mikrocontroller.net

Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Empfehlung Messerschärfer


Autor: Christian S. (vivus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

kann mir jemand einen el. (Messer)schärfer empfehlen?

Ich will damit neben glatten Messern auch Axt, Gartenschere, Schere und 
ggf. auch Messer mit Wellenschliff schleifen.

Wichtig ist mir, dass Möglichst wenig Plastik verbaut ist und die 
Maschine möglichst lange hält. Ich nutze die Maschine nur privat. Dh. 
nur für die Messer der Familie und des Bekanntenkreises. Sprich die 
Belastung hält sich in Grenzen.

Ausgeben will bis max. 250 EUR. Kann auch gebraucht sein.

Angesehen habe ich mir Geräte von Scheppach (2000 und TiGer 5.0) und 
Geräte von Tormek. Bisher passst in meine Vorstellungen die Tiger 5.0 am 
besten rein.

Will mir direkt was "anständiges" kaufen und nicht mehrmals irgend einen 
Müll. Würde mich sehr über eure Erfahrungen/Empfehlungen freuen.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Runder Diamantstab.
Das dürfte das einzige Werkzeug sein, mit dem man (schlecht aber 
immerhin) die ganze Bandbreite abdecken kann.

Eigentlich würde man schleifen zur groben Abnahme (Bandschleifer, 
Schleifstein) und dann fein schleifen (Wasserstein) und dann polieren 
(Lederriemen, Wetzstahl), aber du meinst ja, mit einem Werkeug alles 
machen zu wollen.

Wichtig ist halt, nachdem man das Ding grob in Form gebracht hat, die 
Schneide nur manuell scharf zu schleifen, damit die extrem dünn werdende 
Spitze nicht ausglüht. Und dann den wenige Atome breiten Grat der sich 
bildet jedesmal wieder aufzurichten.

Autor: Gerd E. (robberknight)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Spyderco Triangle Sharpener
https://www.spyderco.com/catalog/details/204MF/Tri...

Vielleicht nicht das, was Du erwartest, wenn Du Tormek etc. nennst. Aber 
funktioniert definitv gut. Durch die gewinkelten Stangen ist es einfach 
den richtigen Winkel zu halten.

Ich habe zusätzlich noch 2 Wassersteine (mit je 2 unterschiedlichen 
Körnungen, also insg. 4 Körnungen). Mit den Wassersteinen kann man auch 
gröbere Arbeiten wie ein Umschleifen auf einen anderen Winkel machen. 
Dafür ist der Spyder nicht geeignet, der ist zu fein. Die Wassersteine 
brauchen aber etwas mehr Übung und funktionieren auch nicht für 
Wellenschliff.

Autor: L. H. (holzkopf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian S. schrieb:
> kann mir jemand einen el. (Messer)schärfer empfehlen?
>
> Ich will damit neben glatten Messern auch Axt, Gartenschere, Schere und
> ggf. auch Messer mit Wellenschliff schleifen.

Eierlegende Wollmilchsau gesucht?

Für viel weniger Geld kaufst Du Dir am besten z.B.:
https://www.obi.de/schleifer/einhell-nass-trockens...
Womit Du schon mal das Gröbste abgedeckt hast. ;)

Für feinere Schleifarbeiten (Messer, Schere) besorgst Du Dir am besten 
Abziehsteine, weil Du im Freihandschliff, z.B. am Schleifbock, die 
Schneiden eher "versaust" als gut schärfen kannst.

Für Wellenschliff "Nachzupfen" gab MaWin schon den richtigen Tip:
Runde Diamantfeile mit zur Welle passendem Durchmesser.

Grüße
holzkopf

Autor: Roger (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

es muss doch auch irgendwie nahezu vollautomatisch gehen, denn:
Ein Messerset bei einen großen "Möbeldiscounter" gibt es für deutlich 
unter 10 Euro - natürlich keine besonders gute Qualität was die 
Haltbarkeit und Wiederstandfähigkeit bei größeren Beanspruchung angeht, 
aber tatsächlich "sauscharf" und in diesem Punkt mindestens gleichwertig 
mit irgendwelchen "Edelmessern" - zumindest solange neu...
Das kann selbst der Chinese (oder andere Ostasiat - der Chinesische 
Arbeiter wird langsam wach...) nicht mit halten wenn mehrere (händische 
?) Schleifschritte notwendig wären. Also muss es doch eine schnelle und 
automatische Möglichkeit geben Messer "richtig" Scharf zu machen ?!

Roger

Autor: Ulf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Ich kann da den Worksharp empfehlen. Taugt auch für alles. Nur 
Wellenschliff kann der nur von "hinten" schleifen, also nur wenn das 
Messer nicht gar zu vermurxt ist.

Gruß Ulf

Autor: Jonas W. (mf-fahrer)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ist zwar nicht elektrisch, aber ein Top Teil.

Man kann den Winkel auf jedes Messer leicht einstellen.


http://www.dr-henschke.de/Messerschleifer.html

Autor: Chris F. (chfreund) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schärfe eigentlich alles mit dem hier: Lansky Schärfsystem 
Blademedic. Das kostet ca. 20€ und hat einen guten Standardwinkel für 
Taschen- und Küchenmesser.

Nur für sehr hochwertige Messer nehme ich Wassersteine mit steigendem 
Feinheitsgrad und danach ein Leder mit passender Paste drauf. Da braucht 
man aber sehr viel Geduld für.

Wenn Du Wellenschliff vernünftig schleifen willst, dann brauchst Du 
einen Wellenschliffstein der zu Deinem Messer passt. Wenn Du nur drei 
Brotmesser daheim hast, dann lohnt sich das für die Dauer von einem 
Menschenleben eher diese Teile einem Schleifer zu schicken.

Wenn ich jetzt echt dauernd Messer schleifen müsste, holte ich mir einen 
Stand-Bandschleifer, den gibt es für unter 100€. Ungekühlt auf einer 
Schleifscheibe ist garnicht gut. Diese Dinger halten ewig.

Autor: Rüdiger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerd E. schrieb:
> Die Wassersteine
> brauchen aber etwas mehr Übung und funktionieren auch nicht für
> Wellenschliff.

Wut, mit so einem billigen Schärfer bekomme ich mein Brotmesser 
geschärft? Gut zu wissen.

Was empfiehlst du eigentlich für den Wetzstein (nass)? Habe aktuell 
einen 400/1000er da, aber hier hab ich den Eindruck dass das zu grob für 
Küchenmesser ist, bekomme da bessere Ergebnisse mit so einem 
Billigschärfer hin.

https://www.aliexpress.com/item/Hot-New-Mini-Ceram...

Beim Ikea gibt es ja auch so Teile relativ günstig.

So Stationen die einen einstellbaren Winkel bieten gibt es ja auch recht 
günstig, taugen die etwas? Damit könnte man auch relativ viel abdecken.

https://www.aliexpress.com/item/RUIXIN-PRO-III-Kni...

Autor: LH (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Messer scharf zu bekommen ist nicht ganz so trivial, wie es auf
den ersten Blick erscheinen mag. Messerschärfer sind hier nur
sehr bedingt geeignet. Diese umfangreiche, seht gut gemachte
Website bietet praxisnahe Infos zum Thema:

http://messer-machen.de/

Autor: Gerd E. (robberknight)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rüdiger schrieb:
> Was empfiehlst du eigentlich für den Wetzstein (nass)? Habe aktuell
> einen 400/1000er da, aber hier hab ich den Eindruck dass das zu grob für
> Küchenmesser ist, bekomme da bessere Ergebnisse mit so einem
> Billigschärfer hin.

Ich habe einen Stein fürs Grobe mit 200/600, das ist irgendwelches 
gesintertes Korund oder so, grün/weiß. Hersteller / Produktname weiß ich 
leider nicht mehr.

Der andere ist ein japanischer mit 1000 und 3000.

Zusätzlich habe ich noch ein Holzstück in Form eines Wassersteins 
genommen und ein Stück hartes Leder draufgeklebt. Da kommt dann am 
Schluß Diamantpaste drauf und damit wird das Messer dann abgezogen.

Meist verwende ich nur noch den 600er und 1000er und danach direkt die 
Diamantpaste. Ein zusätzlicher Schritt mit dem 3000er-Stein bringt nicht 
so viel mehr, das Abziehen mit der Diamantpaste ist viel wichtiger fürs 
Ergebnis.

Autor: Hans W. (rummses) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mich auch mal informiert über die ganzen Schleifvorrichtungen. 
Mir war das alles zu teuer oder zu aufwändig. Ich spanne einfach einen 
Schleifteller mit einer Haftschleifscheibe Körnung 400 (auf keinen Fall 
gröber!) in die Bohrmaschine (Bohrmaschinenhalter). Damit schleife ich 
alle Küchenmesser, Taschenmesser und Scheren. Nach dem Schleifen noch an 
einem Stahl abziehen, damit der Grat verschwindet.

Der Schliff sieht sehr sauber aus und die Klinge wird nicht heiß. Es 
bleibt eine leichte Rauhigkeit, die aber für Küchenmesser eher von 
Vorteil ist. Es wird nicht mehr Material abgetragen als nötig und das 
Schleifen geht sehr schnell und einfach.

Ich weiß, das ist alles total "unprofessionell", aber meine Messer sind 
immer scharf und der Aufwand ist sehr gering.

http://rictools.de/flexofix.htm

Autor: Der Andere (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian S. schrieb:
> Axt

Die Vorredner haben eigentlich schon alles gesagt, für die Axt oder den 
Spalthammer tuts auch eine kleine Flex mit Schleifteller und 200-400er 
Papier.
Ausser du willst unbedingt  bei den Timber Sports Meisterschaften 
antreten, dann solltest du feiner schleifen.

Autor: Noch einer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> in die Bohrmaschine

Du solltest 20€ für einen Doppelschleifbock und noch mal 30€ für eine 
Siliciumcarbid Scheibe ausgeben.

Du willst nie wieder irgend etwas mit Bohrmaschine und Papier schleifen.

Autor: Chris F. (chfreund) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch einer schrieb:
> 30€ für eine Siliciumcarbid Scheibe ausgeben.

Das kommt aber wieder darauf an was man schleifen will. Für Hartmetall 
(z.B. rostfreie Küchenmesser) ist das in Ordnung. Für die Axt oder ein 
extrascharfes Jagdmesser ist das garnicht gut.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Noch einer schrieb:
> Du solltest 20€ für einen Doppelschleifbock

Zeig mir auch nur EINEN Doppelschleifbock zu dem Preis, bei dem die 
Schleifscheiben nicht rumeiern wie Sau und der sich mit dem Tisch auf 
dem er festgeschraubt ist aus der Werkstatt rauswackelt, sogar wenn die 
Schleifscheiben mit einem Diamant abgerichtet sind.

Dieser billige Doppelschleifermist hat ja nicht mal rundlaufende 
Schleifsteinaufnahmen, d.h. bei jeder Demontage und Remontage ist wieder 
alles am sich totvibrieren.

Ich befürchte, unter 200 habe ich noch keine ordentlichen 
Doppelschleifer in einer Werkstatt gesehen.

Autor: Christian S. (vivus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für eure Empfehlungen.

Ich denke ich werde mir den Tormerk T8 kaufen.

Hat damit jemand Erfahrung?

Autor: anfaenger (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Chris F. schrieb:

> Das kommt aber wieder darauf an was man schleifen will. Für Hartmetall
> (z.B. rostfreie Küchenmesser) ist das in Ordnung. Für die Axt oder ein
> extrascharfes Jagdmesser ist das garnicht gut.

Ich glaube nicht das es (Küchen-) Messer aus Hartmetall gibt.

Autor: Fabian F. (fabian_f55)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wir haben den Graef Diamant-Messerschärfer CC 120.
Schleift in 3 Stufen von völlig zerstört bis "zum rasieren". Kann auch 
Wellenschliff.
Ein Messer schleifen dauert nur 1-2min. Im gegensatz du der 
Schleifsteingeschichte macht man das dann auch regelmäßig..

Autor: Metallograf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab vor einer Weile auch nach einer anständigen und endgültigen 
Lösung für mein stumpfe-Messer-Problem gesucht. So viel wie eine Tormek 
mit anständiger Ausstattung kostet waren mir meine nicht extra-teuren 
Messer dann aber wieder nicht wert. Ich habe die Tormek-ähnlichen 
Nachbauten von Scheppach, Holzmann, Record, Triton und wie sie noch 
heißen durch. Für bis zu 200€ war da nichts hochwertiges dabei. Ich weiß 
das ist ein begrenztes Budget, aber die Probleme die ich mit den 
Maschinen habe liegen an der Billigst-Herstellung/Verpackung/Versand, 
nicht so sehr am Material. Und ich bin ja durchaus bereit an der 
Hardware noch etwas zu basteln um sie mir passend zu machen - aber was 
ich da bekommen habe taugt nicht zum verbessern.

Mein Fazit war entweder man bindet sich den teuren Namen ans Bein und 
spart auf eine Tormek, oder man schleift weiter von Hand, was dann eben 
etwas länger dauert. Das was die meiste Zeit in Anspruch nimmt ist 
sowieso das Abziehen/Polieren auf Leder zum Schluss - da suche ich noch 
ob es nicht eine langsam laufende Lederscheibe als Lösung gibt.

anfaenger schrieb:
> Ich glaube nicht das es (Küchen-) Messer aus Hartmetall gibt.

Da ist wohl auch eher "gehärtetes Metall" gemeint, sprich durch 
wärmebehandlung gehärteter Stahl. Andererseits gibt es inzwischen ja 
auch Keramikmesser für die Küche zu erschwinglichen Preisen. 
Hartmetallmesser haben sie allerdings tatsächlich übersprungen wie es 
scheint. Ich frage mich wann sie die Sau durchs Dorf treiben...

Da Küchenmesser aber üblicherweise aus sog. rostfreien Stahlsorten 
hergestellt werden sind die Möglichkeiten da doch eher begrenzt. Es gibt 
ein paar solche Werkstoffe die mit besonderen Verfahren bis zu einem 
gewissen Grad gehärtet werden können - "Hart" wird ein 
Edelstahl-Küchenmesser aber nicht, jedenfalls nicht im Vergleich zu den 
Messern aus nicht rostfreiem Stahl.

Was das Ausglühen angeht muss man da aber bei allen Klingen aufpassen - 
ob nun Edelstahl oder der (doppelt gemoppelt) sog. Kohlenstoffstahl - 
wenn er durch Wärmebehandlung gehärtet wurde ist er empfindlich die 
Härte zu vierlieren wenn er zu warm wird. Ohne Wasserkühlung also nur 
mit geringem Abtrag von Hand schleifen zu empfehlen, mit Wasserkühlung 
ist deutlich höherer Abtrag möglich. Selbst die langsam laufenden Steine 
auf einer Tormek und Konsorten macht erschreckend schnell aus dem 
Universal-Küchenmesser ein Filettiermesser.

Autor: Leroy M. (mayl)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Besorge dir einen Satz japanischen Wasserstein oder sogar einen 
Belgischen Brocken. Damit bekommst du, entsprechende Übung 
vorausgesetzt, alle geraden Klingen scharf und deine Enkel haben auch 
noch Spaß daran.

Wellenschliff ist natürlich ein anderes Thema.

Autor: juergen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit dem kleinen Proxxon-Minidrill (12Volt) mit flacher Diamantscheibe 
lassen sich Skalpelle, Teppichmesser und kleinere Messer innerhalb von 
Sekunden richtig scharf anschleifen. Ich setze nicht mehr jedes mal eine 
neue Klinge ein. Für größere Messer ist allerdings Geschicklichkeit 
erforderlich.

Aber die Verletzungsgefahr ist groß, wenn das Messer ungewohnt scharf 
angeschliffen am nächsten Tag zum Kartoffelschälen oder ähnlichem 
verwendet wird. Da hatte ich schon so manches mal die Aktion bereut.

Autor: Fabian F. (fabian_f55)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Metallograf schrieb:

> Mein Fazit war entweder man bindet sich den teuren Namen ans Bein und
> spart auf eine Tormek, oder man schleift weiter von Hand, was dann eben
> etwas länger dauert.

Dein Fazit. Anstatt "99%" Schärfegrad für hunderte von € oder Stunden 
von Schleifarbeit anzupeilen kann man auch 95% Schärfegrad mit einfachen 
mitteln erreichen, was für arbeiten in der Küche völlig ausreicht. Ich 
will das Huhn ja nicht operieren. Rasiermesserscharf reicht völlig aus.

Autor: rattenscharf! (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>
> http://www.dr-henschke.de/Messerschleifer.html

Den fand ich bereits vor ein paar Jahren im Netz und rattenscharf.
Abgefahren ist sein geschossenes Foto: mit der (D)SLR auf die schmale 
Schliffläche das Spiegelbild des Baumes draussen 8-o

Autor: Florian L. (weltbuerger)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Christian,

Mit der Entscheidung Tormek T8 machst Du als Anschaffung fürs Leben 
nichts falsch, wenn Du das Geld in die Hand nehmen willst und den Platz 
dafür hast.
Ich habe den Vorgänger (T7) mit komplettem Zubehör seit Jahren und liebe 
die Maschine, insbesondere bei etwas gröberen Arbeiten mit 
Materialabnahme/Änderung der Klingengeometrie. Von den Nachbauten 
(Scheppach, Tiger, ...) rate ich trotz etwas günstigerem Preis wg. 
Qualitätsabstrichen (z.B. beim Stein ...) ab.
Den Umgang mit der Maschine muss man allerdings (wie das schärfen an 
sich) erst lernen und anfangs Geduld haben.

Und die finale Schärfe erreicht man erst beim Handschliff z.B mit 
japanischen Wassersteinen.

Mit einem schnellaufenden Trockenschleifbock überhitzt und zerstört man 
jede Messerklinge. Drechsler verwenden für ihre HSS-Eisen gerne 
langsamlaufende Trockenschleifmaschinen, weil die auf der Tormek lange 
brauchen.

Wünsche eine gute Entscheidung

Florian

Autor: L. H. (holzkopf)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Gerd E. schrieb:
> Ich habe einen Stein fürs Grobe mit 200/600, das ist irgendwelches
> gesintertes Korund oder so, grün/weiß. Hersteller / Produktname weiß ich
> leider nicht mehr.
>
> Der andere ist ein japanischer mit 1000 und 3000.
>
> Zusätzlich habe ich noch ein Holzstück in Form eines Wassersteins
> genommen und ein Stück hartes Leder draufgeklebt. Da kommt dann am
> Schluß Diamantpaste drauf und damit wird das Messer dann abgezogen.
>
> Meist verwende ich nur noch den 600er und 1000er und danach direkt die
> Diamantpaste. Ein zusätzlicher Schritt mit dem 3000er-Stein bringt nicht
> so viel mehr, das Abziehen mit der Diamantpaste ist viel wichtiger fürs
> Ergebnis.

Kannst Du mir bitte mal erklären, was der ganze von Dir propagierte 
Aufwand bzgl. Messerschärfung eigentlich soll??

Du kannst jedes Messer "rattenscharf" mit stinknormalem SC schleifen.
Im Naßschliff und mit Körnungen von ca. 200 bis 400.

Und da willst Du uns hier weismachen, daß man mit Körnungen von 1000 bis 
3000 (möglichst auch noch mit den "sagenhaften" japan. Wassersteinen) 
agieren sollte??

Oder womöglich gar auch noch mit Diamant-Paste läppen sollte.

Hast Du eigentlich jemals darüber nachgedacht, daß es Unterschiede bei 
Messern gibt?
Bedingt durch Ihre Einsatz-Bedingungen.
Gezogene Schneiden (bei Messern) bzw. gedrückte Schneiden (bei Hobel- 
oder Rasier-Messern).

Bei Messern gibt es einen stinknormalen Messerstahl:
1.2842 (gehärtet).
Der kann zwar rosten, aber Du kannst den so unglaublich schärfen, daß 
dagegen gar nichts "anstinken" kann.
Weil der "scharfe Effekt" bei gezogenen Schneiden nämlich darauf beruht, 
daß die eigentliche Schneide sägezahnartig ist. ;)

Grüße
holzkopf

Autor: L. H. (holzkopf)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Negative Bewertungen beeindrucken mich prinzipiell nicht, weil sie 
subjektiver Art sind. :D

Wenn man in der Sache diskutiert, sollte man schon auch wissen, wovon 
eigentlich die Rede ist!

Und v.a. auch nicht alles kunterbunt (mißverständlich) durcheinander 
bringen!

Z.B. europäische und japanische Korngrößen-Normen.
https://www.bessermesser.de/info/fepa-jis.htm

J 1000 entspricht in Europa Korngröße 400.
Und die K 400 mit Einzelkorn-Größe von ca. 17 µm reichen allemal dicke 
dazu aus, um eine Messerschneide "giftig" schärfen zu können.

Wählt man als Schleifmittel SC aus, kann man damit ALLE gängigen 
Messerstähle "abdecken" (incl. VA).

SC liegt in der Härte knapp unter Diamant.
Verhält sich aber ganz anders, weil es v.a. in der Kornart SC "grün" 
erheblich "splitterfreudiger" als Diamant ist.
Soll heißen:
Unter Schleifdruck setzt es ständig neue Spitzen frei.

Kann man an jedem Schleifbock auch beobachten.
Schleift man HM auf einer SC-Scheibe, entsteht sofort heftiges 
"Funkenfeuer" im Schnitt wg. der ständig (neu) freigesetzten Schneiden.
Andere Kornarten "nudeln" über HM mehr oder weninger wirkungslos drüber.

Es geht hier m.E. auch nicht darum, irgendjemand wg. des von ihm 
Geschriebenen "anzupinkeln", sondern NUR darum, Sachverhalte bestmöglich 
so klären zu können, daß jeder auch etwas damit anfangen kann.
Denn schließlich ist JEDER Beitrag in der Absicht geschrieben worden, 
weiterhelfen zu können.

Gerd E. schrieb:
> Ich habe einen Stein fürs Grobe mit 200/600, das ist irgendwelches
> gesintertes Korund oder so, grün/weiß. Hersteller / Produktname weiß ich
> leider nicht mehr.

Ich kann Dir ganz genau sagen, was Du da hast:
Weiß => Edelkorund weiß (EKw). Ist viel "weicher" als SC und nahezu 
völlig wirkungslos bei VA.
Grün => Siliziumkarbid (SC (grün)). Kannst Du bei allen Stählen 
einsetzen.

Bei beiden Schichten handelt es sich NICHT um gesintertes Material, 
sondern um keramische Bindungen.

Ansonsten kann man hier ganz Aufschlußreiches dazu finden:
https://www.hauswirtschaft.info/ernaehrung/messer-...

Grüße
holzkopf

Autor: Sebastian L. (sebastian_l72)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ohh ein Messerthread....

Ein Hattori Hanzo braucht du nicht schärfen. Das ist scharf.

Youtube-Video "Kill Bill: Vol. 1 (12/12) Movie CLIP - A Hattori Hanzo Sword (2003) HD"

Autor: L. H. (holzkopf)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian L. schrieb:
> Ein Hattori Hanzo braucht du nicht schärfen. Das ist scharf.

Ach, was Du nicht sagst. :)

Wir reden hier vom Messer-Schärfen. :D

Bewährt hat sich dabei bei meinen "Messer-Kunden" durchschnittlich am 
besten:
LS 309 J-Fl W6, Korn 180.

Kann jeder bei Interesse über mich beziehen, wenn er ein 
Bandschleifgerät hat.
PN an mich genügt.
Kann aber auch jeder anderweitig beziehen.
Ist mir so wurscht wie sonstwas. :D

Grüße
holzkopf

Autor: Metallograf (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Das trägt jetzt zwar nicht zur Klärung der ursprünglichen Frage bei, 
aber die scheint eh schon beantwortet zu sein. Ich dachte ich reiche mal 
ein paar Fakten rein, da sie aus meinem werkstoffkundlichen 
Arbeitsalltag stammen. Vielleicht interessierts ja jemand.

Fachlich wird das womit man schleift (z.B. Schleifscheibe oder -papier) 
bzw. genauer genommen das Material woraus es hergestellt ist als 
Abrasivstoff bezeichnet. Abrasivstoff bezeichnet dabei nur den 
tatsächlich einen spanenden Abtrag erzeugenden harten Stoff.

Weiter gibt es noch die Bindung, die mit dem Abrasivstoff zusammen die 
äußere Form des Schleifwerkzeugs bildet und durch ihre Eigenschaften 
auch das Gesamtsystem beieinflusst, z.B. je nach Stärke der Bindung 
brechen verbrauchte (stumpfe) Abrasivkörner früher oder später heraus 
und legen neue, scharfe Körner frei.

Aber jetzt mal die Fakten, ich wollte euch was zur Härte der sog. 
Abrasivstoffe schreiben. Angaben in Vickershärte [HV], wegen des großen 
Bereichs auch nicht anders sinnvoll.

Korund:
Aluminiumoxid (Al2O3) ~2000HV

SiC:
Siliziumcarbid (SiC) ~3000HV

CBN:
kubisches Bornitrid (CBN) ~5000HV

Diamant:
polykristallin (PKD) ~6500HV
monokristallin (MKD) ~9000HV (theoretischer Wert)

zum Vergleich:
unlegierter Baustahl ~100HV
gehärteter Stahl ~900HV
Hartmetall ~1700HV

Beim realen Schleifen ist aber nicht nur die Härte wichtig sondern auch 
die Standzeit der Schneidkante. Dabei ist Diamant wie auch bei der 
absoluten Härte Spitzenreiter. Ich hab keine konkreten Werte mehr im 
Kopf, aber im Vergleich war es in der Größenordnung bei Al2O3/SiC von 
Metern und bei Dimant von Kilometern.

Allerdings muss man immer beachten, dass es keinen Sinn macht etwas zu 
weiches mit etwas besonders hartem zu schleifen, weil die Schneidkanten 
auch zugeschmiert werden. Dann nützt einem die tolle Standzeit auch nix.

Wenn es sich also beim Schleifen anfühlt als wenn nix passiert kann man 
sich ja mal fragen:
- Abrasivstoff hart genug um Werkstück zu schneiden? (ca. 2x härter)
- Standzeit -> stumpf?
- Bindung -> gibt frische Körner frei?
- Werkstoff zu weich -> Schnittkanten zugeschmiert?

Und dann ist da noch die Temperaturbeständigkeit und die chemische 
Beständigkeit. Manche Abrasivstoffe geben nämlich unter Schleifbelastung 
gerne mal auch ihre chemischen Elemente an das Werkstück ab und 
korrodieren dadurch...

Autor: L. H. (holzkopf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Metallograf schrieb:
> gehärteter Stahl ~900HV

Erst mal danke für Deinen interessanten Beitrag aus Sicht der 
Schleifmittel, die zum Einsatz beim Messerschärfen kommen können. :)

Die 900 HV halte ich zumindest für Gebrauchs- und Freizeitmesser für zu 
hoch angesetzt, weil das 67 HRC entspricht.
Von Messermachern weiß ich, daß die Härte i.d.R. im Bereich von 61 bis 
64 HRC liegt.
Meistens bei 61 bis 62 HRC.

Das wird deshalb so gemacht, weil es natürlich einen Zusammenhang 
zwischen Härte und dabei noch vorhandener Elastizität gibt. ;)
Interessanterweise liegen auch Stechbeitel bei höchstens 61 bis 62 HRC.
Meistens bei 59 bis 61 HRC.

Beim Messerschärfen per Hand spielt die Härte keine große Rolle, weil 
dabei kaum Gefahr zu großer Wärmeentwicklung besteht.

Metallograf schrieb:
> Ich hab keine konkreten Werte mehr im
> Kopf, aber im Vergleich war es in der Größenordnung bei Al2O3/SiC von
> Metern und bei Dimant von Kilometern.

Da kann ich ergänzend behilflich sein, weil ich die Härten nach Mohs 
ziemlich genau im Kopf habe:
Korund (Al2O3) ca. 9
Diamant 10 (Härte ca. das 5-fache von Korund)

Dazwischen liegt SiC mit 9,5 bis 9,75
Bornitrid (beim Schleifen meist CBN) knapp unter 10

Es stimmt übrigens nicht mehr ganz, daß Diamant der härteste Stoff auf 
der Erde ist. :)
Denke, man wird aber wohl bei Härte 10 (Mohs) für ihn bleiben.
http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/material...

Metallograf schrieb:
> Allerdings muss man immer beachten, dass es keinen Sinn macht etwas zu
> weiches mit etwas besonders hartem zu schleifen, weil die Schneidkanten
> auch zugeschmiert werden. Dann nützt einem die tolle Standzeit auch nix.

Beim Schleifen per Hand spielt die Schleifmittel-Härte keine große 
Rolle. ;)
Ganz im Gegenteil kann man bei Diamant-Einsatz ganz genau sehen, welcher 
Materialabtrag damit erreichbar ist.
Gilt für SiC analog.

Bei maschinellem Schleifen von Messern gilt allerdings die Grundregel:
Lieber mit einer zu weichen Scheibe schleifen, als "Brand im Schnitt" zu 
riskieren.
Typischerweise erkennbar an bräunlicher Material-Verfärbung = partielle 
"Enthärtung"!!

Im Zweifelsfall mit Edelkorund weiß (EKw) schleifen und Scheiben mit 
"Niederfeuerbindung" verwenden.

Grüße
holzkopf

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.