mikrocontroller.net

Forum: Haus & Smart Home Betriebsanzeige über Funk in anderen Raum


Autor: Tom Bäcker (tom2003)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich hoffe das richtige Forum gewählt zu haben, ansonsten bitte 
Verschieben. Danke.

Ich möchte dass eine LED leuchtet, wenn der Kompressor meiner 
Tiefkühltruhe im Keller läuft.

Dazu habe ich eine Ader der 230V Anschlussleitung durch einen Ringkern 
mit mehreren Windungen Draht geführt. Das reicht um bei Betrieb die LED 
leuchten zu lassen.

Nun möchte ich aber die LED Anzeige in meinem Zimmer haben, Kabel legen 
geht leider nicht.

Bleibt also nur Funk übrig.  Wäre mit 433Mhz kein Problem. Eine 
getestete Funksteckdose (433Mhz) lässt sich zwischen beiden Räumen 
schalten.

Ich denke dass man das mit Attiny und Funkmodulen realisieren könnte, 
leider habe ich keine Erfahrungen damit, würde mich aber gern damit 
befassen.

Was ich nicht verstehe ist wie ich den Attiny ansteuern müsste, denn ich 
habe entweder ein Dauersignal (LED an) oder eben kein Signal (LED aus)

Könnte man das so realisieren?

Ich hoffe ich habe mich einigermaßen klar ausgedrückt und freue mich 
über Hilfe.


Schöne Feiertage.



Tom2003

Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tom B. schrieb:
> Was ich nicht verstehe ist wie ich den Attiny ansteuern müsste, denn ich
> habe entweder ein Dauersignal (LED an) oder eben kein Signal (LED aus)

Bist du sicher?
Die LED wird im 50Hz Takt flackern, falls du nicht irgendwelches 
elektronisches Drumrum verwendest. Auch musst du aufpassen, dass die LED 
in Sperrichtung nicht überlastet wird (meist max 5V).

Du könntest an den Übertrager eine LED anschließen, genau genommen die 
von einem Optokoppler. Mit dem Ausgang des Optokopplers gehst du auf 
einen IO-Pin des µC (C an Pin, E an Gnd). Wenn du dann diesen IO-Pin 
regelmäßig abfragst und als Zustand des Pins stabil 1 gelesen wird, ist 
der Kompressor aus.

Autor: Herr Mueller (herrmueller)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du musst Dir ein Funkprotokoll ausdenken, alle 1-5 Sekunden (je nach 
Genauigkeit) die Led abfragen (siehe vorherigen Post) und dann jeweils 
einen Code für AN oder AUS senden. Ein paar mal hintereinander für 
wenige ms.
Empfänger-µC schaltet dann einfach Anzeige Led AN oder AUS.

Mit einer Funkklingel wäre es einfacher, aber so lange Zeitdauer darf 
man nicht senden.

Oder 1 Funksteckdose ausschlachten und je nach Led-zustand mit dem µC 
auf der Fernsteuerung AN oder AUS 'drücken'.

Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Herr M. schrieb:
> Mit einer Funkklingel wäre es einfacher, aber so lange Zeitdauer darf
> man nicht senden.

Das steht wo genau?

Zumindest in der Allgemeinzuteilung für Short Range Devices (SRD) der 
Bundesnetzagentur für den Bereich 433,050 - 434,790 MHz ist davon nichts 
zu sehen.
https://www.bundesnetzagentur.de/SharedDocs/Downlo...

Autor: Tom Bäcker (tom2003)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Herr M. schrieb:
> Oder 1 Funksteckdose ausschlachten und je nach Led-zustand mit dem µC
> auf der Fernsteuerung AN oder AUS 'drücken'

Diese Idee hatte ich auch, allerdings weiss ich nicht wie ich an der 
Fernsteuerung der Funksteckdose das "drücken" simulieren könnte. 
Eventuell mit einem Relais?

In der Fernsteuerung werden bei einem Tastendruck drei Kontakte 
überbrückt, keine Ahnung wie das genau funktioniert.

Die ist von Brennenstuhl, ich finde aber keinen Schaltplan dafür.

Autor: Hubert Mueller (hm-electric)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Keine Sprechanlage im Haus, wo zwei Drähte frei sind?

Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier ist praktisch alles fertig:
https://www.pollin.de/p/funk-fernschalter-set-hd2rx-550639

Den Ausgang des Empfängers stellt man auf tastend. Solange das Knöpfchen 
am Sender gedrückt wird, ist das Relais im Empfänger angezogen.
Man muss nur noch den Sender entsprechend modifizieren, das er solange 
aktiv ist, wie der Kompressor läuft (und am besten direkt davon gespeist 
wird). Das lässt sich z.B. mit einem Optokoppler erreichen.
Allerdings sind andere 433Mhz Empfänger der einfachen Sorte zugestopft, 
solange die Mimik aktiv ist.

: Bearbeitet durch User
Autor: ● J-A VdH ● (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kann man nicht alternativ ein Relais parallel zum Kompressor
Deines Kühlschranks legen?

So jedenfalls hab ich das hier mal gemacht,
weil ich die genauen Laufzeiten des Kompressors wissen wollte.
Allerdings war das noch so ein normaler Kompressor.

damit liesse sich dann alles so schalten wie man es braucht.
auch ohne Mikroelektronik

Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Allerdings sind andere 433Mhz Empfänger der einfachen Sorte zugestopft,
> solange die Mimik aktiv ist.

Auch komplziertere Empfänger auf der Frequenz sind dabei meist 
zugestopft - insbesondere wenn sie eine hohe Empfindlichkeit besitzen. 
Solche Ferkeleien mit Daueraussendung sollte man zumindest mit den 
Nachbarn abstimmen, damit es da nicht zu Missstimmungen kommt.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang schrieb:
> Solche Ferkeleien mit Daueraussendung sollte man zumindest mit den
> Nachbarn abstimmen, damit es da nicht zu Missstimmungen kommt.

Eine übliche 12V-FB-Batterie LR23A hat 55 mAh. Wieviel "kW" 
Sendeleistung hat Deine Obi-Funkklingel im Keller? :-)

Autor: Frank Esselbach (Firma: Q3) (qualidat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat die Tiefkühltruhe nicht ohnehin ein Lämpchen oder eine LED, die bei 
laufender Maschine leuchtet? Bei meinem Tiefkühlschrank ist das so.

Optokoppler oder Reed-Relais parallel zur Lampe/LED, Arduino mit 
Ethernetshield hinten dran und Powerline-Adapter. Oder einen 
Arduino-kompatiblen Wemos D1 mit WLAN. Als Empänger gleiche Hardware ... 
(oder Handy-App). Falls du ein NAS hast (z.B. QNAP oder Synology), kann 
man auch Einträge in eine MySQL- oder MariaDB machen und später 
statistisch auswerten ...

Ich weiss, das ist viel viel mehr, als der TE eigentlich wollte, aber 
der Appetit kommt bekanntlich oft erst beim Essen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Tom Bäcker (tom2003)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine solche LED hat die Tiefkühltruhe leider nicht, deshalb die Sache 
mit dem Ringkern.

Und mit WLAN komme ich nicht durch die vorhandenen drei Decken.

Aber mit einer "modifizierten" Funksteckdose mit 433 Mhz geht das 
einwandfrei. Ist bissel Basteln, aber macht Spaß.


An dieser Stelle Danke für Eure Vorschläge.


Tom2003

Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Eine übliche 12V-FB-Batterie LR23A hat 55 mAh.

Egal welche Kapazität eine LR23A-Batterie hat - vielleicht möchte der 
Nachbar im Erdgeschoss seine Temperaturdaten sehen, seine Funkklingel 
"hören" und seine Lampe schalten, auch wenn der Kompressor im Keller 
läuft?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.