mikrocontroller.net

Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Kupplung für einen kleinen Elektromotor


Autor: soali (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HI
ich habe einen kleinen Elektromotor mit kleiner Leistung. Die Welle (5 
mm) muss an eine 8 mm Gewindestange befestigt werden.
Jetzt finde ich aber keine Kupplung um beides zu verbinden.
Gibt es da irgendeinen Trick?
Wie im Bild zu sehen, musste ich improvisieren.

(Nachdem ich den Motor jetzt mal mit Strom versorgt habe ist die 
Improvisation endlich auch mal kapputt gegangen.)

Sowas findet man bei Amazon:


https://www.amazon.de/BQLZR-Kupplungen-Flexible-Ku...

Das dauert mir aber jetzt zu lange. Bis das da ist.

MfG
S.Li

Autor: Robbot (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
stulpe Verschiedene Schläuche ineinander. Gibts für lau im 
Baumarkt/Zoohandlung.

Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
soali schrieb:
> Sowas findet man bei Amazon:
>
> 
https://www.amazon.de/BQLZR-Kupplungen-Flexible-Ku...
>
> Das dauert mir aber jetzt zu lange. Bis das da ist.

Also, wenn dir Amazon schon zu lange dauert, dann wird's eng...

Am schnellsten geht natürlich selber machen. Wenn du eine kleine 
Drehbank und ein Stück Alu hast - aber dann wärst du wahrscheinlich 
schon längst im Keller verschwunden und würdest nicht fragen.

Ansonsten bekommt man Kupplungen für Modellbaumotoren - oh Wunder - im 
Modellbauladen. 8mm auf der Abtriebsseite ist allerdings schon recht 
dick, da läuft's auf eine Kupplung von einem größeren Schiffsmodell 
hinaus. Andererseits ist die Achse des Motors ziemlich dünn, da wirst du 
entweder eine modulare Kupplung mit wechselbaren Einsätzen nehmen oder 
dich mit mehreren Reduzierhülsen anfreunden müssen.

Wenn in deiner Nähe kein Modellbauladen mehr aufzutreiben ist,dann 
versuch's bei Conrad. Deren Modellbauabteilung ist oft besser sortiert, 
als man auf Anhieb denkt.

Autor: Ach Du grüne Neune (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias L. schrieb:
> Wenn in deiner Nähe kein Modellbauladen mehr aufzutreiben ist,dann
> versuch's bei Conrad. Deren Modellbauabteilung ist oft besser sortiert,
> als man auf Anhieb denkt.

Richtig. Eventuell musst Du dann eine Seite von 5mm auf 8mm aufbohren.

Autor: L. H. (holzkopf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Art der von Dir verlinkten Kupplung ist ganz ordentlich, weil sie 
Fluchtungs-Fehler Mot./Stange kompensieren kann.

Der "Haken" bei der 5/8-Kupplung ist aber, daß Du zwar die 5 am Mot. 
hast, nicht jedoch die 8 bei der Gewindestange.
Das sind nämlich i.d.R. "gewalzte" Gew.-St., bei denen der D zwischen 
7,85 und 7,92 schwankt.

Folglich hättest Du bei Einsatz so einer Kupplung von vornherein einen 
Rundlauf-Fehler, den solche Kupplungen nicht "schlucken" können.

Analog würde es sich auch verhalten, wenn Du den gezeigten Achsverbinder 
einseitig auf 8 aufbohrst.
Ist auch eine Krampflösung, weil Du noch dazu das "Fleisch" für die 
Madenschraube dabei schwächst.

Die beste Verbindung für so einen Achsverbinder wäre an sich die, die 
Gew.-St. auf 5 abzudrehen, um dann den Verbinder so verwenden zu können, 
wie er ist.

Wenn Du aber schon mit der Stange in eine Drehmaschine gehen mußt, würde 
ich das ganz anders machen:
Nämlich in die Stange ein entspr. tiefes 5er Loch bohren, daß nahezu die 
gesamte herausstehende Mot.-Welle einsteckbar ist.

Dann die Welle mit einer 1-1,5mm-Trennscheibe mittig ca. 3mm tief 
"einschlitzen" und in der Gew.-St. eine Querbohrung so setzen, daß der 
Schlitz in einen durch die Querbohrung gesetzten Nagel oder Splint 
"eingreifen" kann.

Notfalls kannst Du auch mit einem Dremel schlitzen und mit 
Handbohrmaschine die Querbohrung setzen.

Grüße
holzkopf

Autor: Schreiber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach Du grüne Neune schrieb:
> Richtig. Eventuell musst Du dann eine Seite von 5mm auf 8mm aufbohren.

...und wenn's gut werden soll, dann sollte man nicht bohren sondern 
drehen.
Oder halt gleich selber so ein Teil drehen, das geht schneller wie erst 
kaufen und dann noch passend machen.

Noch besser wird es übrigens, wenn man die Gewindestange durch eine 
vernünftige Gewindespindel ersetzt. Trapezgewindespindeln sind gut und 
günstig, Kugelumlaufspindeln besser und viel teurer.

Autor: soali (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für die Antworten

Einen Modellbauladen habe ich hier vor Ort schon besucht. Die waren 
ebenfalls überrascht über:
5 mm auf 8 mm Gewindespindel.

Leider besitze ich keine Drehbank und komme nur schwer an eine ran.
Glücklicherweise muss die Lösung nicht besonders gut sein. Trotzdem wäre 
es schön wenn es funktioniert.

Ich kann mir nur eine Bohrmaschine zulegen und ein Stück Aluminium 
bearbeiten.
Dazu müsste ich ein 5 mm Loch bohren und ein 8 mm Gewinde auf der 
anderen Seite für die Spindel.

Bleibt noch die Frage wie man das mit der 5 mm  Seite hinbekommt. Also 
es werden ja immer diese Madenschrauben verwendet?

Eine bereits bestehende Kupplung aufbohren würde ich auch gerne 
probieren, geht das mit einer Bohrmaschine bei den Materialien aus denen 
die Kupplungen sind?

Vielen Dank für die Antworten
Es ist schon spät ich sollte schlafen :D

Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die oben gezeigte starre Kupplung wird in der Tat zu heftigen 
Vibrationen führen. Ich habe die mal in einem zweimotorigen Bootsmodell 
probiert, puh, ich dachte beim Probelauf, dass mir der Kahn 
auseinanderfliegt. Und eigentlich war nicht mal ein Fluchtungsfehler 
zwischen Wellen und Motoren zu sehen...

Ich dachte bei der Kaufware eher an diese dreiteiligen Kupplungen mit 
einem Alu-Rundstück auf jeder Seite und dazwischen einem elastischen 
Element - im einfachsten Fall einem Stück Benzinschlauch. Sowas kann man 
auch schnell mal eben selbst drehen - wenn man denn eine Drehmaschine 
hat.

Die Klauenkupplungen hat Conrad unter "Automatisierung" einsortiert, das 
würde dann auf Conrad 1004587, 1004589 und 1004743 hinauslaufen - nicht 
ganz billig, der Spaß.

Oder auch Conrad 1520790 und eine Seite wirklich auf 8mm 
aufbohren/drehen.

Also, ich würde auf das Teil von Amazon warten...

Edit: Also, der gerade gezeigte Alu-Block wird nix - das fluchten die 
beiden Bohrungen ja nicht mal annähernd. Eine bestehende Bohrung in 
einem gekauften Teil aufzubohren, ja, das geht auch mit einfachen 
Heimwerker-Mitteln. Aber! Eine Bohrmaschine und ein Schraubstock zum 
Einspannen, letzterer mit zusätzlichen Schonbacken muss IMHO schon da 
sein. Wenn das nicht der Fall ist, dan MUSST du auf das Teil von Amazon 
warten...

: Bearbeitet durch User
Autor: L. H. (holzkopf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
soali schrieb:
> 5 mm auf 8 mm Gewindespindel.

Du hast keine Gewindespindel mit D 8mm !

Bei der Mot.-Welle dürftest Du D 5,0mm haben, weil das i.d.R. 
centerless-geschliffene Wellen sind.
Aber nicht einmal darin kannst Du Dir sicher sein - kommt darauf an, wo 
der E-Mot. gefertigt wurde.

soali schrieb:
> Ich kann mir nur eine Bohrmaschine zulegen und ein Stück Aluminium
> bearbeiten.
> Dazu müsste ich ein 5 mm Loch bohren und ein 8 mm Gewinde auf der
> anderen Seite für die Spindel.

Drehmaschine hast Du nicht.
Vermutlich auch weder Reibahlen noch Gewindeschneider.
Also vergiß am besten Deine Eigenbaukupplung, weil es nur frustrierend 
ist, trotz viel Bemühens eine unbefriedigende Lösung erreichen zu 
können. :)

Wenn man relativ unbrauchbare Werkzeuge/schlechte Gesamtausstattung hat, 
schließt das keineswegs aus, dennoch in Richtung einer möglichst 
ordentlichen Lösung zu denken. :)
Bei der man sich vorgefertigter Teile bedient und "Fremdarbeiten" zu 
minimieren versucht.

Die simpelste Lösung wäre so ein w.o. gezeigter Achsverbinder, weil Du 
bei dem beim iD (5) einigermaßen sicher sein kannst, daß er innen per 
Reibahle auf Passung H7 gerieben ist.
Und somit jedenfalls auf die Mot.-Welle passt.
Pack Dir dann Deine Gew.-St. unter den Arm und geh zu irgendeinem 
Werkzeugbauer.
Und bitte den, Dir die Gew.-St. auf 5,0 (im Aufnahmebereich des 
Achsverbinders) abzudrehen.

Nimm dazu am besten den Achsverbinder mit:
a) weil er dann weiß, auf welcher Länge er abdrehen muß
b) weil er dann auf Preß-Passung abdrehen kann

Wo die Madenschrauben auf beiden Wellen sitzen, genügt es, dort eine 
Fläche anzufeilen, damit die Wellen im Achsverbinder nicht "durchdrehen" 
können.

Mehr an Genauigkeit KANNST Du (derzeit) mit Deiner Ausstattung nicht 
erreichen.

Die aufwendigere Lösung wäre die w.o. von mir beschriebene.
Auch bei der wird die Gew.-St. im Drehfutter zentriert, wodurch es keine 
Rolle mehr spielt, welchen tatsächlichen D sie hat.
Aber es muß dabei vorgebohrt und danach per Reibahle (Passung H7) 
aufgerieben werden.
Abdrehen geht schneller und kostet dadurch weniger. ;)

Grüße
holzkopf

Autor: Motorenfütterer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch ein Bastelvorschlag:
finde ein M8 Sechskant (also eine sehr dicke M8 Mutter, z.B. 25mm lang) 
und eine M8 Schraube mit Innensechskantkopf (Länge egal, Hauptsache mehr 
als 15mm).

Die Schraube in den 6Kant schrauben und im Schraubstock vertikal 
einspannen, im Innern des Schraubenkopfes erst 2 od. 3mm vorbohren (der 
Innensechskant soll helfen beim "Zentrieren" Schmitz- & Kreuzkopf sind 
da schlimm...) dann 5mm nachbohren: die Motorwelle muss reinpassen. 
Anschliessend den Schraubenkopf absägen und nur 12..13 mm von der 
Schraube behalten. Das ist das Reduzierstück M8-5mm.

Dass die Gewindestange in den 6Kant geschraubt wird ist wohl klar :-)

Die 4 Teile (Motorwelle, Reduzierstück, 6Kant, Gewindestange) können nun 
nach guter Entfettung mit 2K-Epoxy verklebt werden oder mit Querlöcher 
und Stiften "vernietet" werden.

Ja, ein BASTELvorschlag...

Autor: Dietrich L. (dietrichl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Motorenfütterer schrieb:
> Die Schraube in den 6Kant schrauben und im Schraubstock vertikal
> einspannen,

Besser ist es, den 6-kant in die Bohrmaschine einspannen und den Bohrer 
in den Schraubstock. Dann richten sich beide Achsen auf eine Linie aus - 
solange der Winkel nicht zu groß und der Bohrer "elastisch" genug ist.

Autor: Gerd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es ein metrisches M8 Gewinde sein sollte, wäre mein
quick&dirty Vorschlag:
Kleines Stück Profil (zB. 25mm 12x12 Alu-Vierkant) relativ mittig
längs mit 5mm zu durchbohren. Dann von einer Seite bis zur Hälfte
aufbohren und ein Gewinde rein schneiden.
Da kannst du dann die Gewindestange reinschrauben, entweder
feste oder noch mit ner Mutter kontern.
Die Motorwelle klemmst du zB. mit einer Madenschraube.
Wenn es nicht zu schnell dreht, sollte das hinhauen.
Musst halt schauen, dass die Stange etwas Raum nach oben
und unten hat, wirst wohl ein Paar Hundertstel bis Zehntel
exzentrizität reinbekommen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.