mikrocontroller.net

Forum: Offtopic CO2 Rechner vom Umweltbundesamt


Autor: Gustav K. (hauwech)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

aus aktuellem Anlass (UN-Klimakonferenz in Bonn) wurde in der 
Berichterstattung u.a. auch der CO2 Rechner vom Umweltbundesamt erwähnt, 
der unter folgendem Link zu erreichen ist: 
http://www.uba.co2-rechner.de/de_DE/

Habe da mal meine persönlichen Daten eingegeben und damit die Grafik 
oben erhalten. Im Vergleich zum Bundesdurchschnitt schon ganz nett, wie 
ich aber künftig das Ziel von einer Tonne pro Jahr und Nase erreichen 
soll, bleibt mir ein Rätsel.

Ohne dass mir jemand paar Mio. schenkt, damit ich ein Null-Energie-Haus 
bauen und auch sonst alle weiteren Öko-Register ziehen kann, wird das 
nichts werden. Also bin ich mal gespannt, was an Verordnungen kommen 
wird.

Es grüßt euch
Gustav

Autor: Matthias xxx (current_user)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
- Werden Dinge "schön gerechnet" wie z.B. das Elektroauto mit 0g/km
- Häuser werden super isoliert. Gut die Fassade schimmelt und muss aller 
ein paar Jahre renoviert werden. Egal
- Jeder hat eine Wärmepumpe zuhause, natürlich mit Ökostrom betrieben.
- Politiker setzen sich hohe Ziele, damit wenigstens etwas bei raus 
kommt. Vielleicht sollte man das Wort "Ziel" durch "Wunsch" ersetzen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Wolle R. (oldschool)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Kann jemand diesen unsäglichen CO2 Wahn mal stoppen bitte?

Selbst wenn Deutschland zurück in die Steinzeit versetzt wäre (wobei 
Lagerfeuer ja klimaneutral sein sollen), wir können die Welt nicht 
verändern, egal was man uns eintrichtert von den Massenmedien.

Wir sind 1% der Weltbevölkerung. Vorher sollten mal andere Länder ihre 
Hausaufgaben machen, anstatt den Verbraucher hier zu gängeln.

Es nervt einfach nur noch.

: Bearbeitet durch User
Autor: Jan Hansen (j_hansen)
Datum:

Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Wolle R. schrieb:
> Vorher sollten mal andere Länder ihre Hausaufgaben machen, anstatt den
> Verbraucher hier zu gängeln.

Ein paar größere Umweltsäue gibt es schon, aber ist ja nicht so, dass 
Deutschland der Musterschüler wäre.

Autor: Wolle R. (oldschool)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jan H. schrieb:
> aber ist ja nicht so, dass
> Deutschland der Musterschüler wäre.

Ich weiß nicht, was die Leute wollen. Beschließt man, die "bösen" 
Atomkraftwerke stillzulegen (was exakt NULL Sicherheit bringt, da unsere 
Nachbarn sich einen Dreck darum kümmern) und jetzt jammern alle über die 
"noch böseren" Kohlekraftwerke!

Ja, wo soll der Strom denn herkommen? Für erneuerbare "grüne" Energie 
ist ein Land wie unseres nicht geeignet. Die EEG Umlage bezahlen dürfen 
wir aber trotzdem.

Das sind die gleichen Leute, die gegen Handymasten (Mobilfunkantennen) 
demonstrieren und dann schimpfen, dass sie in ihrem Kaff mit dem neusten 
X-Phone kein Empfang haben.


Gruß, Wolle

: Bearbeitet durch User
Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Wichtigste : Den Buerger verunsichern, mit einem schlechten Gewissen 
ausstatten. Und abzocken.

Wir, als globale westliche Bevoelkerung, wollen mit Volldampf fahren, 
fliegen & feuern. Alles Andere ist Wunschdenken. Klimawandel ? 
Vielleicht, vielleicht auch nicht. Egal. Nach uns die Sintflut.

Ist leider so.

Autor: ● J-A VdH ● (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das dient doch alles eh nur dazu, das Leben noch teurer zu machen.
da ha'm die halt'n schö'n Aufhänger gefunden.

dabei ist doch schon lange klar, dass die Erdatmosphäre in Vorzeiten
schon viel mehr aber auch schon viel weniger CO2 als heute hatte.

Was will der Staat denn eigentlich?
einerseits mehr Mobilität fordern, andererseits aber mit kuriosen 
Sparmaßnahmen genau dagegenan arbeiten.

Wir sollen alle bitteschön immer mehr verbrauchen, die Wirtschaft muss 
immer grösser besser weiter werden. -und watse nicht sonst noch alles 
jedes Jahr werden soll.

Kurz:
um den Klimawandel zu stoppen haben wir die falsche Wirtschaftsform.

BTW
wo soll der "Autostrom" herkommen, wenn man aus Kohle und Kernkraft 
aussteigen will?

BTW2
gibt es eigentlich schon Containerfrachter, Transport-LKW, 
Baustellenfahrzeuge, Bagger, Rüttelplatten etc auf Elektro?

nein? warum nicht??? Warum sol das ausgerechnet der PKW-Verkehr richten?

BTW3
kann man nicht endlich mal diese scheiss 2-Takter aus dem Verkehr 
ziehen?

Autor: Guido B. (guido-b)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Wolle R. schrieb:
> Ja, wo soll der Strom denn herkommen? Für erneuerbare "grüne" Energie
> ist ein Land wie unseres nicht geeignet.

Öhm, wir hatten letzten Monat 48 %. Paar Windräder gehen sicher noch!

Autor: Gustav K. (hauwech)
Datum:

Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Wolle R. schrieb:
> Wir sind 1% der Weltbevölkerung. Vorher sollten mal andere Länder ihre
> Hausaufgaben machen, anstatt den Verbraucher hier zu gängeln.

Auf der weltweiten Top-Schweine-Liste steht Deutschland auf Platz 3 
direkt hinter den USA (Platz 2), wenn man die Versauschweinung pro Kopf 
und Jahr betrachtet. Welche anderen Länder sollen nun also ihre 
Hausaufgaben machen ?

Bemerkenswert: China hat die weltgrößte Solaranlage gebaut und China hat 
offensichtlich bereits beschlossen, bereits im Bau befindliche 
Kohlekraftwerke nicht mehr fertig zu stellen.

Aber Deutschmichel ruft: Lasst uns doch in Ruhe mit eurem Scheiß und 
lasst uns gefälligst in den Citys weiter mit unseren Stadtgeländewagen 
rumkurven. Muss so sein, anders schaffen wir das Brot nicht mehr nach 
Hause ...

Autor: Lutz H. (luhe)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gustav K. schrieb:
> anders schaffen wir das Brot nicht mehr nach
> Hause ...

Zwei Stunden Arbeitswag sind zumutbar, also 260 km einfach. Sind täglich 
500 km mit dem PKW. Und da redet jemand vom Brotholen?

Autor: ● J-A VdH ● (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Gustav K. schrieb:
> und China hat
> offensichtlich bereits beschlossen, bereits im Bau befindliche
> Kohlekraftwerke nicht mehr fertig zu stellen.

also vieeel CO2 für nix produziert,
sofern die bereits begonnenen Anlagen/Gebäude
nicht noch anderes genutzt werden können.

wie man sowas dem Volk wohl verkauft...

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Guido B. schrieb:
> Wolle R. schrieb:
>> Ja, wo soll der Strom denn herkommen? Für erneuerbare "grüne" Energie
>> ist ein Land wie unseres nicht geeignet.
>
> Öhm, wir hatten letzten Monat 48 %. Paar Windräder gehen sicher noch!

Ich muss ehrlich zugeben, dass ich solche Zahlen vor zehn Jahren nicht 
erwartet hätte. Natürlich war der Oktober mit viel Sonne und zwei 
Stürmen energetisch gut "aufgeladen", aber auch durchschnittlich kratzen 
wir jetzt bereits an 40%. Und es sind, wie Du ja schreibst, durchaus 
noch reichlich Kapazitäten frei.

Ja, Windräder sind sehr hässlich. Aber wenn so ein Ding durchgeht, 
knickt es maximal um. Und nach seiner Lebenszeit nimmt man es es 
auseinander und ist fertig. Man benötigt dafür keinerlei Endlager und 
man muss auch nicht quadratkilometerweise die Erde aufreißen.

Man sollte nun nur mal langsam anfangen, entsprechende Speicher zu 
bauen. Denn dass es durchaus auch mal windstille Nächte gibt, sollte 
auch um 2002 bekannt gewesen sein.

● J-A V. schrieb:
> Gustav K. schrieb:
>> und China hat
>> offensichtlich bereits beschlossen, bereits im Bau befindliche
>> Kohlekraftwerke nicht mehr fertig zu stellen.
>
> also vieeel CO2 für nix produziert, sofern die bereits begonnenen
> Anlagen/Gebäude nicht noch anderes genutzt werden können.
>
> wie man sowas dem Volk wohl verkauft...

So, wie man es jedem, der nachdenken kann, verkauft: die Emissionen 
durch den Bau dürften im Promillebereich dessen liegen, was dort im 
Betrieb ausgestoßen wird.

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: ● J-A VdH ● (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Man sollte nun nur mal langsam anfangen,

auch mal in Flüssen solche Räder aufzustellen.

irgendwo in Irland war mal was in einem Meeresarm,
wo die Gezeiten durch rauschen.
Hier ist dann natürlich das Problem bei den Scheitelpunkten
von Flut und Ebbe, da herrscht Stillstand.

aber in Flüssen? oder haben wir sowas in D auch schon?

Autor: Yalu X. (yalu) (Moderator)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Ja, Windräder sind sehr hässlich.

Ich finde, von allen vom Menschen errichteten Bauwerken sind die
Windräder noch mit die ästhetischsten.

● J-A V. schrieb:
> Chris D. schrieb:
>> Man sollte nun nur mal langsam anfangen,
>
> auch mal in Flüssen solche Räder aufzustellen.

Meinst du jetzt

- Windräder, die in Flüssen aufgestellt sind, weil dort mehr Wind weht,

- Windräder, die ins Wasser eingetaucht werden oder

- echte Wasserräder bzw. -turbinen?

Letztere werden schon seit über 100 Jahren zur Stromerzeugung genutzt.

> oder haben wir sowas in D auch schon?

Flusskraftwerke gibt es in einige in Deutschland. Das sind die, die in
der folgenden Liste den Typ LK (Laufkraftwerk) haben:

  https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Wasserkraf...

Allerdings spielt die Wasserkraft bei der Energiegewinnung in
Deutschland längst nicht die Rolle wie bspw. in Österreich, in der
Schweiz oder gar in Norwegen.

Autor: Guido B. (guido-b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> aber in Flüssen? oder haben wir sowas in D auch schon?

Na sicher, z.B. hier: 
https://de.wikipedia.org/wiki/Rheinkraftwerk_Iffezheim

Autor: ● J-A VdH ● (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
also ich denke es müsste auch sowas geben, wo nicht der ganze Fluss 
aufgestaut wird, sondern dass sich so ein formlich ans Windrad 
angelehntes Konstrukt doch auch IM Flusswasser mit der natürlichen 
Strömung mitdrehen könnte.

Das klassische Wassermühlenrad...
nun ja, der grösste Teil ist doch eben NICHT im Wasser.
Sowas meine ich nicht.

Luft staut man ja auch nicht auf,
das ist ja auch immer nur die natürliche Strömung.
Und Flüsse fliessen eigentlich immer.

Ja ich weiss... Eisgang im Winter.
Aber nicht umsonst gab sich der Mensch selbst
die Zusatzbezeichnung "denkend" ;)

Autor: Andreas Messer (amesser)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Das Ergebnis des Rechners ist bis auf die Tabs "Heizung, Strom, 
Mobilität" vollkommen sinnfrei.

Wenn man viel Sport treibt braucht man mehr CO2, ja logisch, aber wird 
das auch mit den dann vermutlich wenigereren Krankheitserscheinungen im 
Alter verrechnet? Was genau hat das mit dem Körpergewicht zun tun? Es 
gibt Menschen die essen wenig und gehen trotzdem auf wie ein Hefekloß, 
ich hingegen esse viel und komme nicht mal auf mein Normalgewicht. Ist 
eine regionale Tomate hier im beheizten Gewächshaus wirklich besser als 
eine in Italien unter freiem Himmel gewachsene wenn ich z.B. im Süden 
von Deutschland wohne? Ich möchte mal den sehen, der sich heute noch das 
gesamte Jahr ausschließlich oder überwiegend von saisonalen Produkten 
ernährt.

Am schärfsten ist jedoch der Konsum-Tab. Was bitte hat die Höhe der 
Konsumausgaben mit dem CO2 Ausstoß zu tun. Wenn ich jede Woche für 100 
Euro zum Italiener Abendessen gehe braucht das dann genauso viel wie 
wenn ich mir jeden Monat ein neues Handy kaufe? Wenn ich im Monat wenig 
Geld für billig Technik ausgebe ist dass dann weniger CO2 als wenn ich 
viel Geld für hochwertige Geräte ausgebe? Was ist wenn ich das Geld 
einem Dienstleister z.B. Trinkgeld Kellner gebe und der es dann nochmal 
ausgibt. Fällt dann das CO2 doppelt an?

Was ein Käse. Ich brauche übrigens 10t. Meiste geht für Verkehr 
(Pendler) und Konsum drauf.

Autor: Robert L. (lrlr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also bei kommt bei "sonstiger Konsum"
schon 4,9 tonnen raus..

das vom Ausgangsposting ist vollkommen illusorisch.. (gestörte 
Selbstwahrnehmung?)

Autor: Lutz H. (luhe)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Robert L. schrieb:
> das vom Ausgangsposting ist vollkommen illusorisch.. (gestörte
> Selbstwahrnehmung?)

Wenn es genau so berechnet würde, wie die Arbeitslosigkeit in der 
Altersgruppe der über 45 Jährigen, wäre das Klimaziel schon erreicht.

Autor: Robert L. (lrlr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wenn es genau so berechnet würde,

das meinte ich nicht (das Ergebnis kann ich nicht einordnen, ob 1Tonne 
jetzt viel/wenig ist, keine Ahnung)

ich meinte die ANGABEN die man manchen muss, um dieses Ergebnis auf der 
WebSeite zu erreichen sind illusorisch

: Bearbeitet durch User
Autor: Lutz H. (luhe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert L. schrieb:
> ich meinte die ANGABEN die man manchen muss, um dieses Ergebnis auf der
> WebSeite zu erreichen sind illusorisch

Da müssen eben die CO Werte für die Heizung, den Arbeitsweg, Rasenmähen 
und BIO- Erzeugnisse und pauschal alles über 0,9 Tonnen abgezogen 
werden.

Autor: Fred Feuerstein (feuerstein7)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wieviel CO2 atmet mann eigentlich im Jahr aus?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas M. schrieb:
> Was genau hat das mit dem Körpergewicht zun tun?

Je mehr du wiegst, um so mehr mußt du essen, um den Körper zu erhalten.

> Wenn man viel Sport treibt braucht man mehr CO2, ja logisch, aber wird
> das auch mit den dann vermutlich wenigereren Krankheitserscheinungen im
> Alter verrechnet?

Und was bewirken diese "Krankheitserscheinungen"? Erhöhten Umsatz? Eher 
nicht. Diejenigen, die sich in jungen Jahren geschont haben, schonen 
sich auch (wegen "Krankheitserscheinungen"?) im Alter und wenn die 
Hoffnungen des Sportlers aufgehen, sterben sie auch früher - setzen also 
kein CO₂ mehr frei.

Wenn man durch Sport tatsächlich länger lebt, ist er umweltschädlich.

Die effizienteste Umweltschutzmethode ist es, ein Kind nicht in die Welt 
zu setzen:
„Eine US-amerikanische Familie, die auf ein Kind verzichtet, spart
genauso viel Emissionen ein, wie 684 Teenager, die für den Rest ihres
Lebens strikt recyceln“

Quelle: 
http://dokuwiki/dokuwiki/lib/exe/fetch.php?media=r...

: Bearbeitet durch User
Autor: ● J-A VdH ● (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Guido B. schrieb:
> ● J-A V. schrieb:
>> aber in Flüssen? oder haben wir sowas in D auch schon?
>
> Na sicher, z.B. hier:
> https://de.wikipedia.org/wiki/Rheinkraftwerk_Iffezheim

äh, wie kommen die Schiffe dran vorbei?
Müssen die dann geschleust werden?

jetzt wird man hoffentlich den Weg Aufwärts
nicht elektrisch pumpen müssen ;)

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> äh, wie kommen die Schiffe dran vorbei?
> Müssen die dann geschleust werden?

Ja. Es gibt dort zwei Schleusenkammern: 
https://www.google.de/maps/place/Iffezheim/@48.827...

(Vor Jahren ist mal eins der unteren Schleusentore in der Versenkung 
verschwunden, während das obere Tor offen war. Die ganze Staustufe lief 
leer. Bei der Gelegenheit tauchten einige Autowracks auf, eins davon mit 
drei Leichen drin...)

Autor: ● J-A VdH ● (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das war der Parkplatz von der Mafia.

Autor: ● J-A VdH ● (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nun war ich doch auch mal neugierig und habe mal Werte
weit unter meinen wirklichen eingegeben.
denn meine echten Werte sehen völlig anders aus.

sprich kein Passivhaus und ich hab ein Auto.

Also:
wenn man NOCH weniger als "mein" Ergebnis hinbekommt
muss man wohl Schüler sein.

Und vom Format Kinderjockey, dem man noch 5 Kg Gewicht dazu packen muss,
um in der Liga mitreiten zu können.
Wenn Arbeit, dann macht man die wohl zu Hause.

wer auf Null kommt, kann doch eigentlich
nur noch als Skelett einen Klafter unter der Erde liegen.

was übersehe ich da?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> das war der Parkplatz von der Mafia.

Die drei Leichen waren besoffen über eine Kreuzung weg gefahren und 
landeten dann auf einer Rampe in den Rhein.

Autor: Johnny B. (johnnyb)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ohne auf Wohlstand zu verzichten (d.h. den Konsum im Allgemeinen stark 
zu reduzieren) oder massiv die Weltbevölkerung zu reduzieren, wird keine 
merkliche Reduzierung der Umweltbelastung durch Menschen machbar sein.

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Die drei Leichen waren besoffen über eine Kreuzung weg gefahren und
> landeten dann auf einer Rampe in den Rhein.

Betrunken überschätzt man oft massiv die Zeit, die man unter Wasser 
verbringen kann.

MfG Paul

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Johnny B. schrieb:
> Ohne auf Wohlstand zu verzichten (d.h. den Konsum im Allgemeinen stark
> zu reduzieren) oder massiv die Weltbevölkerung zu reduzieren, wird keine
> merkliche Reduzierung der Umweltbelastung durch Menschen machbar sein.

Wenn du dir mal die Graphik "Entwicklung der Weltbevölkerung" hier 
https://de.wikipedia.org/wiki/Weltbev%C3%B6lkerung ansiehst, kannst du 
dir leicht überlegen, dass es keine Alternative zur strikter 
Geburtenregelung mit dem Ziel der Reduktion der Weltbevölkerung gibt: 
die Bevölkerung wächst momentan exponentiell, auf Wohlstand zu 
verzichten geht nur linear mit der Populationsgröße.

Autor: Lutz H. (luhe)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> geht nur linear mit der Populationsgröße

Eine entsprechend Möglichkeit besteht auch zum Erreichen der Klimaziele 
Deutschlands.

: Bearbeitet durch User
Autor: Sebastian L. (sebastian_l72)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gustav K. schrieb:
> Hallo,
>
> aus aktuellem Anlass (UN-Klimakonferenz in Bonn) wurde in der
> Berichterstattung u.a. auch der CO2 Rechner vom Umweltbundesamt erwähnt,
> der unter folgendem Link zu erreichen ist:
> http://www.uba.co2-rechner.de/de_DE/
>
> Habe da mal meine persönlichen Daten eingegeben und damit die Grafik
> oben erhalten. Im Vergleich zum Bundesdurchschnitt schon ganz nett, wie
> ich aber künftig das Ziel von einer Tonne pro Jahr und Nase erreichen
> soll, bleibt mir ein Rätsel.

Das Ziel "eine tonne pro Nase" ist auf die Weltbevölkerung zu sehen.
Andere Regionen - andere Möglichkeiten.

Der UBA Modelrechner ist eine Modellrechner. Modelle bilden die 
Wirklichkeit nach, sind aber nicht die Wirklichkeit.
Zur inhaltlichen Auseinandersetzung ist Stephan Schunkert 
co2-rechner@klimAktiv.de Ansprechpartner

die Hintergrund-infos sind doch ganz informativ nett - Der Rest ist viel 
Show.

aus Hintergrund-info "Ernährung":
"Maßgeblich für die persönlichen ernährungsbedingten 
Treibhausgasemissionen ist - neben dem Einkaufsverhalten bei 
Lebensmitteln - der individuelle Energieumsatz. Hier schlägt Sport 
ausnahmsweise negativ zu Buche: Wer sich in der Freizeit viel bewegt ... 
verbraucht mehr Energie und damit Nahrungsmittel."

> Also bin ich mal gespannt, was an Verordnungen
> kommen wird.
Ich plädiere für eine CO2 Sonderabgabe für Fitness-Studios!

Autor: Robert L. (lrlr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> der individuelle Energieumsatz. Hier schlägt Sport
> ausnahmsweise negativ zu Buche: Wer sich in der Freizeit viel bewegt ...
> verbraucht mehr Energie und damit Nahrungsmittel."


wäre interessant..
isst ein "alltags" Sportler mit 75kg (3-4 mal die Woche, 1000kCal mehr )
wäre das zwar theoretisch mehr CO2 aber er isst ja tendenziell auch 
gesünder

(also weniger Kühe, ..)

Autor: vn nn (wefwef_s)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> also ich denke es müsste auch sowas geben, wo nicht der ganze Fluss
> aufgestaut wird, sondern dass sich so ein formlich ans Windrad
> angelehntes Konstrukt doch auch IM Flusswasser mit der natürlichen
> Strömung mitdrehen könnte.

https://de.wikipedia.org/wiki/Strom-Boje

● J-A V. schrieb:
> äh, wie kommen die Schiffe dran vorbei?
> Müssen die dann geschleust werden?
>
> jetzt wird man hoffentlich den Weg Aufwärts
> nicht elektrisch pumpen müssen ;)

Schleusen konnte man schon vor 1000 Jahren bauen, auch ohne Pumpen.

Autor: Abradolf Lincler (Firma: Ricksy Business) (abradolf_lincler) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Guido B. schrieb:
>> Wolle R. schrieb:
>>> Ja, wo soll der Strom denn herkommen? Für erneuerbare "grüne" Energie
>>> ist ein Land wie unseres nicht geeignet.
>>
>> Öhm, wir hatten letzten Monat 48 %. Paar Windräder gehen sicher noch!
>
> Ich muss ehrlich zugeben, dass ich solche Zahlen vor zehn Jahren nicht
> erwartet hätte. Natürlich war der Oktober mit viel Sonne und zwei
> Stürmen energetisch gut "aufgeladen", aber auch durchschnittlich kratzen
> wir jetzt bereits an 40%. Und es sind, wie Du ja schreibst, durchaus
> noch reichlich Kapazitäten frei.

Blöd nur, dass Stromerzeugung und Stromverbrauch (und dort sind wir noch 
weit weg von den 40%) nicht das Gleiche sind und ohne Speicher sich nur 
unsere Nachbarn freuen.

https://www.welt.de/wirtschaft/energie/article1701...

: Bearbeitet durch User
Autor: ● J-A VdH ● (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
vn n. schrieb:
> Schleusen konnte man schon vor 1000 Jahren bauen, auch ohne Pumpen.

och.
In der modernen Technik treibt man mitunter gewisse Blüten :)
und sonst lassen die Schiffe während des Schleusens den Motor laufen.

da bin ich der Meinung wenn es hier insgesamt auf "Plusminus-Null"
raus kommt kann man froh sein.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.