Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Gehalt bei hoher Reisebereitschaft


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Servicetechniker (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo wertes Forum,

ich möchte Euch eine kleine Frage stellen.
Es steht für mich ein neuer Job als Servicetechniker im Bereich 
Navigationselektronik im Raum, d.h. ich schule Arbeiter darin wie sie 
unsere Navigationssysteme einbauen und inbetriebnehmen können.
Der Job beinhaltet eine Reisebereitsschaft von über 50% pro Jahr, also 
die 50% sind definitiv. Als Einstiegsgehalt wurden mir 28k pro Jahr 
angeboten. Ich empfinde das als zu wenig in anbetracht der Tatsache, 
dass ich mehr als ein halbes Jahr unterwegs bin. Die Arbeit ist denke 
ich nicht allzu schwer, jedoch stressig, was meiner Ansicht nach ein 
höheres Gehalt rechtfertigt.

Sind wir doch mal ehrlich die 28k sind ein Witz und kein guter.


Wie seht Ihr das, was kann ich verlangen?


Geforderte Qualifikationen: Abitur + elektrotechnische Ausbildung + gute 
Englisch Kenntnisse

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich empfinde das als zu wenig

Für jemanden mit mehreren Jahren Berufserfahrung oder einen Akademiker 
ist das definitiv zu wenig.

Für einen Berufsanfänger halte ich es für bedenklich. Das würde ich nur 
im Notfall annehmen.

von Karsten B. (kastenhq2010)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Welche Region?

von Servicetechniker (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ist für einen Berufsanfänger.

Region: Im Norden von Deutschland mit europaweiter Reisebereitsschaft, 
theoretisch sogar noch weiter allerdings kommt das praktisch wohl nicht 
vor.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Servicetechniker schrieb:
> Wie seht Ihr das, was kann ich verlangen?

Die genannte Summe kann ich für Servicetechniker nicht einschätzen, aber 
ich verstehe nicht, warum ausgerechnet ein höherer Reiseanteil ein 
besseres Gehalt rechtfertigen sollte? Das ist doch nichts besonderes in 
diesem Beruf.

von Servicetechniker (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ob es in diesem Beruf etwas besonderes ist sei mal dahingestellt. Ein 
hoher Reiseanteil rechtfertigt nach meinem Dafürhalten immer ein höheres 
Gehalt, zumal man große Einbußen im privaten Bereich hinnehmen muss.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Zumindest könnte sich vielfältige Reisetätigkeit dazu eignen, 
festzustellen wo das Gras grüner ist.

von 1337ing (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Servicetechniker schrieb:
> Ist für einen Berufsanfänger.
>
> Region: Im Norden von Deutschland mit europaweiter Reisebereitsschaft,
> theoretisch sogar noch weiter allerdings kommt das praktisch wohl nicht
> vor.

Lass dir von jemanden mit Auslandserfahrung gesagt sein: Internationale 
Berufserfahrung bringt enorm viel. Dadurch öffnen sich viele Türen. Du 
musst den ersten Job nicht ewig machen, 2 Jahre reichen um das Gehalt 
nachzuverhandeln. Wenn nicht deutlich erhöht wird, wechselst du halt zu 
einem der Kunden.

von Thomas H. (thoern)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry Leute. Ich will hier niemanden auf den Schlips treten, aber 28k 
jährlich? Das macht nach Adam Riese 2333 € / Monat. Dann geh lieber zur 
Müllabfuhr. Als Entorger hast du mit Sicherheit einen entspannteren Job 
und obendrein mehr Kohle.

Gruß,
thoern

von Rick M. (rick-nrw)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Servicetechniker schrieb:
> Sind wir doch mal ehrlich die 28k sind ein Witz und kein guter.
>
> Wie seht Ihr das, was kann ich verlangen?
>
> Geforderte Qualifikationen: Abitur + elektrotechnische Ausbildung + gute
> Englisch Kenntnisse

Abitur ist unwichtig!
Reisebereitschaft erhöht auch nicht unbedingt das Gehalt.

Was gibt es für die Mobilität, falls du unterwegs bist?
Wird ein Hotel gezahlt? 21,50€/Tag-Pauschale ala Ferchau, Absteige oder 
3-Sterne-Hotel?
Steuerfreie (je nach Region) Auslösung oder ist das im Gehalt 
inbegriffen?
Wie kommst du dahin, Privatsache, Firmen-PKW, 
15-Cent-Entfernungspauschale ala Ferchau, ....

Welche Alternativen hast Du aktuell, welche offenen Bewerbungen hast Du 
aktuell laufen? Falls nicht, warum nicht?

von Servicetechniker (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke schon einmal für das Feedback.

Bisher habe ich verschwiegen, dass ich den Job bereits ein paar Monate 
mache und meine Probezeit demnächst enden wird. Weshalb ich mir Gedanken 
um eine Nachverhandlung gemacht habe.
Eine Putzfrau bekommt bei einem Kundenbetrieb ungefähr das gleiche 
Gehalt. IGM, Entgeldstufe 1. Was nicht heißen soll, dass ich die 
Tätigkeit der Putzfrau als minderwertig darstellen möchte.

Ehrlich gesagt spiele ich mit dem Gedanken nächstes Jahr zum 
Wintersemester einen Bachelor anzufangen. Ich habe nicht einmal hohe 
Ansprüche, mich würde eine 35 Stunden Woche bei 3k pro Monat zufrieden 
stellen. :D

von Servicetechniker (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Die Firma ist durchaus großzügig was Reisekosten angeht, ein 3 Sterne 
Hotel + Bahnfahrt + Mietwagen sind drin.
Allerdings stehen die Reisekosten nicht im Verhältnis zum Gehalt. :D

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du weiter studieren möchtest, kannst du diesen Reise-Job aber nicht 
gebrauchen, richtig?

von Karsten B. (kastenhq2010)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas H. schrieb:
> Sorry Leute. Ich will hier niemanden auf den Schlips treten, aber 28k
> jährlich? Das macht nach Adam Riese 2333 € / Monat. Dann geh lieber zur
> Müllabfuhr. Als Entorger hast du mit Sicherheit einen entspannteren Job
> und obendrein mehr Kohle.
>
> Gruß,
> thoern

Sehr entspannter Job
- bei Wind und Wetter draußen
- Schichtbeginn 5 Uhr
- jeder Feiertag bringt dir eine Extraschicht am Sonnabend
- aber du hast Recht: "mit Sicherheit" buckelst du mit 65 Jahren immer 
noch Mülltonnen rum

2333€/Monat für eine Tätigkeit als Berufseinsteiger, die einem gefällt, 
nicht wirklich anspruchsvoll ist und bei der man viel rumkommt. Ohne 
Familie klingt das doch super?

von Servicetechniker (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn du weiter studieren möchtest, kannst du diesen Reise-Job aber nicht
> gebrauchen, richtig?

Ja, das ist richtig.
Würde damit auch sofort anfangen, also sobald ich es irgendwie 
finazieren kann.

von Servicetechniker (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> 2333€/Monat für eine Tätigkeit als Berufseinsteiger, die einem gefällt,
> nicht wirklich anspruchsvoll ist und bei der man viel rumkommt. Ohne
> Familie klingt das doch super?

Ich habe dazu ein ambivalentes Verhältnis. Anspruchsvoll ist die 
Tätigkeit fachlich nicht, jedoch hat man mit sehr viel verschiedenen 
Menschen zu tun und muss sich entsprechend darauf einstellen. Man lernt 
also menschlich das ein oder andere.
Man muss dazu allerings sagen, dass es stressig ist. Das ist ein Job bei 
dem man praktisch nie fertig wird, es gibt immer etwas zu tun. Nach 
Perfektion zu streben, ist bei dieser Tätigkeit nicht gerade förderlich.

von Karsten B. (kastenhq2010)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Also kurz zusammengefasst: nach 4 Monaten Arbeit ist die Arbeitswelt zu 
stressig, da es immer was zu tun gibt, und man sehnt sich nach 
Rumgammeln mit Tarifvertrag und 35h Woche, während man noch nicht einmal 
Entgeltgruppe richtig buchstabieren kann. Viel Erfolg im Studium!

Alternative: Bewirb dich auf irgendeine Sachbearbeiterstelle deiner 
Kommune.

: Bearbeitet durch User
Beitrag #5231312 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Servicetechniker (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Endgeltgruppe?
Ja passiert, gerade wenn man soetwas nur aus Erzählungen kennt. ;-)


Mir geht es per se nicht darum, dass die Arbeit mir viel zu stressig ist 
sondern, dass ich keine Freizeit mehr habe. Ich möchte arbeiten um zu 
leben und nicht andersrum.


Nett gemeinte Alternative.

von Servicetechniker (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Übrigen, was ist so falsch daran sich nach einer 35 Stunden Woche mit 
Tarifvertrag zu sehnen?
Darf man das nicht wenn man Endgeltstufe nicht richtig schreiben kann?

von Rechtschreibnazi (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Servicetechniker schrieb:
> Im Übrigen, was ist so falsch daran sich nach einer 35 Stunden Woche mit
> Tarifvertrag zu sehnen?
> Darf man das nicht wenn man Endgeltstufe nicht richtig schreiben kann?

Dürfen darf man das schon. Allerdings werden an Bewerber auf solche 
Stellen gewisse qualitative Mindestanforderungen gestellt. Wer es selbst 
nach mehreren Anläufen noch nicht einmal schafft, Entgelt richtig zu 
schreiben, braucht sich da von vornherein keine großen Hoffnungen zu 
machen. Einfach mal mit etwas mehr Realismus durchs Leben gehen!

von Servicetechniker (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Okay,
ich gebe mich geschlagen. Also fürs Erste. ;-)

von Qwertz (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Karsten B. schrieb:
> man sehnt sich nach Rumgammeln mit Tarifvertrag und 35h Woche

Nun ja, wer tut das nicht?
Ich kann jedenfalls bestätigen, dass das äußerst attraktiv ist. Aber 
besser vorher noch ein wenig an der Hochschule rumpimmeln, damit nachher 
auch die Entgeltstufe im Tarif entsprechend hoch ist!

von G. L. (glt)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Servicetechniker schrieb:
> Bisher habe ich verschwiegen, dass ich den Job bereits ein paar Monate
> mache und meine Probezeit demnächst enden wird. Weshalb ich mir Gedanken
> um eine Nachverhandlung gemacht habe.
Entweder dir passt es oder eben nicht.

> Ich habe nicht einmal hohe Ansprüche, mich würde eine 35 Stunden Woche bei > 3k 
pro Monat zufrieden stellen. :D
Dann rechne dir aus, inwiefern deine Tätigkeit abgegolten sein müsste, 
damit Du zufrieden bist.

Zu Putzfrau noch: die hat nen geregelten Tag, weiß wann sie nach Hause 
kommt u. wie sie ihren Feierabend u. Privatleben gestalten kann - wer 
das aufgibt, ohne entsprechendes Salär, hat es nicht besser verdient.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
G. L. schrieb:
> Zu Putzfrau noch: die hat nen geregelten Tag, weiß wann sie nach Hause
> kommt u. wie sie ihren Feierabend u. Privatleben gestalten kann - wer
> das aufgibt, ohne entsprechendes Salär, hat es nicht besser verdient.

Putzpersonal hat aber oft Arbeitszeiten, die mit Feierabend und 
Privatleben in Konflikt geraten können. In Büros arbeiten die nämlich 
abends.

von qwertz (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
ich bin mit elektrotechnisches Ausbildung mit 35k/a und 35h Woche 
angefangen. Da erscheinen mir 28k generell sehr wenig. Wenn man dann 
auch noch bedenkt, dass man mehr als 50% der Zeit reißt, dann wirklich 
das schon fast dreist. Würdest du als Elektroniker auf Montage arbeiten, 
dann würdeste wahrscheinlich fast das Doppelte kriegen.

von Max M. (zbmax)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir kommt das auch wenig vor. Sprechen wir denn überhaupt von Brutto?
Für 2300€ brutto würde ich mir die Reisebereitschaft so nicht antun.

von G. L. (glt)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Putzpersonal hat aber oft Arbeitszeiten, die mit Feierabend und
> Privatleben in Konflikt geraten können. In Büros arbeiten die nämlich
> abends.

Kommt drauf an, wie man sein Privatleben gestaltet - immerhin hätte man 
dann tagsüber Freizeit u. die ganze Nacht arbeitet man da auch nicht 
durch - also se ne Art permanente Spätschicht.

von Niemand (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer sich bei der Tätigkeit als ServiceTechniker selber betitelt, dem 
kann man damit schon mal nicht mehr helfen.
Das ist Außenvertrieb und IBN beim Kunden, und Schulung von Kunden / 
Anwendern bei denen vor Ort.
Solche Posten sind i.d.R. für MA, die über mehr als 5 Jahre in der Firma 
zuverlässig tätig waren, der Anfang vom Innenvertrieb, aber nichts mit 
Service und Technik!
Da freut sich natürlich die interne Abteilung Vertrieb, einen so 
günstigen und sicher auch noch guten Typen, zu den Konditionen gefunden 
zu haben?

Gibt es bei dir TO neben dir nicht auch noch gleichartige Stellen mit 
Kollegen die genau das Gleiche machen?

Solche Jobs machen Vertriebler als Schulungs- und Vertriebsmitarbeiter 
zu weitaus höheren Gehältern.

Die Nebenkosten auf sehr hohem Niveau belegen das ja schon ganz 
deutlich, welcher Kategorie diese Stelle eigentlich vorbehalten ist. Das 
ist  dann nämlich im Zusammenhang als lächerlicher Lohn zu empfinden, 
wenn man auf der anderen Seite doch ganz gut versorgt wird auf Reisen.

von Servicetechniker (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> Putzpersonal hat aber oft Arbeitszeiten, die mit Feierabend und
> Privatleben in Konflikt geraten können. In Büros arbeiten die nämlich
> abends.

In dem Fall arbeitet das Putzpersonal zu den gleichen Arbeitszeiten wie 
alle anderen Mitarbeiter in der Produktion. Sie reinigen das 
hergestellte Produkt bevor es an den Häöndler geliefert wird, ähnlich 
wie in einer Produktionsstätte für Wohnwagen.

> Gibt es bei dir TO neben dir nicht auch noch gleichartige Stellen mit
> Kollegen die genau das Gleiche machen?

Ja es gibt da einen der im Prinzip das Gleiche macht, nur mit mehr 
Erfahrung. Derjenige ist mein Chef. Also da muss ich zu seinem Gehalt 
wahrscheinlich nichts schreiben, im Übrigen könnte ich da sowieso nur 
schätzen. ;-)

Die Vertriebler sind bei uns eher für Verkaufspräsentationen und 
anderweitige Verkaufsoffensiven zuständig.
Wenn sich eine Firma dafür entscheidet unsere Produkte einzubauen, muss 
die Produktion natürlich auf unsere Geräte umgestellt werden. D.h. die 
Produktionsmitarbeiter müssen wissen wie sie unsere Geräte installieren 
und inbetriebnehmen können. Dafür brauchen sie natürlich Schaltpläne und 
Anleitungen, die dann von uns bzw. mir erstellt werden.
So viel zu der Tätigkeit und der Stress entsteht dadurch, dass die 
Produktion, trotz Umstellung, gerne ihr Produktionstempo halten möchte.


Also wie auch immer, ich habe den Thread mit der Intention eröffnet, 
eine ungefähre Ahnung zu bekommen ob eine Nachverhandlung nach der 
Probezeit dreist oder vollkommen legitim ist.
Auf die Dauer würde ich den Job aber auch bei doppelten Gehalt nicht 
machen, da mir mein Privatleben wichtig ist. Jetzt könntet Ihr natürlich 
anmerken, dass man soetwas doch bereits im Vorwege weiß. Ja schon, 
jedoch habe ich meine Gründe mich für den Job entschieden zu haben und 
sehe ihn als eine Art Übergangsphase.
Bei der Nachverhandlung geht es mir zum einen darum etwas Erfahrung in 
solchen Angelegenheiten zu sammeln und zum anderen natürlich darum etwas 
zu erreichen.

Also vielen Dank für die bisherigen Antworten!

von Gästchen (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Servicetechniker schrieb:
> Als Einstiegsgehalt wurden mir 28k pro Jahr
> angeboten.

Dabei frage ich mich warum sie nur 28k zahlen wollen, geht denn das 
ganze Geld für Kokain auf? Ist denn die Wirtschaftskrise bei denen 
angekommen?

von Servicetechniker (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Dabei frage ich mich warum sie nur 28k zahlen wollen, geht denn das
> ganze Geld für Kokain auf? Ist denn die Wirtschaftskrise bei denen
> angekommen?

Nö, glaube ich nicht. Die Leute, die sich vor der Krise ein Freizeitboot 
für 100k - 400k leisten konnten, können das zum Großteil wohl heute 
immernoch.

Womöglich dann das Übliche: Blackjack, Koks und Nutten


Wer sich gönnen kann der gönnt sich.

von Servicetechniker (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für mich bleibt dann wohl nur Meth,
das ist ja bekanntlich nicht so teuer.
Wobei es bei Crystal Meth schon wieder eng werden könnte,
naja man muss halt Abstriche machen.

von Claus M. (energy)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Servicetechniker schrieb:
> Der Job beinhaltet eine Reisebereitsschaft von über 50% pro Jahr, also
> die 50% sind definitiv. Als Einstiegsgehalt wurden mir 28k pro Jahr
> angeboten.

Hast du etwa vergessen nach dem Handgeld zu fragen, was es dann bei 
jedem Einsatz in Bar auf die Kralle gibt?

von Uwe D. (monkye)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Also wenn das Brutto ist, dann würde ich mir einen neuen AG suchen.

Den Betrag bekommt bei vielen funktionierenden Unternehmen ein 
ungelernter Hilfsarbeiter in der Fertigung - ohne große Verantwortung 
und erst recht nicht mit Reisetätigkeit...

Wenn es Dir so sehr gefällt und Du sonst noch "tolle" Vergünstigungen 
oder Bedingungen hast, naja, dann mag ein Purist damit klar kommen. Aber 
Du fragst ja nicht ohne Grund...

von Hans O. (aleister)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, da man permanent auf Reisen ist, hat man zum Glück auch nicht 
allzu viele Möglichkeiten das kaum vorhandene Geld auszugeben.
Ich sag mal so, mit dem Geld kann ich auskommen aber nicht bei einer 40 
Stunden Woche mit über 50% Reisetätigkeit. Im Übrigen bin ich gerade mal 
wieder unterwegs. Haha.


Also wie gesagt, ich habe eine Entscheidung für mich gefällt und werde 
diese im nächsten Jahr durchsetzen.
Es ist für mich lediglich noch nicht ganz klar, ob ich mir die Spass 
einer Nachverhandlung antuen möchte. Das werde ich wohl spontan 
entscheiden.

von Hans O. (aleister)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt die gesetzlich vorgeschiebenen Spesen obendrauf, aber die zähle 
ich natürlich nicht zum Gehalt. Das ist Schmerzensgeld. :D

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Die Spesen reichen häufig nicht einmal aus, die Mehrkosten am Essen zu 
bezahlen (verglichen mit Essen zuhause bei der Familie). Und immer nur 
Döner/Pizza/MacDonalds ist auch doof.

von Rick M. (rick-nrw)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hans O. schrieb:
> Es gibt die gesetzlich vorgeschiebenen Spesen obendrauf

Es gibt KEINE gesetzlich vorgeschriebene Spesen!

von Paul B. (paul_baumann)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Rick M. schrieb:
> Es gibt KEINE gesetzlich vorgeschriebene Spesen!

Wenn es die nicht gäbe, würde manch Einer nirgendwo mehr hinfahren.

Hier steht etwas dazu:

http://www.reisekostenabrechnung.com/verpflegungsmehraufwand-2018/

MfG Paul

: Bearbeitet durch User
von Rick M. (rick-nrw)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Paul B. schrieb:
> Wenn es die nicht gäbe, würde manch Einer nirgendwo mehr hinfahren.

Es gibt tarifliche Bestimmungen, sonstige Vereinbarungen, die sich an 
steuerrechtliche Bestimmungen anlehnen, was steuerfrei gezahlt werden 
darf.

Dazu hast du einen Link gepostet, das ist das was steuerlich möglich 
ist, nicht was dir der Arbeitgeber zahlen muss!

Gesetzlich gibt es nur einen Gummiparagraphen - BGB §670.

Ein Gesetz, das vorschreibt, das bei auswärtigen Einsätzen zB.: über 
Nacht ein Hotel gezahlt werden muss, gibt es NICHT!

Das muss man sich im Zweifel selber einklagen.

: Bearbeitet durch User
von Claus M. (energy)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul B. schrieb:
> Rick M. schrieb:
>> Es gibt KEINE gesetzlich vorgeschriebene Spesen!
>
> Wenn es die nicht gäbe, würde manch Einer nirgendwo mehr hinfahren.
>
> Hier steht etwas dazu:
>
> http://www.reisekostenabrechnung.com/verpflegungsmehraufwand-2018/
>
> MfG Paul

Selber nicht gelesen? Es gibt sie definitv nicht. Die Firma MUSS dir gar 
nix zahlen. Dann kannst du den Versorgungsmehraufwand steuermildernd 
geltend machen. Meist zahlen die Firmen das, was sie steuerfrei 
erstatten können.

von Paul B. (paul_baumann)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Claus M. schrieb:
> Die Firma MUSS dir gar
> nix zahlen.

Wenn es im Tarifvertrag bzw. Arbeitsvertrag steht, dann MUSS die Firma 
zahlen. Wer wäre denn so blöde und ließe sich darauf ein, den ganzen 
Mist erst mit der Steuererklärung u.U. Jahre später erlangen zu können?

Ich hatte selbst das Vergnügen , in den letzten Absteigen hausen zu 
dürfen, weil der große Chef Geld sparen wollte. Das ging genau eine 
Woche gut, dann war die ganze Brigade weg aber die halb fertige Arbeit 
-die haben wir dagelassen. Das brauchte DER, jeden Tag hätte er es von 
Neuem gebraucht.

:(

Paul

von Claus M. (energy)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Paul B. schrieb:
> Claus M. schrieb:
>> Die Firma MUSS dir gar
>> nix zahlen.
>
> Wenn es im Tarifvertrag bzw. Arbeitsvertrag steht, dann MUSS die Firma
> zahlen. Wer wäre denn so blöde und ließe sich darauf ein, den ganzen
> Mist erst mit der Steuererklärung u.U. Jahre später erlangen zu können?

Tarifbindung gibt es immer weniger und im Arbeitsvertrag hab ich das 
noch nie gesehen. Hat nichts mit blöde zu tun, manch einer ist einfach 
auf die jeweilige Stelle angewiesen weil die Alternative H4 dann doch 
noch weniger wäre...

von Hans O. (aleister)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> Tarifbindung gibt es immer weniger und im Arbeitsvertrag hab ich das
> noch nie gesehen. Hat nichts mit blöde zu tun, manch einer ist einfach
> auf die jeweilige Stelle angewiesen weil die Alternative H4 dann doch
> noch weniger wäre...


So ungefähr bin ich zu dem Job gekommen. ;-)

Aber ohne Spesen, hätte selbst ich das nicht angenommen und wie schon 
angedeutet wurde, sind die echt nicht die Welt.

von Le X. (lex_91)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Paul B. schrieb:
> Rick M. schrieb:
>> Es gibt KEINE gesetzlich vorgeschriebene Spesen!
>
> Wenn es die nicht gäbe, würde manch Einer nirgendwo mehr hinfahren.

Paul B. schrieb:
> Wenn es im Tarifvertrag bzw. Arbeitsvertrag steht, dann MUSS die Firma
> zahlen

Erst ging es um "gesetzliche Spesen", bzw. deren Nichtexistenz.
Was du (oder deine Gewerkschaft) mit deinem AG aushandelst ist was ganz 
was anderes.

Richtig ist aber dass viele AG genau den Betrag pro Tag zahlen den ein 
AN steuerlich geltend machen könnte. Aktuell sind das 24€.
Daher kommt wohl die Idee, die 24€ wären irgendwie gesetzlich.

von mops (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> G. L. schrieb:
>> Zu Putzfrau noch: die hat nen geregelten Tag, weiß wann sie nach Hause
>> kommt u. wie sie ihren Feierabend u. Privatleben gestalten kann - wer
>> das aufgibt, ohne entsprechendes Salär, hat es nicht besser verdient.
>
> Putzpersonal hat aber oft Arbeitszeiten, die mit Feierabend und
> Privatleben in Konflikt geraten können. In Büros arbeiten die nämlich
> abends.

Die Putzfrau ist in IGM betrieben keine fest angestellte Person, sondern 
kommt von einem Dienstleister, wie viele Ingenieure auch.

Ich habe zumindest noch nie erlebt, dass Putzkräfte teil der Belegschaft 
waren. Die trugen immer Arbeitskleidung mit einem Logo von ihrem 
Unternehmen, meist irgendwelche Facility.* Dienstleister...

von Scherzkeks am Morgen (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Porsche könnten es Festangestellte sein. Jedenfalls hat der 
Betriebsrat das laut nem Bericht wohl auf jeden Fall bei den vormals 
schon outgesourcten Befüller der internen Fress- und Getränkeautomaten 
durchgesetzt. Aber die haben bei ihren Luxusgütern leichtes Spiel, trotz 
hoher Löhne fette Gewinne, weil da kann man 150 Prozent auf den 
Materialwert aufschlagen und es wird einem trotzdem von den gut 
Betuchten aus den Händen gerissen. Nur Ferrari, Audi-Lambo und Maserati 
sind noch extremer.

von Berufsrevolutionär (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Servicetechniker schrieb:
> Hallo wertes Forum,
>
> ich möchte Euch eine kleine Frage stellen.
> Es steht für mich ein neuer Job als Servicetechniker im Bereich
> Navigationselektronik im Raum,
> Sind wir doch mal ehrlich die 28k sind ein Witz und kein guter.

> Geforderte Qualifikationen: Abitur + elektrotechnische Ausbildung + gute
> Englisch Kenntnisse

Also "elektrotechnische Ausbildung" klingt jetzt nach Lehre, nicht nach 
Akademiker. Und Servicetechniker Navigationstechnik kann ein 
Antennenmonteur sein. Da sind je nach Bundesland 1945 € - bis 2960 € 
Durschnitt - da liegtste mit 28k sehr gut drin.
https://www.gehalt.de/einkommen/suche/kabel-monteur-fuer-coax-und-antennentechnik

Und hart aber ehrlich, ein "Schulungsleiter f. Inbetriebnahme" aka 
"Vortänzener für Handlanger" schafft keine Werte, die schaffen die 
Servicetechniker und die Produktion. Demnächst wird der sog. 
Schulungsleiter durch Vortanz-Video auf youtube ersetzt. Die ziehen sich 
die Monteure in der Arbeitsvorbereitung rein und du hast 0 
Reisetätigkeit und wahrscheinlich bald den pink slip in der Inbox.

Also ich würd nicht um höheres Gehalt feilschen sondern schauen das 
mensch einen Job mit mehr Perspektive, Wertschöpfung und Verantwortung 
findet.

von Berufsrevolutionär (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufsrevolutionär schrieb:
 Und Servicetechniker Navigationstechnik kann ein
> Antennenmonteur sein. Da sind je nach Bundesland 1945 € - bis 2960 €
> Durschnitt - da liegtste mit 28k sehr gut drin.
> 
https://www.gehalt.de/einkommen/suche/kabel-monteur-fuer-coax-und-antennentechnik

Grmmm, Monats/Jahresgehalt verwechselt - peinlich, schnell korrigieren:

Also mit 2333 €/m liegtst nur befriedigend in der üblichen Spanne von 
1945 €/m  bis 2960 €/m. Kann aber je nach Bundesland gut bis eher mies 
sein.

von Hans O. (aleister)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Okay, warum macht man überhaupt eine Ausbildung?
Der Empfang von Hartz4 wäre unter Umständen viel intelligenter und wenn 
das viele so sehen, steigen die Löhne auch auf ein akzeptables Maß.

von Mitarbeiter sind zu teuer (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Paul B. schrieb:
> weil der große Chef Geld sparen wollte.

... fiel mir ein, dass Reisetätigkeiten nicht zu meiner Aufgabenstellung 
gehören. Ich habe das nur vereinzelt und eigentlich ganz gerne gemacht, 
aber wenn die Randbedingungen nicht mehr passen, dann eben nicht.

> Das ging genau eine Woche gut, dann war die ganze Brigade

Bei Brigade denke ich direkt an Brigadeleiter Hannes Balla (Manfred 
Krug).

> weg aber die halb fertige Arbeit - die haben wir dagelassen.
> Das brauchte DER, jeden Tag hätte er es von Neuem gebraucht.

Wenn man direkt eine Nachfolgeanstellung greifbar hat, sollte man sich 
so verhalten.

Beitrag #5234134 wurde vom Autor gelöscht.
von Christian (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Servicetechniker schrieb:
> Hallo wertes Forum,
>
> ich möchte Euch eine kleine Frage stellen.
> Es steht für mich ein neuer Job als Servicetechniker im Bereich
> Navigationselektronik im Raum, d.h. ich schule Arbeiter darin wie sie
> unsere Navigationssysteme einbauen und inbetriebnehmen können.
> Der Job beinhaltet eine Reisebereitsschaft von über 50% pro Jahr, also
> die 50% sind definitiv. Als Einstiegsgehalt wurden mir 28k pro Jahr
> angeboten. Ich empfinde das als zu wenig in anbetracht der Tatsache,
> dass ich mehr als ein halbes Jahr unterwegs bin. Die Arbeit ist denke
> ich nicht allzu schwer, jedoch stressig, was meiner Ansicht nach ein
> höheres Gehalt rechtfertigt.
>
> Sind wir doch mal ehrlich die 28k sind ein Witz und kein guter.
>
> Wie seht Ihr das, was kann ich verlangen?
>
> Geforderte Qualifikationen: Abitur + elektrotechnische Ausbildung + gute
> Englisch Kenntnisse

28 k klingen erstmal wenig, können aber je nach 
Firmengröße/Branche/Region und Eigenschaften des Bewerbers 
(Persönlichkeit, Qualifikation, Fähigkeiten) durchaus marktüblich sein. 
Nur weil man ein Gesellenbrief hat und viel reist, heißt das ja nicht 
automatisch, dass man viel Kohle verdient.

Du kannst Dir die Frage am besten selbst beantworten, in Du Dich nicht 
nur bei einer Firma bewirbst, sondern bei mehreren. Anhand der Angebote, 
die Dir gemacht werden, siehst Du dann Deinen Marktwert.

von Christian (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Servicetechniker schrieb:
> Ob es in diesem Beruf etwas besonderes ist sei mal dahingestellt.
> Ein
> hoher Reiseanteil rechtfertigt nach meinem Dafürhalten immer ein höheres
> Gehalt, zumal man große Einbußen im privaten Bereich hinnehmen muss.

Nicht zwangsläufig. Denn das gilt nur für Leute, die keine Lust auf 
Reisen haben und lieber abends zu Hause sind. Ist die Frage, warum so 
jemand dann Servicetechniker werden will. Denn es gibt ja auch genug 
Leute, die gerne reisen und für die sind solche Jobs dann eher geeignet.

von Manfred (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian schrieb:
> 28 k klingen erstmal wenig, können aber je nach
> Firmengröße/Branche/Region und Eigenschaften des Bewerbers
> (Persönlichkeit, Qualifikation, Fähigkeiten) durchaus marktüblich sein.

Noch alles gut?

28.000€/a sind 2.333€ pro Monat. Nach IGM Niedersachsen 2016/2017 ist 
das Entgeltgruppe 3 in den ersten sechs Monaten, die im Manteltarif als 
"Anlernen" beschrieben ist.

Egal, was der Kerl tatsächlich kann, eine abgeschlossene 
Berufsausbildung ist erstmal mit EG5 = 2.760€ zu entlohnen.

Die Einweisung von Mitarbeitern sehe ich wenigesten bei EG6, eher noch 
darüber. EG6 geht mit 36k pro Jahr los, alles unterhalb ist unverschämt.

von Niemand (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian schrieb:
> Du kannst Dir die Frage am besten selbst beantworten, in Du Dich nicht
> nur bei einer Firma bewirbst, sondern bei mehreren. Anhand der Angebote,
> die Dir gemacht werden, siehst Du dann Deinen Marktwert.

Glaubst du selber an das was du da gerade geschrieben hast? Denn weiter 
geht es mit dem Debakel

Christian schrieb:
> Nicht zwangsläufig. Denn das gilt nur für Leute, die keine Lust auf
> Reisen haben und lieber abends zu Hause sind.
weil das Reisen ja auch nicht zusätzlich zur Arbeit belastet und man zu 
Hause Nichts zu tun hätte nach Feierabend?

> Ist die Frage, warum so jemand dann Servicetechniker werden will.
Service an der Technik ?

> Denn es gibt ja auch genug Leute, die gerne reisen und für die sind
> solche Jobs dann eher geeignet.
Personaler bist du nicht zufällig und das noch relativ kurz?
Womit man für seine Firma das nötige Geld in dem Fall verdient wird wohl 
eher nicht durch das Rumreisen sein, denn dann könnte man als Bus- oder 
Fernfahrer anfangen?

Zu seinem Marktwert als Reisender, da kann er auch mal in der anderen 
Ecke von Deutschland ganz unten im Süden nachfragen, da bekommt er dann 
wahrscheinlich das Doppelte, wie wäre das dann mit seinem Marktwert?
Da oben in seiner Heimat in NS nur die Hälfte und da unten in Bayern 
oder BaWü das Doppelte? Merkste selber was du da für eine sinnlosen 
Thematik angebracht hast? Der Marktwert von ihm hängt nich nur von ihm 
selber ab sondern auch wo er sich bewirbt!

von Niemand (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Manfred , die EG 3 sagt dir sicherlich auch noch neben dem Verdienst 
dazu etwas? Ausbildung mit Berufsabschluß im jweiligen Beruf, ergo 
Berufsanfänger mit BA! Nicht dass hier dann die ganzen 
Frisch-Ausgelernten kommen und mit der EG5 bedient werden wollen!

von Manfred (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Niemand schrieb:
> @ Manfred , die EG 3 sagt dir sicherlich auch noch neben dem Verdienst
> dazu etwas? Ausbildung mit Berufsabschluß im jweiligen Beruf, ergo
> Berufsanfänger mit BA! Nicht dass hier dann die ganzen
> Frisch-Ausgelernten kommen und mit der EG5 bedient werden wollen!

Du irrst! Wie schon geschrieben, ist die EG3 im Infoheft der IGM 
Metallindustrie Niedersachsen wörtlich als "... Anlernen" benannt. Erst 
Entgeltgruppe 5 (Ecke) benennt "3 jährige Berufsausbildung / oder 
entsprechende mehrjährige Berufserfahrung".

Ich finde es auf die schnelle leider nicht im Internet.

Übersehen habe ich noch, dass die genannten Zahlen Monatsgrundentgelte 
sind, aber im tariflichen Mittel über alle Mitarbeiter 10% 
Leistungszulage zu zahlen sind.

Egal wie und wo, 2333€ sind ein ganz mieser Witz, wenn der Kerl mehr 
kann als Geräte in einen Karton zu legen.

https://www.igmetall.de/docs_2017_04_Metallindustrie_ERA_fe7942d6832d148e1481b3575af9ab9966bb0ae5.pdf

von Christian (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:

> Noch alles gut?
>
> 28.000€/a sind 2.333€ pro Monat. Nach IGM Niedersachsen 2016/2017 ist
> das Entgeltgruppe 3 in den ersten sechs Monaten, die im Manteltarif als
> "Anlernen" beschrieben ist.
>
> Egal, was der Kerl tatsächlich kann, eine abgeschlossene
> Berufsausbildung ist erstmal mit EG5 = 2.760€ zu entlohnen.
>
> Die Einweisung von Mitarbeitern sehe ich wenigesten bei EG6, eher noch
> darüber. EG6 geht mit 36k pro Jahr los, alles unterhalb ist unverschämt.

War irgendwo die Rede davon, dass es ein IGM-Betrieb ist? Gerade im 
Mittelstand oder in Kleinbetrieben wird teilweise deutlich weniger 
bezahlt.


Niemand schrieb:

> Christian schrieb:
>> Nicht zwangsläufig. Denn das gilt nur für Leute, die keine Lust auf
>> Reisen haben und lieber abends zu Hause sind.
> weil das Reisen ja auch nicht zusätzlich zur Arbeit belastet und man zu
> Hause Nichts zu tun hätte nach Feierabend?

Es gibt Leute, die haben kein Problem damit, nicht zu Hause zu sein. Im 
Außendienst unserer Firma haben wir da viele von.

> Zu seinem Marktwert als Reisender, da kann er auch mal in der anderen
> Ecke von Deutschland ganz unten im Süden nachfragen, da bekommt er dann
> wahrscheinlich das Doppelte, wie wäre das dann mit seinem Marktwert?
> Da oben in seiner Heimat in NS nur die Hälfte und da unten in Bayern
> oder BaWü das Doppelte? Merkste selber was du da für eine sinnlosen
> Thematik angebracht hast? Der Marktwert von ihm hängt nich nur von ihm
> selber ab sondern auch wo er sich bewirbt!

Das is überhaupt nicht sinnlos. Die selbe Arbeitskraft ist in 
unterschiedlichen Regionen oder Unternehmenstypen unterschiedlich viel 
wert. Auch der eigene Marktwert hängt stark davon ab, auf welchen 
Märkten man sich anbietet, sprich, in welchen Regionen man bereit ist zu 
arbeiten und welche Jobs man machen möchte. Wenn er sich bundesweit auf 
alle möglichen Stellen bewirbt, wird er erfahren, was er maximal 
verdienen könnte. Wenn er aber nur in bestimmten Regionen oder 
bestimmten Jobs arbeiten möchte, dann wird er eben erfahren, wie hoch 
sein Marktwert in dieser Region/Branche/Tätigkeit ist. Und auch das kann 
interessant sein, gerade wenn man das Gefühl hat, unterbezahlt zu sein.
Er möchte offenbar in einer strukturschwachen Region arbeiten und sucht 
einen Job, der nicht allzu schwer ist. An der Mitarbeit in einem 
Großkonzern hat er offensichtlich auch kein allzu starkes Interesse. 
Wenn er sich nun auf mehrere Stellen bewirbt, auf die diese Kriterien 
zutreffen und mehrere Angebote erhält, wird er sehen, wie hoch sein 
Marktwert unter Berücksichtung der von ihm gewählten Einschränkungen 
ist. Dann kann er bewerten, ob die 28 k nun viel oder wenig sind. 
Solange er keine Angebote bekommt, die höher dotiert sind, sind es 
erstmal viel.

von Dipl Ing ( FH ) (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Servicetechniker schrieb:
>> Wenn du weiter studieren möchtest, kannst du diesen Reise-Job
> aber nicht
>> gebrauchen, richtig?
>
> Ja, das ist richtig.
> Würde damit auch sofort anfangen, also sobald ich es irgendwie
> finazieren kann.

Von einem Studium würde ich abraten. Der Ing ist auf Grund der 
Absolventenschwemme der zukünftige Hartzer.

von Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian schrieb:
> Es gibt Leute, die haben kein Problem damit, nicht zu Hause zu sein. Im
> Außendienst unserer Firma haben wir da viele von.

Ehrlich gesagt, kenn ich auch solche Leute.
Nur haben die kein Zuhause!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.