mikrocontroller.net

Forum: PC-Programmierung Open Source Projekt auf Github - Lizenzjungel


Autor: Katatafisch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich möchte gerne zunächst zwei Projekte über Github veröffentlichen und 
Versionen.

Dabei möchte ich meine Sourcen einfach so freigeben "Mach doch was du 
willst", aber mit einem rechtlichen Schutz "software as is ... no 
warranty ...".
Bei beiden Projekten nutze ich jeweils eine externe Bibliothek.

Konkret habe ich mir das so ausgeknobelt, wo ich denke das alles korrekt 
ist:

1. Eine kleines HTML/PHP/MySQL script/seite für eine Listenanwendung mit 
einer externen software, welche unter LGPL lizensiert ist.
-> Hier würde ich meinen Code unter MIT Lizenzieren und die Bibliothek 
"wie sie ist" mit LGPL beilegen.


2. Ein kleines Mikrocontroller-Projekt mit Hard- und Software.
Hard- sowie Software würde ich wieder gerne unter MIT lizensieren und 
die externe software ist hier IRMP, also GPL v2.
-> Auch hier würde ich wieder mein zeuch unter MIT und die IRMP unter 
bestehender GPL einstellen.

Sind meine Überlegungen so korrekt? Oder muss ich ebenfalls GPL nutzen?
(Also wäre jetzt kein Beinbruch GPL zu nehmen, aber MIT hat mehr 
Freiheitsgrade.)
Lässt sich Hardware überhaupt mit MIT lizensieren? Habe sonst nur die 
Cern Open Hardware Lizenz gefunden.

Für weitere Tipps und Hinweise wäre ich sehr dankbar.

Vg

Autor: nicht"Gast" (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mach doch derbe eigene Lizenz. Es hindert dich keiner daran einen Text 
zu verfassen, in dem du alle Schuld von die weist und du erlaubst alles 
mit den Sourcen zu machen.

Bei dem Haftungsausschluss kannst du dich ja am Text der anderen 
Lizenzen orientieren. Nur zur Sicherheit.

Autor: Clemens L. (c_l)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Katatafisch schrieb:
> Sind meine Überlegungen so korrekt? Oder muss ich ebenfalls GPL nutzen?

Mit dem Quellcode kannst du machen, was du willst; der GPL-"Virus" wird 
erst bei den Binär-Dateien wirksam.

> Lässt sich Hardware überhaupt mit MIT lizensieren?

Auf Hardware an sich gibt es kein Urheberrecht; du lizensierst 
allenfalls die Projektdokumentation (Schaltpläne etc.). Für 
Dokumentation wäre Creative Commons überlegenswert.

Autor: Katatafisch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Clemens L. schrieb:
>> Lässt sich Hardware überhaupt mit MIT lizensieren?
>
> Auf Hardware an sich gibt es kein Urheberrecht; du lizensierst
> allenfalls die Projektdokumentation (Schaltpläne etc.). Für
> Dokumentation wäre Creative Commons überlegenswert.

Natürlich meinte ich mit Hardware den Schaltplan und Layout. Also etwas 
was ich bei Github commiten kann. :-)

Stimmt, die CC... gibts ja auch noch.
Also bei Projekt 2 könnte ich dann machen:
- Hardware (Schematic & Layout): CC-BY-SA (oder ganz stumpf CC0)
- eigene sourcen: MIT
- externe sourcen (irmp): GPL

---

Was die externen sourcen angeht, laut GPL darf ich die ja Ändern und 
Weiterverbreiten unter der ursprünglichen Lizenz, wenn ich das jetzt 
richtig kapiert habe.
Also kann (oder muss) ich doch eigene und fremde sourcen, obwohl sie in 
einem Projekt zusammengeführt sind, getrennt betrachten, was die Lizenz 
angeht, oder?

Autor: Daniel Abrecht (daniel-a)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Katatafisch schrieb:
> Hier würde ich meinen Code unter MIT Lizenzieren und die Bibliothek
> "wie sie ist" mit LGPL beilegen.

Das solle in ordnung sein. LGPL erlaubt die Verwendung von damit 
lizenzierten Libraries von anders lizenzierter Software. Stelle einfach 
sicher, dass du klar stellst, welche Lizenz zu welchem Softwareteil 
gehört, und verwende dynamisches linking.

Katatafisch schrieb:
> Ein kleines Mikrocontroller-Projekt mit Hard- und Software.
> Hard- sowie Software würde ich wieder gerne unter MIT lizensieren und
> die externe software ist hier IRMP, also GPL v2.
> -> Auch hier würde ich wieder mein zeuch unter MIT und die IRMP unter
> bestehender GPL einstellen.

GPLv2 ist nicht mit der MIT Lizenz kompatibel, wenn du also GPLv2 code 
in deinem Projekt verwendest, muss dieses ebenfalls GPLv2 sein. 
Andernfalls kann das Kompilat nicht veröffentlicht werden, ohne gegen 
eine Lizenz zu verstossen. GPLv3 wäre kompatibel, falls die Lizenznotiz 
"GPLv2 oder neuer" lautet, könnte man theoretisch die GPLv3 für das 
Kompilat verwenden, aber das macht niemand.

Autor: Daniel Abrecht (daniel-a)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Katatafisch schrieb:
> Also kann (oder muss) ich doch eigene und fremde sourcen, obwohl sie in
> einem Projekt zusammengeführt sind, getrennt betrachten, was die Lizenz
> angeht, oder?

Das ist natürlich möglich, Ich empfehle jedoch, die Sourcen garnicht 
erst zusammen zu führen. Es gibt diverse andere Möglichkeiten, bei git 
repositories könnte man Submodule verwenden. Oder man kann die externen 
Sourcen anderweitig dem Projekt verfügbar machen, und nur mit z.B. 
automake prüfen, ob diese auf dem buildsystem verfügbar sind, etc.

Autor: Ma Win (mawin_offiziell)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel A. schrieb:
> GPLv2 ist nicht mit der MIT Lizenz kompatibel, wenn du also GPLv2 code
> in deinem Projekt verwendest, muss dieses ebenfalls GPLv2 sein.

Das ist natürlich nicht pauschal wahr.
Eigenen unabhängigen (nicht abgeleiteten) Code, kann man lizenzieren, 
wie man will.
Das Gesamtwerk kann man dann zwar nur unter der restriktiveren Lizenz 
vertreiben, aber die Einzelteile können trotzdem permissivere Lizenzen 
haben.

Autor: wunderer (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Ich finde sowieso den ganzen Blödsinn und Aufwand mit den Vorschriften 
und Urheberrechten bei privaten Projekten die man veröffentlichen möchte 
absolut übertrieben! Deshalb mein Rat, eine Veröffentlichung seiner 
privaten Projekte einfach sein lassen... die Welt dreht sich auch so 
noch weiter. ;-)

Autor: Rolf Magnus (rmagnus)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
nicht"Gast" schrieb:
> Mach doch derbe eigene Lizenz. Es hindert dich keiner daran einen Text
> zu verfassen, in dem du alle Schuld von die weist und du erlaubst alles
> mit den Sourcen zu machen.

Es gibt genügend existierende Lizenzen, die von Menschen verfasst 
wurden, die sich mit juristischen Themen auskennen.  Und die Vor- und 
Nachteile der einzelnen Lizenzen sind bekannt. Wozu also selber etwas 
verfassen, das dann im Fall der Fälle womöglich ungültig ist?

Ma W. schrieb:
> Daniel A. schrieb:
>> GPLv2 ist nicht mit der MIT Lizenz kompatibel, wenn du also GPLv2 code
>> in deinem Projekt verwendest, muss dieses ebenfalls GPLv2 sein.
>
> Das ist natürlich nicht pauschal wahr.
> Eigenen unabhängigen (nicht abgeleiteten) Code, kann man lizenzieren,
> wie man will.

Ja, natürlich kann ich ein Projekt, das überhaupt nichts mit irgendeinem 
anderen Projekt, das unter GPL steht, zu tun hat, unter einer beliebigen 
Lizenz veröffentlichen.

> Das Gesamtwerk kann man dann zwar nur unter der restriktiveren Lizenz
> vertreiben, aber die Einzelteile können trotzdem permissivere Lizenzen
> haben.

Wenn es "Einzelteile" und ein "Gesamtwerk" gibt, ist der Code offenbar 
nicht "unabhängig". Wenn ich ein Programm schreibe, das eine Bibliothek 
unter GPL nutzt, dann ist dieses Programm "derived work", so dass der 
Code bei Veröffentlichung ebenfalls unter GPL stehen muss.
Nur bei sehr loser Kopplung gilt das nicht. Da gibt's dann aber auch gar 
keine Einschränkungen mehr bezüglich der Lizenz.

Autor: Ma Win (mawin_offiziell)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rolf M. schrieb:
> Wenn es "Einzelteile" und ein "Gesamtwerk" gibt, ist der Code offenbar
> nicht "unabhängig". Wenn ich ein Programm schreibe, das eine Bibliothek
> unter GPL nutzt, dann ist dieses Programm "derived work", so dass der
> Code bei Veröffentlichung ebenfalls unter GPL stehen muss.

Nein, das ist falsch. Dein Code kann z.B. auch unter BSD-Lizenz stehen.
Um das Gesamtwerk zu vertreiben gelten die restriktiveren Bedingungen 
der GPL.

Es macht jedoch einen riesigen Unterschied, wenn ich (als dritte Partei) 
BSD-lizenzierte Codeteile aus dem Gesamtwerk entnehme und anderweitig 
verwende. Diese Teile sind keineswegs automatisch GPL.

Autor: Daniel Abrecht (daniel-a)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ma W. schrieb:
> Rolf M. schrieb:
>> Wenn es "Einzelteile" und ein "Gesamtwerk" gibt, ist der Code offenbar
>> nicht "unabhängig". Wenn ich ein Programm schreibe, das eine Bibliothek
>> unter GPL nutzt, dann ist dieses Programm "derived work", so dass der
>> Code bei Veröffentlichung ebenfalls unter GPL stehen muss.
>
> Nein, das ist falsch. Dein Code kann z.B. auch unter BSD-Lizenz stehen.
> Um das Gesamtwerk zu vertreiben gelten die restriktiveren Bedingungen
> der GPL.

Wenn man aber wieder das szenario eigener Code = MIT Lizent und fremder 
code = GPLv2 betrachtet, sind die Lizenzen doch immernoch inkompatibel. 
Wenn ich das ganze richtig verstehe, würde dass dann doch heissen, dass 
der Ersteller das "Gesamtwerk", also das fertige Binary, unter GPLv2 
lizenziert vertreiben könnte, da er die Lizenz seines Codes nach 
belieben ändern kann, aber anderen wäre dies doch dann nicht möglich, 
weil diese den MIT Lizenzierten part nicht mit GPLv2 lizenzieren 
könnten, weil die GPLv2 nicht mit der MIT Lizenz kompatibel ist, oder?
Und würde dass dann nicht die frage aufwerfen, ob andere den 
ursprünglich unter MIT Lizenzierten Codeteil unter GPLv2 lizenziert vom 
Ersteller verlangen können, da dieser den Code ja quasi neu lizenziert 
hat, und man bei der GPL den Code zum binary verlangen kann?
So oder so erscheint mir die Möglichkeit bei dieser Lizenzkombination 
nicht besonders sinnvoll.

Autor: Iana L. (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> 1. [...]
:
> -> Hier würde ich meinen Code unter MIT Lizenzieren und die Bibliothek
> "wie sie ist" mit LGPL beilegen.
>
>
> 2. [...]
:
> -> Auch hier würde ich wieder mein zeuch unter MIT und die IRMP unter
> bestehender GPL einstellen.
>
> Sind meine Überlegungen so korrekt?

Was Ich bei deinen Überlegungen nicht verstehe ist warum Du Dir die Mühe 
machst die bereits Quelloffenen Libs miteinzubeziehen.
Diese Libs sind ja bereits veröffentlicht! Also verlinke sie einfach... 
Mit der passenden Buildsteuerung können diese direkt beim ersten 
Builddurchlauf Online geholt werden (gleich in der passenden Version, 
muss ja nicht die neueste sein) und lokal gecached bleiben.
Du hast die Libs doch nicht etwa geforkt und verbastelt, oder?

Du musst Dich also nur um die Lizenz für Deinen Quellcode entschieden.

Autor: Katatafisch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo
erstmal danke für die vielen Infos und Hinweise.

Ich wollte mich am Wochenende damit mal auseinandersetzen, aber das war 
mal wieder so ein Blitzwochenende: Hell, Dunkel, Hell, Dunkel, Montag 
...

wunderer schrieb:
> Ich finde sowieso den ganzen Blödsinn und Aufwand mit den Vorschriften
> und Urheberrechten bei privaten Projekten die man veröffentlichen möchte
> absolut übertrieben! Deshalb mein Rat, eine Veröffentlichung seiner
> privaten Projekte einfach sein lassen... die Welt dreht sich auch so
> noch weiter. ;-)

Aus dem Grund habe ich bisher keinen Code veröffentlicht.
Aber wenn ich durchs web streife und ein interessantes Projekt finde, 
gucke ich mir gerne die Unterlagen dazu genauer an. Aus diesem Grund 
möchte ich einfach mit geringem Aufwand die Unterlagen meiner Projekte 
ins Netz stellen.

Iana L. schrieb:
>> 1. [...]
> :
>> -> Hier würde ich meinen Code unter MIT Lizenzieren und die Bibliothek
>> "wie sie ist" mit LGPL beilegen.
>>
>>
>> 2. [...]
> :
>> -> Auch hier würde ich wieder mein zeuch unter MIT und die IRMP unter
>> bestehender GPL einstellen.
>>
>> Sind meine Überlegungen so korrekt?
>
> Was Ich bei deinen Überlegungen nicht verstehe ist warum Du Dir die Mühe
> machst die bereits Quelloffenen Libs miteinzubeziehen.
> Diese Libs sind ja bereits veröffentlicht! Also verlinke sie einfach...
> Mit der passenden Buildsteuerung können diese direkt beim ersten
> Builddurchlauf Online geholt werden (gleich in der passenden Version,
> muss ja nicht die neueste sein) und lokal gecached bleiben.
> Du hast die Libs doch nicht etwa geforkt und verbastelt, oder?
>
> Du musst Dich also nur um die Lizenz für Deinen Quellcode entschieden.

Im Beispiel 1 kommt der externe Code von sourceforge, ist aber weiter 
nicht angefasst worden.
Im Beispiel 2 musste ich natürlich die irmpconfig.h entsprechend für 
mein Projekt anpassen.

Ich möchte gerne ein Projekt komplett, so wie ich es umgesetzt habe, 
veröffentlichen. Hintergrund ist einmal ein geringerer Arbeitsaufwand 
für jemanden der diese Projekt nachbauen möchte und evtl. 
Inkompatibilitäten bei verschiedenen Versionen des externen Codes.

--------------
Also ist der einfachste Weg, meine Sourcen unter einer gleichen oder 
kompatiblen Lizenz zu stellen.
Also bei beiden Beispielen (1. mit LGPL und 2. mit GPL v2) für meinen 
Code die GPL zu wählen. (Schaltplan und Layout unabhängig davon unter 
CC...)
Und beim zweiten Mikrocontroller-Projekt die Kompilate wegzulassen.
Bei Scriptsprachen (Projekt 1 mit php/html) ist das ja eh hinfällig.

Autor: Daniel Abrecht (daniel-a)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Katatafisch schrieb:
> Also bei beiden Beispielen (1. mit LGPL und 2. mit GPL v2) für meinen
> Code die GPL zu wählen. (Schaltplan und Layout unabhängig davon unter
> CC...)

Bei der GPL ist dann noch abschnitt 0 zu beachten, man sollte eine 
Lizenznotiz & Copyrightnotiz in den Sourcecode files hinterlegen, damit 
klar ist das diese unter der GPL stehen: 
https://www.gnu.org/licenses/old-licenses/gpl-2.0....
Obwohl, es gibt alternativen dazu.

Katatafisch schrieb:
> Und beim zweiten Mikrocontroller-Projekt die Kompilate wegzulassen.

Wenn man für alle source teile sowieso die selbe Lizenz verwendet ist 
das eigentlich kein Problem.

Autor: Iana L. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Im Beispiel 1 kommt der externe Code von sourceforge, ist aber weiter
> nicht angefasst worden.
Gut!
> Im Beispiel 2 musste ich natürlich die irmpconfig.h entsprechend für
> mein Projekt anpassen.
Auch gut: aus deiner Feder stammt nur  deine "irmpconfig.h" welche jene 
aus der Lib ersetzt (ev. gar nur einige wenige sed Anweisungen welche 
die aus der Lib vorhandene Datei minimal anpasst).

> Ich möchte gerne ein Projekt komplett, so wie ich es umgesetzt habe,
> veröffentlichen. Hintergrund ist einmal ein geringerer Arbeitsaufwand
> für jemanden der diese Projekt nachbauen möchte und evtl.
> Inkompatibilitäten bei verschiedenen Versionen des externen Codes.

pervasive build automation ist erstrebenswert.[1]
Also inkl. den Download einer bestimmten Version des ext. Codes, ggfs. 
inkl. dessen
minimale Anpassung.
Das passend gewählte Versionierungssystem macht bereits das Meiste für 
Dich (Stichworte: externals & version pinning ).


> Also ist der einfachste Weg, meine Sourcen unter einer gleichen oder
> kompatiblen Lizenz zu stellen.
DAS.

[1] Extremfälle davon laden sich auch schon mal gerne die fürs Projekt 
benötigte komplette Toolchain runter, nicht bloss Libs. In Source Form 
und kompilieren sich erstmal die Tools genehm zurecht.
dpkg , pkg-man, Gentoo & cie. lassen grüssen. Qualitätssicherung 
to the Max ...

Autor: Nop (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Iana L. schrieb:

> Mit der passenden Buildsteuerung können diese direkt beim ersten
> Builddurchlauf Online geholt werden

Damit man das eigene Projekt in ein paar Jahren nicht mehr bauen kann, 
weil irgendeine der Abhängigkeiten entweder gar nicht mehr online 
verfügbar ist oder woanders? Das Internet ist schnellebig.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.