Forum: PC Hard- und Software Dell Laptop mit Power Problem


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Markus M. (adrock)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

habe hier einen Laptop Dell Latitude E6540 mit folgendem Problem:

Die Stromversorgung funktioniert nur noch über einen Akku bzw. einem
Netzteil an den entsprechenden Anschlüssen des Akkuschachtes.

Wird ein (original, funktionsfähiges) Netzteil angeschlossen, wird der
Akku nicht mehr geladen und auch der Laptop funktioniert nicht (keine
Reaktion auf Powerbutton, keine LEDs an).

Das Problem tritt genauso auf, wenn ich die Hauptplatine ohne alles
anschließe.

Nach meinem Verständnis wird doch sowohl die Akkuspannung als auch
vermutlich die 19,5V vom Netzteil über entsprechende Wandler zu einer
nominalen internen Spannung gewandelt.

Meint ihr es existiert eine reelle Chance das nicht-funktionierende
Bauteil zu identifizieren?

Anbei einmal Fotos von der PCB rund um den Akku-Anschluss
(Messerkontakte) und den Poweranschluss von der Netzteilbuchse (5 polige
Buchse in der Mitte vom ersten Bild). Die Pins des PWR Anschlusses sind
von links nach rechts: Daten (Netzteilidentifizierung), 2x GND, 2x VCC

Alles unterhalb der drei Elkos ist m.E. schon Spannungserzeugung für die
CPU, die sitzt direkt darunter (nicht mehr sichtbar).

Grüße
Markus

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Üblich sind Sicherungen, ich sehe hier keine. Wie ist die 
Stromversorgungsbuchse mit dem Mainboard verbunden? Ist da vielleicht 
noch ein Stückchen Platine dran?

von Markus M. (adrock)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmmm... da ist ein Knuddel in der Leitung, ich dachte eher das wäre ein 
Ferrit. Eine Sicherung wäre natürlich möglich, aber es wäre eigentlich 
zu einfach ;-)

Ich werde nachher mal direkt die Spannung an die Pins der Buchse auf dem 
Board anlegen, mal schauen...

von Jupp (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus M. schrieb:
> Hmmm... da ist ein Knuddel in der Leitung, ich dachte eher das wäre ein
> Ferrit.

So ist es.

Und jetzt wirf einen Blick auf den Power Controller (PU500 über dem 
Schraubenloch) und tritt den Pfuscher, der das verbrochen hat, mit 
Anlauf in den Allerwertesten.

von Jupp (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
An PQ824 siehts auch nicht gut aus.

von *.* (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sind auf der Platine irgendwelche Produktnummern, mit denen man den 
Schaltplan googeln kann?

von Markus M. (adrock)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, der IC auf PU500 (Offenbar ein Intersil 95812 PWM Spannungsregler) 
sieht unschön aus, wie schonmal repariert. Evtl. wurde in den Laptop mal 
ein refurbished Board von Dell eingebaut. Scheint aber zu funktionieren, 
da die CPU (das ganze Laptop) mit Akkuversorgung ja funktioniert.

Das an PQ824 bzw PQ1 sieht auch nicht so doll aus, stimmt. Liegt aber 
auch etwas am Licht, in natura scheinen die Lötstellen i.O. zu sein.

Das Mainboard ist ein

VALA1 LA-9412P
Rev. 1.0(A00)
2014-04-11
China natürlich, Hersteller nennt sich "GCE"

: Bearbeitet durch User
von Markus M. (adrock)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also Schaltpläne sind wohl schwer zu bekommen, Google hat mich nur auf 
recht ominöse Seiten geführt, die am Ende Geld für eine "Premium" 
Mitgliedschaft wollen.

Habe mal etwas rumgemessen: Also Die Spannung wandert zuerst über 
mehrere Vias auf die Rückseite des Boards zu oberhalb von PL5 und geht 
nach der Induktivität an einen 4409AGEM (PQ4, P-Channel MOSFet) und dann 
an noch einen P-Channel FET (PQ700, 4435), macht das Sinn?

Das ist doch wenigstens schonmal ein Anfang...

von Markus M. (adrock)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe noch ein bisschen rumgetestet: Zumindest der erste P-Channel MosFet 
ist OK, dahinter lässt sich die Spannung allerdings nicht mehr richtig 
weiterverfolgen.

Es gibt in der Nähe noch ein IC "CD3301B" im QFN36 Gehäuse (wohl ein 
Power Controller, zu dem es leider kaum Infos gibt) welches sehr heiß 
wird (kann man nicht mehr anfassen).

Der N-MOSFet PQ1 (LNW - wohl ein NXP Wald-und Wiesen FET) wird auch 
recht warm, ich hatte ihn mal ausgelötet, allerdings hat das nichts am 
Fehlerbild geändert (der CD3301B wird trotzdem heiß).

Leider ist das alles ohne Schaltplan und Bauteilinfos aufgrund des 
Multilayer-Boards recht aussichtslos und ich habe mir jetzt ein neues 
Board bestellt.

Es gibt im Netz sogar Leute die das Board reparieren, allerdings zu 
einem Preis für den man auch das Ersatzboard bekommt...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.