mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Welche Bratpfannen benutzt ihr?


Autor: H.Joachim S. (crazyhorse)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin es langsam echt leid...
Ich habe nun das fast gesamte Sortiment mehrfach durch, nichts 
funktioniert dauerhaft, ausser jedesmal neue Versprechen, dass die jetzt 
noch dauerhafter seien.
-Überhaupt gar nicht gehen Edelstahlpfannen, ob nun mit Kufper- oder 
sonstigem sandwich beworben, ebensowenig durchgehend Edelstahl. Das 
scheint nur Dekomaterial für die show-Küche zu sein.
-Teflonbeschichtet: erst mal ganz gut (auch wenn es gegenteilige 
Meinungen chemischer Art gibt, das soll jetzt mal aussen vorbleiben), 
halten trotz pfleglicher Behandlung selten ein Jahr durch. Preis scheint 
dabei keine Rolle zu spielen. Ob sie nun 20€ oder über 100 kostet - nach 
spätestens einem Jahr ist Feierabend. Irgendwann gibts kleinste Risse 
oder auch örtliche Überhitzungen. Und dann gehts schnell.
Jetzt hatte rund anderthalb Jahre eine Alupfanne mit 
Keramikbeschichtung. Hat sich wacker geschlagen, aber jetzt ist es auch 
vorbei. An manchen Stellen (immer mehr werdend) hängt es dermassen an, 
das es keinen Spass mehr macht.
Koche mit Gas auf einem 3kW-Brenner.
Wenn ich so meine Kindheit Revue passieren lasse, hatte meine Mutter 
exakt 2 Pfannen. Eine gusseiserne ohne Beschichtung und eine mit 
Emaille. Die funktionierten einfach. Emaille war nach den Jahren zwar an 
vielen Stellen ein wenig abgeplatzt, funktionierte aber weiter bestens.
Jetzt bin ich drauf und dran, zum Gusseisen zurückzukehren. Meine Frau 
weigert sich allerdings entschieden, wäre zu schwer und unhandlich. Aber 
gut, dann kriegt eben jeder seine eigene.
Die eigentliche Frage: benutzt jemand noch oder wieder Gusseisenpfannen? 
Und wenn ja - wie seid ihr zufrieden?

Autor: Simon B. (zmon)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wir haben vor knapp zwei Jahren eine Woll Titan Plus geschenkt bekommen. 
Ist eine Gusspfanne. Der Griff lässt sich einfach abnehmen, die Pfanne 
kann dann als Bräter im Backrohr verwendet werden. Mit dem Gewicht 
kommen wir beide zurecht, gegenüber dem Griff gibt es eine zweite 
Haltemöglichkeit für beidhändiges hantieren.

Autor: Gerd E. (robberknight)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte auch den ganzen Teflon-Kram von verschiedenen Marken 
durchprobiert und wie bei Dir waren die nach einiger Zeit immer durch. 
Die eine kürzer, die andere etwas länger, aber immer hat sich die 
Beschichtung irgendwann verabschiedet.

Ich hab mir dann ne Gusseiserne von Le Creuset gekauft, die ist mit 
Emaille beschichtet, auch wenn es auf den ersten Blick nicht so 
aussieht. Mit der bin ich sehr zufrieden. Viele Gerichte gelingen mir 
darin deutlich besser als in den anderen.

Das Gewicht sehe ich überhaupt nicht als Problem, ich will ja mit der 
nicht überm Kopf wedelnd stundenlang durch die Küche tanzen.

Das einzige was mir in der Teflon-Pfanne besser gelingt ist gebratener 
Fisch mit Haut. Die Haut klebt in der Gußeisenpfanne irgendwie leichter 
an. Bei anderen Gerichten passiert das wegen der Emaillebeschichtung und 
der Patina darin nicht, aber beim Fisch klappt das irgenwie nicht. Aber 
seit ich einen ausreichend großen Gasgrill habe, mach ich den eh lieber 
mit Spießen auf dem Grill.

Autor: T. K. (Firma: keine) (t-k)
Datum:

Bewertung
-22 lesenswert
nicht lesenswert
...Koche mit Gas auf einem 3kW-Brenner...

Du bist einfach zu blöd und würdest auch mit einer Wolframpfanne nicht 
klarkommen. Die Tätigkeit nennt sich kochen oder braten, nicht 
ausglühen!

Grüße

Autor: Max M. (zbmax)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich benutze eine Gusseisenpfanne aus den selben Gründen wie du sie hier 
geschildert hast.
Meine ist jetzt nicht die größte, zwei Steaks passen gerade so rein. 
Also ein Pfannengericht für zwei Personen geht damit gerade so klar.
Das Gewicht ist schon ein anderes im Vergleich zu den Leichtbauten, aber 
eben wegen der Größe nicht dramatisch.
Manchmal gibts ne Schrecksekunde wenn die Pfanne mal etwas unsanft auf 
die Glasscheibe knallt, aber ist noch nie was passiert.
In deinen Fall wohl auch kein Problem da Gas.

Anfangs war ich vom höheren Gewicht auch nicht angetan, aber 
mittlerweile weiß ich das zu schätzen. Ich finde es bedienerfreundlicher 
wenn man so will.

Ich kann es nur empfehlen, auch wenn man dann wieder von Hand "spült".
Geschmacklich würde ich sagen ist es auch ein Zugewinn, wenn auch hier 
etwas Esoterik mitspielen mag

Ich habe so ne "klassische" Gusseisenpfanne wie man sie aus Film und 
Fernsehen kennt. Hat seinerzeit glaube ich 50€ gekostet.
Und man kann endlich wieder mit dem Messer in der Pfanne arbeiten und 
Pfannenwender aus Metall macht auch keine Probleme mehr.

Gut ist auch das man sie im Urlaub am Lagerfeuer benutzen kann.

Etwas nachteilig ist das man etwas vorausschauender braten muss weil die 
Hitze nicht so schnell zu regeln ist wie bei den herkömmlichen Pfannen.
Den dreh hat man aber schnell raus.
Man sollte aber auf den Griff achten, nciht das der am Ende unglück 
angebracht ist und letztlich Pfannentemperatur an nimmt

Autor: Gerd E. (robberknight)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ach so, sollte ich vielleicht noch dazu sagen: die Gusseisen-Pfanne habe 
ich jetzt seit etwa 10 Jahren, die Teflon-Erfahrungen waren vorher.

Die Gusseisen-Pfanne hat jetzt ohne irgendwelche Probleme oder 
erkennbare Spuren die 10 Jahre durchgehalten und sie macht nicht den 
Eindruck, als würde sie irgendwie drohen bald nachzulassen.

Nur einmal hab ich den Holzgriff zu nah über der Gasflamme der 
Kochstelle daneben gehabt, da hat er jetzt ne dunkle Stelle. Aber das 
ist nur Optik, funktional keinen Unterschied.

Autor: Al. K. (alterknacker)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gusseisen-Pfanne ist für Gaseinsatz das beste!
Induktion ist für mich das geeignete.
Sogar durch gewölbte stehen noch voll im Einsatz!

Autor: Herr B. (herr_barium)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Teflonpfanne von Ikea für 5 Euro. Zufallskauf vor 5 Jahren -> 
unverwüstlich.

Autor: H.Joachim S. (crazyhorse)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na- dass macht mir ja doch noch Hoffnung :-).
Fisch wäre kein Problem, den gibts ausser Forellen nie mit Haut.
Dann werde ich mich mal umsehen. Ich tendiere eigentlich eher zur 
unbeschichteten Variante. Und die grosse sollte schon 33cm haben, dazu 
noch eine im üblichen Mass.

@T.K.: was für ein dümmliches Gesülze.

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerd E. schrieb:
> Ich hab mir dann ne Gusseiserne von Le Creuset gekauft, die ist mit
> Emaille beschichtet, auch wenn es auf den ersten Blick nicht so
> aussieht. Mit der bin ich sehr zufrieden. Viele Gerichte gelingen mir
> darin deutlich besser als in den anderen.

Wie einen Wok behandeln. NIEMALS innen mit Spühlie etc. behandeln.
Heiß Wasser und etwas Bürsten.
Den Restschicht Dreck langsam verkohlen lassen, dann mit ein paar 
Tropfen Öl u. einem Küchentuch auswischen. Muss nicht immer gemacht 
werden, je nach dem halt und bis die erste Schicht steht (2x reicht 
meist).
Keinesfalls wie oft zu hören, über Stunden mit hoher Hitze einbrennen!
Vor der Benutzung, wieder Heiß mit ein paar Tropfen Öl u. Küchentuch.

Funst mit Gusseisen, Stahl, Emaillie. Natürlich nicht mit Teflon, das 
hat da schon längst ausgegast (Giftig!).

Nur Pfannkuchen machen etwas Schwierigkeiten, der Teig lässt sich schwer 
verteilen, rutscht nur hin und her. Etwas flüssiger machen.

Nein das ist nicht unhygienisch. Ist nur Kohlenstoff und Öl.

H.Joachim S. schrieb:
> Fisch wäre kein Problem,

OK, hier schon. Danach schmeckt Jahrelang alles nach Fisch.
Fisch -> Fischpfanne

: Bearbeitet durch User
Autor: Guido B. (guido-b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich verwende gusseiserne und Edelstahlpfannen.

Gusseisen gibt es emailliert und unbeschichtet. Die unbeschichteten
kann man mit Öl einbrennen, muss man aber nicht. Man sieht schon,
eine Pfanne ist ein bisschen wenig für alle Zwecke.

Fisch geht in unbeschichteten Pfannen nicht gut (klebt), Pfannkuchen
habe ich schon seit Jahrzehnten nicht mehr probiert.

Für den Gasherd muss die Pfanne schwer sein, vor Gebrauch muss sie
auf kleiner Flamme "aufgeladen" werden, mal mehr mal weniger.

Autor: Gerd E. (robberknight)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Nur Pfannkuchen machen etwas Schwierigkeiten, der Teig lässt sich schwer
> verteilen, rutscht nur hin und her. Etwas flüssiger machen.

Man kann es auch wie die Franzosen machen: einen Crepe-Teigverteiler 
verwenden.

Ich hab nach langer Suche vor kurzem endlich eine gebrauchte 
französische Gusseisen-Crepespfanne in 33cm gefunden. Die werden wohl in 
der Größe nicht mehr hergestellt, neu habe ich nur noch kleinere 
gesehen. Die letzten Versuche damit haben schon sehr gut geschmeckt - 
mit dünnen Apfelscheiben belegt, Zimtzucker und Vanilleeis - war sehr 
lecker.

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guido B. schrieb:
> Man sieht schon,
> eine Pfanne ist ein bisschen wenig für alle Zwecke.

Da ich keinen Zuchtfisch mag, reicht mir eine voll und ganz.
(ich koch max für 4 Personen)

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerd E. schrieb:
> Man kann es auch wie die Franzosen machen: einen Crepe-Teigverteiler
> verwenden.

Jo, das sollte ich mal ausprobieren.  :)
Öfter als 3-4 mal im Jahr gibts den Süßkram bei mir aber nich.

Autor: Gerd E. (robberknight)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Gerd E. schrieb:
>> Man kann es auch wie die Franzosen machen: einen Crepe-Teigverteiler
>> verwenden.
>
> Jo, das sollte ich mal ausprobieren.  :)
> Öfter als 3-4 mal im Jahr gibts den Süßkram bei mir aber nich.

ich liebe Süßkram.

Aber man kann Crepes auch sehr gut salzig machen. Z.B. eine 
Champignon-Sahne-Sauce mit Speckstreifen oder gegrillte Zucchini mit 
Parmesan haben sich auch als sehr leckere Crepe-Füllung erwiesen.

Autor: H.Joachim S. (crazyhorse)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber gerade für crepes (egal ob süss oder herzhaft) würde ich auch ne 
Teflonpfanne behalten. Die brauchen weder grosse Hitze noch Rumgerühre. 
Einmal wenden und flutsch auf den Teller, dazu nur wenige Male im Jahre 
gebraucht. Dann hält das auch lange.

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gerd E. schrieb:
> ich liebe Süßkram.

Das ist ja das Problem. :)

> Aber man kann Crepes auch sehr gut salzig machen. Z.B.

Gib mir mehr. :)
Gezuckerten Crepe-Teig mag ich eh nich.
Sollte er da etwas Salzig schmecken o. reicht neutral?

H.Joachim S. schrieb:
> Aber gerade für crepes (egal ob süss oder herzhaft) würde ich auch ne
> Teflonpfanne behalten.

Wenn man sie sich werfen Traut, haben die dafür auch meist die bessre 
Form.

: Bearbeitet durch User
Autor: Gerd E. (robberknight)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
H.Joachim S. schrieb:
> Aber gerade für crepes (egal ob süss oder herzhaft) würde ich auch ne
> Teflonpfanne behalten. Die brauchen weder grosse Hitze noch Rumgerühre.
> Einmal wenden und flutsch auf den Teller, dazu nur wenige Male im Jahre
> gebraucht. Dann hält das auch lange.

Das Anhaften der Oberfläche bei Pfannkuchen oder Crepes ist mit 
Gusseisen echt kein Problem, dafür brauchst Du kein Teflon. Die 
Gusseisenpfanne, ob es nun meine Crepespfanne oder die normale mit dem 
höheren Rand ist, speichert aber die Wärme deutlich besser und gibt sie 
sehr gleichmäßig ab. Das macht einen Unterschied, gerade wenn Du die 
Pfanne nicht so stark erhitzt.

Die professionellen Crepesplatten, ob Gas oder Elektrisch, sind alle mit 
Gusseisen-Oberfläche. Die wissen schon warum.

Ich würde also auch bei Pfannkuchen oder Crepes klar die Gusseisenpfanne 
der Teflonpfanne vorziehen.

Autor: Gerd E. (robberknight)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Gib mir mehr. :)
> Gezuckerten Crepe-Teig mag ich eh nich.
> Sollte er da etwas Salzig schmecken o. reicht neutral?

Für süße und salzige Füllung nehm ich den selben Teig. Da kommt nur ne 
Prise Salz rein, kein Zucker. Das würde ich als neutral bezeichnen.

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerd E. schrieb:
> Für süße und salzige Füllung nehm ich den selben Teig. Da kommt nur ne
> Prise Salz rein, kein Zucker. Das würde ich als neutral bezeichnen.

Dito.
Und danke für die Anregung.
Nu trau ich mich auch mal dran. Das mit Zucchini u. Parmesan klingt 
schon mal Lecker. :)

Autor: Achim S. (achs)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Eisenpfanne oder "geschmiedete Pfanne".

Das sind die Pfannen, die aussehen, als wäre eine Straßenwalze 
drübergefahren, mit Rillen und Furchen. Trotzdem (oder gerade deshalb) 
eignen sie sich für Spiegeleier genauso wie für Steak oder Pfannkuchen.

Kosten und wiegen weniger als die gusseisernen, halten genauso lange, 
anbrennen praktisch ausgeschlossen.

Ich habe seid ein paar Jahren 2 verschieden große von Aldi, je etwa 10€.

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achim S. schrieb:
> Kosten und wiegen weniger als die gusseisernen, halten genauso lange,
> anbrennen praktisch ausgeschlossen.

Da gibt's aber auch Schrott (Norma 14€)!
Der Boden verformte sich sofort um ~10mm.

Beitrag #5204439 wurde vom Autor gelöscht.
Autor: Jan K. (jan_k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe unbeschichtete Schmiede-Eisen- und Gusspfannen. Eine Grillpfanne, 
ebenfalls aus Guss. Für empfindlichen Kleinkram aber auch noch 2 billig 
Teflon Pfannen. Schon lange nicht mehr benutzt.

Damit das Kochen damit Spaß macht, musst du aber ein paar Sachen 
beachten.
Die Pfannen können rosten, sind aber vom Hersteller häufig mit einer 
Beschichtung überzogen. Die muss weg gebrannt (wirklich gebrannt) 
werden. Zuerst verfärbt sich die Pfanne farbig ringförmig und wird dann 
glänzend. Dann musst du die Pfanne ganz dünn mit Öl einbrennen, mehrfach 
mit einem in hitzebeständigem Öl getränkten Zewa einreiben, dünn. Nicht 
mehr zuuu heiß.

Es funktioniert wirklich, die Pfannen machen echt Spaß.
Niemals in die Spühlmaschine! Möglichst ohne Spüli reinigen. Sonst is 
die schöne Patina kaputt :(

: Bearbeitet durch User
Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan K. schrieb:
> Es funktioniert wirklich, die Pfannen machen echt Spaß.
> Niemals in die Spühlmaschine! Möglichst ohne Spüli reinigen. Sonst is
> die schöne Patina kaputt :(

Da gibt's ne tolle Szene, in dem Genialen Film 'Tampopo'.
Rührei mit gebratenem Reis. Wie sich das Ei, selbst noch vom obersten 
Rand löst. So ne olle, Täglich 50x benutzt hät ich gerne. :)


http://www.imdb.com/title/tt0092048/

Autor: Christian M. (Firma: magnetmotor.ch) (chregu) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max M. schrieb:
> am Lagerfeuer benutzen kann.

http://chregu.magnetmotor.ch/romania_2008/PICT0083.html

Gruss Chregu

Autor: c. m. (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
H.Joachim S. schrieb:
> Jetzt bin ich drauf und dran, zum Gusseisen zurückzukehren. Meine Frau
> weigert sich allerdings entschieden, wäre zu schwer und unhandlich.

da würde ich ausrasten, und ihr "prinzessin auf der erbse" und 
"degeneriert" an den kopf werfen. hmpf



Herr B. schrieb:
> Teflonpfanne von Ikea für 5 Euro. Zufallskauf vor 5 Jahren ->
> unverwüstlich.

die hab ich auch. man darf halt nicht mit hartem geschirr drauf 
rumkratzen - teflon halt.

der thread erinnert mich wieder daran, dass ich mir schon lange mal 
gusseisen zulegen wollte.
wo habt ihr denn eure gekauft, und zu welchem preis? ich müsste 
wahrscheinlich per internet bestellen, weils hier (lu) keine geschäfte 
mehr gibt - nur noch 1€ shops, bäckereien, spielhallen, handyläden…

Autor: Operator S. (smkr)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Herrlich wie das Klischee der Gusseisenfanatiker hier wieder erfüllt 
wird.
https://xkcd.com/1905/

Autor: Peter D. (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte auch mal auf Drängen meiner Mutter ihr eine teure 
Gußeisenpfanne (Amazon >100€) geschenkt. Das Ding steht nun völlig 
verrostet im Keller.
So ein (gefühlt) 3kg Eumel ist nichts für die normale Hausfrau, da 
braucht es schon Schwarzenegger Oberarme.
Ich hatte mal versucht, sie zu putzen, aber gegen den Rost verloren.

: Bearbeitet durch User
Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bei mir zu Hause: Im Alltagsbetrieb nur beschichtete, Teflon und 
Keramik. Keramik hält bei mir länger als Teflon, aber auch nicht ewig.

Ich hab' auch Edelstahl blank, in denen kann man aber IMHO 
ausschließlich Fleisch braten, alles andere bappt bei mir an. Das macht 
das Fleisch zwar auch, aber nach dem Anrösten löst es sich wieder - so 
wie das beim Grillen auch funktioniert. Wenn sich aber beispielsweise 
Bratkartoffeln von alleine wieder lösen, haben sie schon erstaunliche 
Ähnlichkeit mit Braunkohle-Chips...

Die Beschichtung scheint mir bei den Billig-Pfannen die selbe zu sein 
wie bei den teureren, der Unterschied liegt da eher im Material des 
Bodens.

Die ganz leichten Billig-Pfannen taugen IMHO nix, aber nicht wegen der 
Beschichtung, sondern weil der dünne Boden die Hitze nicht gut verteilt 
und beim ersten Erhitzen eine neue Form annimmt und eine oder mehrere 
Beulen ausbildet. Damit sind sie für Glaskeramik-Felder und Gas 
gleichermaßen ungeeignet.

Die ganz teuren mit Mega-Super-Duper-Vielschicht-Sandwichboden mit 
Kupfer, Eisen und wasweißich für Einlagen haben eine sehr gute 
Wärmeverteilung, aber, wie gesagt die gleiche Beschichtung wie die 
Neuneurofuffzich-Pfannen. Bei der mittleren Preisklasse aus Aluguss mit 
ordentlich dickem Boden ist IMHO das Verhältnis zwischen Preis und 
Nutzungsdauer am ausgewogensten.

Man kann eine gute Pfanne mit beschädigter oder verschlissener 
Beschichtung übrigens auch neu beschichten lassen (man muss allerdings 
die Griffe abschrauben können). Kostet IIRC um die 30,-€ incl. Versand 
und lohnt daher nicht bei einer Pfanne, die es für den selben Preis neu 
zu kaufen gibt, aaaaber es funktioniert. Ich habe das mal mit einer 
Aluguss-Pfanne machen lassen und die hatte ihre vorherige Lebensdauer 
danach nochmal abgeleistet.
Ich hatte sie bei http://www.itn-baatz.de/pfannen/index.html beschichten 
lassen, es gibt aber auch andere Dienstleister (Google: Pfanne 
beschichten)

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Die Bauernweisheit zum Freitag und O-Ton meine Omma:

Ne Broutpann mutt ut Is'n sien!
Düsse neue Krom üs bloot Schiet!

Recht hatte sie.
hat sie mir Ihre Pfanne vor 10 Jahren vererbt
und ich kann damit immer noch braten.

kann das eine Teflon auch?

nein, und weniger noch:
Denn das was man damit evtl an Energie einspart, wirft man doppelt und 
3-fach wegen mangelnder HWZ einer Pfanne raus.

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab eine 3,5 Jahre alte Tefal Telent pro, die ist wie am ersten Tag, 
nix haftet an.
Hab vor kurzem nochmal so eine in größer bestellt, weil die Silit Teflon 
Edelstahl nicht mehr ging. Aber irgendwie scheint da auch schon wieder 
was "optimiert" zu sein, die ist leichter als die von 2014 obwohl 
größer. Naja mal sehen...

Autor: Thomas R. (sunnyingtom)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Einst, vor 45 Jahren, war ich ein bettelarmer Student und brauchte eine 
Pfanne.
So kaufte ich die billigste, die ich finden konnte und das war eine 
Schmiedeeiserne-Pfanne für 15 Mark.

Diese braucht aber eine richtige Behandlung, und da war eine 
Bedienungsanleitung mit dabei:

1. da ist ein Kunststoffüberzug drauf, damit die nicht vor dem Kauf 
rostet
2. den weichen Kunststoffüberzug mit Stahlwolle und viel Wasser 
abschrubben
3. die Pfanne braucht einen Einlauf, ähnlich wie ein Motor
4. rohe Bratkartoffeln und das billigste Fett in die Pfanne, so viel wie 
reinpasst
5. volle Leistung - bis alle Kartoffel schwarz sind, das raucht und 
stinkt fürchterlich
6. dann die schwarzen Kartoffeln wegschmeißen
7. Punkt 4 3-malig wiederholen
8. ich glaube die brauchen den Einlauf weil dadurch Stärke in das Eisen 
diffundiert
9. nun erst jetzt ist Pfanne fertig!

https://pfannenhelden.de/eisenpfanne-einbrennen/

Meine erlesenen Speisen gelingen damit bestens!

Heute kriege ich meine erste Rente, die Pfanne ist bis heute die gleiche 
geblieben, siehe Fotos.
Die sieht zwar etwas alt aus, aber aus macht nix aus, weil da kein Gift 
wie Teflon drin ist.
Teflon ist krebserregend!

Anleitung:

1. Fleisch nur von der ersten Seite braten bis sich das Fleisch ohne 
Kraft lösen lässt, erst dann kommt die zweite Seite dran
2. niemals in die Spülmaschine, immer nur mit Wasser und Stahlwolle 
reinigen
3. danach mit einem Tropfen Öl mit einem Kleenex-Tuch das Öl verteilen, 
damit nichts rostet.

Teflon ist was für Weicheier, die brauchen jedes Jahr eine neue 
Teflonpfanne.

Albrecht Dürer (1471-1528) nutzte auch nur Schmiedeeiserne-Pfannen

Fast alle Profi-Gourmets benutzen nur Schmiedeeiserne-Pfannen, ich habe 
noch niemals eine Profiküche mit Teflonpfanne gesehen - und ihr?
Mein Doc erklärte mir, daß ich besten ernährt bin - kommt das auch von 
der Eisen-Pfanne?

Meine Pfannen werden mein Urenkel erben und in den folgenen Generation 
weierhin verwenden - aber ohne Spülmaschine!

Also, lasst euch schmecken!

Vergesst nicht meine Fotos!

: Bearbeitet durch User
Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas R. schrieb:
> Teflon ist was für Weicheier, die brauchen jedes Jahr eine neue
> Teflonpfanne.

Wenn das mal raucht, fällt der Pipmatz vom Nachbarn von der Stange!
Das brauch ich nu wirklich nich in meiner Bude.

Bin ich nun ein 'Weichei' weil ich Teflon meide? :)

Autor: Abradolf L. (Firma: Ricksy Business) (abradolf_lincler) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas R. schrieb:
> Albrecht Dürer (1471-1528) nutzte auch nur Schmiedeeiserne-Pfannen

Das Forum ist echt der Hit für seine Weisheiten auf Goldstandardniveau 
zu jedwedem Thema. Offensichtlich wusste schon Dürer, dass Teflon nichts 
ist, seiner Zeit weit voraus...

: Bearbeitet durch User
Autor: Jörg P. R. (jrgp_r)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Abradolf L. schrieb:
>> Albrecht Dürer (1471-1528) nutzte auch nur Schmiedeeiserne-Pfannen

Warst du bei dem zum Essen eingeladen? :-)


Wir haben uns vor ca. 20 Jahren eine Gusseiserne zugelegt. Marke 
unbekannt aber Teuer. Das ist für mich die beste Pfanne weil da nichts 
anpappt. Meine Frau hat lieber eine Teflon beschichtete je von Tefal und 
eine 9,99 € von Real. Sie ist mit denen zu Frieden und tauscht die ca. 
alle drei Jahre.

Die Gusseisende bekommt übrigens keine Beulen beim zuschlagen. :-)

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Thomas R. schrieb:
> Teflon ist was für Weicheier, die brauchen jedes Jahr eine neue
> Teflonpfanne.
>
> Wenn das mal raucht, fällt der Pipmatz vom Nachbarn von der Stange!
> Das brauch ich nu wirklich nich in meiner Bude.

Erhitzt du deine Pfanne so oft auf über 260 Grad? Da muss man aber 
ordentlich Gas geben...

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg P. R. schrieb:
> Die Gusseisende bekommt übrigens keine Beulen beim zuschlagen. :-)

YMMD :D

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Christian R. schrieb:
> Erhitzt du deine Pfanne so oft auf über 260 Grad? Da muss man aber
> ordentlich Gas geben...

Jup

Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Deshalb: Keramikbeschichtung.

Antihaftwirkung ist ebenso wie bei Teflon, hält aber etwas länger und 
der Kanarienvogel muss nicht IN die Pfanne.

Aluguss mit ordentlich dickem und planem Boden würde beim Zuschlagen 
auch ernsthafte Wirkung zeigen...

: Bearbeitet durch User
Autor: H.Joachim S. (crazyhorse)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
So - ich bin begeistert.
Kaltgeschmiedete 32cm Pfanne aus dem Gastrobedarf, knappe 30€ incl. 
Versand.
Wiegt um die 2,5kg und ist noch gut handhabbar.
Beim "Einbrennen" habe ich nicht viel Aufwand betrieben:
Youtube-Video "de Buyer Mineral B Element Eisenpfanne einbrennen"
Inzwischen ist sie komplett schwarz und auch die "Problemfälle" 
Spiegeleier und Bratkartoffeln funktionieren fantastisch mit wenig Fett.
Irgendwie gefällt mir die Vorstellung, dass das wahrscheinlich so 
bleiben wird bzw. sich jederzeit selbst regeneriert und dass das 
wahrscheinlich meine letzte Pfanne sein wird (ok, ne kleinere kommt noch 
dazu).

Hätte ich schon vor Jahren machen sollen!
Reinigung ist gar kein Problem

Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du zu der Pfanne auch nen Link? ;-)
Ist das die im Video genannte?

Autor: Michael M. (Firma: Autotronic) (michael_metzer)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
H.Joachim S. schrieb:
> Überhaupt gar nicht gehen Edelstahlpfannen

Gerade die sind gut. Mit Edelstahlpfannen kann ich Hackbällchen und 
Zwiebeln gleichzeitig anbraten. Mit etwas Verzögerung noch frische 
Paprikastückchen und Lauch dazugeben und alles schmoren lassen. Wenn da 
was anbrennen sollte, einfach mit Rotwein ablöschen und ein Tetrapack 
passierte Tomaten drüber gießen, dann löst sich das angebrannte ganz von 
selbst.

Spätestens beim Spülen lässt sich das (vorher eingeweichte) Angebrannte 
mit der Spülbürste leicht von der Edelstahlpfanne abbürsten.

: Bearbeitet durch User
Autor: H.Joachim S. (crazyhorse)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Michael M. (Firma: Autotronic) (michael_metzer)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Eisenpfannen, auch wenn sie kaltgeschmiedet sind, würde ich niemals 
einsetzen. Meine Eltern hatten früher mal so eine, die war voller 
Verwerfungen und lag deshalb auch nicht mehr plan auf der Herdplatte 
auf.

Bei Gasherden mag das vielleicht nicht so schlimm sein, da kommt es auf 
die Ebenheit nicht so an.

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
H.Joachim S. schrieb:
> -Überhaupt gar nicht gehen Edelstahlpfannen, ob nun mit Kufper- oder
> sonstigem sandwich beworben, ebensowenig durchgehend Edelstahl. Das
> scheint nur Dekomaterial für die show-Küche zu sein.

Kannst du das etwas näher erklären/begründen?

Autor: H.Joachim S. (crazyhorse)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Verformungen kann ich bis jetzt nicht feststellen. Ist auch auf dem 
Gasherd nicht schön. Stört dort zwar den Wärmeübergang nicht, aber wenn 
sich das Fett in Kuhlen oder am Rand sammelt und der Rest trocken bleibt 
ist das auch nicht so toll.

Thema Edelstahlpfanne: mir war es unmöglich, Spiegelei/Rührei/Omelette, 
Crepes/Pfannkuchen oder Bratkartoffeln zuzubereiten. Sofort eine feste 
Schicht unten, die dann sogar verkohlt und die Sache ungeniessbar macht. 
Fleisch war kein Problem.

Autor: Rainer S. (rsonline)
Datum:

Bewertung
-8 lesenswert
nicht lesenswert
Keine Bratpfanne mehr.
Ich zerstöre das Essen nicht mehr bevor ich es zu mir nehme.

http://rohvolution-messe.de/
http://www.silkeleopold.de/unsere-erster-potluck-2...

Autor: Fred P. (pruckelfred)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
H.Joachim S. schrieb:
> So - ich bin begeistert.
> Kaltgeschmiedete 32cm Pfanne aus dem Gastrobedarf,

Ich habe hier eine Gußpfanne, vor über 20 Jahren mal von Ikea 
angeschleppt. Das ist mein Liebling, die Einzige, welche ich benutze.

Das Ding habe ich mal versaut, Öl drin stehen lassen: Mit der großen 
Lötlampe (11 kg Butangas) aufgeglüht, mit der Drahtbürste ausgefegt und 
auf dem Herd wieder neu "eingebrannt".

H.Joachim S. schrieb:
> Thema Edelstahlpfanne: mir war es unmöglich,

Weder mit Alu-Teflon noch Edelstahl kann ich irgendwas erfolgreich 
braten, ich stimme Dir zu: Eisen! Ich vermute aber, man muß damit 
umgehen können.

Eine tiefe Edelstahlpfanne muß man nicht wegwerfen, da kann man Teile 
drin waschen, Getriebeöl mit auffangen ...

Autor: Der M. (mhh)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Rainer S. schrieb:
> Ich zerstöre das Essen nicht mehr bevor ich es zu mir nehme.

Eine Möhre im ganzen zu schlucken stelle ich mir schon etwas schmerzhaft 
vor... Über Kartoffeln und Kohlrabi will ich garnicht erst nachdenken.

H.Joachim S. schrieb:
> So - ich bin begeistert.

Wenn das in ein paar Monaten immer noch so ist werde ich auch in die 
Richtung gehen. Die anderen Sachen hat man ja mehr oder weniger 
enttäuchend durch.

Autor: H.Joachim S. (crazyhorse)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der M. schrieb:
> Wenn das in ein paar Monaten immer noch so ist

Genau das ist die spannende Frage... Aber vom Prinzip her kann da 
eigentlich nichts verschleissen. Ich werde berichten.

@Rainer: das ist ein ganz anderes Thema. Kann man sicher alles machen, 
wenn man will. Vegetarier, Veganer, Rohköstler. Oder auch die, die nur 
essen, was sozusagen von den Pflanzen freiwillig gegeben wird - die 
haben auch einen Namen.
Steaks schmecken mir roh jedenfalls nicht ein bisschen, also brauch ich 
funktionierendes Bratgerät.

Autor: Richard H. (richard_h27)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Rainer S. schrieb:
> http://rohvolution-messe.de/
> http://www.silkeleopold.de/unsere-erster-potluck-2...

Um den rohveganen Lebensstil weiter zu führen, hätten unsere Ahnen nicht 
von den Bäumen steigen brauchen.

Autor: Fred P. (pruckelfred)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
> Vegetarier, Veganer,

Ich hasse Veg*, die essen meinem Essen das Essen weg!

Autor: Sheeva P. (sheevaplug)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gerd E. schrieb:
> Ich würde also auch bei Pfannkuchen oder Crepes klar die Gusseisenpfanne
> der Teflonpfanne vorziehen.

Ehrlich gesagt verstehe ich nicht ganz, was Ihr alle mit Eurem Gusseisen 
habt. Das ist gut, wenn man eine Pfanne mit Wärmekapazität braucht, 
damit die Temperatur beim scharfen Anbraten auf Elektroplatten nicht 
allzu weit sinkt. Ansonsten gibt es wunderbare geschmiedete Stahlpfannen 
(nein, NICHT Edelstahl) -- die brauchen zwar auch wie Gusseiserne ein 
bisschen Pflege, wiegen aber nicht einmal die Hälfte, sind dadurch viel 
handlicher und reagieren wesentlich schneller auf Temperaturwechsel. Und 
genau deswegen kocht man doch mit Gas, oder?

Für meine Steaks ist die Stahlpfanne perfekt: entfetten, knalleheiß 
werden lassen, Steaks kurz über einen vorgewärmten Teller mit einer 
Mischung aus Butterschmalz und Erdnußöl ziehen und ab in die Pfanne. 
Während die Steaks dann je nach gewünschtem Bräunungs- und 
Knusprigkeitsgrad eine halbe bis maximal zwei Minuten pro Seite in der 
Pfanne braten, wird der Teller kurz abgewischt, dann kommen die Steaks 
darauf und gehen mitsamt des Tellers zwanzig bis vierzig Minuten in den 
mit 60 bis 70°C vorgeheizten Ofen. Und während die Steaks langsam 
ziehen, zwei bis vier Zwiebeln in halbe Ringe schneiden (bevorzugt weiße 
"Sweet Onion" von Albert Heijn, gelbe 50/70er tun's aber auch) und lasse 
derweil die Pfanne etwas kühlen. Dann wird die Pfanne wieder auf gut 
halbe Flamme aufgedreht und ein wenig Butterschmalz hineingegeben; wenn 
das heiß ist, kommen die Zwiebeln dazu, werden (ohne vorheriges 
Schwenken oder Wenden) leicht gesalzen, dann durchgeschwenkt, danach 
kommt noch ein Flöckchen Butter (NICHT!1! Horst Lichter) dazu, die 
Flamme auf ein Viertel herunter gedimmt... Wenn die Zwiebeln ein 
bisschen Farbe genommen haben, ist auch das Steak fertig -- jetzt noch 
die Zwiebeln auf das Steak applizieren, zusammen im offenen Ofen für ein 
paar Minuten ziehen lassen und dann... Wer mag, gibt vor der Applikation 
der Zwiebeln noch ein wenig Salz, Schwarzen Pfeffer, und eine ganz 
winzige (wirklich!) Prise Zucker auf das Fleisch.

Natürlich schmeckt Gemüse am Besten, wenn man es kurz vor dem Verzehr 
durch ein saftiges Steak ersetzt.

Aber zurück zu den Pfannen: lieber H.Joachim, ich kann Deinen Ärger zwar 
irgendwo verstehen, aber letzten Endes unterliegt Kochgeschirr dem ganz 
normalen Verschleiß. Temperaturen, saure oder basische Lebensmittel, 
Metallwerkzeuge, die Spülmaschine und deren Rückstände... irgendwann 
verschleißt so eine Pfanne eben, egal woraus sie gemacht und womit sie 
beschichtet ist. Auch korrosionsbeständige Materialien wie Teflon, Email 
und Keramik verschleißen nunmal, sorry. Die gute Nachricht ist: gutes 
Kochgeschirr gibt es schon für kleines Geld und dessen Lebensdauer hängt 
stärker vom Umgang damit als vom Preis ab, meiner Erfahrungen nach.

Deswegen fahre ich alle zwei, drei Jahre in die Metro und kaufe je eine 
billige 28er und eine 32er Alupfanne aus dem professionellen 
Gastrobedarf, mit langen, genieteten Metallstielen, Schüttrand, Öse um 
Aufhängen und einer leicht rauhen Teflonbeschichtung, kosten zusammen 
keine 60 Euro. Meine Erfahrung ist zudem, daß meine Pfannen nahezu 
doppelt so lange durchhalten, seit ich sie nach jedem Spülmaschinengang 
unter fließendem Wasser kurz abspüle und trocken reibe, bevor ich sie 
wegstelle.

Im Übrigen habe ich sehr gute Erfahrungen mit meinen Woks gemacht: je 
ein beschichteter von Berndes und aus der 365-Serie von Ikea sind prima 
für Bratnudeln und begleiten mich seit je mindestens acht Jahren, ohne 
bisher auch nur die geringsten Anzeichen von Verschleiß zu zeigen.

Autor: Sebastian L. (sebastian_l72)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Blech (auch Eisen genannt) schön eingepflegt vom Gastroschrotti.

Guss roh, davon eine nur für süsses - die ist glatt wie ein Spiegel. 
Alles vom Flohmarkt - Morsø, Skeppshult, Rönneby.... nie mehr als einen 
Heiermann.
Damit kommt auch eine 8jährige prima zurecht. Wenn das jemanden zu 
schwer ist: Raus aus dem Fittness Studio und rein in die Küche.

Gussplatte die über 2 Brennern liegt.

und eine Edelstahlalusandwich mit Waffeloberfläche. Für Fisch gut 
geeignet (Fisch muss schwimmen, ansonsten klebt er fest)

Nur die Edelstahlpfanne sieht Seife.

Nachteil von rohem Guss und Blech: bleiben saure oder stark basische 
Speisen darin liegen, wirkt es korrosiv. Speisereste sind dann zu 
kassieren und die Panne muss man neu einpflegen.

BTW es gibt Foren, da heisst es "Alles unter 5 kW ist Kindergeburtstag"
Mein 5 kW Brenner kann man gerade so einen 2 Personen Blechwok heizen. 
Der Herd hat 15 kW gas + 4,4 kW elektrisch für Ofen. Da wir hier G130 
8mbar haben ist das Gasrohr etwas grösser. Hausanschluss Strom ist nur 
32A.

Autor: Sheeva P. (sheevaplug)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Die Bauernweisheit zum Freitag und O-Ton meine Omma:
>
> Ne Broutpann mutt ut Is'n sien!
> Düsse neue Krom üs bloot Schiet!

So'n neumodischen Schietkrom kümmt mi nich in't Hus!

Autor: H.Joachim S. (crazyhorse)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wahrscheinlich kann man eine Religion draus machen, dann muss man eben 
dran glauben. Spätestens im Jenseits wird sich alles erfüllen, wenn man 
hier und heute genug gelitten hat (das ist gemeinsame Nenner aller 
Religionen - Wechsel, die nie einer einlösen muss, geniale Sache 
eigentlich)....

Ich will einfach nur dauerhaft funktionierendes Werkzeug, mehr ist es 
für mich nicht, aber auch nicht weniger.

Nach 4 Wochen Gebrauch ist es für mich erstmal allen anderen 
high-tech-Varianten zumindest ebenbürtig. Jetzt kommt noch der Faktor 
Zeit - mal schauen.

Autor: Sheeva P. (sheevaplug)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Bin ich nun ein 'Weichei' weil ich Teflon meide? :)

Nein, aber Dein Rührei ist Scheiße.

Autor: Sheeva P. (sheevaplug)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas R. schrieb:
> Die sieht zwar etwas alt aus, aber aus macht nix aus, weil da kein Gift
> wie Teflon drin ist.

Ach, weißte...

> Teflon ist krebserregend!

Dazu (aus dem Gedächtnis) das Zitat eines bekannten 
Lebensmittelchemikers (Udo Pollmer?) anläßlich des Acrylamid-"Skandal": 
"Wie kommen wir denn darauf, daß eine Substanz krebserregend sei? Nun, 
da nehmen wir uns einige Labortiere, und stopfen die über Monate hinweg 
mit einem Vielfachen ihres Körpergewichts von diesem Stoff voll -- und 
wenn die dann Krebs bekommen sagen wir, die Substanz sei krebserregend. 
Wenn jemand eine im Verhältnis ähnlich große Menge an Acrylamid zu sich 
nehmen wollte, müßte er jeden Tag ungefähr zehn Kilogramm Brot oder acht 
Kilogramm Pommes Frites essen." Zu diesem Thema siehe auch: [1].

Mit Teflon -- das ein sehr säure- und basenresistentes Material ist und 
bei oraler Aufnahme daher nicht nennenswert verstoffwechselt wird -- 
entstehen gesundheitsschädliche Gase und Verbindungen nur bei sehr hohen 
Temperaturen und auch dann nur in minimalen Mengen Und Konzentrationen. 
[2] Du müßtest also monatelang jeden Tag eine Teflonpfanne überhitzen 
und Dich am Besten stundenlang mit Deinen Atmungsorganen darüber hängen, 
damit Du eventuell tatsächlich eine gesundheitsschädliche Dosis 
aufnehmen kannst. :-)

Ich persönlich stamme aus einer Familie, die zur Hälfte aus Medizinern 
und Pharmazeuten besteht, und die sagen unisono immer noch dasselbe, was 
schon der alte Paracelsus wußte: es ist die Dosis, die das Gift macht. 
Insofern gebe ich Dir denselben Rat, den mir damals der Chef der 
Nuklearmedizin des Universitätsklinikums nach der Atomkatastrophe von 
Tschernobyl gegeben hat: bleib' ruhig und mach' Dich locker: die 
Hysterie und der dadurch erzeugte Streß sind viel schädlicher als die 
tatsächliche Dosis.


[1] 
https://web.archive.org/web/20071124201413/http://...

[2] 
https://de.wikipedia.org/wiki/Polytetrafluorethyle...

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Richard H. schrieb:
> Rainer S. schrieb:
>> http://rohvolution-messe.de/
>> http://www.silkeleopold.de/unsere-erster-potluck-2...
>
> Um den rohveganen Lebensstil weiter zu führen, hätten unsere Ahnen nicht
> von den Bäumen steigen brauchen.

Sie hätten sich auch gar kein so aufwendiges Gehirn zulegen müssen: 
Vegetatier fahren besser, wenn sie doof sind, denn das Essen rennt ihnen 
nicht davon und Hirn ist eine sehr teure Angelegenheit. Das einzige, was 
sie brauchen, sind leistungsfähige Beine zum Davonrennen vor dem 
intelligenten Teil der Tierwelt...

Autor: Michael M. (Firma: Autotronic) (michael_metzer)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Sheeva P. schrieb:
> danach
> kommt noch ein Flöckchen Butter (NICHT!1! Horst Lichter) dazu

Genau. In dem Buch von Horst Lichter sind fast alle Gerichte relativ 
einfach gehalten, aber dafür sehr lecker, vor allem der gedeckte 
Apfelkuchen auf Seite 22. Um den Apfelkuchen zu verfeinern können auch 
noch Sultaninen, die einen Tag vorher in Pott Rum eingelegt wurden, 
eingesetzt werden.

Autor: M. S. (bugles)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias L. schrieb:
> Deshalb: Keramikbeschichtung.


Hatte ich hier kostenmäßig das beste vom besten .. die ersten versuche 
waren ganz gut bis ich mal ein Ei essen wollte da ging nix mehr ab trotz 
ÖL :-)

Autor: Jetzt ist G. (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich verwende Teflon. Man muss einfach aufpassen nicht zu ueberhitzen. 
Die Daempfe wuerden aber gut ins Gebratene "einziehen" da sehr reaktiv. 
Einfach nicht einatmen.

Autor: Gustav K. (hauwech)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Rainer S. schrieb:
> Keine Bratpfanne mehr.

Gut man kann das Schnitzel auch kochen -> Schnitzelkocher ...

Aus dem mit Stahlpfannen bestückten Elternhaus kenne ich das Drama mit 
den Kartoffelpuffern: Viel zu viel ungesundes Fett und trotzdem in der 
Pfanne angeklebt. Die zerfledderten Fettlappen lagen einem wie 
Pflastersteine im Magen. Mein Vater meinte, man dürfe die Pfanne nur mit 
Fett und Salz reinigen, meine Mutter machte die Kartoffelqualität 
(Früh-/Spätkartoffel) für das oft gnadenlose Anhaften verantwortlich.

Nach eigenen, anfänglich schlechten Erfahrungen mit Teflon (Beschichtung 
schnell kaputt, egal ob billig oder teuer) nutze ich nun doch wieder 
ausschließlich Teflonpfannen. Allerdings nur noch mit Silikonschieber. 
Wenn man sich dann noch das scharfe Anbraten verkneift (ist eben 
Plastik), halten die Pfannen auch einige Jahre.

Bei Kartoffelpuffer brauche ich nicht mal einen Schieber. Der Salto 
klappt ohne Vorbereitung, der fertige Kartoffelpuffer rutscht ohne 
Nachhilfe von der Pfanne auf den Teller. Ebenso das Spiegelei: Rein 
klopfen und wenn fertig raus rutschen lassen. Das macht Laune.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gustav K. schrieb:
> lagen einem wie Pflastersteine im Magen.

wär'n Grund für'n Extra-Köm :-)

Autor: Achim S. (achs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
H.Joachim S. schrieb:
> Nach 4 Wochen Gebrauch ist es für mich erstmal allen anderen
> high-tech-Varianten zumindest ebenbürtig. Jetzt kommt noch der Faktor
> Zeit - mal schauen.

Wenn Du jetzt zufrieden bist, werden wir nicht mehr erleben, dass es 
schlechter wird. Eher wird BER fertig.

Autor: Yalu X. (yalu) (Moderator)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Getriggert durch diesen Thread und aus Abenteuerlust habe ich mir vor
ein paar Wochen bei Aldi so ein Stück gebogenes Eisenblech für 14,99€
geschnappt. Der Hersteller ist die Firma Albert Turk, das sollte also
schon was rechtes sein, dachte ich.

Und so ist es auch:

Nachdem ich die Pfanne ordentlich eingebrannt hatte (die ganze Wohnung
roch danach noch tagelang wie eine Pommesbude ;-)), war die Antihaft-
wirkung zwar nicht so gut wie bei einer PTFE-Pfanne, aber für meine
Zwecke völlig ausreichend. Ab und haftet mal etwas leicht an, lässt sich
dann aber problemlos mit der Pfannenschaufel wieder lösen. Spiegeleier
lassen sich jedenfalls zerstörungsfrei aus der Pfanne auf den Teller
transferieren, was schon einmal wichtig ist.

Nur mit bröseligem Fisch gab es etwas Probleme, was aber daran gelegen
habe kann, dass

- die Patina noch nicht ganz lückenfrei war (der Fisch war erst das
  zweite Gericht in dieser Pfanne) oder

- ich noch Anfänger in der Eisenbrattechnik bin (vielleicht habe ich die
  falsche Temperatur gewählt oder den Fisch zu früh gewendet).

Auch wenn der Fisch danach nicht mehr wie im Sternerestaurant aussah:
Gut geschmeckt hat er allemal. Der nächste Fisch, den ich wohlweislich
paniert hatte, machte indes überhaupt keine Probleme. Inzwischen sieht
die Pfanne schon sehr viel eingebrannter aus,  so dass ich demnächst
einen weiteren Test mit unpaniertem Fisch durchführen werde.

Trotz der kleinen (und hoffentlich nur anfänglichen) Schwächen bin ich
von der Pfanne absolut begeistert und frage mich, warum ich mich
jahrelang mit wesentslich teureren Hightech-Pfannen mit kurzlebiger
PTFE- oder schnell in ihrer Antihaftwirkung nachlassender Keramik-
beschichtung herumgeärgert habe. Der Grund liegt wohl einfach darin,
dass ich diese Pfannen aus purem Blech – obwohl es sie sicher schon seit
Jahrtausenden gibt – bisher gar nicht kannte.

Übrigens: Entgegen aller Ratschläge nutze ich Spülmittel und hin und
wieder (für Rückstände von verharztem Öl) sogar einen kunststoffenen
Pfannenschrubber zur Reinigung der Pfanne. Der eigentlichen Patina macht
das nichts aus, die ist recht hart und sogar gegenüber kräftigem Kratzen
mit dem Fingernagel resistent. Mit der gründlichen Reinigung wird auch
der Fischgeschmack beseitigt, so spart man sich eine zweite Pfanne
speziell für Fisch.

Autor: H.Joachim S. (crazyhorse)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Yalu X. schrieb:
> Der Grund liegt wohl einfach darin,
> dass ich diese Pfannen aus purem Blech – obwohl es sie sicher schon seit
> Jahrtausenden gibt – bisher gar nicht kannte.

Weil wir Technik/Technologie-gläubig sind. Neu=besser. Oft stimmt es ja 
auch, aber eben nicht immer. Die Pfannenindustrie könnte kaum überleben, 
wenn jeder nur noch eine oder zwei Pfannen im Leben kauft und die 
vielleicht sogar noch vererbt...
Ständig neuen Umsatz generieren ist da deutlich lukrativer - vielleicht 
ist das der Grund für den ganzen angebotenen Kram.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Yalu X. schrieb:
> Nachdem ich die Pfanne ordentlich eingebrannt hatte (die ganze Wohnung
> roch danach noch tagelang wie eine Pommesbude ;-))

machs doch auf einem Grill und draussen ;)

Autor: Winne Z. (rugbywinne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi, ich bin etwas spät auf den thread gestoßen.

Aber hier meine Empfehlung
Ich koche/brate seit vielen Jahren nur noch auf Edelstahlpfannen.

Es kommt auf den Umgang mit der Pfanne an.
z.B. Damit nichts anbrennt, muss die Pfanne sehr heiss sein.
Und wenn schon, das angebrannte(nicht verbranntes) kann man mühelos mit 
etwas Wasser anlösen,  gibt eine köstliche Sosse.

Nach dem Benutzen sofort in Wasser einweichen. Dann löst sich auch der 
größte Schmutz.

Meine Pfanne ist immer sauber und macht nicht viel Arbeit. Im Gegenteil 
es macht viel Spass damit zu brutzeln.

ich benutze ausschlieslich Sonnenblumenöl. Das ist geschmacksneutral, 
wird heiß genug und verbrennt erst sehr spät.

Damit geht auch Forelle ohne anbraten.

Seit kurzem brate ich auch auf einem unbeschichteten Blechwock.
Geht hervorragend.

Tipp: Steak außen kroß, innen zartrosa.

Fleisch gewaschen und getrocknet! Würzen nach belieben.

Pfanne - Mit Öl vorheizen.

Wenn die Pfanne richtig heiss ist das Fleisch reinlegen.
Keine Sorge, das haftet im ersten Augenblick etwas an der Pfanne.
Nach 1-2 Minuten bei voller Hitze Fleisch wenden. Geht mühelos.
Die gebratene Seite sollte jetzt schon kroß sein.
Nach weiteren 1-2 Minuten Herd auf 1/4 zurückstellen.

Nach belieben durchbraten.

Fertiges Fleisch aus der Pfanne nehmen. Am besten im vorgeheiztem 
Backofen warmhalten.

Nun kommt die Sosse.
Den Sud in der Pfanne (und das angebratene) mit etwas Wasser oder Milch 
ablöschen. Jetzt löst sich alles! ganz leicht vom Pfannenboden.

Nach belieben würzen, eindicken.

Guten Appetit

Ich lad dich gern mal zu einer Kochshow ein.

: Bearbeitet durch User
Autor: Abradolf L. (Firma: Ricksy Business) (abradolf_lincler) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Wir sind bisher immer zufrieden gewesen mit den Tefal/Jamie Oliver 
Pfannen die man in den bisherigen Kauflandpunkteaktionen bekommen 
konnte. Die älteste davon ist nun ein paar Jahre alt. Nicht eingebrannt, 
gespült in der Spülmaschine und sonstige "Freveleien" mit eingerechnet. 
Eine persönliche Beziehung haben wir bisher zu keiner unserer Pfannen 
aufgebaut.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Yalu X. schrieb:
> Getriggert durch diesen Thread und aus Abenteuerlust habe ich mir vor
> ein paar Wochen bei Aldi so ein Stück gebogenes Eisenblech für 14,99€
> geschnappt. Der Hersteller ist die Firma Albert Turk, das sollte also
> schon was rechtes sein, dachte ich.

Genau die haben wir jetzt auch - eigentlich gekauft, um wirklich mal 
vernünftig Steaks anbraten zu können. Aber mittlerweile machen wir darin 
auch Bratkartoffeln etc. und ich bin schon beeindruckt, wie gut die sich 
doch reinigen lässt. Auch wird der Griff nicht wirklich heiß.

> Und so ist es auch:
>
> Nachdem ich die Pfanne ordentlich eingebrannt hatte (die ganze Wohnung
> roch danach noch tagelang wie eine Pommesbude ;-)), war die Antihaft-
> wirkung zwar nicht so gut wie bei einer PTFE-Pfanne, aber für meine
> Zwecke völlig ausreichend. Ab und haftet mal etwas leicht an, lässt sich
> dann aber problemlos mit der Pfannenschaufel wieder lösen. Spiegeleier
> lassen sich jedenfalls zerstörungsfrei aus der Pfanne auf den Teller
> transferieren, was schon einmal wichtig ist.

Genau die Erfahrung haben wir auch gemacht. Rauchmelderbatterie entfernt 
und dann eingebrannt und gelüftet ;-)
Das nächste Mal mache ich das aber draußen über Holzkohle.

Das mit den Eiern kann ich auch bestätigen.

> Trotz der kleinen (und hoffentlich nur anfänglichen) Schwächen bin ich
> von der Pfanne absolut begeistert und frage mich, warum ich mich
> jahrelang mit wesentslich teureren Hightech-Pfannen mit kurzlebiger
> PTFE- oder schnell in ihrer Antihaftwirkung nachlassender Keramik-
> beschichtung herumgeärgert habe. Der Grund liegt wohl einfach darin,
> dass ich diese Pfannen aus purem Blech – obwohl es sie sicher schon seit
> Jahrtausenden gibt – bisher gar nicht kannte.

Ja. Auch wenn unsere Teflon-Alupfannen schon recht lange halten (bisher 
15 Jahre) - die Blechpfanne hat mich sehr positiv überrascht.

> Übrigens: Entgegen aller Ratschläge nutze ich Spülmittel und hin und
> wieder (für Rückstände von verharztem Öl) sogar einen kunststoffenen
> Pfannenschrubber zur Reinigung der Pfanne. Der eigentlichen Patina macht
> das nichts aus, die ist recht hart und sogar gegenüber kräftigem Kratzen
> mit dem Fingernagel resistent. Mit der gründlichen Reinigung wird auch
> der Fischgeschmack beseitigt, so spart man sich eine zweite Pfanne
> speziell für Fisch.

Bisher konnten wir hier auch mit wenig Spülmittel und ohne Krafteinsatz 
alle Rückstände beseitigen.

Jetzt suchen wir noch so eine Blechpfanne, aber mit hohem Rand, um auch 
mal größere Mengen Gemüse etc. anschwitzen/-braten zu können.

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Winne Z. (rugbywinne)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Jetzt suchen wir noch so eine Blechpfanne, aber mit hohem Rand, um auch
> mal größere Mengen Gemüse etc. anschwitzen/-braten zu können.

Hi ein Tipp
hol dir bei Woolworth einen Blechwok.
Kostet nur ca. 7,-
Die Beschichtung musst du mit einen Drahtbürstenaufsatz (f.Bohrmaschine) 
ab"bürsten"
Die Beschichtung ist besch... hat sich beim ersten Bratenversuch sofort 
angelöst.

Ohne die Beschichtung ist dieser Wok genial. Geht auf elektro, Gas und 
Lagerfeuer

Habe ich seit 3 Jahren im Einsatz.

Autor: Michael B. (laberkopp)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
H.Joachim S. schrieb:
> Überhaupt gar nicht gehen Edelstahlpfannen

Wenn man nicht kochen kann, mag einem das so vorkommen.

H.Joachim S. schrieb:
> Teflonbeschichtet: Irgendwann gibts kleinste Risse
> oder auch örtliche Überhitzungen

Überhitzungen bei Teflon ? In welcher Giftküche arbeitest du (es 
entsteht Fluorwasserstoff). Teflon nur mit Holzschabern nutzen, bei Gas 
ein dicker Boden um die Heitze gleichmässig zu verteilen.


Sorry, du musst kochen lernen, nicht die Schuld bei den Pfannen suchen.

H.Joachim S. schrieb:
> Koche mit Gas auf einem 3kW-Brenner.

Das bewirkt natürlich eine sehr ungleichmässige Hitze, so daß man 
Pfannen mit dickem Boden nutzen sollte, was den Vorteil des Gases mit 
schneller Regulierbarkeit wieder zunichte macht. Aber bei Gas ist es 
egal, wie eben der Boden ist.

Interessanter ist z.B. die Randform, damit man mit einer Pfanne den 
Inhalt durch einen Wurf wenden kann (z.B. Kartoffelpuffer). Das 
funktioniert bei 45 Grad Rändern besser als bei steileren, und bei 
"geradegeschrägten" besser als bei "rundverlaufenden".

Ganz allgemein darf es beim Braten festbacken, das ist zur 
Geschmacksbildung (Maillard-Reaktion) sogar erwünscht. Es löst sich 
wieder. Entweder durch Flüssigkeit (Sauce kochen) oder weil es 
durchtrocknet (dann darf es nicht so heiss sein, daß es schwarz wird).

Wird also dein Fleisch anbacken und braun, solltest du, bevor es schwarz 
wird, mit Flüssigkeit ablöschen, dann löst es sich wieder, und mit ihm 
die Röstaromen die sich gebildet haben.

Man kann selbst in Eisenpfannen Spiegelei braten, wenn man es kann. Man 
kann auch in Teflonpfannen Röstarmomen bilden, obwohl das schwieriger 
ist. Teflonpfannen sind bei braten ungefähr das, was Mikrowelle statt 
Grill ist.

Autor: Rainer U. (r-u)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Verdammt, jetzt habt Ihr mich :-) Ich habe mir vor ca. 10 Jahren mal aus 
einer Laune heraus im Urlaub eine Steakpfanne gekauft. Damit dann auch 
Steaks gebraten, aber damals falsches Fleisch und falsche Technik, eher 
enttäuschend.

Eigentlich macht die einen guten Eindruck. Fasst sich bisschen schmierig 
an. Ich vermute, sie ist aus Gusseisen, jedenfalls nicht beschichtet. 
Unten steht "made in France" und an der Seite eine "71". Der Griff ist 
abnehmbar, also eigentlich super zum Steaks anbraten und dann im Ofen 
warm halten / weitergaren.

Da die Pfanne seit dem im Schrank steht - 3 Fragen an die 
Koch-/Pfannenprofis hier (ich hab 'nen Gasherd):

1) geht die noch für andere Sachen als Steaks? Wenn ja, was?
2) was müsste man nach so langer Zeit mit der Oberfläche machen?

(3) wofür ist diese Nase - bei einem guten Steak sollte doch gar nicht 
so viel Fleischsaft austreten, oder?

Autor: Michael M. (Firma: Autotronic) (michael_metzer)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Rainer U. schrieb:
> geht die noch für andere Sachen als Steaks?

Zum Beispiel für einen falschen Hasen (Hackbraten). Dafür kann die 
Pfanne direkt in den Backofen eingesetzt werden.

Rainer U. schrieb:
> wofür ist diese Nase?

Wenn nur noch wenig Soße vom Hackbraten in der Pfanne ist, dann kann sie 
wegen der Riffelung nur schwierig mit dem Soßenlöffel ausgeschöpft 
werden. In solch einem Fall kann die Soße dann mit der Gießnase 
vollständig auf den Servierteller ausgegossen werden.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.