mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Eigenen DNS-Server?


Autor: Jan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen.

Da ich im Bereich der Netzwerktechnik nicht die größte Leuchte bin, muss 
ich euch eine naive Frage stellen.

Was unterscheidet einen handelsüblichen "Home"-Server von einem 
Webhoster (z.B. all-inkl.com), der einem zur Verfügung stellt, Domains 
zu kaufen/zu reservieren?

Möchte ich beispielsweise eine Domain www.elektrobastelei.de kaufen, so 
registriere ich diese Domain bei meinem Webhoster des Vertrauens und ab 
sofort ist diese Domain für mich verfügbar.
Wie aber kann ich den "Webhoster" umgehen, indem ich selbst mit einem 
Server diese Domain für mich bereitstelle?

Benötige ich einfach nur einen DNS-Server?
Wie aber mache ich dem "Internet" bekannt, dass meine entsprechende 
Domain dann bereits registriert ist und (da einmalig verwendbar) nicht 
mehr für Andere zur Verfügung steht?

Wisst ihr was ich meine?

Ich hoffe, ich konnte mein Problem verständlich genug erklären.

Danke und Gruß
Jan

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan schrieb:
> Wie aber mache ich dem "Internet" bekannt, dass meine entsprechende
> Domain dann bereits registriert ist und (da einmalig verwendbar) nicht
> mehr für Andere zur Verfügung steht?

Domainregistrare wie joker.com registrieren deine Domain bei den 
offiziellen Stellen (denic.de für *.de). Kostet ein paar € im Jahr. 
Einen eigenen DNS Server benötigst du nicht, Registrare bieten diesen 
Dienst ebenfalls an, evtl. gegen Einwurf weiterer Münzen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jan,

Jan schrieb:
>
> Möchte ich beispielsweise eine Domain www.elektrobastelei.de kaufen, so
> registriere ich diese Domain bei meinem Webhoster des Vertrauens und ab
> sofort ist diese Domain für mich verfügbar.
> Wie aber kann ich den "Webhoster" umgehen, indem ich selbst mit einem
> Server diese Domain für mich bereitstelle?

Du registrierst die Domain entweder direkt bei der jeweiligen Registry 
für die geplante Top-Level-Domain (z.B. denic für .de), oder Du 
registrierst die Domain bei einem Dienstleister, der Mitglied bei dieser 
Registry ist.
Letzteres ist meist der preiswertere Weg.

> Benötige ich einfach nur einen DNS-Server?

Für jede Domain muss mindestens ein DNS-Server als "authoritativ" 
verantwortlich sein und dieser muss auch bei der Registrierung mit 
angegeben werden.

Den DNS-Server kannst Du selber betreiben oder es einem Dienstleister 
überlassen.

Der DNS-Server macht aber u.a. nur die "Übersetzung" von z.B. v auf eine 
IP-Adresse unter der ein Server (z.B. Webserver, Mailserver etc.) 
erreichbar ist. Um z.B. eine Webseite veröffentlichen zu können musst Du 
auch noch einen Webserver haben.

> Wie aber mache ich dem "Internet" bekannt, dass meine entsprechende
> Domain dann bereits registriert ist und (da einmalig verwendbar) nicht
> mehr für Andere zur Verfügung steht?

Dafür ist die Registry mit Ihrem Whois-Server zuständig.

> Da ich im Bereich der Netzwerktechnik nicht die größte Leuchte bin, muss
> ich euch eine naive Frage stellen.

Unter diesen Umständen würde ich eher davon abraten, dass Du selbst 
einen einen oder mehrere Server betreibst, der/die "live" im Internet 
steht/stehen.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Solte heissen:

Der DNS-Server macht aber u.a. nur die "Übersetzung" von z.B. 
www.elektrobastelei.de auf eine IP-Adresse unter der ein Server (z.B. 
Webserver, Mailserver etc.) erreichbar ist.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrieb:
> Du registrierst die Domain entweder direkt bei der jeweiligen Registry
> für die geplante Top-Level-Domain (z.B. denic für .de),

Bietet denic schon lange nicht mehr selbst an.

Autor: Jörg Esser (jackfritt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du möchtest gerne den Domainnamen mit der IP verknüpfen, die von deinem 
Internetprovider bekommst?

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Bietet denic schon lange nicht mehr selbst an.

Zumindest wollten sie das vor Jahren mal loswerden. Mittlerweile gehts 
aber offenbar doch wieder.

Autor: Pascal S. (pascal_s976)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das wäre Deine Lektüre. http://shop.oreilly.com/product/9780596100575.do
Du wirst aber schnell merken dass es wenig Sinn ergiebt einen öffentlich 
zugänglichen DNS Server für die Auflösung einnes einzelnen Web Server zu 
betreiben.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Früher wars mal zwingend, mehrere DNS-Server zu betreiben, wenn man das 
selbst macht. Nur finde ich auf der offenbar mittlerweile doch arg auf 
DAUs optimierten denic-Seite nichts mehr wieder.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Domainregistrare wie joker.com

... und sie erlauben Zugriff auf die zur eigenen Domain gehörenden 
DNS-Records, d.h. man kann z.B. einen MX-Record für zugehörige 
Mail-Adressen einrichten.

Joker bietet auch DynDNS-Einträge zur eigenen Domain, die ebenfalls über 
diese DNS-Records administriert werden können.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Früher wars mal zwingend, mehrere DNS-Server zu betreiben, wenn man das
> selbst macht.

Ist ja auch sinnvoll, mehrere zu haben.

Ich kenne diese Regel nur im umgekehrten Fall (PTR-Records). Hier wird 
es von RIPE vorgeschrieben, dass man mindestens 2 Server (und diese am 
besten 2 verschiedenen Subnetzen) haben muss.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Joker bietet auch DynDNS-Einträge zur eigenen Domain, die ebenfalls über
> diese DNS-Records administriert werden können.

Da wirds interessant! Sowas suche ich schon lange.
Danke für den Tipp!

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrieb:
> Ich kenne diese Regel nur im umgekehrten Fall (PTR-Records). Hier wird
> es von RIPE vorgeschrieben, dass man mindestens 2 Server (und diese am
> besten 2 verschiedenen Subnetzen) haben muss.

Yep. So habe ich das in Erinnerung.

Autor: Bastler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrieb:
>> Joker bietet auch DynDNS-Einträge zur eigenen Domain, die ebenfalls über
>> diese DNS-Records administriert werden können.

Das hab ich auch bei all-inkl, dass ich meine domains oder subdomains 
die ich dort habe mit IP's von meinem router bestücken kann. So erreiche 
ich zum beispiel die Fritzboxen der familie die ich mit betreuen "darf" 
als subdomains...

(ich weiss, plasterouter und internetfreigabe. aber ich bin eben 
abenteuerlustg!)

Autor: Daniel Abrecht (daniel-a)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan schrieb:
> Wie aber mache ich dem "Internet" bekannt, dass meine entsprechende
> Domain dann bereits registriert ist und (da einmalig verwendbar) nicht
> mehr für Andere zur Verfügung steht?

DNS addressen hirarchisch aufgebaut. Es gibt eine reihe von root dns 
servern, bei domains steht der . am ende für diese. Viele schreiben 
diesen aber nichtmer hin, strengenomnen ist aber meist google.de. 
gemeint, wenn man google.de schreibt. Wollte man die Domain google.de. 
mit den root dns servern auflösen, würden diese NS einträge für die DNS 
server der de. domains zurückliefern, das währen folgende:
http://dig-nslookup.nmonitoring.com/dns-dig-nslook...
Danach könnte man bei diesen nachfragen, wo google.de. ist, und diese 
liefern dann den NS eintrag der DNS server von google.de. und/oder einen 
A record und andere einträge für google.de. zurück. Am ende liefert der 
letzte DNS server in der kette dann den gewünschten eintrag zurück:
http://dig-nslookup.nmonitoring.com/dns-dig-nslook...

Mit anderen worten, jede Domain die auf *.de. endet muss bei bei den DNS 
servern für de. registriert werden, und jede die auf *.google.de. endet 
bei googles DNS servern. Es gibt also immer nur einen Ort, wo die 
Domains tatsächlich registriert werden, und somit ist auch immer klar, 
ob jemand eine Domain bereits registriert hat. Es ist von vorteil, bei 
seiner Domain einen NS record für einen eigenen DNS server zu 
hinterlegen, da man bei seinem eigenen DNS server dann keine 
Einschränkungen bezüglich anzahl und typen von DNS einträgen oder 
subdomains hat.

Whois klärt lediglich wer es registriert hat, und einige TLDs besitzen 
keinen whois service, oder nur eingeschränkt nutzbare.

Natürlich wäre es enorm unperformant immer die ganze Auflösung zu 
machen, deshalb gibt es cacheing DNS server wie die von google 
(8.8.8.8), OpenDNS, etc. Diese führen rekursiv die nötigen anfragen 
durch, und liefern nur das ergebnis zurück. Dieses wird 
zwischengespeichert für spätere abfragen, bis die TTL abläuft.

PTR oder reverse DNS einträge werden ähnlich aufgelöst wie normale dns 
einträge, nur verwendet man die zahlen der IP in umgekerter reihenfole 
und fügt .irgendwas.in-addr.arpa. hinzu. Die idee ist, das diejenigen, 
denen ein IP range gehört, auch dessen reverse DNS zone haben. Das 
problem ist nur, dass man deshalb seinen rdns einträge nur von seinem 
ISP bekommen kann, und ISPs können echte A********** sein, wenn man 
einen NS oder ptr eintrag für seine statische IP will, zumindest meiner 
gibt mir die nicht. Deshalb bin ich für die abschafung von reverse DNS 
im internet, die technologie ist eigentlich nurnoch lokal nützlich, und 
bereitet ansonsten nur probleme.

: Bearbeitet durch User
Autor: Jan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

danke erstmal für die Antworten.
Leider sind das so viele Infos, dass ich den Überblick verliere.

Konkret:
 - Was brauche ich, um selbst Domains zu registrieren, damit diese 
offiziell im Internet erreichbar sind?
Es geht nicht direkt um Webspace, der über die Domain erreichbar sein 
soll sondern darum, dass die Domain auf mich reserviert ist, sobald sie 
"frei" wird.

Der Sinn dahinter soll sein, dass man interessante Domains, welche 
auslaufen/bald auslaufen sich krallt und auf sich registriert, dass sie 
einem nicht mehr weggeschnappt
werden können. Die Domains wiederum kann man dann vermarkten (sofern 
Interesse besteht).

Gruß

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan schrieb:
> Der Sinn dahinter soll sein, dass man interessante Domains, welche
> auslaufen/bald auslaufen sich krallt und auf sich registriert, dass sie
> einem nicht mehr weggeschnappt werden können. Die Domains wiederum
> kann man dann vermarkten (sofern Interesse besteht).

Du strebst also eine Karriere als Domain-Snapper an?
https://de.wikipedia.org/wiki/Domain_Snapping

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan schrieb:
> Der Sinn dahinter soll sein, dass man interessante Domains ... sich krallt

Dabei hilft Dir ein eigener Nameserver nicht, denn Dein Nameserver ist 
nur für Deine Domain(s) zuständig.

Und der "Besitz" einer Domain wird nicht dadurch reglementiert, welcher 
Nameserver meint, sich dafür zuständig zu fühlen, sondern das macht der 
jeweilige Domänenregistrat der jeweiligen TLD; für .de-Domains ist das 
beispielsweise die DENIC.

Dein "Geschäftsmodell" des "Domain-Grabbing" ist aber schon von anderen 
widerwärtigen Parasiten ausreichend gründlich ausprobiert worden.

Lass' das, mach was sinnvolles mit Deinem Leben.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Dein "Geschäftsmodell" des "Domain-Grabbing" ist aber schon von anderen
> widerwärtigen Parasiten ausreichend gründlich ausprobiert worden.

Wobei das ganz offiziell als Dienstleistung angeboten wird:
http://www.dropcatcher.de/dropcatching.htm

Das macht es zwar nicht besser. Aber die Foren-Frage, "wie werde ich am 
einfachsten ein widerwärtiger Parasit, ohne davon Ahnung haben zu 
müssen", hat schon was. ;-)

: Bearbeitet durch User
Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das was du machen willst, machen bereits Bots. Da hast du manuell eh 
keine Chance. Ich hab mal irgendwo gelesen, dass bereits ein Großteil 
der Domainanfragen durch solche Bots verursacht werden.
Außerdem wirst du mit nur einer IP nicht lange Freude dran haben. Die 
blocken einfach deine IP, bei zu viel Anfragen.

Autor: Noch einer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Internet-Geschwindigkeit: Deutschland weltweit im Vergleich auf Platz 
25"

Mit einem Server im deutschem Internet hat ein Domainsnapper sowieso 
keine Chance. Bis die Nachfolger der drögen Bundespost eine Verbindung 
aufgebaut haben, ist die Domain schon längst wieder vergeben.

Autor: Jan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Egal ob es sinnvoll ist oder nicht...

was benötige ich aus technischer Sicht?

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan schrieb:
> was benötige ich aus technischer Sicht?

Gar nichts. Für Dein Domain-Grabbing ist kein Nameserver erforderlich. 
Das ist der komplett falsche Ansatz.

Versuch Dich einfach mal darüber zu informieren, was DENIC macht.

Wenn Du eine .de-Domain "grabben" willst, kommst Du an der DENIC nicht 
vorbei, und bei jeder anderen TLD kommst Du nicht an dem jeweils für 
diese Domain zuständigen Registrar vorbei.

Autor: Vka (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan schrieb:
> was benötige ich aus technischer Sicht?

Erstmal garnichts.
Du könntest dir einen Bot schreiben, der abgelaufene Domains bei dem 
Registrar auf deinen Namen anmeldet.
Dafür müsstest du aber wohl erstmal selber Reseller werden um die 
Zugänge zu bekommen.
Es gibt dafür kein technisches Mittel, mit dem du einfach ins Internet 
posaunen kannst "das ist jetzt meine Domain" und alle akzeptieren das. 
Dafür müsstest du DNS hacken.

Autor: Daniel Abrecht (daniel-a)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Dein "Geschäftsmodell" des "Domain-Grabbing" ist aber schon von anderen
> widerwärtigen Parasiten ausreichend gründlich ausprobiert worden.

Ich habe damit auch schon schlechte erfahrungen gemacht: Das OSS Projekt 
DirectFB wurde praktisch über nacht zerstört, als Domain-Snapper die 
Domain genommen haben als der Domain owner vergessen hat sie rechzeitig 
zu erneuern. Die damalige Projektseite, directfb.org, ist nun eine 
merkwürdige Seite, die irgendwas über sex schreibt. Sämtliche versuche 
des Projektteams die Seite zurück zu bekommen waren erfolglos, und 
andere die das Projekt verwendeten verloren den kontakt zu den 
Maintainern. Als folge davon wusste niemand, wo die offiziellen sourcen 
nun sind, oder was mit dem Projekt passierte. Jemand hat ein Github 
repository davon erstellt, angeblich "offiziell": 
https://github.com/DirectFB/directfb, aber tatsächlich scheint das echte 
Offizielle Repository dieses zu sein: 
https://github.com/deniskropp/DirectFB
directfb.net wurde vom Hauptmaintainer erstellt als Ersatz für 
directfb.org, mit der alten seite. Vor einigen Monaten war sie kurz 
online, aber noch nicht voll funktionsfähig, nun ist sie wieder offline, 
und das Projekt bleibt tot...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.