mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Welche Bratpfannen benutzt ihr?


Autor: H.Joachim Seifert (crazyhorse)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin es langsam echt leid...
Ich habe nun das fast gesamte Sortiment mehrfach durch, nichts 
funktioniert dauerhaft, ausser jedesmal neue Versprechen, dass die jetzt 
noch dauerhafter seien.
-Überhaupt gar nicht gehen Edelstahlpfannen, ob nun mit Kufper- oder 
sonstigem sandwich beworben, ebensowenig durchgehend Edelstahl. Das 
scheint nur Dekomaterial für die show-Küche zu sein.
-Teflonbeschichtet: erst mal ganz gut (auch wenn es gegenteilige 
Meinungen chemischer Art gibt, das soll jetzt mal aussen vorbleiben), 
halten trotz pfleglicher Behandlung selten ein Jahr durch. Preis scheint 
dabei keine Rolle zu spielen. Ob sie nun 20€ oder über 100 kostet - nach 
spätestens einem Jahr ist Feierabend. Irgendwann gibts kleinste Risse 
oder auch örtliche Überhitzungen. Und dann gehts schnell.
Jetzt hatte rund anderthalb Jahre eine Alupfanne mit 
Keramikbeschichtung. Hat sich wacker geschlagen, aber jetzt ist es auch 
vorbei. An manchen Stellen (immer mehr werdend) hängt es dermassen an, 
das es keinen Spass mehr macht.
Koche mit Gas auf einem 3kW-Brenner.
Wenn ich so meine Kindheit Revue passieren lasse, hatte meine Mutter 
exakt 2 Pfannen. Eine gusseiserne ohne Beschichtung und eine mit 
Emaille. Die funktionierten einfach. Emaille war nach den Jahren zwar an 
vielen Stellen ein wenig abgeplatzt, funktionierte aber weiter bestens.
Jetzt bin ich drauf und dran, zum Gusseisen zurückzukehren. Meine Frau 
weigert sich allerdings entschieden, wäre zu schwer und unhandlich. Aber 
gut, dann kriegt eben jeder seine eigene.
Die eigentliche Frage: benutzt jemand noch oder wieder Gusseisenpfannen? 
Und wenn ja - wie seid ihr zufrieden?

Autor: Simon B. (zmon)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wir haben vor knapp zwei Jahren eine Woll Titan Plus geschenkt bekommen. 
Ist eine Gusspfanne. Der Griff lässt sich einfach abnehmen, die Pfanne 
kann dann als Bräter im Backrohr verwendet werden. Mit dem Gewicht 
kommen wir beide zurecht, gegenüber dem Griff gibt es eine zweite 
Haltemöglichkeit für beidhändiges hantieren.

Autor: Gerd E. (robberknight)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte auch den ganzen Teflon-Kram von verschiedenen Marken 
durchprobiert und wie bei Dir waren die nach einiger Zeit immer durch. 
Die eine kürzer, die andere etwas länger, aber immer hat sich die 
Beschichtung irgendwann verabschiedet.

Ich hab mir dann ne Gusseiserne von Le Creuset gekauft, die ist mit 
Emaille beschichtet, auch wenn es auf den ersten Blick nicht so 
aussieht. Mit der bin ich sehr zufrieden. Viele Gerichte gelingen mir 
darin deutlich besser als in den anderen.

Das Gewicht sehe ich überhaupt nicht als Problem, ich will ja mit der 
nicht überm Kopf wedelnd stundenlang durch die Küche tanzen.

Das einzige was mir in der Teflon-Pfanne besser gelingt ist gebratener 
Fisch mit Haut. Die Haut klebt in der Gußeisenpfanne irgendwie leichter 
an. Bei anderen Gerichten passiert das wegen der Emaillebeschichtung und 
der Patina darin nicht, aber beim Fisch klappt das irgenwie nicht. Aber 
seit ich einen ausreichend großen Gasgrill habe, mach ich den eh lieber 
mit Spießen auf dem Grill.

Autor: T. K. (Firma: keine) (t-k)
Datum:

Bewertung
-19 lesenswert
nicht lesenswert
...Koche mit Gas auf einem 3kW-Brenner...

Du bist einfach zu blöd und würdest auch mit einer Wolframpfanne nicht 
klarkommen. Die Tätigkeit nennt sich kochen oder braten, nicht 
ausglühen!

Grüße

Autor: Max Max (zbmax)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich benutze eine Gusseisenpfanne aus den selben Gründen wie du sie hier 
geschildert hast.
Meine ist jetzt nicht die größte, zwei Steaks passen gerade so rein. 
Also ein Pfannengericht für zwei Personen geht damit gerade so klar.
Das Gewicht ist schon ein anderes im Vergleich zu den Leichtbauten, aber 
eben wegen der Größe nicht dramatisch.
Manchmal gibts ne Schrecksekunde wenn die Pfanne mal etwas unsanft auf 
die Glasscheibe knallt, aber ist noch nie was passiert.
In deinen Fall wohl auch kein Problem da Gas.

Anfangs war ich vom höheren Gewicht auch nicht angetan, aber 
mittlerweile weiß ich das zu schätzen. Ich finde es bedienerfreundlicher 
wenn man so will.

Ich kann es nur empfehlen, auch wenn man dann wieder von Hand "spült".
Geschmacklich würde ich sagen ist es auch ein Zugewinn, wenn auch hier 
etwas Esoterik mitspielen mag

Ich habe so ne "klassische" Gusseisenpfanne wie man sie aus Film und 
Fernsehen kennt. Hat seinerzeit glaube ich 50€ gekostet.
Und man kann endlich wieder mit dem Messer in der Pfanne arbeiten und 
Pfannenwender aus Metall macht auch keine Probleme mehr.

Gut ist auch das man sie im Urlaub am Lagerfeuer benutzen kann.

Etwas nachteilig ist das man etwas vorausschauender braten muss weil die 
Hitze nicht so schnell zu regeln ist wie bei den herkömmlichen Pfannen.
Den dreh hat man aber schnell raus.
Man sollte aber auf den Griff achten, nciht das der am Ende unglück 
angebracht ist und letztlich Pfannentemperatur an nimmt

Autor: Gerd E. (robberknight)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ach so, sollte ich vielleicht noch dazu sagen: die Gusseisen-Pfanne habe 
ich jetzt seit etwa 10 Jahren, die Teflon-Erfahrungen waren vorher.

Die Gusseisen-Pfanne hat jetzt ohne irgendwelche Probleme oder 
erkennbare Spuren die 10 Jahre durchgehalten und sie macht nicht den 
Eindruck, als würde sie irgendwie drohen bald nachzulassen.

Nur einmal hab ich den Holzgriff zu nah über der Gasflamme der 
Kochstelle daneben gehabt, da hat er jetzt ne dunkle Stelle. Aber das 
ist nur Optik, funktional keinen Unterschied.

Autor: Al. Kn. (alterknacker)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gusseisen-Pfanne ist für Gaseinsatz das beste!
Induktion ist für mich das geeignete.
Sogar durch gewölbte stehen noch voll im Einsatz!

Autor: Herr Barium (herr_barium)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Teflonpfanne von Ikea für 5 Euro. Zufallskauf vor 5 Jahren -> 
unverwüstlich.

Autor: H.Joachim Seifert (crazyhorse)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na- dass macht mir ja doch noch Hoffnung :-).
Fisch wäre kein Problem, den gibts ausser Forellen nie mit Haut.
Dann werde ich mich mal umsehen. Ich tendiere eigentlich eher zur 
unbeschichteten Variante. Und die grosse sollte schon 33cm haben, dazu 
noch eine im üblichen Mass.

@T.K.: was für ein dümmliches Gesülze.

Autor: Teo Derix (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerd E. schrieb:
> Ich hab mir dann ne Gusseiserne von Le Creuset gekauft, die ist mit
> Emaille beschichtet, auch wenn es auf den ersten Blick nicht so
> aussieht. Mit der bin ich sehr zufrieden. Viele Gerichte gelingen mir
> darin deutlich besser als in den anderen.

Wie einen Wok behandeln. NIEMALS innen mit Spühlie etc. behandeln.
Heiß Wasser und etwas Bürsten.
Den Restschicht Dreck langsam verkohlen lassen, dann mit ein paar 
Tropfen Öl u. einem Küchentuch auswischen. Muss nicht immer gemacht 
werden, je nach dem halt und bis die erste Schicht steht (2x reicht 
meist).
Keinesfalls wie oft zu hören, über Stunden mit hoher Hitze einbrennen!
Vor der Benutzung, wieder Heiß mit ein paar Tropfen Öl u. Küchentuch.

Funst mit Gusseisen, Stahl, Emaillie. Natürlich nicht mit Teflon, das 
hat da schon längst ausgegast (Giftig!).

Nur Pfannkuchen machen etwas Schwierigkeiten, der Teig lässt sich schwer 
verteilen, rutscht nur hin und her. Etwas flüssiger machen.

Nein das ist nicht unhygienisch. Ist nur Kohlenstoff und Öl.

H.Joachim S. schrieb:
> Fisch wäre kein Problem,

OK, hier schon. Danach schmeckt Jahrelang alles nach Fisch.
Fisch -> Fischpfanne

: Bearbeitet durch User
Autor: Guido B. (guido-b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich verwende gusseiserne und Edelstahlpfannen.

Gusseisen gibt es emailliert und unbeschichtet. Die unbeschichteten
kann man mit Öl einbrennen, muss man aber nicht. Man sieht schon,
eine Pfanne ist ein bisschen wenig für alle Zwecke.

Fisch geht in unbeschichteten Pfannen nicht gut (klebt), Pfannkuchen
habe ich schon seit Jahrzehnten nicht mehr probiert.

Für den Gasherd muss die Pfanne schwer sein, vor Gebrauch muss sie
auf kleiner Flamme "aufgeladen" werden, mal mehr mal weniger.

Autor: Gerd E. (robberknight)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Nur Pfannkuchen machen etwas Schwierigkeiten, der Teig lässt sich schwer
> verteilen, rutscht nur hin und her. Etwas flüssiger machen.

Man kann es auch wie die Franzosen machen: einen Crepe-Teigverteiler 
verwenden.

Ich hab nach langer Suche vor kurzem endlich eine gebrauchte 
französische Gusseisen-Crepespfanne in 33cm gefunden. Die werden wohl in 
der Größe nicht mehr hergestellt, neu habe ich nur noch kleinere 
gesehen. Die letzten Versuche damit haben schon sehr gut geschmeckt - 
mit dünnen Apfelscheiben belegt, Zimtzucker und Vanilleeis - war sehr 
lecker.

Autor: Teo Derix (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guido B. schrieb:
> Man sieht schon,
> eine Pfanne ist ein bisschen wenig für alle Zwecke.

Da ich keinen Zuchtfisch mag, reicht mir eine voll und ganz.
(ich koch max für 4 Personen)

Autor: Teo Derix (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerd E. schrieb:
> Man kann es auch wie die Franzosen machen: einen Crepe-Teigverteiler
> verwenden.

Jo, das sollte ich mal ausprobieren.  :)
Öfter als 3-4 mal im Jahr gibts den Süßkram bei mir aber nich.

Autor: Gerd E. (robberknight)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Gerd E. schrieb:
>> Man kann es auch wie die Franzosen machen: einen Crepe-Teigverteiler
>> verwenden.
>
> Jo, das sollte ich mal ausprobieren.  :)
> Öfter als 3-4 mal im Jahr gibts den Süßkram bei mir aber nich.

ich liebe Süßkram.

Aber man kann Crepes auch sehr gut salzig machen. Z.B. eine 
Champignon-Sahne-Sauce mit Speckstreifen oder gegrillte Zucchini mit 
Parmesan haben sich auch als sehr leckere Crepe-Füllung erwiesen.

Autor: H.Joachim Seifert (crazyhorse)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber gerade für crepes (egal ob süss oder herzhaft) würde ich auch ne 
Teflonpfanne behalten. Die brauchen weder grosse Hitze noch Rumgerühre. 
Einmal wenden und flutsch auf den Teller, dazu nur wenige Male im Jahre 
gebraucht. Dann hält das auch lange.

Autor: Teo Derix (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerd E. schrieb:
> ich liebe Süßkram.

Das ist ja das Problem. :)

> Aber man kann Crepes auch sehr gut salzig machen. Z.B.

Gib mir mehr. :)
Gezuckerten Crepe-Teig mag ich eh nich.
Sollte er da etwas Salzig schmecken o. reicht neutral?

H.Joachim S. schrieb:
> Aber gerade für crepes (egal ob süss oder herzhaft) würde ich auch ne
> Teflonpfanne behalten.

Wenn man sie sich werfen Traut, haben die dafür auch meist die bessre 
Form.

: Bearbeitet durch User
Autor: Gerd E. (robberknight)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
H.Joachim S. schrieb:
> Aber gerade für crepes (egal ob süss oder herzhaft) würde ich auch ne
> Teflonpfanne behalten. Die brauchen weder grosse Hitze noch Rumgerühre.
> Einmal wenden und flutsch auf den Teller, dazu nur wenige Male im Jahre
> gebraucht. Dann hält das auch lange.

Das Anhaften der Oberfläche bei Pfannkuchen oder Crepes ist mit 
Gusseisen echt kein Problem, dafür brauchst Du kein Teflon. Die 
Gusseisenpfanne, ob es nun meine Crepespfanne oder die normale mit dem 
höheren Rand ist, speichert aber die Wärme deutlich besser und gibt sie 
sehr gleichmäßig ab. Das macht einen Unterschied, gerade wenn Du die 
Pfanne nicht so stark erhitzt.

Die professionellen Crepesplatten, ob Gas oder Elektrisch, sind alle mit 
Gusseisen-Oberfläche. Die wissen schon warum.

Ich würde also auch bei Pfannkuchen oder Crepes klar die Gusseisenpfanne 
der Teflonpfanne vorziehen.

Autor: Gerd E. (robberknight)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Gib mir mehr. :)
> Gezuckerten Crepe-Teig mag ich eh nich.
> Sollte er da etwas Salzig schmecken o. reicht neutral?

Für süße und salzige Füllung nehm ich den selben Teig. Da kommt nur ne 
Prise Salz rein, kein Zucker. Das würde ich als neutral bezeichnen.

Autor: Teo Derix (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerd E. schrieb:
> Für süße und salzige Füllung nehm ich den selben Teig. Da kommt nur ne
> Prise Salz rein, kein Zucker. Das würde ich als neutral bezeichnen.

Dito.
Und danke für die Anregung.
Nu trau ich mich auch mal dran. Das mit Zucchini u. Parmesan klingt 
schon mal Lecker. :)

Autor: Achim S. (achs)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Eisenpfanne oder "geschmiedete Pfanne".

Das sind die Pfannen, die aussehen, als wäre eine Straßenwalze 
drübergefahren, mit Rillen und Furchen. Trotzdem (oder gerade deshalb) 
eignen sie sich für Spiegeleier genauso wie für Steak oder Pfannkuchen.

Kosten und wiegen weniger als die gusseisernen, halten genauso lange, 
anbrennen praktisch ausgeschlossen.

Ich habe seid ein paar Jahren 2 verschieden große von Aldi, je etwa 10€.

Autor: Teo Derix (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achim S. schrieb:
> Kosten und wiegen weniger als die gusseisernen, halten genauso lange,
> anbrennen praktisch ausgeschlossen.

Da gibt's aber auch Schrott (Norma 14€)!
Der Boden verformte sich sofort um ~10mm.

Beitrag #5204439 wurde vom Autor gelöscht.
Autor: Jan K. (jan_k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe unbeschichtete Schmiede-Eisen- und Gusspfannen. Eine Grillpfanne, 
ebenfalls aus Guss. Für empfindlichen Kleinkram aber auch noch 2 billig 
Teflon Pfannen. Schon lange nicht mehr benutzt.

Damit das Kochen damit Spaß macht, musst du aber ein paar Sachen 
beachten.
Die Pfannen können rosten, sind aber vom Hersteller häufig mit einer 
Beschichtung überzogen. Die muss weg gebrannt (wirklich gebrannt) 
werden. Zuerst verfärbt sich die Pfanne farbig ringförmig und wird dann 
glänzend. Dann musst du die Pfanne ganz dünn mit Öl einbrennen, mehrfach 
mit einem in hitzebeständigem Öl getränkten Zewa einreiben, dünn. Nicht 
mehr zuuu heiß.

Es funktioniert wirklich, die Pfannen machen echt Spaß.
Niemals in die Spühlmaschine! Möglichst ohne Spüli reinigen. Sonst is 
die schöne Patina kaputt :(

: Bearbeitet durch User
Autor: Teo Derix (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan K. schrieb:
> Es funktioniert wirklich, die Pfannen machen echt Spaß.
> Niemals in die Spühlmaschine! Möglichst ohne Spüli reinigen. Sonst is
> die schöne Patina kaputt :(

Da gibt's ne tolle Szene, in dem Genialen Film 'Tampopo'.
Rührei mit gebratenem Reis. Wie sich das Ei, selbst noch vom obersten 
Rand löst. So ne olle, Täglich 50x benutzt hät ich gerne. :)


http://www.imdb.com/title/tt0092048/

Autor: Christian Müller (Firma: magnetmotor.ch) (chregu) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max M. schrieb:
> am Lagerfeuer benutzen kann.

http://chregu.magnetmotor.ch/romania_2008/PICT0083.html

Gruss Chregu

Autor: c. m. (camikusch)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
H.Joachim S. schrieb:
> Jetzt bin ich drauf und dran, zum Gusseisen zurückzukehren. Meine Frau
> weigert sich allerdings entschieden, wäre zu schwer und unhandlich.

da würde ich ausrasten, und ihr "prinzessin auf der erbse" und 
"degeneriert" an den kopf werfen. hmpf



Herr B. schrieb:
> Teflonpfanne von Ikea für 5 Euro. Zufallskauf vor 5 Jahren ->
> unverwüstlich.

die hab ich auch. man darf halt nicht mit hartem geschirr drauf 
rumkratzen - teflon halt.

der thread erinnert mich wieder daran, dass ich mir schon lange mal 
gusseisen zulegen wollte.
wo habt ihr denn eure gekauft, und zu welchem preis? ich müsste 
wahrscheinlich per internet bestellen, weils hier (lu) keine geschäfte 
mehr gibt - nur noch 1€ shops, bäckereien, spielhallen, handyläden…

Autor: Operator S. (smkr)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Herrlich wie das Klischee der Gusseisenfanatiker hier wieder erfüllt 
wird.
https://xkcd.com/1905/

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte auch mal auf Drängen meiner Mutter ihr eine teure 
Gußeisenpfanne (Amazon >100€) geschenkt. Das Ding steht nun völlig 
verrostet im Keller.
So ein (gefühlt) 3kg Eumel ist nichts für die normale Hausfrau, da 
braucht es schon Schwarzenegger Oberarme.
Ich hatte mal versucht, sie zu putzen, aber gegen den Rost verloren.

: Bearbeitet durch User
Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei mir zu Hause: Im Alltagsbetrieb nur beschichtete, Teflon und 
Keramik. Keramik hält bei mir länger als Teflon, aber auch nicht ewig.

Ich hab' auch Edelstahl blank, in denen kann man aber IMHO 
ausschließlich Fleisch braten, alles andere bappt bei mir an. Das macht 
das Fleisch zwar auch, aber nach dem Anrösten löst es sich wieder - so 
wie das beim Grillen auch funktioniert. Wenn sich aber beispielsweise 
Bratkartoffeln von alleine wieder lösen, haben sie schon erstaunliche 
Ähnlichkeit mit Braunkohle-Chips...

Die Beschichtung scheint mir bei den Billig-Pfannen die selbe zu sein 
wie bei den teureren, der Unterschied liegt da eher im Material des 
Bodens.

Die ganz leichten Billig-Pfannen taugen IMHO nix, aber nicht wegen der 
Beschichtung, sondern weil der dünne Boden die Hitze nicht gut verteilt 
und beim ersten Erhitzen eine neue Form annimmt und eine oder mehrere 
Beulen ausbildet. Damit sind sie für Glaskeramik-Felder und Gas 
gleichermaßen ungeeignet.

Die ganz teuren mit Mega-Super-Duper-Vielschicht-Sandwichboden mit 
Kupfer, Eisen und wasweißich für Einlagen haben eine sehr gute 
Wärmeverteilung, aber, wie gesagt die gleiche Beschichtung wie die 
Neuneurofuffzich-Pfannen. Bei der mittleren Preisklasse aus Aluguss mit 
ordentlich dickem Boden ist IMHO das Verhältnis zwischen Preis und 
Nutzungsdauer am ausgewogensten.

Man kann eine gute Pfanne mit beschädigter oder verschlissener 
Beschichtung übrigens auch neu beschichten lassen (man muss allerdings 
die Griffe abschrauben können). Kostet IIRC um die 30,-€ incl. Versand 
und lohnt daher nicht bei einer Pfanne, die es für den selben Preis neu 
zu kaufen gibt, aaaaber es funktioniert. Ich habe das mal mit einer 
Aluguss-Pfanne machen lassen und die hatte ihre vorherige Lebensdauer 
danach nochmal abgeleistet.
Ich hatte sie bei http://www.itn-baatz.de/pfannen/index.html beschichten 
lassen, es gibt aber auch andere Dienstleister (Google: Pfanne 
beschichten)

Autor: ● J-A VdH ● (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Die Bauernweisheit zum Freitag und O-Ton meine Omma:

Ne Broutpann mutt ut Is'n sien!
Düsse neue Krom üs bloot Schiet!

Recht hatte sie.
hat sie mir Ihre Pfanne vor 10 Jahren vererbt
und ich kann damit immer noch braten.

kann das eine Teflon auch?

nein, und weniger noch:
Denn das was man damit evtl an Energie einspart, wirft man doppelt und 
3-fach wegen mangelnder HWZ einer Pfanne raus.

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab eine 3,5 Jahre alte Tefal Telent pro, die ist wie am ersten Tag, 
nix haftet an.
Hab vor kurzem nochmal so eine in größer bestellt, weil die Silit Teflon 
Edelstahl nicht mehr ging. Aber irgendwie scheint da auch schon wieder 
was "optimiert" zu sein, die ist leichter als die von 2014 obwohl 
größer. Naja mal sehen...

Autor: Thomas R. (sunnyingtom)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Einst, vor 45 Jahren, war ich ein bettelarmer Student und brauchte eine 
Pfanne.
So kaufte ich die billigste, die ich finden konnte und das war eine 
Schmiedeeiserne-Pfanne für 15 Mark.

Diese braucht aber eine richtige Behandlung, und da war eine 
Bedienungsanleitung mit dabei:

1. da ist ein Kunststoffüberzug drauf, damit die nicht vor dem Kauf 
rostet
2. den weichen Kunststoffüberzug mit Stahlwolle und viel Wasser 
abschrubben
3. die Pfanne braucht einen Einlauf, ähnlich wie ein Motor
4. rohe Bratkartoffeln und das billigste Fett in die Pfanne, so viel wie 
reinpasst
5. volle Leistung - bis alle Kartoffel schwarz sind, das raucht und 
stinkt fürchterlich
6. dann die schwarzen Kartoffeln wegschmeißen
7. Punkt 4 3-malig wiederholen
8. ich glaube die brauchen den Einlauf weil dadurch Stärke in das Eisen 
diffundiert
9. nun erst jetzt ist Pfanne fertig!

https://pfannenhelden.de/eisenpfanne-einbrennen/

Meine erlesenen Speisen gelingen damit bestens!

Heute kriege ich meine erste Rente, die Pfanne ist bis heute die gleiche 
geblieben, siehe Fotos.
Die sieht zwar etwas alt aus, aber aus macht nix aus, weil da kein Gift 
wie Teflon drin ist.
Teflon ist krebserregend!

Anleitung:

1. Fleisch nur von der ersten Seite braten bis sich das Fleisch ohne 
Kraft lösen lässt, erst dann kommt die zweite Seite dran
2. niemals in die Spülmaschine, immer nur mit Wasser und Stahlwolle 
reinigen
3. danach mit einem Tropfen Öl mit einem Kleenex-Tuch das Öl verteilen, 
damit nichts rostet.

Teflon ist was für Weicheier, die brauchen jedes Jahr eine neue 
Teflonpfanne.

Albrecht Dürer (1471-1528) nutzte auch nur Schmiedeeiserne-Pfannen

Fast alle Profi-Gourmets benutzen nur Schmiedeeiserne-Pfannen, ich habe 
noch niemals eine Profiküche mit Teflonpfanne gesehen - und ihr?
Mein Doc erklärte mir, daß ich besten ernährt bin - kommt das auch von 
der Eisen-Pfanne?

Meine Pfannen werden mein Urenkel erben und in den folgenen Generation 
weierhin verwenden - aber ohne Spülmaschine!

Also, lasst euch schmecken!

Vergesst nicht meine Fotos!

: Bearbeitet durch User
Autor: Teo Derix (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas R. schrieb:
> Teflon ist was für Weicheier, die brauchen jedes Jahr eine neue
> Teflonpfanne.

Wenn das mal raucht, fällt der Pipmatz vom Nachbarn von der Stange!
Das brauch ich nu wirklich nich in meiner Bude.

Bin ich nun ein 'Weichei' weil ich Teflon meide? :)

Autor: Abradolf Lincler (Firma: Ricksy Business) (abradolf_lincler) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas R. schrieb:
> Albrecht Dürer (1471-1528) nutzte auch nur Schmiedeeiserne-Pfannen

Das Forum ist echt der Hit für seine Weisheiten auf Goldstandardniveau 
zu jedwedem Thema. Offensichtlich wusste schon Dürer, dass Teflon nichts 
ist, seiner Zeit weit voraus...

: Bearbeitet durch User
Autor: Jörg P. R. (jrgp_r)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Abradolf L. schrieb:
>> Albrecht Dürer (1471-1528) nutzte auch nur Schmiedeeiserne-Pfannen

Warst du bei dem zum Essen eingeladen? :-)


Wir haben uns vor ca. 20 Jahren eine Gusseiserne zugelegt. Marke 
unbekannt aber Teuer. Das ist für mich die beste Pfanne weil da nichts 
anpappt. Meine Frau hat lieber eine Teflon beschichtete je von Tefal und 
eine 9,99 € von Real. Sie ist mit denen zu Frieden und tauscht die ca. 
alle drei Jahre.

Die Gusseisende bekommt übrigens keine Beulen beim zuschlagen. :-)

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Thomas R. schrieb:
> Teflon ist was für Weicheier, die brauchen jedes Jahr eine neue
> Teflonpfanne.
>
> Wenn das mal raucht, fällt der Pipmatz vom Nachbarn von der Stange!
> Das brauch ich nu wirklich nich in meiner Bude.

Erhitzt du deine Pfanne so oft auf über 260 Grad? Da muss man aber 
ordentlich Gas geben...

Autor: Teo Derix (teoderix)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg P. R. schrieb:
> Die Gusseisende bekommt übrigens keine Beulen beim zuschlagen. :-)

YMMD :D

Autor: Teo Derix (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian R. schrieb:
> Erhitzt du deine Pfanne so oft auf über 260 Grad? Da muss man aber
> ordentlich Gas geben...

Jup

Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Deshalb: Keramikbeschichtung.

Antihaftwirkung ist ebenso wie bei Teflon, hält aber etwas länger und 
der Kanarienvogel muss nicht IN die Pfanne.

Aluguss mit ordentlich dickem und planem Boden würde beim Zuschlagen 
auch ernsthafte Wirkung zeigen...

: Bearbeitet durch User
Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.