mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Tiefbass mit 2 Eingängen für PWM


Autor: Mr Des (mrdes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallöchen

Ich benutze 2 PWM zur Tonerzeugung für Frequenzen von 75HZ bis ca. 10khz 
mit einem PWM Sample Frequenz 8kHz.

Um Knacken und andere Störgeräusch zu eliminieren benutze ich ein 
Tiefbass Filter, welches zugleich auch ein passiver Mischer ist.

Der Ausgang wird an einen Verstärker gelegt 15 Watt von ELV.


Ich bin mir nicht sicher ob meine Schaltung so funktioniert oder was man 
auch noch verbessern könnte. Spulen wollte ich nicht einsetzen.

Wenn jemand mal ein Auge darauf werfen könnte wär das toll.
Danke.

: Verschoben durch Moderator
Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wenn jemand mal ein Auge darauf werfen könnte wär das toll

Wie denn ohne Schaltung?

Autor: Mr Des (mrdes)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LOL sorry... bin wohl etwas überarbeitet...

Die PWM's laufen wechselseitig, nie gleichzeitig.
Die Ausgange sind 0V wenn nichts geht's.

: Bearbeitet durch User
Autor: Stefan Schmidt (chiefeinherjar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mr D. schrieb:
> ca. 10khz mit einem PWM Sample Frequenz 8kHz.

Äh bitte?!
Wie soll das denn bitte funktionieren?

Mr D. schrieb:
> Spulen wollte ich nicht einsetzen.

Warum nicht?

Ich würde für sowas ohnehin einen Tiefpass mit OPVs nehmen.

Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um eine Frequenz von 10kHz aus PWM zu erzeugen, muss die PWM Frequenz 
mindestens doppelt so hoch sein, also 20kHz.

Autor: Christian S. (roehrenvorheizer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
" von 75HZ bis ca. 10khz"

Nöö. So geht das nicht.

MfG

Autor: Mr Des (mrdes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Oberen Frequenzen sind nicht wichtig, dann halt bis 100hz - 5khz
Es geht hier nicht um hifi.

Sample Rate kann ich einstellen von 8Khz bis 22050khz

Autor: Dergute Weka (derguteweka)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

Naja, ich kenn halt keinen Filtertyp, der schlechtere Performance 
(Steilheit,Sperrdaempfung,...) hat, als in Kette geschaltete RC-Filter.
Dafuer ist der Aufwand halt auch am kleinsten.
Bei dir haengt die Grenzfrequenz auch ein bisschen von der Position der 
Potis ab. Auch unschon, aber nachdem das Filter eh so k*cke ist, macht's 
das auch nicht mehr fett.
Mit aktiven Filtern kann man da sicherlich deutlich bessere 
Filtercharakteristiken erreichen, braucht halt noch extra 
Spannungsversorgung und mehr Bauteile dafuer...

Gruss
WK

Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mr D. schrieb:
> Sample Rate kann ich einstellen von 8Khz bis 22050khz

22050 kHz sind gut 22 MHz - das glaube ich dir nicht. Du solltest die 
Dimensionen mal auf die Reihe bekommen, damit auch wir anderen 
durchblicken, was du nun eigentlich veranstalten willst.

Autor: Mr Des (mrdes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Mr D. schrieb:
>> Sample Rate kann ich einstellen von 8Khz bis 22050khz
>
> 22050 kHz sind gut 22 MHz - das glaube ich dir nicht. Du solltest die
> Dimensionen mal auf die Reihe bekommen, damit auch wir anderen
> durchblicken, was du nun eigentlich veranstalten willst.


8kHz - 22kHz meinte ich natürlich, für WAV Dateien halt.
( und die Zahl 22050 verraten in Grunde ja was ich gemeint habe ).

Aber danke für die richtig Stellung.

Aber ich denke ich werde ein fertiges Board kaufen, somit erübrigt es 
sich ein Filter zu basteln. Ist wohl dann doch zu kompliziert für mich 
wie ich nun feststellen muss, da ich die Materie nicht beherrsche.

Danke für den Versuch.

Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mr D. schrieb:
> Um Knacken und andere Störgeräusch zu eliminieren benutze ich ein
> Tiefbass Filter

Das Knacken könnte durchaus dadurch kommen, dass sich dein C6 beim 
Einschalten des PWM-Signals erstmal auf den Mittelwert des Signals 
aufladen muss, jedenfalls wenn das Signal als unsymmetrisches Signal von 
einem µC kommt. Der Tief-"bass" kann da wenig gegen machen.

Autor: Dergute Weka (derguteweka)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

Mr D. schrieb:
> Aber ich denke ich werde ein fertiges Board kaufen, somit erübrigt es
> sich ein Filter zu basteln. Ist wohl dann doch zu kompliziert für mich
> wie ich nun feststellen muss, da ich die Materie nicht beherrsche.

Da wuerd' ich doch mal das Dorf in der Kirche lassen und nicht zuviel 
Sand in den Kopf stecken.
So'ne µController-PWM, bei der man recht nahe an die Grenzen des 
Abtasttheorems geht, ist eh' nicht fuer irgendwelche audiophilen 
Hoehenfluege geeignet; also brauchts nicht unbedingt das Monsterfilter 
dahinter. So'n RC-Dingens ist halt, als Filter betrachtet, nicht so 
pralle - aber immer noch besser als garkein Filter. Aber auch garkein 
Filter kann funktionieren. Kommt halt immer auf die Ansprueche an und 
auf die nachgeschaltete Technik. Da sollte halt nich nochmal abgetastet 
werden und man kanns als "digital vintage sound" verkaufen.

Wenn du ein fertiges Board aus Audioqualitaetsgruenden hernimmst, dann 
sollte das einen "richtigen" Audiocodec haben. Also entweder einen DAC 
mit >>1 bit Aufloesung oder irgendeinen overgesampleten SigmaDelta-Kram; 
danach noch irgend ein entsprechendes Filter.
Von Boards wo aus einem wackelnden µController-Pin Audio gemacht wird, 
wuerd'ich unabhaengig vom Filter nicht allzuviel erwarten.

Gruss
WK

Autor: Mr Des (mrdes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das Knacken könnte durchaus dadurch kommen, dass sich dein C6 beim
> Einschalten des PWM-Signals erstmal auf den Mittelwert des Signals
> aufladen muss, jedenfalls wenn das Signal als unsymmetrisches Signal von
> einem µC kommt. Der Tief-"bass" kann da wenig gegen machen.

Knacken habe ich fast keines mehr, habe ich mit Up Rampen von 0 auf den 
1. Wert und down Rampen vom letzten wert auf 0 weggebracht.

mir geht es mehr darum wie ich die zwei Signale mischen kann ohne ein 
And Gatter oder anderes ausser R und C zu verwenden. Also eben halt 
möglichst einfach.

Leider habe ich kein OC ansonsten ich das ja selber sehen könnte was da 
genau abgeht.

Autor: Mr Des (mrdes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Da wuerd' ich doch mal das Dorf in der Kirche lassen und nicht zuviel
> Sand in den Kopf stecken.
> So'ne µController-PWM, bei der man recht nahe an die Grenzen des
> Abtasttheorems geht, ist eh' nicht fuer irgendwelche audiophilen
> Hoehenfluege geeignet; also brauchts nicht unbedingt das Monsterfilter
> dahinter. So'n RC-Dingens ist halt, als Filter betrachtet, nicht so
> pralle - aber immer noch besser als garkein Filter. Aber auch garkein
> Filter kann funktionieren. Kommt halt immer auf die Ansprueche an und
> auf die nachgeschaltete Technik. Da sollte halt nich nochmal abgetastet
> werden und man kanns als "digital vintage sound" verkaufen.

Genau.

Autor: Boris Ohnsorg (bohnsorg) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mr D. schrieb:
> mir geht es mehr darum wie ich die zwei Signale mischen kann ohne ein
> And Gatter oder anderes ausser R und C zu verwenden. Also eben halt
> möglichst einfach.

Mir geht es mehr darum herauszufinden, was genau du vorhast. Zwei 
PWM-Signale mit einem AND-Gatter zu »mischen« hört sich interessant an, 
da das AND-Gatter nur einen von L verschiedenen Wert ausgibt, wenn beide 
PWMs H-Potenzial haben. Da sie kaum exakt identisch sein werden, gibt 
das artiges Klirren und sicher ist auch etwas um die 22MHz dabei.

Wenn du analoges Mischen meinst, d.h. die Addition der Pegel zweier 
Signale wie in einem Mischpult, dann genügen einfache 
Entkoppelwiderstände, bspw. 10k in jedem Zweig. Ich platziere noch kurz 
»Impedanz«, weil du noch ein Audio-Ausgang gezeichnet hast. Wenn du das 
verinnerlicht hast, darfst du voranschreiten.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.