Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Transistor im Widerstandsbereich betreiben


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Sebi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,
folgender Fall:
Ich möchte eine 1-10V Schnittstelle eines LED-Treibers ansteuern.
Dazu gebe ich mit einem Drehschalter (hex-Codierung) ein Signal an einen 
PIC (12F675) und der PIC gibt mir dann eine entsprechende PWM aus.
Diese PWM wird dann mit einem Tiefpass 2.Ordnung geglättet und so 
bekomme ich eine wunderbare Spannung zwischen fast 0V und 5V. Soweit so 
gut!

Diese Spannung muss ich nun so verändern, dass ich einen Transistor 
ansteuern kann und zwar so, dass der Transistor quasi den Widerstand 
darstellt den die 1-10V Schnittstelle "sieht".
Die Ube muss also von 0V bis 5V auf ca. 0,6V bis 0,8V verändert werden.


Ich hab schon einiges in Richtung OP ausprobiert aber ein richtig 
zufriedenstellendes Ergebnis kam noch nicht dabei heraus.

Hat dazu jemand eine Idee?

Danke schonmal!

gruß sebi

von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Sebi schrieb:
> Hat dazu jemand eine Idee?
Vergiss es, das ist nicht stabil. Du hast z.B. eine deutliche 
Temperaturabhängigkeit...

Aber wenn du eine "1-10V Schnittstelle" hast, warum gibst du da nicht 
einfach 1..10V rein?

: Bearbeitet durch Moderator
von Typ (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Warum steuerst du den BJT nicht per PWM an und glättest die 10V-PWM?
Das wäre deutlich einfacher zu kontrollieren als die ganz und garnicht 
lineare Kennlinie des Transistors

von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Sebi schrieb:
> Ich möchte eine 1-10V Schnittstelle eines LED-Treibers ansteuern.
Welches LED-Treibers?

von Sebi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Sebi schrieb:
>> Hat dazu jemand eine Idee?
> Vergiss es das ist nicht stabil. Du hast z.B. eine deutliche
> Temperaturabhängigkeit...
>
> Aber wenn du eine "1-10V Schnittstelle" hast, warum gibst du da nicht
> einfach 1..10V rein?

Die Schnittstelle am Treiber gibt 1-10V aus. Daran kann man auch einfach 
ein Poti hängen und so die LEDs am Treiber dimmen.
Eben das möchte ich mit der beschriebenen Schaltung machen.

von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebi schrieb:
> Diese Spannung muss ich nun so verändern, dass ich einen Transistor
> ansteuern kann und zwar so, dass der Transistor quasi den Widerstand
> darstellt den die 1-10V Schnittstelle "sieht".

Eine 0-10V Schnittstelle ist offensichtlich für eine Spannung gut.

Also nimmt man einen OpAmp, der die 0-5V auf 0-10V verstärkt
1
          +12V
2
           |
3
0-5V -----|+\ LM358
4
          |  >--+-- 0-10V
5
       +--|-/   |
6
       |        |
7
       +--10k---+
8
       |
9
      10k
10
       |
11
      GND
Man braucht halt bloss eine versorgungspannung über 10V.

MANCHE 0-10V Schnittstellen haben intern eine Versorgung und einen 
Widerstand, sehen also intern so aus:
1
                +--10k--- +10V
2
                |
3
0-10V Eingang --+--
Dann kann man versuchen, ohne 12V auzukommen, in dem man tatsächlich 
einen Widerstand mit einem Transistor simuliert
1
          +5V
2
     TS912 |     +---+--
3
       +--|+\    |   |
4
       |  |  >--|<   |
5
0-5V --(--|-/    |E  |
6
       |         |   |
7
       +--100k---(---+
8
       |         |
9
      100k       |
10
       |         |
11
      GND       GND
Ein BC547 kommt nicht ganz auf 0V, ein 2N7002 MOSFET macht das besser.

Eventuell muss man etwas dagegen unternehmen, wenn die Schaltung 
schwingt.


Warum man aus einen hex-Drehschalter mit 16 Stellungen erst eine PWM 
macht die man dann wider zu einem Analogsignal macht, ist schleierhaft. 
Der Drehschalter kann doch selbst über Widerstände gleich die richtige 
Analogspannung erzeugen.
1
               +10V
2
                 |
3
  +--o o--+--1k--+
4
  |       |      |
5
  |       +-10k--(--+-- 0-10V
6
  |              |  |
7
  +--o o--+--1k--+  |
8
  |       |      |  |
9
  |       +-20k--(--+
10
  |              |  |
11
  +--o o--+--1k--+  |
12
  |       |      |  |
13
  |       +-40k--(--+
14
  |              |  |
15
  +--o o--+--1k--+  |
16
  |       |         |
17
  |       +-80k-----+
18
  |
19
 GND

von excurso (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Vergiss es, das ist nicht stabil. Du hast z.B. eine deutliche
> Temperaturabhängigkeit...

Spricht was gegen eine Stromgegenkopplung?

von Sebi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:

> Also nimmt man einen OpAmp, der die 0-5V auf 0-10V verstärkt
>
1
>           +12V
2
>            |
3
> 0-5V -----|+\ LM358
4
>           |  >--+-- 0-10V
5
>        +--|-/   |
6
>        |        |
7
>        +--10k---+
8
>        |
9
>       10k
10
>        |
11
>       GND
12
>
> Man braucht halt bloss eine versorgungspannung über 10V.
>


Vielen Dank.
Die erste Schaltung funktioniert schon ganz gut. Nur das Eingangssignal 
muss statt 0-5V jetzt 0-10V betragen damit LED im kompletten Bereich 
gedimmt werden.

Das direkte Beschalten der Schnittstelle mit dem Drehschalter geht in 
diesem Fall nicht da der PIC auch noch andere Aufgaben erledigt.

von Dummheit is überall (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebi schrieb:
> Die Schnittstelle am Treiber gibt 1-10V aus.

Zeige mal einen Link auf das Datenblatt.
Die "Schnittstelle" wird eher 10V ausgeben und der Poti dient als 
Spannungsteiler.
Die beste Lösung

Michael B. schrieb:
> Warum man aus einen hex-Drehschalter mit 16 Stellungen erst eine PWM
> macht die man dann wider zu einem Analogsignal macht, ist schleierhaft.
> Der Drehschalter kann doch selbst über Widerstände gleich die richtige
> Analogspannung erzeugen.

Das ist wohl wahr. Der einzige Grund einen µC zu benutzen wäre wohl um 
via Software die Helligkeiten der einzelnen Stufen konfigurierbar zu 
machen, da das Auge Helligkeit eher logarithmisch als linear zur 
Leistung wahrnimmt.

von Manfred (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebi schrieb:
> Ich hab schon einiges in Richtung OP ausprobiert

Welchen Sinn ergibt ein Transistor? Du probierst doch schon mit einem 
OP. Diesen auf eine Verstärkung von 2 zu setzen, ist kein Problem. Dein 
1..10V Steuereingang wird kaum Leistungbenötigen, also direkt mit dem OP 
drauf da.

von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
excurso schrieb:
> Spricht was gegen eine Stromgegenkopplung?
Ohne Regelung (also Messung der tatsächlichen Spannung) wird das auch 
mit Stromgegenkopplung nichts.

Ich würde wie Typ(Gast) eine PWM ausgeben. Und mit einem Transistor, 
einem Widerstand und einem Kondensator die Spannung so hinbiegen, dass 
sich damit die Helligkeit einstellen lässt.
Aber vorher wäre es gut, mehr zu dieser geheimen Schnittstelle zu 
wissen, die zwar 10V ausgibt, aber mit einem Poti auf "1V" 
heruntergezogen werden kann (was passiert denn da, wenn das Poti auf 0 
Ohm gedreht wird?)...

: Bearbeitet durch Moderator
von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebi schrieb:
> Die erste Schaltung funktioniert schon ganz gut. Nur das Eingangssignal
> muss statt 0-5V jetzt 0-10V betragen damit LED im kompletten Bereich
> gedimmt werden.

Wenn das Eingangssignal schon 0-10V beträgt, brauchst du die ganze 
verstärkende Schaltung nicht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.