Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Welche Möglichkeit habe ich noch [Bach/Master abgeschlossen]


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von N. D. (belmont)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

das soll kein Troll Post sein und ich will jetzt auch nicht nur 
ausgebuht oder beschimpft werden. Ich will einfach nur auf konstruktive 
Kritik stossen

Okay ich bin 34 und habe ein abgeschlossenes Bach/Master Studium der 
Pharmatechnik/Lebensmitteltechnologie. Fachrichtungsmässig geht das in 
den Bereich des Chemieingenieurwesen. Vielleicht nicht das richtige 
Forum, jedoch bin ich nun hier registriert.

So wie etwas technisch funktioniert hat mich schon als Kind interessiert 
und unklar war jedoch was ich werden will.

Dann durch Zufall Pharmatechnik/Lebensmitteltechnologie studiert und den 
Schwerpunkt Pharma gemacht weil mein Vater damals meinte ( er ist Arzt) 
dass man dort am besten verdient. Da war ich noch 23. Jetzt mit 34 und 4 
Jahren Berufserfahrung (12 Semester habe ich studiert und mehrmals 
arbeitslos für 3-6 Monate)) merke ich dass mich Pharma nicht 
interessiert. Es sind eher die tech Dinge wie Abfüllanlagen und alles 
was mit Technik zu tun hat. Jedoch habe ich keine Ausbildung oder 
Studium in dem Bereich, Proggramieren kann ich auch nicht.

Was mich noch ankotzt ist, die meisten Firmen sind in Süddeutschland und 
ich komme aus dem Norden. Für fast jede Stelle musst ich 600km umziehen. 
Andere, also meine Freunde studierten was klassisches wie zb. ET / MB 
und fanden Jobs in der Nähe.

Ich könnte nebenberuflich ein Studium der Konstruktion (weil es 18 
Monate geht)auf FH Nivaue anfangen. Im Zuge dessen bewarb mich auf eine 
Firma für ein techniches Vorpraktikum : Bohren, Drehen, Fräsen ... eben 
für Schüler die MB z.B. studieren wollen.

Ich bekam ne Absage mit der Begründung, dies sei eher für Schüler was, 
die Abi haben und was tech. studieren wollen und aus der Nähe sind. Ja 
Hallo, was bin ich denn, ich habe ABI, bin Student und wäre auch 
heimatnah... Jedoch Absage.

Also ich bereue das was ich nach dem Abi anfing zu studieren, weil ich 
nicht wusste was ich werden soll,  habe ich das zu Ende studiert inkl. 
Beendigung des Masters. Ich finde Arbeitsstellen, die mich nicht 
befriedigen und über Zeitarbeit sind. Nach 6 Monaten oder 1 Jahr werde 
ich nicht übernommen und muss wieder umziehen. Habe keine Familie aber 
irgendwann will ich doch auch sesshaft werden.

Am besten ist eine Mischung aus Theoretischer Büroarbeit und Praktischer 
Arbeit und ich beisse mich in den Arsch warum ich mich nicht nach dem 
Abi erstmal um ne Ausbildung beworben habe: z.B. Mechatroniker. Denn 
dann hätt ich gemerkt ob eher das mech. oder eher das elektrische mich 
interessiert und dann hätte ich immer ein Studium nachlegen können.

Es ist aber zu spät und in meinem Beruf bin ich sehr unglücklich

Und wenn man Mechatroniker gelernt hat findet man in fast jeder Stadt 
nen Job und muss nicht wie ich 600 oder mehr km umziehen. Man kann sein 
Freundeskreis behalten usw usw....

Wie ist die Idee sich auf Ausbildungsstellen als Mechatroniker, 
Elektroniker für Automatisierungstechnik zu bewerben? Halt eben als 
Azubi mit leider Mitte 30 und einem Master of Science in 
Lebensmitteltechnologie.
Warum Ausbildung: Man bekommt von der Schippe auf was beigebracht... 
oder was seht ihr sonst für Möglichkeiten?

Bewerbung auf fachfremde Praktika oder Stellen: Absagen, Absagen 
Absagen.
Ich weiss nur, dass mich als Kind interssiert hat, wie technische Dinge 
funktionieren und warum sie so funktionieren z.B. Lego Technik und 
Baukasten für Elektronik fand ich als Kind super toll...

: Bearbeitet durch User
von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
-8 lesenswert
nicht lesenswert
Lern erst mal bauen deine Sätze. Echt schrecklich deines Überschrift.

Leute bei denen es schon daran mangelt, brauchen wir im Süden sowieso 
nicht.

von Magneto (Gast)


Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Leute bei denen es schon daran mangelt, brauchen wir im Süden sowieso
> nicht.

Seit wann spricht man in Süddeutschland denn verständliches Hochdeutsch?
;-)

von N. D. (belmont)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
ich habe den Text leicht überarbeitet und hoffe auf konstruktive 
Kritiken....

von Claus M. (energy)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
N. D. schrieb:
> Wie ist die Idee sich auf Ausbildungsstellen als Mechatroniker,
> Elektroniker für Automatisierungstechnik zu bewerben?

Das sind wieder Berufe, mit denen man fast nur in der Industrie 
unterkommt. Wenn ich höre Norddeutschland, dann dürfe da nicht so viel 
sein? Was momentan wegen des Bau-Booms wie blöde gesucht wird sind 
klassische Handwerker, wie wäre es mit Elektriker, Tischle usw.? Kann 
man sich auch besser selbständig machen und ist nicht von der 
Industrie-Teretmühle abhängig.

von genervt123 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie sich die Süddeutschen wieder aufregen im Forum, dass ein Nordmann 
wegen dem Job zu denen kommt und die Mietpreise aufgrund der hohen 
Nachfrage wieder etwas erhöht werden...Hahaha

Du musst wohl oder übel nach Süden ziehen. BASF, Merck und Konsorten 
suchen genug Leute wie dich. Also ran! Kopf hoch!

von N. D. (belmont)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Noch was zur Ergänzung:

Ich habe hier keine Freunde, die habe ich eher im Norden und je länger 
ich hier verweile desto mehr lösen sich auf. Ich bin auch deswegen 
depressiv geworden. Im Studium wohnte ich teilweise bei Mama und Papa 
oder auch mal im Wohnheim. Da hatte ich die Gelegenheit die Freunde zu 
besuchen, ( FH war 30km entfernt).

Wie hoch sind denn die Chancen nach einem Master mit 34 z.B. ne Lehre 
als Mechatroniker, Elektroniker für Automatisierungstechnik, 
Industriemechaniker zu bekommen.

Wie sieht das auf dem Papier aus, wenn ich mich nochmals zu einem 
Studium immatrikuliere und Vollzeit studiere unter der Annahme die 
Bewerbung auf eine Ausbildung ist chancenlos. Grund: Ich habe wie im 
Thread erläutert ein Orchideenfach studiert.. also etwas nicht 
klassisches.. sondern etwas spezielles...

von Claus M. (energy)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
N. D. schrieb:
> Wie hoch sind denn die Chancen nach einem Master mit 34 z.B. ne Lehre
> als Mechatroniker, Elektroniker für Automatisierungstechnik,
> Industriemechaniker zu bekommen.

Ausprobieren. Hier haben die Handwerksbetriebe volle Auftragsbücher für 
die nächsten 3 Jahre und gleichzeitig große Probleme, geeignete Azubis 
zu bekommen (die 1+1 rechnen können). Mit den Flüchtlingen läuft es auch 
nicht so dolle wie man hört...

von genervt123 (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mit deinem letzten Post hast du dich geoutet. Die Mitleid-Schiene ist zu 
stark.

Deshalb ist es ein eindeutiger Trollversuch.

Dafür, dass es montags mittags ist und deshalb überraschend, gebe ich 
dafür ne 5/10.

von N. D. (belmont)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nein es ist kein Trollversuch.. ich suche einfach nur für mich 
Hilfestellungen wie es bei mir weitergehen soll... und so kann es nicht 
weitergehen wie es momentan ist. Ich habe ja ein abgeschl. Studium aber 
ich beneide manche Kumpels, die seit 10 Jahren oder länger in der 
gleichen Firma sind, nicht studiert haben und eben sich was aufgebaut 
haben, z.B. ne Wohnung gekauft, Haus gebaut oder ähnliches gemacht 
haben. Ich ziehe alle 6 - 12 Monate um, also so ist es seit dem ich mit 
dem Studium fertig bin und das läuft seid fast 5 Jahren so..

: Bearbeitet durch User
von S. K. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du musst auch mal ein bissl aktiv werden:

Connected Care Team, Philips HealthCare, Hamburg sowie Dräger Medical in 
Lübeck suchen Pharmareferenten und Medizinprodukteberater. Dazu gibt es 
Schulungen.

Allerdings suchen die agile Personen, die Theman aktiv angehen, statt 
orientierungslos umherzuirren und Nerds in Computerforen zu befragen, 
was sie machen sollen.

Daher bin Ich nicht sicher, ob Du da reinpasst.

Richtig ist, daß es in Süddeutschland mehr gibt. In Stuttgart hätte Ich 
sogar einen Job in der Lebensmittelbranche und in Frankfurt einen im 
Bereich Chemieingenieurwesen. Ist eine Assistenzstelle in der Forschung 
mit Zusammenarbeit an meiner ehemaligen Universität. Dazu in 
Ludwigshafen bei der BASF eine Position als Trainee Verfahrenstechnik / 
Umweltmesstechnik.

von Jack (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
N. D. schrieb:
> das soll kein Troll Post sein und ich will jetzt auch nicht nur
> ausgebuht oder beschimpft werden. Ich will einfach nur auf konstruktive
> Kritik stossen

Bei solchen Ansagen steigt mein Troll-O-Meter automatisch auf fünf.

> Okay ich bin 34 und habe ein abgeschlossenes Bach/Master Studium der
> Pharmatechnik/Lebensmitteltechnologie.

Master-Absolventen erwähnen normalerweise nicht dass sie auch einen 
Bachelor haben. Troll-O-Meter steigt auf sechs.

> weil mein Vater damals meinte ( er ist Arzt)

Ok, der Papi ist schuld. Die Story ist so schlecht, dass ich mich 
weigere dafür mein Troll-O-Meter zu erhöhen.

> Was mich noch ankotzt ist, die meisten Firmen sind in Süddeutschland und
> ich komme aus dem Norden. Für fast jede Stelle musst ich 600km umziehen.

Ab hier passt in deiner Geschichte nichts mehr zusammen. Du musstest 
einmalig 600 km umziehen. Dann bist du vor Ort. Ein Akademiker sollte 
dieses einfache Grundprinzip verstanden haben.

Troll-O-Meter steigt auf sieben.

> auf FH Nivaue anfangen.

Troll-O-Meter steigt auf acht.

> Andere, also meine Freunde studierten was klassisches wie zb. ET / MB
> und fanden Jobs in der Nähe.

Du hängst mit 34 noch mit deinen Kumpanen aus der Schule ab? Das ist 
wieder so schlecht, dass ich mich nochmal weigere mein Troll-O-Meter zu 
erhöhen.

> Wie ist die Idee sich auf Ausbildungsstellen als Mechatroniker,
> Elektroniker für Automatisierungstechnik zu bewerben?

Ernsthaft?

Es gibt zwei Möglichkeiten. Du trollst uns hier mit einer unterirdisch 
schlechten Geschichte oder du willst dein Leben gerade so richtig 
versauen.

Trotz dessen dass mein Troll-O-Meter schon Nahe dem Anschlag ist, nehmen 
wir für eine Sekunde mal an, dass du es ernst meinst. Dann suchst du 
momentan nur nach Ausreden, warum du aus deinem Kaff im Norden nicht 
umziehen möchtest. Lebst du noch bei Mami? Einzelkind? Niedrige 
Frustrationstoleranz? Nach einer Ausbildung oder einem Studium würde 
sich daran nichts ändern, du würdest weiter nach Ausreden suchen nichts 
zu tun.

Statt auf dem Aufzubauen was du angeblich hast (dem Master) und in 
deinem Beruf was zu leisten (aus Erfolgen zieht man Motivation) jammerst 
du deinen Saufkumpels hinterher? Hast du grundsätzlich kein Lust zu 
arbeiten?

Solange du deine Einstellung nicht grundsätzlich änderst wirst du dich 
weite in die Scheiße reiten, auch in einem eventuellen neuen Beruf.

von N. D. (belmont)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Pharmareferent oder Med. Produkte Berater will ich nicht werden. Und ja 
ich bin orientierungslos in dem was ich machen will. Und ja ich suche 
Hilfe sonst würde ich keine Fragen stellen oder hier einen Beitrag 
verfassen, in dem ich Antworten auf meine Fragen bekomme.

Mir kam das schon damals spanisch vor, warum die meisten Kommiltonen von 
mir Bäcker, Fleischer gelernt haben. Eben weil es 
Lebensmitteltechnologie ist und ich realisierte die Falschwahl gegen 
Ende des Masters, denn mit Pharma oder Entwicklung von Cremes will ich 
nichts am Hut haben. Interessant ist dann eher der technische Teil was 
aber eher die Leute ausüben, die Mechatronik oder Anlagenmechanik oder 
sowas ähnliches gelernt haben (als Ausbildung). Ich war mal bei einem 
Ingenieurbüro wo mir nach 6 Monaten nicht verlängert wurde mit der 
Begründung ich habe nicht das Fachwissen, bzw man müsse mir zuviel 
erklären und an die Hand nehmen...

von N. D. (belmont)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin nicht nur einmal 600km umgezogen, es läuft wie folgt ab: Ich 
finde einen Job der mich nicht befriedigt in Süddeutschland. Mangels 
Sozialer Kompetenz und weil mich der Job unglücklich macht macht es nach 
aussen hin ein Schlechtes Licht. Dann Wohnung kündigen, wieder zu Mama 
und Papa und wieder bewerben usw usw... Damit will ich sagen, dass ich 
nirgends irgendwo ankam.. Ich bin so der kreative Chaot und das passt 
nicht wirklich so richtig mit der Branche zusammen. Wo alles penibelst 
gereinigt wurd, sehr auf Hygiene geachtet wird. Ich will damit sagen, 
dass ich das Gegenteil von dem bin was in dieser Branche so rumläuft...

von I.d.A Treter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
N. D. schrieb:
> Was mich noch ankotzt ist, die meisten Firmen sind in Süddeutschland und
> ich komme aus dem Norden.

Na dann such doch was in einer typisch norddeutschen Branche wie 
Landwirt oder Fischerei!

Pharma in der Tierproduktion sollte doch ein Wachstumssektor sein, 
kombinierst das noch mit büßgen Kräuterkunde und Land-Psychologie und du 
kannst Die durch den Tod von Tamme Hanke entstandene Lücke füllen.

Wobei ich nicht wirklich glauben kann, das die meisten 
lebensmitteltechnologienfirmen in S-Deutschland sitzen sollten, 
Kartoffeln sind doch eher die Spezialität der Niedersachsen und Preußen. 
Und die Chemie sitzt auch eher nördlich vom Weisswurschtäquator.

Aber wenn du grad im Süden unterwegs bist, schau doch mal bei der 
Food&life-Messe in München vorbei. Da ist für einen 
Lebensmitteltechniker sicher was dabei: 
https://www.marktplatz.food-life.de/de/produktkategorien

von endian (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kannst du mit deinem Bachelor nicht noch einen anderen Master machen? 
Einen der eher in Verfahrenstechnik geht?

von N. D. (belmont)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich interessiere mich nicht für Lebensmittel oder Pharma und genau da 
ist schon das Problem. Ich habe Studium mit Master abgeschlossen und 
merke mit zunehmender Zeit, dass es für mich nichts ist. Nach dem Master 
hatte ich 2 Festanstellungen, in denen mir jeweils nach 5 Monaten 
gekündigt wurde. Einmal hiesse es: Projekte würden wegbrechen und bei 
der 2.ten Stelle: Ich hätte nicht die Fachkompetenz. Seid 4 Jahren bin 
ich in Zeitarbeit wo ich von Projekt zu Projekt den Ort wechsele / 
umziehe. Ich habe bisher noch NIE von meinem Studium Erfolg gehabt. Ich 
bin nirgends angekommen. Entweder war ich zu chaotisch, passte nicht ins 
Team und wenn mein Rat gefragt war war man der Meinung ich wäre fachlich 
nicht so sehr tauglich

von Der Andere (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
N. D. schrieb:
> Ich bin so der kreative Chaot und das passt
> nicht wirklich so richtig mit der Branche zusammen.

Das passt mit keiner Branche zusammen.
Sorry aber der chaotische Nerd, der jedes Problem in 5 Minuten Mit Draht 
und einem Leathermen löst oder sich mal kurz in Pentagon hackt gibts nur 
in Hollywood.

von N. D. (belmont)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich interessiere mich nicht für Lebensmittel oder Pharma und genau da 
ist schon das Problem. Ich habe Studium mit Master abgeschlossen und 
merke mit zunehmender Zeit, dass es für mich nichts ist. Nach dem Master 
hatte ich 2 Festanstellungen, in denen mir jeweils nach 5 Monaten 
gekündigt wurde. Einmal hiesse es: Projekte würden wegbrechen und bei 
der 2.ten Stelle: Ich hätte nicht die Fachkompetenz. Seid 4 Jahren bin 
ich in Zeitarbeit wo ich von Projekt zu Projekt den Ort wechsele / 
umziehe. Ich habe bisher noch NIE von meinem Studium Erfolg gehabt. Ich 
bin nirgends angekommen. Entweder war ich zu chaotisch, passte nicht ins 
Team und wenn mein Rat gefragt war war man der Meinung ich wäre fachlich 
nicht so sehr tauglich

Ja man kann anderen Master machen aber ich war in einem ingenieurbüro 
schonmal tätig für Verfahrenstechnik und dort war ich für die technische 
Dokumentation von Protokollen tätig (in der Tätigkeit war ich zu 
langsam)
Mein Chef schickte mich zum Kunden wo ich nicht klarkam (ich bin 
Anfänger), es gab àrger vom Chef und er kündigte mir zum Ende der 
Probezeit. Ich könnte ja noch einen Master in Verfahrenstechnik machen 
aber ich würde nur über die Schiene (Dokumentation im Pharmabereich 
erste Schritte machen, in der ich ja schlehct bin).

von Mampf F. (mampf) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
N. D. schrieb:
> Ich
> bin nirgends angekommen. Entweder war ich zu chaotisch, passte nicht ins
> Team und wenn mein Rat gefragt war war man der Meinung ich wäre fachlich
> nicht so sehr tauglich

Hmm, solche Leute entscheiden sich dann normalerweise für eine 
Selbständige Tätigkeit?

Kauf die einen 3d-Drucker, entwerfe 3d-Modelle, die es noch nicht gibt 
und verkauf die auf Hobby und Künstler-Messen.

Dazu noch ein paar kinetische Skulpturen, die man in Museen oder sonstwo 
installiert und man kriegt Reputation.

Chaoten sind doch meist kreativ :)

von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Angeblich sind heutige Berufskarrieren so, daß man häufig was anderes 
arbeitet als man erlernt hat, sogenannte Seiteneinsteiger.
Es spielt also keine Rolle, daß du eine guten Job erlernt hast in dem 
man viel Geld verdienen kann, wenn dir die Kirschen in Nachbars Garten 
süsser erscheinen.
Was natürlich Unsinn ist, weder Machatroniker (KFZ-Hiwis) noch ET/MB 
finden allesamt Jobs in der Nähe, aber du lügst dir deine Welt schon 
zurecht. Mit Lego-Kenntnissen kommt man im Anlagenbau nicht weit.
Such dir einen aus deiner Sicht interessanteren Job dem sie dich auch 
ohne fachspezifische Ausbildung reinlassen, und erfreue dich an den 
niedrigen Löhnen.

von I.d.A Treter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Macht doch nen Sabbatical in einem Meditations-Ashram in Indien oder in 
eine Kibbuz im Heiligen Land und werd dir erst mal klar, was du willst.

Karrieretechnisch kannst'e das auch als Sprachkurs und Field Studies zur 
Verbesserung der Interkulturellen Kompetenz anbringen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Sabbatical
https://de.wikipedia.org/wiki/Kibbuz#Volont.C3.A4re_aus_aller_Welt

Beitrag #5224643 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Danny Wilde (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Geh mal zu deinem Vatti,
wende ihm den Rücken zu,
bück dich langsam
und dann schrei laut "JETZT TRETEN!

Dann wachste vielleicht mal auf.

von Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Na super, hier werden jetzt auch konstruktive Vorschläge einfach 
wegzensiert. :-(

von D.-Chr. G. (wasyl)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas S. schrieb:
> Na super, hier werden jetzt auch konstruktive Vorschläge einfach
> wegzensiert. :-(

Jemandem zum Suizid zu raten ist in keinster Weise konstruktiv.

Edit: Und erst Recht nicht, wenn noch Beleidigungen mit enthalten sind.

: Bearbeitet durch User
von Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite


Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Dennis-Christian G. schrieb:
> Jemandem zum Suizid zu raten ist in keinster Weise konstruktiv.

Doch, damit wäre sein Leid schlagartig behoben. Selbst wenn es 
irgendwann gelingen sollte, dem TE durch irgendwelche Maßnahmen etwas 
mehr Disziplin und Ordnung beizubringen, hat man immer noch einen bis 
dahin vielleicht Vierzigjährigen, der noch nichts geschafft hat. Damit 
ist doch die nächste Depression absehbar.

von N. (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich will nicht die Schuld meinen Eltern geben aber wie ist das für einen 
selbst wenn der Vater dir dauernd an den Kopf wirft, dass ich für ne 
Ausbildubg 2 linke Hände habe und ich ne Lachnummer für den Meister 
bin...dann entwirft man das Szenario studieren gehen zu müssen weil man 
denkt man sei nicht geeignet für ne Lehre. Und irgendwann fragte ich 
dann den Vater weil ich vor der Entwcheidung stand : Biotechnologie oder 
Pharma antwortete er: Mach Pharma..ja und das war damals wirklich so. 
Ich habe dann auf ihn gehört..vielöeicht liegt es auch daran dass man 
mich als Kind immer behütete..

von Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Dennis-Christian G. schrieb:
> Edit: Und erst Recht nicht, wenn noch Beleidigungen mit enthalten sind.

Nein, die Bezeichnungen "Waschlappen" und "Feigling" habe ich nicht als 
Beleidigung, sondern als Begründungen für die Auswahl geeigneter 
Hilfsmittel verwendet. Wäre der TE eine Person mit eisernem Willen, die 
einen rituellen Suizid plant, wäre die Verwendung von Stichwaffen 
durchaus angebracht, insbesondere auf Grund der auch historisch 
nachgewiesenen Eignung und Anerkennung für solche Zwecke.

von Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
N. schrieb:
> vielöeicht liegt es auch daran dass man mich als Kind immer behütete..

Damit erhält mein Vorschlag zur Lösung Deines Problems noch eine weitere 
Komponente, nämlich die dadurch mögliche Rache an Deinen Eltern, die 
Dich völlig verzogen haben.

von Pirat (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
N. D. schrieb:
> ein abgeschlossenes Bach/Master Studium

Wäre nicht stattdessen ein Fluss-Meister-Studium angebracht?
;-)

von D.-Chr. G. (wasyl)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas S. schrieb:
> Damit erhält mein Vorschlag zur Lösung Deines Problems noch eine weitere
> Komponente, nämlich die dadurch mögliche Rache an Deinen Eltern, die
> Dich völlig verzogen haben.

Andreas, werde deinem Nachnamen bitte gerecht. Ich kann verstehen, dass 
du als so großartiges Alphatier kein Verständnis für Menschen hast, die 
einfach Probleme haben die für dich nichtig erscheinen. Nur bringt es 
weder dem TE, anderen Usern oder dir etwas, hier solche obszönen 
Kommentare von dir abzugeben.

von Mampf F. (mampf) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
N. schrieb:
> Ich will nicht die Schuld meinen Eltern geben aber wie ist das für einen
> selbst wenn der Vater dir dauernd an den Kopf wirft, dass ...

Das hört sich so an, als bräuchtest du therapeutische Hilfe. Und zwar 
dringend.

Ein Freund hatte auch das Problem der Orientierungslosigkeit und starke 
soziale Phobien.

Er hat sich aber selbst in den A getreten und hatte dann eine 3jährige 
Ausbildung zum IT-Systemelektroniker oder Fachinformatiker, wie es heute 
glaub ich heißt, für Menschen mit psychischen Problemen gemacht.

Das war - bis auf einzelne Praktika - in einer Schule und man musste 
sich nicht dafür bewerben.

Sowas wäre doch vlt was ...

von Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Dennis-Christian G. schrieb:
> Andreas, werde deinem Nachnamen bitte gerecht. Ich kann verstehen, dass
> du als so großartiges Alphatier kein Verständnis für Menschen hast, die
> einfach Probleme haben die für dich nichtig erscheinen.

Es ist keineswegs so, dass diese Probleme mit für nichtig erscheinen. 
Ganz im Gegenteil muss ich mir auch von Zeit zu Zeit selbst in den Arsch 
treten, um voranzukommen.

> Nur bringt es
> weder dem TE, anderen Usern oder dir etwas, hier solche obszönen
> Kommentare von dir abzugeben.

Es ist tatsächlich ein gesellschaftliches Problem, dass nicht offen über 
den Tod, insbesondere den Freitod, diskutiert werden darf. In 
Deutschland obliegt die entsprechende Deutungshoheit noch viel zu sehr 
den christlichen Sekten. Einige andere Länder sind da schon wesentlich 
weiter, z.B. Belgien und die Niederlande, in denen Depressive schon den 
Anspruch auf ärztlich assistierten Suizid als Therapieform durchsetzen 
konnten, siehe:

http://www.sueddeutsche.de/leben/debatte-um-sterbehilfe-wie-belgien-den-tod-diskutiert-1.2548900
https://www.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/medizinethik/article/906364/sterbehilfe-psychisch-kranke-wenn-depression-unertraeglich.html

von N. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In welcher Schule kann man sowas machen? Also eine it systrmelektroniker 
ausbildung für menschen mit psych. Problemen?

Beitrag #5224752 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5224765 wurde von einem Moderator gelöscht.
von N. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also irgendwie sollte es eine technische Tätigkeit sein wo Kreativität 
gefordert ist... bzw man Kreativität mitbringen muss..Ich habe auch 
nachgedacht über den Beruf als Maschinen und Anlagenführer.. jedoch wie 
gesagt weiss ich nicht ob ich nach einem abgeschlossen Studium überhaupt 
ne Umschulung bekomme... Akademiker bekommen sie in der regel nicht

von Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
N. schrieb:
> Ich habe auch
> nachgedacht über den Beruf als Maschinen und Anlagenführer..

Solch ein Beruf stünde in krassem Gegensatz zu Deinen folgenden 
Beschreibungen:
- Kreativität
- Chaos

Wenn Du in solch einen Beruf nicht zuverlässig arbeitest, bist Du noch 
viel schneller draußen als bei Deinen bisherigen Tätigkeiten. Und als 
Anlagenführer musst Du haarklein die Fertigungsanweisungen usw. 
ausführen, die Dir vorgegeben werden. "Kreativität" darfst Du Dir bei 
solch einer Tätigkeit erst dann erlauben, wenn Du Zuverlässigkeit und 
Fachkenntnisse über einen längeren Zeitraum unter Beweis gestellt hast. 
Wenn wegen Deiner mangelnden Disziplin ein Fertigungsstillstand 
auftritt, wird es teuer.

Beitrag #5224778 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5224779 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Mampf F. (mampf) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
N. schrieb:
> In welcher Schule kann man sowas machen? Also eine it
> systrmelektroniker
> ausbildung für menschen mit psych. Problemen?

Muss ich nachfragen, wo und was genau das war :)

Beitrag #5224795 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Jack (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Können wir bitte den ganzen Thread entsorgen?

von Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Der Andere schrieb im Beitrag #5224779:
> Ist deine Sichtweise wirklich daß jemand der volkswirtschftlich nicht
> nützlich ist "weg kann".

Nein, es ging darum, Olafs Äußerungen zu erwidern.

> Das gabs schonmal.
> Sehr bedauerlich.

In der Tat. Natürlich hat es "damals" ein medizinisch herbeigeführtes 
"Zwangsableben" gegeben, und zwar gegen den tatsächlichen oder 
mutmaßlichen Willen des Betroffenen. So etwas darf sich natürlich nicht 
wiederholen.

Deutlich abgrenzen muss man jedoch Sterbehilfe bzw. Beihilfe zum Suizid, 
wie ja auch die seit vielen Jahren andauernden Diskussionen und daraus 
resultierenden Anpassungen der Gesetzgebung und Rechtsprechung zeigen. 
Bei einem eigenverantwortlichen Tod sehen jedoch die Kirchen/Sekten ihre 
Felle davonschwimmen, weil sie die Deutungshoheit über Leben und Tod 
beanspruchen. Daher machen sie auch ihren Einfluss auf den Staat 
geltend, um nicht-religiöse Diskussionen darüber zu verhindern.

von Der Andere (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas S. schrieb:
> Bei einem eigenverantwortlichen Tod sehen jedoch die Kirchen/Sekten ihre
> Felle davonschwimmen, weil sie die Deutungshoheit über Leben und Tod
> beanspruchen. Daher machen sie auch ihren Einfluss auf den Staat
> geltend, um nicht-religiöse Diskussionen darüber zu verhindern.

Mit der Aussage kann ich gut leben.
Danke für die Klarstellung. Deinen ersten Post kann ich nicht 
kommentieren, da ich ihn nicht gelesen habe bevor er gelöscht wurde.

von N. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas S. schrieb:
> N. schrieb:
>> Ich habe auch
>> nachgedacht über den Beruf als Maschinen und Anlagenführer..
>
> Solch ein Beruf stünde in krassem Gegensatz zu Deinen folgenden
> Beschreibungen:
> - Kreativität
> - Chaos
>
> Wenn Du in solch einen Beruf nicht zuverlässig arbeitest, bist Du noch
> viel schneller draußen als bei Deinen bisherigen Tätigkeiten. Und als
> Anlagenführer musst Du haarklein die Fertigungsanweisungen usw.
> ausführen, die Dir vorgegeben werden.

Warum ich mal darüber nachdachte war mal ein Praktikum hochschulintern 
wo man so eine Abfüllanlage in Betrieb nehmen musste. Ich habe die 
Arbeit an mich gerissen, koordiniert usw. Das hat einfach super Spass 
gemacht. Man musste eben in der Betriebsanleitung nachschauen, Pumpen in 
den Gang bringen usw. Das war eines der wenigen Stationen im 5ten 
Semester damals was echt Spass gemacht. Und unserere Gruppe wo ich der 
Teamleiter war, war als erste fertig. Sowas kam eben nur einmal während 
des gesamten Studiums vor...

von endian (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist alles möglich in der heutigen Zeit. Sogar Physiker können 
IT-Firmen gründen und in Foren geistigen Dünnpfiff ablassen.

von Uwe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@N.D.

Hast Du andere Interessen oder ein Hobby? Deine Aussage "was technisches 
interessiert mich" ist etwas dünn, um was draus zu machen.

Letztendlich bleibt Dir nichts anderes überig als Dir was aufzubauen, 
bei dem Dir Dein Studium Inhaltlich zwar nichts bringst, aber zumindest 
zeigt das Du es bis zu einem Master in einem Studienfach gebracht hast.

- Biete Outdoor Events an
- Mach einen Flugschein und werde Fluglehrer (viel Technik!)
- Werde Fahrlehrer
- Werde Künstler
- Schreib Kinder-Bücher
- Gründe ein FabLab
- Organisiere Schiffsreise für DigitalNatives
- Werde Skilehrer
- Mach ein Kiosk auf.

Mach irgendwas, was Deinen Neigungen entgegen kommt. Ob Du in einem 9-5 
Job auf dauert glücklich wirst ist ja auch eine Frage. Mach also erstmal 
was anderes, etwas was aus der Reihe fällt und nach ein paar Jahren wird 
sich alles von alleine finden.

Solltest Du Depressionen haben, dann lass dich behandeln. Wenn Dein 
Vater Arzt ist, dann kann er Dir sicher zeitnah einen Therapieplatz 
besorgen.

Falls Du für den neuen selbstgewählten Job Qualifikationen benötigst die 
Geld kosten (z.B. der Flugschein), kannst Du dies ggf. mit dem Geld von 
deinem Vater erschlagen. Wenn Du ihm darlegst das Du einen Plan hast, 
wird er das sicher gerne unterstützen.

Viel Glück!

von N. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das einzige was ich als Hobby mache ist mein PC aufzurüsten mit neuer 
Hardware, also neue CPU oder Grafikkarte bestellen und einbauen und dann 
Spiele testen. Naja und das war es dann auch schon wieder..

von Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
N. schrieb:
> Warum ich mal darüber nachdachte war mal ein Praktikum hochschulintern
> wo man so eine Abfüllanlage in Betrieb nehmen musste.

Die Inbetriebnahme obliegt nicht dem Maschinen- oder Anlagenführer, 
sondern - je nach Betriebsgröße, Art der Maschine und Aufstellort - 
entweder den Konstrukteuren oder Inbetriebnahmeingenieuren und 
-technikern. Der spätere Maschinen- oder Anlagenführer darf dabei nichts 
anfassen, sondern höchstens dabei zuschauen. Bei Standardmaschinen darf 
er vielleicht vorher oder zeitnah zur Inbetriebnahme noch auf eine 
Schulung des Herstellers. Ansonsten gibt es ein Handbuch und eine 
Anweisung. Mit hoher Wahrscheinlichkeit werden Maschinenführer darüber 
belehrt, dass sie die Maschine ausschließlich gemäß Anleitung und 
Schulung bedienen dürfen. Jede Abweichung hiervon muss dann per 
Änderungsantrag bei den Verantwortlichen des Herstellers und des 
Betreibers eingereicht und von diesen genehmigt werden. Diese streng 
bürokratischen Vorgehensweisen sind erforderlich, um die entsprechenden 
Sicherheitsrichtlinien einzuhalten.

Wenn ein Maschinenführer während der Inbetriebnahme ohne ausdrücklichen 
Auftrag herumfummelt, gibt es ziemlichen Ärger, da die 
Sicherheitseinrichtungen in dieser Phase ggf. noch nicht aktiviert sind. 
Je nach Gefährlichkeit der Maschine oder Anlage wird diese durch 
Trassierband und sonstige Absperrungen sogar deutlich abgegrenzt, so 
dass nur Befugte Zutritt haben. Und das sind die Inbetriebnehmer und 
wenige Verantwortliche des Betreibers.

Um als Inbetriebnehmer arbeiten zu können, benötigt man auf jeden Fall 
die betreffende fundierte Ausbildung, d.h. als Techniker oder Ingenieur. 
Ich selbst (Physiker) werde gelegentlich von Kunden beauftragt, wenn 
eine Inbetriebnahme in die Hose geht und die Inbetriebnehmer und 
Konstrukteure der Maschine ratlos vor selbiger stehen.

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
N. schrieb:
> Das einzige was ich als Hobby mache ist mein PC aufzurüsten mit neuer
> Hardware, also neue CPU oder Grafikkarte bestellen und einbauen und dann
> Spiele testen. Naja und das war es dann auch schon wieder..

Werde Profigamer in der ESL.

von Bernd N (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hoffe das hier ein Admin eingreift und Andreas hier zum schweigen 
bringt. Was für eine Denke... erbärmlich.

von Ordner (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd N schrieb:
> Ich hoffe das hier ein Admin eingreift und Andreas hier zum schweigen
> bringt. Was für eine Denke... erbärmlich.

Getroffene Hunde bellen (nach dem Admin, dem Andreas, der einen andere 
Andreas (den Schweigstill'en) zum Schweigen bringen soll)

"Auch wenn man schweigt, so ist es doch fraglich,
 ob man damit den richtigen Ton getroffen hat."

von Bernd N (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
>> "Auch wenn man schweigt, so ist es doch fraglich,
>> ob man damit den richtigen Ton getroffen hat."

Bei Kommentaren dieser Art ist schweigen in der Tat Gold.

von Mampf F. (mampf) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
N. schrieb:
> Das einzige was ich als Hobby mache ist mein PC aufzurüsten mit
> neuer
> Hardware, also neue CPU oder Grafikkarte bestellen und einbauen und dann
> Spiele testen. Naja und das war es dann auch schon wieder..

Hört sich für mich nach Cannabis-Missbrauch an ... Werde clean :)

von Claus M. (energy)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas S. schrieb:
> Deutlich abgrenzen muss man jedoch Sterbehilfe bzw. Beihilfe zum Suizid,
> wie ja auch die seit vielen Jahren andauernden Diskussionen und daraus
> resultierenden Anpassungen der Gesetzgebung und Rechtsprechung zeigen.

Ah ja. Bei dir sieht dass dann so aus, dass du einen der bereits am 
Boden liegt so lange trittst, bis er "freiwillig" den Suizid wählt? 
Depressionen sind übrigens oft eine Krankheit, die gut behandelbar ist. 
Oder willst du jemandem mit, sagen wir mal einem gebrochenen Bein, auch 
eine Behandlung vorenthalten und raten sich direkt umzubringen? Bringt 
doch eh nix mehr.

Bei dir ist in der Kindheit bei der Erziehung wohl auch so einiges 
schief gelaufen mein lieber Andreas S. Bestimmt einen Vater gehabt, der 
dich häufig vermöbelt hat.

von Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
genervt123 schrieb:
> Du musst wohl oder übel nach Süden ziehen. BASF, Merck und Konsorten
> suchen genug Leute wie dich. Also ran! Kopf hoch!

Ja, als Werkverträgler!

von N. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe nicht das Leben weggekifft im übrigen. Was ich noch erwähnen 
wollte das bei einem IQ Test herauskam ich hätte ein 
überdurchschnittliches Testergebnis im Bereich: Figurales logisches 
Denken/Kombinatorik. Für welche Berufe ist sowas hilfreich bzw in 
welchem Beruf ist man damit gut bzw.gar erfolgreich wenn das eine Stärke 
ist

von Henry G. (gtem-zelle)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Trollparty jetzt schon Montags...

von superklaus (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Hab 2 Masterstudien abgeschlossen, eins in Astronomie und eins in 
Zoologie mit Igel - Vertiefung, bin 39.

Bewerbe mich gerade auf eine Leerstelle, denn eigentlich wollte ich 
immer Zahnarztassistent werden. Bzw. die rechte Hand des Doktors.
Wollte immer schon mal Zahnzwischenräume reinigen mit diesem Blasgerät.

Wie könnte ich das Wissen der beiden Studien kombinieren?  Und eine 
coole Stelle finden?

von 1337ing (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
N. D. schrieb:
> Wie sieht das auf dem Papier aus, wenn ich mich nochmals zu einem
> Studium immatrikuliere und Vollzeit studiere unter der Annahme die
> Bewerbung auf eine Ausbildung ist chancenlos. Grund: Ich habe wie im
> Thread erläutert ein Orchideenfach studiert.. also etwas nicht
> klassisches.. sondern etwas spezielles...

Kann man machen, aber woher weisst du, dass es dann besser bzw. anders 
wird? Du stürzt dich ja wieder in ein Studium ohne dich vorher 
informiert zu haben.

Auch viele Elektrotechniker fangen heute beim Dienstleister an und 
ziehen um. Machinenbau ist noch mehr Überlaufen (das BWL der 
Ingenieurwissenschaften) und bekommt mit dem Durchbruch des 
Elektrofahrzeugs den Todesstoß (weit weniger Bauteile als ein 
Verbrennungsmotor).

Auch im Norden gibt es sehr gute Unternehmen wie Symrise oder Bayer, die 
Lebenesmitteltechnologen suchen.

von Achim M. (minifloat)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
N. schrieb:
> wo man so eine Abfüllanlage in Betrieb nehmen musste. Ich habe die
> Arbeit an mich gerissen, koordiniert usw. Das hat einfach super Spass
> gemacht.

In jedem Unternehmen, das in DE noch Produktion laufen hat, werden 
solche Leute gebraucht. Und das hat nicht mal unbedingt was mit 
Lebensmittel oder Pharma zu tun. Große Firmen (too big to fail) 
benötigen Leute, die weder mit Planung oder Entwurf einer 
Produktionsmaschine was zu tun hatten, diese aber in Betrieb nehmen 
sollen.

Inwieweit hast du Koordinationsarbeit betrieben?

Wäre Produktions-Prozessplanung bzw. Industrialisierung etwas für dich?

: Bearbeitet durch User
Beitrag #5225884 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Flexbex (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hey keine Ahnung was jetzt hier echt ist und was nicht. Wieso sind 
eigentlich in so einem thematisch interessanten Forum so viele Leute mit 
schlechter Laune. Aber zum Thema ich bin da glaub ich änlich wie du. Hab 
auch bis 34 studiert. Na und? Dafür hatte ich ne tolle Zeit aber wenig 
Geld auf dem Konto. Versuchs mal so zu sehen. Ich habe meinen Platz als 
kreativer chaotischer Ingenieur bei Start UPS gefunden. Versuch doch in 
die Richtung zu gehen. Kontakt kannst du z.b. über meetup.com finden. Im 
Ausland ist dein Studium einiges mehr wert bzw. Asien z.b.
Viel Glück

von N. D. (belmont)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fl3xbex: Was hast du studiert und was meinst du mit Start UPS..ich kenne 
nur UPS als Logistikunternehmen...

von genervt123 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
N. D. schrieb:
> Fl3xbex: Was hast du studiert und was meinst du mit Start UPS..ich kenne
> nur UPS als Logistikunternehmen...

Hahahha, oh man...so geil gelacht heute..danke an euch alle!

von N. D. (belmont)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
achso ein start up... ich dachte wirklich du meinst UPS... und was für 
eine Funktion : Entwicklungsing? was hast studiert...?

: Bearbeitet durch User
von klausi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
genervt123 schrieb:
> N. D. schrieb:
> Fl3xbex: Was hast du studiert und was meinst du mit Start UPS..ich kenne
> nur UPS als Logistikunternehmen...
>
> Hahahha, oh man...so geil gelacht heute..danke an euch alle!

Hehe, mich wundert eigentlich nicht, dass der N.D. soviel Absagen 
bekommt. ;-)
Aber auch dass er das Studium abgeschlossen hat und ein Job finden 
konnte.
Gratuliere! :-)

von Flexbex (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Gott Leute ich hab ne schlechte Rechtschreibung  get over it.
Aber ja sorry meinte Start Up hatte auto correction an.
Ich hab Elektrotechnik studiert.Aber du hättest halt was spezielles zu 
bieten. Gibts bestimmt interessenten. Das gute und schlechte ist in 
solchen Firmen das es wenig Leute gibt. Du musst dich in viele 
Fachgebiete einarbeiten.

von Bb O. (bbox)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Lebensmitteltechnologie? Bewirb dich doch einfach mal bei McDonalds ;P

: Bearbeitet durch User
von Jo S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
N. schrieb:
> Figurales logisches
> Denken/Kombinatorik. Für welche Berufe ist sowas hilfreich bzw in
> welchem Beruf ist man damit gut bzw.gar erfolgreich wenn das eine Stärke
> ist

Planung:
- Fertigungsplanung
- Anlagenplanung

Branchen:
- Lebensmittelhersteller
- Brauereien, Getränkehersteller, -Abfüller
- Pharmazie
- Drogeriewarenerzeuger
- Molkereien

- Abfüllanlagenbauer
- Hersteller von Lebensmitteltechnik etc.

- Planungsbüros
- Konstruktionsbüros

zur Person:
- Selbstdisziplin!
- Selbstmotivation!

Vorgehensweise:
- nimm dir ein paar Wochen Auszeit
- mach einen zeitlichen Schnitt
-- beende die Vergangenheit und vergiss sie
-- konzentriere dich auf die Zukunft, du hast noch 50 J. vor dir
- was sind deine Interessen, Stärken, Wünsche, Ziele?
- wie kannst du sie beruflich und privat nutzen und realisieren?
- Hauptziele, Feinziele, Zwischenziele, Wichtigkeit
- immer schriftlich / bildlich (z.B. Mind maps)
- nutze Literatur, Ratgeber, Hilfsmittel
- konzentriere dich nur auf diese Aufgabe
- mach dann eine Lebensplanung (Grob- u. Feinplanung)
- geh strukturiert vor / keine Ablenkung durch TV, Zeitung, etc.
- nach 3 Wochen ist alles erledigt, dann beginnt ein Neustart
- von nun an ist der Blick nach vorne zu den Zielen gerichtet
- man kann alle realistischen Ziele erreichen
- es werden die wichtigsten Wochen in deinem Leben sein

Viel Erfolg!
              Jo S.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.