Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik MOS-FET Strommessung bei digitaler Spannung


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Tobias Zaugg (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen

Ich habe ein elektronisches Problem bei meiner Modellbahn-Anlage. Ich 
wollte eine Besetztmeldung (erkennung ob der Zug auf dem Gleisabschnitt 
ist) machen, nach dem Prinzip wie im Anhang.
Der Zug macht über die Achsen beim Gleis eine hochohmige Verbindung und 
über die 4 Dioden entsteht der Spannungsfall (2.5V). Die MobiStation 
moduliert ein Signal auf die Spannung auf und somit ergiebt sich eine 
spezielle Spannung. Das MOS-FET (IRL2703) schaltet, sobald die Spannung 
anliegt. Die Diode vor dem MOS-FET dient als Schutzdiode. Der Widerstand 
(100k) und der Kondensator (6.7 mikro Farad) sollten zum "schönen" 
schalten des MOS-FETs dienen. Jetzt ist mein Problem, dass das MOS-FET 
respektive das Relais nicht richtig schaltet. Kann mir da jemand helfen?

Danke im Voraus.
Gruss

von Sebastian K. (sek)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Idee hinter deiner Elektronik ist zwar ganz gut, die Schaltung kann 
so jedoch nicht mal im Ansatz funktionieren.

1) Der MOSFET kann nur schalten, wenn an V5 eine positive Spannung 
anliegt. Das schränkt schon mal den Betrieb auf Wechselspannung bzw. 
Gleichspannung mit nur einer Fahrtrichtung ein.

2) Die "2.5V" Diodenspannung über V1 und V2 reichen nicht aus, um den 
FET sicher zu schalten. Da geht ja zusätzlich auch nochmal die Spannung 
über V5 ab. Außerdem nimmst du der Lok dadurch sehr viel effektive 
Spannung zum Fahren.

Ich würde an deiner Stelle mal ein wenig nach ähnlichen Schaltungen 
googlen. Da findet sich genug als Referenz. Z.b. 
http://www.modellbahn-online.de/index.php?id=gleisbelegtmeldung

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde für V5 eine Schottky-Diode und für T1 einen Bipolartransistor 
verwenden.

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang schrieb:
> ... für T1 einen Bipolartransistor

Der braucht dann natürlich einen Basisvorwiderstand, über den sich der 
Kondensator auch gleich entlädt (d.h. R kann entfallen)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.