSource Projekte

Autor: Toni Tester (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
M. schrieb:
> Ich empfehle Dir, Dein eigenes System zu basteln.

Nur, wo Licht ist, ist auch Schatten.

Nachteile (z. T. schon von Dir angerissen):

- Kostet sehr viel Zeit und Durchhaltevermögen (wir sprechen hier nicht 
selten von mehreren Jahren "Vollzeit-Hobby"); nicht wenige Projekte 
scheitern bzw. werden zwischendurch abgebrochen - käufliche Systeme 
kosten "nur" Geld. Muss jeder nach seinen Möglichkeiten und Fähigkeiten 
entscheiden, was das beste ist.
- Sollte man eine weibliche Partnerin (!) an seiner Seite haben, macht 
es das Ganze nicht unbedingt einfacher (Stichwort WAF; einfach mal die 
Installation umfrickeln und mehrere Tage keine Beleuchtung haben o. ä. 
is nich).
- Eine Selbstbaulösung, die man letztendlich nur selbst bedienen kann 
(selbst hervorragende Dokumentation - welche realistisch betrachtet 99% 
aller Selbstbauprojekte nicht haben - hilft hier nur bedingt, da sich 
Dritte erst stundenintensiv einarbeiten müssen), ist ein sehr großer 
Nachteil, falls man einmal wegen Unfall/Krankheit/Tod nicht (mehr) zur 
Verfügung steht und eventuelle Mitbewohner dann im Regen stehen - im 
gleichen Sinne stellt eine solche proprietäre Lösung beim eventuellen 
Verkauf der Immobilie einen Wertverlust (!) dar, da es eben nichts 
"Normales", Standardisiertes ist, sondern eine Individualisierung, ohne 
die die Immobilie nur eingeschränkt nutzbar ist.

Ich selbst nutze hier ausschließlich KNX (natürlich ausschließlich über 
Kabel, da ich Funk kenne und mir das auch schon in anderen 
Anwendungsfeldern viel Leid (!) verursacht hat). Als Logikserver und 
Visualisierung kommt hier aktuell noch eine Loxone zum Einsatz; wird 
aber wohl ersetzt, wenn ich mal wieder Zeit und Muße habe, mich mit den 
Alternativen zu beschäftigen, da seit einiger Zeit nicht mehr wirklich 
damit zufrieden (Auf Grund der Loxone-Firmen- und der damit einher 
gehenden Update-/Weiterentwicklungspolitik). Und über die Verbindung 
Loxone <=> WLAN-Access-Point ist eine "Bedienung über WLAN" möglich 
(aktuell entweder browserbasiert oder via App).
Als Alternativen würde ich mir heutzutage z. B. einmal FHEM auf einem 
Raspberry o. ä. anschauen.

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich benutze Homematic (CCU2 auf einem Raspberry Pi2 dient nur als 
Funk-Gateway) zusammen mit ioBroker (verrichtet die eigentliche Arbeit). 
Mit ioBroker kannst du viele verschiedene Systeme und Schnittstellen 
zusammen verheiraten und bist somit sehr gut gerüstet für zukünftige 
Erweiterungen.

Autor: Marcel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Peter,

Ich habe ebenfalls schon ein System mit Modus und Wago aufgestellt. 
Können wir diesbezüglich Kontakt aufnehmen?
Würde mich nach der Arbeit nochmals melden

Autor: Dirk J. (dirk-cebu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde überhaupt kein Smart Home installieren. Bei einer Überspannung 
ist die Kacke am Dampfen - alles tot und dann wird's richtig teuer. Eine 
herkömmliche Installation kann jeder E-Lehrling schnell und billiger 
reparieren.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk J. schrieb:
> herkömmliche Installation kann jeder E-Lehrling schnell und billiger
> reparieren.

https://www.manufactum.de/steckdosen-lichtschalter-c175265/
Lässt sich schnell zuverlässig durch jede Baumarkt-Ware ersetzen bei 
Störung. Smart Home ist das Sahnehäubchen für Zustzfunktionen, die nur 
funktionieren, bis Dein Handy kaputt oder weg ist.

Autor: Ben W. (ben_w)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
aktuell habe ich in sehr kleinem Rahmen 2 systeme ausprobiert. Alles 
(noch) keine eigenen Bastellösungen sondern welche die im ersten Schritt 
out of the box funktionieren sollen.

1. die sehr günstige Sonoff Geräte. Direkt aus china bestellt. 
Funktioniert überraschend gut. Mit ab 4,5€ inkl. Versand die mit Abstand 
günstigsten WLAN Aktoren. In wenigen Minuten mit der Android APP 
eingerichtet und auch an Amazon Echo angebunden. Riesen Nachteil die 
dinger verbinden sich zu irgendeiner chinesischen cloud. Aber sie sind 
sehr Bastler freundlich und lassen sich mit eigener Firmware versorgen 
wo man dann die volle Kontrolle über seine Daten hat.
Was Strom verbrauch angeht: grob abgeschätzt sind es 3€ pro Jahr pro 
Aktor an Stromrechnung.

2. IKEA Tradfri: bisher reine Lichtsteuerung mit Fernbedienung und 
Bewegungsmelder. Mit ab 10€ für 1000lumen LED Lampe ebenfalls relativ 
günstig. Nutzen nicht WLAN sondern Zigbee. Riesen vorteil: das System 
lässt sich direkt zwischen Aktoren und Sensoren verbinden so das kein 
Gateway nötig ist. Die Geräte sind sehr sparsam was Datenverkehr angeht, 
kein "nach Hause telefonieren". Fernbedienung und Bewegungsmelder laufen 
auf Batterien und sollen ca. 2 Jahre halten. Wenn man aber möchte kann 
man auch sich ein Gateway anschaffen dann werden alle Sachen auch über 
App und Amazon Echo steuerbar.
In der Praxis hatte ich eine menge Probleme das ganze einzurichten. 
Ungefähr jede 2 Lampe ließ sich einfach nicht pairen, ohne irgend einen 
Hinweis was falsch sein könnte.
Laut Beschreibung können maximal 10 Sensoren/Aktoren mit einander 
gekoppelt werden, das Limit habe ich aber noch nicht erreicht.
Was Stromverbrauch angeht, habe ich es noch nicht gemessen aber sie 
sollten ein tick effizienter sein als die Sonoff Geräte daher hab eich 
die mit 2€ pro Jahr pro Aktor eingepreist.

Aktuell plane ich noch das Homematic IP system auszuprobieren, es klingt 
von der Beschreibung her so als wären sie relativ gut zu bedienen und im 
Zweifalsfall mit der Abwärtskompatibilität zum CCU2 auch Bastler 
geeignet.
Und alternativ ein System von Honeywell, was aber bisher so aussieht als 
würde es nur Heizungssteuerung machen können.

Autor: Oliver Stellebaum (phetty)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Ben!

Ich betreibe die sonoff-Aktoren mit der Tasmota-Firmware. Da kann man 
per "sleep"-Befehl den Verbrauch reduzieren.
Angeblich auf 0,5W bei "sleep 50" ohne nennenswerte 
Geschwindigkeitseinbußen. Ob das stimmt kann ich leider nicht prüfen.

Autor: Hibble (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marcel schrieb:

> Welches System für Smart Home würdet ihr empfehlen?

Keins - da überflüssig.

Autor: M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Typ schrieb:
> Dennoch muss man sich da für ein System entscheiden, es sei denn, man
> will wirklich unbedingt das Rad neu erfinden.
> wird ziemlich schnell abartig zeitintensiv

Kommt immer drauf an auf welchem technischen Level man einsteigt.
Nur mit Chips und Grips dauert es sicher am längsten.
Mit einer Handvoll fertiger Module für Aktor/Sensor, Funk und Steuerung 
wirds schon kürzer. Mit fertigen Systeme (z.B. Homematik) ist man am 
ehesten fertig und braucht die wenigsten E-Kenntnisse. In gleichem Maße 
wirds aber auch hersteller-abhängiger, unflexibler undoder teurer. Somit 
ist die Entscheidung, wo man hier einsteigt, sehr individuell zu 
treffen.

Hibble schrieb:
> Keins - da überflüssig.

Husch husch, ab und zurück in den Urwald mit Dir. Da findest Du alles 
zum Überleben- alles andere ist definitiv überflüssig :)

Autor: M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Toni Tester schrieb:
> - Eine Selbstbaulösung, die man letztendlich nur selbst bedienen kann
> (selbst hervorragende Dokumentation - welche realistisch betrachtet 99%
> aller Selbstbauprojekte nicht haben - hilft hier nur bedingt, da sich
> Dritte erst stundenintensiv einarbeiten müssen), ist ein sehr großer
> Nachteil, falls man einmal wegen Unfall/Krankheit/Tod nicht (mehr) zur
> Verfügung steht und eventuelle Mitbewohner dann im Regen stehen

> im gleichen Sinne stellt eine solche proprietäre Lösung beim eventuellen
> Verkauf der Immobilie einen Wertverlust (!) dar, da es eben nichts
> "Normales", Standardisiertes ist, sondern eine Individualisierung, ohne
> die die Immobilie nur eingeschränkt nutzbar ist.

Bei diesen Kritikpunkten kommt es entscheidend auf die Umsetzung an!
Am wichtigsten ist: Die manuelle Bedienbarkeit darf nicht angetastet 
werden und muß (überall!) parallel bestehen bleiben. Der "unsmarte" 
Grundzustand muß darüber hinaus problemlos rekonstruierbar sein- und 
zwar durch eine entfernbare Funklösung! Für die Bedienung darf kein 
Studium erforderlich sein, ganz im Gegenteil. Smarte Funktionen sollen 
ja gerade und möglichst im Hintergrund wirken (und zusätzliche 
Informationen bei Bedarf zur Verfügung stellen). Im Todesfall wird so 
ein individuelles Hobbyprojekt ganz sicher auch nicht durch Dritte 
weiterentwickelt sondern ggf. schlicht entfernt bzw. durch etwas 
aktuelleres ersetzt. Tatsächlich ist die Doku eine gerne vernachlässigte 
Pflicht für den Schöpfer, gehört in eigenem Interesse aber unbedingt 
dazu. Auch das gehört zur richtigen Umsetzung.

Autor: Harry (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fur was braucht man sowas überhaupt?

Das erinnert mich an die Arbeit. Es gibt inzwischen fast 500 
Energiezähler und bei einem Stückpreis von 400 bzw. 600€ (je nach Typ), 
den notwendigen Netzwerkanschlüssen (ein Switchport kostet rund 100€ + 
Kabelverlegung zur Anlage) kann man dafür sehr viel Strom kaufen. Vom 
Eigenverbrauch des Zählers,  der notwendigen Softwarelizenz und dem 
Mitarbeiter, der das bedient/überwacht/auswertet ganz zu schweigen.

Autor: M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harry schrieb:
> Fur was braucht man sowas überhaupt?

"Brauchen" ist ein großes Wort und höchst individuell!
Grundsätzlich sollen smarte Funktionen zuhause aber

-das Leben bequemer machen
-Zeit sparen
-Verbrauchskosten sparen
-interessante Informationen liefern
-sichern

Das ist alles machbar. Der aktuelle Ist-Zustand aktueller Systeme mag 
aber noch weit vom idealen Smarthome entfernt sein. Sich daran 
anzunähern führt zum letzten Punkt:

- Spaß an der herausfordernden Kreativität mit Hard- und Software :)

Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Marcel schrieb:
> Welches System für Smart Home würdet ihr empfehlen?
> würde es gerne über WLAN steuern.

Raspberry Pi mit OpenHAB und Mosquitto als MQTT Server

> welche Erfahrungen habt ihr bei eurem System?

Läuft und wenn was neues dazu kommt, lässt es sich einklincken.

Autor: Patrick J. (ho-bit-hun-ter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Dann werfe ich 'myGekko' in die Runde.
Selber nur mit gespielt, etwas arg 'Klicki-Bunti' - ist aber genau so 
von den Entwicklern gewollt.
Sehr kurzer 'Weg' bei Änderungen/Anpassungen - wobei hier auch nicht 
jeder Hobby-Astronaut bis zu den Technikern durch-gestellt wird.
'myGekko' kann mit vielen Geräten (Herstellern) 'schwätzen', wodurch 
sämtliche Daten der Einzelsteuerungen mit diesem Gerät verknüpfbar sind.
So lassen sich 
Heizung/Lüftung/Klima/Sprechanlage/was-weiß-ich-noch-alles zentral 
verwalten.
Bei entsprechender Auslegung ist auch ein 'Notfall-Programm' enthalten, 
wodurch digitale Eingänge 1:1 auf digitale Ausgänge durchschalten 
können.
Dadurch kann man, wenn 'der Gekko' ausgefallen ist, immer noch an 
bestimmten Schaltern Licht an/aus schalten.
Näheres gibt's auf
http://www.my-gekko.com/

MfG

Autor: Thomas H. (thoern)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

also ich nutze KNX. Das ist eine herstellerunabhängige professionelle 
Lösung.  Vor allem gibt es auch elegante Bedienstellen (Tastsenoren, 
Raumcontroller, etc). Ach ja, mit openHAB als Loging-Engine und 
Webfrontend.
Mit KNX hast du eine Lösung für alle Gewerke.

Selbstbaulösgungen halte ich für Unfug. Das würde den Wert der Immobilie 
wohl auch eher mindern statt steigern. Ein Auto baust du dir ja auch 
nicht selbst.

Gruß
thoern

: Bearbeitet durch User
Autor: Someone (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

und für mich ganz wichtig, und wegen der Gegebenheiten auch das K.O. 
Kriterium gegen Smart home:

Keine, wie auch immer geartete Verbindung zum Internet - und schon gar 
nicht zu einen externen Server irgendeiner privaten Firma, oder noch 
schlimmer einer in irgendeiner Weise staatlichen Stelle.

Paranoia? - Nichts ist unmöglich, die Neugier und Habgier unserer 
Mitmenschen ist unbegrenzt - das fängt schon deutlich vor NSA und 
Konsorten an - die für die meisten von uns sowieso keine Gefahr 
darstellen,
aber potentielle Arbeitgeber, Kreditabteilungen, 
Versicherungsgesellschaften...

Someone

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Someone schrieb:
> Keine, wie auch immer geartete Verbindung zum Internet

Dann sind alle Vorteile aus der Ferne etwas zu steuern/ zu überwachen 
schon fast ausgeschlossen. Andererseits kann auch kein Virus das Haus 
totlegen.

Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Someone schrieb:
> und für mich ganz wichtig, und wegen der Gegebenheiten auch das K.O.
> Kriterium gegen Smart home:

Du solltest dich mal mit der Technik beschäftigen. Wenn du aus den 
eigenen vier Wänden raus willst, hilft oft VPN

> Keine, wie auch immer geartete Verbindung zum Internet - und schon gar
> nicht zu einen externen Server irgendeiner privaten Firma, oder noch
> schlimmer einer in irgendeiner Weise staatlichen Stelle.

Nur weil es Komponenten gibt, deren Featuritis über einen Server des 
Hersteller läuft, ist das doch kein Grund, Smart home generell zu 
verteufeln.

Autor: M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Someone schrieb:
> K.O. Kriterium gegen Smart home:
> Keine, wie auch immer geartete Verbindung zum Internet

Damit verzichtest Du aber auch auf die interessante Möglichkeit der 
Fernabfrage/Steuerung. Technisch lassen sich unerwünschte Zugriffe zwar 
nicht ausschließen- die Sache lässt sich aber durchaus hinreichend 
sicher gestalten. Hier bietet der Selbstbau potentiell sogar noch ein 
gutes Stück mehr Sicherheit, gerade wenn man nicht auf 
Standardkomponenten setzt.

Thomas H. schrieb:
> also ich nutze KNX.

Das seinen Preis hat.

> Selbstbaulösgungen halte ich für Unfug.

Aus Deiner Situation heraus schon :)

Autor: Ben S. (theben)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben W. schrieb:
> Aktuell plane ich noch das Homematic IP system auszuprobieren, es klingt
> von der Beschreibung her so als wären sie relativ gut zu bedienen und im
> Zweifalsfall mit der Abwärtskompatibilität zum CCU2 auch Bastler
> geeignet.

Homematic IP sehe ich sicherheitstechnisch als sehr bedenkendswert. Das 
System funktioniert quasi nur darüber, dass die Dinger nach Hause 
telefonieren. Für mich ein absolutes NoGo.
Dafür ist der Mist aber sehr einfach einzurichten.

Autor: Brummbär (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben S. schrieb:
> Das
> System funktioniert quasi nur darüber, dass die Dinger nach Hause
> telefonieren.

Nö. Die Bausteine funkten im 868 MHz Band. Sie können problemlos 
untereinander verbunden werden und brauchen keine Internetanbindung.
Genauso wie die Homematic Classic. Nur ist die direkte Verbindung von 
HM-IP und HM nicht möglich, bzw nur über ein CCU2.

Die Konfiguration kann wahlweise über ein Gateway erfolgen. Dieses 
braucht nicht zwingend Internet. Du kannst die Teile auch über einen 
Browserverbindung bedienten (zB über ein VPN).

Nur wenn Du Deine Geräte über eine Smartphone-App von überall bedienen 
willst, brauchst Du die Homematic-Cloud.

Es ist also nicht alles Internet, was "IP" heißt.

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mich würde mal interessieren was ihr da konkret steuert? Was kann euer 
Smart Home denn?

Autor: Brummbär (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Home ist so smart - es funktioniert auch ohne Strom (ok, die 
Lichtschalter und LED-Leuchtmittel nicht).

Und mein FHEM spielt nur Wetterstation.

Autor: Ben W. (ben_w)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus schrieb:
> Mich würde mal interessieren was ihr da konkret steuert? Was kann euer
> Smart Home denn?

aktuell bei mir: eine Leselampen und ein indirektes licht im Wohnzimmer, 
beide haben den ein-/ausschalter auf dem boden, was recht unbequem ist. 
Nun werden beide über Amazon Echo geschaltet, bequemlichkeit den man 
wohl mit seiner privatsphäre zahlt ...

Die sehr günstigen Sonoff Relays habe ich non durch die Ikea Tradfri 
birnen ausgetauscht. Seit gestern (1.11.17) lassen sich die auch mit dem 
Echo steuern. Zudem ist das licht selbst und das sanfte einschalten 
deutlich angenehmer. Der eigenverbrauch ist ein tick besser.
Seit dem gestrigen Update kann ich persönlich das Ikea system empfehlen, 
nun klappt das pairen und einrichten wesentlich zuverlässiger, vorher 
hatte ich im schnitt mit jeder 2. Birne ein problem.

Autor: StinkyWinky (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe nur den Wohn/Essbereich (Lamellenstoren und Licht) mit 
SmartHome ausgestattet.
Morgens, abhängig vom Sonnenaufgang und effektiver Helligkeit gehen die 
Storen entweder zur hälfte Hoch (Schatten) oder halt ganz. Um die 
Mittagszeit gehen die Storen ganz hoch. Am Nachmittag, wenn es hell 
genug ist, gehen sie wieder auf Schatten, beim Dämmern gehen sie runter. 
Der Schatten ist jeweils getrennt nach Süd/Ost und Süd/West gesteuert.
In der Dämmerung, falls keine Lichtquelle aktiv ist, wird eine Lampe 
eingeschaltet. Dies ist meine "Anwesenheits-Simulation".

Als Komfortfunktion gehen die Storen gegenüber des TV beim aktivieren 
des TV  herunter, wenn es draussen hell genug ist, um Reflexionen zu 
vermeiden (und natürlich wieder hoch, wenn TV aus und draussen hell 
genug) Zusätzlich wird noch eine TV-Lichtszene aktiviert, falls es 
dunkel genug ist.

Alles ist auch manuell steuerbar. Eingebaut ist Zeptrion Air von Feller. 
Gesteuert wird von meinem kleinen Linux-Fileserver. Programmiert in C.

Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marcel schrieb:
> würde mich interessieren was es alles auf dem Markt gibt.

Den aktuellen Artikel in der c't (c't 23/2017, S. 138) hast du gelesen?

Smart-Home-Schaltzentralen binden zunehmend fremde Komponenten ein
https://www.heise.de/ct/ausgabe/2017-23-Smart-Home...

Autor: wolle g. (wolleg)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso wird hier immer von Smart Home geredet? Gibt es dafür auch einen 
deutschen Begriff?
Manche meinen, es hat etwas mit intelligenter Steuerung zu tun. Bei den 
oben angeführten Beispielen frage ich mich allerdings, was da besonders 
intelligent sein soll.

Autor: oderso (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk J. schrieb:
> Bei einer Überspannung
> ist die Kacke am Dampfen -
Überspannungsschutz sollte drin sein...

https://www.amazon.de/ABB-Stotz-%C3%9Cberspannungs...

oderso

Autor: M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wolle g. schrieb:
> Wieso wird hier immer von Smart Home geredet?
> Manche meinen, es hat etwas mit intelligenter Steuerung zu tun. Bei den
> oben angeführten Beispielen frage ich mich allerdings, was da besonders
> intelligent sein soll.

Die Intelligenz, konkrete Absichten/Bedürfnisse des Benutzers 
automatisch und passend zu erfüllen steigt genau in dem Maße, in dem 
örtliche Sensorik, programmierte und erlernte Abläufe sowie Clouddaten 
dabei helfen, diese Absichten richtig vorherzusagen. Da diese Vorhersage 
bisweilen sehr schwierig ausfallen kann und ein großes Instrumentarium 
erfordern würde, helfen heute ersatzweise und ganz unsmart Taster und 
Touchfelder, dem System die eigenen Wünsche kundzutun.

Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wolle g. schrieb:
> Manche meinen, es hat etwas mit intelligenter Steuerung zu tun.

Wie kommst du von "Smart" auf "intelligent"?

Ich würde es noch nicht als intelligent bezeichnen, wenn abhängig von 
der Sonneneinstrahlung, Wetter und Tageszeit irgendwelche Rollläden 
gesteuert werden, bei Sonne die Markiese rausgefahren wird, außer wenn 
es windet, oder Lichtszenarien funktionieren. Das ist angenehm, aber von 
intelligent weit entfernt.

Autor: M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang schrieb:
> Ich würde es noch nicht als intelligent bezeichnen, wenn abhängig von
> der Sonneneinstrahlung, Wetter und Tageszeit irgendwelche Rollläden
> gesteuert werden

Der springende Punkt ist doch gar nicht, wie "intelligent" das System 
zu seiner Entscheidung kommt, die Rollläden zu bedienen. Entscheidend 
ist doch nur, daß es die Erwartung des Nutzers für eine konkrete 
Situation korrekt erfüllt. Wenn dazu die genannten Parameter 100%ig 
ausreichen ist doch gut. Andere Entscheidungen erfordern aber womöglich 
wesentlich mehr undoder andersartigen Input, mit mehr 
Verarbeitungsaufwand. Ein System als Ganzes kann man als "intelligent" 
bezeichnen, wenn es alle oder zumindest die allermeisten Wünsche zur 
Bedienung von Aktoren oder der Erlangung von Informationen erfüllen 
kann. Davon sind wir heute (bezahlbar) noch ein ganzes Stück weit weg...

Autor: wolle g. (wolleg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M. schrieb:
> Der springende Punkt ist doch gar nicht, wie "intelligent" das System
> zu seiner Entscheidung kommt, die Rollläden....
Das hatte ich mir fast schon gedacht, dass es mit dem englischen Begriff 
zu Deutungsproblemen kommen wird. Hauptsache, man verwendet an allen 
möglichen und unmöglichen Stellen Denglish.
Früher wurden automatisch ablaufende Vorgänge der 
Automatisierungstechnik  zugeordnet.
Gibt es das heute noch?

Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M. schrieb:
> Davon sind wir heute (bezahlbar) noch ein ganzes Stück weit weg...

Ein RaspberryPI, der Aktuatoren auf Basis von Sensordaten steuert, ist 
doch kostenmäßig nicht das Problem und leistungsmäßig wohl dazu in der 
Lage - solange er nicht den "Gesichtsausdruck des Nutzers" 
interpretieren soll. In der breiten Masse wird wohl eher die 
Nutzerschnittstelle zur Konfigurierung so einer Universalmimik der 
Engpass sein. Nicht jeder hat Lust, Zeit und/oder das technische 
Verständnis, seine Vorstellungen klar in irgendwlche Scripte für z.B. 
OpenHAB umzusetzen. Und kaum ein Elektroinstallateur kann diesen Job für 
bezahlbares Geld übernehmen - jedenfalls nicht im EFH/MFH-Bereich - 
insbesondere da praktische Nutzung und Entwicklung von Ideen das ganze 
mindestens in der ersten Phase zu einem itterativen Prozess machen.

Autor: M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wolle g. schrieb:
> Das hatte ich mir fast schon gedacht, dass es mit dem englischen Begriff
> zu Deutungsproblemen kommen.

Deutungsprobleme sind Begriffen, noch dazu so vergleichbar frischen, 
immanent.

> Hauptsache, man verwendet an allen
> möglichen und unmöglichen Stellen Denglish.

Das hat denke ich einen anderen Hintergrund.
Das hat mit dem schrittweisen Vordringen von Englisch generell zu tun.
Man kann das kulturell verteufeln. Praktisch baut es aber international 
Verständigungsschwierigkeiten ab.

Wolfgang schrieb:
> M. schrieb:
>> Davon sind wir heute (bezahlbar) noch ein ganzes Stück weit weg...
>
> Ein RaspberryPI, der Aktuatoren auf Basis von Sensordaten steuert, ist
> doch kostenmäßig nicht das Problem und leistungsmäßig wohl dazu in der
> Lage - solange er nicht den "Gesichtsausdruck des Nutzers"
> interpretieren soll.

Solche Fähigkeiten werden für eine intelligente Steuerung, die in der 
Lage ist die meisten Wünsche zu erkennen und zu erfüllen aber 
unabdingbar sein.
Darüber hinaus kann es auch nicht um irgendeine Universalmimik gehen, 
sondern um bestmögliche individuelle Anpassung an den Benutzer. 
Allerdings, zur fehlerfreie Kommunikation mit dem System wird sich immer 
auch der Nutzer ein wenig an die Technik anpassen müssen.

Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M. schrieb:
> Darüber hinaus kann es auch nicht um irgendeine Universalmimik gehen,
> sondern um bestmögliche individuelle Anpassung an den Benutzer.

Doch natürlich - die Hardwarekiste und die Basissoftware ist nur 
erschwinglich, wenn sie überall eingesetzt werden kann und das in 
richtig hohen Stückzahlen. Die Individualität zur Umsetzung der 
Benutzerwünsche kommt durch die Konfiguration/Programmierung/Scipte.

Autor: fast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zu den Erfahrungen:
ich verwende smarthomeNG, smartVisu, homebridge, MQTT auf Pi mit KNX

Zuerst war es nur Spielerei, aber es ist jetzt echt eine Erleichterung 
geworden -

ein paar Beispiele:
+ Rollo für Nachwuchs fährt an Wochentagen um 6:30 hoch, um 20:00 
runter.
  wenn schulfrei, steht das im Kalender, den der Pi täglich checkt - 
dann
  bleibt Rollo unten.
+ die Sprachsteuerung funktioniert erstaunlich exakt (Siri):
  „Öffne Garage links“, „Raffstore im Büro auf 30%“, „schließe Südseite“
+ Sitzen wir bei Freunden auf ein weißschäumendes Getränk, und es kam
  ein Gewitter auf, mussten wir früher heim, heute mache ich das Haus
  über einen verschlüsselten XMPP Kanal dicht.
+ Temperature, die einen definierten Bereich verlassen (Boiler zu kalt)
  werden über XMPP ans Phone gemeldet

Früher hab ich Kanäle am TV Gerät durch Aufstehen gewechselt, dann kam
die Spielerei von Fernbedienung. (es gab damals ohne hin nur 2 
Programme)

Der Mensch is von Natur aus gern faul, also wird sich auch diese 
Spielerei
von Smarthome durchsetzen.

Autor: M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang schrieb:
> Die Individualität zur Umsetzung der
> Benutzerwünsche kommt durch die Konfiguration/Programmierung/Scipte.

Auf diese umständliche, arbeitsintensive Art, auf  beschränkten 
Plattformen wie dem Raspi versucht man als Bastler heutzutage, sich der 
möglichst perfekten Wunscherfüllung anzunähern. Morgen aber stehen 
höherentwickelte und selbstlernende Systeme auf dem Programm- und auf 
diese Weise dürfte das dann leichter und besser gelingen. Interessant 
wird sein, welche funktionelle Basis definiert und welche Spielräume für 
individuelle Anpassung offeriert werden. Dann geht es auch nicht mehr um 
Nachrüstung, sondern generell um technische Grundfunktionalität von 
neuem Wohnraum, in dem vieles ja auch erstmal vorhanden sein muß, um 
einer guten Steuerung als Basis zu dienen. Ich denke da an festverbaute 
Sensorik, Video- bzw. Mimik-
und Anwesenheitsüberwachung, Spracherkennung, elektrisch zu betätigende 
Fenster, Türen, Rolladen, Heizungsregler usw. Das wird alles noch 
spannend, aber sicher einmal so selbstverständlich wie die heutige 
primitive Haus-Elektrik -  und dann auch kein wesentlicher Gegenstand 
mehr von Bastlertätigkeiten :)

Autor: M. (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
fast schrieb:
> Der Mensch is von Natur aus gern faul

Nicht unbedingt. Aber er/sie möchte seine Zeit vielleicht sinnvoller 
verbringen als mit Routine(vor)gängen: Heizungseinstellung, 
Luftqualitäts-Setup, Verbraucher-Stromversorgung, Lichtschalter 
an/ausdrücken, Türöffnung mit Schlüsselsuche- all das und noch viel mehr 
ist hochgradig entbehrlich!

Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
M. schrieb:
> -  und dann auch kein wesentlicher Gegenstand mehr von Bastlertätigkeiten :)

... und dann landen wir im Haus dort, wo Autos heute schon sind.

Selbst die Werkstätten gucken nur noch auf einen Fehlerspeicher und 
König Kunde muss schnell mal einen knappen Tausender berappen, weil 
keiner mehr in der Lage ist, das ausgefallene Ventil/Sensor oder 
sonstwas in der Kupplung zu diagnostizieren/tuaschen, sondern gleich die 
komplette Baugruppe ersetzt wird.

Oder guck dir den Park an elektronischen Geräten an, an deren Bedienung 
schon heute viele Menschen scheitern und den Fachmann rufen müssen - so 
sie denn einen finden (und nicht nur einen, der sich so nennt).

Autor: M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang schrieb:
> weil
> keiner mehr in der Lage ist, das ausgefallene Ventil/Sensor oder
> sonstwas in der Kupplung zu diagnostizieren/tuaschen, sondern gleich die
> komplette Baugruppe ersetzt wird

Die gesteigerte Abhängigkeit von Technik hat sicher seine zwei Seiten. 
Aber womöglich mehr aus heutiger Perspektive. Technik als solche kann 
zwar ausfallen. Sie kann quasi aber auch dazu verwendet werden, ihren 
eigenen Ausfall zu verhindern. Der nötige Austausch würde seltener, im 
Falle des Falles einfacher und schneller. Hardware wird auch immer 
kleiner und immer besser überwacht. Elektronik kann durchaus 24/7 über 
Jahrzehnte laufen, wenn sie denn richtig konstruiert ist. Heutige 
Unzulänglichkeiten da für alle Zukunft zu prognostizieren ist sicher 
nicht zielführend. Man kann die Beschränkung des kreativen 
Bastler-Betätigungsfeldes natürlich als Verlust empfinden...

Autor: wolle g. (wolleg)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang schrieb:
> .. und dann landen wir im Haus dort, wo Autos heute schon sind.
>
> Selbst die Werkstätten gucken nur noch auf einen Fehlerspeicher

So ist es.
Dazu ein Beispiel: Wir haben uns vor ca. 2 Jahren ein Auto mit etwas, 
ich sage mal Schnickschnack, gekauft.
Schon nach rel. kurzer Zeit fiel sporadisch der Seiten-Assistent aus. 
Oder das Radio und das Navi blieben nach Abziehen des Zündschlüssels 
weiterhin in Betrieb.
Die Werkstatt hat nun schon 3x ein update aufgespielt und ein 
Steuergerät gewechselt.
Vor ca. 3 Wochen wieder der gleiche Effekt. Was kann man da machen? die 
3-Jahresgarantie läuft bald ab.
Wir wissen ja alle, wie schnell ein Programmierfehler sich einschleichen 
kann, ohne dass er sofort erkannt wird bzw. dass man ihn auch findet.
Obwohl ich durch mein Interesse für Automatisierung auch einige Projekte 
unterstützen würde, bin ich der Meinung, dass man nicht um jeden Preis 
im Haus alles automatisieren sollte.
Schon bei der Heizung geht es los:
Strom weg --> Pumpenstillstand --> Bude kalt.
Trotzdem  soll das aber den  zumeist vorhandenen Spieltrieb nicht 
bremsen.

Autor: fast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
meine Oma konnte in einem Haus ohne Strom überleben
Heizung mit Holz, das Essen so haltbar gemacht, dass
ein Erdkeller das schaffte.

ich kann es nicht mehr, da hängt einfach zu viel dran
 - ohne Internet gehts eigentlich noch.

ich denke, dass sich das so entwickeln wird, dass es
meine Kinder ohne Internet schwer haben werden, weil
dann einfach zu viel dran hängt.

Autor: Brummbär (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Das geht im Prinzip immer noch - zumindest auf dem Land.
Natürlich muss man auf etwas Komfort verzichten. Nix mit "man kommt aus 
dem Urlaub nach Hause und es ist warm".

Heizen:
Hier ist noch Handarbeit erforderlich: Holz kaufen, zerkleinern, 
einlagern und in den Ofen schaffen. Natürlich auch den passenden Ofen 
dazu.

Beleuchtung:
Für Licht gibt es Kerzen. Die gehen aber nicht automatisch an, wenn der 
Strom ausfällt. Auch muss man sie selber löschen wenn man das Haus 
verlässt.

Kochen:
Essen kochen geht auf einem Stückholzofen mit Kochfläche.
Dafür braucht man aber Erfahrung, damit das Essen nicht anbrennt.

Wasser:
Wasser kommt mit Druck aus der Leitung. Wenn das Pumpwerk keinen Strom 
mehr hat, weiß ich auch nicht weiter. Also mehrere Wasserkästen 
einlagern.

Baden/Duschen:
Ist ohne Strom nix für Warmduscher. Waschen geht aber auch mit Wasser 
aus einem Topf (siehe Kochen).

Kühlschrank/Kühltruhe:
Die funktioniert ohne Strom nicht. Kann man aber auch organisieren - 
zumindest im Winter. Wir haben auch noch einen Gewölbekeller mit 8°C.

Aquarium:
Bei uns kein Problem, da es ein Aquaterrarium ist und die Schildkröte 
notfalls auch mit Brackwasser klar kommt. Bei Fischen ist das wirklich 
ein Problem.

Telefon:
Geht nicht, da VoIP - aber es gibt ja Handy (zumindest bis der Akku leer 
ist).

Computer/TV:
Muss nicht immer sein. Ohne ist auch mal schön.

Garagentor:
Eine Notbedienung sollte vorhanden sein. Dann muss man halt mal 
aussteigen.


Ich komme gut ohne Smart-Home-Komponenten klar. Ich wüsste nicht, was 
ich damit für mich komfortabler machen könnte.

Licht schalte ich manuell. Wenn man das Zimmer verlässt, wird das Licht 
ausgeschaltet. Wer als letztes das Haus verlässt, kontrolliert nochmal 
das Licht. Wenn es doch man an bleibt - wir verwenden LEDs.

Die Heizung steure ich manuell (bis auf die Raumthermostate und die 
Solaranlage).

Jalousien habe und brauche ich nicht - muss also nicht automatisiert 
werden.

Alexa und Co. kommen bei mir nichts ins Haus.

Aus dem Urlaub fernsteuern muss ich hier ebenfalls nichts.

Tolle Lichtstimmungen im Wohnzimmer: Kerzenlicht -> romantisch

Autor: Jörg MrX (derlang)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> Heizen:
> Hier ist noch Handarbeit erforderlich: Holz kaufen, zerkleinern,
> einlagern und in den Ofen schaffen. Natürlich auch den passenden Ofen
> dazu.
Joh, zurück ins langsamere Leben. Kann ich jeden nur empfehlen einmal zu 
machen. Schön im Winter in einer Blockhütte, einzige Wärmequelle ist ein 
Kamin. Man lernt voraus zu planen (Vortag ein paar kleine Holzstücke von 
den Scheiten abhacken, damit morgens um 6 der Kamin schneller brennt ;D)

> Telefon:
> Geht nicht, da VoIP - aber es gibt ja Handy (zumindest bis der Akku leer
> ist).
>
> Computer/TV:
> Muss nicht immer sein. Ohne ist auch mal schön.

Das gilt auch für das Telefon. Ist mal sehr angenehm, nicht ständig 
erreichbar zu sein und nicht direkt antworten zu müssen, wenn ne 
Nachricht eintrudelt. Hatte schon Nachrichten ala "Hey, du hast meine 
Nachricht gelesen, warum antwortest du nicht" und das 10 Minuten nach 
Erhalt der ersten Nachricht...

> Ich komme gut ohne Smart-Home-Komponenten klar. Ich wüsste nicht, was
> ich damit für mich komfortabler machen könnte.

Automatisches Hoch- und Runterfahren der Rollladen je nach 
Luftverschmutzung oder sonstigen Parametern finde ich übertrieben. Nett 
- und nicht mehr - ist es vom Sofa aus alle Rollladen herunter fahren zu 
lassen statt durchs Haus zu laufen und Zeituhren zu stellen etc.
Überwachung der Fenster (Verschluss- und Öffnungsüberwachung) halte ich 
für Sinnvoll. Wenn dann jemand aus dem Haus geht und abschließt, wird 
ein Alarm gesendet, dass beispielsweise die Terrassentür noch offen ist. 
(Kinder sind vergesslich, ok, ich auch...)

>
> Licht schalte ich manuell. Wenn man das Zimmer verlässt, wird das Licht
> ausgeschaltet. Wer als letztes das Haus verlässt, kontrolliert nochmal
> das Licht. Wenn es doch man an bleibt - wir verwenden LEDs.
>
Jepp, ist nur ein Gimmik, dieses von der Ferne ausschalten zu können, 
wenn man nicht da ist.

> Alexa und Co. kommen bei mir nichts ins Haus.

+1

>
> Aus dem Urlaub fernsteuern muss ich hier ebenfalls nichts.

+1

>
> Tolle Lichtstimmungen im Wohnzimmer: Kerzenlicht -> romantisch

+1000

Smarthome - oder automatisierte Häuser - sind definitiv nicht notwendig 
und ersparen nicht wirklich Lebenszeit. Die Zeit die man einspart um den 
Lichtschalter vom Sofa aus zu betätigen statt zum Schalter zu gehen büßt 
man mit der Verfettung des Körpers ein...

Aber als technik-affiner kann ich nur sagen, geil ist es schon. :D

: Bearbeitet durch User
Autor: M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg M. schrieb:
> Smarthome - oder automatisierte Häuser - sind definitiv nicht notwendig
> und ersparen nicht wirklich Lebenszeit.

Das Problem ist nicht der eine nötige Gang zum Lichtschalter. Zum Öffnen 
der Fenster. Zum Herunterlassen der Rolladen. Die kurze Schlüsselsuche 
an der Tür.
Die Masse aber machts! Und nach einiger Gewöhnung an den ungewohnten 
Automatik-Komfort fragst Du Dich plötzlich: Wie ging es jemals ohne?

Autor: Jörg MrX (derlang)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M. schrieb:
> Jörg M. schrieb:
>> Smarthome - oder automatisierte Häuser - sind definitiv nicht notwendig
>> und ersparen nicht wirklich Lebenszeit.
>
> Das Problem ist nicht der eine nötige Gang zum Lichtschalter. Zum Öffnen
> der Fenster. Zum Herunterlassen der Rolladen. Die kurze Schlüsselsuche
> an der Tür.
> Die Masse aber machts! Und nach einiger Gewöhnung an den ungewohnten
> Automatik-Komfort fragst Du Dich plötzlich: Wie ging es jemals ohne?

Dann schaut euch mal den Film Wall-E an. Alle Bewohner des Schiffs 
nutzen volle Automatisierung. Alles wird abgenommen, selbst das Denken 
und die Bewegung...

Autor: Der Andere (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M. schrieb:
> Das Problem ist nicht der eine nötige Gang zum Lichtschalter. Zum Öffnen
> der Fenster. Zum Herunterlassen der Rolladen. Die kurze Schlüsselsuche
> an der Tür.
> Die Masse aber machts! Und nach einiger Gewöhnung an den ungewohnten
> Automatik-Komfort fragst Du Dich plötzlich: Wie ging es jemals ohne?

Deine Posts hier klingen wie aus einem Marketingprospekt und du hast zu 
allem und jedem was zu sagen.
Oben wurde die Frage gestellt was einzelne Personen konkret realisiert 
haben und welche Vorteile das im konkret in ihrem Haus gebracht hat. Das 
war so ziemlich der einzige Post von dem von dir keine Antwort zu finden 
ist.

Autor: M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg M. schrieb:
> Joh, zurück ins langsamere Leben. Kann ich jeden nur empfehlen einmal zu
> machen. Schön im Winter in einer Blockhütte,

Die verklärte Romantik alter Zeiten, ja, die könnte man möglicherweise 
noch gegen die smarten Wunschträume ins Felde führen. Dieser Gedanke 
treibt doch aber höchstens noch alte Haasen aus der Blockhütte :)

> Alles wird abgenommen, selbst das Denken
> und die Bewegung...

Soweit soll und wird es sicher nicht kommen.
Schließlich gibt es eine große Anzahl sinnstiftenderer Bewegungen mehr 
als den Gang zum Lichrschalter.

Der Andere schrieb:
> Oben wurde die Frage gestellt was einzelne Personen konkret realisiert
> haben und welche Vorteile das im konkret in ihrem Haus gebracht hat. Das
> war so ziemlich der einzige Post von dem von dir keine Antwort zu finden
> ist.

Man muß sie nur zur Kenntnis nehmen. Wollen.

Autor: Brummbär (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Es hängt natürlich von der Größe eines Hauses ab, ob eine 
Hausautomatisierung sinnvoll ist.

Wenn ich für den Gang in das Kinderzimmer mehrere Stockwerke und 
kilometerlange Gänge überwinden muss um dort zu prüfen, ob das Licht 
abgeschaltet wurde oder die Balkontür zu ist, wäre eine zentrale 
Steuerung (ok, die Tür muss ich dann doch manuell schließen) schon 
sinnvoll.

Da es hier ja nicht nur um eine Haussteuerung, sonder um "Smart Home" 
geht:

Ich gebe ja zu. Gewisse Automatisierungen sind schon hilfreich.

Eine witterungsgeführte Heizungssteuerung mit Einzelraumreglung ist sehr 
bequem und spart einiges an Energie.

Auch eine automatische Beschattung durch Jalousien, welche durch die 
aktuelle Sonneneinstrahlung gesteuert wird, ist bei großen Glasflächen 
(zB. Wintergarten) sehr hilfreich.

Autor: wolle g. (wolleg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schon oben mal gefragt, wie lautet denn der deutsche Begriff für "Smart 
Home"

Autor: Sebastian S. (amateur)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Find ich toll!
So kann ich vor dem Rückflug aus Singapur schon die Fußbodenheizung 
einschalten und bei der Ankunft in Frankfurt die der Klobrille;-)
Hoffentlich gibt es keinen Stau!

Autor: Brummbär (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian S. schrieb:
> bei der Ankunft in Frankfurt die der Klobrille;-)

Nicht dass der Thermostat kaputt ist und Du dann eine rot glühende 
Brille vorfindest - und Du musst dringend auf Klo 8-|

Autor: M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wolle g. schrieb:
> Schon oben mal gefragt, wie lautet denn der deutsche Begriff für
> "Smart Home"

Wozu brauchts das?

Autor: wolle g. (wolleg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M. schrieb:
> Wozu brauchts das?

Weil ich vor "vielen" Jahren in Deutschland aufgewachsen bin und es 
deshalb mit deutschen Begriffen weniger oder keine Deutungsprobleme 
gibt.
Außerdem deutsches Forum, deutsche Sprache.

: Bearbeitet durch User
Autor: M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wolle g. schrieb:
> M. schrieb:
> Wozu brauchts das?
>
> Weil ich vor "vielen" Jahren in Deutschland aufgewachsen bin und es
> deshalb mit deutschen Begriffen weniger oder keine Deutungsprobleme
> gibt.
> Außerdem deutsches Forum, deutsche Sprache.

Schon mal was davon gehört, daß englische Begriffe Eingang in die 
deutsche Sprache fanden, finden und finden werden? Wozu brauchts denn 
eine Übersetzung wenn "Smart Home" längst ein fester Begriff für 
Automatisierung im Haus geworden ist? Möchtest Du hier etwa nur einen 
Streit über Deutungsfragen führen?

Autor: iukvlkjxcblv (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
M. schrieb:
> Auf diese umständliche, arbeitsintensive Art, auf  beschränkten
> Plattformen wie dem Raspi versucht man als Bastler heutzutage, sich der
> möglichst perfekten Wunscherfüllung anzunähern. Morgen aber stehen
> höherentwickelte und selbstlernende Systeme auf dem Programm- und auf
> diese Weise dürfte das dann leichter und besser gelingen. Interessant
> wird sein, welche funktionelle Basis definiert und welche Spielräume für
> individuelle Anpassung offeriert werden. Dann geht es auch nicht mehr um
> Nachrüstung, sondern generell um technische Grundfunktionalität von
> neuem Wohnraum, in dem vieles ja auch erstmal vorhanden sein muß, um
> einer guten Steuerung als Basis zu dienen. Ich denke da an festverbaute
> Sensorik, Video- bzw. Mimik-
> und Anwesenheitsüberwachung, Spracherkennung, elektrisch zu betätigende
> Fenster, Türen, Rolladen, Heizungsregler usw. Das wird alles noch
> spannend, aber sicher einmal so selbstverständlich wie die heutige
> primitive Haus-Elektrik -  und dann auch kein wesentlicher Gegenstand
> mehr von Bastlertätigkeiten :)
>
Moby bist Du das?
Hast Du hier nicht Hausverbot?

iukvlkjxcblv

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M. schrieb:
> Wozu brauchts denn
> eine Übersetzung wenn "Smart Home" längst ein fester Begriff

Denglisch ist toll. https://dict.leo.org/englisch-deutsch/Smart%20Home

Autor: Sebastian S. (amateur)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das: "Intelligente Haus" sollte von dem Einen oder Anderen (oder Beiden) 
verstanden werden.

Autor: Forist (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wolle g. schrieb:
> Schon oben mal gefragt, wie lautet denn der deutsche Begriff für "Smart
> Home"

Du kannst auch nochmal fragen - das macht nix.

Autor: wolle g. (wolleg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Forist schrieb:
> Du kannst auch nochmal fragen - das macht nix.
Nicht mehr notwendig.

M. schrieb:
> Wozu brauchts denn
> eine Übersetzung wenn "Smart Home" längst ein fester Begriff für
> Automatisierung im Haus geworden ist?

Sebastian S. schrieb:
> Das: "Intelligente Haus" sollte von dem Einen oder Anderen (oder Beiden)
> verstanden werden.

Da haben wir es: Einmal eine Begriffsumschreibung, dann ein deutscher 
Begriff.
Beides zwei verschiedene Sachverhalte. M.M. ist Automatisierung noch 
lange nicht intelligent. Da nützt auch kein denglisch. Nur bla, bla, ...

Autor: M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wolle g. schrieb:
> Da haben wir es: Einmal eine Begriffsumschreibung, dann ein deutscher
> Begriff.
> Beides zwei verschiedene Sachverhalte. M.M. ist Automatisierung noch
> lange nicht intelligent. Da nützt auch kein denglisch. Nur bla, bla, ...

Du möchtest hier also gerne Wortklauberei betreiben. Hab ichs mir doch 
gedacht. Mach doch einen Denglisch-Thread auf und lass Deinem Frust 
vollen Lauf :)

Beitrag #5204385 wurde vom Autor gelöscht.
Autor: Volle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
intelligent ist nicht die deutsche Übersetzung von smart
und kommt auch selbst aus dem lateinischen

Autor: Ach Du grüne Neune (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
So schön so ein Smart Home auch ist, aber es schützt leider nicht vor 
Einbrechern, ganz im Gegenteil. Die Story im Ersten 'Wir hacken 
Deutschland' hat gezeigt wie man mit Drohnen Daten eines Smart Hauses 
abgreift um damit einzubrechen.

Einbrecher nähern sich einem Haus mit einer Drohne. Mit den Daten, die 
sie auf diese Weise abgreifen, werden sie elektronische Schlösser hacken 
und die Alarmanlage deaktivieren. Ohne eine Scheibe zu zerbrechen, ohne 
Spuren zu hinterlassen, dringen zwei jungen Männer in das Gebäude ein...

Autor: wolle g. (wolleg)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
M. schrieb:
> Du möchtest hier also gerne Wortklauberei betreiben. Hab ichs mir doch
> gedacht. Mach doch einen Denglisch-Thread auf und lass Deinem Frust
> vollen Lauf :)

Das hat hier nichts mit Wortklauberei zu tun, sondern ich erwarte einen 
eindeutigen deutschen Begriff, unter dem alle Diskussionsteilnehmer den 
gleichen Sachverhalt verstehen.
Obwohl ich kein Freund von Denglisch bin, werde ich kein neues Thema 
"Denglisch" aufmachen.
Wenn man sich das Thema "Smart Home" hier ansieht, dann ist erkennbar, 
dass "jeder" etwas anderes darunter versteht.
Das lässt sich m. E. vermeiden, wenn eindeutige deutsche Begriffe 
verwendet werden. Das könnte man vielleicht sogar unter intelligent 
verbuchen.

Autor: M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach Du grüne Neune schrieb:
> So schön so ein Smart Home auch ist, aber es schützt leider nicht
> vor Einbrechern

Ein Smarthome schützt nicht generell vor Einbruch.
Allenfalls kann es für eine gewisse Abschreckung (Kameras) oder 
Täuschung (Anwesenheitssimulation) sorgen. Vielleicht sind das aber 
gerade die paar fehlenden Prozent die einen Einbruch verhindern würden. 
Wichtiger ist die Informationsfunktion für den Eigentümer, der ggf. eher 
reagieren kann. Am wichtigsten aber ist umgekehrt die beruhigende 
Information, daß alles in Ordnung ist :)

> ganz im Gegenteil. Die Story im Ersten 'Wir hacken
> Deutschland' hat gezeigt wie man mit Drohnen Daten eines Smart Hauses
> abgreift um damit einzubrechen.

Ohne es gesehen zu haben- meist sind das gestellte, theoretisch mögliche 
Szenarien. Ausgeführt von Experten, denen genaue Informationen zum 
Zielobjekt vorliegen bzw. die von einem schwachen Schutz profitieren.

Autor: M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wolle g. schrieb:
> dass "jeder" etwas anderes darunter versteht. Das lässt sich m. E.
> vermeiden, wenn eindeutige deutsche Begriffe verwendet werden.

Nochmal: Smarthome steht für Automatisierung im Haus. Auf welchem Level 
sich diese Automatisierung befindet, um wieviele Funktionalitäten sich 
diese wie kümmert steht auf einem anderen Blatt. Das fängt klein an- 
etwa mit sensorgesteuerten Lampen. Von Intelligenz würde ich übrigens 
erst dann sprechen, wenn manuell nötige Bedienung Geschichte ist und das 
Haus die allermeisten Bedien- und Informations-Absichten seines Nutzers 
zu erahnen/selbstständig auszuführen imstande ist.

Autor: Oliver Stellebaum (phetty)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach Du grüne Neune schrieb:
> Einbrecher nähern sich einem Haus mit einer Drohne. Mit den Daten, die
> sie auf diese Weise abgreifen, werden sie elektronische Schlösser hacken

Drohne braucht man nur fürs Fernsehen. Viel unauffälliger ist es mit dem 
präparierten  Smartphone vor der Haustür.

Autor: wolle g. (wolleg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M. schrieb:
> Nochmal: Smarthome steht für Automatisierung im Haus.

Das sagt  M. (Gast) Andere verstehen darunter etwas anderes. s. o.
Allerdings  würde jeder "Automatisierung im Haus" sofort verstehen.

Auch würde Automatisierung den tatsächlichen Möglichkeiten besser 
gerecht werden.
Schlussfolgerung: "smart home" kann sofort versenkt werden.

>Von Intelligenz würde ich übrigens
>erst dann sprechen, wenn manuell nötige Bedienung Geschichte ist und das
>Haus die allermeisten Bedien- und Informations-Absichten seines Nutzers
>zu erahnen/selbstständig auszuführen imstande ist.

Die  Definition von Intelligenz ist nicht ganz eindeutig.
Zumeist wird sie dem menschlichen Gehirn zugeordnet. Z. B. hat Einstein 
durch Denken die Relativstheorie vorher gesagt.
Ob jemals ein Automat so was  kann?

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach Du grüne Neune schrieb:
> So schön so ein Smart Home auch ist, aber es schützt leider nicht vor
> Einbrechern, ganz im Gegenteil. Die Story im Ersten 'Wir hacken
> Deutschland' hat gezeigt wie man mit Drohnen Daten eines Smart Hauses
> abgreift um damit einzubrechen.

Naja, eine Drohne ist jetzt mal so gar nicht leise und unauffällig. 
Zumindest nicht die, die ich bisher gesehen hab.

Autor: M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wolle g. schrieb:
> Schlussfolgerung: "smart home" kann sofort versenkt werden.

Dann versenke es. Der Begriff bleibt deshalb trotzdem in der Welt (und 
wird auch weltweit verstanden). Schon weil er smarter und kürzer als der 
sperrige deutsche Begriff "Automatisiertes Haus" ist :)

wolle g. schrieb:
> Die  Definition von Intelligenz ist nicht ganz eindeutig.

Wortklauberer. Was ist schon eindeutig? Es gibt soviele 
Begriffs-Deutungen wie Menschen. Schlecht für Dich! Ein Smarthome wird 
auch nicht in die Verlegenheit kommen eine neue Relativitätstheorie 
erfinden zu müssen.

Autor: wolle g. (wolleg)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
M. schrieb:
> Der Begriff bleibt deshalb trotzdem in der Welt (und
> wird auch weltweit verstanden).
Irrtum sprach der Igel und stieg von der Klosettbürste.
Dass es nicht so ist, zeigt schon das kleine Forum 'Mikrocontroller’.
Es wäre schon ausreichend, wenn zumindest hier im Forum alle darunter 
das Gleiche verstehen würden, bevor man sich um die Welt kümmern will.
Und da hilft am besten ein deutscher Begriff.
Wer will, kann meinetwegen an Foren, die in englischer Sprache geführt 
werden,  teilnehmen und dann Wissenswertes fachbezogen in Deutsch hier 
verbreiten. Das wäre doch mal was.

Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wolle g. schrieb:
> Z. B. hat Einstein durch Denken die Relativstheorie vorher gesagt.
Theorien kann man nicht vorhersagen. Theorien sind Modelle zur 
Beschreibung - und so ein Modell hat Einstein erarbeitet.

Autor: Jobst Quis (joquis)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
wolle g. schrieb:
> Auch würde Automatisierung den tatsächlichen Möglichkeiten besser
> gerecht werden.
> Schlussfolgerung: "smart home" kann sofort versenkt werden.

Wie andere Werbeversprechen und Illusionen auch.

Wer sich auf die "Intelligenz" eines Hauses verlässt, ist bald 
verlassen. Automatisierung ist nützlich und sinnvoll, wenn sie die 
direkten Bedienungsmöglichkeiten erweitert, aber einfach nur dumm, wenn 
sie diese ersetzt und damit die Abhängigkeit von der Technik vergrößert.

Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Weil's grad so schön passt:
https://www.heise.de/ct/ausgabe/2015-8-Schlagseite...

Irgendwelche Automatisierung gibt's ja in jedem Haus und in jeder 
Wohnung. Der Kühlschrank kühlt nicht dauernd, sondern 
Thermostat-geregelt. Die Heizung heizt nicht dauernd, sondern ebenfalls 
geregelt. Der Backofen auch. Die Hausnummernbeleuchtung geht bei 
Dunkelheit an, der eine oder andere Rolladen ist motorisiert und hie und 
da gibt's einen Bewegungsmelder. Daran denkt man gar nicht und/oder 
gewöhnt sich sehr schnell daran. Aber ist das "smart"? Ich weiß nicht - 
und ich weiß auch nicht, wo der Nutzen liegt, diese nützlichen kleinen 
Hilfsfunktionen in eine Steuerungszentrale zu verlegen.

Autor: Stefan Us (stefanus)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Auf jeden Fall lehne ich alles, was auf irgendeinen Internet 
Dienstleister (Cloud) basiert, strikt ab. Außerdem soll jedes gerät bei 
Versagen der Vernetzung/Zentrale noch autark bedienbar sein.

Das schränkt die Produktauswahl bereits erheblich ein.

Autor: unseen (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hausautomation in einem Firmengebäude:

Jalousien:
Die Lamellen werden seit Jahren parallel zum Lichteinfall der Sonne 
gestellt. Das licht wird also nur um so ca 5% gemindert. Man muss 
manuell nachjustieren.

Bei kleinstem Wind gehen die Jalousien wieder hoch. Durch geschoss-hohe 
Fenster brüllt die Sonne also rein. Manuelle Bedienung dann für eine 
Stunde NICHT möglich, auch wenn die Windböe längst durch ist.

Präsenzmeldung:
Das Licht geht immer kurz mal aus und gleich wieder an. Auszeit so ca 
'ne halbe Sekunde.

Es geht aber auch anders herum. Ein Licht, das aus sein soll, flippt mal 
kurz mal an und dimmt sich dann innerhalb ca einer Sekunde wieder weg. 
Dabei nettes Flimmern.

Lüftung = Küchengeruch überall.

Und morgen haben wir ein Audit.
"Qualitäääät Qualitäääät" dröhnt es hier überall wieder.

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
unseen schrieb:
> Bei kleinstem Wind gehen die Jalousien wieder hoch. Durch geschoss-hohe
> Fenster brüllt die Sonne also rein. Manuelle Bedienung dann für eine
> Stunde NICHT möglich, auch wenn die Windböe längst durch ist.

Ist bei uns noch smarter gelöst: Wenn Sonne und Wind gleichzeitig sind, 
dann gehen alle Jalousien auf der entsprechenden Hausseite permanent 
hoch und gleich wieder runter und gleich wieder hoch und...
Sei froh über die Hysterese bei dir ;)

Autor: W.A. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da haben wohl irgendwelche Betriebswirtschaftler die Produktauswahl 
getroffen und den Haustechniker im selben Zug gestrichen, weil jetzt 
alles automatisch geht ;-)

Autor: M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Technik als solche ist weder eine Garantie dafür, daß sie hinreichend 
fehlerfrei konstruiert noch daß sie an der richtigen Stelle richtig 
eingesetzt wurde. Doch man mag es kaum glauben, das alles soll 
tatsächlich möglich sein :)

Ein smartes Home, welches seine Bewohner mit Fehlfunktionen und Defekten 
statt mit Nutzwert erfreut wäre eindeutig fehl am Platze. Das muß 
dermaßen langzeit-stabil im Hintergrund laufen daß man es glatt vergißt 
und erst wieder schmerzlich vermisst, wenn man einen Wohnraum 1.0 
betritt (z.B. mit Verdammt, wo ist der Lichtschalter?). Smarthome-Kritik 
und Unverständnis dürfte oft auch zweierlei bedeuten: Man hat die 
Erfahrung eines funktionierenden Systems nie gemacht oder es ist 
gutverpackter Neid. Oder aber Mensch braucht all die überflüssigen Gänge 
und Beschäftigungen mangels Sinnvollerem für die tägliche Routine, das 
soll es ja auch geben.

wolle g. schrieb:
> Dass es nicht so ist, zeigt schon das kleine Forum 'Mikrocontroller’.

Schon mal geschaut wie sich dieser Thread, wie sich dieses Unterforum 
nennt? Glaub mir, Du bekommst "Smart Home" nicht mehr aus der Welt.

Autor: Stefan Us (stefanus)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
> Smarthome-Kritik und Unverständnis dürfte oft auch zweierlei bedeuten

Du hast schöne Gründe Gründe genannt, aber ich finde mich (als Kritiker) 
dort nicht wieder.

Ich lehne Smarthome Technik ab, weil es unsere Abhängigkeit von Technik 
erhöht, die wer selbst nicht beherrschen. Spätestens, wenn es mal nicht 
mehr funktioniert, explodieren die Kosten. Und das kommt erfahrungsgemäß 
bei jeder Art von IT viel häufiger vor, als bei simplen Schaltern.

Darüber hinaus störe ich mich mich massiv an der Abhängigkeit von 
externen Dienstleistern (Cloud). Ich habe bereits Internet-Radios und 
Alarmanlagen gesehen, die plötzlich unbrauchbar wurden, weil der 
Dienstleister seinen Dienst einstellte.

Das Risiko, das dieses Zeugs zu kurzlebig ist ist mir zu hoch.

Wenn ich irgendwann mal wie Steven Hawkings bewegungslos im Rollstuhl 
sitzen sollte, dann würde ich mich sicher über jede Automatisierung 
freuen. Aber solange meine Füße mich noch tragen, gehe ich lieber selbst 
zum Fenster, um es zu schließen und ich gehe zum Lichtschalter, um die 
Beleuchtung dann zu schalten, wann ich es will.

Autor: M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan U. schrieb:
> weil es unsere Abhängigkeit von Technik
> erhöht, die wer selbst nicht beherrschen

Wir sind heute schon demaßen von Technik abhängig daß mehr 
Automatisierung im Haus kaum noch ins Gewicht fällt. Technik wird 
außerdem im Laufe ihrer Entwicklung immer besser beherrscht.

Stefan U. schrieb:
> explodieren die Kosten

Die Kosten mögen bei extravaganten Kauf-Systemen (KNX) heute noch hoch 
sein. Aber sie sinken, die eigentliche Hardware wird immer kleiner und 
die Software dominiert.

Stefan U. schrieb:
> Darüber hinaus störe ich mich mich massiv an der Abhängigkeit von
> externen Dienstleistern (Cloud).

Daran wird aber zukünftig für die einfachere Administration, die Nutzung 
der Cloud-Intelligenz und immer weniger Hardware vorort kein Weg 
vorbeiführen.

Kurzum, Du malst das Bild mit dem heutigen Ist-Zustand und siehst weder 
Potential der Technik noch zukünftige Entwicklungsrichtung.

Autor: Stefan Us (stefanus)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> Du malst das Bild mit dem heutigen Ist-Zustand und siehst weder
> Potential der Technik noch zukünftige Entwicklungsrichtung.

Ich sehe durchaus das Potential. Deswegen ist es für Entwickler nicht 
falsch, sich mit dem Thema zu beschäftigen.

Der der Ist-Zustand pass nicht zu meinen aktuellen Bedürfnissen und zum 
Haus. In ferner Zukunft mag sich das ändern. Ich bin allerdings 40 und 
erwarte da kein blaues Wunder bis ich in die letzte Kiste steige.

Autor: M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan U. schrieb:
> Ich bin allerdings 40 und
> erwarte da kein blaues Wunder bis ich in die letzte Kiste steige.

... und ich 10 Jahre älter und erwarte da noch eine ganze Menge,so 
schnell die Entwicklung heutzutage geht. Ich glaube man sollte am Ball 
bleiben um sich auch selbst nichts unnötig an Komfort vorzuenthalten.

Das Maximum an (Funktionalität*Unabhängigkeit*Sicherheit)/Preis erzielt 
meiner Erfahrung nach heute nur ein Selbstbau-System, wenn wir mal den 
Zeitquotienten dezent verschweigen :)

Autor: Thomas Winkler (Firma: privat) (diddl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marcel schrieb:
> Welches System für Smart Home würdet ihr empfehlen?
> würde es gerne über WLAN steuern.
>
> welche Erfahrungen habt ihr bei eurem System?
>
> würde mich interessieren was es alles auf dem Markt gibt.
>
> vielen Dank im voraus

Ich verwende Homematic (ganz altmodisch mit einer CCU2) und als 
Visualisierung verwende ich einen Homee Würfel.

Dazu Alexa um auch verbal auf das System wirken zu können.

Läuft absolut stabil und problemlos.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.