Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Gefördert von labilem Unternehmen - Absprung?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Manfred B. (manfred112)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

seit 5 Jahren arbeite ich bei einem großen Mittelständler, dessen letzte 
Jahre von Umstrukturierungen, Produktionsverlagerung und Entlassungen 
geprägt waren.
Nun habe ich die Chance, dort ein Zusatzstudium (Master) zu absolvieren, 
müsste mich aber einige Jahre an das Unternehmen binden.

Was meint ihr? Die ungewissen Jahre aussitzen und die sehr gut 
geförderte (finanziell, Freistellung) weiterbildung mitnehmen?
Alternativ lieber meine Karriere mit einem Wechsel weitertreiben...?

Danke für eure Meinungen!

von Normal (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo ist der Haken? Was heißt  einige Jahre (2/5/10)?
Wieso bieten die Dir das an? Hast Du eine Rechtschutzversicherung, und 
wenn nein, worauf wartest Du?

von Riechkolben (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred B. schrieb:
> Die ungewissen Jahre aussitzen und die sehr gut
> geförderte (finanziell, Freistellung) weiterbildung mitnehmen?

Möglichketen sehe ich nur 2 (vielleicht auch 3):

1) Du bekommst alles bezahlt und schließt das Studium ab. Dann kann 
passieren was will (außer Punkt 3).

2) Du fängst an und das Unternehmen geht währenddessen pleite. Dann 
könntest du immer noch abbrechen oder weiter studieren. Das Risiko 
besteht aber immer.

3) Du arbeitest dort weiter, das Unternehmen steht kurz vor der Pleite, 
die Löhne sinken. Dann wärst du in einer blöden Situation. Hier würde 
ich schon mal die angesprochene Förderung (finanziell, Freistellung) 
gegenrechnen.

Also, solange die Löhne dramatisch niedrig nicht sinken ist doch alles 
OK. Außerdem wird nichts so heiß gegessen wie es gekocht wird. Wenn das 
Unternehmen dir diese Chance gibt, wird es auch wohl weitergehen.

von Manfred B. (manfred112)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Konkret: das Masterstudium wird mit großzügiger Freistellung und der 
Kostenübernahme gefördert.
Die Frage ist: Unternehmen, quo vadis?
In den letzten Jahren wurden viele Ingenieur entlassen, von niedrigeren 
Lohngruppen ganz zu schweigen. Da kann sich in 4 Jahren (2 Studium + 2 
Verpflichtung) viel tun. Lohnsenkung wäre da wohl das geringste Übel...

: Bearbeitet durch User
von Gerd E. (robberknight)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred B. schrieb:
> Da kann sich in 4 Jahren (2 Studium + 2
> Verpflichtung) viel tun. Lohnsenkung wäre da wohl das geringste Übel...

Der spannende Punkt ist doch ob in dem Weiterbildungsvertrag irgendwas 
von Rückzahlungen der Förderung etc. drinsteht. Hier musst Du darauf 
achten daß keine Rückzahlung fällig wird, wenn das Unternehmen kündigt.

Es gibt natürlich ein paar schmutzige Tricks wie Unternehmen versuchen, 
die Arbeitnehmer zum selbst kündigen zu bringen. Z.B. Umzug in eine 
komplett andere Region, ständige Wechsel des Arbeitsorts etc. Ein paar 
von diesen Dingen kann man meist mit etwas Verhandlung im Vertrag 
verhindern.

Auch solltest Du darauf achten was bei Deiner Rückkehr vorgesehen ist. 
Bekommst Du Deinen alten Arbeitsplatz wieder? Oder eine gleichwertige 
Beschäftigung? Wenn die Dich danach den Hof fegen lassen, zum Gehalt 
einer Reinigungsfachkraft, willst Du natürlich nicht noch 2 Jahre da 
bleiben.

von Normal (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was heißt großzügige Freistellung und Kostenübernahme konkret in Zählen?
Ich würde das Angebot auf jeden Fall von einem Fachanwalt überprüfen 
lassen. Es klingt zu verlockend. Andererseits ist es eventuell ein 
Taschenspielertrick für die Bilanz und Du musst nur mitspielen.

Wie war die Firma/Dein Vorgesetzter bisher mit Dir zufrieden? Ich denke 
gut, sonst bekämst Du eventuell nicht dieses Angebot. Andererseits sind 
sie Deinem Vorgesetzten wahrscheinlich auch am Arsch. Geh zum Anwalt.

von Manfred B. (manfred112)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Vorgesetzten haben auf mehreren Ebenen den Vorschlag begünstigt. 
Sie sind mit mir sehr zufrieden.
Das Studium kostet inkl. Fahrtkosten ca. 20.000€. Die Freistellung 
betrifft wohl ca. 20 Arbeitstage / Jahr.

von Normal (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gut. Berate Dich trotzdem mit einem Fachanwalt. Überstürze nichts. Viel 
Erfolg weiterhin!

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich würde es an deiner Stelle machen, das Risiko erscheint mir sehr 
überschaubar zu sein.

Viel Spaß beim Studium, ich hoffe du bist noch nicht zu lange raus aus 
der (Hoch-)Schule, ansonsten wird es eventuell ziemlich hart am Anfang, 
außerdem ist es ja nebenberuflich, also vermutlich relativ stressig 
alles unter einen Hut zu bekommen, keine Freizeit mehr.

von Leroy M. (mayl)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mhh, klingt ehrlich gesagt nicht so gut.

Ich kann deine Situation verstehen und meinem mittelständischen 
Arbeitgeber geht es wirtschaftlich derzeit ähnlich.

1. 20 Tage Freistellung ist nicht viel.
2. Bindung an den Arbeitgeber
3. So kenne ich das von unserem Unternehmen, Leistungsdruck und “gute 
Noten schreiben - Pflicht“, Anwesenheitspflich
4. 20k€ sind nicht wirklich viel

Ist es ggf. nicht möglich den Studiengang eigenständig mit dem Studium 
zu beginnen?
Die Studiengebühren sind niedrig und das Studi-Ticket gibt's noch dazu.

Ggf. kann der AG entgegen kommen.
Z.B. mit der flexiblen Urlaubsplanung, Überstunden in Freizeit wandeln, 
Gleitzeit, Rücksicht in der Aufgabenverteilung.

Ausnahmslos jeder Kollege oder duale Student, den ich kennen gelernt 
habe sagt, “NIE WIEDER!“

Ich habe den Techniker nebenbei gemacht und bereue auch, das nicht in 
Vollzeitform durchgezogen zu haben.


Mach dich beim Betriebsrat auf jeden Fall schlau, wie es nach dem 
Kündigungsschutz während sowie nach der Fortbildung aussieht und wie die 
die Regelung bezüglich der Rückzahlung beim Ausschneiden aus dem 
Unternehmen aussieht.

Es bring dir nichts, wenn du während oder kurz nach dem Abschluss des 
Studiums einer Rationalisierungsaktion zum Opfer fällst, gekündigt und 
zur Rückzahlung aufgefordert wirst.

Dann hattest du am Ende den Stress der Doppelbelastung (die ist 
definitiv heftig) und darfst trotzdem alles selbst zahlen.

Und wir alle wissen, wie gern das römische System der Dezimierung auch 
in Unternehmen angewendet wird, also pauschal in jeder Abteilung einige 
Kollegen gehen müssen...

Da lohnt es sich auch, sich mit den Kollege zu vergleichen und zu 
schauen, wie viele Punkte für den Sozialplan erreicht.


Darf ich Fragen in welcher Branche dein Unternehmen angesiedelt ist?

von Hannes J. (Firma: _⌨_) (pnuebergang)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred B. schrieb:
> Meine Vorgesetzten haben auf mehreren Ebenen den Vorschlag begünstigt.
> Sie sind mit mir sehr zufrieden.
> Das Studium kostet inkl. Fahrtkosten ca. 20.000€. Die Freistellung
> betrifft wohl ca. 20 Arbeitstage / Jahr.

Du hast immer noch nicht konkret gesagt was die von dir zu erbringenden 
Gegenleistungen und einzugehenden Verpflichtungen sind.

von Bürovorsteher (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Vollkaskomentalität allerorten. Lass das sein mit dem Studium, dann kann 
es keinerlei Überraschungen geben.

von Berufsrevolutionär (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred B. schrieb:
> Hallo zusammen,
>
> seit 5 Jahren arbeite ich bei einem großen Mittelständler, dessen letzte
> Jahre von Umstrukturierungen, Produktionsverlagerung und Entlassungen
> geprägt waren.

Das gilt eigentlich für die meisten siehe Siemens.


> Nun habe ich die Chance, dort ein Zusatzstudium (Master) zu absolvieren,
> müsste mich aber einige Jahre an das Unternehmen binden.

Was heisst binden? Du darfst während des Studiums und zwei,drei Jahre 
danach nicht kündigen? Mensch, da träumt jeder Studie davon sein Studium 
und die erste Berufserfahrung bezahlt und halbwegs abgesichert zu 
bekommen.

> Was meint ihr? Die ungewissen Jahre aussitzen und die sehr gut
> geförderte (finanziell, Freistellung) weiterbildung mitnehmen?
> Alternativ lieber meine Karriere mit einem Wechsel weitertreiben...?

Masterstudium ist auch weitertreiben der Karriere durch erlangung 
höheren Bildungsabschluss/Quali. Zusätzlich ist Master Vorraussetzung 
für Promotion etc.. Und was meint "ungewissen Jahre" - jedes Jahr ist 
ungewiss, selbst das Wetter kann man nicht sicher vorhersagen.

Also ich seh hier die Frage nicht! Wenn Deine Karriereplanung einen 
Master vorsieht, dann mach das, wenn nicht dann nicht.

Um was für nen Master handelt es sich? MBA? DA?

von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Machen! Bedenke die Leistungsfähigkeitskurve lässt nach Feierabend nach. 
Es wird nicht immer ein Vergnügen sein. Erkundige Dich bei Kollegen, in 
Deiner Firma, die das auch schon gemacht haben.

von gedünsteter Trippeltroll (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Vorschlag ist gut. Die Firma bekommt waehrend der Ausbildung :
- einen sich weiterbildenden Spezialisten
- zum alten Preis
- mit dem neusten Wissen, was die Schulen bringen

Der Kandidat bekommt
- einen Arbeitsplatz waehrend der Ausbildung
- und hat schon einen interessierten Abnehmer fuer nachher.

Ja. Man kann's auch selbst machen, falls
- man guenstig leben kann
- keine Frau und Kinder hat

von Gerald M. (gerald_m17)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch schauen wie das mit der Bindung im Vertrag steht. Ist ziemlich 
strickt geregelt.  Du kannst beispielsweise nicht daran gehindert werden 
zu kündigen, aber du kannst verdonnert werden alles teilweise zurück zu 
zahlen. Das muss aber gestaffelt sein, je nachdem wie lange du noch da 
warst. Fehlt diese Staffelung, ist alles ungültig und du kannst direkt 
gehen.
Hat 3 von 3 mal funktioniert.

von Manfred B. (manfred112)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
habe einen Entwurf des Vertrags gelesen:
wenn ich innerhalb von 2 Jahren nach Bendigung der Ausbildung kündige, 
muss ich die Kosten zurückzahlen (kündigen darf ich natürlich...).
Von einer Staffelung steht nichts im Vertrag. gibt's dazu Quellen?

Das Studium ist Blockweise und für diese Blöcke werde ich in Vollzeit 
freigstellt.

Die Verpflichtung meinerseits ist, das Studium erfolgreich zu beenden 
(auch wenn das nicht explizit irgendwo niedergeschrieben ist)...

von Berufsrevolutionär (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.