Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik TV (netzteil?) defekt


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von moe (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi,

wie der titel schon vermuten lässt, ist mein tv (medion MD 30200) 
kaputt. dazu folgendes fehlerbild:

schalte ich den tv aus dem aus-zustand in den stand-by-zustand, so 
leuchtet die status-led (so wie es sein soll) dauerhaft. möchte ich ihn 
dann durch drücken des anschaltknopfes am tv in den betrieb schalten, 
ertönt ein kurzes piepen, was besagt, das ein knopf gedrückt wurde. 
jedoch geht er nicht an, er bleibt im stand-by-modus.

außerdem zu beobachten/hören: das rote licht der spdif-buchse blinkt. 
also es ist kurz an, dann gehts wieder aus usw.. in einer sekunde geht 
es je 2 an- und aus-zustände. also pro sekunde blinkt sie 2 mal auf. 
synchron zu dem licht klackt es auf der netzteil-platine. ich habe 
versucht die quelle des geräuches zu orten, allerdings ohne großen 
erfolg. zumal es auch nicht heißen muss, dass die quelle gleich das 
problem ist.

meine bisherige fehlersuche auf der "netzteil-platine":

 - dioden und widerstände geprüft, alle ok (mit multimeter)
 - alle kondensatoren auf kurzschluss geprüft (keiner hat einen KS)
 - gleichrichter getestet: zwischen den ws-pins und pluspol sowie 
zwischen minuspol und ws-pins. am erstgenannten hatte ich immer das rote 
messkabel, mm auf diodentest eingestellt. bei allen messungen wurde ca 
0,477V angezeigt.
 - sicherung intakt
 - kein elko aufgebläht

es sind keine groben verunreinigungen, verbrennungsrückstände oä zu 
erkennen. ebenfalls entdecke ich auch keine kalten lötstellen.

daher bin ich so langsam mit meinem latein am ende. es gäbe natürlich 
noch die möglichkeit, entsprechende bauteile auszulöten und dann zu 
überprüfen. wenns nicht anders geht, möchte ich darauf verzichten.

weiterhin könnte ich auch unter spannung messen. aber dazu müsste ich 
wissen, was ich messen müsste ;D (zb ober/untersp. bei den trafos).

möglicherweise liegt es auch an einem smd-bauteil auf der unterseite.

einen schaltplan habe ich leider nicht gefunden.

1. bild: rückseite vom tv, abdeckung entfernt
2. bild: netzteil-platine oberseite
3. bild: netzteil-platine unterseite

ich habe auch noch ein video gemacht. auf dem ist das blinken zu sehen 
und das klacken zu hören. bei bedarf lade ich das auch hoch ;)

ich hoffe meine fehlerbeschreibung ist gut genug, sodass mir der ein 
oder andere n tipp geben kann.

schöne grüße

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem wird auch 'Motorboating' genannt und sehr oft sind die 
kleinen Elkos auf der Primärseite schuld daran. Ich zähle da 4 Stück, 
für die ein Austausch sinnvoll wäre.
Besonders verdächtig sind die, die in der Nähe der Controllerchips sind.

von Wertstoffhof (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
moe schrieb:
> ist mein tv (medion MD 30200) kaputt.

War das Teil wenigstens billig?

von moe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi,

vielen dank für deine (schnelle) antwort.

Matthias S. schrieb:
> Das Problem wird auch 'Motorboating' genannt

also so wie ich motorboating verstanden habe, müsste das (für menschen 
nicht hörbare) geräusch aus den lautsprechern kommen.

Matthias S. schrieb:
> kleinen Elkos auf der Primärseite schuld daran. Ich zähle da 4 Stück,
> für die ein Austausch sinnvoll wäre.
> Besonders verdächtig sind die, die in der Nähe der Controllerchips sind.

ok. also ich kann nicht so richtig erkennen wo primär- und wo 
sekundärseite ist ;o seh ich es richtig, dass die beiden seiten durch 
dieses karierte band visuell getrennt sind? dann wären es ja alle 4 
elkos auf der primärseite außer das riesenteil. und was/wo sind denn 
controller? meinst du die ics? bin nich ganz so der elektronik-crack. 
das wären dann die elkos an dem transistor, der ein loch hat?

schöne grüße

von moe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wertstoffhof schrieb:
> War das Teil wenigstens billig?

billig oder preiswert? ;D
ka wie teuer er war. weit unter 1000€ ;D glaub auch unter 500. 349 is 
wohl der aktuelle preis. und keine schadenfreude aufkommen lasse ;P

von *.* (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ziehe mal das Kabel zum linken Modul ab, dann einschalten.

von Hubert M. (hm-electric)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du auch die Sicherung mal überprüft. Schwarzes runder Zylinder 
links unten im Bild F800?

von *.* (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Dann ginge gar nichts mehr.

von moe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
*.* schrieb:
> Ziehe mal das Kabel zum linken Modul ab, dann einschalten.

grad gemacht. gleiches fehlerbild

Hubert M. schrieb:
> Hast du auch die Sicherung mal überprüft.

ja hab ich. sicherung ist ok.

von *.* (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Also ist links zumindest kein Kurzschluss.

(Wenn ich die Platine vor mir hätte würde ich das Pinout vom Stecker 
nach rechts nachvollziehen, incl. dem Signal das das Hauptnetzteil 
einschaltet. Muss über einen der Optokoppler laufen bzw. messbar sein 
bei Tastendruck. Dann aktivieren mit gezogenem Stecker. Falls die 
Hauptspannungen immer noch nicht aufgebaut werden liegt es am Netzteil 
selbst. Das Hauptnetzteil ist kein üblicher Sperrwandler, also das 
Datenblatt vom Controllerchip ic830 suchen. Dann messen was der macht. 
Vorsicht Netzspannung... Weiterer Ansatz: Hauptspannungen von außen ins 
Netzteil einspeißen, sehen ob ein Kurzschluss da ist. Weiterer Ansatz: 
Netzteil mit dem Föhn aufheizen, wenn es jetzt anspringt sind 
höchstwahrscheinlich Elkos taub.)

von moe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
*.* schrieb:
> Wenn ich die Platine vor mir hätte würde ich das Pinout vom Stecker
> nach rechts nachvollziehen

was meinst du genau mit nachvollziehen? du meinst, die spannung aller 
pins des weißen konnektors auf dem netzteil gegen erde messen und wenn 
ich den tv aus dem stand-by in den an-zustand schalten will, gucken, ob 
sich die spannung ändert?

*.* schrieb:
> Dann aktivieren mit gezogenem Stecker.

das verstehe ich auch nicht :o oder meinste die spannung an den weißen 
stecker anlegen, die für das einschalten zuständig is? eben ohne weißen 
stecker?

*.* schrieb:
> Hauptspannungen von außen ins
> Netzteil einspeißen

versteh auch nich was du mit hauptspannungen meinst und wohin ich sie 
einspeisen soll. meinste ausm netz direkt an den konnektor, an dem der 
stand-by-schalter ist?

*.* schrieb:
> Datenblatt vom Controllerchip ic830 suchen. Dann messen was der macht.

*.* schrieb:
> Netzteil mit dem Föhn aufheizen

mach ich mal morgen.

vielen dank für deine mühe!

von Onkel Hotte (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
moe schrieb:
> ok. also ich kann nicht so richtig erkennen wo primär- und wo
> sekundärseite ist

> und was/wo sind denn controller?

Bitte kaufe einen LED-Blinker Bausatz und lass den TV jemand anders 
machen. Wer so drauf ist hat auch nicht das nötige Equipment und schwebt 
damit permanent in Lebensgefahr. Netzspannung und SNT machen klein, 
schwarz und häßlich.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
moe schrieb:
> ok. also ich kann nicht so richtig erkennen wo primär- und wo
> sekundärseite ist

echt jetzt (Brille verlegt)?

Evtl. solltest du nichts an Netzspannung basteln.

Primär ist wo es aus der Steckdose reingeht, auf der Platine sogar mit 
schwarzen Blitz gemalt, die Trennung zu sekundär ist auch zu erkennen 
durch den dicken fetten schwarzgemauschelten Balken auf der Platine der 
sich schräg über die Netzteilplatine schlängelt.

Sogar LIVE und ISOLATED steht geschrieben!

: Bearbeitet durch User
von moe (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Onkel Hotte schrieb:
> moe schrieb:
>> ok. also ich kann nicht so richtig erkennen wo primär- und wo
>> sekundärseite ist
>
>> und was/wo sind denn controller?
>
> Bitte kaufe einen LED-Blinker Bausatz und lass den TV jemand anders
> machen. Wer so drauf ist hat auch nicht das nötige Equipment und schwebt
> damit permanent in Lebensgefahr. Netzspannung und SNT machen klein,
> schwarz und häßlich.

bitte nich so herablassen sein, ja? ich muss mich hier nich 
rechtfertigen, aber ich hab genug erfahrung mit hochspannung. ich weiß 
wie gefährlich (auch richtig) hohe spannung is und wie ich sicher messe 
;) und ich weiß was primär und was sekundärseite is. ich hab n 
multimeter mit dem ich gut umgehen kann (bin master et, nur kein 
elektroniker). und nur weil du denkst du bist schon als genie geboren 
worden musste hier nich den dicken markieren (obwohl du wahrscheinlich 
wirklich dick bist). haste als kind von deinem vater immer eine 
gescheuert bekommen wenn du mal n fehler gemacht hast oder was nich 
wusstest? haust du deswegen auf leute drauf, die nich so gut bescheid 
wissen wie du? komm von deinem hohen ross runter und steck dir deinen 
unverschämten kommentar sonstwohin. sonst tu ich das für dich ;)

Joachim B. schrieb:
> echt jetzt (Brille verlegt)?

das war unklar formuliert. selbstverständlich weiß ich was/wo 
primärseite und sekundärseite sind. mir war nur nich ganz klar wo genau 
die trennung verläuft bevor ich die dicke schwarze linie gesehen hab ;D

*.* schrieb:
> Datenblatt vom Controllerchip ic830 suchen

das is laut datenblatt n vorschaltgerät für ne leuchte ;D wird hier wohl 
auf andere weise verwendet?

*.* schrieb:
> Netzteil mit dem Föhn aufheizen

habe ich gemacht. aber nicht allzulang. hatte schiss was kaputt zu 
machen. wie lange sollte man das ungefährt machen? hab n handelsüblichen 
haartrockner ;) ich versuchs morgen nochmal

von Patrick J. (ho-bit-hun-ter)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

moe schrieb:
> (obwohl du wahrscheinlich wirklich dick bist)

Was wiederum unnötig war.
Selbst wenn mag Das nicht nur durch bloßes Fressen zustande gekommen 
sein müssen.
Möglich, aber eher unwahrscheinlich.

Der Hinweis ging in die Richtung, daß dort drin hier und da durchaus 
bissige Spannungen auftreten können und ein unbedachtes Berühren eben zu 
'klein, schwarz und hässlich' führen kann - mit dem Ganzen Drumherum für 
Ehefrau/Freundin, Kinder und Hund.

Deine Äußerung, nicht zwischen Primär und Sekundär unterscheiden zu 
KÖNNEN ließ auch nicht erkennen, daß Du weißt, was Du Da machst.

Vll. einfach Das lesen, was man selber geschrieben hat und damit 
vergleichen, was der Leser damit erfahren kann und Dem, was Du mit 
Deinem Wissen darunter verstehst.
Diese Differenz könnte Einiges erklären.

Auch der Passus der körperlichen Gewalt war unangebracht, aber lassen 
wir Es jetzt gut sein.


MfG

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
moe schrieb:
> Matthias S. schrieb:
>> Das Problem wird auch 'Motorboating' genannt
>
> also so wie ich motorboating verstanden habe, müsste das (für menschen
> nicht hörbare) geräusch aus den lautsprechern kommen.

Hat mit Hören im weiteren Sinne nichts zu tun. Es geht hier nur um das 
zyklische An- und Abschalten bei fehlerhafter Technik.

Matthias S. schrieb:
> kleinen Elkos auf der Primärseite
> Ich zähle da 4 Stück,
> für die ein Austausch sinnvoll wäre.

Mach das erstmal. Und sei nett, sonst hilft dir keiner.

von moe (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Patrick J. schrieb:
> Vll. einfach Das lesen, was man selber geschrieben hat

hab ich. und hab mich korrigiert. aber da hat schon der troll 
zugeschlagen.

Patrick J. schrieb:
> Auch der Passus der körperlichen Gewalt war unangebracht

hab nmd mit körperlicher gewalt gedroht

Matthias S. schrieb:
> Mach das erstmal

tja. dann muss ich die 4 wohl mal auslöten.

Matthias S. schrieb:
> Und sei nett, sonst hilft dir keiner.

ich bin solange nett, bis jmd nicht nett zu mir ist ;)

von Onkel Hotte (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
moe schrieb:
> und nur weil du denkst du bist schon als genie geboren
> worden musste hier nich den dicken markieren (obwohl du wahrscheinlich
> wirklich dick bist). haste als kind von deinem vater immer eine
> gescheuert bekommen wenn du mal n fehler gemacht hast oder was nich
> wusstest? haust du deswegen auf leute drauf, die nich so gut bescheid
> wissen wie du?

Ui, du bist ja ein armseliger Wicht.

> komm von deinem hohen ross runter und steck dir deinen
> unverschämten kommentar sonstwohin. sonst tu ich das für dich ;)

Na dann komm mal, ich freue mich.

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
moe schrieb:
> tja. dann muss ich die 4 wohl mal auslöten.

Wenn du schon am löten bist, sieh die mal die Lötstellen der Trafos an.

von moe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Wenn du schon am löten bist, sieh die mal die Lötstellen der Trafos an.

also ich finde die sehen alle sauber und fest aus ;o hast du da 
bestimmte lötstellen in verdacht?

wie wahrscheinlich ist es eig, dass ein smd oder mehrere smds auf der 
rückseite beschädigt sind?

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
moe schrieb:
> also ich finde die sehen alle sauber und fest aus ;o hast du da
> bestimmte lötstellen in verdacht?

Alle die unter Thermisch/Mechanischer Belastung stehen.
Kommt heutzutage nich mehr so häufig vor, das es da Bruch gibt, is aber 
immer einen schnellen Blick wert.

: Bearbeitet durch User
von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
moe schrieb:
> wie wahrscheinlich ist es eig, dass ein smd oder mehrere smds auf der
> rückseite beschädigt sind?

Nicht gross. Entweder sieht man es ihnen an, oder sie sind i.O. - so ist 
es in 90% der Fälle. Es gab und gibt zwar Kerkos in SMD die nicht sehr 
zuverlässig sind, die haben in dieser Schaltung allerdings nicht viel 
verloren.
Mach erstmal die kleinen Elkos.  Auslöten reicht hier nicht, du musst 
auch neue einbauen :-P Ohne Messmittel ist es für dich nicht 
rauszufinden, ob so ein Dings kaputt ist.
Für Motorboating gibt es zwei Hauptursachen - entweder ist die 
Startschaltung der SNT Controller labil (das sind die Elkos), oder du 
hast einen Kurzschluss auf der Sekundärseite des Netzteiles und die 
Überstromsicherung schlägt zu. Letzteres ist sehr oft auf 
durchgeschlagene Dioden hinter dem SNT Trafo zurückzuführen, aber nicht 
leicht in der Platine zu messen.

: Bearbeitet durch User
von moe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Auslöten reicht hier nicht, du musst
> auch neue einbauen :-P

achso ;D klingt logisch. danke für den tipp ;) schaff es heute nicht 
mehr die zu tauschen und morgen sind die geschäfte ja geschlossen. werde 
das mittwoch in angriff nehmen.

Matthias S. schrieb:
> Ohne Messmittel ist es für dich nicht
> rauszufinden, ob so ein Dings kaputt ist.

also ich hab noch kontakt zum ht-fachgebiet der uni. die sollten alles 
haben was dazu nötig ist. allerdings is die frage ob es den aufwand 
lohnt. nur tauschen macht da glaub ich weniger aufwand, sofern es sich 
auf die 4 kleinen elkos beschränkt.

Matthias S. schrieb:
> durchgeschlagene Dioden hinter dem SNT Trafo zurückzuführen, aber nicht
> leicht in der Platine zu messen.

würde man das nicht mit nem einfachen mm messen können? also 
wahrscheinlich nich, sonst hättest du das grad nich gesagt ;D also weiß 
ich garnicht, ob meine dioden kaputt sind, obwohl der diodentest des mm 
ca. 0,4v anzeigt?

von Lars K. (mrlaush)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich hätte noch eine produktive Idee :)

Hast du die galvanischen Trennung mal überprüft?
Also all die Bauteile die die Signale von der einen Seite zur anderen 
Transportieren.
Du hast geschrieben du hast alle Dioden Überprüft. Je nach Art der 
Trennung sind dort auch Dioden oder Übertrager drinne.
Meine Theorie ist, dass da ein Feedback nicht richtig ankommt.

Viele Grüße

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
moe schrieb:
> also ich finde die sehen alle sauber und fest aus ;o hast du da
> bestimmte lötstellen in verdacht?

Teo D. schrieb:
> Alle die unter Thermisch/Mechanischer Belastung stehen.

vor allem die am Trafo, aber dazu ist die Bildauflösung zu klein und 
schlecht ausgeleuchtet.

also eine große Aufnahme nur Trafolötstellen könnte Klarheit bringen.
Diese Lötstellen bekommen gerne einen Rand um den Pin und sind dann 
wacklig.

von moe (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lars K. schrieb:
> Hast du die galvanischen Trennung mal überprüft?

das habe ich jetzt mal gemacht. ich war mir nich sicher ob ich das 
schonmal gemacht hab. jedenfalls zeigt mein mm keinen kurzschluss an. 
die widerstände liegen meistens bei ca 4,8MOhm oder 30MOhm, manchmal 
overload. je nach bauteil ;D

meinst du das so?

Lars K. schrieb:
> Du hast geschrieben du hast alle Dioden Überprüft.

ja richtig. alle sichtbaren ;P (und den gleichrichter)

Joachim B. schrieb:
> also eine große Aufnahme nur Trafolötstellen könnte Klarheit bringen.
> Diese Lötstellen bekommen gerne einen Rand um den Pin und sind dann
> wacklig.

hoffe die bilder sind gut genug. also ich kann nichts wackeliges 
entdecken.

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
moe schrieb:
> aber nicht
>> leicht in der Platine zu messen.
>
> würde man das nicht mit nem einfachen mm messen können? also
> wahrscheinlich nich, sonst hättest du das grad nich gesagt ;D also weiß
> ich garnicht, ob meine dioden kaputt sind, obwohl der diodentest des mm
> ca. 0,4v anzeigt?

Doch, das sieht schon o.k. aus. Das Problem bei Dioden in der Platine 
ist nur, das da auf der einen Seite ein SNT Trafo liegt und auf der 
anderen Seite die ganze Schaltung mit dickem Siebelko. Verdächtig wäre 
es, wenn man in der Schaltung über der Diode in beide Richtungen null 
Ohm misst.

von moe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jo,

ich habe nochmal beide anderen platinen abgestöpselt gelassen und nur 
die netzteilplatine dran gehabt, dann stand-by-schalter eingeschaltet. 
so klackt es nicht. es brummt/summt nur noch durchgehend (trafo, oder?). 
kann man daraus evtl noch mehr ableiten? oder bleibt es bei den elkos?

sg

von moe (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
hallo leute,

erstma sry dass ich mich hier so lang nimmer gemeldet hab. bin seit 
mehreren wochen krank und war auch im krankenhaus.

aber heute konnte ich endlich die elkos holen und tauschen. leider ist 
das fehlerbild das selbe. ich habe nun mal versucht die geräusche über 
so ein papierrohr, das übrig bleibt, wenn man die küchenrolle komplett 
abgerollt hat, zu orten. folgendes kann ich dazu sagen:


1) beide stecker (zu den platinen links und rechts) abgezogen (s. bild 
1)

 - ich höre im bereich des mittelgroßen trafos (im 2. bild oben ist das 
der trafo links oben) eine art rattern, ich schätze so mit einer 
frequenz von ca. 10hz.

 - eine art pfeiffen im bereich des großen trafos (der große trafo 
zwischen primär- und sekundärseite)


2) nur der stecker zur linken platine abgestöpselt (s. bild 1)

 - eine art pfeiffen im bereich von C874 (elko auf der sekundärseite, 
genau über dem schriftzug "isolated", s. bild 2)

 - das klacken, das ich auch vorher immer gehört habe, ca. 4x pro 
sekunde, im bereich des mittelgroßen trafos (bild 1 links oben) bis zum 
großen trafo (zw. primär und sekundärseite).
entweder klackt es bei beiden oder nur bei einem und es schallt eben hin 
und her. wenn ich mich aufgrund der lautstärke für eine geräuschquelle 
entscheiden müsste, würde ich den bereich um den mittelgroßen trafo 
wählen.

 - eine art zischen oder pfeiffen im bereich unterhalb des mittelgroßen 
trafos (links oben in bild 2), da wo die gleichrichterbrücke ist.


mir ist klar, dass die quelle des geräusches nicht gleich der fehler 
sein muss. aber evtl kann man mit den infos den fehler weiter 
eingrenzen.

noch eine bemerkung: ich habe die möglichkeit, viele mess- und 
diagnosesysteme zu nutzen (in der uni). oszis, funktionsgeneratoren, 
diverse multimeter, labornetzgeräte etc sind dort vorhanden. bedeutet, 
ich kann alle möglichen bauteile auslöten und dort testen. wobei ich die 
trafos gerne drin lassen würde ;D und vllt bekomm ich auch vor ort die 
hilfe von einem netten ex-kollegen.

aber bis dahin werde mir nochmal die ganzen antworten hier durchlesen 
und weiter den fehler suchen. vllt kann mir der eine oder andere 
aufgrund der informationen, die ich grad gegeben hab, noch einen tipp 
geben, woran es liegen könnte, wie man den fehler finden kann oä.

für alle bisherigen und zukünftigen hilfen bin ich sehr dankbar ;)

schöne grüße

von moe (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
hi,

offensichtlich liest hier keiner mehr mit oder niemand hat bock mir zu 
antworten. ich probiers trotzdem nochmal ^^

ich habe mir nun mal die rechte platine vorgenommen. die vielen kleinen 
runden bauteile sind ja smd-elkos (?). bei denen hab ich mal mit meinem 
mm den dioden- und durchgangstest gemacht. folgende kam raus:

3 elkos scheinen einen kurzschluss zu haben.
durchgangstest: mm piept, R geht gegen 0 Ohm
diodentest: zeigt 0v an, auch mm mit anderer polung an die elkos (rotes 
messkabel an minus, schwarzes an plus)
widerstandsmessung: 0,6...0,8Ohm

die übrigens elkos scheinen keinen ks zu haben.
durchgangstest: mm piept nicht, R -> overload
diodentest: es wird, egal wie gepolt, etwas >0v angezeigt. zb 0,9V, 
0,4V. jenachdem welchen elko ich messe.
widerstandsmessung: steigt rasch an bis in den kOhm-bereich oder 
overload.

würde das ins fehlerbild passen? sind die 3 smd-elkos hin?

schöne grüße

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
moe schrieb:
> sind die 3 smd-elkos hin?

Naja, natürlich. Wieso sollte ein Elko Kurzschluss machen, wenn er nicht 
defekt ist? Fürs Messen muss er allerdings zwingend ausgebaut sein.
Es liest hier zwar sicher jemand mit, du hast aber angekündigt, erstmal 
die Beiträge durchzuarbeiten und auch dein Super-Test-Equipment in der 
Uni zu nutzen.
Was also sollen wir schreiben?

: Bearbeitet durch User
von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
moe schrieb:
> 3 elkos scheinen einen kurzschluss zu haben.

im ausgebauten Zustand?

solange du nicht verständlicher schreibst rätseln wir doch nur.

Im eingebauten Zustand kann das höchstens und nicht immer ein ICT mit 
voll bestückten Nadeln testen.

von *.* (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im eingebauten Zustand in einer Leistungselektronik heißt ein 
dauerhafter Kurzschluss (0 Ohm) über einem Elko meißt, dass mindestens 
ein Halbleiter durch ist.

von moe (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> moe schrieb:
>> sind die 3 smd-elkos hin?
>
> Naja, natürlich. Wieso sollte ein Elko Kurzschluss machen, wenn er nicht
> defekt ist?

weiß ich auch nich so genau ;D

>Fürs Messen muss er allerdings zwingend ausgebaut sein.

jupp. das is mir (mittlerweile) auch klar ;D

> Es liest hier zwar sicher jemand mit, du hast aber angekündigt, erstmal
> die Beiträge durchzuarbeiten und auch dein Super-Test-Equipment in der
> Uni zu nutzen.
> Was also sollen wir schreiben?

ja das ist richtig. aber ich kann ja dennoch weitere sachen ausprobieren 
und daraufhin fragen. und das mit der uni kann ich machen. aber jedes 
einzelne bauteil zu messen is dann doch etwas aufwändig. ich hoffe ja 
den fehler weiter eingrenzen zu können. außerdem bin ich auf die 
gutmütigkeit meiner ex-kollegen angewiesen. ein recht da zu messen hab 
ich natürlich nich. daher möchte ich erstmal mit meinen mitteln soweit 
kommen wie es geht ;) und warum diese ironie? ;o ich wollte euch nur 
mitteilen, dass ich, WENN NÖTIG, auch aufwändigere testmethoden nutzen 
kann.

und die anmerkung in meinem ersten satz sollte keinesfalls als 
aufforderung zum antworten verstanden werden oder als kritik dass hier 
keiner geschrieben hat. das sollte nur ne (anekdotische) einleitung 
werden :P

>im ausgebauten Zustand?

nein. aber ich kann sie mal ausbauen. heißt das, dass der durchgangstest 
im ausgebauten zustand möglicherweise ein anderes ergebnis bringt?

>solange du nicht verständlicher schreibst rätseln wir doch nur.

ich bemühe ich so verständlich zu schreiben wie es geht.

>Im eingebauten Zustand in einer Leistungselektronik heißt ein dauerhafter 
Kurzschluss (0 Ohm) über einem Elko meißt, dass mindestens ein Halbleiter durch 
ist.

das werde ich nochmal überprüfen, sofern ich hier zu hause dazu in der 
lage bin

danke für die antworten

von T. M. (tomtomtom)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Überprüfe noch mal die markierten Lötstellem, b.z.w. Löte die mal 
ordentlich nach !

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
T. M. schrieb:
> Überprüfe noch mal die markierten Lötstellem,

schrieb ich auch schon

Beitrag "Re: TV (netzteil?) defekt"

aus meiner vorigen Praxis waren da immer Ursachen auch wenn man es nicht 
sieht.

von moe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
T. M. schrieb:
> Überprüfe noch mal die markierten Lötstellem, b.z.w. Löte die mal
> ordentlich nach !

also die sehen alle echt gut und fest aus. ich hab die beiden dennoch 
grad nachgelötet. an der einen markierte lötstelle von dir, rechts 
unten, da garnicht verbunden. die ist auf der anderen seite leer und auf 
der unterseite hat sie ja keinen kontakt zu einer anderen leiterbahn.

wie auch immer, der fehler ist immernoch da.

Joachim B. schrieb:
> T. M. schrieb:
>> Überprüfe noch mal die markierten Lötstellem,
>
> schrieb ich auch schon
>
> Beitrag "Re: TV (netzteil?) defekt"
>
> aus meiner vorigen Praxis waren da immer Ursachen auch wenn man es nicht
> sieht.

ja das stimmt. wie gesagt, die sehen gut und fest aus. aber das muss ja 
wohl nix heißen. die frage is nur, ob ich es wirklich besser machen kann 
^^

danke für die antworten

von moe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich hab jetzt mal n smd elko ausgelötet. im ausgebauten zustand zeigt 
das mm keinen ks mehr an. aber seine beiden kontaktplättchen auf der 
platine sind miteinander verbunden. warum auch immer. ist das in ordnung 
so? wenn der elko auf der platine is isser ja dadurch kurzgeschlossen ;o

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
moe schrieb:
> warum auch immer

Da kannst ziemlich sicher davon ausgehen, das der Hersteller kein Teil 
zu viel verbaut, denn das würde ja seinen Profit mindern.
> ich hab die beiden dennoch
> grad nachgelötet.

Da sehe ich noch mehr. Musst du Lötzinn sparen, oder was hindert dich 
daran, mal alle am Trafo nachzulöten? Ich habe ein wenig den Eindruck, 
das dich die Reparatur überfordert und du dir prof. Hilfe suchen 
solltest.

von moe (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Da kannst ziemlich sicher davon ausgehen, das der Hersteller kein Teil
> zu viel verbaut, denn das würde ja seinen Profit mindern.

ja das geh ich auch ;D

Matthias S. schrieb:
> Da sehe ich noch mehr. Musst du Lötzinn sparen, oder was hindert dich
> daran, mal alle am Trafo nachzulöten?

;D auf dem foto sieht das imho schlechter aus als es real aussieht. und 
wie gesagt: ich weiß nich ob ich das besser machen kann als es grad is. 
aber gut. ich kann alle trafolötstellen nachlöten. das geht ja auch 
schnell und ist nich so schwer.

Matthias S. schrieb:
> Ich habe ein wenig den Eindruck,
> das dich die Reparatur überfordert und du dir prof. Hilfe suchen
> solltest.

ein wenig, ja. aber so lernt man auch was dazu. das möchte ich auch. und 
ob sich eine professionelle reparatur lohnt, das bezweifle ich.

wem es hier zu blöd ist, mir zu helfen, der muss es ja nich tun ;)

von moe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
so. hab jetzt alle lötstellen vom großen trafo nachgelötet. fehler 
immernoch in seiner ursprünglichen form da

von Jupp (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
moe schrieb:
> aber seine beiden kontaktplättchen auf der
> platine sind miteinander verbunden.

Glaub ich nicht.

> warum auch immer.

Du hast mit Zinn rumgeschmiert. Lötstellen mit Entlötlitze sauber 
machen, nochmal hinschauen.

von Jupp (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
moe schrieb:
> heißt das, dass der durchgangstest
> im ausgebauten zustand möglicherweise ein anderes ergebnis bringt?

Nimm dir ein x-beliebiges Manual, such dir ein paar Bauteile mitten in 
der Schaltung und überlege mal, was man eingebaut und ausgebaut messen 
würde.

von Jupp (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Dritte und letzte Antwort heute ;)

moe schrieb:
> aber so lernt man auch was dazu. das möchte ich auch.

Fange bei den Grundlagen an. Wissen über Bauteile, Wissen über 
elektrische Zusammenhänge.

von Gabriel M. (gabse)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
moe schrieb:
> einen schaltplan habe ich leider nicht gefunden.

aber ich:
https://elektrotanya.com/vestel_17mb35-26-32-37-42_16-9_orion_lcd-pif32-b_pif42-b_pt26s_pt32s_t2630gb_t3222gb_t3761gb_sm.pdf/download.html

Mach mal ein Foto von den Elkos mit Kurzschluss oder markiere sie im 
Schaltplan, danach kann man mehr sagen

von moe (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jupp schrieb:
> Glaub ich nicht.

ok. falsch/ungenau formuliert: beim durchgangstest piept das mm. das 
heißt erstma nur R<10 Ohm. den widerstand hab ich nich explizit 
gemessen.

Jupp schrieb:
> Du hast mit Zinn rumgeschmiert. Lötstellen mit Entlötlitze sauber
> machen, nochmal hinschauen.

möglicherweise. sah jedoch sauber aus. ok

Jupp schrieb:
> Nimm dir ein x-beliebiges Manual, such dir ein paar Bauteile mitten in
> der Schaltung und überlege mal, was man eingebaut und ausgebaut messen
> würde.

ja ok. nun ja. da der strom immer den weg des geringsten widerstands 
nimmt, bin ich der meinung, dass ein ks in einem bauteil, das in der 
schaltung verbaut ist, vom mm richtig erkannt werden kann.
wenn es um die werte an sich geht (widerstandswert, kap., ind.) sieht 
das natürlich anders aus.

Gabriel M. schrieb:
> aber ich:
> 
https://elektrotanya.com/vestel_17mb35-26-32-37-42_16-9_orion_lcd-pif32-b_pif42-b_pt26s_pt32s_t2630gb_t3222gb_t3761gb_sm.pdf/download.html
>
> Mach mal ein Foto von den Elkos mit Kurzschluss oder markiere sie im
> Schaltplan, danach kann man mehr sagen

ui. danke. und für das nt hab ich dort auch was gefunden. das hilft mir 
hoffentlich weiter.

anbei ein bild mit den markierten smd-elkos, bei denen mir das mm einen 
durchgang anzeigt. den grün markierten habe ich ausgelötet.

von Gabriel M. (gabse)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kurzschluss auf der 3v3 Rail und der 1v8 Rail. Hätte mal den 
Spannungsregler  U121 im Verdacht ansonsten ist wohl ein IC der an 
diesen beiden Rails hängt defekt

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das ist kein Schaltplan, das ist ein Bestückungsplan

von moe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gabriel M. schrieb:
> Kurzschluss auf der 3v3 Rail und der 1v8 Rail. Hätte mal den
> Spannungsregler  U121 im Verdacht ansonsten ist wohl ein IC der an
> diesen beiden Rails hängt defekt

also nur damit es nicht zu missverständnissen kommt: der ausgelötete 
elko zeigt keinen ks an. nur als er in der schaltung verbaut war. und 
das würde auch meine beobachtung unterstützen, dass die kontaktplättchen 
auf der platine irgendwie niederohmig (<10 Ohm) verbunden sind/waren. 
die anderen würde ich gerne erstmal drin lassen. war ganz schön 
frickelig den auszulöten ;D

ansonsten werd ich mal den spannungsregler und die ics überprüfen (wenn 
ich kann)

und da ich nun die schönen schaltpläne mit spannungs-(und teilweise auch 
strom)angaben habe werde ich morgen erstma schauen ob die spannungen am 
nt-ausgang richtung av-platine soweit korrekt sind.

gute nacht und vielen dank an alle helfenden :) morgen gehts weiter

von moe (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi,

also ich konnte nun die spannungen an den pins messen, die zur 
av-platine gehen (s. bild unten rechts, PL816). bis auf die +33V stimmen 
alle spannungen, die dort angegeben sind. Pin 13 hat eine spannung von 
0V.

die ausgangsspannungen des trafos bzw die spannungen auf der 
sekundärseite stimmen auch, bis auf +12SV. das sind nämlich 0V. das 
bestätigt auch die maschengleichung von c851 und q827 sowie die von 
r926, d842 und c874 der teilschaltung links oben im bild.

die teilschaltung unten rechts im bild fehlt komplett.

jetzt frage ich mich, ob da ein irgendwo ein fehler ist, oder ob meine 
platine das einfach nicht vorgesehen hat. der pin 13 führt auf der 
av-platine. dort geht es weiter zum 33v_tuner. da steht "Connect if "33V 
Integrated Tuner" is used!". dann wird der offensichtlich von meinem tv 
nicht benutzt. dann fehlt doch aber trotzdem für die schaltung oben 
links im bild die versorgungsspannung +12sv oder wie seh ich das?

da ansonsten alles stimmt, werde ich mir dann mal die av-platine 
angucken. insb. die 3v3 und 1v8 rails.

bis dahin

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
moe schrieb:
> ich hab jetzt mal n smd elko ausgelötet. im ausgebauten zustand zeigt
> das mm keinen ks mehr an. aber seine beiden kontaktplättchen auf der
> platine sind miteinander verbunden

Welcher? dann könnte man im SCHALTBILD schauen welcher Halbleiter 
ursächlich ist.

Wie sollen wir helfen wenn du nicht mal die Bauteile vollständig 
benenntst.

Schaltbild ist nun vorhanden, wo dein KS ist weisst du ja, wir immer 
noch nicht du schriebst nur Elko.....

von moe (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> Welcher? dann könnte man im SCHALTBILD schauen welcher Halbleiter
> ursächlich ist.

ich hab ihn im bestückungsplan markiert. es is der c287. entsprechende 
schaltung siehe bild. f136 (sicherungswiderstand?) zeigt auch n ks an. 
der c253 allerdings nicht!

ich habe mal ein paar sicherungswiderstände und dazugehörige 
kondensatoren überprüft. so einige scheinen einen ks zu haben oder eben 
kurzgeschlossen zu sein. bisher ist auffällig, dass sich die meisten 
aufm 3v3_vcc rail befinden. ich muss das dann noch systematisch 
durchgehen.

von Volker (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Könnte es sich bei den von dir genannten Sicherungswiderständen 
eventuell auch um Ferrite handeln??.
Die 330R wären dann wohl kein Gleichstromwiderstand sondern die Impedanz 
bei einer bestimmten Frequenz.

von Volker (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie man es schafft an C287 einen KS zu messen, an C253 allerdings nicht, 
grenzt an ein Wunder...

von moe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Volker schrieb:
> Könnte es sich bei den von dir genannten Sicherungswiderständen
> eventuell auch um Ferrite handeln??.

klar kann das sein ;D

Volker schrieb:
> Wie man es schafft an C287 einen KS zu messen, an C253 allerdings nicht,
> grenzt an ein Wunder...

das grenzt vllt daran dass die teile so extrem klein sind!

von Zensurfrei und Spaß dabei (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe nicht alles gelesen, aber hör mal kurz auf zu murksen und miss mal:

https://www.mikrocontroller.net/attachment/345627/IMG_20171028_162338.jpg

Orientierung: Mittlerer Trafo, etwas nach links zum schräg eingelöteten 
dicken Widerstand. Darüber sind zwei waagerecht eingelötete Dioden, die 
sind stumpf parallel geschaltet - Vestel eben :(  Eine von beiden 
bekommt gerne einen Schluß und erzeugt genau das anfangs beschriebene 
Fehlerbild.

von moe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zensurfrei und Spaß dabei schrieb:
> Habe nicht alles gelesen, aber hör mal kurz auf zu murksen und miss mal:
>
> https://www.mikrocontroller.net/attachment/345627/IMG_20171028_162338.jpg
>
> Orientierung: Mittlerer Trafo, etwas nach links zum schräg eingelöteten
> dicken Widerstand. Darüber sind zwei waagerecht eingelötete Dioden, die
> sind stumpf parallel geschaltet - Vestel eben :(  Eine von beiden
> bekommt gerne einen Schluß und erzeugt genau das anfangs beschriebene
> Fehlerbild.

murksen ;D

also die dioden zeigen im eingebauten zustand keinen ks an. diodentest 
zeigt bei beide 0,38V an.

muss jetzt erstmal batterien für mein mm kaufen :o alle leer

von Zensurfrei und Spaß dabei (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
moe schrieb:
> also die dioden zeigen im eingebauten zustand keinen ks an.
> diodentest zeigt bei beide 0,38V an.

Parallel geschaltete Teile misst du also einzeln...na dann.

Aber dann werden sie wohl OK sein, hast ja beide parallel gemessen. 
Sicherheitshalber an einer einen Pin hochnehmen, sollte bei beiden ~ 
0,7V im Diodentest ergeben.

Hör auf, nur nach ks zu suchen.

von moe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zensurfrei und Spaß dabei schrieb:
> Sicherheitshalber an einer einen Pin hochnehmen, sollte bei beiden ~
> 0,7V im Diodentest ergeben.

ok. sobald mein mm wieder geht ,P

Zensurfrei und Spaß dabei schrieb:
> Hör auf, nur nach ks zu suchen.

wonach dann? ich such nich nur nach ks. aber hauptsächlich, ja. mit 
meinen mitteln hier zu hause kann ich nich viel mehr machen als ks, 
spannung, strom und widerstand zu messen. und die ausgangsspannungen 
richtung av-platine sind ja bis auf einen wert korrekt. deutet das nicht 
eher auf einen fehler auf der av-platine hin?

von Zensurfrei und Spaß dabei (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
moe schrieb:
> nd die ausgangsspannungen
> richtung av-platine sind ja bis auf einen wert korrekt. deutet das nicht
> eher auf einen fehler auf der av-platine hin?

Kann, muss nicht. Nimm die Leitung hoch und messe nach.
(wie geschrieben, ich habe nicht alles gelesen).

von moe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zensurfrei und Spaß dabei schrieb:
> Kann, muss nicht. Nimm die Leitung hoch und messe nach.
> (wie geschrieben, ich habe nicht alles gelesen).

beide zeigen beim diodentest 0,39V an.

von moe (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Volker schrieb:
> Wie man es schafft an C287 einen KS zu messen, an C253 allerdings nicht,
> grenzt an ein Wunder...

hi,

ich möchte gerne nochmal darauf zurück kommen. ich habe erneut mehrmals 
gemessen. der c287 ist ja ausgelötet. ich habe die stelle sauber 
gemacht, mit einer entlötlitze alle möglichen spuren von lot auf der 
platine an dem steckplatz weggemacht, mit isoprop und pinsel gereinigt. 
allerdings sind die kontakte auf der platine immernoch miteinander 
verbunden.

ich habe am konnektor cn117 die pins durchgemessen. dort sind pins 8, 10 
und 12 alle auf masse, so wie pin 6 sowieso. der plusplol von c506 ist 
entsprechend auch auf masse gezogen (ks von c506 oder irgendwo anders 
ein ks, der 3v3_vcc auf masse zieht?).

siehe dazu auch das bild. 3v3_vcc ist also auf masse. + von c352 und 
c252 ebenfalls. anschluss 114 von u104 ist direkt mit der masse an cn117 
verbunden.

und nun das komische: die platinenkontakte von c287 sind wie gesagt 
beide auf masse. nur der + und - von c253 sind nicht miteinander 
verbunden. das untermauert auch die tatsache, dass zwischen pin 111 von 
u104 und der masse am cn117 keine verbindung besteht, zwischen + von 
c253 und pin 111 von cn117 schon.

das kann doch nur bedeuten, dass die 3v3_vcc rail zwischen den beiden 
kondensatoren unterbrochen ist, oder? und irgendwo zieht ein kurzschluss 
die übrigen pluspole alle auf masse? ich glaube nicht, dass soviele 
bauteile kaputt sind (?). würde das sinn ergeben? wenn ja, wie gehe ich 
am besten weiter vor? im prinzip müsste ich alle bauteile auf der 3v3 
rail auslöten und dann messen, oder? evtl gibts noch einen einfacheren 
weg.

über erneute anregungen würde ich mich freuen :)

von Gabriel M. (gabse)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
moe schrieb:
> evtl gibts noch einen einfacheren weg.

Ich würde (und habe auch schon) die Stromversorgung von 3v3 abschließen 
(am Step-down) und dann über ein labornetzteil 3,3v einspeisen. Die 
Strombegrenzung langsam hochdrehen, bis der ICs mit Kurzschluss fühlbar 
warm wird (ginge natürlich mit einer Wärmebildkamera perfekt, nur 
bezweifle ich, das du eine hast (habe auch keine :-))...

moe schrieb:

>nur der + und - von c253 sind nicht miteinander verbunden

das ist allerdings Seltsam. sind sie gegen + oder - von c287 verbunden?

: Bearbeitet durch User
von moe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gabriel M. schrieb:
> Ich würde (und habe auch schon) die Stromversorgung von 3v3 abschließen
> (am Step-down) und dann über ein labornetzteil 3,3v einspeisen. Die
> Strombegrenzung langsam hochdrehen, bis der ICs mit Kurzschluss fühlbar
> warm wird (ginge natürlich mit einer Wärmebildkamera perfekt, nur
> bezweifle ich, das du eine hast (habe auch keine :-))...

ok. dazu müsste ich wohl in die uni. da gibts sogar ne wärmebildkamera 
:) ich muss eh nochmal in die uni. schaff ich vielleicht nächste woche

Gabriel M. schrieb:
> das ist allerdings Seltsam. sind sie gegen + oder - von c287 verbunden?

also der c287 is ja kurzgeschlossen. bzw die kontakte auf der platine 
sind verbunden. der c287 is ja noch ausgelötet. der minuspol von c253 
ist auf jeden fall mit - von c287 verbunden und somit auch mit + von 
c287. + von c253 ist garnicht mit c287 verbunden.

von Zensurfrei und Spaß dabei schrieb (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
moe schrieb:
> würde das sinn ergeben?

F136 defekt, Schluss kommt vom Netzteil wäre eine Erklärung (sofern ich 
deinen, teils wirren, Gedankengängen folgen konnte). Alternative: Wer 
misst, misst Mist.

moe schrieb:
> wenn ja, wie gehe ich am besten weiter vor?

Stecker CN 117 ab, nochmal messen. Ggf. durch hochnehmen von Pin 111 & 
114 am U104 verifizieren.

Und lass den Scheiß mit dem Netzteil - das ist Murks. Viele komplexe ICs 
hätte gerne eine genau definierte Power-Sequenz. Wenn diese nicht 
eingehalten wird, geht gerne noch mehr kaputt. Solange man das Verhalten 
der Schaltung also nicht genau kennt, speist man nicht extern ein.

Und hör bitte endlich auf, direkt parallel geschaltete Teile einzeln zu 
messen. Denk mal kurz darüber nach, warum das völlig sinnfrei ist.

von moe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zensurfrei und Spaß dabei schrieb schrieb:
> F136 defekt, Schluss kommt vom Netzteil wäre eine Erklärung (sofern ich
> deinen, teils wirren, Gedankengängen folgen konnte).

also es sind ja nicht nur die pole dieser beiden kondensatoren 
"verbunden". es sind noch mehr. aber ich hab jetzt nicht alle bauteile 
überprüft. wie gesagt: 4 elkos und mehrere "normale" kondensatoren.

>Alternative: Wer misst, misst Mist.

das ist richtig. das hab ich auch immer im hinterkopf. daher messe ich 
immer mehrmals und an mehreren stellen und auch mit einem 2. paar 
messkabel um sicher zu gehen.

Zensurfrei und Spaß dabei schrieb schrieb:
> Stecker CN 117 ab, nochmal messen. Ggf. durch hochnehmen von Pin 111 &
> 114 am U104 verifizieren.

ok

Zensurfrei und Spaß dabei schrieb schrieb:
> Und hör bitte endlich auf, direkt parallel geschaltete Teile einzeln zu
> messen. Denk mal kurz darüber nach, warum das völlig sinnfrei ist.

eine verbindung/ks sollte man doch trotzdem richtig erfassen können. ich 
messe ja keine werte.

von Zensurfrei und Spaß dabei schrieb (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
moe schrieb:
>> Und hör bitte endlich auf, direkt parallel geschaltete Teile einzeln zu
>> messen. Denk mal kurz darüber nach, warum das völlig sinnfrei ist.
>
> eine verbindung/ks sollte man doch trotzdem richtig erfassen können. ich
> messe ja keine werte.

Zwei parallel geschaltete Teile, über einem misst du einen Schluss. Was 
meinst du, unbeschädigte Platine vorausgesetzt, wirst du über dem 
anderen messen?

Genau ;)

Ab da hilft nur (ein) Beinchen ablöten, Bauteile auslöten, Verbindungen 
trennen, Stecker ziehen oder was auch immer je nach Schaltung gerade 
sinnvoll & machbar ist. Dann nochmal messen.


Wenn du dir nicht zutraust, am U104 direkt Beinchen hochzunehmen, suche 
eine andere Stelle zum Auftrennen. Notfalls muss eine Leiterbahn an 
einer gut reparierbaren Stelle dran glauben. Nicht schön, aber immer 
noch besser, als einen >100-Beiner zu zerstören, weil ein Pin abbricht.

von moe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zensurfrei und Spaß dabei schrieb schrieb:
> Zwei parallel geschaltete Teile, über einem misst du einen Schluss. Was
> meinst du, unbeschädigte Platine vorausgesetzt, wirst du über dem
> anderen messen?

einen ks ^^ aber wenn ich bei 2 parallelen bauteilen einen ks messe, 
weiß ich doch zumindest, dass eines davon einen ks haben muss. es sei 
denn es ist ein bauteil, dass eh kaum einen widerstand hat.

Zensurfrei und Spaß dabei schrieb schrieb:
> Ab da hilft nur (ein) Beinchen ablöten, Bauteile auslöten, Verbindungen
> trennen, Stecker ziehen oder was auch immer je nach Schaltung gerade
> sinnvoll & machbar ist. Dann nochmal messen.

ja. das werde ich zukunft beherzigen.

Zensurfrei und Spaß dabei schrieb schrieb:
> Wenn du dir nicht zutraust, am U104 direkt Beinchen hochzunehmen, suche
> eine andere Stelle zum Auftrennen. Notfalls muss eine Leiterbahn an
> einer gut reparierbaren Stelle dran glauben. Nicht schön, aber immer
> noch besser, als einen >100-Beiner zu zerstören, weil ein Pin abbricht.

ja. also um so ein kleines beinchen hochzunehmen fehlt mir schonma die 
ausrüstung. dafür brauch ich mindestens einen anderen lötkolben oder 
eine andere lötspitze. wird eh zeit, mir mal eine neue, feinere zu 
holen. und dann werde ich wohl erstmal an einer kaputten platine üben.

die leiterbahnen sind echt dünn. und ich wüsste auch nich wie man so 
eine reparieren könnte. muss ich mich mal schlau machen.

Zensurfrei und Spaß dabei schrieb schrieb:
> Stecker CN 117 ab, nochmal messen. Ggf. durch hochnehmen von Pin 111 &
> 114 am U104 verifizieren.

also ich hab das nochmal mit und ohne stecker nachgemessen. es kommt das 
selbe dabei raus.

und du hast absolut recht. wenn so ein pin vom u104 abbricht, dann wars 
das wohl mit dem ganzen teil. zumindest für mich.

von S. B. (piezokristall)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ab da hilft nur (ein) Beinchen ablöten, Bauteile auslöten, Verbindungen
> trennen, Stecker ziehen oder was auch immer je nach Schaltung gerade
> sinnvoll & machbar ist. Dann nochmal messen.

>ja. also um so ein kleines beinchen hochzunehmen fehlt mir schonma die
>ausrüstung. dafür brauch ich mindestens einen anderen lötkolben oder
>eine andere lötspitze. wird eh zeit, mir mal eine neue, feinere zu
>holen. und dann werde ich wohl erstmal an einer kaputten platine üben.
am besten verdächtige Teile komplett auslöten und nachmessen, manchmal 
gibt es Überraschungen ):
Meßergebnisse in der Schaltung können trügerisch sein und man zieht dann 
falsche Rückschlüsse. Ich würde die Dioden komplett auslöten und 
nachmessen bzw. plump gegen neue austauschen wenn man zu genervt ist.
Sonstige Lösungshinweise sind dann ähnliche Probleme, siehe:
http://www.clarisonus.com/Archives/Amp_Design/Motorboating.pdf

von moe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
S. B. schrieb:
> am besten verdächtige Teile komplett auslöten und nachmessen, manchmal
> gibt es Überraschungen ):
> Meßergebnisse in der Schaltung können trügerisch sein und man zieht dann
> falsche Rückschlüsse. Ich würde die Dioden komplett auslöten und
> nachmessen bzw. plump gegen neue austauschen wenn man zu genervt ist.
> Sonstige Lösungshinweise sind dann ähnliche Probleme, siehe:
> http://www.clarisonus.com/Archives/Amp_Design/Motorboating.pdf

naja gut. dann werde ich morgen mal n paar halbleiter auslöten ^^

sieht nach nem interessanten paper aus.

thx

von Zensurfrei und Spaß dabei (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
S. B. schrieb:
> am besten verdächtige Teile komplett auslöten und nachmessen, manchmal
> gibt es Überraschungen ):

Quatsch. Zweibeiner einseitig trennen reicht, selbst DPAK und ähnliches 
kann man drinlassen, wenn man zwei Beine hochnimmt. Da gibt's keine 
"Überraschungen".

> Meßergebnisse in der Schaltung können trügerisch sein und man zieht dann
> falsche Rückschlüsse.

Nicht, wenn man ausreichend trennt.

> Ich würde die Dioden komplett auslöten und
> nachmessen bzw. plump gegen neue austauschen wenn man zu genervt ist.

Genervt von Dioden? Was für ein dümmliches Gefasel.

von S. B. (piezokristall)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Quatsch. Zweibeiner einseitig trennen reicht, selbst DPAK und ähnliches
> kann man drinlassen, wenn man zwei Beine hochnimmt.
okay, kann man sicherlich so machen und die Methode war mir neu, hast 
dann etwas Zeitersparnis - Nachteil ist dann eine mechanische 
Beanspruchung des Bauteils bzw. der Platine aufgrund des Wegbiegens.

> Da gibt's keine "Überraschungen".
das bezog sich auf die Messung in der Schaltung ohne Deinen Trick 17

> Genervt von Dioden? Was für ein dümmliches Gefasel.
Messen kann der TO und eine Lösung gibt es bisher nicht ... da wäre ich 
zumindest genervt wenn alle Hinweise fehlschlagen.
In solchen Fällen hilft manchmal auch eine längere Pause und dann 
nochmal ganz neu anfangen - das scheint in diesem Fall ein ganz dummer 
Fehler zu sein und man kommt partout nicht darauf wo der Fehler nun ist.

von moe (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi,

ein kleines zwischenergebnis:

ich habe alle dioden auf der oberseite des netzteils ausgelötet und 
gemessen. durchgangstest ok, diodentest auch. hat immer ca. 0,4V 
angezeigt.
nur den gleichrichter hab ich noch nicht ausgelötet.

ich habe außerdem alle smd-dioden IN DER SCHALTUNG gemessen. bis auf 
eine sind die ergebnisse wie oben. durchgangstest ok, diodentest: ca. 
0,4...0,7V.

nur bei D889 sind beide tests "nicht bestanden". laut schaltplan ist 
diese parallel zu einem C946. diesen kann ich aber auf der platine nicht 
entdecken. der müsste ja direkt daneben sein. siehe auch 2. bild.

was mit außerdem aufgefallen ist: der R1020 sollte laut schaltplan 2,2 
kOhm haben. allerdings hat er 0 Ohm. es steht auch ein 0 drauf. jetzt 
frag ich mich, was die 2,2 kOhm angabe da soll.

wirklich weitergekommen bin ich nicht ;o

ciao

von moe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi,

also ich habe nun auch den gleichrichter ausgelötet und gemessen. 
durchgangs- und diodentest sind ok.

ich habe im internet 
https://www.badcaps.net/forum/showthread.php?t=16911 einen forumseintrag 
gefunden, der sich mit vestel-nts bschäftigtm zb mit 17PW22, 17PW15 etc 
die alle sehr ähnlich sein solln. dort steht u.a.:

"Dead standby: Main filter cap measures good (~320V?)" bei mir ca. 
380V. sollte man ihn dennoch auslöten und testen?

"If so check diode D823 next to stby trafo. Can go s/c both ways 0.001V. 
Measures 0.52V good. Probably silicon."
D823 gibts nich bei mir, nur D884. die scheint (im eingebauten 
zustand) ok zu sein. da smd, hab ich sie erstmal in der schaltung 
gelassen. auslöten und nachmessen?

"No filter cap voltage? Check fuse F800, PFC fet Q803, PFC diode D824, 
and bridge rect D800. Check stby controller IC806 and caps C801, C892. 
Check IC829 78L05. Check IC825 dual schottky rectifier (on back of 
board, looks like a DPAK.)"
damit ist sicher wieder der große elko gemeint, oder? der scheint ja ok 
zu sein bei mir. daher hab ich hier nix weiter gemacht. außerdem gibts 
bei mir nicht viele von den bauteilen.

"Standby but no run power Replacing C877/C878 (large poly caps near big 
trafo) is always a good idea."
bei mir C878. im eingebauten zustand kein ks, diodentest (ich weiß, es 
ist keine diode ;D) zeigt 0,5V an. ich hab gelesen, das wär auch ein 
hinweis darauf, dass er ok ist. oder doch lieber wechseln?

"Also try replacing C801, C892 near standby controller (these actually 
filter some kind of run signal, for some reason they are over here.)"
hab ich gewechselt.

"Check IC807 (big DIP next to heatsink) supply and shutdown pin."
den hab ich nicht. außerdem wären wir wieder beim thema ics testen. das 
ist ja nich ganz so einfach. *oder könnte man tatsächlich durch messen 
der beiden pins was rausfinden*?

"Any ticking/clicking sound? Check for shorted FETs along secondary 
heatsink and try running without load."
ein klicken gibts bei mir ja.
- transistortest Q813 (mdf9n50 von magnachip, ausgelötet): widerstand 
drain-source ohne spannung overload, mit 9v batterie 0 Ohm, diodentest 
drain-source 0,5V. ist er ok?
- Q827 und Q828 (beides sbr20q100ctp gleichrichter von diodes inc., 
ausgelötet): diodentest jeweils zw. anode und kathode 0,12V. *ist das 
ok*?
- Q803 und Q814 konnte ich bisher nicht testen

"Check D845/D846 for shorts. Check power is getting to SG2525A if not 
check R897."
sg252a hab ich nich. r897 soll laut schaltplan 47kOhm haben, ich messe 
100kOhm (nicht ausgelötet, smd). drauf steht 104 so wie ich das sehe. 
10*10^4 = 100k. sollte also passen.

"Check SMD R817, R818, R819 on back of board, each should measure 
620k."
laut schaltplan 330kOhm, ich messe (nicht ausgebaut) 450kOhm bzw 
370kOhm, je nach polung der messkabel. warum der unterschied? *da 
nicht ausgebaut*? wird da evtl ein C teilweise aufgeladen? *jedenfalls 
steht auf allen 6193 drauf*, das müsste doch 619kOhm sein? *also das 
wundert mich schon*. was is hier los?

hoffe es ist nich allzu unübersichtlich

das paper über motorboating hab ich noch nicht gelesen. ich nehme mir 
vor das morgen zu machen ;D

von moe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi,

ich hab jetzt nochmal die spannungen am ic824 überprüft, da er die 
vcc_3v3_on spannung zur verfügung stellen soll. #

- ohne angeschlossene av-platine stimmen alle spannungen (st_by hat 0v)
- mit angeschlossener av-platine stimmen nur noch +3.3vstby (st_by hat 
2,19...2,29V, springt immer etwas)

d.h. also, dass bei angeschlossener av-platine auch die +12v, die 
anliegen soll, nicht anliegen. könnte das sowas wie eine rückwirkung der 
vcc_3v3_on sein, die ja auf masse liegt, wenn die av-platine 
angeschlossen ist?

davon ausgehend stimmen bei angeschlossener av-platine auch die +5v am 
pl816 (pins 17, 19, 21) nicht. die +5v kommt aus dem ic803 raus, der 
auch +12v als versorgung hat. also die, die evtl durch die masse von 
vcc_3v3_on verfälscht wird? kann das sein?

weiterhin liegt an pin 26 von pl816 nicht +24v an, wie es sein sollte, 
sondern ca. 18,7V...18,9V an. ohne av platine allerdings die korrekten 
+24v. können denn somit defelte der vorgeschalteten elkos und 
gleichrichter ausgeschlossen werden? die gleichrichter habe ich 
ausgelötet und mit durchgangs- und diodentest getestet, scheinen in 
ordnung.

außerdem hab ich den C506 ausgelötet. der ks der 3v3 rail is immer noch 
da. der c506 hat im ausgelöteten zustand keinen ks.

kann mir jdm anhand dieser infos sagen, ob es weiterhin auf einen ks auf 
der av-platine hindeutet? oder könnte doch etwas auf dem nt kaputt sein?

ich forsche weiter

schöne grüße

von moe (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
so, hi,

nun hab ich mal die 3v3_vcc abgeklemmt und siehe da, alle spannungen, 
sowohl im stand by als auch im run betrieb, sind korrekt. ich hab mir 
dann mal n plan gemacht mit der 3v3 leiterbahn und n paar 
weiterführenden bahnen.

viele ics gibts da ja nicht. bei dem u121 hab ich in und gnd von der 
platine gelötet. alle halbleiter, die im bild zu sehen sind, sind im 
eingebauten zustand gestestet. nun meine frage, ob es dennoch an einem 
oder mehrerer halbleiter liegen könnte bzw wie hoch da die 
wahrscheinlichkeit erfahrungsgemäß ist. am liebsten möchte ich die 
erstmal drin lassen.

dann gibts noch die großen 3 ics u133, u138 und u104. dort könnte es 
doch auch interne kurzschlüsse geben? wie wahrscheinlich is das?

also wie ich hier gelesen hab, wurden 3 möglichkeiten zur 
identifizierung des kaputten bauteils bzw der bauteile genannt:

1) mit externem nt 3,3v einspeisen und mit wärmekamera gucken. risiko: 
ics kaputt machen

2) leiterbahn trennen. aber das müsste man dann an mehreren stellen 
machen, um das bauteil zu identifizieren oder zumindest den ort grob zu 
lokalisieren. problem: leiterbahn wieder reparieren.

3) bauteile auf gut glück auslöten. problem: smd, klein, schwer wieder 
einzulöten.

was würdet ihr präferieren? gibt es evtl noch mehr probleme? oder kennt 
der eine oder andere noch andere lösungsmethoden?

schöne grüße

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
moe schrieb:
> 1) mit externem nt 3,3v einspeisen und mit wärmekamera gucken. risiko:
> ics kaputt machen

Naja, der TV ist ja eh schon putt. Wenn du mit einem Labornetzteil mit 
regelbarem Strom auf 3,3V / 200-500mA begrenzt, passiert da nicht mehr 
als jetzt.

Eine Idee wäre, das o.a. LNT anzuschliessen und über den Drosseln (mit 
der 'Fnnn' Bezeichnung) die Spannung zu messen. Das sollte ohne 
Kurzschluss am anderen Ende der Drosseln nahezu null Volt messen. Bei 
einem KS in dem Zweig misst man über der Drossel dann schon eine geringe 
Spannung.
Andere Möglichkeit ist, in stromlosen Zustand mit einem Milliohm Meter 
die 3,3V Schiene gegen Masse zu messen und die Stelle des geringsten 
Widerstandes einzukreisen. Es gibt immer noch die Chance, das ein 
Keramikkondensator defekt ist, bei vielen Fritzboxen z.B. ist das ein 
Standardfehler.

: Bearbeitet durch User
von moe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
okay cool. danke für die tipps. dann komme ich am massenhaften 
smd-auslöten hoffentlich vorbei ;D

schöne feiertage allerseits

von S. B. (piezokristall)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erst einmal finde ich es gut, daß Du noch nicht aufgegeben hast :-)

> dann gibts noch die großen 3 ics u133, u138 und u104. dort könnte es
> doch auch interne kurzschlüsse geben? wie wahrscheinlich is das?
eher unwahrscheinlich - wird der ic knallheiß oder bleibt ganz kalt im 
Betrieb? Dann würde das auf internen Kurzschluß hindeuten.

> "Any ticking/clicking sound? Check for shorted FETs along secondary
> heatsink and try running without load."
> ein klicken gibts bei mir ja.
da würde ich als erstes noch einmal ansetzen und die FETs einfach mal 
austauschen.

von moe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> eher unwahrscheinlich - wird der ic knallheiß oder bleibt ganz kalt im
> Betrieb? Dann würde das auf internen Kurzschluß hindeuten.

sie werden etwas wärmer (ohne 3v3). aber an der av-platine hängt keine 
last. kein display, kein externes gerät oä

> da würde ich als erstes noch einmal ansetzen und die FETs einfach mal
> austauschen.

ja okay. das könnte ich nochmal machen. allerdings habe ich sie ja schon 
ausgebaut und getestet. also sperr- und durchlassfunktion. die haben 
funktioniert soweit.

das klacken ist auch in der form nicht mehr da. wenn der tv auf "an" 
gestellt ist, dann gibt es ein pfeiffen und ein schnelleres, leiseres 
"klacken" auf dem nt. aber die spannungen passen ja soweit (ohne 3v3).

am donnerstag kann ich weitere, genauere messungen machen, v.a. 
betreffend des vermeintlichen ks auf der 3v3-schiene. evtl ergibt sich 
dort auch die gelegenheit, die fets zu tauschen.

danke und schöne grüße :)

von moe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi,

ich war gestern in der uni und bin mit nem digital-mm von keithley mal 
die 3v3/1v8-schienen entlang gegangen und hab widerstände gemessen:

die meisten liegen so bei 0,75Ohm.
vor dem u121, also der widerstand zwischen c406(+) und c406(-), liegt 
bei 0,85Ohm, dahinter, also zwischen c543(+) und c543(-) bei 0,53Ohm.

weiter auf der 1v8schiene:

c380(+) -> c380(-): 0,48Ohm
c170(+) -> c170(-): 0,48Ohm
c381(+) -> c381(-): 0,57Ohm (evtl vermessen?)
c172(+) -> c172(-): 0,48Ohm

alle weiteren zw c830 und c170 ebenfalls ca. 0,47Ohm.
zwischen pin 37 und 40 von u133 0,45Ohm! (1v8_hdmi - gnd)
zwischen pin 33 und 40 von u133 0,58Ohm! (1v8_vdd_hdmi - gnd)
zwischen pin 43 und 40 von u133 0,5Ohm! (3v3_hdmi - gnd)

dann wollte ich mit netzgerät 3,3v zur verfügung stellen. ging nicht. 
spannung blieb bei 0,3V bei 0,39A. über den spulen f122 und f123 fielen 
praktisch 0V ab. das gleiche mit 0,4V und 0,5A. bei 0,5V und 0,57A.

dann hab ich ma 1A reingeschickt, die spannung ging damit auf 0,9V. mit 
wärmebildkamera die platine angeguckt. die einzig nennenswerte 
temperatur war die des u133 mit ca 30°C. alles andere war praktisch 
kalt.

gerade mal alles bis auf 3v3 angeschlossen, stand by funktioniert 
prinzipiell. nur die led am tv blinkt und er geht nicht an.

u133 kaputt? oder die kondensatoren davor?

fets auf nt konnte ich noch nicht wechseln

schöne grüße

von Onkel Hotte (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Onkel Hotte schrieb:
> Bitte kaufe einen LED-Blinker Bausatz und lass den TV jemand anders
> machen.

Sag ich doch.

von moe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Onkel Hotte schrieb:
> Onkel Hotte schrieb:
>> Bitte kaufe einen LED-Blinker Bausatz und lass den TV jemand anders
>> machen.
>
> Sag ich doch.

was du nich sagst :o

von Stefan (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Statt hier Zeit mit Herumstreiten zu verschwenden, teile doch mal mit, 
was denn auf den beiden IC's des NT draufsteht.
Hast Du schon die Kondensatoren auf dem Prozessorboard des TV auf 
Funktion geprüft? (Kurzschluss, Kapazität)
Beim Messen darauf achten, dass man Werte nicht in eingelöddeten Zustand 
ermitteln kann.
Mitunter liegt das Problem nicht zwingend beim Netzteil.

MfG

von ich wer sonst (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
moe schrieb:
> was du nich sagst :o

Ganz unrecht hat er nicht. Die Nummer mit dem Netzteil war totaler 
Unsinn, mal eben ordentlich Strom in eine möglichweise defekte Schaltung 
pumpen ist dämlich. Die bisherige Vorgehensweise kann man auch unter 
netter Versuch abhaken.

von moe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan schrieb:
> Statt hier Zeit mit Herumstreiten zu verschwenden, teile doch mal mit,
> was denn auf den beiden IC's des NT draufsteht.

meinst du u121 und u133? die sind auf der av-platine, also nicht auf dem 
nt. ich bin gerade dabei den ks auf der av-platine zu finden.

u121: AZ1117D-ADJE1. der macht ja offensichtlich aus 3,3v 1,8v für den 
u133, ein hdmi-switch, das 1,8v versorgungsspannung braucht.

u133: SII9185ACTU. wie geschrieben, ein hdmi-switch mit 1,8v 
versorgungsspannung.

Stefan schrieb:
> Hast Du schon die Kondensatoren auf dem Prozessorboard des TV auf
> Funktion geprüft? (Kurzschluss, Kapazität)
> Beim Messen darauf achten, dass man Werte nicht in eingelöddeten Zustand
> ermitteln kann.
> Mitunter liegt das Problem nicht zwingend beim Netzteil.

ich habe sie noch nicht ausgelötet. das sind soviele und teilweise so 
klein, dass ich mich da noch nicht rangewagt habe. außerdem wollte ich 
erstma den möglichen ort des möglichen ks eingrenzen. der scheint ja in 
der gegen vom u133 zu sein?

ich geh ja davon aus, dass das problem eher auf der av-platine liegt.

ich wer sonst schrieb:
> Ganz unrecht hat er nicht. Die Nummer mit dem Netzteil war totaler
> Unsinn, mal eben ordentlich Strom in eine möglichweise defekte Schaltung
> pumpen ist dämlich. Die bisherige Vorgehensweise kann man auch unter
> netter Versuch abhaken.

ja das ist mir klar. ich hab das ganz bewusst so gemacht. ich hatte 
gehofft, so den ks irgendwie zu orten. auch mit dem risiko, diverse 
bauteile zu zerschießen! ich komme ja so langsam zu dem punkt, an dem es 
sich nur noch lohnt, das ganze unter dem motto "dazu lernen" zu 
behandeln. eben mit dem oben genannten risiko.

und da ich dann auch bald an dem punkt bin, kann ich dann auch lernen, 
kleine smd-bauteile zu tausche. das würde ich dennoch erstmal an 
anderen, unbrauchbaren platinen üben.

danke und schöne grüße

von Stefan (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf der NT-Platine sind zwei IC's in DIP8-Bauform, von diesen meinte 
ich, was drauf steht.
Die Kondensatoren auf der AV-Platine kann man im einfachsten Fall mit 
dem Widerstandsmessbereich eines DMM kontrollieren.

LG

von moe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan schrieb:
> Auf der NT-Platine sind zwei IC's in DIP8-Bauform, von diesen meinte
> ich, was drauf steht.

ah okay. also auf dem ic830 steht FAN7711 VA22.
auf dem ic806 steht DL321 VA13.

> Die Kondensatoren auf der AV-Platine kann man im einfachsten Fall mit
> dem Widerstandsmessbereich eines DMM kontrollieren.
>
> LG

aber im ausgebauten zustand meinst du? denn im eingebauten hab ich das 
schon gemacht.

schöne grüße

von Stefan (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
moe schrieb:
> c506 ist
> entsprechend auch auf masse gezogen (ks von c506 oder irgendwo anders
> ein ks, der 3v3_vcc auf masse zieht?).

moe schrieb:
> aber im ausgebauten zustand meinst du? denn im eingebauten hab ich das
> schon gemacht.

Wenn Du an C506 einen Kurzschluss misst, also mit Ohm-Messbereich ~0 
Ohm, dann liegt es doch nahe, dass man es auf den Bereich aller in der 
3,3V -Versorgung liegenden Kondensatoren eingrenzen könnte.
Liegen denn an den Anschlüssen dieses Kondensators die geforderten 3,3V 
?
(Ich habe jetzt den Thread nicht vollständig gelesen)

von moe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn Du an C506 einen Kurzschluss misst, also mit Ohm-Messbereich ~0
> Ohm, dann liegt es doch nahe, dass man es auf den Bereich aller in der
> 3,3V -Versorgung liegenden Kondensatoren eingrenzen könnte.

ja genau. bei allen kondensatoren, deren +pol direkt mit der 
3v3-leiterbahn und -pol direkt mit masse verbunden sind, messe ich einen 
ks (auch beim u121). ich bin mit nem digital-mm die 3v3 leiterbahn 
"abgefahren" und habe die widerstände gemessen. am kleinsten sind sie 
auf der 1v8 schiene im bereich des u133 (3,3v wird in einem pfad auf 
1,8v runtergeregelt, u121 macht das).

> Liegen denn an den Anschlüssen dieses Kondensators die geforderten 3,3V
> ?

nein. also wenn die 3,3v (und alle anderen spannungen) über das nt vom 
tv gespeist werden, dann sind alle versorgungsspannungen falsch, sind 
teilweise nicht konstant etc. wenn ich die 3,3v mit nem labornetzgerät 
speisen will (und nur die 3,3v, alle anderen spannungen sind 
abgeklemmt), bricht die spannung - abh. vom strom - ein. bei einem 
nennstrom von 0,57A beträgt die spannung der 3v3-bahn nur 0,5V.

also meine vermutung ist ja, dass entweder ein kondensator kaputt oder 
meherere kondensatoren vor dem u133 kaputt ist/sind oder der u133 
selbst.

von Stefan (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Auf keinen Fall fremdspeisen!
Dadurch könntest Du ansonsten funktionierende Spannungswandler 
zerstören.
Die vermutlich defekten Kondensatoren auslöten, vorher deren Polung und 
Einbaulage merken.
Immer nur einen nach dem anderen.
Dann auf den Pads auf der Platine mit dem Widerstandsmessbereich prüfen, 
ob der Kurzschluss verschwindet.

von ich wer sonst (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan schrieb:
> Auf keinen Fall fremdspeisen!

Aber das hat er doch "ganz bewusst" so gemacht, weil irgendein ein 
Spacko weiter oben ihm dazu geraten hat ;-)

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
ich wer sonst schrieb:
> weil irgendein ein
> Spacko weiter oben ihm dazu geraten hat ;-)

Es findet doch gar keine Speisung statt. Wenn ihr mal mitgelesen hättet, 
wüsstet ihr, das die 3,3V Schiene und die 1,8V Schiene einen fetten 
Kurzschluss hat und die Spannung auf unbedeutende Werte zusammenbrechen 
lässt. Da geht nicht mehr kaputt als es jetzt schon ist, sondern man hat 
die Chance, den Fehler einzukreisen.

Statt dessen kommt da Stefan aus dem Mustopf und will nun wissen, was 
für ICs auf dem Netzteil verbaut sind - als ob das noch wichtig wäre.
Der nächste Schritt ist nun, die Drossel in der Speisung zu U133 
aufzutrennen und dahinter mal die Widerstände der Schiene gegen Masse zu 
messen. Zum Vergleich mal an den anderen Drosseln schauen, ob der KS 
verschwunden ist.

Ihr scheint jedenfalls wenig Erfahrung mit solchen Fehlern zu haben und 
haltet euch vllt. besser mal ein wenig zurück.

von Mark S. (voltwide)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei solchen Kurzschlüssen ist typischerweise ein IC durchlegiert, 
möglicherweise der Prozessor. In solchen Fällen speise ich aus einem 
strombegrenzten Netzteil (minimale Spannung, Strom1 Amp) ein und 
verfolge mit dem DVM im mV-Bereich das Spannungsgefälle. Auf diese Weise 
läßt sich praktisch jeder Kurzschluss einkreisen.

von Stefan (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Statt dessen kommt da Stefan aus dem Mustopf und will nun wissen, was
> für ICs auf dem Netzteil verbaut sind - als ob das noch wichtig wäre.
> Der nächste Schritt ist nun, die Drossel in der Speisung zu U133
> aufzutrennen und dahinter mal die Widerstände der Schiene gegen Masse zu
> messen. Zum Vergleich mal an den anderen Drosseln schauen, ob der KS
> verschwunden ist.
>
> Ihr scheint jedenfalls wenig Erfahrung mit solchen Fehlern zu haben und
> haltet euch vllt. besser mal ein wenig zurück.

Aus welchem Mustopf kommst DU sonst so?
Wer sagt denn, dass zwingenderweise das SNT einen Schaden hat?
Das mit den IC's war rein interessehalber, da ja das ein IC 
"zweckentfremdet verwendet wird...
Hast Du damit ein Problem, dass ich das erfahren wollte, oder wie?
Wenn Du soviel Ahnung hast, wie Du vorgibst, dann wäre das Problem 
sicher längst gelöst! Klar jetzt?
Ich kann zudem eben nicht einfach wie ein Wilder fremdspeisen -schon gar 
nicht mit einer Strombegrenzung von einem Ampere.

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan schrieb:
> (Ich habe jetzt den Thread nicht vollständig gelesen)

Das sagts ja wohl - da waren wir schon viel weiter.

Stefan schrieb:
> nicht einfach wie ein Wilder fremdspeisen

Hier wird überhaupt nicht 'wie ein Wilder' fremdgespeist - erstens ist 
hier nichts wild und zweitens findet, wie bereits bemerkt, überhaupt 
keine Speisung statt.

> Wenn Du soviel Ahnung hast, wie Du vorgibst, dann wäre das Problem
> sicher längst gelöst!

Bei mir hast du sicher recht :-P Aber es handelt sich beim TE eben nicht 
um mich, sondern um jemanden, der das nicht so oft macht.
So, und nun können wir uns wieder zivilisiert benehmen, wie das ohne 
Internet gang und gäbe ist.

von moe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan schrieb:
> Auf keinen Fall fremdspeisen!
> Dadurch könntest Du ansonsten funktionierende Spannungswandler
> zerstören.

ja. wie gesagt: ich habe billigend in kauf genommen, noch mehr kaputt zu 
machen ;P aber wie sich gezeigt hat, hat es leider nicht viel gebracht.

Stefan schrieb:
> Die vermutlich defekten Kondensatoren auslöten, vorher deren Polung und
> Einbaulage merken.
> Immer nur einen nach dem anderen.
> Dann auf den Pads auf der Platine mit dem Widerstandsmessbereich prüfen,
> ob der Kurzschluss verschwindet.

ja. da komm ich wohl nich dran vorbei. smd-löten zu lernen kann ja nich 
schaden ;)

Matthias S. schrieb:
> Der nächste Schritt ist nun, die Drossel in der Speisung zu U133
> aufzutrennen und dahinter mal die Widerstände der Schiene gegen Masse zu
> messen. Zum Vergleich mal an den anderen Drosseln schauen, ob der KS
> verschwunden ist.

du meinst also die F123? aus dem pfad kommt ja die 
1,8v-versorgungsspannung für den u133. die drosseln sind zum glück noch 
relativ gut lötbar.

ich habe auch mal die widerstände zwischen den ausgangs-pins des u133 
gemessen. also alles jeweils gegen einen masse-pin. hilft vllt weiter?

pins:
36 -> 40: 750 Ohm
16 -> 20: 750 Ohm
76/77/78/79 -> 80: alle so zwischen 600 und 800 Ohm
56 -> 60: 112,8 Ohm

würde das daraufhin deuten, dass zumindest ausgangsseitig kein ks im 
u133 vorliegt? sind ja komplizierte gebilde. wer weiß wie die interne 
verschaltung aussieht ;D

Mark S. schrieb:
> Bei solchen Kurzschlüssen ist typischerweise ein IC durchlegiert,
> möglicherweise der Prozessor.

da die widerstände der 1,8V-schiene am geringsten sind, deutet es ja 
dann auf den u133 hin. wobei ich evtl auch nochmal den u121 komplett 
auslöten sollte?

Mark S. schrieb:
> In solchen Fällen speise ich aus einem
> strombegrenzten Netzteil (minimale Spannung, Strom1 Amp) ein und
> verfolge mit dem DVM im mV-Bereich das Spannungsgefälle. Auf diese Weise
> läßt sich praktisch jeder Kurzschluss einkreisen.

ok. könnte ich auch nochmal machen. aber dann gibts ja auch wieder die 
diskussion, ob 1A nich doch zuviel sind ;P

nun denn. kann ja auf jeden fall das eine oder andere bauteil mal 
auslöten und gucken, ob der ks dann verschwunden ist! sinnvollerweise 
auf der 1,8v schiene.

vielen dank an alle für die lebhafte diskussion hier :)

von moe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich habe nun folgendes gemacht:

f123 aufgetrennt -> pads: ca. 190k Ohm
c381: 77 kOhm
c171: 200 kOhm
c172: 78 kOhm

dann habe ich noch f122 aufgetrennt -> pads ca. 143 kOhm
c380, c170: ca. 0,4 Ohm

c170 ausgelötet -> pads ca. 0,5 Ohm

c406 aufgetrennt -> pads ca. 0,9 Ohm

pads von c543: 142,5 Ohm

zum test c295 gemessen: 143,5 Ohm. dieser hängt an der 1V8_VCC schiene, 
die wiederum aus der 1V8_SUPPLY schiene kommt. das ist die selbe 
schiene. das würde bedeuten, der ks scheint zumindest nicht auf der 
1V8_SUPPLY/1V8_VCC-schiene zu sein sondern u.a. auf der 1v8_hdmi-schiene 
(oder dem controller).

hab mir nochmal den u121 angeschaut. beinchen von IN und GND sind nicht 
mit den pads kontaktiert:

(v)out -> gnd-pad: 97 Ohm
in-pad -> gnd-pad: 143 Ohm

(v)out -> gnd-beinchen: overload
(v)out -> in-beinchen: 13,9 MOhm

in-beinchen -> gnd-beinchen: overload

bedeutet für mich:

- ks auf 1v8_hdmi-schiene und/oder im folgenden controller
- ks auch auf 3v3_vcc

weitere vorgehensweise: jeweils immer die drossel auftrennen und 
bauteile dahinter messen.

was haltet ihr davon?

grüße

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, es sieht ziemlich schlecht für U133 aus. Nach allem, was du da 
misst, sieht es schon so aus, als hätte er es hinter sich.

von moe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
so. ich hab jetzt noch die f220 aufgetrennt und siehe da, kaum noch ks. 
die 3v3-schiene von c379 bis c165 und die 1v8-schiene von c380 bis c170 
sind nun nur noch kurzgeschlossen. also entweder noch jeweils mind. 1 c 
auf der schiene kaputt oder tatsächlich der u133 :o

von moe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
um das ganze jetzt mal zum punkt (und hoffentlich bald zum abschluss) zu 
bringen: u133 ausgelötet, alle ks weg. werde versuchen, einen neuen 
controller einzulöten. falls ich dennoch im weiteren verlauf auf 
probleme stoße, melde ich mich wieder ;P

vielen dank an alle, die mir hier geholfen haben. hab viel gelernt ;)

prost neujahr

von moe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ok,

zu früh gefreut. der ks is zwar weg und die spannungen werden alle 
korrekt aufgebaut, wenn ich den tv anschalte, aber nach ein paar 
sekunden fällt er wieder in den stand-by-betrieb zurück.

ich habe gelesen, es könnte an der pfc liegen. außerdem habe ich einen 
smd-widerstand gefunden. der muss wohl iwo abgegangen sein :o um die 
beiden sachen werde ich mich jetzt erstmal kümmern. und evtl die fets 
(auf dem nt) tauschen.

hat sonst noch jmd ne spontane idee?

schöne grüße

von Gabriel M. (gabse)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
moe schrieb:
> zu früh gefreut. der ks is zwar weg und die spannungen werden alle
> korrekt aufgebaut, wenn ich den tv anschalte, aber nach ein paar
> sekunden fällt er wieder in den stand-by-betrieb zurück.

Mit oder ohne SIL9185?

moe schrieb:
> ich habe gelesen, es könnte an der pfc liegen.
Wiso an der Power Factor Correction?

moe schrieb:
> außerdem habe ich einen
> smd-widerstand gefunden.

moe schrieb:
> und evtl die fets (auf dem nt) tauschen.

Wiso das? Netzteil funktioniert ja?

moe schrieb:
> hat sonst noch jmd ne spontane idee?

Uart -> RS232/USB Wandler an die debugingschnittstelle hängen und 
schauen, was sie sagt

Beitrag #5267095 wurde von einem Moderator gelöscht.
von moe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Mit oder ohne SIL9185?

naja ohne. hab in nem foreneintrag gelesen, dass jmd auch das problem 
hatte. hat den controller ausgelötet und der tv ging. eben ohne hdmi. 
allerdings ein anderer tv

> Wiso an der Power Factor Correction?

hab ich in einem anderen eintrag gelesen. wenn stand-by geht aber der 
run-mode nicht richtig "hochfährt"

> Wiso das? Netzteil funktioniert ja?

nun ja. kann man da wirklich sicher sein?

> Uart -> RS232/USB Wandler an die debugingschnittstelle hängen und
> schauen, was sie sagt

ok. kann mir ja mal son teil besorgen. und/oder mal warten, bis der sii 
wieder drin is ;D

danke, sg

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
moe schrieb:
> wenn ich den tv anschalte, aber nach ein paar
> sekunden fällt er wieder in den stand-by-betrieb zurück.

Ich zähle da 2 I²C Busse, die in den Chip reingehen. Wenn der 
Systemcontroller da kein ACK zurückbekommt, geht er mit Fug und Recht 
von einem Problem aus und macht den Shutdown, um den Rest zu schützen - 
könnte ja auch was schwerwiegendes sein.

von moe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ok. dann werde ich erstma auf den controller warten.

Matthias S. schrieb:
> Ich zähle da 2 I²C Busse, die in den Chip reingehen.

welche sind das denn?

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
moe schrieb:
> ok. dann werde ich erstma auf den controller warten.
>
> Matthias S. schrieb:
>> Ich zähle da 2 I²C Busse, die in den Chip reingehen.
>
> welche sind das denn?
Die mit SCA und SCL, also Pin 77,78 und 14,15

von moe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Die mit SCA und SCL, also Pin 77,78 und 14,15

okay. also ich werde auf den sil warten und währenddessen mal das 
debugging probieren. klingt interessant. vllt gibt es mir ja noch 
zusätzliche infos.

danke und schöne grüße

von moe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi,


Gabriel M. schrieb:
> Uart -> RS232/USB Wandler an die debugingschnittstelle hängen und
> schauen, was sie sagt

ich hab nun mal n ttl-usb-konverter (pl2303) an den debug socket (cn110) 
gehängt. unter linux mit cutecom probiert, etwas zu lesen. alles, was 
ich bekommen hab, war zb 0x00. richtig erkannt wird der konverter aber 
(ttyUSB0).

ich bin mir sicher ich muss noch mehr machen als einfach nur zu starten 
und den tv anzumachen ;D weiß vllt jmd, was? ich such schon die ganze 
zeit aber finde nichts gescheites.

der sil is noch nich drin.

ich bin mir im klaren, dass das jetzt hier vom eigentlichen thema etwas 
abweicht. hoffe das stört nich.

schöne grüße

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.