mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Mac OS X 10.2.6 Virtualisieren


Autor: Klaus B. (forrestjump)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo?

ist es möglich System 10.2.6  (Power PC G4)in moderneren 
Betriebssystemen soweit zu virtualisieren das Funktionen wie Netzwerk 
und wichtig eine SCSI Karte mit der ein Gerät gesteuert wird weiter 
betrieben werden kann.
So langsam fallen die Geräte aus, und es ist nicht möglich die 
Steuersoftware auf einem moderneren Betriebsystem laufen zu lassen weil 
Javabasierend.
Was kämen denn noch für Möglichkeiten in Betracht ( außer gebrauchte G4 
zu kaufen) das Gerät noch eine Zeitlang weiter zu betreiben.

Für Hinweise wäre ich Dankbar

Klaus B.

: Bearbeitet durch User
Autor: georg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus B. schrieb:
> ist es möglich System 10.2.6  (Power PC G4)in moderneren
> Betriebssystemen soweit zu virtualisieren

Virtualisierung geht nur auf einem kompatiblen Prozessor - meistens 
8086-Basis - denn virtualisiert werden Schnittstellen, aber der 
Programmcode wird auf dem Prozessor des Hostsystems ausgeführt. Etwas 
anderes wären echte Emulatoren, wie es sie z.B. für 8080 oder Z80 auf 
einem PC gibt, aber da ist wegen der Emulation jedes einzelenen 
Maschinenbefehls die Ausführungsgeschwindigkeit um ein bis 2 
Grössenordnungen langsamer als auf dem Original. Das kann man hinnehmen, 
wenn das Hostsystem sowieso 1000mal schneller ist als das 
Originalsystem, aber ein Mac-Programm wird wohl kaum brauchbar sein.

Ob es Virtualisierer auf Basis PowerPC gibt weiss ich nicht, habe ich 
noch nie was davon gehört, aber selbst wenn müsste man ja erst mal ein 
aktuelles PowerPC-System haben.

Virtualisierung hat sowieso ihre Grenzen, ganz alte Systeme wie MSDOS 
oder WfW3.11 laufen nur sehr hakelig.

Georg

Autor: georg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
georg schrieb:
> Etwas
> anderes wären echte Emulatoren

Nachtrag: 
https://www.heise.de/newsticker/meldung/PowerPC-Emulator-mit-G4-Support-160461.html

Ob die Performance akzeptabel ist musst du wohl ausprobieren. Das ist 
ein Emulator und eben keine Virtualisierung.

Georg

Autor: Schreiber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus B. schrieb:
> Was kämen denn noch für Möglichkeiten in Betracht ( außer gebrauchte G4
> zu kaufen) das Gerät noch eine Zeitlang weiter zu betreiben.

Gebrauchte G5 zu kaufen sollte auch möglich sein, die sind zumindest 
etwas neuer und besser erhältlich

Autor: NullPointerException (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus B. schrieb:
> es ist nicht möglich die
> Steuersoftware auf einem moderneren Betriebsystem laufen zu lassen weil
> Javabasierend.

LOL. Java ist doch so plattformunabhängig. ;)

Autor: Schreiber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
NullPointerException schrieb:
> Java ist doch so plattformunabhängig. ;)

nicht, wenn da irgendwelche Betriebssystem-/Hardwarespizifischen 
Spezialfunktionen verwendet wurden und auch nicht wenn es nur mit einer 
bestimmten Java-Version funktioniert.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit "PearPC" und auch QEMU war/ist es möglich, PPC-Macs auf anderen 
Betriebssysteme zu emulieren, PearPC ist bis OS X 10.4 und QEMU sogar 
mit Einschränkungen bis 10.5 verwendbar.

http://pearpc.sourceforge.net/
https://wiki.qemu.org/Documentation/Platforms/PowerPC

Ob es damit allerdings möglich ist/war, mit einem etwaigen 
SCSI-Controller im Hostsystem zu reden, entzieht sich meiner Kenntnis.

Klaus B. schrieb:
> und es ist nicht möglich die Steuersoftware auf einem moderneren
> Betriebsystem laufen zu lassen weil Javabasierend.

Das allerdings ist ein Widerspruch; wenn die Software in Java 
geschrieben ist, ist die Chance viel größer, sie auf einem 
anderen/neueren OS laufen zu lassen als wenn sie ein natives PPC-Binary 
wäre.

Autor: Klaus B. (forrestjump)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ok, Danke für die Infos.
Werde mir PearPC einmal näher anschauen und testen.

Die Software um die es hier geht (New Color7000) zur Steuerung eines 
Trommelscanners ist wirklich sehr empfindlich und wahrscheinlich nicht 
komplett ausgereift. Leider gibt es auch keine Weiterentwicklung mehr.
Schon ein Update auf OSX 10.2.8 hat jede Menge Probleme beschert, sodass 
wir wieder auf 10.2.6 zurückgingen. Allenfalls könnte man mit Silverfast 
auf neueren Rechnern arbeiten, aber diese Softwar auf 10.4 getestet war 
nicht wirklich eine Verbesserung. Ziel ist es vom Power Mac wegzukommen. 
Alternativ gibt es die Software auch für Windows 2000. Dennoch wäre eine 
"Emulation" auf einem Modernen Gerät mit dem ich scannen und dann mit 
meinetwegen der neueren Adobe Creative Suite auch arbeiten könnte 
anzustreben.
Falls das nicht klappen sollte..... wer hat noch einen funktionierenden 
Quicksilver möglichst mit Dual CPU im Angebot?

Autor: fchk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Steurung externer SCSI-Geräte über Emulatoren funktioniert nicht. 
Dieser Weg bleibt Dir versperrt.

Der Weg über die Windows 2000 Software scheint mir noch am ehesten 
gangbar. So gut wie alle Programme, die unter Windows 2000 laufen, 
funktionieren auch noch unter XP, und von XP unterstützte Hardware zu 
besorgen ist ja nun wirklich gar kein Problem.

fchk

Autor: Jack (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
NullPointerException schrieb:
> Klaus B. schrieb:
>> es ist nicht möglich die
>> Steuersoftware auf einem moderneren Betriebsystem laufen zu lassen weil
>> Javabasierend.
>
> LOL. Java ist doch so plattformunabhängig. ;)

Nur wenn nicht von Pfeifen programmiert.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus B. schrieb:
> Die Software um die es hier geht (New Color7000) zur Steuerung eines
> Trommelscanners

Was für einer ist das denn?

Vielleicht kennt ja VueScan das Ding ...

Autor: georg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
fchk schrieb:
> Der Weg über die Windows 2000 Software scheint mir noch am ehesten
> gangbar.

Einen Mac zu emulieren, wenn es eine Windows-Software gibt, ist einfach 
nur verrückt. Selbst wenn die Software ausschliesslich unter W2000 
läuft, das lässt sich virtualisieren. Und man kann probieren, ob es auch 
mit neueren Versionen geht, ich habe schon manchmal gestaunt, welch 
uralte Hardware sogar noch unter W10 läuft. Mit etwas gutem Zureden habe 
ich schon z.B. Drucker in Betrieb genommen, die sowohl vom Hersteller 
als auch von MS als nicht W10-kompatibel gelistet waren.

Georg

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
georg schrieb:
> Selbst wenn die Software ausschliesslich unter W2000 läuft, das lässt
> sich virtualisieren.

Den Teil mit dem SCSI-Controller hast Du auch gelesen?

Autor: georg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Den Teil mit dem SCSI-Controller hast Du auch gelesen?

Dann betreibt man das Gerät eben unter W2000 - das ist doch wohl immer 
noch um Klassen besser als ein emulierter Mac, oder siehst du das 
anders? Der TO fragt zwar nach Virtualisierung, aber wenn er ein System 
mit W2000 hat, braucht er das ja überhaupt nicht. Und sowas zu 
beschaffen sollte lösbar sein.

Mein Haupt-Domain-Controller läuft immer noch mit W2000-Server, der ist 
nicht nur bezahlt, er läuft auch stabiler als alles was MS seitdem 
herausgebracht hat.

Georg

Autor: Klaus B. (forrestjump)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ rufus

es handelt sich um einen Primescan 8200 von Heidelberg (haben 3 Stück 
davon)
Wir wollten hier aus Sicherheitsgründen auf der Mac Schiene bleiben,
von wegen Netzwerkanbindung.
Das Gerät läuft auch einwandfrei unter Win 2000.
Nun werd ich es als erstes mit VirtualPC unter Win 7 mit darin 
emuliertem
XP probieren. Womöglich scheitert nicht die Installation der Software, 
sondern tatsächlich das "Durchreichen" der SCSI Karte.
Virtual PC auf Win 7 Prof und der XP Gast ist schon installiert und 
läuft auch. Ich steck mal die SCSI Karte dazu und schaue ob die 
"irgendwie" ansprechbar bzw erreichbar ist.

: Bearbeitet durch User
Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
georg schrieb:
> das ist doch wohl immer noch um Klassen besser als ein emulierter Mac,
> oder siehst du das anders?

Was soll an einem (uralten) Windows besser sein als an einem echten 
Unix-Rechner, und dann auch noch "um Klassen"?

> läuft immer noch mit W2000-Server, der ist nicht nur bezahlt, er läuft
> auch stabiler als alles was MS seitdem herausgebracht hat.

Die (etlichen) Windows-2000-Installationen, mit denen ich zu tun hatte, 
wurden ohne weitere Benutzereingriffe mit der Zeit immer langsamer, so 
daß bereits ein simples Herunterfahren Äonen dauerte. Wenn Du mit W2K 
glücklich bist ... ist das schön für Dich, aber leider nicht zwingend 
auf andere übertragbar.

Die beiden W2K3-PDCs, die ich danach betrieben habe, habe ich dann doch 
endlich in den letzten zwei Jahren aufs Altenteil schicken können. Die 
liefen allerdings tatsächlich dauerstabil mehr als zehn Jahre lang.

Nein; ein reiner Betriebssystemschwanzlängenvergleich ist bei der 
Problemstellung nicht zielführend, es geht auch um die restliche 
Softwareumgebung.


Silverfast soll laut 
http://www.silverfast.com/product/Heidelberg/PrimeScan-Win-693/de.html?country=de&view=#tabs-comp 
mit Windows bis einschließlich Windows 7 x64/x86 und mit OS X 10.6 (Snow 
Leopard) verwendbar sein.

Es ist vermutlich einfacher und günstiger, einen Windows-Rechner mit 
einem SCSI-Controller auszustatten als einen (mäßig) aktuellen Mac, bei 
dem das außer beim alten "Mac Pro" nur mit einem sündhaft teuren und nur 
noch antiquarisch erhältlichen Firewire-zu-SCSI-Adapter möglich ist, 
sofern man sich keinen "Hackintosh" baut.

Autor: georg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Was soll an einem (uralten) Windows besser sein als an einem echten
> Unix-Rechner, und dann auch noch "um Klassen"?

Was für ein "echter Unixrechner"? der To findet keinen Ersatz für seine 
PowerPC-Macs, sonst hätte er ja sein Problem nicht.

Aber mit dir zu diskutieren, ganz egal über was, ist ja erfahrungsgemäss 
sowieso sinnlos, du lässt ja niemals die Meinung anderer gelten, also 
lassen wirs, dem TO hilft das eh nicht.

Wie kommst du überhaupt auf einen 
"Betriebssystemschwanzlängenvergleich"? Nimand ausser dir hat überhaupt 
daran gedacht. Einfach nur Pöbeln um des Pöbelns willen? Fühlst du dich 
jetzt besser?

Georg

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
georg schrieb:
> Einfach nur Pöbeln um des Pöbelns willen?

Stell' Dir diese Frage doch einfach selbst.

Autor: Klaus B. (forrestjump)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
so, aktueller Stand ist:

xp läuft als Gast unter Win 7 Wirt
New Color Steuerprogramm erfolgreich unter xp installiert.

Weil ich gerade nur eine adaptec 2930CU Mac spezifizierte SCSI Karte zur 
Hand habe,muss ich den Rest auf morgen verschieben.
Ich berichte.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus B. schrieb:
> Weil ich gerade nur eine adaptec 2930CU Mac spezifizierte SCSI Karte zur
> Hand habe

Sieh mal hier:

http://www.colorperfect.de/Vuescan/Adaptec-SCSI-Controller/AHA-2940-etc/Treiber-fuer-64-Bit-Windows-7-und-8/

Da wird beschrieben, wie man einen generischen Treiber für AIC78xx zum 
Laufen bekommt, und Dein 2930 verwendet auch dieses IC und sollte daher 
damit funktionieren.

Viel Erfolg!

Autor: Klaus B. (forrestjump)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rufus

superklasse toller Hinweis. Danke,
werd ich gleich morgen probieren und berichten.

Autor: Schreiber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus B. schrieb:
> es handelt sich um einen Primescan 8200 von Heidelberg (haben 3 Stück
> davon)
> Wir wollten hier aus Sicherheitsgründen auf der Mac Schiene bleiben,
> von wegen Netzwerkanbindung.
> Das Gerät läuft auch einwandfrei unter Win 2000.

Wollen ist das eine, können das andere.
Man kann Win2000 durchaus auch sicher im Netzwrk betreiben, da kommt 
dann für den Datenexport ein FTP-Client drauf und den Rest sollte man im 
Firewall komplett zusperren.

Funktioniert wunderbar. Muss man halt zum Scannen an einen anderen 
Computer, der zusätzliche Zeitaufwand liegt dann bei geschätzten 2 
Minuten. Bei einem Trommelscanner macht das den Kohl auch nicht mehr 
fett.

P.S. gibts zu dem alten Scanner keinen Herstellersupport mehr? Da könnte 
man ja mal anfragen...

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schreiber schrieb:
> Muss man halt zum Scannen an einen anderen Computer,

Das ließe sich vereinfachen, wenn man auf dem Windows-2000-Rechner so 
etwas wie VNC laufen ließe.
Das ist dann zwar keine Rakete, aber man muss nicht in der Gegend 
herumlaufen und Monitor/Tastatur nur für den "Scan-Computer" vorhalten.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.