mikrocontroller.net

Forum: Platinen Layout okay (einfacher Dimmer)


Autor: Korbinian G. (korbinian_g10)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

hat jemand noch Änderungs- oder Verbesserungsvorschläge für das Layout 
hier?
Schaltungstechnisch ist es eigentlich nur ein Linearregler, ein Attiny, 
ein MOSFET und ein Poti.
Der Attiny wertet das Poti aus und steuert den MOSFET an, das wars.

Der Code dazu schaut echt kompakt aus.
$regfile = "attiny45.dat"       'es handelt sich um einen Attiny45
$crystal = 1000000       'läuft mit 1 MHz
$hwstack = 50       'im Speicher werden für den Hardware-Stack 50 Byte reserviert
$swstack = 50       'im Speicher werden für den Software-Stack 50 Byte reserviert
$framesize = 40       'im Speicher werden für den Frame 40 Byte reserviert


Config Timer1 = Pwm , Compare A Pwm = Clear Up, Prescale = 1

CONFIG ADC = SINGLE, PRESCALER = AUTO, REFERENCE = AVCC
start adc

dim drehstand as Word
config PORTB.0=OUTPUT

do
drehstand=getadc(3)    'muss von 1024zu 255 umgewandelt werden
if drehstand < 24 then
drehstand = 0
else
drehstand= drehstand-24
end if
drehstand=drehstand/4
pwm1a=drehstand
loop

end

Dankeschön und einen schönen Freitag

: Bearbeitet durch User
Autor: Korbinian G. (korbinian_g10)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achso, und vielleicht noch die Randparameter: Aus der 
Spannungsversorgung der Stehlampe, die damit wieder in Betrieb gehen 
soll, kommen 24V (die LEDs haben Vorwiderstände bereits ab Werk mit 
drauf.

Gemessene Ströme sind an der LED 1 ungefähr ein Ampere, an der LED 2 
ungefähr 500 mA.

Der verwendete MOSFET ist im DPAK und kann angeblich bis 55V sperren und 
dabei über 40A schalten (Hauptgrund für den MOSFET ist die niedrige 
Bauhöhe, die ist nämlich in dem Fall kritisch, weil die Platine in ein 
vorgegebenes Gehäuse passen muss. TO-220 fällt daher raus. Laut 
Datenblatt ist es auch ein Logic-Level-Typ. Die PWM-Frequenz ist 4 kHz.

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mir gefällt nicht:
- GND_in: warum nicht direkt an die GND-Fläche? Erspart dann auch die 
Brücke vom Gate zum Tiny.
- 100nF Blockkondensator am Tiny: der GND-Anschluss sollte viel kürzer 
zum Pin 4 des Tiny gehen, z.B. müsste das unter dem Tiny durch verlegbar 
sein, wenn du den C um 90° CCW drehst. Ein SMD-100n (z.B. 0805) wäre 
doch auch verwendbar.
- Dem Reset hätte ich ein RC-Glied spendiert. Mit Brown-Out wird es aber 
auch so problemlos sein.

LED2 leuchtet dauerhaft?

Autor: Korbinian G. (korbinian_g10)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, an LED 2 sitzt ein eigener Schalter.
GND-Fläche habe ich direkt angebunden, gute Idee.
Den GND-Anschluss habe ich bisschen näher rangeholt.

Brownout ist übrigens ein guter Einwand. Macht ja außer einem Fusebit 
jetzt nicht mehr Aufwand, aber darf ich fragen, warum? In dem Moment, in 
dem die Lampe ausgeschaltet wird und der Strom wegfällt, wird ja der 
Kondensator des 24V-Netzteils leergelutscht. Da die Schaltung mit 5V 
läuft, werden die 24V-LEDs da schon lang nicht mehr laufen. Imo müsste 
dann eigentlich ein halboffener MOSFET egal sein...? Und sonst kann ja 
eigentlich nix passieren.

: Bearbeitet durch User
Autor: Ralf G. (ralg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HildeK schrieb:
> LED2 leuchtet dauerhaft?
Und warum dann der MOSFET? Meint ihr (+ Korbinian G.) LED1?
Außerdem: 10k und 130R vertauscht?

Layout:
- Widerstände in's Raster 7,62mm quetschen... ist zumindest grenzwertig.
- alle Anschlüsse würde ich paarweise anordnen. (LED+/-; 
Spannungsversorgung)
- RESET direkt an '+', naja von mir aus.
- GND finde ich total misslungen (Einspeisung direkt an der Last - 
weiter zum µC - jetzt erst zum Spannungsregler, der doch eigentlich 
alles schön stabil halten soll)
Für später mal:
Korbinian G. schrieb:
> Der verwendete MOSFET ist im DPAK und kann angeblich bis 55V sperren und
> dabei über 40A schalten
Du musst auch weiterlesen. Das ist noch aus der Marketingabteilung. 
Unter welchen Bedingungen steht dann weiter unten! So 'lose angeheftet' 
wie bei dir würde ich deutlich unter 1W Verlustleistung bleiben 
wollen. (Wenn du dich nicht vermessen hast, ist bei dir aber alles noch 
im grünen Bereich.)

Autor: Korbinian G. (korbinian_g10)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralf G. schrieb:
> - GND finde ich total misslungen (Einspeisung direkt an der Last -
> weiter zum µC - jetzt erst zum Spannungsregler, der doch eigentlich
> alles schön stabil halten soll)

Das ließe sich lösen, wenn ich GND stattdessen an der Massefläche rechts 
unten einspeise, richtig?

Autor: Ralf G. (ralg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Korbinian G. schrieb:
> richtig?
Nee. Der 'Spannungseingang' ist doch rechts oben!
Und Source vom MOSFET auf kürzestem Weg genau dorthin wieder zurück.

Ralf G. schrieb:
> - alle Anschlüsse würde ich paarweise anordnen. (LED+/-;
> Spannungsversorgung)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.