mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder OCXO ausmessen


Autor: Torsten Schwalm (torstensc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

ich suche jemanden der mir einen 10MHz OCXO ausmessen kann. Einfach nur 
um zu wissen das er noch in Ordnung ist. Kann mir einer helfen?

Torsten

Autor: Tobias Plüss (hubertus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was muss man da messen? ob er schwingt kannst du prüfen indem du die 
Speisespannung anlegst und mit dem Oskar oder Counter schaust.
Einige OCXOs schwingen nur, wenn nicht nur die Elektronik, sondern auch 
der Ofen mit Strom versorgt wird.
Am Ausgang sollte ein Rechteck oder Sinus rauskommen.
Wie exakt die Frequenz ist, kann man so zwar nicht bestimmen - ausser 
man hat einen Counter, welcher selber wiederum über einen Ofen verfügt.

Grüsse Tobias

Autor: Hui Nei (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man wuesste wo du wohnst koennte man ein Angebot zum Vorbeikommen 
machen... Vielleicht hat ja jemand in der Naehe das passende Equipment

Autor: Torsten Schwalm (torstensc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das er funktioniert weis ich ja. Ich nutze den immer mal als Referenz. 
Momentan weicht mein Counter (auch mit OCXO) aber relativ stark ab. 
Jetzt weis ich nicht, ob es mein Referenz OCXO ist oder ob mein Counter 
nicht stimmt. Deshalb suche ich jemanden der ihn mal auf Genauigkeit 
ausmessen kann. Ich bin im Raum Dresden, würde den OCXO allerdings auch 
zuschicken. So groß ist der ja nicht.

Torsten

Autor: Ralph Berres (rberres)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
was ist das für ein OCXO? mit welche Stabilität ist er spezifiziert?

Ich bin im Besitz von zwei Rubidium Frequenznormale sowie einen GPS 
Frequenznormal. Auf 10exp-9 könnte ich schon messen.

Mein Wohnort ist allerdings Trier. Von dir aus gesehen am anderen Ende 
der Republik im Westen Nähe Luxemburg.

Ralph Berres

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für Dresden wäre Jörg Wunsch passend: 
https://www.mikrocontroller.net/user/show/dl8dtl

Er hat ein Rubidium.

Autor: Bert 0. (maschinist)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg funkt bestimmt noch CQ WW Contest... geht noch bis Mitternacht UTC.

Gruß... Bert

Autor: Torsten Schwalm (torstensc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe leider kein Datenblatt zu dem Teil.
Es ist ein EROS 800-GLT-4 von ERC. 10,000.000 MHz.

Torsten

Autor: Jörn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falls du z.B. einen RTL-SDR-Stick (mit Upconverter) hast, kannst du sehr 
einfach einen Zeitzeichendender empfangen und mit deinem OCXO-Signal 
vergleichen. Dann siehst du schnell, ob er noch sauber die Frequenz 
ausgibt.

Du könntest auch mal schauen, ob es eine Funkamateur-Ortsgruppe bei dir 
in der Nähe gibt (google) und dort mal nachfragen, ob jemand deinen OCXO 
ausmessen kann.

Autor: Ralph Berres (rberres)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Siehe link

http://m.precisionlogicinc.net/parts/eros800-glt-4...

Datenblätter sucht man allerdings vergeblich.

Autor: --- (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde ja meine OCXOs nur gegen Wasserstoff-Maser und
Cäsiumsnormale kalibrieren. Wer weiß was man sich da sonst
für einen Fehler einfängt.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abdul K. schrieb:
> Für Dresden wäre Jörg Wunsch passend:
> https://www.mikrocontroller.net/user/show/dl8dtl
>
> Er hat ein Rubidium.

Yep, so ist es.

Von mir aus kann Torsten gern vorbeischauen, dann heize ich das
Rb-Normal extra an. ;-)  Könnte ich gleich meine eigenen OCXOs mal
wieder verifizieren.

Autor: Hp M. (nachtmix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> dann heize ich das
> Rb-Normal extra an.

1.E-9 oder weniger hat der Rb-Oszillator in einer halben Stunde 
erreicht.
Das reicht um die Lageempfindlichkeit von Schwingquarzen nachzuweisen.
Also vorerst lieber nicht an irgendwelchen Trimmern rumdrehen, wenn du 
eine Abweichung vom 1Hz oder weniger feststellst.


P.S.:
Da beide Oszillatoren auf 10MHz laufen, bietet es sich an anstelle einer 
Frequenzmessung einen Phasenvergleich auf einem Scope im X-Y-Betrieb zu 
machen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hp M. schrieb:
> 1.E-9 oder weniger hat der Rb-Osillator in einer halben Stunde erreicht.

Ich weiß.  Wahrscheinlich sogar 1E-10.  Viel besser wird's sowieso kaum,
ohne mal irgendwann persönlich bei der PTB vorzusprechen.

Autor: Hp M. (nachtmix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Viel besser wird's sowieso kaum,
> ohne mal irgendwann persönlich bei der PTB vorzusprechen.

Ausser GPS, dessen Kurzzeitstabilität ich noch nicht untersucht habe, 
gibts ja noch den DCF77. Man muss da nur seeeeehr lange messen (die 
Phase aufzeichnen), um kurzzeitige Schwankungen durch Ionosphäre etc. zu 
eliminieren.
Dummer Weise ist das Frequenzverhältnis 4000 : 31 recht unschön und 
bringt weitere Fehlerquellen ins Spiel.

Ach wie war es doch vordem mit 200kHz Droitwich so bequem ;-)

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hp M. schrieb:
> Ach wie war es doch vordem mit 200kHz Droitwich so bequem ;-)

Mal ehrlich: welche Genauigkeit hat man damit denn erreicht?  Ich habe
das Signal seinerzeit nie gut genug aufnehmen können, aber es auch nie
ernsthaft versucht.

Meinen ersten Zählfrequenzmesser (mit einem 100-kHz-Glasröhrenquarz)
habe ich noch mit der Zeilenfrequenz des Fernsehers justiert.  Als
ich die 15625 Hz innerhalb einer Messperiode von 60 s auf ±1 digit
hatte, war ich's zufrieden, etwa 1E-6 also.

Autor: (º°)·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.·´¯`·.¸¸.· (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Als ich die 15625 Hz innerhalb einer Messperiode von 60 s
> auf ±1 digit hatte, war ich's zufrieden, etwa 1E-6 also.

Weitaus bequemer, schneller und genauer war es, die
hochfrequente Quarzfrequenz in das Videosignal des Fernsehers
zusaetzlich zum Bild einzuspeisen, und die im Bild entstehenden
"Marken" zur "Ruhe" zu bringen...

Aber lang ists schon her.

Autor: Nachtmix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Als
> ich die 15625 Hz innerhalb einer Messperiode von 60 s auf ±1 digit
> hatte, war ich's zufrieden, etwa 1E-6 also.

Das hätte auch noch deutlich besser funktioniert, denn seinerzeit hat 
das ZDF ja ganz offiziell die Normalfrequenz der PTB verbreitet.

Autor: Ralph Berres (rberres)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Ich weiß.  Wahrscheinlich sogar 1E-10.  Viel besser wird's sowieso kaum,
> ohne mal irgendwann persönlich bei der PTB vorzusprechen.

so ist es. 1E-10 sind mit einen Efratom knapp erreichbar, wenn er mal 
kalibriert wurde. Der Rohde&Schwarz XRB kommt auf fast 1E-11

SDR-Kit aus England bietet ein GPS Frequenznormal an. Das erreicht nach 
15 Minuten sicher 1E-10 ohne das man Unsicherheiten in Kauf nehmen muss.

Es sollte aber Tag und Nacht durchlaufen.

Ralph Berres

Autor: Harald Wilhelms (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:

> Viel besser wird's sowieso kaum,
> ohne mal irgendwann persönlich bei der PTB vorzusprechen.

Genau, da gibts optische Uhren mit einer
Genauigkeit von einigen 1E-18! :-)

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtmix schrieb:
>> Als
>> ich die 15625 Hz innerhalb einer Messperiode von 60 s auf ±1 digit
>> hatte, war ich's zufrieden, etwa 1E-6 also.
>
> Das hätte auch noch deutlich besser funktioniert, denn seinerzeit hat
> das ZDF ja ganz offiziell die Normalfrequenz der PTB verbreitet.

In diesem Falle war's der DFF, aber auch die haben eine Normalfrequenz
gesendet.

60 s war jedoch mein längstmögliches Intervall.  Außerdem dürfte die
damit erzielte Genauigkeit ohnehin schon im Bereich der Temperaturdrift
dieses Oszillators gelegen haben.

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Jörg W. schrieb:
>
>> Viel besser wird's sowieso kaum,
>> ohne mal irgendwann persönlich bei der PTB vorzusprechen.
>
> Genau, da gibts optische Uhren mit einer
> Genauigkeit von einigen 1E-18! :-)

Immer noch ziemlich ungenau. Ich hab da was mit einer physikalischen 
Grenze von 1E-30 im Sinne.

Autor: Harald Wilhelms (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abdul K. schrieb:

> Ich hab da was mit einer physikalischen
> Grenze von 1E-30 im Sinne.

Ist das dann ein Zeitquant?
https://de.wikipedia.org/wiki/Quant

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin nicht ganz so schnell, daher habe ich dir 3 Minuten Lebenszeit 
gerade geschenkt:
https://de.wikipedia.org/wiki/Planck-Zeit

Autor: dfIas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt werden hier Äpfel mit Birnen verglichen. Ein Zeitquantum wäre 
zumindest nicht einheitslos! Machte man das Tor zum Schwingungszählen 
nur entsprechend lang, würde die Genauigkeit gleichwegs mit anwachsen. 
Das Zeittor ist allerdings dann aber auch wieder nur endlich.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.