mikrocontroller.net

Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Luft Saugmechanismus


Autor: Florian S. (kingeldarion)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

ich bastle seit einiger Zeit an einem Staubsaugerroboter. Mit dem Fahren 
und der Sensorik bin ich schon relativ weit, auch habe ich mir überlegt 
wie ich Luft und Staub trenne und den Staub lagere. Was mir allerdings 
schwer fällt weil ich in diesem Bereich kaum Erfahrung habe ist, wie ich 
das "Saugen" hinbekomme.
Klar ist das ich irgendwie einen Luftstrom hinbekommen muss. Ideen gäbe 
es da mehrere. Das sinnvollste scheint mir aber immernoch zu sein, 
Luftpumpen zu benutzen. Da denke ich an sowas hier:
https://www.pollin.de/p/luftpumpe-daypower-lp36-06...

Die Saugöffnung also wo der Staub vom Boden aufgesaugt wird, soll ca 
1-1,5cm groß sein, mit genug Saugleistung geht da ja auch evtl etwas 
mehr.

Was ich allerdings nicht genau weiß ist, wieviel L/min Luft muss ich 
erreichen um eine gute Saugkraft zu erreichen. Und ist mein gewünschtes 
Ziel mit solchen Luftpumpen ordentlich umsetzbar, oder gibt es da 
deutlich bessere Alternativen?
Kann ich einfach hingegehen und mehrere dieser Luftpumpen parallel 
setzen um mehr Saugkraft zu erreichen?

Geld ist bei mir leider relativ knapp. Falls möglich würde ich für die 
Pumpen oder Alternative maximal 50€ ausgeben, 30€ sind was ich mir an 
Preis erhoffe. Trotzdem höre ich mir gerne Vorschläge mit höherem Preis 
an ;)

Es gibt zwar einige Leute die sich auch selber einen Staubsaugerroboter 
gebaut haben, aber leider haben diese meist mehr über Fahrtwege geredet 
als über den eigentlichen Saugmechanismus, daher bin ich nach einiger 
Recherche leider immer noch nicht wirklich schlauer.

Hoffe mir kann hier jemand helfen, freue mich über jede konstruktive 
Antwort
MfG KingEldarion

Autor: Harald Wilhelms (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Florian S. schrieb:

> Geld ist bei mir leider relativ knapp. Falls möglich würde ich für die
> Pumpen oder Alternative maximal 50€ ausgeben, 30€ sind was ich mir an
> Preis erhoffe.

Dann schlachte doch einen fertigen Staubsauger aus.

Autor: Route 66 (route_66)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Handstaubsauger für Akkubetrieb gibt es doch wie Sand am Meer von billig 
bis Luxus...

Autor: Teo Derix (teoderix)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Route 6. schrieb:
> Handstaubsauger für Akkubetrieb gibt es doch wie Sand am Meer von billig
> bis Luxus...

Die lutschen aber bei ~3V 10A+

Diese Akku-Roboter saugen wirklich nur Staub! Kuchenkrümel sind meist 
schon zu schwer.
Kehr-Roboter?

Autor: Florian S. (kingeldarion)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
@wilhelms
Leider besitze ich keinen Staubsauger den ich auseinander nehmen könnte.

@route_66
Die Idee mit dem Handstaubsauger draufsetzen hatte ich auch schon, ist 
aber nichts was mich wirklich befriedigt. Mir wäre es lieber wenn ich es 
wie oben gesagt über Pumpen oder ähnliches selber lösen könnte und 
dementsprechend auch nachher noch viel ändern und das ganze eher nach 
meinen Wünschen gestalten kann.

Autor: Peter II (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Florian S. schrieb:
> Mir wäre es lieber wenn ich es
> wie oben gesagt über Pumpen oder ähnliches selber lösen könnte und
> dementsprechend auch nachher noch viel ändern und das ganze eher nach
> meinen Wünschen gestalten kann.

vergiss es. die Kleine Pumpe bewegt viel zu wenig Luft. Wenn du 1x1cm 
Öffnung hast und dir mal die Öffnung an der Pumpe anschaust, dann wirst 
du hoffentlich sehen, das das niemals ein spürbarer Luftzug entstehen 
kann.

Autor: Florian S. (kingeldarion)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Peter II schrieb:
> Florian S. schrieb:
>> Mir wäre es lieber wenn ich es
>> wie oben gesagt über Pumpen oder ähnliches selber lösen könnte und
>> dementsprechend auch nachher noch viel ändern und das ganze eher nach
>> meinen Wünschen gestalten kann.
>
> vergiss es. die Kleine Pumpe bewegt viel zu wenig Luft. Wenn du 1x1cm
> Öffnung hast und dir mal die Öffnung an der Pumpe anschaust, dann wirst
> du hoffentlich sehen, das das niemals ein spürbarer Luftzug entstehen
> kann.

Die Pumpe oben war ja nur ein Beispiel. Darum ja auch die Frage ob man 
solche Pumpen einfach parallel setzen kann.
Bzw ob jemand andere bessere Alternativen kennt.

Was ich auch öfters gesehen habe waren alte PC Lüfter mit stärkerem 
Motor.
Würde sowas funktionieren.
Ein EMotor mit hoher Drehzahl und großem Rotorblatt?

Autor: Teo Derix (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Florian S. schrieb:
> Was ich auch öfters gesehen habe waren alte PC Lüfter mit stärkerem
> Motor.

Alles besser als ne Pumpe!
Aber nich wirklich geeignet, die pusten nur richtig ohne 
Luft-Widerstand.

Wo soll der sitzen, vor o. hinter dem Filter?
Auf Grund der beschränkten Leistung, kann das aber kein 
Feinstaubfilter werden!

Autor: Florian S. (kingeldarion)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Florian S. schrieb:
>> Was ich auch öfters gesehen habe waren alte PC Lüfter mit stärkerem
>> Motor.
>
> Alles besser als ne Pumpe!
> Aber nich wirklich geeignet, die pusten nur richtig ohne
> Luft-Widerstand.
>
> Wo soll der sitzen, vor o. hinter dem Filter?
> Auf Grund der beschränkten Leistung, kann das aber kein
> Feinstaubfilter werden!

Ich denke eher hinter den Filter. Zumindest hätte ich eine Pumpe hinter 
den Filter gepackt.
Aber tendenziell würde ich ausprobieren, wie die Leistung vor/hinter dem 
Filter ist und es demnach entscheiden.

Spontane Idee wäre vor dem Motor einen groben Filter und einen 
Feinstaubfilter mit größerer Öffnung hinter den Motor.

Autor: Possetitjel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Florian S. schrieb:

> Leider besitze ich keinen Staubsauger den ich auseinander
> nehmen könnte.

Also ich weiss nicht, wie das bei Dir ist, aber in meinem
Umfeld werden dauernd Staubsauger bei der Sperrmüllsammlung
weggeschmissen.

> Die Idee mit dem Handstaubsauger draufsetzen hatte ich auch
> schon, ist aber nichts was mich wirklich befriedigt. Mir
> wäre es lieber wenn ich es wie oben gesagt über Pumpen oder
> ähnliches selber lösen könnte und dementsprechend auch
> nachher noch viel ändern und das ganze eher nach meinen
> Wünschen gestalten kann.

???

Hast Du jemals einen Staubsauger auseinandergenommen?
Das eigentliche Gebläse ist relativ klein. Billiger
kommst Du nicht an einen Motor.

Autor: Teo Derix (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Possetitjel schrieb:
>> Die Idee mit dem Handstaubsauger draufsetzen hatte ich auch
>> schon,

Possetitjel schrieb:
> Hast Du jemals einen Staubsauger auseinandergenommen?
> Das eigentliche Gebläse ist relativ klein.

Und der Filter, besteht meist nur aus recht grober Gaze!

Autor: Dieter F. (jim_quakenbush)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Florian S. schrieb:
> Die Saugöffnung also wo der Staub vom Boden aufgesaugt wird, soll ca
> 1-1,5cm groß sein, mit genug Saugleistung geht da ja auch evtl etwas
> mehr.

Scharf, wie viel Zeit rechest Du für 1 Zimmer? Hast Du Dir mal 
professionelle Staubsauger-Roboter angeschaut?

Autor: Florian S. (kingeldarion)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Possetitjel schrieb:
>
> ???
>
> Hast Du jemals einen Staubsauger auseinandergenommen?
> Das eigentliche Gebläse ist relativ klein. Billiger
> kommst Du nicht an einen Motor.

Blöd von mir :D
Mir ging es in meinem Kommentar um die Theorie den Handstaubsauger als 
ganzen auf das Fahrgestell zu setzen.
An die Idee das Ding auseinander zu nehmen hab ich in dem Moment 
garnicht gedacht.


Dieter F. schrieb:
> Florian S. schrieb:
>> Die Saugöffnung also wo der Staub vom Boden aufgesaugt wird, soll ca
>> 1-1,5cm groß sein, mit genug Saugleistung geht da ja auch evtl etwas
>> mehr.
>
> Scharf, wie viel Zeit rechest Du für 1 Zimmer? Hast Du Dir mal
> professionelle Staubsauger-Roboter angeschaut?

Das war auch eher als Minimum gemeint. Das Problem ist ja umso größer 
die Öffnung desto mehr Saugleistung brauch ich auch.
Zudem kann man ja noch mit Bürsten den Radius ein wenig erweitern.

Da meine Wohnung sehr klein ist, ist die Zeit da auch kein Problem.

Autor: Teo Derix (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Florian S. schrieb:
> Zudem kann man ja noch mit Bürsten den Radius ein wenig erweitern.

Da ein wenig von der Konkurrenz abkupfern.
zB:
http://www.leifheit.de/produkt/details/teppichkehr...

'Krümelkehrer', nun noch was fürs feiner Zeug... :)

Autor: Dieter F. (jim_quakenbush)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Florian S. schrieb:
> Da meine Wohnung sehr klein ist, ist die Zeit da auch kein Problem.

08/15 Staubsauger - 5 Minuten/Woche - und gut is :-) - und Du hast JEDE 
Ecke / schwierige Stelle im Griff :-)

Autor: Ludwig K. (hellas)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit dem Handstaubsauger ist nicht so verkehrt. Eine Saugpumpe bringt 
nicht den gewünschten Erfolg. Was du brauchst ist eine kleine Turbine.
Und sowas findest du am ehesten in einem Handstaubsauger.

Autor: Lukas H. (eelhorsto)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Moin also ich habe mich vor einem Jahr schonmal mit dem Problem 
beschäftigt. Ich habe einen Roboter konstruiert, angefangen zu bauen, 
dann aber nur eine Simulationsumgebung für das neuronale Netz zur 
Steuerung fertig programmiert. Die Hardware habe ich nicht weiter 
gebaut, als sie abgebildet ist. Ich hab einen 12 Volt 
Handstaubsaugermotor samt Turbine verwendet. Als Filter, war erst mal 
nur ein einfaches Teesieb gedacht. Das hat auch bei verschiedenen 
Versuchen super funktioniert. Zieht halt ordentlich Strom. Die Vorwerk 
Roboter verwendet von Delta Hergestellte Radiallüfter. Die ziehen so um 
die 2,5-3,5A, meiner ca. 10A ist aber mit einer Regelung je nach 
Untergrund vorgesehen gewesen. Wie auf den Bildern zusehen ist ist er 
sehr großzügig gebaut. Also platz für riesige Akkus.

: Bearbeitet durch User
Autor: U. M. (oeletronika)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
> Florian S. schrieb:
> Die Pumpe oben war ja nur ein Beispiel. Darum ja auch die Frage ob man
> solche Pumpen einfach parallel setzen kann.
Nein, dieser Ansatz ist total daneben.
> Bzw ob jemand andere bessere Alternativen kennt.
Ja, ein kleines Hochleistungsgebläse mit ausdreichend Volumenstrom und 
einem ordentlichen Wirkdruck ist angezeigt.

> Was ich auch öfters gesehen habe waren alte PC Lüfter mit stärkerem
> Motor. Würde sowas funktionieren.
Vergiss es! Völlig untauglich, weil der Wirkdruck nahe Null liegt.

> Ein E-Motor mit hoher Drehzahl und großem Rotorblatt?
Es ist erstaunlich, dass sich viele junge Leute sich nicht scheuen, 
einen uC mit ziemlich komplexer Software zu befruchten, aber bei 
Problemen, die mit einfacher Schulphysik zu beschreiben wären, sich 
völlig ungefleckt geben.

Was braucht man den für Bedingungen, damit man Staub und Krümel ansaugen 
kann?
Ich gebe dazu mal ein paar Tipps:

Ich meine, man muß an der Ansaugöffnung einen Luftstrom mit ausreichend 
hoher Geschwindigkeit erzeugen. Das solltest du mal an einem realen 
Staubsauger nachmessen.

Sagen wir mal, dass 30...50 m/s nötig sind, damit es auch Krümel noch 
mitreißt. Das bedeutet, dass bei einem Rohrdurchmesser von 1,5cm = 
0,015m mit einem Querschnitt von ca. 0,00018m² x 30m = ca. 0,005m³/s = 5 
l/s bzw.  ca. 20m³/h nötig sind.
Damit aber Luft mit so einer hohen Geschw. durch ein Rohr gesaugt wird, 
ist ein ordentlicher Wirkdruck von mind. einigen 10 mbar nötig.

Nur prüfe mal, welchen Volumenstrom solche kleinen Pumpen max. haben und 
dann prüfe auch mal, welchen Wirkdruck die PC-Lüfter haben.
Daten und Kennlinien dazu kannst du im Internet leicht finden
Für Lüfter z.B. bei EBM-Papst.

Dann rechne mal aus, welche Leistung man mind. benötigt, um die 
abgeschätzte Luftmasse auf die geschätzte Geschwindigkeit zu bringen
-> Erhaltungssatz für mech. Energie
Gruß Öletronika

: Bearbeitet durch User
Autor: Teo Derix (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
U. M. schrieb:
> Hallo,
>> Florian S. schrieb:
>> Die Pumpe oben war ja nur ein Beispiel. Darum ja auch die Frage ob man
>> solche Pumpen einfach parallel setzen kann.
> Nein, dieser Ansatz ist total daneben.

Hmmm, mit Hilfe einer Kamera, nach Art einer Endlötpumpe, auf 
Krümel-Jagt gehen? ;)

Autor: ● J-A VdH ● (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ihr mit Euren Robotern...
Saug- oder Mäh-

kommt mal wieder, wenn man den Staub oder den Rasenschnitt
auch automatisch entleeren / vom Rasen runterbekommen kann.

Autor: Teo Derix (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Ihr mit Euren Robotern...
> Saug- oder Mäh-

Spielzeug für Männer.
Selbstbau-Spielzeug ist was für echte Kerle.
(man(n) sollte es nur anders bezeichnen!)

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Florian S. schrieb:
> Die Saugöffnung also wo der Staub vom Boden aufgesaugt wird, soll ca
> 1-1,5cm groß sein, mit genug Saugleistung geht da ja auch evtl etwas
> mehr.

Ist aber schon verdammt klein!

Autor: Bastler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Professionelle Saugrobotter machen das mit einer Kombination aus Bürsten 
und Saugen. Das hat sich als energiesparendste Variante herausgestellt.

Ich würde mir das Prinzip einer Turbobürste für normale Staubsauge mal 
anschauen und mit einem moderaten Luftstrom kombinieren. Für einen 
anständigen Sog der auch staub und Dreck mitnimmt braucht es eine 
gewisse Druckdifferenz - deshalb reichen Radiallüster dafür auch nicht 
aus, die können zwar gut große Volumen fördern, aber eben keinen Druck 
aufbauen. Radial-, Turbo- oder Seitenkanalverdichter erzeugen einen 
ausreichenden Druckunterschied bei gutem Volumen. Dabei ist der 
Radialverdichter der typische bei Staubsaugern weitest verbreitete Typ. 
Manche haben inzwischen auch Seitenkanalverdichter, die beutellosen 
Bosch zum Beispiel. Turbo scheidet wohl aus, das ist das Prinzip wie bei 
Flugzeugtriebwerken - viele axial fördernde Schaufelkränze 
hintereinander mit Statoren und Rotoren von exakt aufeinender 
Abgestimmter Form - zu kompliziert für ein Staubsauger...

Ein Handsauger schlachten und den Motor/Akku weiterverwenden wird am 
einfachsten sein. Wenn ein entsprechend kleiner Sauger irgendeiner Art 
zum Ausschlachten vorhanden ist kann man auch das Schaufelrad des 
Verdichters mit einem Motor eigener Wahl antreiben.

Manche Lüfter aus Servern sind auch auf hohe Drücke ausgelegt, ich hab 
letztens erst welche entsorgt die ganz schön heftig saugen (aber auch 
saumäßig laut sind und ziemlich viel Power brauchen).

Autor: Harald Wilhelms (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb:

>> Die Saugöffnung also wo der Staub vom Boden aufgesaugt wird, soll ca
>> 1-1,5cm groß sein,

> Ist aber schon verdammt klein!

Ja, wird wohl ein Sauger für die Puppenstube. Schliesslich ist
bald Weihnachten.

Autor: Bastler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
solche hier könnten vielleicht gehen:
https://www.google.de/search?q=532149-001&source=l...

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Ja, wird wohl ein Sauger für die Puppenstube.

Und die Öffnung so klein wie ein Puppena........:-)

Autor: Route 66 (route_66)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> nach Art einer Endlötpumpe,

Kann man damit abgeschnittene Draht-Enden von verlöteten Baulementen 
wegpumpen?

Autor: ● J-A VdH ● (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
u cant undrill a hole...

Autor: c.m. (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Diese Akku-Roboter saugen wirklich nur Staub! Kuchenkrümel sind meist
> schon zu schwer.

ich hab einen saugroboter, und der saugt problemlos katzenklo-krümel.


@TO: es wurde zwar schon umschrieben, aber nicht deutlich gesagt: du 
brauchst keine pumpe sondern eine turbine.

der luftdurchsatz im belasteten zustand ist wichtig, also wenn der 
roboter auf dem boden steht, und der luftzug "partikel" vom boden in den 
staubbehälter transportieren soll.
es scheint dabei außerdem ein muss zu sein, das eine bürste die partikel 
anhebt, damit sie auch vom luftzug erfasst werden können.

Autor: Teo Derix (teoderix)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
c.m. schrieb:
> ich hab einen saugroboter, und der saugt problemlos katzenklo-krümel.

Mit Bürsten?!

Autor: ewsagdfh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
U. M. schrieb:
> Nur prüfe mal, welchen Volumenstrom solche kleinen Pumpen max. haben und

Das steht dabei 15 l/min also 0,25 l/s.

Zum Bewegen von Staub (egal in welche Richtung) vollkommen ungeeignet.

ewsagdfh

Autor: Anja zoe Christen (zoe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau soch mal ob Du nicht einen alten Saugroboter auf ebay bekommst; 
von dem würde ich die Saugerturbine verwenden. Die Akku-Handsauger haben 
nach meiner Erfahrung nach kaum Saugleistung.

Leider habe ich zwei alte Saugrobbis schon entsorgt; die haben zwar noch 
gesaugt, aber der eine hatte einen Elektronikdefekt der andere eine 
defekte Mechanik und Uraltakku.

Damals wollte die niemand nichtmal geschenkt haben...

Autor: c.m. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> c.m. schrieb:
>> ich hab einen saugroboter, und der saugt problemlos katzenklo-krümel.
>
> Mit Bürsten?!

ja klar. sauger ohne bürste saugt nur luft. so ein ding würde 
wahrscheinlich nicht mal ein (katzen)haar von einer "teppichoberfläche" 
bekommen.

Autor: Schneeflitzchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
c.m. schrieb:
> Teo D. schrieb:
>> c.m. schrieb:
>>> ich hab einen saugroboter, und der saugt problemlos katzenklo-krümel.
>>
>> Mit Bürsten?!
>
> ja klar. sauger ohne bürste saugt nur luft. so ein ding würde
> wahrscheinlich nicht mal ein (katzen)haar von einer "teppichoberfläche"
> bekommen.

Ja: mein Roomba-Uralt hat beim Aufsaugschlitz 2 "Bürstenrollen": eine 
richtige mit Borsten und eine mit Gummilippen. Mein Verständnis der 
Angelegenheit ist dass damit Staub & Krümmel aufgewirbelt werden, 
damit ein eher schwacher Luftstrom genügt sie einzusaugen. (im Gegensatz 
zu konventionellen Nursauger).

Die Entleerung des Staubbehälters und Reinigung o.g. Bürsten ist echt 
fummelig und lästig, das muss nach praktisch jeder Fahrt getan werden 
und frisst den vermeintlichen Zeitvorteil des Nich-selber-saugens grad 
wieder auf... :-/

Autor: Sebastian L. (sebastian_l72)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schneeflitzchen schrieb:
>
> Ja: mein Roomba-Uralt ...
>
> Die Entleerung des Staubbehälters und Reinigung o.g. Bürsten ist echt
> fummelig und lästig, das muss nach praktisch jeder Fahrt getan werden
> und frisst den vermeintlichen Zeitvorteil des Nich-selber-saugens grad
> wieder auf... :-/

Mein Roomba 560 (wahrscheinlich das gleiche Modell), Bürstet und 
schaufelt ebenfalls. Nur so kommen Kies 2-6 mm sicher in den 
Auffangbehälter.

Seit dem die Mädels keine langen Haare mehr haben, ist der 
Reinigungsaufwand der Walzenlager erheblich geringer.

Hoover schwörte auf Klopfsaugmechanismen.


Einen Roomba-Uralt gibt es nicht.

Selbst ein G70 von Nielsen & Fisker funktioniert principielt wie jeder 
neue.

https://media.nilfisk.com/images/1958_Milestone_G7...


Dem OT wäre empfohlen auf dem Sperrmüll einen Billigplastiksauger zu 
ziehen und den zu robotisieren.
Wenn der Prototyp läuft, stelle ich gerne einen G70 zum Umbau zur 
Verfügung.

Das design des M-O wäre mir zu modern.
https://a.dilcdn.com/bl/wp-content/uploads/sites/2...
Man beachte auch hier die Bürste!

: Bearbeitet durch User
Autor: tmomas (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
U. M. schrieb:
> Sagen wir mal, dass 30...50 m/s nötig sind, damit es auch Krümel noch
> mitreißt. Das bedeutet, dass bei einem Rohrdurchmesser von 1,5cm =
> 0,015m mit einem Querschnitt von ca. 0,00018m² x 30m = ca. 0,005m³/s = 5
> l/s bzw.  ca. 20m³/h nötig sind.

Solch eine Abschätzung ist schonmal ein guter Ansatz.

Zum Vergleich Werte von handelsüblichen Staubsaugern:
- Volumenstrom ca. 50l/sec
- Unterdruck am verschlossenen Saugrohr: ca. 2200mmWS (ich weiß, keine 
SI Einheit, aber auf dem für diese Messung gedachten Manometer stehts so 
drauf...)

Autor: Harry (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat jemand eine Ahnung was bei der Pollinpumpe mit "Inflationszeit" 
gemeint ist?

Autor: Teo Derix (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harry schrieb:
> Hat jemand eine Ahnung was bei der Pollinpumpe mit "Inflationszeit"
> gemeint ist?

Die Zeit die benötigt wird um das angegeben Volumen (Behälter), auf den 
angegeben Druck zu bringen (Diff. Umgebungsdruck).

Autor: Frank Esselbach (Firma: Q3) (qualidat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde die Saugleistung mit einem großen Radiallüfter erzeugen, evtl. 
genau so groß wie der Roboter. Der Sog entsteht dann im Zentrum. Das 
Lüfterad würde ich heutzutage im 3D-Drucker erstellen.

Die Trennung würde ich per Zentrifugalkraft machen, um nicht unnötig 
viel Energie in Filtern zu vergeuden. Evtl. kann man ja den Radiallüfter 
und die Zentrifuge irgendwie koppeln oder gar in einem Teil realisieren 
...

Autor: U. M. (oeletronika)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
> Bastler schrieb:
> solche hier könnten vielleicht gehen:
> 
https://www.google.de/search?q=532149-001&source=l...
nein, überhaupt nicht!

Wenn überhaupt, dann eher solche kleinen Hochleistungs-Radiallüfter:
http://www.micronel.com/de/produkte/u-line/
Die haben genügend Volumenstrom und Wirkdruck bis über 100 mbar und 
können von der Leistung her noch ganz vernüftig mit Akkus bestrieben 
werden.

Oder auch solche Seitenkanalverdichter
http://www.gd-elmorietschle.de/uploadedfiles/elmo-...

Autor: Florian S. (kingeldarion)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tmomas schrieb:
> U. M. schrieb:
>> Sagen wir mal, dass 30...50 m/s nötig sind, damit es auch Krümel noch
>> mitreißt. Das bedeutet, dass bei einem Rohrdurchmesser von 1,5cm =
>> 0,015m mit einem Querschnitt von ca. 0,00018m² x 30m = ca. 0,005m³/s = 5
>> l/s bzw.  ca. 20m³/h nötig sind.
>
> Solch eine Abschätzung ist schonmal ein guter Ansatz.
>
> Zum Vergleich Werte von handelsüblichen Staubsaugern:
> - Volumenstrom ca. 50l/sec
> - Unterdruck am verschlossenen Saugrohr: ca. 2200mmWS (ich weiß, keine
> SI Einheit, aber auf dem für diese Messung gedachten Manometer stehts so
> drauf...)

U. M. schrieb:
> Wenn überhaupt, dann eher solche kleinen Hochleistungs-Radiallüfter:
> http://www.micronel.com/de/produkte/u-line/
> Die haben genügend Volumenstrom und Wirkdruck bis über 100 mbar und
> können von der Leistung her noch ganz vernüftig mit Akkus bestrieben
> werden.

https://www.pollin.de/p/dc-radialluefter-avc-ba100...
Laut Datenblatt schafft er 55m³/h. Allerdings sieht mir der Lüfter nicht 
wirklich nach viel aus, der Preis wirkt mir jetzt auch nicht wirklich 
passend.
Aber mal rein zum Vergleich wäre dieser Radiallüfter das was ich für 
meine 1,5cm Öffnung nützen könnte?

Autor: c.m. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Florian S. schrieb:
> https://www.pollin.de/p/dc-radialluefter-avc-ba100...
> Laut Datenblatt schafft er 55m³/h. Allerdings sieht mir der Lüfter nicht
> wirklich nach viel aus, der Preis wirkt mir jetzt auch nicht wirklich
> passend.

ich glaube nicht, dass der irgendeinen druck aufbauen kann.
hab grad mal gegoogelt, aber nichts passendes gefunden zu 
"turbinendesign" (u. dergl).
schätzungsweise muss das turbinenrad und die darauf befindlichen finnen 
einen gewissen durchmesser/länge haben, um "leistungsstark" zu sein.

Autor: Der Andere (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wärs damit:
http://img.speedweek.com/i/9/92bf5c50585247f799c98...
Scheller saugen geht nicht, braucht nur soch einen Staubbeutel.

Autor: Denken vorm schreiben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Ihr mit Euren Robotern...
> Saug- oder Mäh-
>
> kommt mal wieder, wenn man den Staub oder den Rasenschnitt
> auch automatisch entleeren / vom Rasen runterbekommen kann.

Und schon wieder zeigst du das du keine Ahnung von Mährobotern hast.

Die haben keinen Auffangbeutel da der Roboter ständig Mäht sind die 
Abschnitte so klein das diese als Dünger für den Rasen selber dienen.

Saugroboter mit Entleerung in der Ladestation gibt es, taugt aber nix.

Autor: Frank Esselbach (Firma: Q3) (qualidat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch wenn das Saugen selber beutellos mit weniger Energie auskommt, wäre 
es toll, wenn der Robi das Zeug in der Ladestation in irgend eine Art 
Tüte befördern könnte. Oder gleich mit einem Bindemittel 
(Stärke-Schleim?) zu Würfel pressen ...

Dann ist des Entleeren des Depots irgendwie angenehmer ... ich kenne 
Leute, die schüttelts von Oben bis Unten, wenn die das Zeug aus dem 
Stabsauger auch nur ansehen müssen.

: Bearbeitet durch User
Autor: c. m. (camikusch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank E. schrieb:
> Dann ist des Entleeren des Depots irgendwie angenehmer ... ich kenne
> Leute, die schüttelts von Oben bis Unten, wenn die das Zeug aus dem
> Stabsauger auch nur ansehen müssen.

https://www.youtube.com/watch?v=6nMUtz4bghs

Autor: U. M. (oeletronika)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
> Florian S. schrieb:
Solche kleinen Gebläse von Micronel setze ich in optischen 
Industriemessgeräten für die Spülluftversorgung ein. Entwickelt wurden 
diese Teile wohl auch für medizinische Anwendungenm z.B. als Atemhilfe 
bzw. Beatmungsgerät.
Die haben einen kleinen Motor, der bis 40.000 U/min macht.  Nur deshalb 
schaffen die auch hohe Wirkdrücke. Dafür braucht es aber sehr gute Lager 
und eine sehr gute Auswuchtung. Das sind aber genau die Kriterien, die 
ein Noname-Billiglüfter aus China sowieso nicht erfüllen kann.

> https://www.pollin.de/p/dc-radialluefter-avc-ba100...
> Laut Datenblatt schafft er 55m³/h. Allerdings sieht mir der Lüfter nicht
> wirklich nach viel aus, der Preis wirkt mir jetzt auch nicht wirklich
> passend.

> Aber mal rein zum Vergleich wäre dieser Radiallüfter das was ich für
> meine 1,5cm Öffnung nützen könnte?
> https://www.youtube.com/watch?v=6nMUtz4bghs
Kaum! Der Wirkdruck wird bei so einfachen Radiallüftern von der 
Umfanggeschwindigkeit des Lüfterrades bestimmt. Bei so einem kleinen 
Lüfter mit nur 3600U/min kommt da nicht viel bei raus (wahrscheinlich 
kaum mehr ein 1...5 mbar).  Es ist etwas mehr, als bei Axiallüftern, 
aber es zieht nicht die Wurst vom Brot.

Ausnahme sind Seitenkanalverdichter. Diese haben bedingt durch ihr 
Wirkprinzip vergleichsweise hohe Wirkdrücke, dafür aber einen eher 
schlechten Wirkungsgrad und sind eher noch teurer und anfälliger.

Aus den genannten phys. Gründen laufen auch normale Staubsaugergebläse 
heutzutage mit ziemlich hohen Drehzahlen und haben auch noch einen etwas 
größeren Durchmesser. Die heute üblichen Leistungen im Bereich von kW 
sind allerdings nicht nötig. Das wird teilweise nur gemacht, weil sich 
das als Werbeaussage besser macht. Die meisten Staubsauger sind vor 
allem Heizungen statt Gebläse.
Gruß Öletronika

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.