Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Native Speaker verstehen (Englisch)


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Gästchen (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

kennt jemand Webseiten mit Audio/Video wo Native Speaker sprechen und 
der Text unten steht was gesprochen wird, so was wie das hier?
http://rachelsenglish.com/improve-sound-like-native-speaker/
Es geht also nicht um bessere Aussprache sondern um Fähigkeit Native 
Speaker zu verstehen, alles ist willkommen wie amerikanisches, 
britisches und australisches Englisch. Wichtig ist dass der Text unten 
steht oder Untertitel damit man folgen kann.

Ich danke euch im voraus.

von --- (Gast)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Versuchs mal mit Filmen/Serien mit Untertitel.
Vielleicht auch Dokus bzw Interviews, weil die natürlicher klingen.

von Jürgen S. (engineer) Benutzerseite


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Das würde mich auch interessieren, wobei Ich unsicher bin, ob jetzt 
ausgerechnet (dieses) amerikanische English die ultima ratio ist - zumal 
dort generelle starke Akzente existieren und das eine kaum das Beispiel 
für das andere sein kann. Das Problem ist auch weniger die Aussprache 
finde Ich, als mehr die Verwendung von slang Worten, die man nicht kennt 
und bei denen man aus dem Satz aussteigt.

Engländer sind eigentlich sehr gut zu verstehen, besonders die aus der 
Region Oxfordshire, aber auch im Englischen gibt es einige Dialekte, in 
die man sich reinhören muss.

Das Beste ist, wenn man solche Beiträge mehrfach sieht. Untertitel 
helfen da, sofern sie wörtlich genug übersetzt sind, was sie aber oft 
nicht sind, von daher muss man eh mitdenken und umdenken. Was Ich ganz 
gut fand, sind die englischen Originalversionen von Monty Python. Das 
wurde in den 90ern öfters ausgestrahlt, mit knappen aber prägnanten 
Untertiteln.

Das alles löst aber nicht das Problem, wenn Du einen Inder oder Asiaten 
am Telefon hast :-)

von Gästchen (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
--- schrieb:
> Versuchs mal mit Filmen/Serien mit Untertitel.
> Vielleicht auch Dokus bzw Interviews, weil die natürlicher klingen

Ja, Filme sind eine gute Idee, erfordern aber wesentlich mehr Zeit da 
man einen Film schlecht in Stücken schauen kann. Videos/Texte im 
Internet wären wesentlich weniger zeitaufwendig und viel effizienter.

von Alexander (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wäre es mit Netflix? Ich weiß nicht, wie es bei euch in Deutschland 
ist. Aber prinzipiell kann man bei Netflix die Sprache von sowohl Audio 
als auch im Untertext einstellen.

Der Untertekst ist meistens identisch zum gesprochenen Text.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander schrieb:
> Untertekst

Was ist das?!

von Toxic (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gästchen schrieb:
> kennt jemand Webseiten mit Audio/Video wo Native Speaker sprechen und
> der Text unten steht was gesprochen wird


https://www.youtube.com/watch?v=ZrU_tt4R3xY

....mit subtitles

von Normal (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Würde mich auch interessieren für „indisches Englisch“ ;-)

von --- (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder einfach Interviews und Nachrichten. Das geht auch ohne Untertitel. 
Ich hab mir fast alles über Filme und Serien ohne Untertitel 
beigebraucht. Im Gegenteil die stören mehr, als sie nutzen.
Ich fand Serien viel besser zu verstehen als Filme, weil man sich besser 
an die Akzente gewöhnen kann und oft verschiedene vorkommen. In der 
deutschen Übersetzung hören sich immer alle gleich an.
Und die einzelnen Folgen sind kürzer.

von Frank G. (frank_g53)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander schrieb:
> Wie wäre es mit Netflix?

Kann ich auch empfehlen.
Gucke die Folge erst in deutsch, dann in englisch.
Untertitel eingeblendet.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
>> Untertekst
>
> Was ist das?!

Sowas wie Netflicks.

von Rick M. (rick-nrw)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Untertitel bei Youtube funktionieren bei klar gesprochenen Texten 
sehr gut.

Neben den bereits genanten Vorschlägen gibt es zB.: Vorlesungen der 
Havard University
zb:. https://www.youtube.com/watch?v=kBdfcR-8hEY

von Toxic (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Normal schrieb:
> Würde mich auch interessieren für „indisches Englisch“ ;-)

Dem kann geholfen werden:

https://www.youtube.com/watch?v=wAy3J1vlGKs

von Carl D. (jcw2)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gästchen schrieb:
> Hallo,
>
> kennt jemand Webseiten mit Audio/Video wo Native Speaker sprechen und
> der Text unten steht was gesprochen wird, so was wie das hier?
> http://rachelsenglish.com/improve-sound-like-native-speaker/
> Es geht also nicht um bessere Aussprache sondern um Fähigkeit Native
> Speaker zu verstehen, alles ist willkommen wie amerikanisches,
> britisches und australisches Englisch. Wichtig ist dass der Text unten
> steht oder Untertitel damit man folgen kann.
>
> Ich danke euch im voraus.

Wenn es nicht nur Unterhaltung sein soll:
Die CppCon-Videos auf Youtube werden von diversen English Natives 
gehalten und kommen mit (englischen) Untertiteln.
Bei extremen Texanern oder Iren kann das hilfreich sein.

von Rick M. (rick-nrw)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wobei das Verstehen von Havard Englisch und das Englisch in einer 
amerikanischen Serie ala Die Simpsons, Family Guy, ... schon einen 
Unterschied ausmachen dürfte.

von uuu (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> wobei Ich unsicher bin, ob jetzt ausgerechnet (dieses) amerikanische English die 
ultima ratio ist - zumal dort generelle starke Akzente existieren und das eine 
kaum das Beispiel für das andere sein kann.

Eigentlich sind alles mehr oder weniger starke Dialekte. Diejenigen, die 
so tun, als seien sie die Besitzer der Sprache sind zahlenmaessig 
sowieso in der Minderheit, mal von den Australiern und Neuseelaendern 
abgesehen.

Als sehr gewoehnungsbeduerftig wuerde ich Schottisch, Queenslaendisch 
und Indo-Englisch bewerten.

von not me (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
"Das Englisch" gibt es nicht. Dazu gibt es viel zu viel Akzente und 
Native Speaker aus verschiedenen Ländern. Ich würde mich aber eher an 
amerikanischem Englisch orientieren. Das dürften die Meisten verstehen 
und sprechen.

von Daniel V. (voda) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Alexander schrieb:
>> Untertekst
>
> Was ist das?!

Hauptsache wieder meckern. Das Wort "tekst" ist das niederländische Wort 
für Text.
Das sollte einem hier

Alexander schrieb:
> Wie wäre es mit Netflix? Ich weiß nicht, wie es bei euch in Deutschland
> ist.

klar werden das der Forist nicht aus Deutschland kommt.

Und ja, Netflix bietet ebenfalls OT, verschiedene Sprachen und noch mehr 
Untertitel an.

Tipp an den TO:

Englische Filme mit englischen Untertitel gucken. Sehr geeignet sind 
z.B. Filme der Harry Potter-Reihe. Schönes britisches Englisch. Oder 
auch "The 51st State" wo amerikanisches und Liverpool-Englisch 
aufeinandertreffen.

: Bearbeitet durch User
von Alexander (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Alexander schrieb:
>> Untertekst
>
> Was ist das?!

Ups... :D

von traveller (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich würde mich aber eher an
> amerikanischem Englisch orientieren.
> Das dürften die Meisten verstehen und sprechen.

Falsch! In weiten Teilen der Erde versteht man britisches Englisch
ganz allgemein weitaus besser als den US-Slang. Das betrifft bei-
spielsweise Asien, und dies sogar auf den Philippinen - der ehemaligen
US-Kolonie.

> "Das Englisch" gibt es nicht. Dazu gibt es viel zu viel Akzente und
> Native Speaker aus verschiedenen Ländern.

Selbst innerhalb der USA differiert die Aussprache meist ganz
erheblich. Von schwer verständlich (Texas) bis hin zum klaren,
stark britisch gefärbten Englisch (Neuengland-Staaten im Nordosten).

https://www.youtube.com/watch?v=CBTOgUt7kBU
https://www.youtube.com/watch?v=08LYKfi1O8k

von not me (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
traveller schrieb:
> Falsch! In weiten Teilen der Erde versteht man britisches Englisch
> ganz allgemein weitaus besser als den US-Slang. Das betrifft bei-
> spielsweise Asien, und dies sogar auf den Philippinen - der ehemaligen
> US-Kolonie.

Mit amerikanischem Englisch meinte ich eher das, dass in Filmen meist 
gesprochen wird. Und es geht ja nicht nur um die Aussprache, sondern 
auch um die verwendeten Wörter.
Mit britischen Englisch verbinde ich immer den typischen Cockney Akzent 
und der ist schwer zu verstehen. Sogar Amerikaner tun sich schwer bei 
Cockney oder dem schottischen Englisch.
Britisches Englisch hört sich für mich immer so arrogant an.
Vielleicht bin ich auch nur zu sehr an das Film-Englisch gewöhnt.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
traveller schrieb:
> Falsch! In weiten Teilen der Erde versteht man britisches Englisch
> ganz allgemein weitaus besser als den US-Slang.

Wenn man mit Personen zu tun hat, die Englisch als Muttersprache haben, 
ist das Problem nicht, was die anderen vom unserem deutschen Akzept 
verstehen. Das klappt i.A. ganz gut. Sondern ob man selbst die anderen 
versteht.

Umgekehrt betrachtet: Jemand aus den USA, der schon viele Jahre in 
Deutschland an der Schweizer Grenze lebte und sehr gut Deutsch verstand 
und sprach, hatte stets ein sehr verkrampftes Verhältnis zum für 
muttersprachlich Deutsche weitgehend harmlosen "Emil-Deutsch".

von Mikro 7. (mikro77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Vorteil von amerikanischen Filmen/Serien ist, dass dort meist 
"akzentfrei" gesprochen wird. Einfach mal in Friends, Scrubs, Big Bang 
Theory, Veep, etc. reinhören. Es gibt natürlich auch Ausnahmen. In True 
Detectives wird stark genuschelt.

In vielen engl. Serien wird dagegen mit (natürlichem) Akzent gesprochen, 
bspw. IT Crowd, Sherlock, etc.; und das ist für Einsteiger imho 
schlechter verständlich. Schön auch bei Game Of Thrones zu hören (bei 
vielen der brit. Darstellern).

Wer sein Engl. mal testen möchte, kann sich an The Angels' Share (2012) 
probieren. ;-)

von Gästchen (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Tipps an alle.

Rick M. schrieb:
> Neben den bereits genanten Vorschlägen gibt es zB.: Vorlesungen der
> Havard University
> zb:. Youtube-Video "Justice: What's The Right Thing To Do? Episode 01
> "THE MORAL SIDE OF MURDER""
Sehr interessant die Thematik die sie dort besprechen, in Havard 
sprechen sie aber wirklich so perfekt und deutlich dass man wirklich zu 
irgendwelchen Serien übergehen muss wo sie oft nuscheln oder viel zu 
schnell sprechen. Native Speaker neigen dazu Wörter "zu verschlucken" 
dass man erst länger hinhören muss.

Falls jemand noch mehr nützliche Links hat, kann er sie gerne posten, 
ich wäre dankbar.

Gruß.

von Alexander (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gästchen schrieb:
> Falls jemand noch mehr nützliche Links hat, kann er sie gerne posten,
> ich wäre dankbar.

Auch ohne Untertexte eine unterhaltsame Empfehlung meinerseits:

Ozzy Man Reviews:

https://www.youtube.com/watch?v=2Hp0QL_uTnE
https://www.youtube.com/watch?v=JhaVzvAPdYo

:)

von MyName (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt auch ausgewählte Wikipedia-Artikel als Audio-Version:
https://en.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Spoken_articles

von Lothar M. (zwickel)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gästchen schrieb:
> Falls jemand noch mehr nützliche Links hat, kann er sie gerne posten,
> ich wäre dankbar.

The most useful word: https://www.youtube.com/watch?v=-qcOtit572c

von Georg M. (g_m)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
not me schrieb:
> Ich würde mich aber eher an amerikanischem Englisch orientieren.
> Das dürften die Meisten verstehen und sprechen.

https://www.youtube.com/watch?v=0SqoJip29rw

von Gästchen (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> The most useful word: Youtube-Video "English Fuck"

Ne, das ist mir eindeutig zu hoch. Wir wollen langsam anfangen.

von Dipl.- G. (hipot)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jürgen S. schrieb:
> wobei Ich unsicher bin, ob jetzt
> ausgerechnet (dieses) amerikanische English die ultima ratio ist - zumal
> dort generelle starke Akzente existieren und das eine kaum das Beispiel
> für das andere sein kann.

Großbritannien ist deutlich zerfaserter als die Vereinigten Staaten.
Verglichen mit England, Schottland und Irland sprechen in den USA 
eigentlich alle mehr oder weniger gleich (gleich monoton). Problematisch 
sind praktisch nur die Südstaaten und der krasse "drawl" im Ländlichen.
Absonderlichkeiten wie der Bostoner Akzent sind dahingehend relativ 
einfach zu verstehen. Amerikanisches Englisch ist sehr vom Network 
English geprägt, weil die Medienanstalten das ganze Land durchdringen 
und eine sehr einheitliche Standardsprache präsentiert wird, die bis auf 
lokale Erscheinungen alles glattbügelt. Großbritannien hingegen ist 
selbst für den geübten Hörer fast so schlimm wie Deutschland, total 
zerstückelt, nicht etwa in Akzente, sondern in Dialekte, die teilweise 
schwierig zu verstehen sind. Es ist nämlich eine Fehlannahme, daß das 
Vereinigte Königreich aus Posh besteht; die wenigsten Engländer sprechen 
so.
Ich empfehle die Edgar-Wright-Filme (Shaun of the Dead, Hot Fuzz...) für 
eine erste harmlose Kostprobe. Oder diverse Charaktere aus diversen 
Filmen und Serien, die z.B. irischen oder schottischen Akzent sprechen.
Man tue sich bitte auch die "accent challenge" auf Youtube an und 
staune.
Ich habe dort tatsächlich Muttersprachler gefunden (UK!), die ich auch 
nach Jahren im Ausland und bestem Englischunterricht in der Schule 
bestimmt 10mal anhören mußte, um alles zu verstehen.

von Dipl.- G. (hipot)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
not me schrieb:

> Britisches Englisch hört sich für mich immer so arrogant an.

Britisches Englisch ist extrem antörnend, wenn ne gutaussehende Alte so 
mit einem spricht. Unglaublich, wie sexy das selbst für einen 
Nichtmuttersprachler wie mich heraussticht verglichen mit der typischen 
monoton daherkartoffelnden Amibraut.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gästchen schrieb:
> Es geht also nicht um bessere Aussprache sondern um Fähigkeit Native
> Speaker zu verstehen

sinnlos

https://www.youtube.com/watch?v=u8V9Rl9IneA

aber ehrlich ich verstehe nicht mal in deutsch Notare, wäre fast 
eingeschlafen und habe das Wichtigste nicht real in den Kopf bekommen 
(erst eine Woche nach dem Lesen).

von Talking Head (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

„indisches Englisch“

Meine ganz persönliche, politisch nicht korrekte aber aus vollen Herzen 
und schlechten Erfahrungen kommende Meinung:
Das grausamste, unverständlichste Englisch was irgendwie möglich ist - 
selbst Hochgebildete native Inder sind, obwohl Englisch eine Amtssprache 
in Indien ist (sein soll...) sehr schwer bis unmöglich zu verstehen.
Die Kunstfigur Apu aus den Simpsons spricht dagegen noch feinstes Oxford 
Englisch.
Und selbst ein schlecht deutsch sprechender "einfacher" Inder ist 
deutlich besser zu Verstehen als ein "organaler" in Indien lebender 
Inder der in seiner (angeblichen oder möchte gern) zweiten Amtssprache 
Englisch spricht.

Soweit meine eigene Erfahrung und Meinung - für die mich sicherlich 
jetzt "Super Korrekte" Gleichstellungs- und 
Antidiskriminierungsbeauftragte wohl verprügeln würden.

Talking Head

von Gästchen (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Talking Head schrieb:
> Das grausamste, unverständlichste Englisch was irgendwie möglich ist -
> selbst Hochgebildete native Inder sind, obwohl Englisch eine Amtssprache
> in Indien ist (sein soll...) sehr schwer bis unmöglich zu verstehen.

So geht's doch jedem: ich muss erst hinhören um zu vestehen ob er gerade 
tatsächlich Englisch redet, ganz zu schweigen vom Inhalt. :)
Aber ich würde sie nicht deshalb verurteilen, es ist wie es ist, wenn 
man sich an ihren Akzent gewöhnt hat, kann man auch sie verstehen, aber 
es dauert halt.

von Gästchen (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> sinnlos

Sinnlos ist nichts zu tun.

Beitrag #5233400 wurde vom Autor gelöscht.
von Sebastian L. (sebastian_l72)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gästchen schrieb:
>  Wichtig ist dass der Text unten
> steht oder Untertitel damit man folgen kann.

http://www.bbc.co.uk/learningenglish/

Besuche die Mediatheken der Fernsehsender des Landes dessen Sprache du 
zu hören willst und wähle die Hörfassung (transcript) der Sendung. Es 
ist u.U. erforderlich, dass du denen vorgaukeln musst im Lande zu sein.

oder einfach nur Radioprogramme ohne Musik (talk radio), z.B. BBC Radio 
4 hören, irgendwann ist man drin. Du wirst nicht alle Witze verstehen - 
Pittiplatsch und Käpt'n Blaubär sind auf der Insel ja auch nicht 
bekannt.

von Sebastian L. (sebastian_l72)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
not me schrieb:

> Britisches Englisch hört sich für mich immer so arrogant an.

"are you shure you are in the right job?"
Unvergesslich Hyacinth Bucket: https://youtu.be/JMLXZySHt54

and do be careful with her Royal Doulton with hand-painted periwinkles!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.