Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Neodym-Magnet elektrisch verbinden


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Typ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe 2 runde Neodym-Magneten (10mm Durchm. 1mm dick) über die ich 
1,5A Ladestrom übertragen möchte.
Die Magneten sind in meine Handyhülle eingesetzt und dienen im Moment 
nur als Halterung im Auto.
Löten überlebt die Magnetisierung nicht, Punktschweißen kann ich nicht 
(denke ich?)

Viel Platz ist natürlich nicht, Federkontakte o.ä. fallen also ebenfalls 
flach.

von Marek N. (bruderm)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Typ schrieb:
> Löten überlebt die Magnetisierung nicht

Wieso?
Die Curie-Temperatur liegt bei 310°C [1]
Es gibt Lote, die schon bei 250...280°C schmelzen [2]

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Neodym-Eisen-Bor
[2] citation needed

von Vka (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Typ schrieb:
> Federkontakte

Muss ja keine zusätzliche Feder haben. Besorg die Nickelblech o.ä. 
lötbares Blech. Dann befestigtst du Streifen davon über den Magneten, 
sodass später zwei Streifen zwischen den Magneten liegen. Die 
Magnetkraft presst dann die Kontakte zusammen.
Vorteil ist außerdem, dass der Ladestrom keine Löcher in die 
Beschichtung der Magnete kokeln kann, die dann ja mit der Luft reagieren 
und zerbröseln.

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die sind doch verchromt?!

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vka schrieb:
> die dann ja mit der Luft reagieren
> und zerbröseln.

Das machen Moderne erstaunlich wenig.

von physiker (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Typ (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Marek N. schrieb:
> Wieso?
> Die Curie-Temperatur liegt bei 310°C [1]

Bei bestimmten Legierungen vielleicht, bei den Wald-und-Wiesen 
Neodymmagneten ist nach 80-100 °C schon nicht mehr viel los.

Vka schrieb:
> Dann befestigtst du Streifen davon über den Magneten,
> sodass später zwei Streifen zwischen den Magneten liegen.

Vielleicht muss ich das etwas genauer beschreiben.

Die Hülle ist etwa 1,3mm dickes PU, ich habe von außen 2 1,0mm tiefe 
Taschen gefräst und die Magneten bündig eingeklebt.

Das Problem ist nun, die Magnete von der Innenseite der Hülle zu 
kontaktieren.
Die verbliebenen 0,3mm können natürlich teilweise entfernt werden.

Die Halterung hat 2 identische Magnete, auf die das Smartphone 
aufgesetzt wird und über die der Ladestrom geliefert werden soll.

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vka schrieb:
> Besorg die Nickelblech o.ä.
> lötbares Blech. Dann befestigtst du Streifen davon über den Magneten,
> sodass später zwei Streifen zwischen den Magneten liegen. Die
> Magnetkraft presst dann die Kontakte zusammen.

!?

von Typ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nochmal 2 Löcher reinfräsen und Kontakte aus Nickelband o.ä. einsetzen 
ginge natürlich auch, wäre aber zu einfach :)

von Typ (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> !?

Ich habs schon gelesen und darüber nachgedacht, geht aber nicht (mehr)

von Lurchi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine dünne Folie (z.B. Nickel, ggf. Kupfer, Messing) über dem Magneten 
ließe sich besser Kontaktieren und schützt den Magneten zusätzlich.

Chrom gibt wegen der recht harten Oxidschicht ähnlich wie Aluminium 
keinen besonders guten Elektrischen Kontakt.

von Lutz H. (luhe)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Magnete sind magnetisch. An irgend ein Stück Konservedose aus Weißblech 
etwas Draht anlöten, das Blech anziehen lassen und mit Tesa isolieren.
Der Magnet ist nur noch die Quelle der Anziehungskraft, die auch durch 
das Blech geht. Der Stron Fließt nur durch das Blech.

: Bearbeitet durch User
von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Typ schrieb:
> Ich habs schon gelesen und darüber nachgedacht, geht aber nicht (mehr)

Ich dachte das würde innen verlegt.

von Typ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Typ schrieb:
> Ich habs schon gelesen und darüber nachgedacht, geht aber nicht (mehr)
>
> Ich dachte das würde innen verlegt.

Vll. verstehen ich deinen Vorschlag nicht. Innen kommt nach dem Magnete 
noch 0,3mm PU und dann die Rückseite des Smartphones. Für einen weiter 
Magneten huckepack ist da kein Platz

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Typ schrieb:
> Vll. verstehen ich deinen Vorschlag nicht.

Isch habe gar kein Smartepon, Madam. ;)

https://www.hajo-fix.de/magnete/neodym-magnete/1513/neodymmagnet-scheibe-10mm-durchmesser-0-5mm-hoch-n38 
?

von ichbin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Die sind doch verchromt?!

Nein, sind die nicht
Die sind ausnahmslos vernickelt was problemloses löten verspricht.

Wo ist das Problem wenn punktuell die Magnetisierung verloren geht?
Wenn diese Stellen je über Kreuz liegen zieht der jeweils andere Magnet 
den Partner an. Der Magnet hat an der betreffenden Stelle zwar keine 
eigene Magnetkraft mehr, wird aber dennoch von einem anderen Magneten 
angezogen.

Ichbin

von herbert (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gäbe Silberleitkleber. Was spricht aber dagegen wenn du eine Lötfahne 
mit einem zweiten starken Magneten und dem schon vorhandenen 
"einklemmst"? So "Leberkässemmel mäßig" wobei die Semmelhälften die 
Magnete sind und der Leberkäse die Lötfahne darstellt?

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ichbin schrieb:
> Nein, sind die nicht
> Die sind ausnahmslos vernickelt

Scheint nich so, mach aus 'ausnahmslos', 'allermeistens' ö.ä. ;)
https://www.supermagnete.de/faq/Welche-Beschichtungen-gibt-es-bei-Magneten

Hab mal meine aus HDs (dutzende) angesehen, dürfte bei allen Nickel 
sein.
Löten... schöner geht garnich (getestet). :)

von Kein Elektriker (Gast)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Sind diese Neodym Magnete eigentlich Superleiter?

Wahrscheinlich eben nicht. Lötbar? Wahrscheinlich auch nicht.

Also, was soll der Quatsch.

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kein Elektriker schrieb:
> Also, was soll der Quatsch.

Sorry, das dieser Thread deinen Horizont übersteigt. :(

Eventuell hier mal umsehen!?
https://www.klick-tipps.net/

von Kein Elektriker (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Aha, wieder mal ein Neunmalkluger hier!


Wir arbeiten seit da. 20 Jahren mit diesen Magneten. Die Probleme mit 
diesen Dingern sind uns bekannt.

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kein Elektriker schrieb:
> Wir arbeiten seit da. 20 Jahren mit diesen Magneten. Die Probleme mit
> diesen Dingern sind uns bekannt.

Dann hast du den Thread nicht gelesen.

Kein Elektriker schrieb:
> Sind diese Neodym Magnete eigentlich Superleiter?

Was willst du mit dem hingerozten Spruch eigentlich sagen?

Kein Elektriker schrieb:
> Wahrscheinlich eben nicht. Lötbar? Wahrscheinlich auch nicht.

Teo D. schrieb:
> Hab mal meine aus HDs (dutzende) angesehen, dürfte bei allen Nickel
> sein.
> Löten... schöner geht garnich (getestet). :)

von Der kein Bock mehr A. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moinsen, ich hab hier daheim für ein paar Einsatzzwecke die Neodyms mit 
Bohrung in der Mitte verbaut, mit sowas könnteste evtl. per Schraube 
etc. eine Kontaktierung herstellen. Meine sind etwas größer, musst mal 
schauen bis zu welcher Größe das mit Löchern erhältlich ist.

LG

von Wegstaben V. (wegstabenverbuchsler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich selbst nutze mittlerweile "überall" die magnetischen USB-Stecker, um 
die USB Buchsen zu schützen gegen mechanische Überlastung.

@Typ: ließe sich denn nicht deine Handy-Halterung so mechanisch 
umkonstruieren, daß der USB-Stecker da an geeigneter Stelle platziert 
ist, und sich dann mit deinem Telefon verbindet?

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Wegstaben V. schrieb:
> ich selbst nutze mittlerweile "überall" die magnetischen USB-Stecker,

Da sind die Kontakte selbst sog. "Pogo-Pins*", nicht Magnete.

Beim vorliegenden Aufbau könnte man in das Gehäuse des Smartphones zwei 
Kontaktstellen (einfache, flache Metallbleche) einsetzen und in die 
Halterung zwei korrespondierende "Pogo-Pins".

Im übrigen erscheint es mir wenig ratsam, im Smartphone (resp. dessen 
Hülle) zwei starke Permanentmagnete herumzutragen, da man im Alltag 
durchaus immer noch Dingen mit Magnetstreifen begegnet, die wie das 
Smartphone auch in die Tasche o.ä. gesteckt werden.

Da wäre es besser, im Smartphone bzw. der Hülle nur ein größeres Stück 
ferromagnetischen Metalls (Eisen o.ä.) unterzubringen, die Magnete an 
der Halterung im Auto dürften kräftig genug sein, um das ganze zu 
halten.


*) die gibt es sowohl in recht langer Ausführung für Testadapter o.ä., 
aber auch wenige Millimeter lang für den Einbau in Geräte, u.a. werden 
sie zur Akkukontaktierung in Smartphones verwendet, sofern diese 
Wechselakkus vorsehen.
Hier ein vierpoliges Beispiel:
http://www.hktop-link.com/wp-content/uploads/2016/11/vertical-pogo-pin-connector-4.jpg

von Georg (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Kein Elektriker schrieb:
> Sind diese Neodym Magnete eigentlich Superleiter?

Dafür gibt es einen Preis für die Frage absolut maximaler Dummheit.

Georg

von Kein Elektriker (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Und der wäre?

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Kein Elektriker schrieb:
> Und der wäre?

Eine Überraschung, die nur Persönlich abgeholt werden kann!

von Armin X. (werweiswas)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kein Elektriker schrieb:
> Sind diese Neodym Magnete eigentlich Superleiter?
>
> Wahrscheinlich eben nicht. Lötbar? Wahrscheinlich auch nicht.
>
> Also, was soll der Quatsch.

Quatsch erzählst Du hier!
Die Magnete selber kann man nicht löten. Wohl aber den obligatorisch 
galvanisch aufgebrachten Metallüberzug der meistens aus Nickel besteht.
Und dieses ist vorzüglich lötbar. So lassen sich z.B. Festplattenmagnete 
prima zum Kontaktieren von Einzelzellen verwenden. Auch wenn es keine 
Supraleiter sind ist das oftmals noch wesentlich besser als diese Halter 
mit Federchen die bei 1A zu glühen beginnen.

von Kein Elektriker (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Lesen können ist manchmal sehr hilfreich, übe erst mal!

von Äxl (geloescht) (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt nimm Dir einen deiner Magnete, löte da einen Draht an und probier 
es aus!! Mach da n kleinen Trofpen Salatöl drauf, damit keine Luft beim 
Löten drann kommt, wenn Du Angst hast, das das wegen der Oxidschicht 
kein Zinn annimmt.

Äxl

von Hp M. (nachtmix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ichbin schrieb:
> Der Magnet hat an der betreffenden Stelle zwar keine
> eigene Magnetkraft mehr, wird aber dennoch von einem anderen Magneten
> angezogen.

Falsch!
Hartmagnetische Werkstoffe haben ein µ_rel von nur knapp über 1, sonst 
wären sie ja nicht hartmagnetisch.

Eine nennenswerte Anziehung zwischen einem toten und einem starken 
Magneten kommt erst zustande, wenn das Feld des starken Magneten groß 
genug ist, um den Anderen aufzumagnetisieren.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.