mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software VLC sout komplett kaputtgefrickelt?


Autor: c-hater (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte den Bedarf, mit VLC Streaming einer DVB-C-Quelle einzurichten. 
Das habe ich vor laaanger Zeit schon einmal getan und hat damals(TM) 
auch problemlos funktioniert (war irgendeine 1.x-Version).

Mit V2.2.2 hingegen habe ich schon fast einen ganzen Tag damit 
zugebracht und bin zu keinem Ergebnis gekommen. Was problemlos 
funktioniert, ist das reine lokale Abspielen der DVB-C-Quelle, z.B.:

/usr/bin/vlc dvb-c://frequency=450000000 :dvb-srate=6900000 
:dvb-ts-id=1079 :dvb-modulation=256QAM :program=28011 :meta-title="rbb 
Berlin HD"

Aber sobald ich :sout="Ausgabekette" hinzufüge, geht garnix mehr. 
Nichtmal mit der einfachsten denkbaren Ausgabe-Chain, die schlicht exakt 
dasselbe tun sollte, was auch die Ausgabe ohne explizite Spezifikation 
einer Ausgabekette tut, nämlich:

/usr/bin/vlc dvb-c://frequency=450000000 :dvb-srate=6900000 
:dvb-ts-id=1079 :dvb-modulation=256QAM :program=28011 :meta-title="rbb 
Berlin HD" :sout="#display"

VLC akzeptiert die Parameter, wirft keinerlei Fehler, captured 
offensichtlich auch den Input, liefert aber rein garnix an die Ausgabe.

Was haben die Typen da wieder kaputtgefrickelt? Gibt's einen Workaround?

: Verschoben durch Moderator
Autor: Ma Win (mawin_offiziell)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
c-hater schrieb:
> kaputtgefrickelt

Geht es auch sachlich?

Autor: c-hater (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ma W. schrieb:

> c-hater schrieb:
>> kaputtgefrickelt
>
> Geht es auch sachlich?

Das war sachlich. Hätte ich meinen ganzen Frust in mein Posting 
einfliessen lassen, wäre es allerdings wirklich sehr unsachlich 
geworden...

Hier geht es offensichtlich wohl um einen Bug, der VLC von der 
überwiegenden Mehrzahl der Features trennt, die VLC nachweislich schon 
einmal hatte.

Welche andere Ausdruck als "kaputtgefrickelt" wäre denn deiner Meinung 
nach dieser Sachlage angemessen?

Autor: Hannes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Probiere es mal mit Version 2.0.8; das ist die letzte Version, die 
diesbezüglich nicht kaputtgefrickelt ist. Mit neueren Version bekomme 
ich gar nichts mehr zum Laufen, nicht einmal simples DLNA-Streaming vom 
TV-Receiver (DVB-C). Ich dachte erst, dass ich nur zu blöd wäre, aber 
zig Beiträge über diese Probleme in verschiedenen Foren haben mich eines 
Besseren belehrt.

BTW: Gehört eigentlich nach "PC Hard- und Software".

Autor: c-hater (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes schrieb:
> Probiere es mal mit Version 2.0.8; das ist die letzte Version, die
> diesbezüglich nicht kaputtgefrickelt ist. Mit neueren Version bekomme
> ich gar nichts mehr zum Laufen, nicht einmal simples DLNA-Streaming vom
> TV-Receiver (DVB-C). Ich dachte erst, dass ich nur zu blöd wäre, aber
> zig Beiträge über diese Probleme in verschiedenen Foren haben mich eines
> Besseren belehrt.
>
> BTW: Gehört eigentlich nach "PC Hard- und Software".

Agree. Ich hatte mich einfach nur "verklickt". Vielleicht ist ja einer 
der Moderatoren gnädig und verschiebt den Thread dorthin.

Bitte.

Autor: c-hater (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes schrieb:

> Probiere es mal mit Version 2.0.8; das ist die letzte Version, die
> diesbezüglich nicht kaputtgefrickelt ist.

Scheint nicht so.

Ich habe für die Tests auf Windows7(x64) gewechselt, weil es da viel 
einfacher ist, mal eben die VLC-Version zu wechseln als in einer 
Linux-Umgebung. Das musste ich sehr leidvoll bei dem Versuch erfahren, 
ein VLC 2.0.8 in einer aktuellen Linux-Umgebung kompilieren zu wollen...

However: Nachdem ich Windows7(x64) erstmal dazu überredet hatte, 
überhaupt DVB-C zu unterstützen (was es von Hause aus aus unerfindlichen 
Gründen nicht tut, obwohl es das problemlos könnte, es fehlen nur ein 
paar Einträge in der Registry), habe ich nun die freie Auswahl aus allen 
64Bit-VLC-Versionen.

Also habe ich angefangen zu testen und bin jetzt bei VLC-Version 2.1.0. 
Die funktioniert auf jeden Fall noch vollständig bezüglich ":sout=#..."

Ich bin sehr gespannt, wie es weitergeht, habe allerdings erst im im 
nächsten Jahr Zeit, die Sache weiter zu verfolgen. Mein akutes Problem 
ist jedenfalls erstmal gelöst. Ich hab' endlich meinen DVB-C-Stream. :o)

Das, was ich ausserdem noch brauche, kann ich unter Windows genauso 
leicht runterprogrammieren wie unter Linux. Also wähle ich erstmal 
Windows als Host für meine Anwendung.

Autor: Daniel Abrecht (daniel-a)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Statt hier über VLC und linux herzuziehen und Windows Werbung zu machen 
köntest du auch etwas sinvolles machen können, wie z.B. einen Bug im 
Bugtracker von VLC erfassen: https://trac.videolan.org/vlc/

Autor: c-hater (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel A. schrieb:

> Statt hier über VLC und linux herzuziehen und Windows Werbung zu machen
> köntest du auch etwas sinvolles machen können, wie z.B. einen Bug im
> Bugtracker von VLC erfassen: https://trac.videolan.org/vlc/

Du hast meine Postings offensichtlich nur sehr oberflächlich gelesen 
oder deine intellektuellen Fähigkeiten genügen nicht, um deren Bedeutung 
korrekt einschätzen zu können...

Insbesondere scheint dir das Fragezeichen am Ende des Subjects dieses 
Threads entgangen zu sein...

Und was den Bugreport betrifft: Sobald ich im nächsten Jahr die 
Versionen bis zum dann aktuellen Stand durchgecheckt haben werde, werde 
ich (vielleicht) einen sehr konkreten Bugreport liefern können. Im 
Moment weiss ich ja noch nicht einmal, bei welcher Version der Bruch 
stattfand oder ob überhaupt ein Bruch stattfand, oder ob VLC eventuell 
nur in der Linux-Variante oder gar nur in meiner Linux-Distribution 
kaputtgefrickelt wurde, oder ob eventuell sogar nur ein Bruch der 
Kompatibilität bei den Kommandozeilenoptionen (und somit am Ende nur die 
lausige, weil generell völlig veraltete Doku) Schuld ist.

Das Einzige, was derzeit absolut sicher ist, ist: ":sout=#..." 
funktioniert nicht unter Linux Mint Mate x64 in der aktuellen Version 
mit der dafür aktuellen VLC-Version *und*: Es funktioniert aber in der 
x64-Umgebung von Windows7 mit der VLC(x64)-Version 2.0.7 und 2.1.0, 
ausserdem auch unter WindowsXP (32bit) mit VLC(x86) 2.0.7, 2.0.8 und 
2.1.0.

Dieses sichere Wissen genügt aber definitiv noch nicht für einen 
sinnvollen Bugreport, der irgendwem irgendwie wirklich hilft...

So ein Bugreport wäre Lamer-Scheisse, das landet in der 
OpenSource-Gemeinde sowieso meist nur im Lokus, da kümmert sich i.d.R. 
kein Schwein ernsthaft drum. In der kommerziellen Softwareerstellung 
muss man sich leider auch um sowas kümmern, deswegen weiss ich, wie 
nervig das ist und mag die VLC-Entwickler deswegen auch nicht mit sowas 
behelligen.

Du kannst aber sicher sein: Wenn ich das Problem gefunden habe (und ich 
bin absolut sicher, dass ich es finden werde und auch die 
Verantwortlichen dafür), dann werde ich genau diesen Verantwortlichen 
einen Bugreport zukommen lassen, der nichts an Deutlichkeit und 
Konkretheit vermissen lassen wird...

Das ursprüngliche Ziel meines Postings war übrigens (auch das hast du 
nicht erkannt): Die Sache mit der lausigen Dokumentation als mögliche 
Ursache des Problems auszuschliessen. Ich hatte gehofft, dass irgendwer 
irgendwas in der Art postet: "Du musst seit Version X.Y.Z nicht mehr 
schreiben :sout=#..., sondern statt dessen..."
Denn das ist eine, angesichts der Historie von VLC mit einem Haufen von 
(meist unnötigen) Kompatibilitätsbrüchen, sehr wahrscheinliche Ursache 
für mein Problem...

Autor: Daniel Abrecht (daniel-a)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
c-hater schrieb:
> Du hast meine Postings offensichtlich nur sehr oberflächlich gelesen
> oder deine intellektuellen Fähigkeiten genügen nicht, um deren Bedeutung
> korrekt einschätzen zu können...

Ist dir bewusst, dass du hier voreilige Schlüsse ziehst, und dies eine 
Beleidigung war?

> Insbesondere scheint dir das Fragezeichen am Ende des Subjects dieses
> Threads entgangen zu sein...

Ich schreibe keine Antworten, die sich nur auf den Titel eines Threads 
beziehen. Du bist vermutlich Opfer des sogenannten "self-serving bias" 
geworden. Sorry falls mein Kommentar im letzten Beitrag etwas zu 
Provokativ für dich war, es war nicht böse gemeint.

Falls du dich wunderst, worauf genau ich mich bezogen hatte, es ging um 
2 Abschnitte. Der Satz:
> Was haben die Typen da wieder kaputtgefrickelt?

Hat eine negative Konnotation. Zudem implizierst du mit "wieder", dass 
das nichts ungewönliches ist, häufiger, oder schonmal vorgekommen ist. 
Das problem ist nicht die Aussage, dass es kaputtgefrickelt wurde, 
sondern das es erneut geschehen ist. Dies kann so aufgefasst werden, 
dass VLC nicht besonders gut wäre, und wird bei anderen, die VLC noch 
nicht kennen, unterbewust zu schlechteren erwartung führen, wodurch 
diesen dann VLC effektiv schlechter vorkommen wird.

Das andere war der Abschnitt:
> Das, was ich ausserdem noch brauche, kann ich unter Windows genauso
> leicht runterprogrammieren wie unter Linux. Also wähle ich erstmal
> Windows als Host für meine Anwendung.

Der Abschnitt brigt rein garkeine relevante Information, es ist schlicht 
irrelevant ob du planst das OS zukünftig zu wechseln oder nicht. Du 
implizierst aber, dass Linux unnötig und Windows zu bevorzugen ist.

Rückblickend unter dem Vier-Seiten-Modell betrachtet war das ganze wohl 
ein Missverständnis, es ist deshalb nicht sinvoll zu versuchen zu 
argumentieren, bei wem der Fehler liegt. [1]

> Dieses sichere Wissen genügt aber definitiv noch nicht für einen
> sinnvollen Bugreport, der irgendwem irgendwie wirklich hilft...
>
> So ein Bugreport wäre Lamer-Scheisse, das landet in der
> OpenSource-Gemeinde sowieso meist nur im Lokus, da kümmert sich i.d.R.
> kein Schwein ernsthaft drum.

Ich habe diesbezüglich gute Erfahrungen mit OpenSource Projekten 
gemacht. Obwohl, kleinere Projekte scheinen häufig schneller und 
zuverlässiger zu reagieren. Entwickler haben häufig auch bessere 
Methoden, um relevante Änderungen einzuschränken, dank 
Versionskontrolle, bei der man nachsehen kann wer was in welchen Dateien 
zwischen welchen Versionen geändert hat.

> Du kannst aber sicher sein: Wenn ich das Problem gefunden habe (und ich
> bin absolut sicher, dass ich es finden werde und auch die
> Verantwortlichen dafür), dann werde ich genau diesen Verantwortlichen
> einen Bugreport zukommen lassen, der nichts an Deutlichkeit und
> Konkretheit vermissen lassen wird...

Sehr gut. Aber schraube die Deutlichkeit eventuell etwas runter und 
ersetze sie durch Vollständigkeit. Andernfalls bekommt man deutliche 
Antworten zurück.

Beim durchprobieren kann man die durchschnittleiche Dauer reduzieren, 
indem man jedes mal die Möglichkeiten halbiert. Falls es z.B. Version 18 
ist, und man weiss es ist in Version 100 aber nicht in Version 1, kann 
man es in der Reihenvolge probieren: 50 -> 25 -> 12 -> 18

> Das ursprüngliche Ziel meines Postings war übrigens (auch das hast du
> nicht erkannt): Die Sache mit der lausigen Dokumentation als mögliche
> Ursache des Problems auszuschliessen. Ich hatte gehofft, dass irgendwer
> irgendwas in der Art postet: "Du musst seit Version X.Y.Z nicht mehr
> schreiben :sout=#..., sondern statt dessen..."

Na dann schreib das doch. Man hätte etwas in die richtung "Ist das ein 
Bug oder gab es eine Änderung?" schreiben können, statt "Was haben die 
Typen da wieder kaputtgefrickelt?". Letzteres beinhaltet die Möglichkeit 
eines eigenen fehlers nähmlich nicht.

Es gibt situationen, in denen Konnotationen sinvoll sind, man muss dann 
aber auch mit den Reaktionen anderer umzugehen wissen.

1) 
https://de.wikipedia.org/wiki/Vier-Seiten-Modell#B...

Autor: Mikro 77 (mikro77)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin VLC Nutzer und Fan. Und nachdem ich mir mal den Source Code, 
Build, Dokumentation (Wiki) und Support im Forum angeschaut habe, bin 
ich echt erstaunt darüber, dass VLC vergleichsweise stabil läuft 
(Kernfunktionen).

Allein schon einen statischen Build hinzubekommen, ist ein Problem. Ein 
statischer Build ist aber Voraussetzung für eine Fehleranalyse, 
insbesondere  da VLC eine Vielzahl von Paketen nutzt.

VLC selbst unterstützt nur dynamische Builds. Für Linux gibt es jedoch 
(auf Nachfrage) nicht ein Referenzsystem (also Distro + definierte 
Packages + dyn. Build).

Dazu kommt, dass VLC eine Unmenge an Erweiterungen unterstützt, die 
irgendwann mal eingebaut wurden (von Leuten die heute nicht mehr dabei 
sind) und nicht mehr gepflegt werden. Während dessen wird an anderen 
Fronten weiter entwickelt. Ohne Regression Tests ist es reine Glücksache 
was noch funktioniert. Und wenn man in das Forum schaut, bekommt man 
einen Eindruck.

Es mangelt einfach an Man Power für ein so umfangreiches Projekt. Daher 
wäre es imho ratsam, VLC in Kern und Erweiterungen zu splitten. Nur laut 
gedacht...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.