mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software VOIP Anrufbeantworter und FAX gesucht


Autor: Uli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich bin am suchen nach einem VOIP Anrufbeantworter und FAX der mir die 
Daten als Mail zur Verfügung stellt.

Opensource oder Freeware bevorzugt!

Ich will an meiner Telefonanlage einen Rechner mit diesem 
Programm/System anschließen und wenn ich meine Mails abrufe ich dann 
auch diese internen holen will.

Das ganze muss kein PC sein!
Einen Einplatinenrechner würde ich auch nehmen, wegen der Stromrechnung.

Hat da jemand eine Idee?

Grüße Uli

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Gebrauchte Fritzbox?

Autor: Uli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich stolpere immer über asterisk aber da steht immer nur es wird eine 
Mail versendet, ich will die aber selber abholen.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du ein Asterisk auf Linux laufen hast, dann kannst du die Mails 
auch dort abholen. Selbst wenn Asterisk (bin ich nicht mit vertraut) 
Mails nur sendet, kann es das auch an einen lokalen Account, von dem du 
sie dann per POP3/IMAP-Server abholen kannst.

Autor: Uli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stimmt unter Linux könnte man ja die Mails empfangen und zum abholen 
bereit stellen. Bin da jetzt kein Experte aber ich denke das sollte 
gehen.

Sollte ich mir also mal ein Raspberry Pi 3 besorgen.

Autor: ich (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Uli schrieb:
> Sollte ich mir also mal ein Raspberry Pi 3 besorgen.

oder erst mal in ner VM testen ob du damit klar kommst...

Autor: Frank Esselbach (Firma: Q3) (qualidat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anrufbeantworter werden heute per Software realisiert. Wem ein pures 
Asterisk für den Anfang zu unübersichlich ist, der besorge sich einfach 
mal die freie Edition von 3CX - gibts als Win-Version und als komplettes 
ISO mit Debian unten drunter. Letzteres ist recht genügsam, läuft auf 
einem Mini-PC (z.B. ThinClient mit 1GHz und 1GB RAM, 16 GB HD/SSD). 
Wegen der gut verständlichen Web-Oberfläche m.E. ein praktikabler 
Einsteig in die IP-Telefonie ...

Fax und VOIP sind leider nicht unbedingt gute Freunde. Und so sehr ich 
dafür bin, alte Zöpfe abzuschneiden, muss ich zugeben, dass die 
Usability eines Fax in der täglichen Arbeit (drauflegen, Nummer tippen, 
vergessen) nicht annähernd durch Scannen/Mail senden zu ersetzten ist. 
Nur deutlich teurere Multifunktionsgeräte beherrschen z.B. Scan-to-Mail 
ähnlich unkompliziert.

Das Problem beim Fax ist die Art der Datenkodierung: Modem-Gezirpe mit 
bis zu 14400 Bit/s. Das wird durch die bei VOIP verwendeten Codecs nicht 
oder nur ungenügend vollständig übertragen (Codec G.711). Auch eine 
Herabsetzung der Faxübertragung auf 9600 Bit/s und die Abschaltung der 
Fehlerkorrektur ("Übersee-Modus") lösen das Problem nur teilweise. Es 
gibt immer Sender-Empfänger-Kombinationen, die nicht funktioneren.

Als "Krücke" hat man sich noch T.38 ausgedacht. Dabei werden die Faxtöne 
von der TK-Anlage erkannt und noch vor Ort vom Audiosiganl verlustfrei 
in IP-Pakete umgewandelt. Damit hat man zwar das Bandbreiten-Problem der 
Audio-Codecs nicht mehr am Hals, die Rückwandlung funktioniert aber nur, 
wenn die Gegenstation auch T.38 kann - und das ist logischerweise auch 
nicht immer der Fall.

Langer Rede kurzer Sinn: Im Zeitalter von VOIP ist (klassiches) Fax ein 
toter Ast, der mehr Stress als Freude macht. Schade, aber erledigt ... 
isso.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Frank E. schrieb:
> Das wird durch die bei VOIP verwendeten Codecs nicht
> oder nur ungenügend vollständig übertragen (Codec G.711).

Dass es bei ISDN Probleme mit Fax gäbe, das wäre mir neu. Am Codec 
selbst wirds also kaum liegen, denn G.711 ist der ISDN Codec und wer 
noch kein VoIP hat, der hat garantiert G.711 auf der Fax-Strecke.

: Bearbeitet durch User
Autor: Frank Esselbach (Firma: Q3) (qualidat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Frank E. schrieb:
>> Das wird durch die bei VOIP verwendeten Codecs nicht
>> oder nur ungenügend vollständig übertragen (Codec G.711).
>
> Dass es bei ISDN Probleme mit Fax gäbe, das wäre mir neu. Am Codec
> selbst wirds also kaum liegen, denn G.711 ist der ISDN Codec.

Ja, wenn du es genau wissen willst, kommen noch die 
Übertragungsbedingungen dazu. Während du bei ISDN ein quasi eine 
störungsfreie exklusive Leitung hast, geht das bei VOIP per UDP, da 
kommt nicht jedes Paket an, es gibt Latenzen und Jitter, da nützt dann 
auch der G.711 nicht viel.

Dazu kommt, dass man das auch erstmal wissen muss und die anderen Codecs 
von der Nebenstelle, die fürs Fax vorgesehen ist, ausschliesen. Das 
passiert nicht von Alleine.

Bei T.38 gibt es trotz UDP zusätzlich ein Handshake, also da geht Nichts 
verloren, aber das kann eben nicht jede Gegenstation.

: Bearbeitet durch User
Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank E. schrieb:
> geht das bei VOIP per UDP, da
> kommt nicht jedes Paket an, es gibt Latenzen und Jitter, da nützt dann
> auch der G.711 nicht viel.

Yep. Was die Sache verkompliziert, weil man deshalb mit QoS arbeiten 
sollte, um doch wieder so etwas Ähnliches wie eine exklusive Leitung zu 
kriegen. Zwar ist das technisch von hinten durch die Brust ins Auge, 
aber so läufts halt heute, wenn kein T.38 geht.

Interessieren würde mich deshalb, wie das bei IP-Telefonie aussieht, 
wenn der Anschlussrouter die Telefonieverbindung nicht selbst 
kontrolliert, ebenso die übrigen Router auf der Strecke zwischen ihm und 
dem SIP-Provider.

Bei der Telefonie des Anschlussproviders darf man wohl davon ausgehen, 
dass die über QoS läuft und mindestens im (DOCSIS-)Kabel ist das auch 
ausdrücklich definiert. Wenn man freilich eine eigene SIP-Kiste mit 
einem SIP-Provider kommunizieren lässt - wie läuft das dann? Wohl 
netzneutral, d.h. der übrige Verkehr auf der Leitung kann einem da in 
die Quere kommen.

Dort, wo ich das implementierte, habe ich den Traffic von Telefonie und 
Videotelefonie über Internet zwar mit QoS versorgt, aber man selbst hat 
da natürlich nur das Interface vom ausgehenden Traffic unter Kontrolle. 
Für den Rest sind die Internet-Router und die Gegenstelle zuständig.

Hier freilich ist die Gegenstelle eine lokale Telefonanlage. Da sollte 
es hinsichtlich Paketverlusten und Jitter vertretbar sein. Der Rest ist 
dann das Problem der Telefonanlage.

: Bearbeitet durch User
Autor: Netzwerker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fax ist im Geschäftsverkehr wegen der qualifizierten Sendeberichte 
teilweise noch hoch im Kurs - sozusagen das Sofort-Einschreiben. 
Entsprechende Geräte gibt es also immer noch und aufgrund der dort 
aufrufbaren Preise kommen die auch soweit ganz gut zurecht (können halt 
dann alle auch T.38).

Privat hat sich Fax ja nie durchgesetzt - auch wenn es nach TKG zur 
Grundversorgung gehört. Halt alle doch nur faxen...

Autor: Frank Esselbach (Firma: Q3) (qualidat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Interessieren würde mich deshalb, wie das bei IP-Telefonie aussieht,
> wenn der Anschlussrouter die Telefonieverbindung nicht selbst
> kontrolliert, ebenso die übrigen Router auf der Strecke zwischen ihm und
> dem SIP-Provider.

Der eigene Router versieht die zur Telefonie gehörenden Ethernet-Frames 
anhand der Portnummern oder aus der Analyse der SIP/SDP-Sessions mit den 
passenden QOS-Tags, aber in wie weit das vom Anschlussprovider auch 
berücksichtigt wird ... weiss nicht. Die Tatsache, dass IP-Telefonie ja 
weitgehend funktioniert, spricht allerdings schon dafür. Manche 
Telefonie-Provider (Telekom, QSC) bieten bei SIP-Trunks auch TCP an, was 
die Drop-Rate bei genügend Bandbreite quasi auf Null reduziert.

Hinzu kommt, dass Telefonie ja meist Sprache ist, und die ist ziemlich 
robust gegen Drops. In jedem IP-Telefon kann man einstellen, wie viele 
Frames pro UDP-Message verschifft werden, meist sind es nur 1 oder 2, 
das hört man bei Verlust quasi nicht ...erst, wenn es wirklich extrem 
wird.

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich nutze das Fax immer noch gerne um Sachen zu kündigen o.ä. weil  der 
Sendebericht auch vor Gericht ein Gewicht hat. Ich habe mir dafür einen 
Account bei einem Fachanbieter im Internet besorgt der mir das per Mail 
schickt, weil's am VOIP Anschluss Probleme gab. Ich hab's vorher auch 
mit einer Lösung daheim probiert aber da kam manchmal nur Müll beim 
anderen an.

Autor: Frank Esselbach (Firma: Q3) (qualidat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven schrieb:
> Ich nutze das Fax immer noch gerne um Sachen zu kündigen o.ä. weil
> der
> Sendebericht auch vor Gericht ein Gewicht hat. Ich habe mir dafür einen
> Account bei einem Fachanbieter im Internet besorgt der mir das per Mail
> schickt, weil's am VOIP Anschluss Probleme gab. Ich hab's vorher auch
> mit einer Lösung daheim probiert aber da kam manchmal nur Müll beim
> anderen an.

Ja, wie bereits weiter oben geschrieben, die Usability des klassischen 
Fax ist gut und praktisch, vor Allem, wenn es intensiv zur Arbeit gehört 
- ein Gelegenheits-Nutzer wird das evtl. nicht nachvollziehen können.

Leider haben es die meisten Hersteller irgendwie verpennt, ein 
geeignetes IP-basiertes Übertragungsprotokoll direkt ins Gerät 
einzubauen.

Ich kenne kein Fax als physikalisches Gerät, was direkt T.38 kann. Und 
Scan-to-Mail ist spätestens auf der Empfänger-Seite irgendwie eine 
Krücke ...

Alles irgendwie machbar, keine Frage, aber eben lange nicht so simpel 
wie beim klassischen Fax.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank E. schrieb:
> Der eigene Router versieht die zur Telefonie gehörenden Ethernet-Frames
> anhand der Portnummern

Wenn der Router selbst das eine Ende der SIP-Strecke ist, ist es 
einfach. Bei Fritzens ist er das. Hat man aber innerhalb des eigenen 
Netzes eine Telefonanlage oder ein SIP Endgerät, dann weiss der Router 
davon nichts.

SIP kann man per Portnummer erkennen, RTP aber nicht, und nur das RTP 
interessiert. Wenn das also nicht schon mit passender Priorität im IP 
Frame übers lokale Ethernet reinkommt, dann muss der Anschlussrouter SIP 
mitlesen (oder H.323) um an die Portnummern zu kommen. Oder man sagt es 
ihm über die IP-Adresse.

> aber in wie weit das vom Anschlussprovider auch
> berücksichtigt wird ...

Yep, das war Teil der Frage. Was macht eine normale Internet-Strecke mit 
der Priorität im IP-Frame?

> weiss nicht. Die Tatsache, dass IP-Telefonie ja
> weitgehend funktioniert, spricht allerdings schon dafür.

Bei den meisten VoIPs ist der Anschlussrouter die lokale Telefonanlage. 
Der weiss natürlich, dass das einer Sonderbehandlung bedarf. Und das 
andere Ende sitzt meist innerhalb vom Netz des Anschlussproviders, die 
wissen also auch damit umzugehen.

Interessanter sind Fälle mit 3rd party SIP Provider wie SIPgate. Das 
geht dann oft über mehrere verschiedene Internet-Backbones.

> Telefonie-Provider (Telekom, QSC) bieten bei SIP-Trunks auch TCP an, was
> die Drop-Rate bei genügend Bandbreite quasi auf Null reduziert.

Mir ist bloss nicht ganz klar, was das bringen soll. TCP verhindert zwar 
Drops, aber zum Preis von erhöhten Jitter wo sonst ein Drop gewesen 
wäre. Drum verwendet man ja normalerweise UDP fürs RTP. Weil ein 
einfacher kleiner Drop einer Video/Sprache/Faxstrecke nicht den Hals 
bricht.

: Bearbeitet durch User
Autor: X4U (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uli schrieb:
> Opensource oder Freeware bevorzugt!

Lass dir zu Weihnachten ne Fritzbox schenken ;-) damit läuft das ohne 
Probleme. Auch elmeg und Auerswald Anlagen können das (u.a.) blind.

Alles was auf PC oder Mac läuft hat nun mal dessen Philosophie im 
Nacken. Die lautet u.a begrenzte Haltbarkeit und hoher Stromverbrauch.

TK Anlagen sind auf das Gegenteil getrimmt. Ich hab alles was auf dem PC 
läuft eingestellt und verkaufe nur noch obige Anlagen

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank E. schrieb:
> Ich kenne kein Fax als physikalisches Gerät, was direkt T.38 kann. Und
> Scan-to-Mail ist spätestens auf der Empfänger-Seite irgendwie eine
> Krücke ...

Noch nie einen Internet-Ausdrucker gesehen? ;-)

Reine Faxgeräte kommen allerdings aus der Mode und auch Kombigeräte 
kriegen Faxe nur wenns nicht amders geht. Weshalb Faxe @Biz sowieso 
meist im Maileingang des Empfängers landen. Nur eben mit dem Fax-Server 
als Absender der Mail.

Senden geht ähnlich, d.h. Doc-File geht per Mail an den Faxserver und 
erst der macht Pixel draus. Wird Unterschrift nötig, dann gehts nicht 
selten den Weg über drucken - unterschreiben - scannen - an Faxserver 
mailen. ;-)

: Bearbeitet durch User
Autor: Frank Esselbach (Firma: Q3) (qualidat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Bei den meisten VoIPs ist der Anschlussrouter die lokale Telefonanlage.
> Der weiss natürlich, dass das einer Sonderbehandlung bedarf. Und das
> andere Ende sitzt meist innerhalb vom Netz des Anschlussproviders, die
> wissen also auch damit umzugehen.

Naja, sobald die Ansprüche etwas steigen, ist Schluss mit Fritzbox und 
Konsorten. Wenn man sog. Soundmenüs ("Text vor Sprechen"), 
Warteschlangen, Wartemusik, mehrere zeitabhängige ABs oder vom 
Mitarbeiter per Web-GUI einstellbare Umleitungen usw. haben will, 
braucht man eine richtige TK-Anlage (z.B. Asterisk, 3CX, Askosia o.ä.)

Dann hat man einen Internet-Router und dahinter die SIP-TK-Anlage. Im 
internen Gigabit-LAN wird die Auslastung nur selten so hoch sein, dass 
Drops und Jitter eine Rolle spielen. Und wenn doch, so können bessere 
Router  (z.B. Lancom oder Cisco) auch hier QOS oder man verfrachtet die 
Telefonie gleich in ein eigenes (priorisiertes) VLAN oder Subnet ...

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank E. schrieb:
>> Bei den meisten VoIPs ist der Anschlussrouter die lokale Telefonanlage.
>
> Naja, sobald die Ansprüche etwas steigen, ist Schluss mit Fritzbox und
> Konsorten.

Klar. Es gibt aber mehr Privatanschlüsse als Firmenanschlüsse, deshalb 
oben "die meisten". Erst recht bei VoIP, weil die Firmenanschlüsse als 
Letzte umgestellt werden, zumindest die grossen mit S2m.

> Dann hat man einen Internet-Router und dahinter die SIP-TK-Anlage.

Oder, wie bei uns, ein Sammelsurium von S2m und S0 "Amts"anschlüssen in 
der Zentrale und zig Aussenstellen, die alle über Haus-LAN/WAN auf eine 
zentrale IP-Telefonanlage laufen. Faxserver, Sprachautomaten usw hängen 
jeweils als Trunks dran. Mit dem Ersatz der externen ISDN-Anschlüsse 
durch IP werden in Zukunft die ISDN-Module in den bestehenden 
ISDN/IP-Gateways ausgetauscht und das wars.

> internen Gigabit-LAN wird die Auslastung nur selten so hoch sein, dass
> Drops und Jitter eine Rolle spielen.

Da haben wir auch kein QoS im Einsatz (designed by T). Nur im WAN und im 
Internet.

: Bearbeitet durch User
Autor: Frank Esselbach (Firma: Q3) (qualidat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Klar. Es gibt aber mehr Privatanschlüsse als Firmenanschlüsse, deshalb
> oben "die meisten". Erst recht bei VoIP, weil die Firmenanschlüsse als
> Letzte umgestellt werden, zumindest die grossen mit S2m.

Ich kille bei jeder (kleinen) Firma, deren ich in Berlin habhaft werden 
kann, die Siemens Hipath Monster und ersetze sie komplett durch Yealink 
MyPBX oder 3CX auf fanless MiniPC (wenn Serverschrank vorhanden, dann im 
19-Zoll Rackmount Gehäuse). Das wäre volumen- und kostenäßig ein 
Downgrade.

Ich habe aber auch den anderen Fall, wo z.B. 15 interne Apparate (und 
wenn möglich dazu noch 15 VPN-Accounts) eine Fritzbox quälen. Die 
brauchen dann ein Upgrade bzw. eine Entflechtung der Funktionen (z.B. 
Lancom- oder Draytek-Router und eine 3CX). Ein Draytek 2860 kann 
übrigens problemlos 32 VPN-Tunnel gleichzeitig ... da scheint ein 
deutlich potenterer Prozessor drin, als in einer Fritzbox (bei ähnlichem 
Preis).

Eine TK-Anlage, die man zur Konfiguration per RS232/V24 anschliessen 
muss, die keine Web-GUI hat und die zugehörige Software gibts offiziell 
nur gegen Geld und Hersteller-Zertifikat, ist heute m.E. ein absolutes 
NoGo.

Bei den Endgeräten bin ich persönlich Fan von Grandstream GXP 
(Schreibtisch) und Gigaset Pro (DECT), bei Bedarf mit N720 IP Multicell 
(reicht extrem weit und kann Handover/Roaming) ...

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank E. schrieb:
> Ich habe aber auch den anderen Fall, wo z.B. 15 interne Apparate (und
> wenn möglich dazu noch 15 VPN-Accounts) eine Fritzbox quälen.

Fritzen sind nette Dinger für zu Hause, aber man sollte sie dort lassen. 
Für deutlich mehr sind sie nicht gebaut.

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.