Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Suche LED Vorschaltgeräte


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Jonny H. (jonny123) Flattr this


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich möchte für zu Hause ein paar Leuchten bauen, die ich per CAN-Bus 
steuern kann.

Dazu wollte ich einen 230V LED-Treiber nehmen, der ein Ausgangsspannung 
von 12V liefert. Der Treiber soll einen Arduino, das CAN-Modul und eine 
LED versorgen.

Ich habe von e-Technik zu wenig Ahnung, um sagen zu können, ob es so 
eine saubere Lösung ist. Ich habe so einen Aufbau jetzt zwar schon seit 
einem Jahr am laufen, aber ich möchte ein paar mehr Lampen bauen und 
will lieber fragen, bevor ich viel Geld verbrenne.

Kann ich das so machen, wie ich es im Anhang gezeichnet habe?
Und wenn ja, auf was muss ich beim LED-Treiber achten?

Ich habe eine IKEA LED leuchte zerlegt und einen IRF520 
zwischengeschaltet, den ich dann per PWM geregelt habe. Das 
Vorschaltgerät mochte das überhaupt nicht. Die Spannung vor dem IRF520 
ging bei einem niedrigen PWM auf bis zu 70V, statt 24V. Könnte ein 
Kondensator am Ausgang des Vorschaltgerätes das Problem beheben?

Den gleichen Versuch habe ich auch mit einem alten PC-Netzteil 
durchgeführt. Das Netzteil fing bei einem niedrigen PWM an sehr stark zu 
summen.

Danke im voraus.

Gruß
Jonny

von Rainer U. (r-u)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jonny H. schrieb:
> Kann ich das so machen, wie ich es im Anhang gezeichnet habe?
> Und wenn ja, auf was muss ich beim LED-Treiber achten?

Sieht irgendwie so aus, als ob die LED falschrum wäre..

Musst halt ausrechnen, ob Dein LED-Netzteil genug Leistung für alle 
anzuschließenden LEDs bringt..

Der Verbrauch vom Arduino und dem Rest wird dagegen wohl recht klein 
sein.

von Horst (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jonny H. schrieb:
> Dazu wollte ich einen 230V LED-Treiber nehmen, der ein Ausgangsspannung
> von 12V liefert.

LED-Treiber liefern einen Konstantstron, keine Konstantspannung und die 
sind für die Versorgung von Schaltungen wenig geeignet und mögen PWM am 
Ausgang in der Regel garnicht.

Das Schaltzeichen für den IRF ist falsch, der Gatewiderstand ist zu groß 
und der Transistor ist für die 3,3 oder 5Volt des Arduino ungeeignet, er 
schalte nicht komplett durch.

Wenn Du mehrere LEDs steuern willst, solltest Du ein 
Konstantspannungsnezteil nehmen udn hinter den Arduino 
Konstantstrommodule schalten, die Du mit PWM steuern kannst, sowas z.B.: 
https://de.aliexpress.com/item/5PCS-3W-5-35V-LED-Driver-700mA-PWM-Dimming-DC-to-DC-Step-down-Constant-Current/32698094608.html

von Jonny H. (jonny123) Flattr this


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für die schnellen Anworten.

Der Schaltplan war eigentlich nur schnell zusammengebastelt, damit ich 
das ganze nicht schriftlich erklären muss.

Hat einer Erfahrung mit dem verlinkten Treiber? Der scheint 
vergleichsweise schön kompakt zu sein. Jedoch kann er nur 350 mA. EDIT: 
den gibts auch in größer

https://www.reichelt.de/Treiber-fuer-LEDs/MW-LDD-350L/3/index.html?ACTION=3&GROUPID=6581&ARTICLE=148008

: Bearbeitet durch User
von Manfred (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jonny H. schrieb:
> Hat einer Erfahrung mit dem verlinkten Treiber?
Nein, ist aber laut Datenblatt gut geeignet.

Horst schrieb:
> LED-Treiber liefern einen Konstantstron ...
> und mögen PWM am Ausgang in der Regel garnicht.
Das Modul hat einen DIM-Eingang, den Du vom Arduino direkt steuern 
kannst, damit bist Du dieses Problem auch los. Der ungeeignete externe 
FET entfällt.

Du musst Dir aber noch Gedanken machen, wo die 5 Volt für den A* 
herkommen, evtl. einfach ein Netzteil daneben packen. Ich selbst habe 
schon Steckernetzteile in Leuchten gebaut, waren günstiger als offene 
Teile.

von Jonny H. (jonny123) Flattr this


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bisher habe ich es auch mit 12V Steckernetzteilen gemacht. Ich werde mal 
gucken was man so günstiges und kompaktes bei Reichelt bekommt.
Vielen Dank!

von Bussard (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du in Zukunft öfter Schaltungen zeichnen möchtest, solltest Du vor 
allem auf "Lesbarkeit" achten:

- 0V GND Minus unten in der Zeichnung verlegen oder mit dem GND-Symbol 
versehen.
- Betriebsspannung nach oben oder mit dem entsprechenden Symbol versehen 
(VCC, +12V etc. pp)

- danach fällt sofort auf, dass der PNP-Transistor mit dem Emitter an 
Masse ist, wird nicht funktionieren
- oder soll es ein FET sein, dann passt das Transistorsymbol nicht
- die LED wird wegen Falschpolung auch nie leuchten
- nur eine Kleinigkeit, kann Kicad keine in Europa gültigen Symbole, wie 
Widerstand als Rechteck usw?


Gruß

von Bussard (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Korrektur: (Kicad) fritzing

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.