mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Wie viel Eso-Spinnerei ist noch ok?


Autor: Mathias Braun (dedi)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hey Leute,

ich habe momentan ein großes Problem. Ich weiß nicht, in wie weit ich 
irgendwelche Esoterik-Spinnereien unterstützen möchte. Generell habe ich 
ja kein Problem damit, Geld zu verdienen. Auch kommt es hin und wieder 
vor, dass sich irgendwelche Leute ein "Messgerät" kaufen, das aus einer 
roten LED und einem Ein-/Aus-Schalter besteht, die damit zum Stromkasten 
laufen, sehen dass die rote LED aufleuchtet und dann aufgeregt schreien: 
XYZ (Bitte drei beliebige Großbuchstaben einsetzen, BND, CIA, NSA, 
FBI....) verstrahlt mich!

Dann kommt man dort hin, misst etwas und stellt fest: Japp, vom Strom 
durchflossene Leiter erzeugen immer noch ein Magnetfeld. Die Physik 
funktioniert immer noch.

Aktuell habe ich ein anderes Projekt. Für einen Kunden soll eine 
Software und ein Gerät gebaut werden, in das man ein Wort oder ein Satz 
eingibt. Der Kunde war sehr stolz darauf, dass er eine absolut top 
secret geheime Tabelle mit Werten hat, wie er der Eingabe eine Ausgabe 
generiert. Diese hätte er in ca. 6 Jahren sorgfältig erarbeitet. Das 
Gerät soll übrigens für 20.000€ auf dem Markt verkauft werden.

Nun, Tabelle hin oder her, stellt sich heraus, dass dahinter nichts 
anderes steckt als:

A=1, B=2, C=3....
(Summe über die Eingabe) mod 100

Fertig! 20.000€! Jahre lange Arbeit! WTF??

Und da frage ich mich nun tatsächlich, in wie weit ich so ein scheiß 
unterstützen möchte. Ich meine, ich lasse mich ja schon auf vieles ein. 
Aber irgendwo bei der flachen Erde oder den Nazis auf der dunklen Seite 
des Mondes hörte auch bei mir mein Verständnis auf.

Doch wenn man mit den Leuten spricht, dann sind die alle lieb, nett und 
sympathisch. Und da frage ich mich ernsthaft, ob sie z.B. tatsächlich 
glauben, dass die "Tabelle" von Gott gegeben ist, die sie erarbeitet 
haben oder ob alles reines Kalkül ist um Kohle zu scheffeln.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
8 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist im Grunde nicht anders als bei jeder anderen Gewissensfrage, 
beispielsweise bei Rüstungsunternehmen. Wenn du mit dem üblichen Spruch 
"mache ich es nicht, macht es jemand anders" leben kannst, dann halte es 
wie einst schon Vespasian: pecunia non olet. Wenn nicht, dann nicht. Das 
hält jeder anders. Weshalb diese Entscheidung dir auch niemand abnehmen 
kann. Mal vorausgesetzt, es ist im legalen Rahmen.

Nachteil könnte sein, dass du von seriöseren Kunden fortan in die 
Eso-Ecke verbannt wirst und den Rest deiner beruflichen Existenz bloss 
noch so einen Mist machst.

: Bearbeitet durch User
Autor: Stefan Helmert (Firma: dm2sh) (stefan_helmert)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

klare Antwort: Mache sowas auf gar keinen Fall, das ist Betrug! Aber 
teile mir bitte mit, wie ich den Auftraggeber kontaktieren kann. Wie 
hoch ist denn der Anteil, den man pro verkauftem Gerät bekommen kann?

: Bearbeitet durch User
Autor: Michael Bertrandt (laberkopp)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Mathias B. schrieb:
> Für einen Kunden soll eine Software und ein Gerät gebaut werden,
> in das man ein Wort oder ein Satz eingibt.

Klar, bau es.

> Das Gerät soll übrigens für 20.000€ auf dem Markt verkauft werden.

Den einen dummen Kunden zu finden der so viel dafür ausgibt ist ja nicht 
dein Problem. Sorge nur dafür dßa  aß du ordentlich bezahlt wirst - im 
Voraus.

Fast alle Produkte des täglichen Lebens sind überteuert verkaufter 
Beschiss.

Was meinst du, wie es zu einer Box mit einem Widerstand als angebliches 
Chiptuning für 1000 EUR kommt ?

Autor: Sabberalot W. (jetztnicht)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Vielzahl der erhaeltlichen Produkte sind von dieser Art. Beruhigen 
eine Einbildung. Und machen nichts, resp muessen nichts machen.

Sei das nun :

Mode, Schmuck, Beauty, Waffen, ..

: Bearbeitet durch User
Autor: Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Also aus meiner Sicht ist das Wucher, kein Betrug.

Aber es gibt Leute, die tatsächlich an ihre Arbeit glauben, auch wenn's 
der größte Müll des Universums ist. Beispielsweise wenn in jahrelanger 
Kleinarbeit mehrere NE555 einen TL494 ersetzen sollen. Das ist hinterher 
auch ein suuuper Schaltnetzteil - mag sogar sein, daß es funktioniert 
- und die Jahre seiner Entwicklungsarbeit kosten halt.

Genauso ist es bei diesen aus meiner Sicht wertlosen Tabellen. Aber wenn 
er wirklich denkt, damit in 6 Jahren Arbeit ein großes Problem der 
Menschheit gelöst zu haben, wird es schwer, ihn vom Gegenteil zu 
überzeugen.

Und daß man bei manchen Geräten eher das Wissen als die Hardware kauft 
hat man ja oft.

Autor: Michael Sch. (mikel_x)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Ob sich jemand sinnlosen Luxus oder sog. Kunst leistet, oder aufeinander 
abgestimmte, ausgependelte Orgonsteine, oder eine esoterische Bibliothek 
mit hunderten von Wunder- und Heilsbüchern, die das Blaue vom Himmel 
versprechen, oder sone Tabelle.... was solls?!
Dummheit und irrationaler Wunderglaube muss und wird blechen und in den 
allermeisten Fällen keinerlei Nutzen davon haben. Das war und bleibt 
immer so.
Das bedeutet nicht, dass es nicht vielleicht doch Kräfte und Wirkweisen 
jenseits des heute Erklärbaren geben kann. Aber ca. 99,9% der käuflichen 
Wunderversprechen wirken nur für das Konto des Vermarkters als 
manifestierte Wunder...

In diesem Zusammenhang fällt mir immer die damalige Erfolgsautorin 
Bärbel Mohr ein, die mit ihren Bestsellerserien auf der ganzen Welt 
(Bestellung beim Universum... und viele Folgebücher dazu) Millionen 
Leuten vermittelt hat, dass das Leben ein Universalversandhaus sei, das 
gratis und prompt alles liefert, was auf die korrekte Weise bestellt und 
geordert wird.
Die Dame ist mit 43 Jahren an Krebs verstorben...

: Bearbeitet durch User
Autor: Sven L. (sven_rvbg)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Die Firma Rabenhorst hat auf Ihren Etiketten den Strichcode auf einer 
Seite mit einem Strich, welcher alle anderen Striche durchkreuzt 
versehen, um so auch den Kundenstamm, der an die negative Energie aus 
Strichcodes glaubt zu befriedigen.

Autor: Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da kann man mal sehen wie verzweifelt die sind.
Man darf sich keinen noch so dummen Kunden entgehen lassen.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:
> Da kann man mal sehen wie verzweifelt die sind.
> Man darf sich keinen noch so dummen Kunden entgehen lassen.

Was wäre denn gewonnen, wenn sie nicht drauf eingegangen wären? Anders 
als im Problem des Threadstarters hat aus der Reaktion niemand einen 
Nachteil, es wird niemand abgezockt, kein Wucher etc und es entstehen 
keine Kosten. Die Reaktion der Firma ist verständlich.

Fragen kann man sich höchstens, ob speziell die Produkte dieser Firma 
vielleicht einen negativen Einfluss auf das Oberstübchen ihrer 
Kundschaft haben könnten. Bei anderen Herstellern sieht man das ja 
nicht.

: Bearbeitet durch User
Autor: c. m. (camikusch)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
vor ein paar jahren gab es in diversten talkshows bohei weil jügen 
fliege heilwasser verkauft(e). ich glaube es ging um 50€ für ein 100ml 
fläschchen - ihm wurde im endeffekt betrug vorgeworfen.
https://www.youtube.com/results?search_query=jürge...

meine meinung dazu… wenn ein placebo wirkt, hat es seine 
daseinsberechtigung. und damit ein placebo wirkt, muss es beim 
empfänger als etwas ganz besonderes angepriesen werden.
entweder z.b. über den exorbitanten preis, oder über ein eindringliches 
gespräch: "das sind die ganz harten pillen! immer nur EINE nehmen!".

solange das produkt das du entwickeln sollst keinen schaden anrichtet 
(verspricht "krebs zu heilen"), habe ich kein problem damit das du das 
entwickelst.
wenn du jetzt waffen… ähh, entschuldigung… wirkmittel natürlich… für 
unsere armee bauen würdest wäre das etwas anderes ;-)

Autor: Patrick J. (ho-bit-hun-ter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

c. m. schrieb:
> unsere armee bauen würdest wäre das etwas anderes ;-)

Auch mit einem lustig blinkendem Arduino kannst Du Jemanden erschlagen - 
wohl nicht der Haupt-Einsatzbereich, aber ausschließen kann Das auch 
niemand!

MfG

(ok, man muß dafür aber schon verdammt gut werfen UND treffen)

Autor: Mi No (msx)
Datum:

Bewertung
8 lesenswert
nicht lesenswert
Mathias B. schrieb:
> Für einen Kunden soll eine
> Software und ein Gerät gebaut werden,.... Das
> Gerät soll übrigens für 20.000€ auf dem Markt verkauft werden.

Mache es einfach. Sorge aber dafür, daß genug bei Dir hängen bleibt und 
arbeite nur gegen Vorkasse, sonst bekommst Du am Ende nur hohle Worte 
als Lohn!
Eso-Spinner wird es immer geben und wenn Du ein wenig Kohle aus diesem 
Kreis wieder ins 'normale' Leben zurückholen kannst, nur gut.
Falls Dir dieser Verdienst unangenehm ist, es gibt genug 
Hilfsbedürftige, denen z.B. ein warmer Schlafsack über den Winter helfen 
kann. Da muß man nicht lange suchen.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
c. m. schrieb:
> und damit ein placebo wirkt, muss es beim
> empfänger als etwas ganz besonderes angepriesen werden.

Wobei das auch bei Produkten funktioniert, die kein Plazebo sind, 
sondern einfach bloss schweineteuer.

Autor: Wolle R. (oldschool)
Datum:

Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Das heißt, mein Atomstromfilter und meine sauerstoff-freien 
Kupferleitungen nebst goldenen Sicherungen sind alles nur Humbug? Mach 
mir meine Illusion nicht kaputt.

;)

Wolle

Autor: Clemens S. (zoggl)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
es gibt im Leben immer eine grenze

schau dir die Liste an und überlege dir wo du die Grenze ziehst.

*Vergoldete Stecker für Lautsprecher
*Schirmbettwäsche für gesunden Schlaf
*Energiepyramiden für seelisches Glück
*Wirkungslose und überteuerte Wundermittel gegen Krebs
*Wirkungslose Wundermittel gegen Krebs und ausreden konventioneller 
*Behandlung
*Wundermittel die den Kunden vergiften (Aprikosenkerne)
*gefälschte Sprengstoffdetektoren (ZB ADE_651)

wofür soll das Gerät denn eingesetzt werden?

Generator für Lottozahlen? => kein Problem her damit, es kann nicht 
teuer genug sein.
Generator zum auspendeln von 100 Wundertinkturen / Energiesteinen... => 
solange nur Pseudokrankheiten damit behandelt werden würd ich es machen.

schau halt, dass da dein Name nicht dran klebt, wenn dir dein Ruf etwas 
wert ist.

Autor: Wolle R. (oldschool)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Clemens S. schrieb:
> Generator für Lottozahlen?

Kein Scherz: Ich habe mal die Lottozahlen geträumt, sofort nach dem 
Aufwachen notiert, konnte mich aber nur noch an vier Zahlen genau 
erinnern.
Das gruselige: Die vier Zahlen waren richtig.

Könnte ne Story für X-factor sein, ist aber wirklich so passiert.
Leider hab ich nie mehr von Zahlen geträumt.


Gruß, Wolle

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wolle R. schrieb:
> Kein Scherz: Ich habe mal die Lottozahlen geträumt,

Passiert dir das öfter?

Autor: Wolle R. (oldschool)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, schrieb ja

Wolle R. schrieb:
> Leider hab ich nie mehr von Zahlen geträumt.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schade.

Autor: Mac Gyver (macgyver0815)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Kamen welche der Zahlen 4 8 15 16 23 42 in dem Traum vor?

Autor: Wolle R. (oldschool)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mac G. schrieb:
> Kamen welche der Zahlen 4 8 15 16 23 42 in dem Traum vor?

Das weiß ich nicht mehr.

Hatte damals vier Richtige, das waren glaube ich so 70.- DM Gewinn für 
mich.

Spiele schon lange kein Lotto mehr.

Autor: Herr Mueller (herrmueller)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
> Kamen welche der Zahlen 4 8 15 16 23 42 in dem Traum vor?

Das ist übernatürlich. Genau diese Zahlen habe ich auch mal geträumt und 
mir vor Jahren ein T-Shirt damit gekauft.
... Sollte ich mal bügeln.

: Bearbeitet durch User
Autor: Sven L. (sven_rvbg)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Clemens S. schrieb:
> *Schirmbettwäsche für gesunden Schlaf

Na ich hoffe doch Du hast wenigstens dein Bett an den 
Schutzpotentialausgleich des Hauses angeschlossen =)

Autor: Patrick J. (ho-bit-hun-ter)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Sven L. schrieb:
> Na ich hoffe doch Du hast wenigstens dein Bett an den
> Schutzpotentialausgleich des Hauses angeschlossen =)

Hoffentlich nur als Stichleitung vom Poti - sonst könnte das nächste 
Gewitter bleibenden Eindruck hinterlassen ;)

MfG

Autor: Stefan Us (stefanus)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem kenne ich. Eine alte Dame bestellte einen Detektiv ein, um 
ihre Wohnung nach Wanzen und Anzeichen für schwarze Magie zu 
durchsuchen. Nachdem er nichts gefunden hatte, leihte er teure 
Messinstrumente aus und holte mich dazu, um sie zu bedienen. Wir fanden 
natürlich immer noch nichts verdächtiges, außer WLAN, Handy-Strahlen und 
andere allgegenwärtige Radiowellen.

Die Frau bestellte und ein drittes und ein viertes mal. Wir sollten uns 
mehr bemühen, denn da ist was und das müssen wir finden. Bis dahin gab 
sie bereits einige 1000 Euro nur für uns beide aus.

Dann legte Sie ein Schatulle mit Schmuck und Geld auf den Tisch, mit den 
Worten "das ist alles, was ich noch habe". Nehmen Sie es und geben Sie 
das Geld für die beste Technik aus, die sie dafür bekommen können.

An diesem Punkt konnte ich nicht mehr anders, als Ihr die Wahrheit zu 
sagen: Wir halten das für Quatsch und wir wollen da nicht weiter gehen. 
Dafür bekam ich mächtig Ärger mit meinem wesentlich älteren temporären 
"Chef", dem Detektiv.

Die Frau hat sicher noch lange nach unserer Abreise geweint. Am liebsten 
wäre ich bei ihr geblieben, bis sie einschlief, aber das wollte mein 
Chef nicht zulassen.

Ich weiß bis heute nicht, ob das die richtige Entscheidung war. 
Vielleicht habe ich ihre Angst damit nur noch verstärkt?

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Tja, die Grenze zwischen harmlosem Wahn und Selbstzerstörung, 
Missbrauch... Von Jungfrauen umwickelte Lautsprecherkabel und diese 
Story sind zwei Seiten der gleichen Medaille.

: Bearbeitet durch User
Autor: Sven L. (sven_rvbg)
Datum:

Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn jemand im Internet vergoldete Anschlusskabel für seinen HiFi-Gedöns 
kauft für 500 Euro und meint damit einem besseren Klang zu erzielen, 
dann ist das seine Sache, er bescheisst sich dabei selbt.

Wenn ich zum Kunden gehe und dort mit einem Frequenzgenerator etc. 
Geister an die Wand zuabere und die mit einem Spectrumanalyzer und einer 
zuckenden Nadel am Messgerät sichtbar mache, dann ist das Betrug.

Bevor sich ein Fachmann auf zweiteres einlässt, sagt er einfacher, das 
er von der Thematik keine Ahnung hat. Klar kommen jetzt die die sagen, 
wenn ich es nicht mache, dann macht es ein anderer, das kann sein, 
allerdings lässt sich sowas auf viele andere abartige Dinge genauso 
anwenden.

Autor: Frank Esselbach (Firma: Q3) (qualidat)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Sven L. schrieb:
> Wenn jemand im Internet vergoldete Anschlusskabel für seinen
> HiFi-Gedöns


Man sollte aber auch nicht das Kind mit dem Bade ausschütten.

Vergoldete Stecker schützen sich immerhin gut gegen Oxidation und damit 
auch ggf. gegen Kratzen und Knistern ...

Autor: Sven L. (sven_rvbg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank E. schrieb:
> Vergoldete Stecker schützen sich immerhin gut gegen Oxidation und damit
> auch ggf. gegen Kratzen und Knistern ...

Ja und wenn Du für einen Meter Spezialnetzkabel über 100 Euro bezahlen 
magst, dann ist das auch Dein Problem, Du schadest in diesem Moment ja 
keinem.

Autor: Mathias Braun (dedi)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Sven L. schrieb:
> Ja und wenn Du für einen Meter Spezialnetzkabel über 100 Euro bezahlen
> magst, dann ist das auch Dein Problem, Du schadest in diesem Moment ja
> keinem.

Darf ich an der Stelle mal fragen, wo denn der Unterschied zwischen 
einem 100€ Kabel und einem 1.000€ iPhone ist, das im EK nur 200 kostet?

Autor: Frank Esselbach (Firma: Q3) (qualidat)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Sven L. schrieb:
> Frank E. schrieb:
>> Vergoldete Stecker schützen sich immerhin gut gegen Oxidation und damit
>> auch ggf. gegen Kratzen und Knistern ...
>
> Ja und wenn Du für einen Meter Spezialnetzkabel über 100 Euro bezahlen
> magst, dann ist das auch Dein Problem, Du schadest in diesem Moment ja
> keinem.

DAS habe ich nicht geschrieben und auch nicht gemeint, es ging nur um 
den Stecker. Und welcher halbwegs haltbare Stecker ist heute nicht 
vergoldet?

Autor: Frank Esselbach (Firma: Q3) (qualidat)
Datum:

Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Mathias B. schrieb:
> Sven L. schrieb:
>> Ja und wenn Du für einen Meter Spezialnetzkabel über 100 Euro bezahlen
>> magst, dann ist das auch Dein Problem, Du schadest in diesem Moment ja
>> keinem.
>
> Darf ich an der Stelle mal fragen, wo denn der Unterschied zwischen
> einem 100€ Kabel und einem 1.000€ iPhone ist, das im EK nur 200 kostet?

Ja, das Kabel muss man nicht aufladen :-)

Die Preise fürs iPhone sind eben Marktpreise. Viele halten doch die 
(ungezüglte) Marktwirtschaft für DIE Wirtschaftsform schlechthin, die 
"Heilige Kuh" unserer Gesellschft.

So lange es Leute gibt, die sowas bezahlen, solange wird es auch solche 
Preise geben. Und so lange man dazu nicht gezwungen wird .. was solls.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Frank E. schrieb:
> So lange es Leute gibt, die sowas bezahlen, solange wird es auch solche
> Preise geben. Und so lange man dazu nicht gezwungen wird .. was solls.

Das gilt aber ebenso für die Hifi-Kabel. Eine Grenze liegt vielleicht 
dort, wo daraus eine Art Sektenkultur wird, die Leute auf- und aussaugt. 
Apple und die Kabel sind da unverdächtig. Stefans Halloween-Geschichte 
nicht mehr - die ja in variierten Formen real vorkommt.

: Bearbeitet durch User
Autor: Hannes Jaeger (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Sven L. schrieb:
> Wenn jemand im Internet vergoldete Anschlusskabel für seinen HiFi-Gedöns
> kauft für 500 Euro und meint damit einem besseren Klang zu erzielen,
> dann ist das seine Sache, er bescheisst sich dabei selbt.

Ach, es ist alles nicht so einfach. Irgendjemand hat ihm eingeredet, 
dass die den Klang verbessern. Derjenige, der ihm das wieder besseren 
Wissens eingeredet hat, hat zumindest moralisch verwerflich gehandelt.

Ich habe immer etwas Probleme damit, wenn bei einem Beschiss zum Opfer 
"selber schuld" gesagt wird. Wir haben nicht umsonst eine (leider sehr 
variable) Grenze wo Beschiss in strafrechtlich relevanten Betrug 
übergeht.

Die Grundidee hinter der staatlichen Verfolgung von Betrugsstraftaten 
(oder Wucher) ist, dass es eine der noblen Aufgaben eines halbwegs 
vernünftigen Staates ist die Schwächeren zu schützen. Spätestens wenn 
sie es nicht mehr selber können. Dazu gehört geistig Arme vor geistig 
Überlegenen zu schützen, die sie ausnehmen wollen. Das sehen Betrüger, 
wozu auch große Firmen, Werber, etc. gehören, naturgemäß ganz anders.

Jeder hat so seine eigenen Vorstellungen wo die Grenze zwischen Beschiss 
und Betrug liegen soll. Meine Meinung ist, dass das Verkaufen von 500 
Euro HIFI-Kabeln als Betrugsstraftat gelten sollte, egal ob die Käufer 
dumm sind oder nicht. Nur ist das nicht Mehrheitsfähig.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes J. schrieb:
> leider sehr variable) Grenze wo Beschiss in strafrechtlich relevanten
> Betrug übergeht.

Harte Grenzen haben ihre eigenen Ungerechtigkeiten.

Autor: Sven L. (sven_rvbg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes J. schrieb:
> Jeder hat so seine eigenen Vorstellungen wo die Grenze zwischen Beschiss
> und Betrug liegen soll. Meine Meinung ist, dass das Verkaufen von 500
> Euro HIFI-Kabeln als Betrugsstraftat gelten sollte, egal ob die Käufer
> dumm sind oder nicht. Nur ist das nicht Mehrheitsfähig.

Ich kann deine Argumenation gut nachvollziehen und muss Dir irgendwie 
auch recht geben.

Die Grenze zu ziehen mag bei meinem Bsp. in der Tat etwas schwierig zu 
sein. Ich kennen auch Leute die etwas kaufen gerade weil es teuer ist, 
weil teuer gleich gut ist, deren Meinung nach. Grundsätzlich 
funktioniert das gekaufte Produkt ja auch, ob nun besser oder nicht ist 
eine andere Frage.

Ist halt irgendwo wie mit einem teuerem Sportwagen kann man kaufen muss 
man aber nicht.

Wenn jemand der Geld für soetwas übrig hat, dann soll er es sich kaufen.

Wenn ich eine Oma die eigentlich kein Geld übrig hat, sich aber von 
einer blinkenden LED in Angst versetzen lässt und auf Grund dieser 
künstlich erzeugten Angst kauft, dann ist das Betrug, das meinte ich.

Vielleicht sind jetzt Autos und HiFi-Kabel nicht die besten Beispiele...

Autor: Mathias Braun (dedi)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, das Hifi-Kabel funktioniert aber. Genauso wie das iPhone. Und beim 
500€ Hifi-Kabel kann man ja noch argumentieren, dass da seeeeehr viel 
Entwicklungsarbeit eingeflossen ist. Und wer es nicht braucht, kann sich 
ja ein billiges kaufen.

Und beim Eso-Zeugs?
Nun, unsere Geschichte zeigt nun mal, dass einiges, was wir früher als 
Verschwörungstheorie abgetan haben, wahr ist. Oder dass die Wirtschaft 
uns belügt. Es gibt aber so Zeugs, bei dem ich sage, dass es absolut 
nicht funktionieren kann. Und ich weiß jetzt nicht, ob ich auf 
irgendeine Eso-Ing. Liste geraten bin, aber heute kam wieder eine 
Anfrage rein:

Freier Energie Motor basierend auf Quecksilber und einem Magneten.
Angeführt wird dieses Video hier:
Youtube-Video "Rotierendes Quecksilber im Magnetfeld,Rotating mercury in the magnetic field"

Dass dieses Video absolut nichts mit freier Energie zutun hat und sich 
mit der Drei-Finger-Regel erklären lässt bzw. dabei ganz schön viel 
Strom verbraten wird, statt Strom zu erzeugen, wollte der "Kunde" aber 
nicht hören.

Aber ich habe mich nun entschlossen, den Auftrag anzunehmen. Wieso? Ich 
saß grade aufm Klo und sah, dass meine Frau den Fleckenentferner "Vanish 
Oxi Action" mit der "Intelligenten Flecken-Finder Technologie" 
rausgestellt hat. Und wenn .... Henkel oder welcher Bude auch immer das 
Zeugs gehört.... mit so einem Scheiß wirbt, dann kann ich das Produkt 
auch bauen....

Autor: c. m. (camikusch)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Mathias B. schrieb:
> heute kam wieder eine
> Anfrage rein:
>
> Freier Energie Motor basierend auf Quecksilber und einem Magneten.
> Angeführt wird dieses Video hier:
> Youtube-Video "Rotierendes Quecksilber im Magnetfeld,Rotating mercury in the magnetic field"

diese zauberrezepte basieren auf mangelnder bildung und im weiteren 
leben nichts dazu gelernt.
magnete, kristalle, rotation, quecksilber und dergleichen haftet etwas 
mystisches an, und wenn man das zeug zum bau eines apparates verwendet 
der sich bewegt oder blinkt ist das eine zaubermaschine die durch 
geheime unerforschte kräfte angetrieben wird.
der verweis auf dinge wie dem energieerhaltungssatz wird dann als 
weltweite verschwörung "der konzerne/des bildungssystems/der 
illuminaten" abgetan, die verhindern wollen das freie und 
nullpunktenergie genutzt werden.

es ist halt einfacher an zauberei zu glauben, als sich wissen anzueignen 
- letzteres bedeutet arbeit die man sich gerne erspart, und zudem 
desillusioniert wissen.

Autor: Jonny Obivan (-geo-)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
> Aber ich habe mich nun entschlossen, den Auftrag anzunehmen. Wieso? Ich
> saß grade aufm Klo und sah, dass meine Frau den Fleckenentferner "Vanish
> Oxi Action" mit der "Intelligenten Flecken-Finder Technologie"
> rausgestellt hat. Und wenn .... Henkel oder welcher Bude auch immer das
> Zeugs gehört.... mit so einem Scheiß wirbt, dann kann ich das Produkt
> auch bauen...

du nimmst dir also ein schlechtes Vorbild als Vorbild für dein eigenes 
Handeln? :-(

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Na, na, na...

Nicht gleich die große Keule zum Draufschlagen herausholen. Erst mal die 
Erklärung des "Eigentümers" diese Youtube-Kanals lesen:

Zitat:

 Beschreibung

Apparate aus der Physik, wie sie im 19.Jahrhundert verwendet wurden, von 
mir nachgebaut und hier vorgeführt. Dabei geht es meisst um 
physikalische Effekte aus den Bereichen Hochspannung, Vakuum, 
Thermodynamik, Röntgen und vieles anderes. Mich fasziniert die Zeit der 
großen Entdeckungen welche von Namen wie Hertz, Röntgen und Curie 
begleitet wurde. Die Gerätschaften jener Zeit, wo jeder zweite nicht 
ohne Quecksilber auskam, haben für mich einen ganz besonderen Charme. 
Was mein Interesse geweckt hat und mit meinen bescheidenen Mitteln 
realisierbar ist wird meist nachgebaut. Neue Themen finde ich in alten 
Büchern und im Netz. Ich hoffe, auch ich kann mit der Veröffentlichung 
meiner Werke, ein paar Anregungen geben.

Zitat Ende

Man sieht: Es ist nirgendwo die Rede davon, daß hier übernatürliche 
Zauberstückchen gebaut wurden.

Für mich ist das die gleiche Vorgehensweise, wie die mit dem "ewigen" 
Wasserhahn, der nirgendwo angeschlossen, trotzdem immer "neues" Wasser 
spendet. Es ist nur der Spaß an Mechanismen, die Andere darüber in's 
Grübeln bringen, wie das "Unmögliche" funktioniert.

MfG Paul

Autor: Jonny Obivan (-geo-)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Meines Erachtens haben Ingenieure und Wissenschaftler in gewisser Weise 
die moralische Verpflichtung für Aufklärung und Rationalität 
einzustehen. Wer sonst, wenn nicht wir?

Natürlich ist das idealistisch, aber ich würde den Idealismus dem 
Zynismus vorziehen. :-)

Autor: c. m. (camikusch)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Jonny O. schrieb:
> Meines Erachtens haben Ingenieure und Wissenschaftler in gewisser Weise
> die moralische Verpflichtung für Aufklärung und Rationalität
> einzustehen. Wer sonst, wenn nicht wir?
>
> Natürlich ist das idealistisch, aber ich würde den Idealismus dem
> Zynismus vorziehen. :-)

jedoch:
Zyniker: ein Schuft, dessen mangelhafte Wahrnehmung Dinge sieht, 
wie sie sind, statt wie sie sein sollten.

man muss nur genug mit leuten zu tun gehabt haben, um den idealismus 
fallen zu lassen und zum zyniker zu werden.

Autor: Stefan Us (stefanus)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> Meines Erachtens haben Ingenieure und Wissenschaftler in gewisser
> Weise die moralische Verpflichtung für Aufklärung und Rationalität
> einzustehen.

Erzähle das mal den großen Illusionisten.

Autor: c. m. (camikusch)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Jonny O. schrieb:
>> Aber ich habe mich nun entschlossen, den Auftrag anzunehmen. Wieso? Ich
>> saß grade aufm Klo und sah, dass meine Frau den Fleckenentferner "Vanish
>> Oxi Action" mit der "Intelligenten Flecken-Finder Technologie"
>> rausgestellt hat. Und wenn .... Henkel oder welcher Bude auch immer das
>> Zeugs gehört.... mit so einem Scheiß wirbt, dann kann ich das Produkt
>> auch bauen...
>
> du nimmst dir also ein schlechtes Vorbild als Vorbild für dein eigenes
> Handeln? :-(

warum soll er sich selbst das leben schwer machen? alle anderen lassen 
es sich doch auch rücksichtslos gut gehen, also wozu die 
selbstkasteiung?

wer hört denn auf auto zu fahren, nur weil es schädlich für die umwelt 
ist?
wer hört denn auf irgendetwas anders zu machen, solange es bequem ist, 
und keine offensichtlichen imminenten persönlichen nachteile bringt?
so gut wie niemand. und solange das so ist, kann man mit dem strom 
schwimmen, es sich bequem machen, und alles in dem wissen das eine 
einzelaktion eh nichts bringen würde, außer das man sich selbst schadet.

äpfel aus neuseeland, schon rot, süss, makellos und prall? immer her 
damit! keinen bock auf vekrüppelte öko-äpfel aus deutscher produktion.

DAS ist zynismus. gelebter. so sollte die welt zwar nicht sein, aber so 
IST sie.

Autor: Mathias Braun (dedi)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan U. schrieb:
> Erzähle das mal den großen Illusionisten.

Meinst du damit Ingenieure der Diesel-Motoren bei den Autokonzernen?

Autor: Weingut Pfalz (weinbauer)
Datum:

Bewertung
9 lesenswert
nicht lesenswert
Vor paar Jahren hab ich für nen Bekannten n Ding gebaut ... Hintergrund 
war, dass verschiedene Secco wegen Überdruck auffielen (ab 2,5 Bar wird 
Sektsteuer fällig).
Der Produzent (mein Bekannter) bekam von amtswegen zur Auflage ein Gerät 
mit optischer und akustischer Anzeige zu beschaffen. Was dies anzeigen 
solle war nicht näher spezifiziert.
Ergo, ein NE555, der ne grüne LED blinken lässt, ein Prüftaster, der 
einen Summer ertönen lässt, das ganze in n schickes Gehäuse und an die 
Wand gedübelt. Einzige Verbindung war n Steckernetzteil.

Das vorhandensein wurde auch bald darauf geprüft, die Funktion amtlich 
getestet, der Beamte hat noch n Prüfsiegel angebracht, das auch alle 
paar Jahre auf Beschädigung überprüft wird und alle sind glücklich.

... Die Welt will für Dumm verkauft sein ...

Autor: Weingut Pfalz (weinbauer)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jonny O. schrieb:
> Meines Erachtens haben Ingenieure und Wissenschaftler in gewisser Weise
> die moralische Verpflichtung für Aufklärung und Rationalität
> einzustehen. Wer sonst, wenn nicht wir?
>
> Natürlich ist das idealistisch, aber ich würde den Idealismus dem
> Zynismus vorziehen. :-)

So lange sich die Menschheit wegen Propheten / Religionen gegenseitig 
die Kehle durchschneidet wirst Du leider gegen Windmühlen reiten

Autor: Simon B. (zmon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weingut P. schrieb:
> (ab 2,5 Bar wird Sektsteuer fällig)

Betrifft zwar nicht das Thema, interessiert mich aber. Wo sind die 2.5 
Bar zu messen? Flasche? Fass?

Autor: ● J-A VdH ● (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wen es auch immer wieder Leute gibt,
die für eine Wolldecke 5Kilo-EUR ausgeben,
warum soll man denn nicht auch mit "gut verkaufter"
Technik etwas verdienen können?

Autor: Mathias Braun (dedi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weingut P. schrieb:
> So lange sich die Menschheit wegen Propheten / Religionen gegenseitig
> die Kehle durchschneidet wirst Du leider gegen Windmühlen reiten

So lange sich die Deutschen (spezifiziert als Menschen mit deutschen 
Werten und Moralvorstellungen) sich gegenseitig die Kehle 
durchschneiden, weil es keine Baugenehmigung für einen Holzstapel gibt, 
brauchen wir uns nicht um größere Probleme kümmern, sondern sollten vor 
der eigenen Haustür kehren.

http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/hotel-...

: Bearbeitet durch User
Autor: Wolle R. (oldschool)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Weingut P. schrieb:
> So lange sich die Menschheit wegen Propheten / Religionen gegenseitig
> die Kehle durchschneidet wirst Du leider gegen Windmühlen reiten

Gutes Argument.

Ich bin Atheist und kann nicht verstehen, wie die so hoch entwickelte 
Menschheit im Namen eines Gottes oder was auch immer sich das Recht 
herausnimmt, andere zu töten. So viel zu Religion.

Aber die beiden arbeitsfreien* Tage nehme ich gerne mit. Danke Luther

solange man in BW,BY oder RLP wohnt ;)

Gruß, Wolle

: Bearbeitet durch User
Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolle R. schrieb:
> Weingut P. schrieb:
>> So lange sich die Menschheit wegen Propheten / Religionen gegenseitig
>> die Kehle durchschneidet wirst Du leider gegen Windmühlen reiten
>
> Gutes Argument.
>
> Ich bin Atheist und kann nicht verstehen, wie die so hoch entwickelte
> Menschheit im Namen eines Gottes oder was auch immer sich das Recht
> herausnimmt, andere zu töten. So viel zu Religion.

Sie nimmt sich leider auch ganz ohne Religion das Recht heraus - siehe 
die beiden verheerenden Weltkriege im letzten Jahrhundert.

Wenn es die Religion nicht ist, ist es eben etwas anderes 
(Nationalismus, Rassismus, usw.)

Irgendetwas findet sich immer und hochentwickelt ist diesbezüglich 
leider nichts, weder bei Religiösen noch Atheisten :-(

Autor: Joe F. (easylife)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Simon B. schrieb:
> Betrifft zwar nicht das Thema, interessiert mich aber. Wo sind die 2.5
> Bar zu messen? Flasche? Fass?

Flasche, bei 20°.
Sind aber 3 bar, ab denen die Steuer fällig wird.

http://www.gesetze-im-internet.de/schaumwzwstg_200...

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan H. schrieb:
> Mache sowas auf gar keinen Fall, das ist Betrug!

Das ist so wenig Betrug, wie die Anfertigung eines Messers Mord ist...

Autor: Weingut Pfalz (weinbauer)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Joe F. schrieb:
> Simon B. schrieb:
>> Betrifft zwar nicht das Thema, interessiert mich aber. Wo sind die 2.5
>> Bar zu messen? Flasche? Fass?
>
> Flasche, bei 20°.
> Sind aber 3 bar, ab denen die Steuer fällig wird.
>
> http://www.gesetze-im-internet.de/schaumwzwstg_200...

Ich hätt jetzt meinen Hut gefressen es wären 2,5, aber hast recht, 3 Bar 
20° in der Flasche.

Autor: Stefan Us (stefanus)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Diese Steuer ist genau so Gaga wie die ehemalige Gardinensteuer in 
Holland.

Autor: Simon B. (zmon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Muss nochmal nachfragen - wie misst man den Druck in einer Flasche die 
mit Korken und Agraffe verschlossen ist?

Autor: c. m. (camikusch)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan U. schrieb:
> Diese Steuer ist genau so Gaga wie die ehemalige Gardinensteuer in
> Holland.

da steckt die selbe mechanik hinter wie ich hier 
(Beitrag "Re: Wie viel Eso-Spinnerei ist noch ok?" ) beschrieben 
habe.
warum soll die regierung sich das leben schwer machen und "gaga steuern" 
(wie z.b. auch den soli, oder die GEZ) abschaffen?
bringt geld in deren staatshaushalt, und wenn man sie abschafft ist das 
geld nicht mehr da - warum also abschaffen?
die steuern mögen unsinnig sein, unverschämt, wegelagerei, aber 
diejenigen die dafür verantwortlich sind das es diese steuern 
(immernoch) gibt, leben doch gut damit.

Autor: Joe F. (easylife)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Simon B. schrieb:
> Muss nochmal nachfragen - wie misst man den Druck in einer Flasche die
> mit Korken und Agraffe verschlossen ist?

So:
http://www.c-schliessmann.de/deutsch/Dokumente/Inf...

Agraffe oder ähnliche Haltevorrichtung für den Korken darf aber eine 
solche Flasche lt. Gesetz nicht haben. Dann gilt das Getränk sofort als 
Schaumwein -> Steuer fällig.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon B. schrieb:
> Muss nochmal nachfragen - wie misst man den Druck in einer Flasche die
> mit Korken und Agraffe verschlossen ist?

Ich habe mal einen Glasflachmann - wie Alkoholiker ihn im Supermarkt im 
Kassenbereich kaufen - mit Wasser gefüllt und mit einem Gummistopfen, 
mit einer Glaskapilare verschlossen.

Wenn man auf den Flachmann mit zwei Fingern drückte, stieg in der 
Kapilare der Wasserfaden deutlich.

Ob man das zur Druckmessung heranziehen kann, hängt natürlich von der 
Maßhaltigkeit der Flaschen und der der Reproduzierbarkeit der Wände ab - 
oder man nimmt einfach ein paar Musterexemplare und vermißt die 
stellvertretend für den Rest der Charge.

Autor: Simon B. (zmon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie bist du an den Glasflachmann gekommen? ;-)

: Bearbeitet durch User
Autor: Jonny Obivan (-geo-)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Weingut P. schrieb:
> So lange sich die Menschheit wegen Propheten / Religionen gegenseitig
> die Kehle durchschneidet wirst Du leider gegen Windmühlen reiten

Nur weil es schlimme Dinge gibt, heißt das nicht, dass die Vermeidung 
weniger schlimmer Dinge sinnlos ist.

Nur weil andere mit Esoterik Geld verdienen, ist das kein Grund es 
ebenfalls zu tun, oder sein eigenes Handeln zu relativieren. Ganz im 
Gegenteil.

Ich sehe halt oft das Argument: Ich weiß das es scheiße ist, aber alle 
anderen machen es doch auch... :-)

: Bearbeitet durch User
Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Simon B. schrieb:
> Wie bist du an den Glasflachmann gekommen? ;-)

Ich hab mich als Säufer verkleidet und hab ihn ohne weitere Nachfragen 
bekommen ;-)

Autor: Weingut Pfalz (weinbauer)
Datum:

Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Jonny O. schrieb:
> Weingut P. schrieb:
>> So lange sich die Menschheit wegen Propheten / Religionen gegenseitig
>> die Kehle durchschneidet wirst Du leider gegen Windmühlen reiten
>
> Nur weil es schlimme Dinge gibt, heißt das nicht, dass die Vermeidung
> weniger schlimmer Dinge sinnlos ist.
>
> Nur weil andere mit Esoterik Geld verdienen, ist das kein Grund es
> ebenfalls zu tun, oder sein eigenes Handeln zu relativieren. Ganz im
> Gegenteil.
>
> Ich sehe halt oft das Argument: Ich weiß das es scheiße ist, aber alle
> anderen machen es doch auch... :-)

vor 20 Jahren hab ich auch so gedacht, aber man wird älter und es ändert 
sich ... nichts ... im Gegenteil.
Schau doch nur mit dem Klimawandel (der äußerst real ist). Jeder weiß, 
das es scheiße ist und gleichzeitig sind SUV die Verkaufsschlager. Aber 
man hat ja einen Schuldigen gefunden, die Landwirtschaft ist schuld oder 
die Industrie oder die "Anderen", wie aktuell z.B. am Insektensterben 
...
Allenthalben "wasch mich, aber mach mich nicht nass" ... oder ... "wenn 
jeder an sich denkt ist an alle gedacht".

Man wird eben älter

Autor: Weingut Pfalz (weinbauer)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
PS: Druckmessung bei Sekt  Schaumwein  Perlwein macht man damit:

http://www.c-schliessmann.de/deutsch/Dokumente/Inf...

Autor: Robert Vortex (malso)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Mach es nicht. Als gewissenhafter Mensch sollte man eher für Aufklärung 
sorgen auch wenn man wirtschaftlich darunter leidet. Steter Tropfen 
höhlt den Stein. Du bist zwar nicht der Täter des Betrugs, aber 
Mitwissender. Die dummheit muss irgendwann aufhören.
Seid der Etablierung des Internetz wird es meiner Meinung nach immer 
schlimmer. Das hätte ich damals nie gedacht. Bald ist die Erde wieder 
flach, die braunen sind die Guten und ach was weiss ich... scheusslich.


MfG

Autor: Mathias Braun (dedi)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Robert V. schrieb:
> Mach es nicht. Als gewissenhafter Mensch sollte man eher für Aufklärung
> sorgen auch wenn man wirtschaftlich darunter leidet.

Was meinst du denn mit "Aufklärung"? Ich selbst reagiere da etwas 
allergisch auf den Begriff, denn in letzter Zeit gibt es gewisse 
Gruppen, die die Wissenschaft zur Religion erheben, die nicht 
hinterfragt werden darf.

Das sind aber leider auch die Leute, die behaupten, dass EM-Felder kein 
Problem sind, sich aber nie ein Haus oder Wohnung unter 
Hochspannungsmasten kaufen würden. Oder behaupten, man könnte Glyphosat 
trinken und am Ende doch den Schwanz einziehen.

Autor: Jonny Obivan (-geo-)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
> Das sind aber leider auch die Leute, die behaupten, dass EM-Felder kein
> Problem sind, sich aber nie ein Haus oder Wohnung unter
> Hochspannungsmasten kaufen würden.

Aber nicht wegen der Gefährlichkeit von EM-Feldern, sondern aus 
rationalen Erwägungen heraus.

Eine derartige Immobilie wird durch die Hochspannungsleitung einen 
Wertverlust erleiden, weil Menschen daran glauben das EM-Felder 
schädlich sind. Darum ist von einem Kauf abzuraten.

Natürlich ist so ein Mast auch sehr hässlich und kann auch eine 
Lärmbelästigung darstellen.

Es gibt viele Studien zum Thema und die Wissenschaft beschäftigt sich 
damit. Sollte eine Schädlichkeit nachgewiesen werden, so wird das zum 
Stand der Wissenschaft.

> die die Wissenschaft zur Religion erheben, die nicht
> hinterfragt werden darf.

Wissenschaft kann per Definition so nicht sein.

Wissenschaft ist das Gegenteil von Religion, weil das Hinterfragen eine 
substanzielle Eigenschaft von Wissenschaft ist. Im Prinzip macht 
Wissenschaft nichts anderes, als ständig zu hinterfragen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Leroy M. (mayl)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du es schon machst, dann baue wenigstens einen Bug ein.

"Impfen ist gesund" oder "Die Erde ist eine Kugel"

Idealerweise, wenn die Quersumme der Eingabe 666 oder 999 beträgt.
Irgend ein Eso wird das schon herausfinden und melden, dann bekommst du 
gleich einen Folgeauftrag, weil das Gerät durch "negative 
Raumschwingung" oder ähnlichen Unsinn "kontaminiert" wurde und durch die 
Nachfolgeversion mit einem "kristallgittergehärtetem 
Kontaminierungsschutzmechanismus"* ersetzt werden oder auf diesen 
Standard aufgerüstet werden muss.

* Also verwendet man in der Version statt dem chipinternen einfach einen 
externen Quarz....


Ich bin leider zu lieb. Sonst hätte ich mich schon längst selbstständig 
gemacht mit solch einem Quatsch.

Autor: Weingut Pfalz (weinbauer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jaja ... das üble Glyphosat, die Wurzel allen Übels ...

trinkbar ... naja, Pferdepisse ist auch trinkbar, würd sie mir dennoch 
nicht reinziehen.
Will mal so sagen, kann gut auf Glyphosat verzichten, wenn es mir aber 
verboten wird, wie sieht es bei der Importware aus?
Kann ja auch nicht sein, das man die LuF hier in die Steinzeit zurück 
schicken will, die importierte Ware aber beliebig hoch kontaminiert sein 
darf.
Wenn schon, denn schon.

Autor: Michael Metzer (Firma: Autotronic) (michael_metzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gab doch mal den Thread: Marienerscheinungsaktivitätendetektor. Das 
war eine Kiste mit blinkenden LED's und mit einer µC gestützten 
LCD-Anzeige.

Was mich aber stutzig macht, sind die geträumten Lottozahlen von Mac 
Gyver

Mac G. schrieb:
> 4 8 15 16 23 42

und die Lottozahlen auf dem T-Shirt von Herrn Mueller (Foto vom T-Shirt 
siehe oben)

Herr M. schrieb:
> Das ist übernatürlich. Genau diese Zahlen habe ich auch mal geträumt und
> mir vor Jahren ein T-Shirt damit gekauft.

Warum sind diese Zahlen identisch, obwohl es offensichtlich zwei 
unterschiedliche Autoren sind (kein Gast), die sich wahrscheinlich 
vorher auch noch nie gesehen haben?

Autor: Clemens S. (zoggl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Was mich aber stutzig macht, sind die geträumten Lottozahlen von Mac
> Gyver

http://lostpedia.wikia.com/wiki/The_Numbers

weil 42 nicht die ganze antwort ist...

Autor: Michael Metzer (Firma: Autotronic) (michael_metzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Clemens S. schrieb:
> weil 42 nicht die ganze Antwort ist...

Ach soo, dann waren diese beiden obigen Beiträge entweder wirklich nur 
Kokolores, oder um uns gerade jetzt in der Halloweenzeit Angst 
einzujagen?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jonny O. schrieb:
>> die die Wissenschaft zur Religion erheben, die nicht
>> hinterfragt werden darf.
>
> Wissenschaft kann per Definition so nicht sein.

Na wenn das mal so einfach wäre... Schlichte Gemüter schaffen es, aus 
Kaffeesatzlesen eine Wissenschaft zu machen und aus authentischer 
Wissenschaft eine Religion.

Das Grundprinzip ist ganz einfach: völlig idiotische Dinge werden von 
jedem Idioten "verstanden" und eignen sich daher als 
Idioten-"Wissenschaft". Alles, was für den Idioten undurchschaubar, aber 
interessant ist, wird in Teilen auswendig gelernt und hat damit das Zeug 
zur Religion.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Warum sind diese Zahlen identisch, obwohl es offensichtlich zwei
> unterschiedliche Autoren sind (kein Gast)

Weil keiner vom anderen abgeschrieben hat - ist doch logisch!

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Na wenn das mal so einfach wäre... Schlichte Gemüter schaffen es, aus
> Kaffeesatzlesen eine Wissenschaft zu machen und aus authentischer
> Wissenschaft eine Religion.

Nicht nur schlichte Gemüter laufen in solche Fallen.
Kaffeesatzlesen kann man auch auf hohem Niveau.

Manchmal ist es auch regelrecht umgekehrt. Gerade intelligenten Leuten 
kann es geschehen, dass sie in eine selbst gestellte Denkfalle laufen, 
aus der sie nicht mehr selbst raus finden und dank fester Überzeugung 
auch nicht raus wollen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Marc D. (gierig) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> 4 8 15 16 23 42

> Warum sind diese Zahlen identisch, obwohl es offensichtlich zwei
> unterschiedliche Autoren sind (kein Gast), die sich wahrscheinlich
> vorher auch noch nie gesehen haben?

Tip die einfach in Google ein die Zahlen und du wirst
fündig werden das die Quelle dieser Zahlen aus der TV Serie LOST
kommen. Sie bilden dort eine weitere "mystische" Handlung die
wohl niemals innerhalb der Serie wirklich gelöst wurde und
bis heute noch die Gemüter der Serien Fans beschäftigt.

Autor: Michael Metzer (Firma: Autotronic) (michael_metzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marc D. schrieb:
> Tip die einfach in Google ein die Zahlen und du wirst
> fündig werden das die Quelle dieser Zahlen aus der TV Serie LOST
> kommen.

Ja, Deine Antwort finde ich verständlich und logisch, aber die Antwort 
von Uhu Uhuhuhu (Uhu) finde ich nicht logisch. Wenn wenigstens zuerst 
das T-Shirt mit den Zahlen gezeigt worden wäre, dann ist das mit dem 
voneinander Abschreiben eindeutiger.

Jetzt ist jedenfalls alles wieder gut (ich hatte schon regelrecht Angst 
bekommen).

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> aber die Antwort von Uhu Uhuhuhu (Uhu) finde ich nicht logisch.

Warum nicht? Glaubst du etwa nicht an die Dreieinigkeit?

Autor: Mathias Braun (dedi)
Datum:

Bewertung
-8 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Manchmal ist es auch regelrecht umgekehrt. Gerade intelligenten Leuten
> kann es geschehen, dass sie in eine selbst gestellte Denkfalle laufen,
> aus der sie nicht mehr selbst raus finden und dank fester Überzeugung
> auch nicht raus wollen.

Wie gesagt, es geht auch in die andere Richtung. Nimm z.B. das Thema 
Impfen. In der - ich sags mal so - wissenschaftlich angehauchten Welt 
herrscht das Dogma, dass Impfen gesund ist und gut ist. Und es 
"verantwortungslos" ist, sich nicht zu Impfen. Und jeder, der dieses 
Dogma angreift, wird bekämpft.

Nicht einmal eine Risikoabwägung wird zugelassen.

Und spätestens da wird die Wissenschaft oder die Medizin zur Religion.

Autor: Stefan Us (stefanus)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
> Nicht einmal eine Risikoabwägung wird zugelassen.

Ist ja logisch, wer sich nicht impfen lässt, bringt die ganze Menschheit 
in Gefahr. Ach was, das ganze Universum! Schlimmer geht es gar nicht, 
dagegen sind pädophile Priester ...

Ich hab gerade einen Schlag in den Nacken bekommen.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Mathias B. schrieb:
> Impfen. In der - ich sags mal so - wissenschaftlich angehauchten Welt
> herrscht das Dogma, dass Impfen gesund ist und gut ist. Und es
> "verantwortungslos" ist, sich nicht zu Impfen. Und jeder, der dieses
> Dogma angreift, wird bekämpft.

Es ist gerade umgekehrt: Akademiker neigen weit stärker zur Kritik an 
diesem "Dogma" als der Durchschnitt. Unter Imfgegnern ist der Anteil 
Akademiker hoch. Wer also per Bildung Kritik an wissenschaftlichen 
Themen geübt ist, tut dies auch in stärkerem Umfang.

Wer allerdings in solchen Fragen den Begriff "Dogma" verwendet, der hat 
sich aus einer akademisch ernst zu nehmenden Diskussion wahrscheinlich 
bereits verabschiedet.

: Bearbeitet durch User
Autor: Simon B. (zmon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert V. schrieb:
> Seid der Etablierung des Internetz wird es meiner Meinung nach immer
> schlimmer. Das hätte ich damals nie gedacht. Bald ist die Erde wieder
> flach, die braunen sind die Guten und ach was weiss ich... scheusslich.

Passend dazu:
http://www.vol.at/vorarlberg-dioezese-feldkirch-be...

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Simon B. schrieb:
> Passend dazu:

Das hat es schon immer gegeben, auch vor dem Internet. Wenn du 
katholisch getauft bist, dann hast du den ersten Exorzimus sowieso schon 
hinter dir: 
https://de.wikipedia.org/wiki/Exorzismus#J.C3.BCng...

Neu wäre wohl eine entsprechende Dienstleistung per Internet, also 
Exorzismus via Webcam. Aber so weit sind die Feldkircher wohl doch noch 
nicht, oder?

: Bearbeitet durch User
Autor: Robert Vortex (malso)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mathias B. schrieb:
>Was meinst du denn mit "Aufklärung"? Ich selbst reagiere da etwas
>allergisch auf den Begriff, denn in letzter Zeit gibt es gewisse
>Gruppen, die die Wissenschaft zur Religion erheben, die nicht
>hinterfragt werden darf.

>Das sind aber leider auch die Leute, die behaupten, dass EM-Felder kein
>Problem sind, sich aber nie ein Haus oder Wohnung unter
>Hochspannungsmasten kaufen würden. Oder behaupten, man könnte Glyphosat
>trinken und am Ende doch den Schwanz einziehen.

Von so viel Wissenschaft habe ich nicht geschrieben. Zu trinkbarem 
Glyphosat sag ich mal Lobbyismus. Und die ganze Kritik an den 
sogenannten EM-Feldern(?), ist teilweise hochgradig unwissenschaftlich. 
Da fällt einem das zuhören schon schwer. Ich habe mir auf Empfehlung 
hin, das Buch "Freilandversuche am Menschen" angetan. Nicht 
durchgelesen, weil keine Erklärung was EM-Felder überhaupt seien. Keine 
Einheiten. Fehlende Messaufbauten, etc. Das ist was für Leute die 
hochgradig technisch Desinteressiert sind.
Aber unter einer Hochspannungstrasse möchte ich trotzdem nicht wohnen.

Aufklärung ist, wenn ich so drüber nachdenke, wirklich ein blödes wort. 
Und Wissenschaft bzw. deren Anhänger (: sollten sich von dem Begriff 
Wahrheit distanzieren. Von Wahrheit spricht die Politik und Religion. Es 
ist ein Hirngespinst.
So und jetzt feuer frei.

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Robert V. schrieb:
> Nicht
> durchgelesen, weil keine Erklärung was EM-Felder überhaupt seien.

Schwierig...
Hm -was könnte "EM" bedeuten?
Grübel...

Vielleicht steht "E" für Erbsen und "M" für Möhren?

Robert V. schrieb:
> Das ist was für Leute die
> hochgradig technisch Desinteressiert sind.

Na, dann hat es ja der richtige Leser in der Hand gehabt.

SCNR
Paul

Autor: Simon B. (zmon)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Das hat es schon immer gegeben, auch vor dem Internet

Klar, Ich wusste schon vorher ungefähr was ein Exorzismus ist, und auch 
dass man diese Dienstleistung noch in Anspruch nehmen könnte, sofern man 
denn wollte.

Dass aber diese in den lokalen Nachrichten, und auch im staatlichen 
Rundfunk heute den ganzen Tag "beworben" wird ist dann doch seltsam.

Ich habe eine kleine Anzahl esoterisch orientierter Menschen in meinem 
Umfeld. Bisher nix extremes, manches kann ich auch akzeptieren wenn sich 
Menschen dadurch wohler fühlen - es stecken immerhin teilweise 
"Software"-mechanismen dahinter.

Allerdings merke ich nach jedem Kontakt mit der Thematik dass ich dann 
doch lieber auf der Seite der Wissenschaften, Physik und Schulmedizin 
bleibe - dieses "Zugehörigkeitsgefühl" wird stärker, und vielleicht bin 
ich irgendwann der:

Mathias B. schrieb:
> Und spätestens da wird die Wissenschaft oder die Medizin zur Religion.

Das möchte ich unbedingt vermeiden, aber wenn irgendwann die Mehrheit um 
dich herum spiritueller Natur ist - was ist dann?

Das Römische Reich, das für damalige Verhältnisse gut organisiert war, 
über Schulen, Forschungseinrichtungen, Krankenhäuser, Banken 
Gesetzgebung mit geregelten Prozessen usw. verfügte, ist quasi direkt 
ins Mittelalter übergegangen, wo man den Nachbarn wegen schlechter Ernte 
der Hexerei bezichtigen konnte.

Was kommt da in den nächsten Jahrzehnten auf uns zu? Sind die Gründe für 
den Untergang Roms nicht heute auch im Alltag zu beobachten?

Unter diesem Gesichtspunkt ist der Schritt ins Mittelalter kein 
Rückschritt, vermutlich aber auch kein Fortschritt.

: Bearbeitet durch User
Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Simon B. schrieb:
> Dass aber diese in den lokalen Nachrichten, und auch im staatlichen
> Rundfunk heute den ganzen Tag "beworben" wird ist dann doch seltsam.

Ist es dann nicht tröstlich zu lesen, dass noch niemand diese 
Dienstleistung in Anspruch nahm?

> ins Mittelalter übergegangen, wo man den Nachbarn wegen schlechter Ernte
> der Hexerei bezichtigen konnte.

Die Hexenverfolgung war allem Volksmund zum Trotz weniger eine Eigenheit 
des Mittelalters, sondern der Renaissance. Die Hexenverfolgung fing erst 
mit dem Ende des Mittelalters so richtig an, ungefähr zur Zeit Luthers, 
und zog sich dann eine Weile hin.

: Bearbeitet durch User
Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Die Hexenverfolgung fing erst
> mit dem Ende des Mittelalters so richtig an, ungefähr zur Zeit Luthers,
> und zog sich dann eine Weile hin.

Die Blütezeit erlebte sie als o vor der Erfindung des 
Hexa-Dezimalsystems.

Ich hatte mal einen Chef, dem Nichts schnell genug ging. Als ich zu ihm 
sagte: "Mensch, ich kann doch nicht hexen!" , da glaubte er mir das 
auf's Wort.

MfG Paul

Autor: Simon B. (zmon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> ...war allem Volksmund zum Trotz...

Ich war nie sonderlich gut in Geschichte, da ich mich in jungen Jahren 
mehr für meine Zukunft, als die Vergangenheit "anderer" interessierte. 
Nun bin ich in einem Alter und einer Lebenssituation, die ich angestrebt 
habe, und und siehe da: Ich habe ein Interesse an Geschichte entwickelt 
und zeitgleich Nachholbedarf entdeckt ;)

Autor: Abradolf Lincler (Firma: Ricksy Business) (abradolf_lincler) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
8 lesenswert
nicht lesenswert
Mathias B. schrieb:
> Nimm z.B. das Thema
> Impfen. In der - ich sags mal so - wissenschaftlich angehauchten Welt
> herrscht das Dogma, dass Impfen gesund ist und gut ist. Und es
> "verantwortungslos" ist, sich nicht zu Impfen. Und jeder, der dieses
> Dogma angreift, wird bekämpft.

Nein, da herrscht kein Dogma, sondern viele Jahre Forschung und 
Entwicklung und Impfungen sind auch nicht gerade der Renditeschlager in 
der Pharmazie. Impfgegner sind verantwortungslose dumme Trottel, die 
sich anstatt die ganze Internetscheiße reinzuziehen und dabei (wie A. K. 
schon angemerkt hat, trifft das auf Akademiker (vermutlich aber keine 
Naturwissenschaftler) wohl besonders zu) besonders aufgeklärt und 
kritisch wirken wollen, einfach mal einen Einführungsband zu Immunologie 
reinziehen sollten, allerdings ist das den pseudokritischen Deppen schon 
zu hoch, weil sie schon am Begriff Adjuvans scheitern. Am besten sind da 
noch die Hohlbirnen welche die Existenz von Viren im Ganzen bestreiten.

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Robert V. schrieb:
>> Nicht
>> durchgelesen, weil keine Erklärung was EM-Felder überhaupt seien.
>
> Schwierig...
> Hm -was könnte "EM" bedeuten?
> Grübel...
>
> Vielleicht steht "E" für Erbsen und "M" für Möhren?

Ich habe mich dann doch mal erbarmt und FÜR DICH herausgefunden, daß der 
Begriff "EM-Feld" doch tatsächlich für "Elektromagnetisches Feld" steht.
Wer hätte DAS gedacht...

SCNR
Paul

Autor: Mathias Braun (dedi)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Abradolf L. schrieb:
> Impfgegner sind verantwortungslose dumme Trottel, die
> sich anstatt die ganze Internetscheiße reinzuziehen und dabei (wie A. K.
> schon angemerkt hat, trifft das auf Akademiker (vermutlich aber keine
> Naturwissenschaftler) wohl besonders zu) besonders aufgeklärt und
> kritisch wirken wollen, einfach mal einen Einführungsband zu Immunologie
> reinziehen sollten

Ja, genau das meine ich.
Denn ich habe Zweifel, dass die verantwortungsvollen Impfbefürworter 
tatsächlich auch das Einführungsband zur Immunologie gelesen haben. 
Jedoch sind es genau die Leute, die am lautesten schreien. Und jeder, 
der kritische Fragen zur Impfung stellt, ist kein Impfkritiker sondern 
ein Impfgegner.

Und wer so verantwortungslos mit sich selbst umgeht und ohne kritisch zu 
hinterfragen, irgendetwas in sich reinspringen lässt, dem ist auch nicht 
zu helfen. Ich frage mal hier an die Runde:

Ich denke, dass hier ja viele geimpft sind. Hat sich von euch jemand mal 
den Beipackzettel zu einem Impfstoff mal durchgelesen? Bei keiner meiner 
Impfungen habe ich den Zettel bekommen. Stattdessen gab es einen 
Aufklärungsbogen.

Ich sage nicht, dass Impfungen per se schlecht sind. Aber wie bei Allem, 
gibt es auch bei einer Impfung Risiken, die gegen den Nutzen einfach 
abzuwiegen sind.

Abradolf L. schrieb:
> Impfungen sind auch nicht gerade der Renditeschlager in
> der Pharmazie

Ich habe damals für den Impfstoff der Hep A+B Impfung über 100€ bezahlt. 
Und das 3x. Ich finde das nicht gerade günstig.

Abradolf L. schrieb:
> allerdings ist das den pseudokritischen Deppen schon
> zu hoch, weil sie schon am Begriff Adjuvans scheitern

Stehen die Adjuvantien und Konservierungsmittel auch in dem schlauen 
Buch zur Immunologie?

Autor: Abradolf Lincler (Firma: Ricksy Business) (abradolf_lincler) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Mathias B. schrieb:
> Und jeder,
> der kritische Fragen zur Impfung stellt, ist kein Impfkritiker sondern
> ein Impfgegner.

Was hast du denn für "kritische Fragen"? Lass mich raten, fallen die in 
eine der folgenden Bullshitbingo-Kategorien:

- Da ist Quecksilber und/oder Aluminium drin, das vergiftet die Menschen 
und dient nur zum Krankmachen
- Andrew Wakefield Studie
- Impfungen wirken nicht 100%ig
- Die bösen Pharmakonzerne
- Impftote werden nicht korrekt statistisch erfasst
- ...

Mir ist noch keine kritische Frage begegnet, die nicht mehr oder minder 
1:1 aus dem Eso-Dunstkreis nachgeplappert wurde und sich in das übliche 
Verschwörungsschema einpresst. Hinweise auf Fakten werden dann als 
Lobbyismus abgetan, bekanntes Muster.

Mathias B. schrieb:
> Ich denke, dass hier ja viele geimpft sind. Hat sich von euch jemand mal
> den Beipackzettel zu einem Impfstoff mal durchgelesen? Bei keiner meiner
> Impfungen habe ich den Zettel bekommen. Stattdessen gab es einen
> Aufklärungsbogen.

Den bekommst du auf Nachfrage oder schaust im Netz nach, z.B: 
https://www.apotheken-umschau.de/Medikamente/Beipa... 
Und ja, natürlich bekommst du einen Aufklärungsbogen, da eine Impfung 
ein medizinischer Eingriff ist und jeder medizinische Eingriff ist mit 
Risiken behaftet. Lass mich mal überlegen: 1:100000 um an dauerhaften 
Impfschäden zu erkranken oder das Kind an Masern/Polio krepieren lassen, 
take your choice.
Man muss nicht alles und jedes impfen, Grippe kann man als gesunder 
Erwachsener normalerweise auch auskurieren, aber Glücksspiel mit MMR 
oder anderem Dreck zu spielen ist verantwortungslos.

Mathias B. schrieb:
> Ich habe damals für den Impfstoff der Hep A+B Impfung über 100€ bezahlt.
> Und das 3x. Ich finde das nicht gerade günstig.

Ob etwas gute Rendite bringt ist unabhängig davon was du als 
günstig/teuer empfindest. Es wäre mehr dran verdient, wenn Hep A/B 
behandelt werden müsste.

Mathias B. schrieb:
> Stehen die Adjuvantien und Konservierungsmittel auch in dem schlauen
> Buch zur Immunologie?

Ja und dort wird erklärt weshalb und warum diese Stoffe zugesetzt werden 
und was sie bewirken.

: Bearbeitet durch User
Autor: Abradolf Lincler (Firma: Ricksy Business) (abradolf_lincler) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
8 lesenswert
nicht lesenswert
Sollte ich bei diesem Thema leicht gereizt wirken, dann aufgrunddessen, 
dass ich diesen Bullshit auf dem Spielplatz aufschnappe wenn sich zwei 
Pseudotrullamuttis gegenseitig in ihrem Antipharmawahn bekräftigen, weil 
sie ja im Internet gelesen haben und/oder auf Youtube ein Video gesehen 
haben. Bei solchen hirngebumsten Einzellern, deren Kinder ihrer Dummheit 
hoffnungslos ausgeliefert sind, ist es schwer die Contenance zu behalten 
anstatt sie verdienterweise ordentlich zu bitchslappen.

: Bearbeitet durch User
Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Mathias B. schrieb:
> Ich denke, dass hier ja viele geimpft sind. Hat sich von euch jemand mal
> den Beipackzettel zu einem Impfstoff mal durchgelesen?

Beipackzettel sollten, wenns denn richtige liefe, die Ärtze lesen, nicht 
die Patienten. Das allerdings würde voraussetzen, dass der Arzt ein 
gutes Gedächtnis über den Patienten hat, was heute nicht mehr 
funktioniert. Deshalb muss leider der Patient sich dran erinnern, was 
für Probleme er bisher hatte. Und liest damit leider auch, welche 
Probleme nun garantiert auftreten werden, nicht nur bei einem Hang zur 
Hypochondrie.

Da steht dann was von Juckreiz drin. Egal wie oft oder selten: Jedes 
einzelne Jucken lässt einen nun daran denken, dass es wohl eine 
Nebenwirkung sei. Ohne Zettel hätte man das wie sonst üblich ignoriert 
und bloss in exzessiven Fällen reklamiert. Nun aber macht man sich 
selber fertig.

Darin aufgeführte Wahrscheinlichkeiten subjektiv halbwegs realistisch zu 
bewerten ist schon schwierig genug. Nur sind das nicht die einzigen 
Effekte, die man einkalkulieren sollte und speziell Gruppeneffekte als 
potentiell Betroffener sinnvoll zu bewerten ist noch viel schwieriger.

: Bearbeitet durch User
Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Beipackzettel sollten, wenns denn richtige liefe, die Ärtze lesen, nicht
> die Patienten.

Beipackzettel haben mit dem jeweiligen Medikament wenig zu tun, sie 
dienen vor allem der juristischen Absicherung des Herstellers vor 
Schadensersatzforderungen. Deswegen stehen dort alle auch noch so 
merkwürdigen Nebenwirkungen, die dem Hörensagen nach im Zusammenhang mit 
dem Medikament aufgetretens sein sollen.

Da für die zu behandelnde/verhindernde Krankheit niemand auf 
Schadensersatz in Anspruch genommen werden kann, gibt es für die 
Krankheiten auch keine Beipackzettel.

So liegt es für die gemeine Dumpfbacke nahe, messerscharf zu schließen, 
dass das Medikament viel gefährlicher ist, als die Krankheit...

: Bearbeitet durch User
Autor: Mathias Braun (dedi)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Abradolf L. schrieb:
> Mir ist noch keine kritische Frage begegnet, die nicht mehr oder minder
> 1:1 aus dem Eso-Dunstkreis nachgeplappert wurde und sich in das übliche
> Verschwörungsschema einpresst. Hinweise auf Fakten werden dann als
> Lobbyismus abgetan, bekanntes Muster.

Ok, dann stell ich dir mal eine Frage: Wie hoch ist das (bzw. mein 
individuelles) Risiko, dass durch eine Impfung ein zumindest temporärer 
Gesundheitsschaden entsteht?

Ich möchte dir mal etwas erzählen. Vor 8 Jahren bin ich zum Arzt 
gegangen für meine Jährliche Anti-Grippe Impfung. Ein paar Tage nach der 
Impfung habe ich ein Taubheitsgefühl in meinem linken Schulterblatt 
gespürt. Das hatte natürlich nichts mit der Impfung zutun. War zwar die 
gleiche Seite, in die geimpft wurde, aber nein, hatte nichts damit 
zutun. Das Gefühl hielt ca. 2 Jahre an.

Dann brauchte ich die HEP A+B Impfungen vor ca. 3-4 Jahren. Damals war 
die Betriebsärztin dafür zuständig. Die ersten zwei Impfungen waren OK, 
bei der dritten Impfung spürte ich, wie mir unmittelbar danach heiß 
wurde, ich habe sofort angefangen zu schwitzen und mir wurde schummerig 
vor den Augen. Eine halbe Stunde blieb ich noch im Behandlungsraum der 
Ärztin und dann hatten wir noch ein Gespräch, bei dem der Rat herauskam, 
dass ich mir in Zukunft das mit dem Impfen doch lieber lassen soll, da 
in meinem Fall das Risiko zu groß ist, dass etwas schief gehen wird.

Abradolf L. schrieb:
> Lass mich mal überlegen: 1:100000 um an dauerhaften
> Impfschäden zu erkranken oder das Kind an Masern/Polio krepieren lassen,
> take your choice.

http://www.rp-online.de/leben/gesundheit/masern-20...

In Deutschland werden aktuell 325 Leute mit Masern infiziert. Das 
bedeutet, dass 1:252.300. Demnach ist das Risiko für einen Impfschaden 
2,5 mal so groß, als das Risiko überhaupt sich mit Masern anzustecken.

Take Your Choice!

Autor: Stefan Us (stefanus)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
> Das bedeutet, dass 1:252.300

Ich habe mal ähnliche Zahlen bezüglich der Influenza gelesen. Die 
Wahrscheinlichkeit, sich irgendwann an der Influenza zu infizieren, 
gegen welche die gerade aktuelle Impfung hilft, liegt bei etwa 1:10.

In fast 100% verläuft die Infektion aus medizinischer Sicht harmlos 
(Schnupfen, Husten, das war's).

Die Wahrscheinlichkeit für harmlose Nebenwirkungen nach der Infektion 
(dazu zählen sie auch Durchfall, und vorübergehende Arbeitsunfähigkeit) 
liegt bei 1:4.

Ich impfe mich also gegen eine Infektion, die ich Wahrscheinlich ohnehin 
nicht bekommen werde und nehme dabei ein höheres Risiko auf 
Nebenwirkungen in Kauf.

Und dann gibt es ja noch die schweren Nebenwirkungen, die in meiner 
Familien einem passiert sind. Der lag wochenlang in der Intensivstation 
und war ein paar Tage nicht ansprechbar. Ursache waren Keime im 
Fläschchen.

Die Angst davor wiegt bei mir mehr, als der versprochene Nutzen.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
11 lesenswert
nicht lesenswert
Mathias B. schrieb:
> In Deutschland werden aktuell 325 Leute mit Masern infiziert. Das
> bedeutet, dass 1:252.300. Demnach ist das Risiko für einen Impfschaden
> 2,5 mal so groß, als das Risiko überhaupt sich mit Masern anzustecken.

Dass die Quote mit 325 so niedrig ist, liegt an den halbwegs 
konsequenten Impfprogrammen seit den 1980ern. Seitdem ist die 
Erkrankungsrate in Europa dramatisch zurückgegangen (auf unter 3% des 
Wertes von 1980).

Ich weiß noch sehr gut, dass wir in der Grundschule und Unterstufe (um 
1980) damals mehrere Masern- und Windpocken"wellen" hatten.
Aus der Zeit kenne ich auch nur sehr wenige, die diese Krankheiten nicht 
hatten.

Dass Deine Chance, Dich zu infizieren, so gering ist, verdankst Du also 
zum Großteil den Menschen um Dich herum, die sich impfen lassen.

Aus https://de.wikipedia.org/wiki/Masern:
"Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) strebt die weltweite Ausrottung 
der Masern an. Durch Impfungen konnte die Zahl der Erkrankungen in der 
Vergangenheit stark reduziert werden, von 1980 bis 2013 um über 95 %. In 
Regionen mit hoher Impfrate wie bspw. Nord- und Südamerika sind Masern 
bis auf wenige importierte Fälle de facto bereits ausgerottet, dort 
wurden im Jahr 2014 weniger als 2000 Fälle bestätigt."

> Take Your Choice!

Wer die Impfung gut verträgt, sollte sie durchführen lassen.

Wer sie - wie Du offenbar - nicht verträgt, sollte sich freuen, dass 
andere für einen selbst massiv das Risiko senken.

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Stefan Us (stefanus)
Datum:

Bewertung
-10 lesenswert
nicht lesenswert
> Dass Deine Chance, Dich zu infizieren, so gering ist, verdankst Du also
> zum Großteil den Menschen um Dich herum, die sich impfen lassen.

Sicher richtig, aber kein Grund sich weiterhin dagegen impfen zu lassen. 
Wenn die Krankheit selten genug ist, braucht man keine Impfung mehr.

Andererseits sind gerade ein paar Krankheiten wieder im Kommen, wo man 
dachte, sie seien praktisch ausgerottet.

Eine pauschal gültige Entscheidung ja/nein kann es wohl nicht geben.

Autor: Mathias Braun (dedi)
Datum:

Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Ich weiß noch sehr gut, dass wir in der Grundschule und Unterstufe (um
> 1980) damals mehrere Masern- und Windpocken"wellen" hatten.

Und wie viele haben diese Welle überlebt?

Und wenn bei den Masern- und Windpocken Partys (von denen ich auch 
nichts halte) der "Pseudotrullamuttis" reihenweise Kinder sterben (oder 
dauerhafte Gesundheitsschäden davon tragen) würden, dann hätte sich das 
garantiert im Zeitalter des Internets herumgesprochen.

Chris D. schrieb:
> Wer sie - wie Du offenbar - nicht verträgt, sollte sich freuen, dass
> andere für einen selbst massiv das Risiko senken.

Doch was ist das Risiko? Eintrittswahrscheinlichkeit * Schadensgröße. 
Wenn die Schadensgröße gering ist, ist die Eintrittswahrscheinlichkeit 
egal. Zumal man diese auch sehr gut senken kann. (Stichwort 
Risikovermeidung)

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
8 lesenswert
nicht lesenswert
Mathias B. schrieb:
> Eine halbe Stunde blieb ich noch im Behandlungsraum der
> Ärztin und dann hatten wir noch ein Gespräch, bei dem der Rat herauskam,
> dass ich mir in Zukunft das mit dem Impfen doch lieber lassen soll, da
> in meinem Fall das Risiko zu groß ist, dass etwas schief gehen wird.

Sowas kommt vor. Um so wichtiger wird der Schutz derer, die aus 
medizinischen Gründen nicht geimpft werden sollen, durch die Impfung 
derer, die kein solches Problem haben.

Die Masern könnten so ausgerottet werden - wenn es nicht so viele 
Idioten gäbe, die sich aus ideologischen Gründen quer stellen.

Die Geisel der Pocken hat sich die Menschheit auf diese Weise vom Hals 
geschafft.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan U. schrieb:
> In fast 100% verläuft die Infektion aus medizinischer Sicht harmlos
> (Schnupfen, Husten, das war's).

Dann wars keine Influenza, sondern ein relativ harmloser Infekt mit 
Rhino- oder Adenoviren.

Eine echte Influenza haut einen um und bis man sich davon wieder erholt 
hat, gehen 4 - 6 Wochen ins Land. Für Kinder und Alte kann das auch 
schon mal tödlich enden.

Gegen Rhino- oder Adenoviren ist die Influenza-Impfung absolut 
wirkungslos.

: Bearbeitet durch User
Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan U. schrieb:
> Sicher richtig, aber kein Grund sich weiterhin dagegen impfen zu lassen.
> Wenn die Krankheit selten genug ist, braucht man keine Impfung mehr.

Was glaubst du wohl, was passiert, wenn auf halbem Weg zu Ausrottung des 
Virus das Impfprogramm beendet wird? Dass die Viren vor Angst auf dem 
Mond um politisches Asyl nachsuchen?

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Grippe und Masern sind in jeder Hinsicht zwei paar Stiefel und wenn man 
über beide gleichzeitig diskutiert muss man aufpassen, die Argumente 
nicht durcheinander zu bringen.

Gippeimpfung ist Glücksache, Masernimpfung nicht. Grippeimpfung wirkt 
mit Glück dieses Jahr, Masernimpfung lange. Konsequente Masernimpfung 
hilft jenen, die nicht geimpft werden dürfen, Grippeimpfung kaum, etc.

Man kann dabei u.U. auch zum Ergebnis kommen, dass eine konsequente 
Masernimpfung sinnvoll ist, eine konsequente jährliche Grippeimpfung für 
alle jedoch nicht. Daher ist ein plakatives "Impfung ja/nein" die 
falsche Frage und man sollte sich doch die Mühe machen, die Fälle zu 
unterscheiden.

: Bearbeitet durch User
Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Man kann dabei u.U. auch zum Ergebnis kommen, dass eine konsequente
> Masernimpfung sinnvoll ist, eine konsequente jährliche Grippeimpfung für
> alle jedoch nicht.

Das sehe ich auch so und lasse mich nicht gegen Influenza impfen. 
Allerdings haben gegen Influenza Immunisierte in meiner Umgebung auch 
eine zeitlich begrenzte Schutzfunktion - bei denen kann ich mich nicht 
anstecken.

Ich setze i.S. Grippe - Influenza und Adeno-, Rhino- etc. Viren - auf 
Meidung größerer Menschenansammlungen in der kritischen Zeit und 
Händewaschen, um Schmierinfektionen zu vermeiden, wenn ich Kontakt mit 
Gegenständen hatte, die kürzlich andere in der Hand hatten.

: Bearbeitet durch User
Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Dass die Viren vor Angst auf dem
> Mond um politisches Asyl nachsuchen?

Da sitzen schon die Makrophagen
die haben auf dem Mond das Sagen.

Weder Viren noch Bakterien
verbringen dort die Ferien.

Weil: Die Zöllner sie nach Pilzen
                            filzen.

MfG Paul

Uhu U. schrieb:
> Ich setze i.S. Grippe - Influenza und Adeno-, Rhino- etc. Viren - auf
> Meidung größerer Menschenansammlungen....

An Deiner Stelle würde ich wegen der Vogelgrippe eher Versammlungen 
von Zugvögeln meiden.

:)

: Bearbeitet durch User
Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Die Vogelgrippe wird nicht von Zugvögeln verbreitet, sondern von 
Geflügelhaltern. Die Infektionen von Wildvögeln finden auch nicht 
irgendwo in China statt, sondern hier in Hühnerhöfen und auf Misthaufen 
u.ä. von Geflügelmast- und Eierproduktionsbetrieben.

Die Vogelgrippe ist derart aggressiv, dass ein infizierter Vogel nicht 
weit kommt, ehe er kollabiert.

Das Märchen, dass die Vogelgrippe von Zugvögeln verbreitet würde, stammt 
von den Geflügelhaltern: sie bekommen Schäden aus der Tierseuchenkasse 
nur dann ersetzt, wenn der Erreger aus der Wildnis kam - dafür ist das 
Märchen von den Zugvögeln natürlich äußerst förderlich.

Selbst das Friedrich-Löffler-Institut verbreitet diesen Mist, der von 
Ornithologen längst widerlegt wurde.

Autor: Stefan Us (stefanus)
Datum:

Bewertung
-10 lesenswert
nicht lesenswert
> Idioten gäbe, die sich aus ideologischen Gründen quer stellen

Unpassende Wortwahl.

> Eine echte Influenza haut einen um
> Für Kinder und Alte kann das auch schon mal tödlich enden.

Das gleiche gilt für Schutzimpfungen, wenn sie verunreinigt sind oder 
die "bösen" Nebenwirkungen auftreten, die zwar selten aber nicht 
wegzudiskutieren sind.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan U. schrieb:
> Das gleiche gilt für Schutzimpfungen, wenn sie verunreinigt sind oder
> die "bösen" Nebenwirkungen auftreten

Das gilt für Impfstoffe genauso wie für alle anderen Medikamente, für 
Nahrungsmittel, selbst für Benzin, Öl etc. pp. - das ist also überhaupt 
kein brauchbares Argument gegen Impfungen.

>> Idioten gäbe, die sich aus ideologischen Gründen quer stellen
>
> Unpassende Wortwahl.

Klartext ist eben manchmal unbequem... aber damit wirst du leben müssen.

Autor: ● J-A VdH ● (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
seid Ihr jetzt auch Ärzte?

Autor: Mathias Braun (dedi)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Gippeimpfung ist Glücksache, Masernimpfung nicht. Grippeimpfung wirkt
> mit Glück dieses Jahr, Masernimpfung lange. Konsequente Masernimpfung
> hilft jenen, die nicht geimpft werden dürfen, Grippeimpfung kaum, etc.

Interessant.....
Aber genau das scheint auch bei Masern zuzutreffen. Es gibt verschiedene 
Virus-Stämme und wenn man den falschen erwischt, dann wirkt auch die 
Impfung gegen Masern nicht ganz. Die Leute sind dann für andere 
ansteckend, doch der Krankheitsverlauf wird "gemildert".

A. K. schrieb:
> Daher ist ein plakatives "Impfung ja/nein" die
> falsche Frage und man sollte sich doch die Mühe machen, die Fälle zu
> unterscheiden.

Genau das passiert aber. Während die Impfkritiker (kA ob es überhaupt 
Impfgegner gibt) für eine Risikoabwägung und Selbstaufklärung sind und 
überwiegend in der Community der Gleichgesinnten sind, fahren die 
Impfbefürworter massive Kampagnen auf, beschimpfen Impfkritiker, etc. 
sodass der Sinn / Unsinn der Impfung nicht hinterfragt werden darf.

Dummerweise sind es aber die gleichen Leute, die Stundenlang die 
Zutatenliste im Supermarkt studieren, sich aber irgendein Zeug in den 
Körper einjagen lassen, nur weil es die Industrie und der Mann / die 
Frau im weißen Kittel sagt.

Autor: Stefan Us (stefanus)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
> das ist also überhaupt kein brauchbares Argument gegen Impfungen.

Wenn mein persönliches Risiko, die eine Influenza zu bekommen, gegen die 
ich mich per Impfung schützen könnte bei 10% liegt, und das Risiko, dass 
diese ohne Impfung schlimm verlaufen würde wiederum bei 10% liegt, dann 
möchte ich mich also letztendlich nur vor 1% Risiko schützen.

Das Risiko, durch die Impfung selbst krank zu werden, ist höher. Und 
wenn ich die Vorfälle in meinem Familienkreis berücksichtige, ich auch 
das Risiko von richtig schlimmen Nebenwirkungen viel höher als die 1%.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
12 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Stefan U. schrieb:
>> Das gleiche gilt für Schutzimpfungen, wenn sie verunreinigt sind oder
>> die "bösen" Nebenwirkungen auftreten
>
> Das gilt für Impfstoffe genauso wie für alle anderen Medikamente, für
> Nahrungsmittel, selbst für Benzin, Öl etc. pp. - das ist also überhaupt
> kein brauchbares Argument gegen Impfungen.

Jepp. Das ist das Totschlagargument überhaupt gegen jegliche 
medizinische Behandlung - denn bei jeder Behandlung können 
Nebenwirkungen auftreten.

>>> Idioten gäbe, die sich aus ideologischen Gründen quer stellen
>>
>> Unpassende Wortwahl.
>
> Klartext ist eben manchmal unbequem... aber damit wirst du leben müssen.

Es sind ja auch nur diejenigen gemeint, die sich aus ideologischen 
Gründen verweigern.

Ich habe auch nichts gegen diejenigen, die keine Blutspende abgeben, 
weil sie umkippen oder ihnen schlecht wird. Bei allen anderen ...

Beitrag #5196712 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Mathias Braun (dedi)
Datum:

Bewertung
-8 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> seid Ihr jetzt auch Ärzte?

Machen wir dieses Fass auch noch auf?
Na gut. Was sind denn Ärzte? Meiner Meinung nach haben Ärzte zwei 
Qualifikationen. Einmal Statistik und einmal das Handwerk.

Statistik
Nehmen wir mal an, du bist krank und gehst zum Arzt. Was macht er dann? 
Er schaut sich die Symptome an. In der Anamnese findet er weitere 
statistisch relevante Informationen heraus. Und dann wird anhand einer 
"Datenbank" mit Krankheiten die wahrscheinlichste herausgesucht. Hat man 
mehrere Krankheiten mit einer hohen Wahrscheinlichkeit zur Auswahl, 
werden weitere Tests gemacht, bis man ein statistisch relevantes 
Ergebnis hat.

Machen die Tests keinen Sinn, dann wird eben gegen "alles" behandelt, 
z.B. mit einem Breitbandantibiotikum.

Anschließend wird die Krankheit dann behandelt. Wie? In dem man den 
Katalog mit den Arzneimitteln aufschlägt, bei denen die Hersteller 
versprechen, dass die gegen die Krankheit helfen.


Handwerk
Das andere Thema ist das Handwerk. Und je nach dem was der Arzt speziell 
macht, kann es schon ein komplexes Thema sein. Aber ein 0815 Hausarzt 
lässt sich in Kürze ganz sicherlich durch einen Rechner mit AI und einen 
ABB-Roboterarm ersetzen. Bei einem Chirurg wird es schon schwerer.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Mathias B. schrieb:
> Interessant.....
> Aber genau das scheint auch bei Masern zuzutreffen.

Da die Masern kein tierisches Reservoir haben, sind sie per Impfung 
ausrottbar - genau wie die Pocken, mit denen sie auch verwandt sind.

> Es gibt verschiedene
> Virus-Stämme und wenn man den falschen erwischt, dann wirkt auch die
> Impfung gegen Masern nicht ganz.

Die Impfstoffe richten sich gegen Oberflächenstrukturen der Viren, die 
die (nicht sehr unterschiedlichen) Stämme gemeinsam haben. Sie wirken 
also gegen alle Stämme.

Masernviren evolvieren lange nicht so rasant, wie Influenza oder HIV.

Wie hochgradig wirksam eine gute Durchimpfung der Bevölkerung gegen 
Masern ist, zeigen die beiden Graphiken hier: 
https://de.wikipedia.org/wiki/Masernimpfstoff

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Mathias B. schrieb:
> Statistik

Du weißt, was Differentialdiagnostik ist? Offenbar nicht...

> Aber ein 0815 Hausarzt
> lässt sich in Kürze ganz sicherlich durch einen Rechner mit AI und einen
> ABB-Roboterarm ersetzen.

Wenn du solchen Schwachsinn glaubst...

Autor: Stefan Us (stefanus)
Datum:

Bewertung
-12 lesenswert
nicht lesenswert
Dieses Diagramm zeigt nur, dass die Erkrankungen weniger geworden sind.

Ob diese Verbesserung ausschließlich aufgrund der Impfung stattfand, 
muss erst noch belegt werden.

Ich könnte auch behaupten, dass Brot ein tödliches Lebensmittel sei, 
weil alle gestorbenen Menschen Brot gegessen haben.

Autor: Mathias Braun (dedi)
Datum:

Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Du weißt, was Differentialdiagnostik ist? Offenbar nicht...

In welchem Zusammenhang steht die Differentialdiagnostik nicht zur 
Statistik?

Uhu U. schrieb:
> Wenn du solchen Schwachsinn glaubst...

Wenn du es nicht verstanden hast, der Satz war hyperbolisch gemeint. 
Aber:
In der Medizin werden schon lange Roboter-Systeme eingesetzt. Zwar vor 
allem bei Operationen, aber das ist kein Ausschlusskriterium für andere 
Untersuchungen. Und um in den Bauch zu piksen und "tuts hier weh" zu 
fragen, reicht ein einfacher Roboter Arm.

Und auch heute sind wir schon so weit, dass man nicht mehr zu einem Arzt 
gehen muss, um eine erste Einschätzung zu bekommen, siehe auch hier:
https://www.dak.de/dak/leistungen/dak-aerzte-video...

Von daher sehe ich schon, dass der Hausarzt künftig durch moderne 
Technologien ersetzt werden kann.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
13 lesenswert
nicht lesenswert
Stimmt.

Die Masernviren dachten sich hier in DE nach mehreren hundert Jahren mit 
vielhunderttausenden Erkrankungen einfach: "Genug ist genug!" und 
begannen exakt zu Beginn der Impfungen mit ihrem Rückzug.

Und in anderen Regionen der Welt passten sie auch genau den Zeitpunkt 
der beginnenden Impfprogramme ab, um abzutreten.

Und in den Regionen, wo nicht geimpft wurde, blieben sie einfach, um die 
Täuschung zu perfektionieren.

Ja, das sind schon schlaue Kerlchen, diese Viren :-}

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
10 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan U. schrieb:
> Dieses Diagramm zeigt nur, dass die Erkrankungen weniger geworden sind.
>
> Ob diese Verbesserung ausschließlich aufgrund der Impfung stattfand,
> muss erst noch belegt werden.

Solchen Irrtümern kann man leicht entgehen, wenn man sich einfach nicht 
dumm stellt: Der Sache konnte schon in den 1960ern leicht auf den Grund 
gegangen werden, indem man prüft, ob die Erkrankten geimpft worden 
waren, oder nicht - du müsstest also beweisen, dass das nicht gemacht 
wurde.

Heute läßt sich mit den üblichen biochemischen Methoden leicht 
feststellen, ob die Masernimpfung zur Bildung von Antikörpern gegen 
Masernviren geführt hat.

Auf diese Weise findet man auch mit relativ geringem Aufwand heraus, wie 
wirksam die Impfung ist: nach der ersten Impfung sind 95% der Impflinge 
immunisiert, nach der zweiten 99% - genügend, um den Masernviren die 
Existenzgrundlange zu entziehen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mathias B. schrieb:
> In welchem Zusammenhang steht die Differentialdiagnostik nicht zur
> Statistik?

Das ist schlichte Logik - Statistik baut darauf auf, aber man braucht 
für Logik keine Statistik. So einfach ist das.

Autor: Mathias Braun (dedi)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
-11 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Die Masernviren dachten sich hier in DE nach mehreren hundert Jahren mit
> vielhunderttausenden Erkrankungen einfach: "Genug ist genug!" und
> begannen exakt zu Beginn der Impfungen mit ihrem Rückzug.

Dann schaue dir mal die Statistik genauer an:
https://de.wikipedia.org/wiki/Masernimpfstoff#/med...

Erkennst du da nicht einen Abwärtstrend? Die Behauptung ist, dass der 
Impfstoff einfach auf den absteigenden Trend aufgestiegen ist.

Und was kann den Trend verursacht haben? Bessere Lebensbedingungen, 
Hygienestandards, usw. Die Erkrankungen brauchen sich da nichts zu 
denken.

Und wenn wir schon bei Statistiken sind, möchte ich hier noch die 
Sterblichkeitsrate bei Masern mal anführen.

Und spätestens nach diesem Graphen frage ich mich, welchen Sinn die 
Impfung macht.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Mathias B. schrieb:
> Erkennst du da nicht einen Abwärtstrend? Die Behauptung ist, dass der
> Impfstoff einfach auf den absteigenden Trend aufgestiegen ist.

Das liegt an der Natur der Sache: Masern sind hoch infektiös und so 
kommt es sofort zu einer Epidemie, bei der es naturgemäß zu Todesfällen 
kommt.

Nebeneffekt der Epidemie ist die (lebenslange) Immunisierung der 
Überlebenden, womit sich das Virus selbst die Existenzgrundlage in der 
Population entzieht. Das Drama wiederholt sich, wenn wieder genügend 
Kinder - die Hauptbetoffenen - ohne Immunisierung nachgewachsen sind.

Das Interessante an der Graphik ist - neben den Todesfällen, die die 
Gefährlichkeit des Virus illustrieren - die Tatsache, dass die Todesrate 
nach 1968 bei 0 liegt.

Du siehst, mit etwas Wissen und der Weigerung, sich dumm zu stellen, 
läßt sich das alles schön erklären.

: Bearbeitet durch User
Autor: Mathias Braun (dedi)
Datum:

Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Das Interessante an der Graphik ist - neben den Todesfällen, die die
> Gefährlichkeit des Virus illustrieren - die Tatsache, dass die Todesrate
> nach 1968 bei 0 liegt.

Stellst du dich jetzt extra so ignorant an?
Bereits beim bzw. um den großen Peak nahe 1960 lag die Todesrate nahe 0.

Nimmt man jetzt die hier im Thread angegebenen 1:100.000 als 
Wahrscheinlichkeit für Komplikationen beim Impfen, dann heißt es, dass 
die Leute nicht mehr an den Masern sterben, aber am Impfstoff? Okay, 
evtl. nicht sterben aber einen Schaden haben.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
11 lesenswert
nicht lesenswert
Mathias B. schrieb:
> Stellst du dich jetzt extra so ignorant an?
> Bereits beim bzw. um den großen Peak nahe 1960 lag die Todesrate nahe 0.

Uhu U. schrieb:
> Nebeneffekt der Epidemie ist die (lebenslange) Immunisierung der
> Überlebenden, womit sich das Virus selbst die Existenzgrundlage in der
> Population entzieht. Das Drama wiederholt sich, wenn wieder genügend
> Kinder - die Hauptbetoffenen - ohne Immunisierung nachgewachsen sind.

Mathias B. schrieb:
> Wahrscheinlichkeit für Komplikationen beim Impfen, dann heißt es, dass
> die Leute nicht mehr an den Masern sterben, aber am Impfstoff? Okay,
> evtl. nicht sterben aber einen Schaden haben

Ja, es kann Impfschäden geben, aber wie du selbst feststellst, sind die 
meist nicht tödlich.

ABER: Wenn das Virus nicht mehr genügend nicht Immunisierte vorfindet, 
dann stirbt es aus und damit hat der ganze Spuk ein Ende.

Das war seinerzeit bei den Pocken genau so.

: Bearbeitet durch User
Autor: Mathias Braun (dedi)
Datum:

Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> ABER: Wenn das Virus nicht mehr genügend nicht Immunisierte vorfindet,
> dann stirbt es aus und damit hat der ganze Spuk ein Ende.
>
> Das war seinerzeit bei den Pocken genau so.

Hmmmm... Wie war die Todesrate bei den Pocken?

Und was bringt es einen Virus auszurotten, an dem sowieso fast keiner 
stirbt mit dem dazu verbundenen hohen Risiko eines Schadens??

Gleich dazu möchte ich mal eine Statistik der Todesfälle an Diabetes 
anführen:
http://www.scielosp.org/img/revistas/rpsp/v34n2/a06fig02.jpg

Dennoch gibt es keinen Impfstoff gegen Cola.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Mathias B. schrieb:
> Hmmmm... Wie war die Todesrate bei den Pocken?

Google ist dein Freund: 
https://www.gesundheit.de/krankheiten/infektionskr...

> Und was bringt es einen Virus auszurotten, an dem sowieso fast keiner
> stirbt mit dem dazu verbundenen hohen Risiko eines Schadens??

Das Risiko eines Impfschadens ist deutlich geringer, als das, durch die 
Masern (bleibende) Schäden davonzutragen und ich hoffe, dass du dir 
selbst überlegen kannst, was eine Todesrate durch ein hochvirulentes 
Virus von bis zu 14/100.000 gegenüber 0 bedeutet, weil die Seuche 
ausgerottet ist.

Über die Pocken müssen wir uns keine Gedanken mehr machen, aber das nur 
deswegen, weil fast alle, die vor 1976 im entsprechenden Alter waren, 
noch heute die Impfnarben am Oberarm tragen und damit bei der Ausrottung 
(gezwungenermaßen) mit wirkten.

> Gleich dazu möchte ich mal eine Statistik der Todesfälle an Diabetes
> anführen:
> http://www.scielosp.org/img/revistas/rpsp/v34n2/a06fig02.jpg
>
> Dennoch gibt es keinen Impfstoff gegen Cola.

Diabetes wird auch nicht durch ein Bakterium oder ein Virus 
hervorgerufen - damit gibt es eine Impfung dagegen so wenig, wie gegen 
Bäume oder Dachziegel, die einem auf den Kopf fallen könnten...

Autor: Mathias Braun (dedi)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Virus von bis zu 14/100.000 gegenüber 0 bedeutet, weil die Seuche
> ausgerottet ist.

Und die Rate von 14/100.000 ist wann auf 0.1/100.000 runter gegangen? 
Nach der Einführung der Impfung? Nein! 15-20 Jahre früher. Was soll also 
die Zahl??

Und ob die Todesrate nun 0,1% liegt oder 0,0% ist doch irrelevant, wenn 
der Preis dafür ein Anstieg bei den Schäden gibt. Das scheinst du aber 
erfolgreich auszublenden, da es nicht in dein Weltbild passt.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Mathias B. schrieb:
> Das scheinst du aber
> erfolgreich auszublenden, da es nicht in dein Weltbild passt.

@Uhu: Kommt dir dieser Diskussionsstil irgendwie bekannt vor?
SCNR ;-)

Autor: Mathias Braun (dedi)
Datum:

Bewertung
-8 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Diabetes wird auch nicht durch ein Bakterium oder ein Virus
> hervorgerufen - damit gibt es eine Impfung dagegen so wenig, wie gegen
> Bäume oder Dachziegel, die einem auf den Kopf fallen könnten...

Damit auch du es verstehst:
Es macht keinen Sinn, eine Todesrate von 0,1% auf 0,0% zu senken, wenn 
die Leute wegen zu viel Konsum an Zucker mit 2-12:100.000 sterben.

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Google ist dein Freund:
> 
https://www.gesundheit.de/krankheiten/infektionskr...


Uhu U. schrieb:
> Das Märchen, dass die Vogelgrippe von Zugvögeln verbreitet würde, stammt
> von den Geflügelhaltern: sie bekommen Schäden aus der Tierseuchenkasse
> nur dann ersetzt, wenn der Erreger aus der Wildnis kam - dafür ist das
> Märchen von den Zugvögeln natürlich äußerst förderlich.
>
> Selbst das Friedrich-Löffler-Institut verbreitet diesen Mist, der von
> Ornithologen längst widerlegt wurde.


Kurze Zwischenfrage, weil ich Deinen Elan nicht bremsen möchte: Da Du so 
ein Fan von Suchmaschinen bist, kannst Du doch sicher auch einen Beweis 
für die LÜGEN finden, die Du dem Friedrich-Löffler-Institut unterstellst 
-oder etwa nicht?

Paul

Autor: Patrick J. (ho-bit-hun-ter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Dann wollen wir mal etwas Schwung in diese Diskussion bringen ...
Abradolf L. schrieb:
> ordentlich zu bitchslappen
Bei dem Gedanken, Der mir da kam, gäbe es neun Monate später ...

Uhu U. schrieb:
> Selbst das Friedrich-Löffler-Institut verbreitet diesen Mist, der von
> Ornithologen längst widerlegt wurde.
Wenn Dem so ist, kann davon ausgegangen werden, daß dieses Institut Geld 
für das Überleben braucht - da gibt's nen netten Spruch zu:
Wessen Brot ich esse, Dessen Lied ich singe.

Chris D. schrieb:
> Ich habe auch nichts gegen diejenigen, die keine Blutspende abgeben,
> weil sie umkippen oder ihnen schlecht wird.
Hehe - die genannten Gründe haben mich Mal nicht davon abgehalten - man 
wird von netten Rot-Kreuzlerinnen umsorgt, bekommt kalte Getränke 
serviert ... aber ok, etwas 'unschön' ist der Weg zu dieser Fürsorge 
dann schon.
Habe das Spenden bisher immer so lala vertragen, mein Argument, trotzdem 
zu Spenden war: 'Vll. braucht ja irgend wer die Suppe'
Seit geraumer Zeit wollen Die mich aber nicht mehr, zu hoher Blutdruck.
Beim letzten Versuch hatten wir Da Einen, Der gerade Seine 100.ste 
Spende abgegeben hat (was ich mittlerweile, wenn ich wieder dürfte, aber 
auch nicht mehr hinbekommen kann).

Gegen Masern müsste ich geimpft sein, sonst wäre mir keine verbaute 
'Zusatzhardware' bekannt.

In diesem Sinne

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
10 lesenswert
nicht lesenswert
Mathias B. schrieb:
> Und ob die Todesrate nun 0,1% liegt oder 0,0% ist doch irrelevant, wenn
> der Preis dafür ein Anstieg bei den Schäden gibt.

So kann nur ein absoluter Zyniker argumentieren, der außer seiner 
eigenen Nabelschau nichts gelten lässt. Für die, die durch die Masern 
bleibende Schäden davontragen oder gar sterben, macht es einen ganz 
gewaltigen Unterschied.

Die Ausrottung der Pocken hat schlappe 10 Jahre gedauert, weil es 
weltweit eine Impfpflicht gab, die auch durchgesetzt wurde. (Was 
natürlich nicht hieß, dass es keine medizinisch begründeten Ausnahmen 
davon gab.)

Die Masern wären in derselben Zeit ausrottbar, wenn man sich endlich 
dazu entschließen könnte, dieses Ziel mit demselben Nachdruck zu 
verfolgen, wie seinerzeit bei den Pocken.

10 Jahre ein deutlich geringeres Impfrisiko, als Risiko durch eine 
Maserninfektion, anschließen kein Risiko durch Masern mehr auf alle 
Ewigkeit - wenn das kein Gewinn für die heutigen und alle zukünftigen 
Generationen ist...

> Das scheinst du aber erfolgreich auszublenden, da es nicht in dein
> Weltbild passt.

Wer sich so hartnäckig uninformiert hält und logischen Argumenten 
unzugänglich ist, wie du in dieser Sache, der hat wohl ein gewaltiges 
Problem mit dem Weltbild...

Bei fast jeder anderen Sache könnte einem das egal sein, aber hier 
schaden derart ideologisch verbohrte Idioten allen anderen.

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Leroy M. schrieb:
> Wenn du es schon machst, dann baue wenigstens einen Bug ein.
>
 "Die Erde ist eine Kugel"

Das kann nicht sein.

Die Erde ist eine Hohlkugel.
Schau dir mal deine Schuhe an, die sind immer vorn und hinten
abgenutzt.

Das ist der Beweis!

Grüße Bernd

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd F. schrieb:
> Schau dir mal deine Schuhe an, die sind immer vorn und hinten
> abgenutzt.

Ich hatte ja schon länger den Verdacht, dass ich in einem anderen 
Universum lebe. Das ist nun der Beweis. Meine sind stets mittendrin 
durchgewetzt.

Autor: Abradolf Lincler (Firma: Ricksy Business) (abradolf_lincler) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
9 lesenswert
nicht lesenswert
Mathias B. schrieb:
> Uhu U. schrieb:
>> Diabetes wird auch nicht durch ein Bakterium oder ein Virus
>> hervorgerufen - damit gibt es eine Impfung dagegen so wenig, wie gegen
>> Bäume oder Dachziegel, die einem auf den Kopf fallen könnten...
>
> Damit auch du es verstehst:
> Es macht keinen Sinn, eine Todesrate von 0,1% auf 0,0% zu senken, wenn
> die Leute wegen zu viel Konsum an Zucker mit 2-12:100.000 sterben.

Bitte vermehre dich nicht weiter, deine ungeborenen Kinder und die 
anderer Leute werden es dir danken. Du packst genau alles exakt aus, was 
auf den ganzen Impf"kritiker"seiten hoch und runtergespült wird.
Hier kannst du dich weiter tummeln und dich mit anderen Vollidioten 
gegenseitig bestätigen: https://www.impfen-nein-danke.de/
Manchen würde nen Abenteuertrip in der dritten Welt echt mal gut tun.

: Bearbeitet durch User
Autor: Anja zoe Christen (zoe)
Datum:

Bewertung
12 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:

>
> Diabetes wird auch nicht durch ein Bakterium oder ein Virus
> hervorgerufen - damit gibt es eine Impfung dagegen so wenig, wie gegen
> Bäume oder Dachziegel, die einem auf den Kopf fallen könnten...

Leider gibt es auch keine Impfung gegen Dummheit ....

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
9 lesenswert
nicht lesenswert
Anja zoe C. schrieb:
> Leider gibt es auch keine Impfung gegen Dummheit ....

Ich versuche mir gerade das Geschrei der Impfgegner vorzustellen, wenn 
es so eine Impfung gäbe...

Autor: Herr Barium (herr_barium)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu schrie:
>> Diabetes wird auch nicht durch ein Bakterium oder ein Virus
>> hervorgerufen - damit gibt es eine Impfung dagegen so wenig, wie gegen
>> Bäume oder Dachziegel, die einem auf den Kopf fallen könnten...


Anja zoe C. schrieb:
> Leider gibt es auch keine Impfung gegen Dummheit ....

Laß gut sein -der schnallt es nicht.

Es gibt eine Impfung zumindest gegen die Typ-1-Diabetes
http://www.diabetes-deutschland.de/impfungtyp1diabetes.html

Uhu U. schrieb:
> Ich versuche mir gerade das Geschrei der Impfgegner vorzustellen, wenn
> es so eine Impfung gäbe...

Wer da wohl am Lautesten schriee?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Herr B. schrieb:
> Es gibt eine Impfung zumindest gegen die Typ-1-Diabetes

Wird allerdings noch als Zukunftsmusik bezeichnet...

Genau genommen wäre das auch keine Impfung gegen Typ-1-Diabetes, sondern 
eine, die Anti-Antikörper induziert, die die Antikörper gegen die 
Inselzellen neutralisieren.

Autor: Mike J. (linuxmint_user)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes J. schrieb:
>Dazu gehört geistig Arme vor geistig
> Überlegenen zu schützen, die sie ausnehmen wollen.

Nach meiner Erfahrung sind die größten und skrupellosesten Bescheißer 
genau die welche sich mal selbst bescheißen lassen haben.

Die Leute sind zu doof um zu sehen was wirklich passiert, lassen sich 
dann verarschen weil sie glauben dass es richtig ist und wenn sie dann 
aufwachen und ihr Geld weg ist versuchen sie es sich mit der selben 
Methode wieder zurück zu holen.
Einerseits sind die Leute doof und andererseits gierig.

Das ist so ähnlich wie dieses "Glücksprinzip", wonach jeder einen 
anderen glücklich macht und sich die Arbeit multipliziert.

... nur dass es hier die entgegengesetzte Wirkung erzielt.
Ein Idiot schafft zwei neue Vollidioten und da viele Leute für so etwas 
anfällig sind besteht die ganze Welt in windeseile nur noch aus 
bösartigen Vollidioten.


Mann muss bei Twitch nur mal in einem Chat nach deren 
Leitungsgeschwindigkeit fragen, viele haben eine 50k oder auch eine 100k 
Leitung, manche sogar eine 200k Leitung.

Kilo-Ohm, kilo-Byt oder kilobit pro Sekunde?

Das Verständnis fehlt einfach.

Eigentlich meinen sie 50 kilo kilo bit pro Sekunde, also 50.000 kbit/s 
so wie es oft in der Werbung steht.
Dieses "k" ist irgendwie trendy und alle benutzen es. Sie benutzen es 
zwar falsch, aber diese Denkweise wird von der überwältigende Mehrheit 
der Leute so genutzt und daher muss es scheinbar richtig sein.

Man kann den Leuten das aber nicht anlasten, denn es ist natürlich wenn 
sich die Leute in ihrem Umfeld informieren um ihr Wissen zu erweitern.

Leider hat ein mal jemand diesen Blödsinn erzählt und jetzt plappern es 
alle nach. (... und das obwohl es überall in der Werbung richtig steht, 
manch einer glaubt einfach so fest, dass kein Beweis vom jeweiligen 
Provider [also der Quelle] ihn umzustimmen vermag.)

Autor: Mike J. (linuxmint_user)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Anja zoe C. schrieb:
>> Leider gibt es auch keine Impfung gegen Dummheit ....
>
> Ich versuche mir gerade das Geschrei der Impfgegner vorzustellen, wenn
> es so eine Impfung gäbe...

Impfungen an sich finde ich toll, nur sollten dort in den Impfungen 
keine Metalle wie Quecksilber reingepanscht worden sein damit das Zeug 
10 Jahre rumstehen könnte ohne zu verderben.

Ohne Quecksilber würde ich das Zeug nehmen, aber das andere Zeug ist 
etwas teurer und damit haben Menschen die jeden Monat ein paar hundert 
Euro in die gesetzliche Krankenkasse einzahlen auf so etwas keinen 
Anspruch.

Was kostet das Zeug? Ein Euro mehr als die billige Version?

Irre ich mich oder müssen die Grippeimpfstoffe nicht eh jedes Jahr 
frisch hergestellt werden?

Wann ist das neue Zeug für dieses Jahr fertig und wann geht ihr euch 
impfen?
Liegen da Jahre dazwischen oder nur 2 bis 3 Monate?

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Mike J. schrieb:
> Ohne Quecksilber würde ich das Zeug nehmen,

Betrifft nur Grippeimpfungen.

"Heutige in Deutschland zugelassene Impfstoffe sind thiomersalfrei. Eine 
Ausnahme bilden lediglich pandemische und präpandemische 
Influenza-Impfstoffe in Mehrdosenbehältnissen."
http://www.pei.de/DE/infos/fachkreise/impfungen-im...

Die Ausnahme für Mehrdosenbehältnisse macht auch klar, dass es dabei 
nicht um Haltbarkeit über 10 Jahre geht.

"... wenn der Impfstoff in Fläschchen enthalten ist, aus denen mehrere 
Impfdosen gezogen werden. Aus einer Flasche werden dann zum Beispiel 
zehn Personen geimpft oder eine Person wird aus dem Fläschchen mehrfach 
geimpft. Da hier die Gefahr einer Keimverschleppung (Kontamination) 
durch das mehrmalige Einstechen mit der Kanüle höher ist als bei einzeln 
verpackten Impfdosen, ..."
https://www.erkaeltet.info/grippe/faq/impfung/impf...

Lässt sich also mit dem Doc klären, ob er Mehrdosenbehältnisse 
verwendet.

: Bearbeitet durch User
Autor: vn nn (wefwef_s)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Mathias B. schrieb:
> Chris D. schrieb:
>> Ich weiß noch sehr gut, dass wir in der Grundschule und Unterstufe (um
>> 1980) damals mehrere Masern- und Windpocken"wellen" hatten.
>
> Und wie viele haben diese Welle überlebt?

Ich hab die Windpocken erst mit 20 bekommen und sie haben gereicht, um 
mich zwei Wochen ans Krankenhausbett zu fesseln und einen Haufen Narben 
zurückzulassen - kann ich nicht weiterempfehlen.
https://de.wikipedia.org/wiki/Windpocken#Windpocke...

Mathias B. schrieb:
> Und wenn bei den Masern- und Windpocken Partys (von denen ich auch
> nichts halte) der "Pseudotrullamuttis" reihenweise Kinder sterben (oder
> dauerhafte Gesundheitsschäden davon tragen) würden, dann hätte sich das
> garantiert im Zeitalter des Internets herumgesprochen.

Pockenparties machen im Endeffekt ja auch nix anderes als Immunisierung 
per Impfung, nur halt Eso-gerecht.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
vn n. schrieb:
> Ich hab die Windpocken erst mit 20 bekommen und sie haben gereicht, um
> mich zwei Wochen ans Krankenhausbett zu fesseln und einen Haufen Narben
> zurückzulassen - kann ich nicht weiterempfehlen.
> https://de.wikipedia.org/wiki/Windpocken#Windpocke...

Eben. Es geht nicht nur um Todeszahlen.

Es geht auch darum, dass man davon zuerst einmal schwer krank wird - und 
zwar fast alle Infizierten. Und darüberhinaus gibt es bei Windpocken ja 
noch so "nette" Nebeneffekte wie Meningitis, Leberschäden usw.
Bei Röteln kommen dann noch Fehlbildungen und Schwerstbehinderung von 
Föten (da kenne ich einen sehr traurigen Fall aus der Bekanntschaft 
meiner Frau - damals war man leider noch nicht so weit, Mädchen in 
Schulen zu impfen) hinzu.

Irgendwelche "Pockenpartys" und das Nichtimpfenlassen der Kinder durch 
esoterische Spinner (sorry, andere Begriffe fallen mir dazu nicht mehr 
ein) sind unverantwortlich.

Da passt es dann leider auch ins Bild, dass Waldorf-Schulen offenbar 
ganz oben auf der Liste stehen, wenn es um Ausbruchsherde von Masern 
geht:
https://de.wikipedia.org/wiki/Masern#Europa

Wenn sie sich nur selbst schaden würden, könnte das einem noch egal sein 
(wobei wir ja alle die Folgeschäden mitzahlen), aber deren Kinder leiden 
darunter und sie tragen so zum erneuten Ausbruch dieser Krankheiten bei.

Da kann man schon richtig zornig werden >:-(

Autor: Abradolf Lincler (Firma: Ricksy Business) (abradolf_lincler) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Ach was, wer zu schwach war, der war für Gottes Plan halt nicht 
vorgesehen, so einfach ist das. ;)

Autor: vn nn (wefwef_s)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Irgendwelche "Pockenpartys" und das Nichtimpfenlassen der Kinder durch
> esoterische Spinner (sorry, andere Begriffe fallen mir dazu nicht mehr
> ein) sind unverantwortlich.

Wobei ich da Pockenpartys immer noch positiver sehe als gar nix zu tun, 
denn die immunisieren wenigstens, und verhindern damit zumindest eine 
Infektion im Erwachsenenalter.

Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Werft doch nicht munter alle Krankheiten und Impfungen durcheinander! 
Windpocken sind etwas völlig anderes als Mumps, Masern und Röteln oder 
gar Polio. Bei Widerständen und Kondensatoren differenziert ihr ja 
schließlich auch...

Unsere Kinder sind durchgeimpft - die Windpocken-Immunität haben sie 
allerdings auf dem Bio-Weg bekommen. Die Infektion war einfach schneller 
als die Impfung, war keine Überzeugungs-Angelegenheit.

Ein Freund hat die Windpocken auch as Erwachsener bekommen, das war 
nicht lustig. Das ist es bei Kindern zwar auch nicht, aber normalerweise 
(!) wesentlich unkomplizierter als beim Erwachsenen.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Es geht auch darum, dass man davon zuerst einmal schwer krank wird - und
> zwar fast alle Infizierten. Und darüberhinaus gibt es bei Windpocken ja
> noch so "nette" Nebeneffekte wie Meningitis, Leberschäden usw.

Nicht zu vergessen die Gürtelrose als Spätfolge: 
https://de.wikipedia.org/wiki/Herpes_Zoster

Vom 16. bis zum 19. Jahrhundert gab es immer wieder gigantische 
Pockenpartys - das nannte man die "Schwarzen Blattern".

: Bearbeitet durch User
Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
vn n. schrieb:
> Wobei ich da Pockenpartys immer noch positiver sehe als gar nix zu tun,
> denn die immunisieren wenigstens, und verhindern damit zumindest eine
> Infektion im Erwachsenenalter.

Was für ein Unsinn, denn auf diese Weise entstehen die Epidemien, die 
dann tausende schädigen.

Autor: Stefan Us (stefanus)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
> auf diese Weise entstehen die Epidemien, die
> dann tausende schädigen.

Ich denke, dass Krankheiten, die man nur einmal bekommen kann (und in 
der Regel glimpflich ablaufen) niemals zu einer Epidemie führen können.

Ansonsten würde ich mal ganz stark empfehlen, unsere alltäglichen 
Atemwegs-Infektionen als Epidemie zu bezeichnen.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan U. schrieb:
> Ich denke, dass Krankheiten, die man nur einmal bekommen kann (und in
> der Regel glimpflich ablaufen) niemals zu einer Epidemie führen können.

Das musst du erklären.

> Ansonsten würde ich mal ganz stark empfehlen, unsere alltäglichen
> Atemwegs-Infektionen als Epidemie zu bezeichnen.

-> https://de.wikipedia.org/wiki/Epidemie

Autor: vn nn (wefwef_s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias L. schrieb:
> Werft doch nicht munter alle Krankheiten und Impfungen durcheinander!
> Windpocken sind etwas völlig anderes als Mumps, Masern und Röteln oder
> gar Polio. Bei Widerständen und Kondensatoren differenziert ihr ja
> schließlich auch...

Windpocken sind eben keineswegs so ohne, hab es eigenen Leib erfahren 
dürfen.

Uhu U. schrieb:
> vn n. schrieb:
>> Wobei ich da Pockenpartys immer noch positiver sehe als gar nix zu tun,
>> denn die immunisieren wenigstens, und verhindern damit zumindest eine
>> Infektion im Erwachsenenalter.
>
> Was für ein Unsinn, denn auf diese Weise entstehen die Epidemien, die
> dann tausende schädigen.

Kannst du das genauer erklären?

Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
vn n. schrieb:
> Windpocken sind eben keineswegs so ohne, hab es eigenen Leib erfahren
> dürfen.

Als Kind oder als Erwachsener? Falls letzteres - ja, das schrieb ich 
oben. Und damit war ich schon nicht der erste...

Nachtrag: Die Pocken bzw. Schwarzen Blattern sind trotzdem wieder etwas 
ganz anderes als die Windpocken. Die "echten" Pocken sind IIRC durch 
weltweite Impfprogramme erfolgreich ausgerottet, die Windpocken 
offensichtlich nicht.

Ich hatte Windpocken als Kind (lästig) und als Erwachsener die 
Gürtelrose als Zweiterkrankung, die war echt Mist. Es scheint aber noch 
nicht abschließend geklärt zu sein, ob die Impfung auch zuverlässig vor 
der Gürtelrose schützt.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
vn n. schrieb:
> Kannst du das genauer erklären?

Das kannst du dir selbst überlegen - das dafür notwendige Wissen ist auf 
dem Web verfügbar.

Autor: Mike J. (linuxmint_user)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mathias B. schrieb:
> Und wenn bei den Masern- und Windpocken Partys (von denen ich auch
> nichts halte) der "Pseudotrullamuttis" reihenweise Kinder sterben (oder
> dauerhafte Gesundheitsschäden davon tragen) würden, dann hätte sich das
> garantiert im Zeitalter des Internets herumgesprochen.

Nein, nicht unbedingt.
Wenn wirklich eine große peinliche Sache passiert, dann versuchen die 
Leute es meines Wissens immer zu verstecken.

Zum Beispiel wenn jemand Geld verloren hat weil er zu dumm war, dann 
hängt er das nicht an die große Glocke.

Wenn ein Ehepaar irgend welche Würgespiele beim Akt probiert hat und der 
Ehemann aus Unkenntnis (es wäre ja peinlich irgendwo nachzufragen auf 
was man achten muss) seine Ehefrau umgebracht hat, dann wird er dem 
Rettungssanitäter das so erzählen, aber auf Arbeit wird dann gesagt dass 
er beim Bäcker war und sich die Frau selbst erhängt hat da sie ja 
eigentlich depressiv war, das hat man auf Arbeit nur nicht so 
mitbekommen. Es wäre für ihn extrem peinlich wenn die ganzen Leute 
wüssten dass er sie umgebracht hat. Statt dessen bekommt er immer, wenn 
die anderen ihn sehen Mitleid und eine Umarmung weil das Schicksal es ja 
nicht gut mit ihm gemeint hat, der arme Mann.


Es gibt natürlich die Leute denen etwas schlimmes passiert ist und die 
nicht wollen dass andere den selben Fehler machen, solche Leute 
analysieren ihre vergangenen Handlungen, dokumentieren alles, bereiten 
es dann so auf dass andere diese Information leicht erfassen können und 
versuchen diese Information dann zu verbreiten.

Viele scheuen aber den Aufwand oder tun es einfach ab, vergessen es oder 
reden sich ein dass das Kind ja nicht mit den anderen Masernkindern 
hätte spielen müssen ... sie haben das Kind ja nur zu der Party gefahren 
und sie waren eigentlich ganz tolle Eltern weil das Kind Spaß haben 
sollte.
Dass sie eigentlich die Idee hatten dass sich das Kind dort anstecken 
soll, dass können sie dann ganz geschickt vergessen.
Man macht sich die Welt wie sie einem gefällt.

Autor: Stefan Us (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Es gibt natürlich die Leute denen etwas schlimmes passiert ist und die
> nicht wollen dass andere den selben Fehler machen, solche Leute
> analysieren ihre vergangenen Handlungen, dokumentieren alles, bereiten
> es dann so auf dass andere diese Information leicht erfassen können und
> versuchen diese Information dann zu verbreiten.

Notfalls kann man die Story als Märchen verpacken, die mit einem Satz 
wie "Und die Moral von der Geschichte,...." endet.

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike J. schrieb:
> ... sie haben das Kind ja nur zu der Party gefahren
> und sie waren eigentlich ganz tolle Eltern weil das Kind Spaß haben
> sollte.

Dazu gab es Streuselkuchen und der Papa sagte: "Guck mal 
Ayleen-Elfriede: So siehst Du bald auch eine Weile lang aus!"

MfG Paul

Autor: Ma Win (mawin_offiziell)
Datum:

Bewertung
9 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist erschreckend, wie viele gebildete Leute beim Thema Impfen 
plötzlich nicht mehr klar denken können.

Lieber das Risiko einer tödlichen Krankheit eingehen, statt einmal im 
Leben eine Impfung mit dem bösen Quecksilber zu nehmen.
Morgen kommt dann lecker Thunfisch auf den Tisch, mit der dreifachen 
Menge an Quecksilber.

Lieber das Risiko einer tödlichen Krankheit eingehen, statt das 
wesentlich unwahrscheinlichere (und noch viel unwahrscheinlicher 
tödliche) Risiko eines Impfschadens hinzunehmen.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Ma W. schrieb:
> Leben eine Impfung mit dem bösen Quecksilber zu nehmen.

Klare Aussage des für Impfstoffe zuständigen Bundesinstituts: Mit 
Ausnahme von Massenimpfungen bei internationalen Grippe-Epidemien ist in 
den Impfstoffen, die in Deutschland zugelassen sind, überhaupt kein 
Quecksilber drin.

> Morgen kommt dann lecker Thunfisch auf den Tisch, mit der dreifachen
> Menge an Quecksilber.

Und das in Fischen enthaltene Methylquecksilber gilt als wesentlich 
gefährlicher als das in solchen Grippe-Pandemie Impfstoff-Fläschchen 
enthaltene Ethylquecksilber.

: Bearbeitet durch User
Autor: Abradolf Lincler (Firma: Ricksy Business) (abradolf_lincler) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> ist in
> den Impfstoffen, die in Deutschland zugelassen sind, überhaupt kein
> Quecksilber drin.

Dafür böses Aluminium und böses Formaldehyd.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Abradolf L. schrieb:
> Dafür böses Aluminium und böses Formaldehyd.

Und vielleicht auch das böse Dihydrogenmonoxid. Aber hier gehts um 
Quecksilber. Aluminium und Formaldehyd wär freilich eine passende 
Ablenkung vom Thema, wenn die Argumentation mit Quecksilber grad den 
Bach runter geht.

: Bearbeitet durch User
Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Und das in Fischen enthaltene Methylquecksilber...

/Rabenschwarz
Brauchen das die Fische zum Ausbalancieren gegen Rollen und Stampfen, 
oder was ist der Sinn?
\Rabenschwarz

MfG Paul

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul B. schrieb:
> Brauchen das die Fische zum Ausbalancieren gegen Rollen und Stampfen,
> oder was ist der Sinn?

Das Quecksilber kommt beispielsweise über Vulkane in die Umwelt. Um es 
daraus wieder einzusammeln hat Gott ein paar Mikroben erschaffen, die es 
aufnehmen und daraus Methylquecksilber herstellen. Das konzentriert sich 
dann entlang der Nahrungskette auf, so dass es eigentlich ausreichen 
würde, die Fische am Ende dieser Kette als Giftmüll sicher zu entsorgen. 
Wie üblich hält sich aber der Mensch nicht an göttliche Vorgaben und 
frisst sie statt dessen. Weshalb Gott sich offenbar schon mit dem 
Gedanken trägt, die Menschen als Giftmüll...

: Bearbeitet durch User
Autor: Sheeva Plug (sheevaplug)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:
> Also aus meiner Sicht ist das Wucher, kein Betrug.

Das Strafgesetzbuch definiert Betrug in §263 Abs. 1 wie folgt: "Wer in 
der Absicht, sich oder einem Dritten einen rechtswidrigen 
Vermögensvorteil zu verschaffen, das Vermögen eines anderen dadurch 
beschädigt, daß er durch Vorspiegelung falscher oder durch Entstellung 
oder Unterdrückung wahrer Tatsachen einen Irrtum erregt oder unterhält, 
wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe 
bestraft."

Insofern ist, was der Auftraggeber des TO vorhat, IMHO eindeutig Betrug: 
er erregt durch Vorspiegelung falscher Tatsachen einen Irrtum, um das 
Vermögen eines anderen zu beschädigen und sich selbst dadurch einen 
Vermögensvorteil zu verschaffen. Erschwerend kommt hinzu, daß das vom 
Auftraggeber gewählte Verfahren offensichtlich ebenso plump wie nutzlos 
ist.

Inwieweit sich auch der TO dabei strafbar macht, hängt wohl im 
Wesentlichen erstens von seinem Vertragsverhältnis zum Auftraggeber 
sowie zweitens davon ab, welche Kenntnis ihm nachgewiesen werden kann. 
Schlimmstenfalls handelte er gewerbsmäßig oder als Mitglied einer Bande 
und könnte die Straftat damit zu einem besonders schweren Fall nach §263 
Abs. 3 StGB qualifizieren.

IANAL, aber mir persönlich wäre diese Sache zu heikel und ich würde 
diesen Auftrag entweder sofort ablehnen oder zumindest einen Anwalt 
konsultieren.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Sheeva P. schrieb:
> er erregt durch Vorspiegelung falscher Tatsachen einen Irrtum, um das
> Vermögen eines anderen zu beschädigen und sich selbst dadurch einen
> Vermögensvorteil zu verschaffen.

Weshalb Leute, die längere Zeit erfolgreich davon leben, keine 
nachprüfbaren Versprechungen machen, die sie nicht halten können. 
Sondern statt dessen mit kunstvoll gedrechselter Sprache alles 
suggerieren, aber nichts sagen.

Autor: Sheeva Plug (sheevaplug)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mathias B. schrieb:
> Was meinst du denn mit "Aufklärung"? Ich selbst reagiere da etwas
> allergisch auf den Begriff, denn in letzter Zeit gibt es gewisse
> Gruppen, die die Wissenschaft zur Religion erheben, die nicht
> hinterfragt werden darf.

Wer so etwas schreibt, hat die Wissenschaft nicht verstanden. Die 
moderne Wissenschaft definiert sich selbst als nicht abgeschlossen, ihr 
wichtigster Wesenskern ist es, vorhandene Erkenntnisse immer wieder zu 
hinterfragen und dadurch zu verbessern. Trotzdem bleibt der Stand der 
wissenschaftlichen Forschung das Beste, was wir heute haben. Daß 
dieselbe Wissenschaft morgen zu anderen Erkenntnissen gelangen kann, 
ändert daran nicht das Geringste.

Leider ist es mittlerweile zur Mode geworden, daß politisch und 
ökonomisch interessierte Kreise ihre Ansichten mit allerlei Studien 
belegen, und ihre Ziele damit durchzusetzen versuchen. Wenn man genauer 
hinschaut, haben die dabei zitierten Studien häufig methodische oder 
wissenschaftliche Mängel, beliebt ist aber auch eine selektive 
Wahrnehmung der Ergebnisse -- alles gerne auch in Kombination.

Sehr spannend fand ich beispielsweise die Studie, die angeblich deutlich 
erhöhte Leukämie-Risiken bei Anwohnern von Kernkraftwerken gefunden 
haben sollte. Richtig war, daß es in der Nähe einiger Kernkraftwerke 
sogenannte Leukämiecluster gab, also Bereiche mit erhöhten Zahlen von 
Leukämiefällen. Das war Wasser auf die Mühlen der Kernkraftgegner, die 
sowas schon immer gewußt haben wollten. Daß die Leiterin der Studie 
solcherlei Mutmaßungen deutlich widersprach und darauf verwies, daß es 
in der Umgebung anderer Kernkraftwerke deutlich unterdurchschnittliche 
Zahlen von Leukämiefällen gab, interessierte dabei nicht.

Nicht weniger spannend fand ich eine US-Studie, die angeblich ein um 22% 
geringeres Risiko für Dickdarmkrebs bei Vegetariern gefunden haben 
wollte. Hui, da haben sich die Vegetarier aber gefreut! Da ich aber 
wußte, daß die EPIC-Studie der Universität Oxford zu einem genau 
gegenteiligen Ergebnis gekommen war, nämlich daß Vegetarier ein um 
nahezu 50% höheres Risiko hätten, an Dickdarmkrebs zu erkranken, habe 
ich mir die US-Studie genauer angeschaut: von 40367 Vegetariern 
entwickelten im Beobachtungszeitraum von 7,3 Jahren 252 und von den 
37292 Nichtvegetariern entwickelten 238 einen Dickdarmkrebs. 
Heruntergerechnet auf je 100 Probanden ereben sich für die Vegetarier 
0,624, für die Nichtvegetarier 0,638 Fälle von Dickdarmkrebs; der 
Unterschied beträgt also nicht wie behauptet 22, sondern nur 0,014%.

Vor vielen Jahren hat ein Forschungsunternehmen eine Studie 
veröffentlicht, derzufolge Windows Server 2003 als Dateiserver 
wesentlich performanter sei als RedHat-Linux. Wer genauer hingeschaut 
hat, erkannte, daß diese Studie von Microsoft finanziert und einige 
Tuningmaßnahmen in der Registry des Windows-Systems vorgenommen worden, 
entsprechende Maßnahmen auf dem Linux allerdings unterblieben waren. 
Offenbar hatten die so gewonnenen Vorteile aber immer noch nicht 
ausgereicht, weshalb das zum Vergleich verwendete verwendete 
RedHat-Linux nicht einmal aktualisiert worden war und mit einem 
veralteten Kernel, veralteten Samba-Paketen sowie einer für den Test 
nicht optimalen Default-Konfiguration an den Start ging. Logisch: ich 
laufe auch schneller als Usain Bolt, wenn er eine Ritterrüstung trägt. 
;-) Aber die von Microsoft gewünschte Message war klar herausgearbeitet, 
wen kümmern da schon die nickeligen Details. [1]

Insofern ist eine gesunde Skepsis immer dann angebracht, wenn Dir jemand 
unter dem Verweis auf angeblich wissenschaftliche Erkenntnisse verkaufen 
will. Und das betrifft leider nicht nur die vermeintlich böse Wirtschaft 
sondern insbesondere gerade auch jene, welche sich gerne als "die Guten" 
gerieren. Ja, auch die angeblich "guten" NGOs wie Greenpeace lügen, dass 
sich die Balken biegen, wie wir seit dem Fall "Brent Spar" wissen. Daher 
sind Wachsamkeit und wissenschaftliches Hinterfragen immer angebracht -- 
aber nicht gegenüber der Wissenschaft selbst, sondern vielmehr gegenüber 
denen, welche sie für ihre eigenen Zwecke mißbrauchen.

[1] 
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Windows-Se...

Autor: Sheeva Plug (sheevaplug)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Mathias B. schrieb:
> Wie gesagt, es geht auch in die andere Richtung. Nimm z.B. das Thema
> Impfen. In der - ich sags mal so - wissenschaftlich angehauchten Welt
> herrscht das Dogma, dass Impfen gesund ist und gut ist.

Nein. In der Wissenschaft gibt es keine Dogmen, denn sonst ist es im 
wissenschaftlichen Sinn keine Wissenschaft.

Und nochmals nein: der Stand der Wissenschaft ist, daß Impfen gefährlich 
und ungesund ist, weil es in wenigen Ausnahmefällen zu unerwünschten und 
dann in noch weniger Ausnahmefällen sogar zu gefährlichen Impfreaktionen 
und -Komplikationen kommen kann. Trotzdem ist es ebenso Stand derselben 
Wissenschaft, daß die potentiell tödlichen Krankheiten, vor welchen die 
Impfung schützt, noch wesentlich gefährlicher sind als die Impfung gegen 
sie, und daß die Impfung dagegen darum sehr klug und sinnvoll ist.

> Und es
> "verantwortungslos" ist, sich nicht zu Impfen. Und jeder, der dieses
> Dogma angreift, wird bekämpft.

Ja, genau, und nach dem Stand der der medizinischen Forschung stimmt das 
auch -- mit Ausnahme des von Dir phantasierten "Dogma", das es wie 
gesagt in der Wissenschaft nicht geben kann. Ja, es ist 
verantwortungslos, sich selbst, und noch viel verantwortungsloser, seine 
Kinder nicht zu impfen, trotz aller Risiken. Und wer das bestreitet, 
gehört bekämpft, weil er leichtfertig andere Menschen dem vermeidbaren 
Risiko aussetzt, sich mit potentiell tödlichen Krankheiten zu 
infizieren.

> Nicht einmal eine Risikoabwägung wird zugelassen.

Aber ja doch, die medizinische Forschung hat diese Risikoabwägung 
bereits viele Male durchgeführt und ist dabei immer wieder zum Ergebnis 
gekommen, daß Impfen trotz der damit verbundenen Risiken klug und 
sinnvoll ist.

> Und spätestens da wird die Wissenschaft oder die Medizin zur Religion.

Wer die Ansichten seines Gegenübers als Religion diffamiert, beweist 
damit leider nur, daß er keine Argumente hat.

Autor: Sheeva Plug (sheevaplug)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mathias B. schrieb:
> Denn ich habe Zweifel, dass die verantwortungsvollen Impfbefürworter
> tatsächlich auch das Einführungsband zur Immunologie gelesen haben.

Also ich habe einen lesen und obendrein einige Vorlesungen zu diesem 
Thema besuchen müssen, weil ich für ein damit befaßtes Institut die 
Software zur Datenauswertung mitentwickelt habe.

> Jedoch sind es genau die Leute, die am lautesten schreien. Und jeder,
> der kritische Fragen zur Impfung stellt, ist kein Impfkritiker sondern
> ein Impfgegner.

Bisher habe ich keine kritische Frage von Dir gelesen, sondern nur die 
handelsüblichen Platitüden der Impfgegner.

> Und wer so verantwortungslos mit sich selbst umgeht und ohne kritisch zu
> hinterfragen, irgendetwas in sich reinspringen lässt, dem ist auch nicht
> zu helfen. Ich frage mal hier an die Runde:
>
> Ich denke, dass hier ja viele geimpft sind. Hat sich von euch jemand mal
> den Beipackzettel zu einem Impfstoff mal durchgelesen?

Ja, natürlich. Vielleicht liegt mein Interesse an Pharmazeutik und 
Medizin an meinem familiären Hintergrund sowie daran, daß ich früher mal 
selbst Arzt werden sollte -- aber bis heute lese ich jede 
Packungsbeilage.

> Bei keiner meiner Impfungen habe ich den Zettel bekommen.

Dann nur, weil Du nicht danach gefragt hast.

> Stattdessen gab es einen Aufklärungsbogen.

Ja, genau. In diesem Aufklärungsbogen muß alles gestanden haben, was Du 
auch dem Beipackzettel hättest entnehmen können, wenn Du danach gefragt 
hättest. Außerdem muß es zu jeder Impfung ein Aufklärungsgespräch 
gegeben haben, in welchem alle diese Informationen und alle Risiken der 
Impfung angesprochen worden sind. Dazu müsstest Du am Ende des 
Beratungsgesprächs eine Erklärung unterschrieben haben, daß Du über die 
Risiken aufgeklärt worden bist und sie verstanden hast. Das ist 
gesetzlich vorgeschrieben.

> Ich sage nicht, dass Impfungen per se schlecht sind. Aber wie bei Allem,
> gibt es auch bei einer Impfung Risiken, die gegen den Nutzen einfach
> abzuwiegen sind.

Darüber bist Du aufgeklärt worden, schriftlich und persönlich.

> Abradolf L. schrieb:
>> Impfungen sind auch nicht gerade der Renditeschlager in
>> der Pharmazie
>
> Ich habe damals für den Impfstoff der Hep A+B Impfung über 100€ bezahlt.
> Und das 3x. Ich finde das nicht gerade günstig.

Und den Impfstoff entwickelt, produziert und transportiert der 
Hersteller, lagert und appliziert der Arzt für lau? Schon das 
Aufklärungsgespräch, das Du einfach mal unterschlagen hast, der 
Aufklärungsbogen sowie die saubere Archivierung der 
Einwilligungerklärung kosten sicherlich die Hälfte dessen was Du da 
bezahlt hast.

Autor: Sheeva Plug (sheevaplug)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan U. schrieb:
> Ich habe mal ähnliche Zahlen bezüglich der Influenza gelesen.

Ach komm, Stefan, Du schreibst doch sonst so kluge Dinge.

> Die
> Wahrscheinlichkeit, sich irgendwann an der Influenza zu infizieren,
> gegen welche die gerade aktuelle Impfung hilft, liegt bei etwa 1:10.

Ja -- und zwar deswegen, weil durch die konsequente und weit verbreitete 
Impfung (Impfquote > 50%) nur wenige Überträger durch die Gegend laufen, 
von denen Du Dir eine Infektion einfangen kannst -- Du profitierst also 
letztlich davon, daß so viele andere Menschen geimpft sind.

> In fast 100% verläuft die Infektion aus medizinischer Sicht harmlos
> (Schnupfen, Husten, das war's).

Ja, für die Influenza selbst trifft das zu. Das Problem sind allerdings 
die Sekundärerkrankungen: Entzündungen des Herzmuskels, des Gehirns, der 
Skelettmuskeln, der Atemwege oder der Lunge sind leider alles andere als 
harmlos.

Andererseits gibt es für gesunde, körperlich leistungsfähige Erwachsene 
zweifellos sinnvollere Impfungen als diese. Aber nur weil unter 
bestimmten Umständen (gesund und fit) auf diese Impfung verzichtet 
werden kann -- wenn man sich selbst zum Krankheitsüberträger machen und 
seine jüngeren, älteren oder kranken Mitbürger rücksichtslos infizieren 
will -- heißt das ja noch lange nicht, daß andere Impfungen sinnlos 
sind.

Autor: Sheeva Plug (sheevaplug)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan U. schrieb:
> Sicher richtig, aber kein Grund sich weiterhin dagegen impfen zu lassen.
> Wenn die Krankheit selten genug ist, braucht man keine Impfung mehr.
>
> Andererseits sind gerade ein paar Krankheiten wieder im Kommen, wo man
> dachte, sie seien praktisch ausgerottet.

Weil alle gedacht haben, daß die Krankheit dank der Impfungen 
ausgerottet sei. Da waren die Impfgegner mit ihrem Herz für 
Krankheitserreger extrem erfolgreich!

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Sheeva P. schrieb:
>> In fast 100% verläuft die Infektion aus medizinischer Sicht harmlos
>> (Schnupfen, Husten, das war's).
>
> Ja, für die Influenza selbst trifft das zu.

Eine Influenza ist alles, aber sicher nicht einfach "Schnupfen, Husten, 
das war's". Was Stefan meinte, ist ein grippaler Infekt. Das ist etwas 
ganz anderes.

Bei Influenza fühlst Du Dich gesund und zwei Stunden später fällt es 
Dich wie einen Baum, Du hast 40°C und bist froh, wenn Du zwischendurch 
irgendwie die 10m zum Klo schaffst. Und das mindestens ein bis zwei 
Wochen lang.

> Das Problem sind allerdings
> die Sekundärerkrankungen: Entzündungen des Herzmuskels, des Gehirns, der
> Skelettmuskeln, der Atemwege oder der Lunge sind leider alles andere als
> harmlos.

So ist es. Daher gibt es bei geschwächten Personen auch jedes Jahr 
zahlreiche Todesfälle.

> Andererseits gibt es für gesunde, körperlich leistungsfähige Erwachsene
> zweifellos sinnvollere Impfungen als diese. Aber nur weil unter
> bestimmten Umständen (gesund und fit) auf diese Impfung verzichtet
> werden kann -- wenn man sich selbst zum Krankheitsüberträger machen und
> seine jüngeren, älteren oder kranken Mitbürger rücksichtslos infizieren
> will -- heißt das ja noch lange nicht, daß andere Impfungen sinnlos
> sind.

So sehe ich das auch. Bei der Influenza-Impfung kann man noch 
diskutieren (ich habe hier relativ wenig direkten Kontakt mit Menschen), 
aber natürlich macht man das schon, um andere zu schützen.

Noch wichtiger ist aber simple Prophylaxe: Hände waschen, Hände waschen, 
Hände waschen.

Autor: Cyblord ---- (cyblord)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul B. schrieb:
> A. K. schrieb:
>> Und das in Fischen enthaltene Methylquecksilber...
>
> /Rabenschwarz

Schön wärs. Leider trifft "Geistlos" zu.

Autor: ● J-A VdH ● (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und gibts schon 'ne Erkenntnis?

Impfen Ja oder nein?

Ich gehe jedenfalls heute zur Grippe-Impfung.

Autor: Guido B. (guido-b)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Ich gehe jedenfalls heute zur Grippe-Impfung.

Als Desinfector?

Autor: Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerade Grippe ist so ne Sache. Man wird auf einen Stamm geimpft, wobei 
da draußen in der freien Wildbahn mehrere rumschwirren. Das ist mehr so 
eine Art Prinzip Hoffnung.

(n.b.: Ich hatte schon ne Virusgrippe. Sowas ist schon heftig.)

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael X. schrieb:
> Gerade Grippe ist so ne Sache. Man wird auf einen Stamm geimpft,

Geimpft wird auf ein Bündel aus mehreren Stämmen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Grippeimpfung#Saison...

Bisschen Lotto ist aber trotzdem dabei, da die Voraussage der 
Vergangenheit bekanntlich einfacher ist als die der Zukunft.

: Bearbeitet durch User
Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.