Forum: Haus & Smart Home Suche Router DSL, VOIP mit 5 analogen Nebenstellen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von fop (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es geht darum den Zoo an Plastikkisten für die Telekommunikation stark 
zu verkleinern.

Mitspielen sollen :

2 PC's und ein Drucker, die per Kabel zu einem Netzwerk verbunden werden 
sollen, das mit dem Internet verbunden ist.

4 analoge Telefone (über 2 Gebäude verteilt - per Kabel angebunden) und 
ein analoges Fax, die heraustelefonieren können sollen (dank Flatrate 
sind Interngespräche zweitrangig), Clip sollte funktionieren

3 Rufnummern von extern über VOIP

1 DSL Anschluss (Annex J)

Und das möglichst mit einer Kiste, die die aufgezählten Geräte 
verbindet. Gibt es sowas ?

von Onkel Hotte (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Alles in eins" scheitert an den 5 analogen Ports. Selbst wenn du was 
findest, wäre das recht speziell und damit im Falle eines Defektes 
schlecht zu ersetzen. Schmerzfrei wäre die Kombi "Router mit ISDN" mit 
einer kleinen Tel.-Anlage. Eine Eumex 400 z.B. ist mit 5W Standby IMO 
vertretbar. Viele Fritz-Boxen haben einen S0, der alle Nummern 
transparent durchreichen kann. Das Fax oder zwei andere Tel. können 
direkt an die Box.

Alternativ 1: Router mit 2 analogen Ports + ISDN, daran einfachen 
Terminaladapter (a/b-Wandler) u. ggf. Fax durch den Router abwickeln.

Alternativ 2: Router mit analogen Ports und DECT, einen Teil der 
Telefone durch Mobilteile ersetzen.

von Peter II (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Onkel Hotte schrieb:
> Alternativ 2: Router mit analogen Ports und DECT, einen Teil der
> Telefone durch Mobilteile ersetzen.

Alternativ 3 - Fritzbox (oder ähnlich) + 2 VoIP-Analog Adapter

von Bana (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

in jedes Gebäude eine Fritzbox, die über ein Netzwerkkabel miteinander 
verbunden sind und z.b. der Voip Anschluß auch in das 2. Gebäude 
durchgereicht wird.

Vorteil unter anderem, Netz/Analog Telefon/ Dect Telefon / Fax  ist in 
beiden Gebäuden verfügbar.

mfg
bana

von fop (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau genommen liegt zwischen den Gebäuden nur Telefonkabel, kein 
Netzwerkkabel, aber da kann man bestimmt was tricksen. Internetzugang im 
zweiten Gebäude wäre schon was aus der Kategorie "nice to have".

Meine mickrige Fritz-Box hat sich übrigens geweigert ihren Sip-Client 
anzuwerfen, wenn sie nicht auch den Internetzugang über DSL selbst 
hergestellt hat.

Und zwei Sip-Clients für die selbe Telefonnummer an einem Server sind 
kein Problem ?

von Peter II (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
fop schrieb:
> Und zwei Sip-Clients für die selbe Telefonnummer an einem Server sind
> kein Problem ?

technisch nicht, die Frage ist ob es vom Anbieter verhindert wird.

von Sebastian L. (sebastian_l72)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
fop schrieb:

> Es geht darum den Zoo an Plastikkisten für die Telekommunikation stark
> zu verkleinern.
>
> Mitspielen sollen :
>
> 2 PC's und ein Drucker, die per Kabel zu einem Netzwerk verbunden werden
> sollen, das mit dem Internet verbunden ist.
>
> 4 analoge Telefone (über 2 Gebäude verteilt - per Kabel angebunden) und
> ein analoges Fax, die heraustelefonieren können sollen (dank Flatrate
> sind Interngespräche zweitrangig), Clip sollte funktionieren
>
> 3 Rufnummern von extern über VOIP
>
> 1 DSL Anschluss (Annex J)
>
> Und das möglichst mit einer Kiste, die die aufgezählten Geräte
> verbindet. Gibt es sowas ?

Analogtelefonie ist eine Technologie die am Sterben ist. Die künstliche 
Beatmung des FeTAp 611 findet oft nur im Haushaltsbereich statt und da 
sind 5 Nebenstellen weniger oft anzutreffen. all-in-one wird daher 
schwer.

Wenn der Zoo verkleinert werden soll, warum nicht zuerst die Anzahl der 
gehaltenden Dinosaurierarten reduzieren?

von Frank E. (Firma: Q3) (qualidat)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm IP-Telefone, schneide alte Zöpfe ab. Für die Netzwerkverbindung auf 
Telefonleitungen nimmt man VDSL-Modems, z.B. sowas hier:

https://www.reichelt.de/?ARTICLE=139942&PROVID=2788

Die SIP-Telefone registrieren sich z.B. an einer Fritzbox, diese sich 
ihrerseits bei den SIP-Konten des Providers. Dann kannst du jedem 
Telefon eine oder mehrere externe Nummern zuordnen, ganz nach Belieben 
...

Fax und IP-Telefonie sind allerdings keine guten Freunde. Man bekommt es 
zwar hin, dass oft Faxe ankommen, aber garantiert nicht alle. T.38 
klappt nur, wenn es beide Partener können und der Fallback auf G.711 
wird oft genug von den Paketverlusten beim Transport per UDP 
unterlaufen. Die Zeit von Fax ist einfach vorbei, Scan & Mail ist 
aktuell ...

: Bearbeitet durch User
von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
fop schrieb:
> Es geht darum den Zoo an Plastikkisten für die Telekommunikation stark
> zu verkleinern.

Was hast du denn da konkret bisher?
So richtig sehe ich bei deinen Anforderungen keine Verkleinerung.

Frank E. schrieb:
> Fax und IP-Telefonie sind allerdings keine guten Freunde. Man bekommt es
> zwar hin, dass oft Faxe ankommen, aber garantiert nicht alle.

Ja, Empfang geht meist. Senden macht Probleme.

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Frank E. schrieb:
> Nimm IP-Telefone, schneide alte Zöpfe ab.

Neue Verkabelung nötig, zusätzliche Stromversorgung nötig (oder teure 
POE-Hardware), und ziemlich teure neue Telephone nötig, ganz zu 
schweigen von der Administration.

POTS ist primitiv und alt, klar, aber "inhouse" in Sachen Langlebigkeit, 
Stromaufnahme und simpler und anspruchsloser Verkabelung nach wie vor 
ungeschlagen.

von Ralph B. (rberres)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Frank E. schrieb:
> Die Zeit von Fax ist einfach vorbei, Scan & Mail ist
> aktuell ...

Nur das ein Fax " Gerichtsfest" iat eine Email nicht.
Das ist nun mal oft entscheident.

Ralph Berres

von Reinhard S. (rezz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank E. schrieb:
> Nimm IP-Telefone, schneide alte Zöpfe ab. Für die Netzwerkverbindung auf
> Telefonleitungen nimmt man VDSL-Modems, z.B. sowas hier:

Das widerspricht allerdings etwas

> Es geht darum den Zoo an Plastikkisten für die Telekommunikation stark
> zu verkleinern.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
> Das widerspricht allerdings etwas
>
>> Es geht darum den Zoo an Plastikkisten für die Telekommunikation stark
>> zu verkleinern.

Angesichts der Anzahl beteiligter Telefone würde ich mich dann 
allerdings nicht auf den schwierigsten Teil kaprizieren, nämlich Router 
und Vermittlung, sondern dort anfangen, wo das meiste Plastik sitzt:
https://www.telefon.de/Nostalgietelefon_g223_285/HDK-Holz-Nostalgietelefon-Lyon_p36609

: Bearbeitet durch User
von NohR (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Frank E. (Firma: Q3) (qualidat)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph B. schrieb:
> Frank E. schrieb:
>> Die Zeit von Fax ist einfach vorbei, Scan & Mail ist
>> aktuell ...
>
> Nur das ein Fax " Gerichtsfest" iat eine Email nicht.
> Das ist nun mal oft entscheident.
>
> Ralph Berres

Wie oft schickst du Faxe zum Gericht? Eine signierte Mail ist das auch.
Davon abgesehen funktionieren 99,99% aller Internet-Kaufverträge auch so 
- das ist die Macht des Faktischen. Alles Andere ist Haarspalterei ohne 
Mehrwert ...

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Versuch, bei Blau/Telefonica das Guthaben einer abgelaufenen 
Prepaid-Karte zurück zu erhalten, verlief erst per Fax erfolgreich. Beim 
ersten Versuch per Brief passierte nichts.

: Bearbeitet durch User
von Elo (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Was hast du bis jetzt zur Verfügung und was soll / darf der Zusatz oder 
das komplette Ablösegerät kosten?
Eine Fritzbox mit S0-Port reicht doch schon völlig aus, hinten dran eine 
TK-Anlage mit 6 analogen Ports und fertig ist dein Traumgerät. Wo ist da 
das Problem?
Als TK-Anlage nimmt man natürlich was mit SNT also Schaltnetzteil, keine 
alte Telekom oder Elmeg - Kiste ala XI720 oder C46 o.ä., sonst hast du 
einen schönen konstanten Stromverbrauch und immer gut Wärme in der 
Anlage.
Eine Eumex 800V hat 8 analoge Ports und einen ext. wie int. S0, nur 
taugt die seit Jahren nicht mehr zur IP-Telefonie.
Türsprechtechnik ist bei euch nicht vorhanden, denn das können manche 
Anlagen auch noch gleich mit nebenbei AGFEO AS 181 (Plus)!

von Frank E. (Firma: Q3) (qualidat)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
NohR schrieb:
> da gäbe es noch die ATAs, z.B. einen SPA112
> https://www.cisco.com/c/en/us/products/unified-com...

Ich kenn die Dinger, oder z.B. Grandstream HT... irgendwas.

Klar, wir adaptieren die Vergangenheit, bin oft genug genötigt, die 
scheiss Faxdinger damit anzubinden und muss dann immer Diskussionen 
aushalten, weil eben doch nicht mehr jedes Fax ankommt.

Klar, der praktische Nutzwert bzw. die einfache Handhabung eines 
Faxgerätes ist unbestritten: Dok drauflegen, Nummer eingeben, 
vergesssen.

Da haben die Hersteller gewaltig gepennt, dass sie kein SIP-geeignetes 
universelles Protokoll erfunden und eingebaut haben, ganz zu schweigen 
von einer Ethernet-Schnittstelle. Allerdings beherrschen etwas "bessere" 
Geräte (z.B. Xerox Workcenter) durchaus Scan-to-Mail. Man muss nur 
wollen und sich nicht ewig an alte Zöpfe klammern.

Pferde musste man auch nicht erst zur Tankstelle treiben, sondern konnte 
sie zuhause füttern ... ist einfach so.

von Frank E. (Firma: Q3) (qualidat)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Elo schrieb:
> Was hast du bis jetzt zur Verfügung und was soll / darf der Zusatz
> oder
> das komplette Ablösegerät kosten?
> Eine Fritzbox mit S0-Port reicht doch schon völlig aus, hinten dran eine
> TK-Anlage mit 6 analogen Ports und fertig ist dein Traumgerät ...

Wird sicher funktionieren und ist preiswert ... aber alles 
Museums-Technik.

von Elo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank E. schrieb:
> Elo schrieb:
>> Was hast du bis jetzt zur Verfügung und was soll / darf der Zusatz
>> oder
>> das komplette Ablösegerät kosten?
>> Eine Fritzbox mit S0-Port reicht doch schon völlig aus, hinten dran eine
>> TK-Anlage mit 6 analogen Ports und fertig ist dein Traumgerät ...
>
> Wird sicher funktionieren und ist preiswert ... aber alles Museums-Technik.

Die typischen Floskeln eines Verkäufers, der nur an neuem und hippem 
Zeug was verdient!

Dem Mod. da oben, zufällig glaube ich auch aus Berlin,
Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum: 18.11.2017 08:32

kann ich da nur voll und ganz zustimmen!

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank E. schrieb:
> Wird sicher funktionieren und ist preiswert ... aber alles
> Museums-Technik.

Und? Manchmal überlebt Museumstechnik den Nachfolger. POTS ist zwar viel 
älter als der Nachfolger ISDN. Aber der Nachfolger stirbt mittlerweile, 
während POTS weiterhin nutzbar bleibt.

: Bearbeitet durch User
von Frank E. (Firma: Q3) (qualidat)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:

> Und? Manchmal überlebt Museumstechnik den Nachfolger. POTS ist zwar viel
> älter als der Nachfolger ISDN. Aber der Nachfolger stirbt mittlerweile,
> während POTS weiterhin nutzbar bleibt.

Es steht dir ja vollkommen frei, die IP-Telefonie nicht zu mögen und 
dich mit POTS zu umgeben - aber dass letzterse "stirbt" ist ja wohl 
völliger Quark.

Sicher ist SIP noch nicht der Weisheit letzter Schluss, Entwicklung gibt 
es immer, aber eines ist so sicher, wie das Amen in der Kirche: Die sog. 
"Konvergenz". D.h. alle Mediadienste über ein und das selbe Protokoll, 
zur Zeit eben IP. Wozu auch mehrere Dienste auf unterschiedlicher 
Technologie nebeneinander?

Die Entwicklung der Mobiltelefonie geht auch eindeutig in diese 
Richtung. Ein "Mobiltelefon" ist ein universeller mobiler Computer, der 
u.a. auch (IP-) Telefonieren kann. Isso.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Frank E. schrieb:
> Es steht dir ja vollkommen frei, die IP-Telefonie nicht zu mögen

Schlechtes Gedächtnis? ;-)

Es geht aber nicht um mich. Das POTS Equipment hat er schon, samt Kabel 
und Fax.

> Die Entwicklung der Mobiltelefonie geht auch eindeutig in diese
> Richtung.

Keine Frage, das ist so. Nur sehe ich das nicht als zwingenden Grund, 
Bestehendes wegzuwerfen.

Übrigens geht Mobiltelefonie zwar in diese Richtung, ist aber mitnichten 
schon angekommen. Bisher gibts VoLTE in D m.W. nur mit Mobilgeräten der 
SIM-Anbieter und mir deren branded Firmware. Sofern man überhaupt LTE 
kriegt.

Und auch dann kann es lustig werden, wenn der Vertrag nur entweder VoLTE 
oder Firmenkurzwahl zulässt. Weil in deren Verwaltungs-Software nur ein 
einziges Feld dafür zur Verfügung steht (O-Ton Telekom). Bürokratie 
schlägt Technik.

Die Museumtechnik 2G/GSM ist also bisher noch weiter als 4G/LTE. Aber in 
den Medien sind sie schon bei 5G.

: Bearbeitet durch User
von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank E. schrieb:
> aber dass letzterse "stirbt" ist ja wohl völliger Quark.

Es ging um ISDN. Das ist tot. Kein Hersteller produziert jetzt noch 
irgendwelche ISDN-Hardware, und das Ende der internen S0-Ports in den 
größeren Fritzboxen ist auch absehbar.

von Elo (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich mich hier noch mal zwischen die beiden Experten einmischen 
darf? ;-)

Frank E. schrieb:
> A. K. schrieb:
>
>> Und? Manchmal überlebt Museumstechnik den Nachfolger. POTS ist zwar viel
>> älter als der Nachfolger ISDN. Aber der Nachfolger stirbt mittlerweile,
>> während POTS weiterhin nutzbar bleibt.
auch wieder falsche Auffassung, die Netztechnik im Amt für ISDN ist am 
Rückbau, die Endgerätetechnik beim Kunden als TK-Anlagen lebt noch 
fröhlich weiter und wird mit aktuellen "Krücken" ala DiGiBox und Be.IP 
ganz gut gestützt!
> Es steht dir ja vollkommen frei, die IP-Telefonie nicht zu mögen und
> dich mit POTS zu umgeben - aber dass letzterse "stirbt" ist ja wohl
> völliger Quark.
abwarten, wo ja gerade vom Sterben der ISDN-Technik so fälschlich 
gefröhnt wurde.
> Sicher ist SIP noch nicht der Weisheit letzter Schluss, Entwicklung gibt
> es immer, aber eines ist so sicher, wie das Amen in der Kirche: Die sog.
> "Konvergenz". D.h. alle Mediadienste über ein und das selbe Protokoll,
> zur Zeit eben IP.
> Wozu auch mehrere Dienste auf unterschiedlicher Technologie nebenein-
> ander?
Das war bisher so, und das auch so ganz gut, und nur wegen der 
angeblichen Kosten wurde das geändert.

> Die Entwicklung der Mobiltelefonie geht auch eindeutig in diese
> Richtung. Ein "Mobiltelefon" ist ein universeller mobiler Computer, der
> u.a. auch (IP-) Telefonieren kann. Isso.
Es geht hier weniger um die Endgeräte als eher um die Technik davor, 
also Die Netz- oder Vermittlungstechnik, und da spielt im SoHo wie 
Profibereich bzgl. Funktelefonie wieder das DECT, und nicht WLAN die 
erste Geige!
Oder etwa nicht?

von Elo (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Frank E. schrieb:
>> aber dass letzterse "stirbt" ist ja wohl völliger Quark.
>
> Es ging um ISDN. Das ist tot. Kein Hersteller produziert jetzt noch
> irgendwelche ISDN-Hardware, und das Ende der internen S0-Ports in den
> größeren Fritzboxen ist auch absehbar.
In den FritzBoxen ist das ja auch nicht mehr das Thema, wenn AVM sich 
auf die Kundschaft nicht mehr festlegen will. Aber bei Bintec wurde doch 
gerade eine neue Be.Ip mit nunmehr 4x S0-Ports herausgebracht, das kann 
man dann aber nicht als Sterben der ISDN-Technik bezeichnen?
Genauso wird bei anderen TK-Anlagenherstellern noch das 2-Draht-ISDN als 
Up0 weiter betrieben und bleibt noch implementiert, warum wohl nur?

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Elo schrieb:
> gerade eine neue Be.Ip mit nunmehr 4x S0-Ports herausgebracht, das kann
> man dann aber nicht als Sterben der ISDN-Technik bezeichnen?

Dass es dabei vorerst hauptsächlich um den Amtsbereich geht, ist klar. 
Wem sein Amts-ISDN abhanden kommt, der kann seine bestehende Telanlage 
auf VoIP umrüsten/austauschen, oder er kann sie durch IP-Telefonie 
ersetzen. Aber dass viele heute noch bei Wechsel/Neueinrichtung der 
Haustelefonie auf ISDN-Endgeräte setzen, scheint mir unwahrscheinlich. 
Pflege bestehenden Equipments ist was anderes.

Es wird also auch der Markt der neu gekauften ISDN-Endgeräte schwächeln. 
Nenn es ein allmähliches Absterben, oder Siechtum. Weshalb ein 
Hersteller von neuen Geräten, der auf althergebrachte ISDN-Chips setzt, 
sich heutzutage schon vergewissern sollte, dass er die auch noch auf 
Jahre hinaus geliefert bekommt. Wenn der Markt zu sehr ausdünnt, könnte 
sonst schon mal eine Abkündigung ins Haus schneien.

: Bearbeitet durch User
von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Elo schrieb:
> Genauso wird bei anderen TK-Anlagenherstellern noch das 2-Draht-ISDN als
> Up0 weiter betrieben und bleibt noch implementiert, warum wohl nur?

Weil es ausreichend viele Installationen gibt, bei denen sonst hunderte 
von Telephonen ausgetauscht werden müssten, wenn die TK-Anlage getauscht 
wird. Da das aber (neben der gegebenenfalls zu erneuernden Verkabelung) 
einen erheblichen Kostenfaktor darstellt, wird dieser Zopf so bald nicht 
abgeschnitten.

Der klassische S0-Bus aber ist ein Auslaufmodell, auch wenn Du da gerade 
einen Hersteller mit einer neuen(?) Anlage aus dem Hut gezaubert hast. 
Diese Anlage ist ein Transitionsprodukt; sie hilft Betreibern von alten 
TK-Anlagen, die an mehreren S0-Anschlüssen hingen, diese Anlagen 
kostengünstig auf VoIP umzurüsten.

Amtsseitiges ISDN ist bereits jetzt als ausgesprochen tot zu betrachten, 
das ist praktisch nur noch in Form von einigen S2M-Anschlüssen in 
Betrieb.

Und auch bei denen ist es nur noch eine Frage der Zeit.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Amtsseitiges ISDN ist bereits jetzt als ausgesprochen tot zu betrachten,
> das ist praktisch nur noch in Form von einigen S2M-Anschlüssen in
> Betrieb.

Wobei die Telekom eine neue Aussenstelle grad erst frisch mit Amts-S0 
ausgestattet hat. Das kann eigentlich nur heissen, dass sie als Ersatz 
von S0-Anlagenanschlüssen immer noch nichts anzubieten haben. Oder sie 
alle zusammen umrüsten wollen, was schon grob angekündigt ist.

: Bearbeitet durch User
von Hannes J. (Firma: _⌨_) (pnuebergang)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
fop schrieb:
> 2 PC's und ein Drucker, die per Kabel zu einem Netzwerk verbunden werden
> sollen, das mit dem Internet verbunden ist.

Drei Ethernet-Anschlüsse. Kann jeder bessere Consumer-Router. Also nicht 
das Problem. Einen vierten Anschluss brauchst du für das unten genannte 
Telefon-Gateway. Das geht noch mit typischen Consumer-Routern.

> 4 analoge Telefone (über 2 Gebäude verteilt - per Kabel angebunden)

Blitzschutz usw. ist alles gelöst und hast du im Griff?

> und
> ein analoges Fax, die heraustelefonieren können sollen (dank Flatrate
> sind Interngespräche zweitrangig), Clip sollte funktionieren
>
> 3 Rufnummern von extern über VOIP

Vielleicht Grandstream GXW4008 
http://www.grandstream.com/products/gateways-and-atas/analog-voip-gateways/product/gxw4004/4008

Das dumme ist, dass du fünf analoge Anschlüsse haben möchtest. Mit bis 
zu vier bekommt man diverses in der SOHO-Klasse. Für fünf Anschlüsse 
landet man man bei Geräten mit acht Anschlüssen und schnell in der Liga 
der großen Tiere.

Ich habe oben "vielleicht" geschrieben, weil die Geräte nicht mehr ganz 
einfach zu konfigurieren sind. Ob du mit so etwas wie dem GXW4008 
zurecht kommst musst du dir selber ansehen. Genauso wie du natürlich 
selber prüfen musst ob das genannte Gateway deinen Anforderungen genügt.

Ein solches Gateway hat zumindest den Vorteil, dass du nicht 5 ATAs lose 
rumfliegen hast.

> 1 DSL Anschluss (Annex J)

Ein DSL Consumer- oder SOHO-Router mit eingebautem Annex J-Modem, 
mindestens vier Ethernet LAN Ports und einer VoIP Telefonanlage. Z.B. 
eine der besseren Fritzboxen.

> Und das möglichst mit einer Kiste, die die aufgezählten Geräte
> verbindet. Gibt es sowas ?

Zusammen wären das dann ein Consumer- oder SOHO-Router und ein 
FXS-Gateway. Zwei Kisten. Einen Ein-Kisten-Lösung kenne ich nicht. Die 
fünf analogen Anschlüsse sind das Problem.

Was du nochmal überdenken könntest: Wenn du im zweiten Gebäude maximal 
zwei analoge Telefone hast, und bereit wärst im ersten Gebäude auf DECT 
umzustellen, dann könnte eine Fritzbox wie die 7490 reichen.

: Bearbeitet durch User
von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes J. schrieb:
> Ein solches Gateway hat zumindest den Vorteil, dass du nicht 5 ATAs lose
> rumfliegen hast.

Zumal er ausdrücklich vorhatte, die Anzahl Komponenten zu reduzieren. 
Wenn es also drauf rausliefe, Telefonanlage und Router zusammen zu legen 
(-1), er dann aber fürs Fax einen Wandler braucht (+1), ist der 
Nettogewinn 0. Mit jedem weiteren Wandler ist er dann schon auf der 
falschen Seite der Bilanz, Wandwarzen nicht mitgerechnet.

Und wenn man Wandwarzen mitrechnet, dann wirds bei DECT auch ein 
schlechtes Geschäft. Weil dann aus einem analogen Kabeltelefon mit 
Fremdspeisung je nach Zählweise 2-3 Geräte werden, Telefon/Ladeschale 
und Steckernetzteil.

Mit IP-Telefonen wär das dann nur über PoE machbar. Was auf einen 
separaten PoE-Switch rausläuft, der auch wieder die Stückbilanz 
verhagelt. Wenn auch weniger als eine Wandwarze pro Telefon.

: Bearbeitet durch User
von Elo (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Elo schrieb:
>> Genauso wird bei anderen TK-Anlagenherstellern noch das 2-Draht-ISDN als
>> Up0 weiter betrieben und bleibt noch implementiert, warum wohl nur?
>
> Weil es ausreichend viele Installationen gibt, bei denen sonst hunderte
.....
> einen erheblichen Kostenfaktor darstellt, wird dieser Zopf so bald nicht
> abgeschnitten.
Du brauchst mir nicht meine indirekt gestellte Frage zu beantworten, 
denn die Antwort darauf habe ich mir mit der offenen Frage als 
gegenstandlos erstellt.
Nun mußt du aber wieder auf solche Banalitäten deinen Senf geben?

> Der klassische S0-Bus aber ist ein Auslaufmodell, auch wenn Du da gerade
......
> kostengünstig auf VoIP umzurüsten.
Und noch so ein Versuch, mir das zu erklären, was ich eigentlich schon 
so als geklärt hinstellen wollte. Dann fahre ich mal mit der Liste der 
Hersteller fort, wo du dann bitte nichts mehr Der- oder Gleichartiges 
entgegensetzen solltest? Lancom 884, Telekom DigiBox als Pedant zur 
Be.IP 4x

> Amtsseitiges ISDN ist bereits jetzt als ausgesprochen tot zu betrachten,
für die TK-Anlagen mit ISDN-Amtskopf sind solche "Zauberkisten" davor 
das Amt, oder wolltest du auf die eigentliche amtseitige 
Netzschnittstelle in der OVST verweisen? Denn die war bekanntlich Uk0 
was dem Up0 in etwa entspricht!
> das ist praktisch nur noch in Form von einigen S2M-Anschlüssen in
> Betrieb.
S2M-Anschlüsse haben eine dermaßen unangenehme Eigenart, weil sie 
exorbitant teuer im Unterhalt und den laufenden Kosten für den Anschluß 
im Gegensatz zu den simplen IP-Anschlüssen als MGA oder sogar SIP-Trunk 
sind.
Leider hat die Telekom diesen Fakt wohl noch nicht so ganz im Griff, 
weder von der Technik- noch von der Kosten-Seite.

> Und auch bei denen ist es nur noch eine Frage der Zeit.
die von jedem Vertrieb noch gerne verlängert werden würde, wegen der 
guten Provisionen die man damit erzielt!

von Niemand (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes J. schrieb:
> Das dumme ist, dass du fünf analoge Anschlüsse haben möchtest. Mit bis
> zu vier bekommt man diverses in der SOHO-Klasse. Für fünf Anschlüsse
> landet man man bei Geräten mit acht Anschlüssen und schnell in der Liga
> der großen Tiere.

Unter welche Kategorie fallen denn die Elmegs C46/48 und ICT 46 oder 
Eumex 800 / 820 oder Agfeo AS181 (Plus) oder Auerswald 5010/5020 vrs. 
2206 oder 4410 oder oder oder ? Die bekommt man aktuell zu sehr 
günstigen Preisen und die werden auch relativ viel ver- und damit wieder 
gekauft, gebraucht versteht sich!

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da er bisher nicht mit der Buschtrommel telefoniert, wird er wohl schon 
irgendwas haben, was wie eine Telefonanlage aussieht. Es ging wohl eher 
um die Frage, die mit dem Router zusammen zu legen. Und da wird es 
eng.

: Bearbeitet durch User
von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der TO ist ja nicht mehr da.
Aber irgendwie hat es doch funktioniert, mit vielen Plastikkisten.
Leider ist darüber Funkstille.

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Elo/Niemand", auch Du hältst Dich bitte an die Forenregeln.
1
Ebenso nicht erlaubt ist:
2
    (...) 
3
    Beteiligung an einer Diskussion unter verschiedenen Namen

von Elo (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
@ Mod. Rufus, könntest du dir vllt. mal vorstellen, dass sowas nicht mit 
Absicht passiert? Oder meinste ich will mich hier mit aller Macht selber 
blamieren?
Kannst ja meinen Namen da oben in der Ausnahme mal ändern, dann passt 
wieder alles nach deinem Weltbild?
Ende OT

von Reinhard S. (rezz)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Elo schrieb:
> @ Mod. Rufus, könntest du dir vllt. mal vorstellen, dass sowas nicht mit
> Absicht passiert?

Hat er dir das irgendwo unterstellt?

> Oder meinste ich will mich hier mit aller Macht selber
> blamieren?

Dazu reicht der Text, da kommts auf den Usernamen auch nicht mehr an ;)

von Elo (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
> Elo schrieb:
>> @ Mod. Rufus, könntest du dir vllt. mal vorstellen, dass sowas nicht mit
>> Absicht passiert?
>
> Hat er dir das irgendwo unterstellt?
Musst du dich jetzt auch noch per OT hier bei den Mods einkratzen?
Natürlich hat er mir das unterstellt, oder wie war seine Ansage gleich 
noch mal?

>> Oder meinste ich will mich hier mit aller Macht selber blamieren?
>
> Dazu reicht der Text, da kommts auf den Usernamen auch nicht mehr an ;)
Nur gut dass du dahinter das Smilie nicht vergessen hast!
Deine Beiträge hier, u.v.a. deren inhaltlicher Gehalt halten sich ja arg 
in Grenzen!
Die ganzen -1 Punkte sind dann wohl von dir?

von Elo (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Da er bisher nicht mit der Buschtrommel telefoniert, wird er wohl
> schon
> irgendwas haben, was wie eine Telefonanlage aussieht. Es ging wohl eher
> um die Frage, die mit dem Router zusammen zu legen. Und da wird es
> eng.

War das auf meine Ansage so von dir zu verstehen?
Denn ich kann dazu von ihm da oben nicht genaues lesen,
und 2x 2 Telefone kann man auch durch Bastel-Parallelschaltung und das 
Fax auch noch dazu an so einem einfachen IAD mit 2 analogen Ports 
betreiben, dann ist das auch noch keine Tel.Anlage!

Intern-Telefonie ist für ihn ja auch ein Fremdwort, es geht ja auch so 
alles wenn man eine Flat hat. Da macht man dann die Gesprächsweitergabe 
über extern, fällt mir nur gerade nicht ein, wie man das dann in dem 
Fall einfach macht?
Wahrscheinlich dem Anrufer sagen, "Rufen Sie einfach noch mal an, dann 
geht am anderen Tel. hoffentlich der richtige Jemand dann ran"? intern 
verbinden ist nicht so meine Baustelle!

von michael_ (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Elo schrieb:
> und 2x 2 Telefone kann man auch durch Bastel-Parallelschaltung und das
> Fax auch noch dazu an so einem einfachen IAD mit 2 analogen Ports

Bei meinem Speedport V723 kann man Telefon 2X über Kabel anschließen und 
dazu 3X über DECT.
Eine Rufnummer kann man parallel an mehrere Ausgänge geben.
Das sollte dem TO eigentlich reichen.
Dazu kann man 3 Telefonnummern freischalten.
Fritz kann das sicher auch.

Der TO hat ein Problem, was keines ist.
Mir ist jedoch schleierhaft, wie er die Anzahl der Plastekisten 
reduzieren will.

von fop (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Also um das Geheimnis zu lüften : da ist
- eine Box mit Arcor-Werbeaufdruck, die vermutlich einen Splitter und 
einen NTBA beinhaltet
- eine ISDN auf analog Telefonanlage mit Telekombranding
- ein Zyxxel DSL-Router, in dem etwas PCMCIA-artiges steckt, das 
vermutlich einen WLAN-Access-Point bereit stellt

Umgebaut werden muss, weil demnächst ein Wechsel von Vodafone auf 
Telekom ansteht. Da ja ISDN auf der Abschussliste steht, wird die 
Telekom bestimmt nur noch Voip rausrücken wollen.

Ist in der Tat ein kleiner Betrieb. Wobei die Mutter des Inhabers auch 
weiterhin Gespräche annehmen und weiterverbinden können soll, ohne ihren 
Smartphone erfahrenen Enkel um Hilfe bitten zu müssen.

Die Anzahl der Gerätschaften soll primär aus ästhetischen Gründen in 
Grenzen gehalten werden.

Aus Euren Antworten habe ich mir jetzt mal so weit ein Bild gemacht, 
dass vermutlich die alte Telefonanlage bleiben wird und wir versuchen, 
einen Router (Speedport heissen sie ja wohl alle bei der Telekom) mit 
ISDN-Ausgang zu bekommen.

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
fop schrieb:
> wir versuchen, einen Router (Speedport heissen sie ja wohl alle bei der
> Telekom) mit ISDN-Ausgang zu bekommen.

Und wenn man sich den nicht von der Telekom besorgt, dann kann man auch 
eine der telephoniefähigen Fritzboxen verwenden. 
7170,7270,7390,7490,7580 und 7590 haben alle einen internen S0-Bus, ab 
7270 gibt es auch eine integrierte DECT-Basisstation, an der man sechs 
Mobilteile anmelden kann.

Solche Museumsstücke wie 7170 und 7270 kennen kein VDSL (sondern nur 
16-MBit-ADSL), 7390 macht Probleme, wenn VDSL mit "Vectoring" verwendet 
wird.

Den Anruf"beantworter" kann man einmotten, das können all' die genannten 
Fritzboxen selbst, und auch den Faxempfang (mit Erzeugung einer 
PDF-Datei) beherrschen sie. Nur zum Versenden eines Papierfaxes braucht 
man noch ein Faxgerät, das aber sonst abgeschaltet bleiben kann und so 
keinen kostbaren Analogport blockiert und vor allem auch keinen Strom 
frisst.

von X4U (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
fop schrieb:
> - eine ISDN auf analog Telefonanlage mit Telekombranding

Damit wäre für mich alles klar. Häng die ISDN Anlage an einen Router mit 
S0 Ausgang (Zyxcel oder Fritz Box) und route die Nummern die bei den 
analogen klingeln sollen darauf. Dann in der TK Anlage das ganze weiter 
verteilen.

Funzt bei mir ohne Probleme mit mehreren Anlagen (im Telekom Netz). Nur 
die Faxe sind auf 9600 runter).

von X4U (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
fop schrieb:
> Speedport heissen sie ja wohl alle bei der Telekom

Gute Erfahrungen habe ich mit AVM und Zyxel gemacht, der Rest ist 
Schweigen).

von Reinhard S. (rezz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
fop schrieb:
> Aus Euren Antworten habe ich mir jetzt mal so weit ein Bild gemacht,
> dass vermutlich die alte Telefonanlage bleiben wird und wir versuchen,
> einen Router (Speedport heissen sie ja wohl alle bei der Telekom) mit
> ISDN-Ausgang zu bekommen.

Wenns unbedingt ein Speedport sein soll hast du nicht mehr so viele 
Möglichkeiten mit S0-Ausgang. Der W925V wäre da die aktuellste Variante:

http://www.telekom.de/zuhause/geraete-und-zubehoer/wlan-und-router/speedport-w-925v

: Bearbeitet durch User
von Elo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
> Wenns unbedingt ein Speedport sein soll hast du nicht mehr so viele
> Möglichkeiten mit S0-Ausgang. Der W925V wäre da die aktuellste Variante:
>
> 
http://www.telekom.de/zuhause/geraete-und-zubehoer/wlan-und-router/speedport-w-925v

Man sollte dazu vllt. mal nicht den Miet- sondern den Kauf-Preis 
anzeigen lassen -  199,99 Euro, zu teuer in der aktuellen Zeit, auch für 
solche Spielereien wie
DECT CAT-iq Basisstation für bis zu 5 Speedphones mit HD Voice

Da reicht ein Speedlink 5501 , für weniger als die Hälfte in der Bucht 
zu bekommen, völlig aus!

von kbgfjklsdf (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Elo schrieb:
> 199,99 Euro, zu teuer in der aktuellen Zeit, auch für
> solche Spielereien wie
> DECT CAT-iq Basisstation für bis zu 5 Speedphones mit HD Voice
>
> Da reicht ein Speedlink 5501 , für weniger als die Hälfte in der Bucht

Aepfel vs. Birnen.

Telekom Listenpreis vs. Ebay-Gebrauchtpreis.

Hauptsache, man hat recht.

kbgfjklsdf

von Elo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kbgfjklsdf schrieb:
> Elo schrieb:
>> 199,99 Euro, zu teuer in der aktuellen Zeit, auch für
>> solche Spielereien wie
>> DECT CAT-iq Basisstation für bis zu 5 Speedphones mit HD Voice
>>
>> Da reicht ein Speedlink 5501 , für weniger als die Hälfte in der Bucht
>
> Aepfel vs. Birnen.
>
> Telekom Listenpreis vs. Ebay-Gebrauchtpreis.
>
> Hauptsache, man hat recht.
>
> kbgfjklsdf

Für dich beleidigte Leberwurst zum Mitmeißeln übersetzt: es gibt nicht 
nur billigere, sondern auch funktional ausreichende Alternativen aus dem 
gleichen Haus - nun auch das kapiert?

Und noch was, der Link zum SP W925V kam nicht von mir, und es gibt auch 
neben dem Listenpreis und Direktbezug Alternativen beim SP W925V, 
Reichelt ...Ama .... such dir was aus um weiter gegen-zu-argumentieren

wo dann bei dir aber das Ende der Argumentationskette mit
>> Hauptsache, man hat recht.

auch schon wieder aufhört!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.