Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik DSO / MSO anschaffen, nur welches?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Christian S. (roehrenvorheizer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

das Thema kam sicherlich schon öfters. Ich möchte es mal so bringen:

Braucht man mehr als dieses hier (Rigol 1054Z)beispielsweise bietet?

https://www.batronix.com/versand/oszilloskope/Rigol-DS1054Z.html

Im wesentlichen habe ich es mit Mikrocontroller-Schaltungen ohne 
besonders hohe Taktraten zu tun, Schaltwandlern, selten HF, NF und 
NF-Spektralanalyse. Vier Kanäle sollten es schon sein. Bisher war das 50 
MHz Analogoszi gut genug, außer daß es eben nicht speichern und 
dekodieren konnte. Decodierung von Bussignalen wie RS232, I2C und SPI 
sollte unbedingt ohne Freischaltung irgendwelcher Module schon dabei 
sein.


- Gut, man könnte sich die 100 MHz - Version gönnen und sieht eben 
geringfügig genauer, wie die Signale gezackt sind. Mehr wäre noch 
besser.

-Ein Display, das unterschiedlich helle "Strahlen" analogähnlich 
anzeigen kann, sollte nicht fehlen.

- Man könnte die Variante mit eingebautem Funktionsgenerator nehmen und 
bräuchte kein zusätzliches Gerät aufstellen.

- Man könnte die Variante mit Logikanalysator und Funktionsgenerator 
nehmen und hätte noch mehr Möglichkeiten...

Nimmt man "mit allem" das MSO1104Z-S, kommt man schon auf 1200 Euro, und 
könnte sich dafür drei Mal das DS1054Z hin stellen. Oder kauft man sich 
besser drei getrennte Geräte, weil das im Regal "professioneller" 
aussieht?

Bleibt noch die Frage offen, was andere Hersteller wie Siglent oder 
Rohde und Schwarz in dieser Preisklasse zu bieten haben. Ein 
vergleichbares Tek "mit allem" käme schnell auf 1600 Euro.

Taugen die eingebauten Signalgeneratoren und Logikanalysatoren? Ich 
hatte noch keine Gelegenheit, sie mal in echt auszuprobieren.

Unterscheiden sich die Geräte in der Dekodierung von Bussignalen?

Wie lange halten diese neumodischen Teile? Immerhin ist ein Lüfter 
verbaut, der sicher nicht ewig hält. Und warm wird es da drinnen 
bestimmt auch.

Vielleicht möchte jemand mal seine eigenen Erfahrungen hier schildern.

mit freundlichem Gruß

von Master S. (snowman)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gib mal bei google "rigol 1054z hack" ein; das dürfte deine 
Kaufentscheidung beschleunigen.

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian S. schrieb:
> Gut, man könnte sich die 100 MHz - Version gönnen

Das ist eine reine (und aufhebbare) Softwarebeschränkung. Deswegen 
verkaufen sich 1074Z und 1104Z auch deutlich schlechter ...

> Man könnte die Variante mit eingebautem Funktionsgenerator nehmen

Ist die Funktionalität den Aufpreis wert?

> Man könnte die Variante mit Logikanalysator ...

Für einen 16-Kanal-Logikanalysator ist das Display mit nur 800x480 Pixel 
Auflösung etwas arg klein. Es gibt recht günstige Logikanalysatoren mit 
USB-Anschluss, die den dann doch meistens deutlich größeren PC-Monitor 
verwenden können.


Ich würde Dir dazu raten, das anzuschaffen, was Du tatsächlich brauchst. 
Zwar sind integrierter Signalgenerator und LA nette Features, aber beide 
sind als separate Geräte günstiger bzw. besser.


> Immerhin ist ein Lüfter verbaut, der sicher nicht ewig hält.

Den auszutauschen ist keine Raketenwissenschaft. Dave Jones hat ein 
"teardown video" veröffentlicht, da sieht man, daß die DSO/MSO100Z-Reihe 
recht servicefreundlich konstruiert ist.

Es gibt auch hier im Forum schon Leute, die den Lüfter durch einen 
leiseren ersetzt haben.


Potentielle Verschleißteile sind die Bedienelemente.

Bei einer Serie relativ junger Röhrenoszilloskope von Hameg sind 
reihenweise die Drehimpulsgeber ausgefallen, was die Geräte praktisch 
unbedienbar machte.

Noch gibt es keine vergleichbaren Negativerfahrungen mit der 
DSO1000Z-Reihe, und ... sie sind günstiger als es Hameg-Röhrengeräte 
jemals waren.

von Christian S. (roehrenvorheizer)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

erstmal danke für die Einschätzung.

Dave Jones lobt das "intensity gradet" Display des Rigol 1054 
außerordentlich. Lediglich der Drehencoder zur Auswahl der Menüpunkte 
schneidet in einem anderen Video schlecht ab.

Die als Zusatz erhältlichen Funktionen, wie Dekodierung von Bussignalen 
und erweiterte Triggermöglichkeiten werden schön in aufpreispflichtigen 
Modulen angeboten. Auf diese möchte ich natürlich nicht verzichten.

Bleibt nur zu hoffen, daß das Freischalten der eingebauten Funktionen 
wirklich klappt, denn oft ist ist irgendein Treiber / 
Betriebssystemerweiterung, sonstiges Addon am PC notwendig, um die 
erforderlichen Vorgänge auszuführen, die in den Hackvideos beschrieben 
sind.

Das Lüftergeräusch müßte man dann die ersten drei Jahre ertragen, um 
danach einen leiseren einzubauen. Oder man übertönt ihn mit dem Geräusch 
eines Tek 502A oder dem rappelnden Lüfter des Tek547, wo man es oben 
drauf stellen könnte...


mit freundlichem Gruß

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.