Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Toleranz von Elektrolytkondensator


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Jens (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich finde schon wieder nichts...

10 µF 63 V
SK 85 °C T
C2
10/16
YAGEO

Wo seh ich denn da jetzt die Toleranz? Das C könnte höchstens plusminus 
0,25 pF sein, was mir aber sehr falsch vorkommt.

Danke!

von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jens schrieb:
> Wo seh ich denn da jetzt die Toleranz?
Datenblatt Yageo Serie SK...

von Jens (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Achso, das ist gar nicht auf dem Elektrolytkondensator selbst vermerkt?!

von Jens (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Hp M. (nachtmix)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Jens schrieb:
> Zum Sichergehen: also plusminus 20%?

Ohne nachzusehen: Das wäre ein üblicher Wert.
Auch -20%..+50% wurden schon gesichtet.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hp M. schrieb:
> Auch -20%..+50% wurden schon gesichtet.

das war aber in meiner Jugend und von guten Herstellern.

Mittlerweile ist Elektrolyt teuer und die Produktion optimiert und der 
Preiskampf hoch das billige mit -10% Solltoleranz ab Werk schon mit -8% 
angeliefert werden.

von Manfred (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> das war aber in meiner Jugend und von guten Herstellern.
> Mittlerweile ist Elektrolyt teuer und die Produktion optimiert und der
> Preiskampf hoch das billige mit -10% Solltoleranz ab Werk schon mit -8%
> angeliefert werden.

Und ich habe schon an meinem Meßgerät gezweifelt - neue Elkos sehe auch 
ich fast nur noch mit negativer Toleranz.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das schlimmste in meiner Industriezeit, der Einkauf hatte "optimiert" 
und andere ElKos bestellt, der ICT konnte zwar messen, aber mit 
Grenztoleranz -10% war die Programmanpassung sauschwierig weil die ElKos 
mit -8% angeliefert wurden. Ich schätze mal die gesparten "Pfennige" 
habe ich mehrfach als Ing. & mit Teststunden am ICT verballert.
Ein ICT ist nun mal kein hoch präzises Meßgerät.

: Bearbeitet durch User
von Aha? (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Joachim B. schrieb:
>> das war aber in meiner Jugend und von guten Herstellern.
>> Mittlerweile ist Elektrolyt teuer und die Produktion optimiert und der
>> Preiskampf hoch das billige mit -10% Solltoleranz ab Werk schon mit -8%
>> angeliefert werden.
>
> Und ich habe schon an meinem Meßgerät gezweifelt - neue Elkos sehe auch
> ich fast nur noch mit negativer Toleranz.

Ich halte das für ein Gerücht. Man kann die typische Kapazität nämlich 
messen. Wenn die Kondensatoren um -8% Normalverteilt ausfallen, dann ist 
das ein klarer Mangel.

An keine Firma mit funktionierendem Qualitätsmanagement kann man sowas 
verkaufen. Und solche Firmen dürften die größten Abnehmer sein. Nur da 
spielt die Einsparung überhaupt eine Rolle.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aha? schrieb:
> Ich halte das für ein Gerücht. Man kann die typische Kapazität nämlich
> messen. Wenn die Kondensatoren um -8% Normalverteilt ausfallen, dann ist
> das ein klarer Mangel.

glaub es oder nicht, ich hatte am ICT genug BG.

Alle angelieferten Kondensatoren hatten um -8% definitiv und waren damit 
innerhalb der zugesagten Toleranz nicht reklamierbar.

Aha? schrieb:
> An keine Firma mit funktionierendem Qualitätsmanagement kann man sowas
> verkaufen.

abr vielleicht geplant um dieses Werk zu schliessen?

: Bearbeitet durch User
von Sebastian S. (amateur)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ohne explizit danach zu suchen:
Deine Angabe klingt nach Elektrolytkondensator.
Da sind die Kapazitätswerte bestenfalls Anhaltspunkte, die man besser 
nicht nachmessen sollte.
+/- 20% sollten dabei kein Beinbruch sein.

von Werner H. (werner45)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Glaubt hier jemand, daß die Kapazität eines Elkos konstant bleibt?

Mit steigender (mittlerer) Gleichspannung an den Elektroden sinkt sie, 
mit fallender Spannung steigt sie.
Kann man auch nachlesen, ebenso wie die Vorgänge an den Elektroden.

Gruß   -   Werner

von Dirk J. (dirk-cebu)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian S. schrieb:
> Ohne explizit danach zu suchen:
> Deine Angabe klingt nach Elektrolytkondensator.

Wenn der Titel des Threads schon: "Toleranz von Elektrolytkondensator" 
heißt, wird es wohl nicht nur so klingen.

von John D. (drake)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Werner H. schrieb:
> Glaubt hier jemand, daß die Kapazität eines Elkos konstant bleibt?
>
> Mit steigender (mittlerer) Gleichspannung an den Elektroden sinkt sie,
> mit fallender Spannung steigt sie.

Das habe ich noch nie gehört. Frequenz- und temperaturabhängig: ja.

Hast du dazu nähere Informationen?

von Werner H. (werner45)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Infos bei Wikipedia "Elektrolytkondensator" u.a.
Auch Stichwort "formieren".
Alte Elektronikbücher.
(ich suche jetzt nichts raus)

Gruß   -   Werner

von Soul E. (souleye)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Werner H. schrieb:

> Auch Stichwort "formieren".

Das ist eine andere Baustelle.

Bei einem Elko wird das Dielektrikum durch eine dünne Oxidschicht 
gebildet. Diese wird auf der einen Seite durch eine Alufolie und auf der 
anderen durch eine elektrisch leitende Flüssigkeit ("Elektrolyt") 
kontaktiert. Bei früheren Elko-Typen hat sich diese Oxydschicht bei 
Nichtbenutzung abgebaut. Das äusserte sich durch leicht ansteigende 
Kapazität (d wird kleiner) verbunden mit deutlich reduzierter 
Spannungsfestigkeit.

Strombegrenztes Anlegen der Nennspannung ("formieren") stellt die 
Oxydschicht wieder her. Damit sinkt die Kapazität auf Nennwert und die 
Spannungsfestigkeit ist wieder im Sollbereich.


Moderne Elkos haben oxydierende Elektrolyte. Diese brauchen nach 
Lagerung nicht formiert zu werden. Leider greifen diese Elektrolyte 
Metallteile an, d.h. auslaufender Elektrolyt verwandelt die Leiterplatte 
in Grünspan.

von Sa R. (sarox)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Und ich habe schon an meinem Meßgerät gezweifelt - neue Elkos sehe auch
> ich fast nur noch mit negativer Toleranz.

Ich würde an Deiner Stelle eine Zweitmeinung einholen. Meine unbenutzten 
sind knapp über dem aufgedruckten Wert und ich messe identisch mit 
verschiedenen Meßgeräten.

Elkos werden auf Präzisionsmaschinen mit engen Fertigungstoleranzen 
hergestellt, dann gibts noch die Q-Kontrolle. Wirtschaftlich ist es nur, 
knapp über dem Nennwert zu fertigen, alles andere ergibt keinen Sinn.

Wieso sollte sich irgendein Hersteller ein Loch ins Bein schießen?

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.